Futterautomat Cat Mate C500

  • Hersteller: Pet Mate

    Maße: 5 x 330 g/34 x 29 x 7 cm

    Gewicht: 1,11 kg

    UVP: 87,81 € (laut Herstellerseite)


    Der Futterautomat C500 (Serie Cat Mate) von Pet Mate umfasst 5 Kammern à 330 g Fassungsvermögen. Die Kammern sind innen an den Rändern abgerundet und aus einem weichen, leichten Kunststoffmaterial. Die Reinigung gestaltet sich auf der Oberseite problemlos, auf der Unterseite der Futterschale gibt es ein paar Lücken, die etwas schwerer zu erreichen sind, aber eigentlich nicht mit Futter in Berührung kommen.


    Zum Zubehör des Automaten gehören zwei Kühlakkus, die perfekt in die runde Form passen. Je nach Bedarf können beide oder auch nur einer verwendet werden, sie decken jeweils in etwa die Hälfte des Automaten ab.


    An der Unterseite hat der Automat kleine Gummistöpsel, die ein Rutschen auf glatten Oberflächen verhindern sollen. Im unteren Element befindet sich die Elektronik wie auch die 3 AA-Batterien, die nicht im Lieferumfang enthalten sind. Aufgrund der Elektronik darf dieser Teil nur mit einem feuchten Tuch gereinigt werden, es hat allerdings auch keinen direkten Kontakt mit dem Futter.


    Die Programmierung des Automaten ist simpel, er kann in 10-Minuten-Schritten eingestellt werden. Die Zeiten sortieren sich automatisch immer ab Mitternacht aufsteigend, egal in welcher Reihenfolge man sie eingibt. Sie sind von 1 – 4 aufgelistet, dies bezieht sich aber nicht auf die Nummerierung der Fächer, was anfangs etwas verwirrend ist.

    Anders als ich erwartet hatte, öffnet sich Fach 1 einfach als erstes (sofern Fach 0 mit der Markierung 0 auf dem Elektroteil beim Zusammensetzen übereinstimmen), sobald die nächste der programmierten Zeiten erreicht wird. Befülle ich den Automaten um 15:00 Uhr und die 3. programmierte Zeit lautet 15:20, dann öffnet sich nicht Fach 3, sondern Fach 1. Das tut der Funktionsweise aber keinen Abbruch, ich war es nur vom TX4 von Trixie anders gewöhnt, bei dem Programmierplatz und Fachnummer immer miteinander gekoppelt waren.


    Zum Programmieren muss der Deckel geöffnet werden, was ein versehentliches Umprogrammieren durch die Katzen verhindert (zumal die Tasten ein bisschen Druck benötigen). Das Öffnen verändert die Programmierung aber nicht. Ich nutze den Automaten täglich zu immer denselben Zeiten und befülle ihn nur neu und reinige ihn. Der Automat muss nicht gesondert gestartet werden.


    Trotz der fünf Fächer gibt es nur vier Programmierplätze. Das übrige Fach mit der Kennzeichnung 0 ist dafür gedacht, Futter, das direkt verfüttert werden soll, einzufüllen. Bei mir bleibt es einfach leer.


    Aus all den Automaten, die ich bereits genutzt bzw. vor Ort hatte (Trixie TX2, TX4, TX6 und dieser hier) ist dieser mein Favorit. Er ist zuverlässig, er entspricht meinen Hygiene-/Reinigungsansprüchen unter Barf, die Kammern sind innen abgerundet, das Gerät ist leicht und handlich.










    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.


    目には目を歯には歯を


    「明かりを奪った 赫い子守唄

    今はもう聞こえて来ない

     残された一つ 言葉無き自決を

Kommentare zum Bericht