Beiträge von amanda_grey

    Und wenn es noch so sehr empfohlen wird bzw. in den Büchern steht - ich füttere ganz ganz selten "normalen" Salat, da ist mir die Nitratbelastung einfach zu hoch. Feldsalat und Rucola ja, wenn er vom Freiland kommt. Ansonsten wird der "Grün"anteil über anderes grünes Gemüse gedeckt - Brokkoli, Zucchini, Wirsing, viel Petersilie, Kulturlöwenzahn etc. und ab jetzt natürlich wieder über Wildpflanzen wie Brennessel, Löwenzahn, Giersch, Brombeer- und Himbeertriebe, Gänseblümchen etc.

    Zitat

    Avocado (Persea americana)


    Aber nicht nur die Küchenzwiebel, sondern auch die für den Menschen so harmlose Avocado kann für Hunde gefährlich werden.
    Einige Avocado -Arten enthalten u. a. das Toxin Persin, welches jedoch nur für die Tiere giftig ist. Vergiftungsfälle sind z Zt. bei Hund, Rind, Pferd, Ziege, Schaf, Kaninchen, Ratte, Hühnern, Vogelstrauß, verschiedene Stubenvögel und Fische beschrieben worden. Die ganze Pflanze ist für alle Tiere toxisch.
    Das Toxin bewirkt eine schwere Herzmuskelschädigung und bei säugenden Tieren eine Mastitis ( Entzündung des Gesäuges).
    Kennzeichnend für die Vergiftung sind Husten, Atemnot, erhöhte Herzfrequenz, Wassereinlagerungen in der Unterhaut (besonders an Hals und Unterbauch), Bauchwassersucht und Zeichen der Herzvergrößerung bei EKG und Röntgenuntersuchung.
    Die Erkrankung endet überwiegend tödlich, da eine spezifische Therapie nicht möglich ist.


    Da man den Früchten nicht ansehen kann, ob sie dieses Toxin enthalten oder nicht wird generell vor der Verfütterung von Avocado gewarnt. Deine Freundin sollte deshalb ihrem Hund keinesfalls mehr Avocados füttern.

    Meine Vermutung ist, dass Rindfleisch für den menschlichen Verzehr länger "reift", also abgehangen ist und so zarter wird. Das fürs Hundefutter wird m.E. frisch nach der Schlachtung zerkleinert und eingefroren. Ich vermute, dass dein Hund bei Muskelfleisch aus dem Barfladen diesen Unterschied spürt und es deshalb nicht mag. Oder es liegt wirklich daran, dass es gewolft ist. Frißt er denn das das normale Fleisch vom Schlachter gewolft? Kaufe doch einfach mal 1 Paket Muskelfleisch in gulaschgroßen Stücken aus dem Barfladen und versuche, ob das gefressen wird.
    ;)

    Hmmh - ich würde auch den größeren nehmen. Hat ein Fach mehr, gut für die Übersicht. Und es könnte auch mal ein Knochen untergebracht werden, wenn nötig. Von der reinen Stellfläche tut sich der Patzbedarf ja nicht viel. Rein aus Erfahrung wird der Platz im Gefrierschrank immer knapp, schon deshalb weil man mehr "bunkert", wenn's grad im Angebot ist. :D

    Jetzt kommt in einem anderen Forum die Diskussion auf, dass es schädlich ist für die Nieren. Das ist hier sicherlich auch schon zig mal angesprochen worden, oder?


    Eigentlich bin ich mir ja sicher und ich habe auch ein Blutbild machen lassen, welches ok war.


    Diese Diskussion brandet in schöner Regelmäßigkeit immer wieder auf - eine Einigung der Pro- und Contra-Barfer wird es dabei nicht geben. Solange die Blutbilder deiner Wuffels Okay sind, würde ich nix drauf geben. Sollten sich die Werte verändern - die Hunde werden schließlich auch älter - kannst du mit Frischfutter sicherlich weitaus besser gegensteuern. Auf Teilbarf umschwenken würde ich nicht, da das dann wieder die Verdauung der Hunde mehr belastet.


    Oder soll ich den ursprünglichen RFK Anteil (sind bei ihr 300g) durch Fleisch ersetzen?

    Ganz einfach Ja.


    Zitat

    Kann ich da einfach die Knochenmahlzeit mit dem Pulver "strecken" damit ich auf die benötigte Menge an Kalzium komme?

    ?( Die Frage verstehe ich nicht, ich denke, du willst keine Knochen füttern ? Knochenmahlzeit mit Pulver gestreckt wäre doch doppelt gemoppelt.
    Rechne einfach die Fleischmenge, die du füttern willst und danach berechnest du die benötigte Menge Calcium/Eierschalenpulver. Es sind ja nur ein paar Gramm streust du einfach über das Fleisch und schon ist alles paletti.


    Das geht mit diesem Rechner ziemlich einfach.

