Beiträge von Sabine S

    Mag Luna gekochtes Hühnchen? Dann würde ich ne Hühnerbrust kochen, gekart lässt sich das Fleisch
    prima klein zupfen und ist im Kühlschrank auch 3-4 Tage haltbar. du brauchst beim Clickern gerade am
    Anfang jede Menge Leckerli, da eignet sich das ganz gut.

    Ich denke, das ist hier jedem klar, das Extreme egal in welche Richtung sie gehen nicht tiergerecht sein
    können. Egal ob jetzt überbetüdelt oder total vernachlässigt.
    Ich lese nur sehr, sehr oft, wenn es darum geht den Hund sich selbst zu überlassen, dass das Hund Hund sein
    lassen ist. Und das sehe ich eben ganz anders. Hoffe das ist verständlich ausgedrückt.

    Ich habe oft den Eindruck, dass Menschen meinen ein Hund hätte es so richtig gut, wenn man ihn
    machen läßt was er will. Ihn nicht beeinflußt, keine Forderungen an ihn stellt. Kurz ihn sich selbst
    überläßt. Fragt sich ob das hundgerecht ist. Hunde sind Rudeltiere, die in Familienverbänden leben
    würden, wenn sie könnten. Im Rudel ist aber Teamwork gefragt, da hat jedes Mitglied seine Aufgaben.
    Es ist keine Sammlung von Individualisten.
    Also würde ich meine Hunde immer als vollwertige Familienmitglieder sehen, die auch Aufgaben bekommen
    müssen. Je nach Rasse und Veranlagung kann das alles mögliche sein. Meine Terrier sind Jagdhunde, also
    bekommen sie aus der Jagd abgeleitete Aufgaben. Nasenarbeit liegt ihnen.
    Im Dreck wälzen wäre übrigens für meinen Sandro gar nichts, der haßt es wenn was an ihm klebt. Egal
    wie matschig die Waldwege sind, Sandro schafft es immer sauber durchzukommen.

    Als Sandro Welpe war hatte ich auch eine Tragetasche. Da ich noch einen erwachsenen Hund hatte konnte
    er so trotzdem immer mit ohne selber laufen zu müssen. Wo ist das Problem?


    Und das mit dem Hund hund sein lassen, so bennen viele einfach, dass sie sich nicht besonders um den Hund
    kümmern. Das krasseste dazu hat mal jemand in einem anderen Forum geschrieben. Dreimal die Woche fuhr
    der zum Hundeplatz, den Rest der Woche durften die Hunde in Zwinger und Garten einfach Hund sein.
    Fragt sich dann was man darunter versteht, wann kann ein Hund denn Hund sein?

    Lieber Peter, liebe Isa!
    Schön, dass bei euch wieder etwas Normalität und Ruhe
    eingekehrt ist.
    Das wäre dann aber ja das Heft 04/2011. Es fehlt also der
    komplette Jahrgang 2012. Dazu hätte ich eine Idee zu der man aber
    die anderen Abo-Inhaber fragen müßte. Lasst doch den Jahrgang
    2012 ausfallen und beginnt im kommenden Jahr mit dem Heft 21 und
    01/2013. So nehmt ihr für euch eine Menge Stress raus. Dei Zahlung
    für 2012 gilt dann einfach für 2013.
    Was meinen die anderen dazu?

    Putenhals ist viel zu groß. Hühnerhälse geht schon. Für den
    Anfang sind auch Hühnerflügel nicht schlecht, die kannst du gut
    in zwei Teile schneiden und mit der Spitze anfangen. Oder den
    Flügel festhalten und Hundi kauen lassen.

    Kastration aus medizinischen Gründen braucht man, glaub ich, gar nicht diskutieren. Da bleibt keine Wahl.
    Ansonsen sollte es immer eine Einzelfallentscheidung sein. Dass die Kastra keinerlei Auswirkung auf das Verhalten hat, bezweifle ich aber. Da gibt es eine ganze Reihe von möglichen unerwünschten Folgen.
    Inkontinenz bei Hündinnen ist nur eine. Wer genaues über die hormonellen Zusammenhänge wissen möchte, der findet das in den Büchern und auf den Vorträgen von Dr. Gansloßer.
    Grundsätzlich sollte bei Problemen mit dem Hund als erstes an der Erziehung gearbeitet werden und nicht operiert werden. Und dabei nicht die Schuld beim Hund gesucht werden sondern eher das eigene Auftreten dem Hund gegenüber kritisch betrachtet werden ;) .

