Beiträge von Mohrle

    Hallo liebe Barfer-Gemeinde!


    Ich war lange nicht mehr hier, da ich zur Zeit keine Vierbeiner habe,
    möchte Euch aber dennoch einen neuen Barfladen in Berlin nicht vorenthalten.


    @ Mods: Wenn mein Beitrag hier falsch platziert sein sollte, bitte verschieben.
    Ich habe so meine Schwierigkeiten mit der Übersichtlichkeit hier :peinlich:


    Nun aber zum eigentlichen Thema:
    In der Berliner Straße 159 in 10715 Berlin hat am 07.08.2012 ein neuer Barf-Laden eröffnet.
    Natural & B.A.R.F.ood
    Ich war heute nach Feierabend dort und habe mich direkt mal vor Ort informiert und
    schon mal geschnuppert :)


    Zu den Inhaberinnen:
    Die beiden Ladeninhaberinnen Susanne und Susann :) sind durch Erkrankungen ihrer
    eigenen Katzen und Hunde zum barfen gekommen und haben das Ganze nun
    ausgeweitet und ihren eigenen Laden eröffnet.


    Zum Laden:
    Sehr freundlich, ansprechend und hell eingerichtet. Man fühlt sich wohl, wenn man den
    Laden betritt und hat nicht das Gefühl beim Schlachter zu sein. Alles super sauber und
    hygienisch.


    Zum Angebot (hier zitiere ich den ladeneigenen Flyer):
    - hochwertiges Frischfleisch aus der Region
    - diverses Sorten TK-Fleisch
    - unterschiedliche Barf-Ergänzungen
    - zahlreiche Kauartikel
    - ausgewählte Fertigfutter


    Das Frischfleisch beziehen sie im Moment noch aus konventioneller Landwirtschaft in
    Sachsen-Anhalt. Die beiden haben zur Zeit noch bewusst ein kleineres Sortiment im
    Angebot, wollen dies aber entsprechend der Nachfrage stetig erweitern. Außerdem wollen
    sie auch langfristig Biofleisch anbieten. Das scheint aber wohl etwas schwieriger zu sein,
    1. an Biofleisch (aus der Region) zu kommen und 2. zu einem vernünftigen Preis. Sie sind
    noch auf der Suche.
    Man kann auch größere Mengen gefrostetes Fleisch bei Ihnen beziehen und sich auch
    fertige Barfmischungen zubereiten lassen (auch nach eigenen Rezepten).
    Das Angebot an Fertigfutter besteht aus Futtersorten von catzfinefood, Biofutter von
    Herrmanns und eins heißt glaube ich barferfood oder so ähnlich.
    Natürlich bekommt man dort auch alle Supplemente, Öle etc.... (Lunderland und Co).


    Susann und Susanne haben sich Berliner Tierexperten (Homöopathen, Tierträiner,
    Ernährungsberater etc.) mit ins Boot geholt und erarbeiten derzeit Konzepte für
    Ernährungsseminare, welche sie dann vermutlich ab Oktober für Hund und / oder Katzen
    im eigenen Seminarraum anbieten wollen.


    Mein persönliches Fazit: Die Inhaberinnen sind sehr sympathisch, der Laden macht einen
    sehr freundlichen Eindruck, ist gleich um meine Ecke :) und das Angebot scheint auch
    gut.
    Was mich auch sehr angesprochen hat ist, dass die beiden auf Ehrlichkeit und
    Transparenz sehr großen Wert legen. Sie sagen selber, dass sie sich zwar gut auskennen,
    aber noch keine Experten sind. Deshalb haben sie sich die Experten dazu geholt.
    Bei gezielten Fragen zur Ernährung von kranken Tieren verweisen sie entsprechend.
    Sie bieten zwar auch hochwertige Fertigfutter an, legen hier aber auch sehr großen Wert
    auf entsprechende Deklaration etc. Omnomnom kennen sie auch, dürfen es aber leider
    nicht verkaufen (Exklusivrechte oder so ähnlich).Sie haben noch einige andere
    Futterhersteller, deren Futter sie gerne anbieten würden, aber auch hier das gleiche
    "Problem" wie bei ONN.
    Meiner Meinung nach ist dieser Shop es wert, unterstützt zu werden und deshalb würde
    ich mich sehr freuen, wenn die eine oder andere Roh-sine mal dort vorbeischauen würde.
    Insgesamt habe ich mich 1,5 Stunden mit den beiden unterhalten und habe betimmt noch die Hälfte vergessen zu schreiben...


    Achso... Die Homepage ist noch im Aufbau, sollte aber auch demnächst fertig sein.


    Viele Grüße! :hal:

    Hallo!

    Ich habe an dich eine ganz große Bitte.
    Guck doch öfter mal ins Forum, es gibt da immer wieder Anfragen wegen Pankreas-Problemen.
    Da ist dein Rat und deine Erfahrungen hilfreich.

