Beiträge von beagle2

    Sie sagte allerdings, dass sich da schon Zahnfleisch drüber bildet. Also die Zähne sterben wohl ab und dann wächst da Zahnfleisch drüber.

    :hb::hb::hb:


    Das ist DAS Zeichen für FORL!

    Jetzt sag ich dir noch, dass FORL sich zunächst unterhalb des Zahnfleisches abspielt. Katz hat also höllische Schmerzen, obwohl oberflächlich alles gut aussieht. Ab zum Tierzahndoc, Röntgenbilder machen, und alles was befallen ist raus. Ich versprech dir, du wirst dein Katz nicht wiedererkennen. Ja, ich sprech aus Erfahrung.

    Naja, die Idee dieses Freds ist v.a. ein Sammelbecken für alles was anfällt, aber (noch) nicht für andere vernünftig dokumentiert werden soll. Das vernünftig dokumentieren mach ich weiterhin in den entsprechenden Freds (bzw. müsst ich mal auf aktuellen Stand bringen).

    Dann noch der Tipp von mir hinterher, es in Gefrierbeutel zu packen, plattzustreichen (max halbvoll!!) und den Rest der Tüte umzuschlagen (irgendwo beschrieb ich das schonmal, musst mal die Suchfunktion bemühen).

    Hat den Vorteil, dass es a schnell auftaut, und du b die benötigte Menge einfach abbrechen kannst.

    Wenn man das echt so stehen lassen kann dann teil ich das Futter auf in kleinere Portionen, der Automat hat ja auch noch ein Deckel und das Futter ist abgedeckt bis zur Fütterung.

    Ich stell die komplette Tagesportion (200g) direkt hin. Kein Automat, keine Abdeckung, nix.

    Ich denke wir regulieren da einfach, deswegen habe ich ja den Automaten,

    Üblicherweise merken gebarfte Katzen, wann sie satt sind. Dauert vllt ein paar Monate, aber übergewichtige gebarfte Katzen gibts eigentlich nicht. (Eigentlich, denn Ausnahmen bestätigen die Regel: Ein Katz was wirklich mal Hunger leiden musste KANN diese Ausnahme sein.)
    Da bei euch das Kotzproblem da ist, ja, Regulierung ist evlt gut, aber bitte keine Rationierung!

    ob ich da im Sommer das rohe Fütter für 6 Stunden im Sommer drin stehen haben sollte, k.A.

    Nunja, bis auf ganz wenige Ausnahmen (z.B. 35° in der Bude, Fliegen in der Bude, sowas) steht mein Barf rund um die Uhr - einmal am Tag gibts was neues.


    Er hat vorher gut und gerne auch mal 400g Dosenfutter am Tag bekommen

    Vorsicht, Barf wird besser verwertet als Dose. Daher braucht das selbe Katz üblicherweise mehr Dose als Barf.


    Ganz am Rande, er hat jetzt total Hunger und die nächste Mahlzeit gibt es eigentlich erst in 9 Stunden, hab jetzt leider auch noch nichts aufgetautes im Kühlschrank, sollte ich ihn einfach hungern lassen und jetzt nichts provozieren ?

    Prinzipiell: Katzen sind Häppchenfresser. Guck, dass er immer was stehen hat. Und wenn leer, dann leg nach.

    Da du jetzt nichts aufgetaut hast... Du kennst ihn am besten - hat er Hunger? Wenn ja, dann gib ihm was (Dose, paar Leckerchen, je nachdem wie lang es noch dauert bis zum aufgetauten Barf). Übrigens gibt es Katzen, die auf leeren Magen kotzen - das willst du sicher auch nicht ;)

    An welchem Punkt muss ich mir Sorgen machen?

    Ich hab (in anbetracht der Uhrzeit) nur den Ausgangsbeitrag gelesen. Daher auch nur diese fixe Antwort:


    Wenn eine Katze 24h GAR NICHTS zu sich nimmt, würd ich unruhig. Denn nach etwa 48h OHNE JEGLICHE NAHRUNGSAUFNAHME kann es zu Organschäden kommen. Allerdings: Jede noch so kleine Menge, und wenn es Leckerli sind, nimmt diese Gefahr.

    Ich find, Kuro hat das richtig gut ausgedrückt.


    Jk2365 , bleib am Ball. Stress dich nicht, nutz erstmal Grundrezepte und Fertigsuppis. Lerne in der Zeit. Und wenn du so weit bist, dann bereite deine eigenen Rezepte zu.


    Es gibt nicht DAS eine RICHTIGE Barf. Viele Wege führen nach Rom. Einige auf relativ direktem Weg. Andere auf deutlichen Umwegen. Und ein paar führen leider auch ins Nichts (das sind dann die Barf-Versuche, die schief gehen, im Sinne von Fehlversorgung der Katz). Wie oben gesagt, wir betreiben hier Schätzungen auf hohem Niveau - und das gilt für jeden "seriösen" Barf-Ansatz!

    Frag lieber ein paar mal mehr, als aufzugeben, oder jeden Tag die Barf-Methode zu wechseln. Denn das hör ich aus deinem Text raus ;) Das bringts doch auch nicht. Ja, übern Tellerrand schauen ist gut und wichtig. Aber nur weil ich Englisch nicht an einem Tag lerne, wird sich das mit dem Wechsel der Sprache nicht ändern. Französisch ist auch nicht leichter als Englisch ;) Verstehst du was ich meine? Nur weil du unseren Ansatz nicht an einem Tag lernst, ist Prey nicht einfacher!

