Beiträge von beagle2

    Moin, ich hatte eben eine Amerikanische Kiefernwanze (laut Google Bildern...) im Haus, die hat beim rausbringen rumgestunken. Nun die Frage: Ist das abgesonderte Sekret irgendwie schädlich für die Katz?


    LG Kathi

    Keine Ahnung, aber jetzt hast du nen weiteren Ansatz.


    Was man so hört gehts den Katzen mit ner Gebärmutterentzündung/vereiterung richtig dreckig, aber als du von Schleim schriebst kam mir halt der Gedanke. Ich würds abklären lassen. Frag beim TA vom Ultraschall ob er sowas hätte sehen müssen, oder ob man da nochmal nachgucken sollte.

    Ups, erstmal Gute Besserung!

    Viel kann ich nicht beitragen, ausser zu überlegen, was ich tun würde: Meines Wissens müssen Splitter raus, das würde ich also zumindest hinterfragen, ob man da nicht was machen muss. Und dann würd ich mir schleunigst ne Zweitmeinung suchen, von einem Arzt der wirklich Ahnung davon hat! Egal wie weit der weg ist!

    Tjoa. Mausnachbau ist halt keine exakte Wissenschaft. Jeder Anbieter von Fertigsuppis, jeder Kalki geht von anderen Bedarfswerten aus. Bedarfswerte die alle mehr oder weniger passend sind - falsch und richtig gibts da erstmal nicht, passend ist ein grosser Bereich. Z.T. sind Bedarfswerte der Katze gar nicht bekannt.


    Was deine Fragen angeht... Bin grad auf dem Sprung, aber schau doch mal in die Suchfunktion - wie man Dinge in den Kalki einpflegt, dazu gibts z.B. nen Fred. Suchfunktion findest du ganz oben rechts, auf die Lupe drücken :)

    Hab den letzten Beitrag noch nicht komplett gelesen, muss erst wieder in die Küche. Aber mal fix ein Gedanke in den Raum geworfen:


    Mia mag Rind (mit Suppis) ned so unbedingt - dachte ich, weil sie weder Hack noch Gulasch anrührt. Kleinere Stücke (1x2x0,3cm) gehen aber ziemlich gut. Ich darf bloss lang nicht so viel Wasser dabei tun, wie ich es bei Geflügel tue - sie frissts dann nicht und es verdirbt scheinbar auch schneller.

    Dann setz um, was du eh weisst ;)

    Du brauchst ne ordentliche Portion "mirdochegalobdufrisst"-Haltung ;) Wenn ich Madame Futter hinstelle und sie meint, sie kann betteln damit sie was anderes oder was frisches bekommt, hat sie sich gewaltig getäuscht: Hier gibts erst was neues wenn der Napf leer ist, oder ICH rieche, dass das Futter um ist! Spätestens nach 24h guck ich allerdings, dass die Organe ein kleines "Überlebenshäppchen" bekommen - Katzen sollten nicht mehrere Tage hungern. Hungern bedeutet allerdings, dass GAR NICHTS in die Katz geht, nichtmal das kleinste Leckerchen. Davon seid ihr ja weit entfernt.

    Futter hinstellen, stehen lassen, und gehen.

    Vielleicht wichtigster Punkt!


    Auf jeden Fall bin ich überhaupt nicht förderlich für den Kater, da ich es kaum aushalte, wenn er nicht frisst....

    wahrscheinlich mache ich den Kater mit meiner unentspannten Art erst wuschig....

    Jap. Diese Befürchtung habe ich. Also: Siehe oben. Hinstellen und weggehen. Und vllt nen Baldriantee für dich ;)


    7 Uhr zur Arbeit, 50 Gramm Nassfutter, dass er den Tag davor noch gegessen hat hingestellt, als ich um 14 Uhr zurückkam hat nichts gefehlt.

    Och, das hab ich hier regelmässig. Wird dann spätestens nachts gefressen. Ja, richtiges Barf kann so lange stehen bleiben.


    Dann habe ich ihm Schmusy Sardine gegeben, [...]. Das Zeug geht - wie gesagt - immer....

    Auch das würde hier genau so aussehen. Übrigens nicht nur beim Katz. Auch wir Menschen essen das Stück Kuchen zwischendurch, obwohl wir eigentlich nicht hungrig sind.


