Futterautomat Trixie TX4

  • Hersteller: Trixie

    Maße: 4 x 500 ml/35 x 33,5 x 15,5 cm

    Gewicht: 1,5 kg


    Dieser Futterautomat scheint ein Auslaufmodell zu sein, das nicht mehr auf der Webseite des Herstellers aufgeführt ist. Da es aber noch online zu kaufen ist, schreibe ich diese Rezension dennoch.


    Das Modell TX4 umfasst vier Futterkammern, die bis zu 500 g Futter fassen. Er ist mit vier Baby C Batterien (LR14) ausgestattet, die im Lieferumfang enthalten sind.


    Die Programmierung ermöglicht eine Einstellung über maximal vier Tage und erfolgt im Stundentakt (es können nur ganze Stundenzahlen angegeben werden). Bei Bedarf kann man hier ein bisschen tricksen, indem man die Ausgangszeit des Automaten anpasst. Ich habe eine Weile die Fütterung nicht zur vollen Stunde gebraucht, sondern :15 und habe den Automaten deswegen eine Vierteilstunde zurückgestellt, sodass er auf :00 sprang, während es tatsächlich schon :15 war.

    Das Einstellen der Programmierung wird im beiliegenden Heft verständlich erklärt. Öffnet man den Automaten während einer Programmierungsphase, bleibt der Betrieb davon unberührt. Ich habe meinen täglich genutzt, ihn einmal gestartet und zwischendurch ein zusätzliches Mal befüllt, um das Futter nicht einen ganzen Tag draußen stehen zu haben. Wichtig ist nur, ihn nicht erneut zu starten. Das Öffnen verändert aber nichts an den Einstellungen.


    Der Automat hat einen kleinen Schieber, den man bei voll befüllten Fächern über das vierte Fach schieben kann, damit die Katzen nicht an das Futter gelangen können, bevor sich das erste Fach öffnet. Leider ist der Mechanismus recht leicht zu überlisten und ich verzichte immer darauf bereits das vierte Fach zu füllen. In diesem Fall kann man den Schieber beim Zusammensetzen auch einfach weglassen.


    Zusätzlich umfasst der Automat zwei Deckel. Der erste hat ein zusätzliches Fach, in das man entweder Wasser oder ein Kühlelement geben kann. Leider wird keines in passender Form mitgeliefert, aber normale quadratische Kühlpads lassen sich gefaltet darin verwenden. Darüber wird der zweite Deckel gesetzt, der bei der Nutzung für Wasser entfällt. Wasser habe ich darüber aber nie gegeben.


    Die Reinigung lässt sich gut bewerkstelligen. Allerdings ist der Einsatz mit den Futterkammern ähnlich einer großen Schale, die durch Trennwände in vier Näpfe unterteilt ist, aufgebaut. Dadurch ergeben sich steile Kanten und Rillen, in der sich im Laufe der Zeit Kalk sammelt. Abgerundete Ecken würden dies erheblich erleichtern.


    Auch für Barfer finde ich diesen Automaten gut geeignet. Der Elektronikteil befindet sich unter dem Futterschaleneinsatz, alle Teile, die mit Futter in Berührung kommen, lassen sich im Spülwasserbad reinigen. Die Batterien werden von der Unterseite des Elektronikteils eingesetzt. Diesen kann man mit einem feuchten Tuch reinigen.











    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.


    目には目を歯には歯を


    「明かりを奪った 赫い子守唄

    今はもう聞こえて来ない

     残された一つ 言葉無き自決を

Kommentare zum Bericht