Beiträge von Helfstyna

    Ein gutes scharfes Kochmesser bekommt in der Regel alles klein, nur vernachlässigen die meisten Leute in der heimischen Küche schlicht die Pflege ihrer Klingen.

    Darum ist das meiste schlicht zu stumpf.


    Ich habe lange Zeit das Fleisch vom Metzger portioniert und die Messersets vom Discounter haben selbst Pansen und Luftröhre klein bekommen, wenn man sie vernünftig geschliffen und gereinigt hat.


    Ich glaube eher nicht, dass man für einen Hund da Profieuqipment benötigt.

    auch wenn es dir nur darum geht, deine Werbelinks zu spamen, da die Frage öfter auftaucht, hier eine Antwort für alle anderen, die hier lesen und die Frage wirklich stellen:


    Die wichtigere Frage ist, wozu will man die geben?



    Einfache Faustregel, wenn du nicht explizit sagen kannst, was du mit der Fütterung genau bewirkten willst und welcher Inhaltsstoff diese Wirkung erzielen soll, dann ist es überflüssig und kann im Regal bleiben.


    Gerade Hunde brauchen relativ wenig Ergänzungsmittel, das meiste ist da nur Geldmacherei.

    Es ist absolut kein Problem, das Futter bei Zimmertemperatur aufzutauen.

    Du solltest es nicht auf die Heizung oder direkt in die Sonne stellen, aber ansonsten gibt es nichts, was dagegen spricht.


    Das Futter für meine Hunde nehme ich am Vorabend aus der TK und stelle es in einer Edelstahlschüssel entweder in die Spüle oder ins Backrohr.

    Sorry, es ist Meisterschaftssaison, da sind wir viel auf Reisen :S


    Gibt es einen Grund, wieso du die Knochen nur gewolft gibst?

    Ein GR Welpe hat absolut keine Probleme von Anfang an seine Hühnerhälse zu knabbern.

    Mir wären anderthalb Kilo in einer Woche persönlich zu viel, ich würde die Fettmenge etwas drosseln. Meine persönlichr Obergrenze war immer ein Kilo pro Woche.

    Gerade bei Rassen die zu Gelenkproblemen neigen, wäre ich da einfach sehr vorsichtig.


    Von der Zusammensetzung her sieht der Futterplan nicht schlecht aus.

    Hat das Kokosöl einen besonderen Hintergrund? Ich weiß, dass es zur Zeit relativ angesagt ist und von den Shops auch gerne verkauft wird, aber Kokosöl fällt für mich persönlich eher in die Kategorie "bei Bedarf als Kur füttern".


    Ansonsten würde ich eben nur gerade in dem Alter auf ganze Knochen setzen, an denen Welpe auch mal seine Zähne richtig ausprobieren darf, Hühnerhälse, Hühnerkarkassen, Kaninchenkarkassen (am Stück).

    Es gibt sogar sehr viele Tierärzte, die mit Physiotherapeuten zusammenarbeiten und dir eine Adresse vermitteln können.

    Generell würde ich immer erst eine genaue Anamnese beim TA mit Röntgen machen lassen, wenn es um Knochensachen geht und mit dem Ergebnis dann zur Physio gehen.


    Ob der Hund Dauerpatient wird oder du das meiste Zuhause mit leichten Übungen machen kannst und nur zwei, dreimal im jahr zur Physio gehst, kann man nicht sagen. Das zeigt die Untersuchung.


    Futterplan sieht für den Start sehr gut aus.

    Der erste Auswärtsstart ist absolviert und ich denke 90 von 100 Punkten können sich als Ergebnis sehen lassen :sp:


    absolut cool bei der Arbeit und auch der Trubel drum herum war ihm vollkommen egal.


    Jetzt ist erstmal Pause und dann geht die Arbeit weiter, im Herbst soll die IPO II her und man weiß ja... nach der Prüfung ist vor der Prüfung :rhund:

    Grünlipp kann helfen den Knorpel elastisch zu halten und Verschleiß vorbeugen.

    Es kann aber nicht gegen Arthrosenbildung auf Grund von Fehlbelastung als Folge einer Fehlstellung helfen. Da wäre eher gute physiotherapeutische Begleitung ratsam.

    Mir wäre es zuviel durcheinander an den einzelnen Tagen und mit diesen Miniportionen macht man das Ganze nur unnötig kompliziert und verdirbt sich sehr schnell die Freude am Barfen.


    Fass diese ganzen Miniportionen an Herz und Innereien zusammen und verteile die Gesamtmenge dann auf zwei oder drei Fütterungstage. Das macht die Fütterung gleich praktikabler.

    Ob das Obst firsch oder gefroren ist, ist egal, so lange dem Gefriergut kein Zucker zugesetzt ist.

    Hier noch wie versprochen die Schutzdienst Bilder



    Danke.