    Fazit: Dein Kater hat quasi nicht abgenommen (200g bei den Temperaturen finde ich jetzt.... nicht verwunderlich). Er frisst kleinere Mengen Barf als zu früheren Zeiten Nassfutter - auch das ist normal, da er Barf viel besser verwerten kann - er braucht davon schlicht weniger. Er nascht, auch wenn er eigentlich grade keinen Bedarf an Futter hat.
    Meiner Meinung nach machst du dir zu viel Gedanken. Stell sein Barf hin (und zwar nach DEINEN Regeln!! Sprich roh und supplementiert!) und gut ist. Fehlt nach 24h nichts (Waage benutzen!), gibts ne Minimenge Junkfood, damit die Organe was zu tun haben. Ich fürchte, da musst du dich nun zusammen reissen. Zieh das ein paar Tage durch, und ich bin sicher, er merkt, dass du ihn mit dem neuen Futter doch nicht umbringen möchtest. :)


    Eine Frage habe ich noch: Hat er die Möglichkeit woanders zu futtern? Zu jagen? Wenn es dir wirklich vorkommt, als fresse er zu wenig, dann notiere doch mal ein paar Tage JEDES bisschen das er bei dir frisst. Jedes Leckerli (auch die machen satt), jede Mahlzeit (notfalls wiegen). Oft summiert sich da schon ne ordentliche Portion. :)

    Mia ist nach dem ersten Jahr definitiv noch gewachsen, bei weitem nicht so viel wie im ersten Jahr, aber doch in die Höhe. In die Breite natürlich auch. Mia ist eine Maine Coon. Die Ragdoll (und dazu zähne ich die Ragamuffin) sind was die Grösse und den Körperbau angeht durchaus vergleichbar, würd ich sagen.

    hängt vermutlich vom Zeitpunkt ab, davon wann das Blut beim Tierarzt abgeholt wird (wenn ich mal an unsere humanen Praxen denke, ist das vormittags)

    In meiner humanen Praxis wird um 18:00 auch nochmal Blut abgeholt. Wird am selben Abend ausgewertet (gleiche Stadt), Ergebnis beim Doc gibts halt erst am nächsten Tag, denn die machen gegen 18:00 dann auch Feierabend. Aber prinzipiell würd ich auch bei später Blutabnahme ein Ergebnis aus externem Labor nicht ausschliessen wollen. Liegen allerdings nur 15min zwischen Abnahme und Ergebnis... nunja. Kann man sich denken, ne? ;)
    (Das haben wir für ne Katze in richtig beschissenem Zustand allerdings auch schon bewusst gemacht - schnell ist eben besser als nix.)

    Gute Frage. Kannst ja morgen mal vorsichtig nachfragen, in welches Labor es geschickt wurde. Musst ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen, und behaupten, dass sie deinem Wunsch nicht entsprochen haben ;)


    Auf Anhieb find ich bei Google zu easyLab übrigens einen Service, bei dem Laborwerte online eingesehen werden können, da nimmt z.B. auch Laboklin dran teil.

    Zum Rezept hat Kuhkatze ja schon was gesagt. Ich setze daher mal woanders an:


    Was und wie wurde untersucht, dass am Ende die Diagnose CNI steht?
    Hintergrund: Viele TÄ neigen dazu, anhand von Blutwerten schon eine CNI zu diagnostizieren. Das ist aber leider nicht korrekt, zu einer gesicherten (und behandlungsbedürftigen) CNI gehört eigentlich noch eine Urinuntersuchung und ein Ultraschall.

    Wir schweifen ab, aber ich mach mal mit ;)


    Ich mag kein gekochtes Gemüse. Schränkt die Vielfalt auf dem Teller schonmal ziemlich ein. Dafür esse ich (ja, ist halt so) gern Fleisch, am liebsten sogar ohne Beilage - das bekommt mir am allerbesten.

    Ich denke, wir dürfen nicht vergessen, wie wertvoll Fleisch ist. Wertvoll in dem Sinne, dass es von einem Tier kommt, das sein Leben dafür gelassen hat, dass wir satt werden. Das verlange ich von jedem! Ob man sich dann gegen Fleischkonsum entscheidet - das muss jeder selbst wissen. (Übrigens erwarte ich, dass man mir diese Entscheidung ebenfalls selbst überlässt. Sieht leider nicht jeder Vegetarier/Veganer so ;) ) Absolut kein Verständnis habe ich für die Vegetarier/Veganer, die mir (auf Nachfrage) keine Erklärung für ihren Lebensstil geben können. Beispiel: Als Antwort bekam ich mal "Ist halt cool". Jap, da fehlten mir dann auch die Worte. Zumal der junge Herr mich auch noch belabern wollte, wie schlimm es denn sei, dass ich Fleisch esse. Auf der anderen Seite habe ich eine flüchtige Bekannte, die zeit ihres Lebens cortisonhalte Creme benötigt, um ihre Neurodermitis in Schach zu halten. Bis sie ihre Ernährung radikal auf Vegan umgestellt hat. Ich glaub nen besseren Grund gibts kaum ;)