    Hmmh - habe erst kürzlich gelesen, dass der "Übeltäter" bei Schuppen und Juckreiz das Leinöl war. Wenn du sonst keine Änderung vorgenommen hast, würde ich das mal weglassen. Übrigens verdirbt Leinöl recht schnell und wenn es nur minimal bitter schmeckt, soll man es nicht mehr füttern (auch nicht selbst verzehren). :)

    Hmmh - das Thema Pilze hat mich vor einiger Zeit auch interessiert und das habe ich (allerdings nicht in Büchern zur Rohfütterung) gefunden


    im Vergleich Bananen:

    Zitat

    Kalium 393,0 mg Vit. C 12,0 mg
    Magnesium 36,0 mg
    Calcium 9,0 mg
    Phosphor 28,0 mg
    Eisen 0,6 mg
    Zink 0,2 mg


    Also, dass sie nun gar keinen Nährwert haben, kann man sicherlich nicht sagen. Ich füttere sie übrigens auch wenn wir welche haben mit dazu und meine Hunde vertragen sie problemlos und mögen sie auch (erst recht, wenn mal von denen in Sahnesoße was übrig bleibt :D )

    Übrigens - für größere Mengen O/G-Pampe - ich brauche sowas 1x im Monat für Kekse - nehme ich auch den schon etwas älteren Standmixer (BRAUN POWERBLEND MX 2050). Der schreddert alles, egal ob Karotten oder Sellerie oder Rote Bete. Mit einem Pürierstab wäre mir das viel zu mühsam. ;)

    Ich habe seit 1,5 Jahren den Magic Maxx,...der Aufwand zum Säubern - einmal Wasserhahn auf... und gut ist. Wenn der Geschirrspüler mal läuft, kommt der Aufsatz mit dem Messer auch mal da mit rein...


    Muss ich dir Recht geben - das Dingens ist so genial! Morgens den großen Becher voll Obst, abends voll Gemüse - reicht für beide Hunde (ich wiege da nicht groß ab) und gut ist. Außer unserer Kaffemaschine hatte ich noch nie ein Gerät, was so oft im Einsatz ist, wie dieser MM :D

    dass meine Hunde mal satt sind, so wie wir, wenn wir eine reichliche und gute Mahlzeit hatten, kenne ich nicht. Irgendwas würde immer noch reinpassen. :D Allerdings sind sie meist etwa ein halbes Stündchen nach dem Fressen doch dann ganz zufrieden und trollen sich aufs Sofa. Möglicherweise würde mit Zugaben von Getreide oder Pseudogetreide ein besserer Sättigungseffekt erreicht, doch auch das ist Nahrungsmittel, muss verdaut werden und landet - wenn es über den Bedarf ist, als 'Hüftgold' auf Taille und Rippen. Bei kleinen Fleischportionen - ich wiege das nicht so super exakt aus - gebe ich allenfalls etwas mehr Gemüse dazu, damit die Menge ungefähr stimmt. :)

    Meinen Hunde gebe ich Bio-Schwarzkümmelöl vor allem in der kalten Jahreszeit. :krank: Es soll gut für die Bronchien sein, das Immunsystem stärken und Allergien reduzieren und wirkt entzündungshemmend. Ich verwende es so, wie andere Öle auch - einen kleinen Schuss übers Futter und gut ist. Gemäkelt wird da nicht, die Hunde stören sich weder am Geruch noch am Geschmack.


    also nochmal für Anfänger...dann kann ich das Fleisch abends rausnehmen und im Kühlschrank, nicht luftdicht verschlossen, auftauen lassen.


    Jawollo - so kannst du das machen. Ich lasse es oft einfach über Nacht in der Küche stehen und auftauen, weil es in meinem Kühlschrank auch am nächsten Abend sonst noch halb gefroren ist.

    Zitat

    Und wenn es knapp wird bzw um zu kaltes Fleisch etwas zu erwärmen, kann man das dann im Wasserbad machen? Sprich: Fleisch aus der Verpackung in Schüssel rein und ins Wasserbad.


    Ich mache das öfter so, öffne die Tüte so dass Luft rankommt und lege sie ins Wasserbad.

    Zitat

    Ähm, ist es wichtig, dass es Glas- oder Edelstahlschüsseln sind? Geht nicht auch Plastik?


    Ich nehme auch Schüsseln aus Plastik, sofern sie für die Aufbewahrung von Lebensmitteln geeignet sind. Kaufe dafür extra nicht die ganz billigen, starkfarbigen aus Fernost, weil ich da nicht so sicher bin, ob oder ob nicht geeignet.

    Mit "weißem Wasser", also Wasser mit einem kleinen Schuss Milch oder alternativ einer leichten Brühe kriege ich meine Trinkverweigerer auch schnell zu mehr Flüssigkeitsaufnahme. Gemüse pampe ich generell mit einem großen Schuss Wasser und gebe es zum Fleisch, morgens gibt es Obst mit Kefir, auch wieder Flüssigkeit.


    Und wenn dann der Harnabsatz erhöht werden soll, reicht bei meinen Hunden der Inhalt von 1/2 Teebeutel Brennesseltee, trocken übers Futter gestreut. Wirkt bei beiden so harntreibend, dass sie abends noch dreimal raus müssen. :weia:

    :S
    Entweder Augen zu und durch oder ihr 'nen großen Hals geben, warten bis sie die Hälfte abgekaut hat und dann die andere Hälfte wegnehmen. Mit festhalten und abbeißen lassen, ist halt ein bisschen Training, aber nach ein paar Versuchen wird das auch klappen.

    ich finde, dass Rinderrippen schon mal ziemlich hart sein können (je nach Alter). Wenn noch richtig viel Fleisch dran ist, sollte es gehen - nur bleib auf jeden Fall dabei, wenn gekaut wird. So kannst du bei Bedarf schnell mal eingreifen und ihr zu spitze Knochenstücke abnehmen. Damwildrippen hatten wir noch nicht, aber ist wohl nicht viel anders als Reh ;) Meine Beiden kommen gut damit klar.