    Es macht großen Spaß mit ihm zu Arbeiten, der kleine XO ist einfach klasse :love:


    Wenn ich bedenke, dass ich ihn gestern vor zwei Jahren erst abgeholt habe und jetzt ist er schon so erwachsen... zumindest meistens

    Das Buppi ist jetzt endgültig erwachsen. :sp:

    Heute hat Azog seine IPO I bestanden. Die Bilder von der UO hab ich auch

    schon gesichtet und bearbeitet



    Die vom Schutzdienst folgen in den nächsten Tagen :S

    Ich krieg grad die Verbindung zwischen den Seealgen und dem Kehlkopf nicht hin - sorry stand heute zu lange in der Sonne.


    Wenn dein Hund nicht zu schnell zunimmt, kannst du ruhig 4% füttern.

    Ja, man sagt grob 1/3 der Innereienportion sollte Leber sein.

    Wenn es nur um ein, zwei Tage geht, brauchst du dafür keine Supplemente.

    Meine Welpen hatten aus Prinzip jede Woche einen knochenfreien Tag.

    Fürs Vitamin D würde ich mir keine Gedanken zu Supplementen machen. Zum einen können auch Hunde es zum Teil selbst erzeugen (du wirst deinen Welpen ja kaum im Keller halten) zum Anderen enthalten auch viele andere Futtermittel wie Leber, Ei, Milchprodukte und tierische Gewebe Vitamin D.


    Der Fettanteil sollte so hoch sein, dass der Welpe bei den normalen Futtermengen gleichmäßig zunimmt ohne Durchfall zu bekommen. Das ist etwas sehr individuelles, das kann man nicht so genau sagen.

    Wieso willst du nicht sofort mit Knochen anfangen?

    Hühnerhälse sind da wirklich problemlos und wesentlich besser zu dosieren als Algenkalk und Co.


    Zusätze brauchst du eigentlich so gut wie keine. Öl, etwas Salz und das reicht eigentlich auch schon. Lass bitte die Finger vom Lebertran. Ich weiß nicht, wieso der immer noch oft empfohlen wird, aber gerade bei großwüchsigen Rassen ist er sehr kritisch zu sehen. Es gibt diverse Studien, die belegen, dass eine Überdosis Vitamin A das Gelenkwachstum negativ beeinflussen und gerade mit Lebertran ist man da extrem gefährdet.


    Ob 5 oder 6% ist Gefühlssache. Einfach ausprobieren, die wöchentliche Gewichtszunahme betrachten und dann entsprechend anpassen.

    Es kommt darauf an, was dein Hund verträgt.

    Wenn er von der Verdauung stabil ist, wäre die einfachste Möglichkeit den Bindegewebsanteil im Fleisch zu erhöhen. Weniger hochwertiges Fleisch, weniger Fett, damit lässt sich in der Energiedichte bereits viel sparen.

    Ist er da vom Magen her empfindlich und neigt schneller zu Durchfall, kann man andere Füllstoffe versuchen. Wie zB die bereits genannte Futterzellulose.


    Oftmals hilft es aber auch schon, sich bewusst zu machen, was man über den Tag verteilt so füttert, auch an Snacks und Leckerli und da entweder in der Menge einzuschränken oder auf fettärmere (bei Fertigprodukten auch zuckerärmere) Varianten zurück zu greifen.

    Mir wäre das für einen Welpen in der anfangsphase zu viel durcheinander.

    Zuviel am Tag gemischt und auch zu viel Fleischsorten auf die Tage verteilt.

    Lass es langsamer angehen.

    Beschränk dich in der ersten Woche auf zwei, bis drei Fleischsorten (Rind und Geflügel zB).

    Abwechslungsreich füttern bedeutet nicht, dass der Hund am Tag drei bis vier verschiedene Fleischsorten benötigt. Ich weiß, das Durcheinander wird gern in Büchern empfohlen, weil es wohl schick klingt, wenn man da ein richtiges Tages Menü zusammenstellt. Für den Welpen ist es aber futtertechnisch Stress. Der Magen darm Trakt muss sich im schnelldurchlauf an zig verschiedene Komponenten gewöhnen und gerade das will man ja u.a. mit dem Weglassen von Trockenfutter vermeiden.


    Fang langsam an und bau dann nach und nach auf.

    Putenkeule ist für Welpen generell ungeeignet, weil es sehr große und harte Röhrenknochen sind.


    Falls du einen Blick drauf werfen willst, hier findest du mal zum Vergleich die Futterpläne von meinen beiden jüngsten Hunden aus deren Welpenzeit:


    Der Azog Welpenfutter Fred


    Der Cardassia Welpenfutter Fred

    Kalbsbrustbein kannst du probieren, wird von den meisten Hunden gut vertragen.

    Als Faustregel kann man sich merken: je jünger das Schlachttier, desto weicher die Knochen. Kalb, Lamm sind daheer gerade für Einsteiger ideal.


    Über einfrieren von Gemüse habe ich mir noch nie wirklich Gedanken gemacht. Ich mache es alle zwei Tage frisch und bewahre es im Kühlschrank auf. Bei der Frage, wie gut sich die einzelnen Ölsorten einfrieren lassen, muss ich leider passen.