Beiträge von SiRu

    Du hast das aber pur gegeben, also ohne Futter?

    In Schlecksnack - kleiner Klecks, so'n Tütchen hielt dann für 5 bis 6 Verabreichungen. Einfach miteinander verrührt.

    Tat der Wirksamkeit keinen Abbruch, aber Flocki hat's dann so weggeschlabbert.

    (Das ist eine Katze, die keine Gefangenen macht. Da geht nur tricksen, damit medizinisch wirksames gewaltfrei in sie reinkommt. 2 x täglich schlafen legen wär ja auch nix gewesen.

    Wie das wird, sollte das Mädel mal wirklich krank werden, weiß ich noch nicht...)

    Vor oder nach dem Füttern?

    SEB eher auf leeren Magen, oder??

    Gute halbe Stunde vor dem Füttern. Dann hatte sie meist auch 'nen relativ leeren Magen.

    Und grundsätzlich: Lieber 1 Stunde Abstand zu anderen Medikamenten, bei Antibiotika auch 2.

    bei Häppchenfressern reichen 30 Minuten Abstand zum nächsten Füttern, bei alles Futter sofort wegsaugenden Katzen auch besser 'ne Stunde Abstand. (Wobei bei Modell "Staubsauger" geht auch 'ne Stunde nach dem Fressen...)


    Rosi hatte heute keinen Appetit und hat nur ca. 20 gr. Kaninchen gefrühstückt.

    Das passiert.

    Wir haben auch nicht immer gleich viel Hunger.

    Wenn sie sonst nicht auffällig ist... einfach machen lassen. Und ab und zu Futter anbieten.

    (Fritz freut's bestimmt....)


    Der Output von beiden hat sich aber seit der Karottengabe verbessert.

    Super! :thumbup:

    IBD ist meistens auto-immun verursacht. Da ist also nix ansteckendes. Und ererbbar ist höchsten die Veranlagung, sowas eventuell mal zu entwickeln.

    Heißt für Fritz: Dem muss gar nix blühen, was seinen gesunden Appetit schmälert.

    Sollte ich SEB über einen längeren Zeitraum geben, auch wenn nicht mehr gespuckt wird oder nur bei Bedarf, also wenn sie nach Bauchweh aussieht?

    Geht beides.

    Hängt von Rosi ab. Also wie es ihr geht.


    Meine Flocki hat sich 'ne Magenschleimhautreizung erkotzt - sie hatte ursprünglich nur 'nen kurzen Infekt, und hat den ausgebaut.

    Sie hat monatelang regelmäßig morgens und abends ein Löffelchen Sirup bekommen.

    ich hab ab und zu ausprobiert, ob sie kotzfrei bleibt, wenn sie den Sirup nicht bekam... irgendwann klappte das. (Ich glaub, das ist insgesamt über ein dreiviertel Jahr gegangen.)


    Es ist aber auch ein schöner Schutz der Maul- bis Dünndarmschleimhäute bei einmaliger Gabe nach dem Kotzen. Bringt Ruhe rein, weil eventuelle Magensäurereste nicht mehr an die da eh gereizten Schleimhäute rankommt.

    (Kann auch bei Halsschmerzen anderer ursache helfen. Lindert da halt Schluckbeschwerden...)

    Ich komm mir schon total bescheuert vor, weil ich eben so unsicher bin und nichts falsch machen möchte.

    Ich will ja erreichen, dass es Rosi damit besser geht und nicht den Bauch noch mehr durcheinander bringen

    Meine Umwelt, also TÄ oder Bekannte etc. finden es natürlich auch eher bedenklich, dass ich die Katzen nun mit Rohem fütter! Die Katzen bekommen Würmer, Salmonellen und sonstwas...

    :tr: Alles tutti.

    Schlimmer ist, sich sofort total sicher zu sein - das gibt eher und gründlicher Fehler.


    Futterfleisch ist immer "rest" von unserem Futter und damit durch die Fleischbeschau gegangen - also frag Deine TA vielleicht irgendwann mal mit lieben Lächeln, was sie so von ihren Kollegen hält. (Nicht, das ich da 'ne besonders hohe Meinung zu den Schlachthöfen hätt, aber das sind Sachen, da funktioniert die Kontrolle so ziemlich gut und zuverlässig.)