    Easy Barf Plus ist doch ähnlich wie Felini complete vollständig, während beim basic noch was dazu muss. Von soher wäre Plus schon okay für den schnellen Einstieg, wenn ich mich richtig erinnere. Nur das sensitive nicht.

    korrekt, deshalb schlug ich auch "plus" vor.

    Kuhkatze , wieso basic?

    Brauche jetzt aber erstmal die schnelle Lösung und mehr Zeit um am Rest zu arbeiten.

    Fertigsuppis. Felini Complete (gibts bei Zooplus) oder Easy Barf plus (gibts bei Lillysbar) - die gehen beide mit Muskelfleisch, bissl Wasser, ggf Ballaststoffe (Babygläschen Möhrenbrei notfalls) und ggf. Fett (Schmalz, ungewürzt). Mehr muss (und darf) da nicht rein!

    Jede Tabellenkalkulation bietet die Umwandlung der Datei oder Teilen davon an.

    Falsch. Bei älteren Versionen muss man einen PDF-Drucker bemühen. Sorry.

    Wenn du uns da schon mal geschrieben hättest, dass dein Kater (wie alt ist er) Diabetes hast

    Hat sie (oder er?). Nochmal sorry.

    Ich würd vorschlagen: Vergiss den Kalki erstmal. Kümmer dich um um das Thema Diabetes, nutz das Grundrezept (bei 7kg Kater kann ich wohl Kitten/Katze im Wachstum ausschliessen!?). Für das Grundrezept benötigst du Supplemente, die kauft man am Besten bei Lillys Bar (Feinwaage und Justiergewicht nicht vergessen!). Lass uns ruhig vor der Bestellung einmal drüber schauen, nicht dass du was übersehen hast (passiert halt durchaus).

    Ich stimme den Anderen zu, allerdings noch ein Hinweis:

    Und wenn ich dann statt 1kg Fleisch 2kg nehme die Menge an Leber, Lachs etc einfach auch verdoppeln?

    Wir bauen ja "Maus" nach. Was passiert wenn Katz zwei Mäuse frisst? Richtig, das ganze nützliche Zeug was neben dem Muskelfleisch an/in der Maus steckt, frissts Katz auch doppelt.


    (Dieses "Maus nachbauen" solltest du dir merken. (Jetzt such bloss nicht was so alles in einer Maus drin ist, das mein ich gar nicht. Viel einfacher!) Das ist ne prima Eselsbrücke für: Egal wie viel Muskelfleisch du hast, du ergänzt es zu vollwertiger "Maus". Hast du von der Muskelfleischmenge her "eine Maus", kommt (beispielsweise, bildlich gesprochen) "eine Leber" hinzu. Hast du "zwei Mäuse" haben die natürlich (insgesamt) auch doppelte Menge an Leber, nech? :) )

    Was das Einfrieren betrifft, Dosen sind halt nachhaltiger. Und ich hätte keine Lust auf das Rumgematsche mit den Tüten. Aber wer sich daran nicht stört, kann Tüten verwenden.

    Irgendwer hier friert auch in Tüten ein - Beutel max halbvolol, glattstreichen zu ner Platte, Rest Tüte umschlagen, und so stapeln.


    Ich frier meine Bolognese inzwischen so ein und muss sagen - Sauerei ist da nix wenn man mal seine Routine hat:

    Portion aus dem Gefrierteil holen, an der Öffnung festhalten, scharfes Messer mittig oberhalb der Platte reinrammen, nach unten durchziehen, so dass die Folie auf der Platte geschnitten wird. Das von beiden Seiten. Nun kann man die Platte mitsam der noch vorhandenen Folie festhalten und die jeweils andere Seite abziehen, und sie anschliessend entweder in die Pfanne (Bolognese) oder den Napf (Futter) legen, wo es dann erhitzt wird bzw auftaut - und alles ohne sich die Finger dreckig zu machen, denn die Folie wird quasi als Handschuh verwendet. Verstanden? Oder brauchts Bilder? ;p


    (Ich mach das bei der Bolognese so, weil sie so dünn gefroren einfach schnell auftaut - während die Spaghetti ihre 5min kochen ist die Bolognese auch warm. Ausserdem sparts Platz im Gefrierteil. Für tägliches Futter wärs mir aber zu viel Müll. Zum testen - warum nicht.)

    Mit 6,5 Monaten dürfte er noch im Wachstum sein, richtig? Dann solltest du auf jeden Fall ein Auge auf Calcium haben (Stichwort Knochenwachstum), sagt mein Bauchgefühl.

    Aber auch ich komme aus der Katzenecke, kann also nichts fundiertes beitragen.

    Doch, eins: Man sagt, die Barf Broschüren von Swanie Simon sind brauchbar. Meines Wissens gibt es auch eine für heranwachsende Hunde. Hier und hier für Heranwachsende. (Im Gegensatz zum Katzenbarf gibt es damit beim Hundebarf tatsächlich taugliche Literatur!)