    Weiß jetzt nicht obs hilft. Meine Amazone erkrankte mit ca einem Jahr schwer an Aspergillose, beim
    Vogel sitzen die Pilze dann in den Luftsäcken und Knochen und die Erkrankung ist nicht heilbar. Die
    Behandlung mit Nizoral in der Uni-Tierklinik in Hannover brachte nur kurzzeitige Besserung, ausserdem
    greift das Medikament die Leber und Nieren an. Prognose der Klinik war sehr schlecht, Lebenserwartung
    ca 1-2 Jahre.
    Ich habe dann eine TÄ gefunden, die sich auf homöopathische Behandlung spezialisiert hat und das hat
    den Durchbruch gebracht. Die Behadnlung mußte allerdings über einen langen Zeitraum durchgeführt
    werden und zusätzlich mußte der Vogel ans inhalieren gewöhnt werden. Hat aber alles super geklappt.
    Heute ist mein Grüner 19 Jahre alt und beschwerdefrei.

    Ein gutes Omega-3 reiches Öl würde ich von Anfang an zufüttern.
    Wie hast du die Calciumversorgung geplant?


    Wenn sie etwas empfindlich sein sollte, würde ich nur nach und
    nach neue Fleisch- und O/G-Sorten probieren. Es kann aber auch sein,
    dass sich mit der Umstellung diese Probleme von alleine geben.

    Ich finde das hört sich super an. Spricht doch dafür, dass der
    Durchfall auf der Pflegestelle nicht unbedingt vom Futter kam.
    Ich würde direkt auf roh umstellen, mußt du aber selber entscheiden.
    Rind ist denke ich o.k. Mal Pansen probieren usw. Knochen langsam
    probieren, mal einige HüHälse, nicht gleich eine ganze Portion, oder
    Hühnerflügel, die gehen auch gut für den Anfang.


    Jetzt wos langsam wieder grünt machen meine Hunde eine Frühjahrskur
    mit Löwenzahn. Das ist ganz einfach und kostet nichts. Ich sammele
    einfach die jungen Blätter und püriere sie mit. Das entschlackt und
    schwemmt Giftstoffe aus.

    Klar kannst du das erst mal nehmen.
    Aber noch was anderes, wenn ihr den Hund abholt höre genau zu, was die Pflegestelle dir über den Hund
    erzählt. Wenn es eine kompetente Pflegestelle ist, werden sie dir schon einige gute Tips geben. Und mache
    nicht den Fehler die Kleine im Paradies bei euch willkommen zu heißen. Das überfordert sie mit Sicherheit,
    je mehr feste, verbindliche Regeln du von Anfang an vorgibst, umso einfacher wird es für den Hund. Sie
    braucht einen Wassernapf und einen Liegeplatz, das reicht.
    Leinenführigkeit ist von Anfang an ein Thema an dem du arbeiten solltest. Kunststückchen wie Sitz und Platz
    sind nicht so wichtig. Und versuche so ruhig und gelassen wie möglich mit ihr umzugehen, das überträgt sich.
    Halte dich mit Leckerli zurück, Kekse begründen keine Beziehung.
    Viel Spaß und berichte mal wie so läuft

    Anfangs habe ich auch gedacht, dass sich eigentlich alle Hunde- und Katzenhalter auch dafür interessieren
    müßten. Ist aber nicht so. Wenn mal das Gespräch drauf kommt, sage ich dass ich roh füttere. Sonst nicht.
    Eine Arbeitskollegin beispielsweise schwört auf Frolic, das ist billig und einfach. Was soll man dazu sagen,
    vor allem wenn man bedenkt, dass der vorige Hund wegen schwerer Allergien eingeschläfert wurde.
    Die einzigen die ich "bekehren" mußte waren meine Eltern, die beglücken jetzt ihre 4-beinigen Enkel mit
    rohen Hühnerherzen oder Hühnermägen. :yes:

    Wäre mir bei dem Durchfallproblem schon zu viel durcheinander. Ich würde nur Huhn, gekocht mit Möhren
    geben. Kann man gut zusammen kochen und dann mitsamt des Kochwassers füttern. Hast du nur gewolftes
    Fleisch? Das muß nicht sein. Dann schauen wie sich der Output entwickelt. Dann nach und nach rohes Fleisch
    mit reinmischen, geht auch das gut kannst du z.B. Hühnerherzen, Putenherzen und Mägen nach und nach
    probieren. Immer langsam und schauen wie sie das verträgt.