    Und ob sie selber niemals rohe Fleischprodukte konsumiert bzw. sich selbst regelmäßig entwurmt.


    (Das Freigänger Würmer bekommen, liegt an der selbstgefangenen Wildmaus. Da guckt keiner vorher und sortiert die wurmhaltigen ggf. aus...)


    Auch mit Salmonellen kommt 'nen Katze i.a.R. deutlich besser klar, als z.B. unsereins. Die Magensäure vom Katz ist da deutlich radikaler...



    Und sonstwas... ja. Schöneres Fell, wacheren Blick, mehr Agilität, und ein geringeres Risiko für TA-Abos aka chronische ernährungsabhängige Erkrankungen.

    Bzw. bestehende können sich je nach dem bis fast zur Symptomlosigkeit zurückziehen.

    (CNI z.B. bleibt, da bleiben auch alle Probleme , aber grad IBD ist was, das unter Barf tatsächlich scheinbar komplett verschwinden kann. Lässt sich oft im Organscreening trotzdem finden, sieht/merkt man dem Tier aber nicht mehr an. Kommt i.d.R. wieder, wenn man auf konventionelles Futter zurückgeht...)




    Kann ich das Fleisch dann wirklich über Nacht stehen lassen?

    Ja.

    Ich stell 2 mal am Tag Futter hin - wer mag, bedient sich.

    Das heißt auch, das kurz vor'm nächsten Futter hinstellen meist noch ein Anstandsbröckchen da ist.

    Kann auch mal ganz weg sein, und manchmal passt das Futter nicht Windrichtung, Mondphase, Luftdruck, Außentemperatur oder was weiß ich auch sonst, dann steht nach ~12 Stunden halt noch viel bis fast alles da.:ka:

    Die eventuellen Reste pack ich in ein Gefriertütchen und lager sie bis zum Abend vor'm Restmülltonneleertag im Tiefkühler. Kein Müff, keine Fliegen (das kann sonst im Sommer so richtig spassig werden....), keine Ratten.

    Barf an sich wird nicht so schnell schlecht - nur bei Leberwurstfeiner Fleischpampe kann da recht rasch was passieren. (Wie immer: je feiner zerkleinert, desto größer die Oberfläche, desto schneller schlecht.)

    Bei Fleisch in Stücken... solang Du es nicht in die pralle Sonne stellst, oder die Hauptheizschleife der Fußbodenheizung, oder die Wohnung eh schon 35°C hat, hält Barf - Fleisch mit Gewürzen - das rumstehen recht gut durch.

    Ich lasse aber kein Futter stehen, da der Kater alles frisst was ihm in die Quere kommt (er ist total begeistert von der neuen Fütterung!)

    Wenn der Kater alles inhaliert, dann pack ihm soviel Futter vor, das er davor liegen bleiben muss.

    Und das mehrfach.

    Der kapiert dann schon, das er auch mal satt wird.

    (Und auch danach: hör auf Deinen Kater - in aller Regel fressen Katzen nur was sie wirklich brauchen.)


    Nicht jede Katze braucht gleich viel und/oder gleich fettes Futter.

    Der Fettanteil, der akzeptabel ist, kann zwischen 2 Tieren sehr deutlich differieren - von den immer wieder erwähnten !0 % Fett im Futter bei Barf hat noch keine Katze gelesen. Okay ist, was Katz fressen mag an Fettmenge. Also irgendwas zwischen 4, 5 % und 15 bis 20% Fett im fertigen Barf.(Ich hab Fett nur moderat futternde Tierchen, ich liegt irgendwo je nach Jahreszeit zwischen 6 und 10% im fertigen Futter. Und 10% gehen nur im Spätherbst/Frühwinter und auch nur, wenn's dann schon mal richtig kalt war...)


    Ebenso kann die benötigte Fleischmenge je Tag und kg Katz sehr deutliche Unterschiede haben.

    Der einen Katz reichen 18 gFleisch/Tag/kgKatz, die andere frisst das doppelte. (Und das bei schon länger gebarften Tieren. In der Umstellung auf Barf sind auch noch deutlich höhere Fressmengen möglich.)


