Beiträge von beagle2

Wir werden in der nächsten Woche (11. - 15.06.2018) das Forum immer mal wieder für kürzere oder längere Intervalle in den Wartungsmodus versetzen um ein paar servertechnische, bzw. seiteninterne Veränderungen vorzunehmen. Hintergrund sind neben ein paar technischen Spitzfindigkeiten auch die Zusammenlegung von dubarfst und Barfers-Selection, um den administrativen Aufwand für uns zu verringern. Wir bitten Euch darum, diese Unannehmlichkeiten zu verzeihen und werden uns natürlich bemühen diese so kurz wie möglich zu halten.

    In vielen Köpfen geistert leider noch immer rum, dass Katzen wie kleine Hunde gebarft werden. Das passt aber leider hinten und vorne nicht, eine Katze ist kein Hund. Ein Hund ist ein Omnivore, ein Allesfresser. Eine Katze ist ein strenger Carnivore, ein spezialisierter Fleischfresser. Mit dem Gemüse, das Hund bekommt, kann Katz z.B. gar nix anfangen.

    Irgendwas mach ich falsch... Madame schiesst so grosse Böller (ok, z.T. auch mehrere aufeinander), dass der Kram beim Sieben schonmal zerbröselt. Sobald das passiert, miefts natürlich.


    Was ne Grundreinigung angeht... Mach ich inzwischen seltener *schäm*. Üblicherweise, wenns Streu alle ist (ich kipp immer kompletten Sack rein, nachgefüllt wird hier ned) und ich grad Zeit dazu hab.

    Und bei Behandlungen, was in den Spritzen drin war.

    Steht bei den Ärzten bei denen ich bisher war (und das waren mehrere...) leider nicht dabei. Nur sowas wie "Injektion", "angewandte Medikamente" - aber leider nicht, WELCHES Medi (in welcher Dosierung) :( Lass ich mir dann immer von Hand dazu schreiben.

    Das ist das Problem mit den Komplettsuppis.... Sie passen ein bisschen auf jedes Fleisch, aber nirgends so ganz. Dazu kommt, dass bei Komplettsuppis andere Bedarfswerte zugrunde liegen (es gibt nicht DIE Bedarfswerte, sondern mehrere Bedarfswerte verschiedener Gruppen/Studien, die alle irgendwie, aber doch nicht ganz passen). Beides führt dazu, dass es keinen Sinn macht, mit Komplettsupplementen im Kalki zu rechnen.

    Eine Katze die drei Tage nix frisst hat andere Probleme als nen aufgezwungenen Willen. Natürlich hungert hier keine Katze mehr als 24h. Natürlich gibts dann ne Portion für den Stoffwechsel. Aber die ist eben klein, nix zum sattessen. Ja, mein Katz bekommt, was ICH für richtig halte! Und natürlich geht an mir nicht vorbei, dass Rind z.B. nur in kleinen Mengen geht. Aber der Abwechslung wegen muss eben auch das sein.

    Erstmal beruhigen, du dich sollst ;)


    Ich hab keine Erfahrung mit Herzproblemen, allerdings (leider nur kurze) Erfahrung mit ner SDÜberfunktion. Ne SDUnterfunktion/Hashimoto hab ich hingegen selbst, und da kann ich sagen, ich merk nach ein paar Tagen ohne Tabletten, dass ich sie nicht weiter vergessen sollte ;) Wird andersrum vermutlich ähnlich sein.


    Bei ner SDÜ kommt fatalerweise hinzu, dass der Stoffwechsel auf Volldampf läuft, der Körper dazu an seine Reserven (Muskeln!!) geht, und sich Tier (oder Mensch) im schlimmsten Fall "selbst verzehrt", sprich daran sterben kann. Ja, eine SDÜ gehört daher (in meinen Augen) auf jeden Fall beobachtet/behandelt.


    Jetzt das "aber": Wenn dein Katz wirklich Herzprobleme hat, mag ich nicht einschätzen, wie stressig diese zusätzliche Blutentnahme für Katz und Herz ist. Nicht, dass da vllt sogar unnötigerweise was total schief geht.


    Bevor ich die Katz zum Doc schlepp, würd ich das erst (ohne Katz) mit meinem Doc (oder auch nem zweiten) besprechen. Vllt einigt ihr euch auf einen Kompromiss - Beobachtung der Katze, vllt regelmässige Gewichtskontrollen, Beobachtung weiterer SDÜ-Merkmale. Und wenn sich das Bild eindeutig darstellt, vllt testet man dann doch schon vorab. Aber wie gesagt... Sprich mit (d)einem Arzt. :)

    Es gibt übrigens nicht DAS EINE Barf, sondern verschiedene Wege die nach Rom führen. Ok, manche führen nur in die Umgebung, andere nicht mal nach Italien.... Lass dich also nicht erschrecken, wenn unterschiedliche Quellen Dinge unterschiedlich handhaben. Beide KÖNNEN richtig sein, muss aber nicht.

    Ich sags mal so - wenn sie zuverlässig drinnen futtert (weil sie dort satt wird, sie nicgt erst jagen muss,...), dann kann man drüber nachdenken was am futter zu aendern. Was sie draussen futtert beeinflusst du nicht, und ich denke das wird schon bissl was sein.

    Korrigiert mich, aber selbst 120g sind zu wenig für sie.....


    Ja, es gibt Füllstoff, aber ich würd erstmal versuchen rauszufinden wie viel sie tatsächlich futtert. Wer weiss ob es wirklich nur Mäuse etc. sind, und nicht doch Nachbars Napf...


    Gib ihr all you can eat, so schmackhaft und einfach verfügbar, dass sie gar keinen Grund mehr hat, anderes zu futtern. Meines Wissens wird keine gesunde Katze von BARF zu dick, normalerweise pendelt sich das Gewicht bei all you can eat im Normalbereich ein. Ich geh erstmal davon aus, dass das auch bei Lucy der Fall ist, solang mit dem Verdauungsapparat alles OK ist ( Kuro , korrekt?).


    Darüber hinaus ists für Katzen nicht ungefährlich, wenn sie zu sehr auf Diät gesetzt werden. Die dürfen nur minimal abnehmen je Zeit.

    Für 1 Mahlzeit nachts wäre doch erstmal der "normale" Surefeed o.ä. ausreichend?

    Sie muß ja nicht gleich für 24 Stunden das Futter da drin haben...

    Und wenn sie nicht zu den Katzen gehört, die alles auf einmal verschlingen, dann pack halt umso mehr rein. Dann kann sie sich die ganze Nacht über bedienen. BARF hält sich locker ne Nacht lang, selbst im Sommer steht mein BARF mehr als nen halben Tag!