    Ist jetzt zwar OT weil eh zu spät. Eine Kastration beim Hund ist eben mehr als die Entfernung überflüssiger
    Organe. Gerade wenn das bereits beim Welpen gemacht wird, hast du einen Hund der nie erwachsen
    werden kann. Während der Pubertät bilden sich noch wichtige Nervenverbindungen im Hirn. Außerdem
    kann der Hormonhaushalt nie ins Lot kommen. Wenns dich noch interessiert google einfach mal unter
    Dr. Gansloßer, da findest du viele Infos zu dem Thmea.
    Da Hunde nicht wie Katzenfreigänger unbeaufsichtigt unterwegs sein sollten und nicht dauerrollig werden
    oder Rüden unkontrolliert rummarkieren gibt es beim Hund bessere Möglichkeiten ungewollte Vermehrung
    zu verhindern. Nämlich verantwortungsvoll handeln.


    Hinsichtlich des Durchfalls würde ich wirklich abwarten und sie erst mal zur Ruhe kommen lassen. Hinsichtlich
    der Fleischsorte würde ich jetzt nicht viel hin und her wechseln. Also erstmal noch auf Innereien verzichten.
    Du kannst natürlich auch mit Geflügel beginnen, eventuell auch erstmal gekocht, dann kannst du auch das
    Kochwasser mitfüttern, wird meist gerne geschlabbert.
    Was ich auf keinen Fall machen würde ist z.B. Pferd füttern, falls eine Ausschlußdiät gemacht werden muß,
    nur vorsichthalber. Sonst käme dieses Fleisch dafür nicht mehr in Frage.

    Das mit der Kastration ist natürlich nicht so schön, aber eben nicht zu ändern. Da werden noch Jahre vergehen bis es auch der letzte gerafft hat.
    Lass sie doch erst mal ankommen, sie hat ja ganz schön was an Wechseln mitgemacht für so einen jungen
    Hund. Ich würde erst mal mit einer Tierart anfangen, vielleicht Rind und schauen wei sie das verträgt.
    Auch beim Gemüse erst mal vielleicht nur Möhren nehmen. TroFu ganz weg lassen. Und dann schauen wie
    sie das verträgt. Mit der Menge mußt du eh probieren was sie braucht und wie sich das Gewicht entwickelt.
    Es ist völlig o.k. das erst mal so 2-3 Wochen so zu füttern, verträgt sie das gut kannst du langsam neue
    Sachen probieren. Kann aber gut sein, dass die Durchfallproblematik sich einfach auflöst wenn sie zur Ruhe
    kommt.

    Die Fütterungsempfehlungen sind eh nur Richtwerte, und ein
    Junghund sollte eher sehr schlank sein. Großhungern nannte man
    das früher.
    Aber etwas anderes würde ich unbedingt mit ins Erziehungsprogramm aufnehmen. Draußen wird nichts vom Boden gefressen. Niemals, egal was da liegt. Ist bei der Rasse sicher eine Herausforderung, aber umso wichtiger.
    Ich bin auch absoluter Gegener dieses blöden Leckerlisuchspiels,
    bei dem Leckerli auf den Boden geworfen werden und Hund soll
    die dann suchen. So was lass bitte sein. Wenn, dann benutze einen
    Futterbeutel, oder eine Unterlage, das geht auch. Z.B. einen Frischhaltedosendeckel
    unterlegen und was darauf liegt darf nach Erlaubnis! genommen werden.

    Da kann ich Sanny nur beipflichten, lasst euch Zeit. Und gib nichts auf irgenwelche
    Zeitrahmen wann ihr was erreicht haben müßt. Das setzt dich unnötig unter Druck.
    Ich habe auch ein halbes Jahr gebraucht um für Bungee und mich unseren Weg zu
    finden. Was solls, es hat sich gelohnt.
    Sicher, Zweifel gehören einfach dazu, das kennt sicher jeder. Sie sind die Chance etwas
    zu ändern. Drüber reden finde ich auch sehr wichtig.