    Also: Ignorier die Fütterungsempfehlungen von 130 g Fleisch und Katz am Tag auf den Suppiedosen, und leg den Katzschaften vor, was sie wegschaufeln möchten.

    Vollsupplementieres Barf darf in beliebiger Menge gefressen werden, eben weil es kompltter Mausnachbau ist und Katz daher keine Mängel an irgendwas leidet, auch keinen P-Überversorgungs-Nierenschaden kriegen kann, weil immer genug Ca als Buffer zur Verfügung steht.

    (Wenn der Fritz nach 2 Monaten all you can eat immer noch deutlich über 35 gFleisch/Tag/kgKater fressen sollte, reden wir noch mal. Bevor er selber zum Klops wird...)


    Ich hab keine Erklärung dafür - sie schmatzt und spuckt dann Galle/Magensaft. An solchen Tagen sieht sie dann auch aus als hätte sie Bauchweh.

    Typisches Nüchternerbrechen.

    Und ja, wahrscheinlichst, das sie davon Bauchweh hat.


    Dagegen hilft am einfachsten abends spät mehr Futter hinzustellen, damit Rosi nachts bei Bedarf was futtern kann.

    Chipgesteuerte Futterautomaten lassen nur das einprogrammierte Katz an's Futter.;)


    Akut gegen Bauchweh - zumindest im oberen Verdauungsweg - hilft SEB. Slippery Elm Bark. Ulmenrindenpulver der amerikanischen Rotulme (Ulmus fubra/rubra) wird zu Sirup verkocht.

    Bitte mit 'ner halben Stunde Mindestabstand zu Medikamenten geben, da der Sirup die Schleimhäute verkleistert (das ist das, was die Wirkung macht) und dadurch die Resorption der Wirkstoffe der Medis blockiert...

    SEB gibt's bei Lilly's Bar (merk Dir den Shop, wenn Du Dich entschließt, nach unserer Fasson zu barfen, brauchst Du den eh zwingend: keiner hat sonst so sauber deklarierte Zutaten und das so komplett...)


    Bisher habe ich festgestellt, dass Rind und Lamm nicht geht, das wird nicht gerne gefressen und führt nach einigen Tagen dann auch zur Kotzerei.

    Nicht wirklich ungewöhnlich :tr:

    Das gibt's öfter, und wenn es nur nicht gerne gefressen wird und es ein paar Tage braucht, bis es Ärger in Form von Kotzitis macht, ist das noch die harmlose Form.

    Gibt genug Alternativen.

    1. Barf-Kot ist sehr fest, sehr dunkel, bei weitem weniger voluminös als Fefu-Kot. (Und müfft in aller Regel auch nicht.)

    2. Unter Barf kann sich der normale Kot-Rhythmus je nach Katzens Veranlagung durchaus auf 1 x in 3 Tagen einpendeln. Alle 2 Tage klingen da für mich erst einmal nicht tragisch.


    Für die Frage Kotabsatzproblem oder normal musst Du sehr genau hinschauen. Nur wenn Katz sich sehr/übermäßig anstrengen muss, mehrere Anläufe braucht o.ä. ist da "was im Busch".


    Zellulose bringt 0 Volumenzuwachs, Pektin könnte da eher was bewirken.

    Wie verträgt Rosi z.B. geschälte gegarte Zucchini oder Kürbis? Pastinake (geschält, gegart)?


    Richtig was in Sachen Volumenzuwachs tut sich erst mit medizinisch wirksamen mitteln. Lactulosesirup, Macrogol... sowas bitte unbedingt mit dem Tierarzt absprechen.



    Wieso hat sie überhaupt nüchtern erbrechen? Fütterst Du rationiert?

    Oder kommen zusätzlich weitere, bisher unerwähnte Krankheiten mit in's Spiel?

    Bei AYCE steht immer Futter - i.d.r. werden katzen da bei gutem Futter auch nicht dick von. Selbst dann nicht, wenn sie in der Umstellung auf Barf mal das mehrfache der berechneten Tagesration fressen.