    Ich gelobe Besserung! Ich muss mich in diesem Forum noch etwas besser zurecht finden... ?(

    Knuddle den reifen Herrn von mir mal ganz besonders lieb. Er soll tapfer durchhalten, es gibt auch jeden Tag schmackhaftes Futter. :schleck:

    Die Knuddler gebe ich heute Abend nach dem :schleck: gerne weiter :)
    Liebe Grüße Kerstin und Opa Mohrle

    Hallo Barfergemeinde,


    ich bin in diesem Forum ein seltener Gast. Ich möchte Euch aber gern meine kleine Erfolgsgeschichte mitteilen.


    Mein Katerchen Mohrle ist 19,5 Jahre alt, ist Diabetiker in Remission, hat eine SDÜ, schwere HCM, Arthrose, subchronische Pankreatitis und ist fast taub. Aber für sein Alter und trotz seiner Erkrankungen ein ziemlich rüstiger Rentner :thumbsup:


    Und ich habe es nach einer langen Durchfall-Odyssee, bedingt durch Dosenfutter-Ernährung geschafft, meinen alten Opi mit 19,5 aufs barfen umzustellen :jaha:


    So und nun meine Geschichte:


    Meinem Opa Mohrle ging es im letzten Jahr sehr schlecht. So schlecht, dass ich im April 2011 soweit war, mich auf den letzten schweren Gang vorzubereiten. Wie durch ein kleines Wunder hat er sich dann doch noch wieder aufgerappelt und konnte sich etwas erholen.


    Anfang Juli plötzlich dann starkes Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit bis hin zur fast vollständigen Nahrungsverweigerung. Eine Blutuntersuchung ergab eine subchronische Pankreatitis. Von nun an gab es gekochtes Hühnchen mit Gemüse und homöopathische Mengen Kartoffeln, zeitweilig vermengt mit fettarmen Nassfuttersorten. Ließ ich das gekochte Hühnchen weg und gab nur das Nafu hatte Mohrle sofort Durchfall. Gab ich das gekochte Hühnchen war sein Stuhlgang okay. Der Zusammenhang Durchfall und Nahrung lag also auf der Hand.


    Nun führte aber die fettarme und einseitige Ernährung schnell zu Mangelerscheinungen. Mohrle wurde immer dünner, sein Fell wurde struppig, er war schlapp… Eine Lösung musste endlich her. Ich ließ Stuhlproben auf Würmer und Bakterien untersuchen, den Gesamt-Fettstuhl bestimmen – alles ohne Befund. Auch die versuchsweise Gabe von Enzymen half nichts. Was blieb war der Durchfall.


    Auf Anraten der TÄ sollte ich dann Nassfuttersorten (das Trockenfutter konnte ich ihr gerade noch ausreden) von Hill´s oder Royal Canin – angeblich extra für sensible Magen- und Darmgeschichten, ausprobieren. Ergebnis: Durchfall ohne Ende und noch viel schlimmer, die BZ-Werte stiegen!


    Der letzte TÄ-Besuch ergab dann ein Schulterzucken und die „Diagnose“, dass Mohrle dann wohl offensichtlich eine Allergie gegen Konservierungsstoffe im Dosenfutter habe und ich ein spezielles Allergiefutter von Hill´s geben müsse. Nun hatte ich die Faxen endgültig dicke. :ftft:


    Ich setzte mich mit einer Freundin (auch aus diesem Forum) zusammen, las mich durch unzählige Barferseiten und gab Mohrle im September 2011 die erste Barfportion. Und mein alter Opi fand das umwerfend lecker und forderte sofort mehr! Ich weitete das Ganze aus, gab die Supplemente dazu und probierte andere Fleischsorten. Vom Tag der 1. Barfportion war Mohrles Durchfall weg.


    Natürlich musste - und muss ich immer noch - einiges lernen und auch den einen oder anderen „Rückschlag“ verzeichnen. Manche Fleischsorten mag Mohrle nicht, dann ist der Fettanteil etwas zu hoch und Mohrle bekommt dann doch wieder Durchfall. Aber in solchen Fällen weiß ich sofort wo der „Fehler“ liegt und kann entsprechend schnell eingreifen.


    Seit September 2011 war ich kein einziges Mal mehr beim Tierarzt. :kon: Davor war ich nahezu jeden Monat 2 – 3x dort. Mohrles Fell sieht ganz fantastisch aus und ist superweich. Er ist obschon seines hohen Alters agiler als noch im vergangenen Jahr und kuschelt wieder viel mehr mit mir.
    Ich habe große Hoffnung in nur 4 Monaten Mohrles 20. Geburtstag zu feiern. :sp:


    Liebe Foris! Ich hoffe, ich kann einigen von Euch Mut machen das Barfen zu versuchen! Denn auch ein 19,5 jähriger Kater lässt sich noch auf Rohkost umstellen.
    Probiert es aus und gebt nicht zu schnell auf. Anfängliche Schwierigkeiten sind ganz normal.


