Beiträge von Katimia

    Ja Cerenia und auch Omep eine gute habe Stunde vor dem Frühstück auf nüchtern Magen geben bzw mit ganz wenig Leckerchen. Dadurch soll die darauffolgende Fütterung "vorbereitet" werden. Cerenia unterdrückt das Erbrechen im Gehirn, also Katze kann im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr erbrechen. Und Omep soll die Magensäure reduzieren, damit nicht aufgrund einer Übersäuerung (passiert u.A. wenn länger nichts oder zu wenig gefressen wird) das soeben gefressene Futter direkt rückwärts wieder rauskommt und Katzi außerdem unangenehm im Magen liegt (wie Sodbrennen beim Menschen).


    Mirtazipin kenne ich selber nicht, lese aber gerade dass es sich dabei von Haus aus um ein Antidepressivum handelt, dessen "Nebenwirkung" (hier ja die gewünschte Wirkung) zunehmender Appetit ist.


    https://vetline.de/appetitstim…der-katze/150/3252/84220/

    Immerhin habt ihr eine Diagnose, das ist ja auch schon mal was. Das mit dem erhöhten Kreatininwert muss nicht zwangsläufig die Niere sein. Bei uns war es "nur" eine Reaktion auf die Entzündung im Bereich zwischen Magen und Darm. Wobei die Niere aufgrund der optischen Veränderung schon im Auge behalten werden sollte.


    Mit Omep und Cerenia haben wir auch behalten.


    Cerenia schmeckt leider etwas bitter, aber dafür sind die Tabletten schön klein. Unser Kater hat sie immer versucht auszuspucken...er guckte dann als wollte ich ihn vergiften. Aber zu zweit (Männe hat den Kater so gut es ging festgehalten, ich hab das Köpfchen in den Nacken gestrecken, sodass sich das Maul öffnen ließ und dann die Tablette so tief es geht ins Maul fallen lassen) ging es nach zwei Tagen Übung ganz gut. Cerenia am besten morgens auf nüchtern Magen geben, 30 Minuten warten und dann erst füttern. Aber das haben dir die Tierärzte bestimmt auch gesagt. Wenn Cerenia einmal drin ist, hat sie bei uns sehr gut gewirkt. Eine Nebenwirkung kann vermehrtes Speicheln sein. Darüber dann nicht wundern, unser Kater hat ordentlich aus dem Maul getropft, aber das lässt schnell nach.


    Omep hatte bei uns leider nicht die gewünschte Wirkung, sodass wir auf Pantopralzol umgestiegen sind. Auch ein Magensäureblocker.


    Ich wünsche gute Besserung!

    Ich weiß nicht, ob ich es oben überlesen habe, aber wie sieht es mit Kotabsatz aus? Weißt du, ob sie in den letzten Stunden/Tagen gekotet hat? Das wurde ich immer als erstes in der Tierklinik gefragt (wie versuchen gerade eine dicke Gastritis in den Griff zu bekommen). Wir haben dann als erstes ein Kontrastmittel (Barilux) mit nach Hause bekommen, was wir mit eine Spritze ins Maul gegeben haben. Am nächsten Tag dann wieder in die Klinik und dann wurde ein Röntgenbild gemacht, um zu sehen, ob alles durch den Darm geht, oder ob eine Verstopfung vorliegt.

    Hallo Malin,


    im Kalkulator soll man oben das Gewicht der Katzen angeben, das ist richtig. Aber vom Grundsatz her wird ja nicht die Katze supplementiert, sondern das Fleisch. Daher könntest du anstatt das Gewicht zu schätzen, zunächst das Fleisch nach dem Grundrezept supplementieren. Da wiegst du die Supplemente pauschal je kg Fleisch ab.


    Grundrezepte Natürliche Supplemente, easyB.A.R.F basic und Instinct TC (geändert)


    Wenn eure Katzen dann da sind, kannst du ja für zukünftige Rezepte den Kalkulator benutzen und damit die Feinheiten noch besser abstimmen.

    Die Idee finde ich sehr gut. Jedoch kann man damit doch nur kurzfristige Veränderungen erkennen, oder? Also sowas wie: Rind erzeugt Jucken, Pute ruft Durchfall hervor usw. Wie ist es aber mit schleichenden Prozessen? Also wenn z.B. ein Supplement oder eine Fleischsorte erst nach und nach die Magenschleimhaut angreift.


    Ich finde das mit der Ausschlussdiät auch schwierig. Habe ich bei dem Versuch mit Kaninchen gemerkt. Gretel findet so wenig Abwechslung total doof und hat nach anfänglicher Begeisterung schnell gestreikt.

    Hallo,


    ich habe soeben die Befunde vom Pathologen nach der Gastroskopie erhalten. Zunächst positiv: keine Geschwüre, Veränderungen o.ä. zu finden. Allerdings waren klare Anzeichen für eine Gastritis zu finden und Proben aus dem Dünndarm weisen entweder auf eine Futtermittelunverträglichkeit oder eine IBD als Auslöser hin.