    Vorausgesetzt, Du hast die Datenbank an die Dir aktuell vorliegenden Suppies korrekt angepasst:

    Sieht gut aus.:thumbup:


    Du könntest beim Ca und P - beim Knochenmehl mal mit der 3. Nachkommastelle etwas Feintuning noch betreiben - das Ca-Suppie passt sich dann automatisch an. (Das ist Korinthenkackerei, zugegeben.)


    Was für 'ne leber hast Du drin? Da könntest Du gelegentlich mal zu 'ner anderen greifen - guck Dir mal die Spurenelemente im 1. Blatt der Auswertung an. Je nach leber kann man mindestens Kupfer oder Zink auf volle Bedarfsdeckung bekommen.

    (Kannst Du rein theoretisch mal ausprobieren.

    Ebenso, was passiert, wenn Du mal Milz einbaust...)


    (Meinen wär's etwas zu fett, aber die sind da auch echt eigen. Und bei Dir kommt das Fett ja komplett mit dem Fleisch, da könntest Du höchstens ein bißchen Hühnerhaut sortierbar lassen...)

    B-Komplex wird richtig berechnet, die Bierhefe schmeißt der Kalki einfach pauschal 2 g je kg Fleisch in's Rezept.

    Das ist i.a.R. auch kein Problem, weil B-Vitamine durchlaufende Posten sind: Was zuviel ist, wandert ungenuzt über die Nieren wieder raus.


    Das einzige, was sonst noch pauschal zugegeben wird, ist das Ca/P-Suppie. Grau Knochenmehl.... da gibt's dann aber Feintuning über das Auswertungsfeld "Fehlendes" in 9.1.

    Wenn es das Eigelb regelmäßig geben soll, würde ich es rechnerisch mit in ein Rezept einbauen.

    mal 1 Eigelb - also so 1 für beide im Monat oder so - einfach so.


    (irgendwer hat mal Eigelb als Vit-A-Suppie durchgerechnet. Du brauchst ungefähr 900 g Eigelb auf 1 kg Fleisch. So doll viel Vit A ist da nicht...)

    Ich bin genauso ahnungslos... haben wir überhaupt noch aktive Züchter hier rumwuseln?

    Btw. Was meint Dein Mentor denn? (Gibt's beim Fefu überhaupt speziell was für tragende Kätzinnen? :ka:)


    Ich würde mal wieder zu der 2+1-Variante raten.

    Je nach dem, wie weit Dein Futter in den Mehrbedarfszeitraum reinreicht (und von der Anzahl der Kitten dann - 1 frisst weniger mit als 4, nech?)

    2 normale Rezepte und 1 auf Mehrbedarf.


    Das müssten dann alle fressen können...

    Das meiste vom Mehrbedarf holt Katz sich eh über die Fressmenge - es könnte also gut sein, das Du eh früher als gedacht neues Futter machen darfst.

    :tr:

    Meiner wäre zu so einer Klärung nicht mal dann in der Lage, wenn er komplett gesund so einen Begleit- und Beobachtungsjob hätte übernehmen dürfen.


    Alles Gute für die Katzendame und den Gatten.

    :watt:


    Hast Du an/in Deiner Kalki-Version Änderungen vorgenommen?


    Irgendwas stimmt da ganz gewaltig nicht... 4,3 Stück Jodtabletten mit 100µg auf knapp 1 kg Fleisch ist ... seltsam.

    Auch tauchen in der Auswertung bei den Prozentsäzahlen dauernd Minuszeichen auf...

    Fett- und Proteingehalt... diePprozentzahlen sind mal richtig daneben...


    Das ist nicht bewertbar, weil: Sieht ganz entschieden nach zerschossenem Kalki aus.


    Also:

    Erst mal Kalki neuladen.

    Dann beim Ändern nur die Dinge und Werte ändern, die Du definitiv kennst. Einheiten beachten! Nicht versuchen, irgendwas umzubenennen.

    Und bloß nicht an die Formeln gehen.

    Eine Frage habe ich noch - was bedeutet Taurin (min.) und alt. Taurinwert - wie viel muss denn dran?


    Taurin mindestens

    Taurin alternativ (was Du getrost mit Maximumzugabe übersetzen darfst.


    irgendwas dazwischen... da kommt's ausnahmsweise nicht auf's 10tel Gramm an.