    Übrigens finde ich persönlich, dass das Barfen mit viel weniger Aufwand verbunden ist als viele denken! Vorher musste ich als Großstädter jeden 4. Tag in ein Futterhaus gehen, meinen Rucksack mit Dosenfutter vollstopfen und dass Zeug mit Bus / Bahn oder zu Fuß nach Hause schleppen (Zeitaufwand jedes Mal mind. 1,5 Stunden, inkl. Fahrzeit). Von den Kosten und dem ganzen Müll mal abgesehen. Heute gehe ich einmal in der Woche zum Fleischer, stehe eine knappe Stunde in der Küche und bereite das Futter für 7 Tage zu, welches dann in Tagesportionen eingefroren, mein übrigens sehr kleines Gefrierfach, füllt.


    Vorteile:
    - Ich spare ein Menge Geld
    - Ich weiß, was in der Futterportion drin ist
    - Ich ernähre mein Schätzchen artgerecht
    - Ich produziere fast keinen Müll mehr
    - Ich spare enorm viel Zeit
    - Ich habe mehr Platz im Schrank, weil da jetzt keine Dosen mehr stehen
    - In meinem Gefrierfach ist kein Platz mehr für Pizza und ähnliche Figur-Sünden


    Aber das Allerwichtigste: Mohrle geht es prima! Und das ist das größte Geschenk überhaupt!


    Viele liebe Grüße senden Kerstin und Mohrle.

    Hallo Ihr zwei!


    Vielen Dank für Eure Antworten!
    Da werde ich mich mal noch eingehender in die Materie einlesen und die ganzen Links durchforsten :-)
    Und die Sache mit dem Jod... Dann werde ich wohl zwischen einem Hauch unter der Tagesdosis und der halben Tagesdosis ausprobieren :-)
    Ich werde dann berichten, wie es so läuft. Bestimmt habe ich noch tausend Fragen... :rolleyes:


    Viele Grüße! Kerstin.

    Hallo an alle!


    Ich möchte meinen fast tauben Opi Mohrle hier heute vorstellen und erhoffe mir etwas Licht in meinen Barf-Schungel zu bekommen. :-)
    Mohrle ist 19,5 Jahre alt und ist Diabetiker im Honeymoon. Seit 2 Jahren hat er eine SDÜ, die mit Felimazole (morgens 5mg, abends 2,5mg) behandelt wird. Letzter T4 im Juli lag mittig in der Referenz. Außerdem hat Mohrle eine schwere HCM und bekommt Diltiazem.
    Im Juli wurde nun aufgrund akuten Durchfalls eine subchronische Pankreatits festgestellt. Ich habe ihn eine ganze Weile mit einer Mischung aus gekochtem Hühnchen, etwas Bohnen und fettarmen Dosenfutter ernährt. Die Verdauung hat sich wieder etwas normalisiert, die Würstchen wurden wieder fester. Nach und nach erhöhte ich den Anteil Dosenfutter weiter und die Verdauung blieb gut. Ließ ich das gekochte Hühnchen weg und gab nur noch Dose war der Durchfall sofort wieder da. Eine Stuhluntersuchung ergab nichts. Keine Würmer, keine Bakterien oder sonstiges, Verdauungsgrad in Ordnung. Die TÄ vermutet entweder eine EPI oder eine Allergie gegen die Konservierungsstoffe oder Ähnliches in den Dosen.
    Aufgrund dieser zahlreichen Baustellen und dem offensichtlichen Zusammanhang von Durchfall und Dose möchte ich Mohrle gerne komplett auf Barf umstellen, denn der Kleine findet rohes Fleisch absolut genial, bis jetzt hat er alles Sorten genommen, die ich ihm in wohl dosierten Kostproben angeboten habe. :schleck:
    Am Wochenende habe ich nun mit einer barferfahrenen Freundin ein Rezept mit Hühnchen fertig gemacht und als Suppimischung das TC Premix fibre. Zum Einstieg soll Mohrle anfangs täglich 1 - 2 Barfportionen bekommen, welche ich dann langsam steigern möchte, bis er ausschließlich Barf bekommt.
    Nun ist mir beim weiteren Einlesen in die ganze Barfmaterie aufgefallen, dass man Katzen mit SDÜ kein Jod geben sollte. In den Fertigsuppimischungen TC Premix und Easy-Barf ist aber Seealgenmehl drin. Habt ihr Erfahrungen damit? Kann ich das TC Premix trotzdem geben? Sollte ich lieber natürlich suplementieren? Habt ihr noch andere Tips bei Mohrles zahlreichen Baustellen?


    Manch einer wird mich vielleicht für verrückt halten, dass ich einen 19,5 Jahre alten Kater noch auf Barf umstellen möchte, aber der Kleine liebt anscheinend rohes Fleisch total und mir ist es besonders wichtig, dass er Spaß am Fressen hat. Also besser spät als nie, oder?


    Vielen Dank schon einmal fürs Lesen!
    Viele Grüße senden Kerstin und Mohrle.