    Du hast beim Dorschlebertran die Gehalte an Vit A und D3 mit denen der Datenbank abgeglichen und ggf. die Datenbak abgeändert?

    (2 Nullen anhängen, wenn's der von Lilly ist - da stehen die gehalte je 1 Gramm drauf. Wir brauchen mal wieder den Wert je 100 g...)


    Sieht sonst super aus.

    Gibt höchstens die Hälfte vom Rinderfett direkt mit in's Futter - den rest servierst Du auf Nachfrage separat.

    Das, was eh im/am Fleisch ist.

    Also z.B. Huhn mit Haut. Überhaupt jedes Geflügel mit Haut.

    Suppenfleisch vom Rind , Rindernacken, Rinderbeinscheibe, Rinderbrust... sind meist fettig genug. Rinderhack mit 18 % Fett sowieso...

    Lamm ist i.d.R. fett genug bis überfett.

    kaninchen ist je nach teil auch ganz schön fettig (kaninchenbauch hat 10 % Fett - ohne das man das großartig sieht. Im Kalki steht Karnickel mit 4 % Fett nur drin - also guck auch bei sowas mal in Datenbank.)


    Ähm - 80% Energie. Nicht Fett. (Fett landet meist irgendwo um die 7 bis 9%.)

    Die geringere Energiedichte erreicht man am ehesten, in dem man das lose zuzugebende Fett reduziert bzw. erst gar nicht reinrechnet.

    Datenbank checken, halbwegs passendes Fleisch (Tierart, Fettgehalt, Proteingehalt wie das, was man da liegen hat - also nicht für's Kaninchen dann auf Entenbrust gehen, weil da Fett besser passt....) wählen, ggf. auch 2 oder 3 verschiedenen Teile vom Tier kombinieren...

    Klingt kompliziert, ist es nur zum Anfang.



    Im Rezept habe ich nur Knochenmehl 56,2/41,3, Dicalciumphosphat, Trixie Knochenmehl und Aptus Calfosum zur Auswahl, in der Datenbank steht aber auch das Knochenmehl 35,7/25,6. Wie bekomme ich dies in die Auswahlliste?


    Das 35,7/25,6 Knochenmehl steht unter Ca/P-Präparat.

    Vorsicht: Die werden pauschal je kg Fleisch vorgeschlagen, da musst Du über das seitliche Kästchen 9.1. fehlendes P dann auf 0 kommen....


    Oder Du änderst z.B. das Knochenmehl 56,2/413 in der Datenbank ab, so das der Kalki da dann mit dem 35,7/25,6 rechnet. Aber schreib dabei, wenn Du das gemacht hast - den Namen vom Suppie lässt Du bitte in Ruh, sonst gibt's gar keine Ergebnisse mehr...

    Sieht gut aus.

    Wenn's der erste Versuch mit dem Kalki war: Super. Prinzip verstanden.:thumbsup:


    Die Verhältnisse sind perfekt, die Bedarfsdeckungen soweit auch, der mäkelige Rest folgt jetzt:


    Seealgenmehl/Jod:

    Bitte auf 95 % Bedarfsdeckung runter. Das schont Katzens Schilddrüse.

    Und auf jeden Fall die Datenbank an Dein Dir vorliegendes Seealgenmehl da anpassen. Der Jodgehalt schwankt von Charge zu Charge!

    (Ich hatte zuletzt welches mit 420 mg/kg, jetzt aktuell hat's 706 mg/kg.

    Und noch ein Achtung: Der Kalki braucht µg/100 g. Das wären 42000µg/100g bzw. jetzt 70600µg/100g

    Mit den original hinterlegtem Jodgehalt würd ich derzeit also massiv überversorgen...)


    Das Knochenmehl 56,2/41,3 hast Du garantiert nicht, und Du wirst es auch nie haben - das gibt's nämlich schon ewig nicht mehr.

    Am üblichsten ist das mit 35,7/25,6. Von Lilly's bar als Hausmarke bzw. von Grau...


    Calciumcarbonat und Calciumcitrat im Wechsel oder reicht eines?

    Prinzipiell würde eines reichen, da aber keiner so ganz genau weiß, wie was verstoffwechselt wird: Nimm beide und wechsel ab.

    (Du kannst Eierschalen auswaschen, vom Eihäutchen befreien, trocknen und dann mörsern. Eierschalen sind nahezu reines CaCarbonat, und fallen in den meisten Haushalten ja doch an...)


    Energie/Fett:

    Geh direkt auf 80% Energiebedarfsdeckung runter, und dann frag Deine katzen, wie's weiter geht.

    Heißt: Nimm das Fett raus, bis die 80 % Energie errreicht sind, und servier von dem dann noch nötigen Fett die Hällfte separat.


    Hinweis:

    Lunge ist ein nahezu fettfreier Bindegewebs"schwamm". Wenn Du die rauslässt, brauchst Du auch weniger Fett.

    (Das ist rosa Marshmallow von der Konsistenz. Und ähnlich nährstoffreich. Bringt also außer Volumen eigentlich nix. Taugt zum strecken bei fettem Fleisch, oder zur Volumenvergrößerung der Portionen bei Reduktionsdiät.)


    Hinweis 2:

    Bei den Allcura Vit-E-Tropfen muss die Datenbank auch abgeändert werden. Die haben inzwischen 36 i.E.


    ;)

    Und nimm nur soviel Wasser, das Du gerade gut arbeiten kannst - der Kalki will auch wasserfreies Fett wie den Rindertalg auf 75% Feuchtegahlt bringen. Die Suppe frisst Dir keine katz...

    'nen bißchen P-Suppie wirst Du brauchen, 1,3 im Verhältnis und 89,2 % P-Deckung liest sich nicht sooo schlecht.


    Die Infusion hat BUN und Krea ja "verdünnt"

    Das merkt Shiro als Verbesserung - wahrscheinlich war ihm vorher einfach kotzübel.


    Ich drück Euch die Daumen, das ihr die Nieren einfangen könnt.

    (ich kenn nur die klassische Alters-CNI. Und auch die nur mäßig gut. Soooo schlecht geht's Taps nicht...)

    Ach, wenn Du bei Dose schon mal Wild gefüttert hast, ist das Thema eh durch...


    Wenn es noch nie Wild gab, wäre es ganz gut, es dabei auch zu belassen. Damit ein unbekanntes Protein da ist, falls Katzdoch mal allergisch wird.

    (Je mehr Exoten im Futter landen, desto schwieriger wird das im ungünstigen Fall. Und Hirsch wäre dazu noch relativ gut besorgbar, falls es das noch nie gab... andererseits ist "Wild" so lange schon als Futtersorte kaufbar, das Reh und Hirsch als Reserve eh nur für Tiere gehen, die man selber von der ersten Zufütterung zur Mutterzitze gebarft hat. Und zwar "Wild" frei.)


    Ich würd mal das Netz nach Nährwertdaten durchsuchen, eventuell auch mal englischsprachige Sites.

    Und nicht das Rinderherz überschreiben im Kalki - aber auch nicht blind als Alternative zur berechnung nutzen.

    Er könnte auch einfach Langeweile haben und sein Sport ist, Dich zu erziehen...

    (Mutterlosen Kleinteilen fehlt halt die Muttermilch. Da sind Fehler im System Katze schon eher möglich, als bei Vollversorgung durch's Mutterkatz.

    Und die Handaufzuchten haben halt ab dem ersten Fläschchen gelernt, das das große Zweibein hektisch springt, wenn sie irgendwas am Futter verweigern. Mutterkatz hätte ihnen notfalls mit der Pfote den Weg gewiesen, das kann Mensch nicht.)

    Geflügelhändler auf dem Wochenmarkt?

    Oder Du guckst doch mal, ob bei Euch in erreichbarer Nähe/Entfernung irgendwo ein Barfladen oder ein Tierbedarfsladen mit Barf-Abteilung ist und guckst da mal ganz intensiv in die Truhen...

    Manchmal können die auch spezielle Sachen dann ordern - und Du brauchst nicht selber online bestellen und damit dann irgendwie auf 10 kg Frostware kommen. (Die dann ja auch lagern können musst.)