    Aktuell geht es Gretel sehr gut. Er bekommt seit gestern kein Cerenia mehr und kein Bariumsulfat. Pantopralzol nur noch die halbe Dosis. Bisher bleibt alles drin. Toitoitoi. Er hat großen Appetit, allerdings momentan nur auf Dosenfutter. Kaninchen-Barf (das haben wir ja noch wegen der damaligen Ausschlussdiät im Froster) rührt er nicht an. Gibt es bei Katzen sowas wie ein "Kotzgedächtnis". Weil unter diesem Barf hat er ja auch erbrochen. Gretel hat immer noch etwas breiigen Kot. Die Ärztin meint, dass kommt entweder von den Medikamenten oder vom Futter. Sie sagt, wir sollen wieder mit einer Ausschlussdiät anfangen.


    Nur wie? Kaninchen würde ich ungern nehmen. Hatten wir ja schon und Gretel hat da wirklich keinen Bock darauf. Pferd hatte er auch schon mal im Futter und haut ihn nicht vom Hocker. Was er sehr gerne frisst (in Dosenfutter) ist Ente. Würde es Sinn machen, eine Ausschlussdiät mit einem bereits bekannten Fleisch zu beginnen? Ich weiß, dass man ja eigentlich ein unbekanntes nehmen soll.


    Oder sollen wir ihn erstmal so weiter füttern wie bisher und beobachten, ob es ihm bald wieder schlechter geht ohne Medikamente? Denn im Moment gefällt er mir (bis auf den leichten Durchfall) richtig gut.

    Bis vor kurzem haben wir vier Mal täglich gefüttert. Zwei Mal morgens mit ca. 2 Stunden Abstand und zwei Mal abends mit ca. 4 Stunden Abstand. Aktuell gibt es noch eine fünfte Mittagsportion, weil ich es zeitlich einrichten kann. Aber das ist aus beruflichen Gründen leider dauerhaft nicht möglich. :-(


    Zahnstein wurde ja jetzt auch entfernt. Das wär für mich aber das kleinere Übel im Vergleich zum Erbrechen.

    Ihr Lieben,


    ein kleines Update von Gretel: die Narkose hat er gut überstanden. Es hat tatsächlich fast 48 Stunden gedauert, bist er wieder ganz "der alte" war. Er hat nun auch wieder Appetit. Barf nimmt er noch nicht, aber hochwertiges Dosenfutter geht momentan sehr gut. Barf werde ich ab morgen langsam einschleichen.


    Aktuell bekommt er noch alle Medikamente. D.h. Cerenia, Pantopralzol, Bariumsulfat und SUC. Er gefällt mir aber insgesamt sehr viel besser. Er speichelt nicht mehr nach dem Fressen, hat Appetit und ist deutlich agiler. Ab heute Abend dosieren wir das Cerenia runter. Er bekommt dann nur noch die halbe Dosis. Ich hoffe, dass er trotzdem stabil bleibt. Wenn es klappt, lassen wir es morgen Abend ganz weg. Als nächstes wollen wir dann das Bariumsulfat runterdosieren.


    Ich hoffe sooo sehr, dass es "nur" an der Magenschleimhautentzündung lag und die jetzt langsam abklingt.


    Unsere neue kleine Baustelle ist jetzt der Kot. Gretel hat seit gestern Durchfall. Ich würde nun noch etwas abwarten, um zu gucken ob das nur eine Nebenwirkung der Medikamente ist. Was mein ihr?


    Wann würdet ihr ein neues Blutbild machen lassen? Der Kreatininwert war ja erhöht. Ich würde nun gern abklären, ob das nur eine Reaktion auf die Magenschleimhautentzündung war, oder ob doch etwas mit seinen Nieren nicht stimmt.

    Hat er schon mehrmals gepullert?

    Ja, gestern Abend zwei Mal und heute ein Mal. Er hat auch getrunken. Nur sein Appetit hat nach dem ersten Hunger schlagartig abgenommen. Könnte ich das Futter mit irgendwas "interessanter" machen? Im Moment ist mir völlig egal was er frisst, hauptsache er frisst überhaupt etwas.


    Ich habe schon versucht ihm angewärmtes Futter zu geben und habe etwas Thunfischsaft drauf getröpfelt. Bringt im Moment gar nichts. Habt ihr eine appetitanregende "Wunderwaffe"?

    Gretel ist immer noch nicht so richtig fit. Er hatte aber heute Morgen großen Appetit. Barf hat er nicht angerührt. Eine Dose mit Gelee hat er aber verputzt. Man merkte richtig, dass er was essen musste. Dannach war er direkt etwas stabiler im Gang.


    Heute Nacht hat er sich zwei mal Erbrochen. Aber gestern haben wir ihm auch noch kein Barilux gegeben, weil ich Angst hatte, er könnte sich verschlucken. Jetzt gebe ich ihm alle 2 bis 3 Stunden 5 ml.


    Jetzt tabst er abwechselnd durch die Wohnung oder schläft. Er schaut aber noch nicht so richtig glücklich. Zum Glück ist Wochenende und ich kann ihn beobachten.


    Nochmal zu meiner Frage von oben: gibt es Urinteststreifen für dem Kreatininwert? Ich habe nur Bluttester gefunden.

    Nach wie viel Stunden sollte er denn wieder "der alte" sein? Ist meine erste Narkose bei einer Katze. Ich finde es gerade unerträglich ihn so zu sehen. ;( ist jetzt knapp 5 Stunden her. Er kann laufen, aber noch total tapsig und wackelig. Er ist auch etwas anteilnahmslos. Ist das normal?


    Aber wann darf ich ihm etwas zu fressen anbieten?

    Wir haben Gretel gerade vom Tierarzt abgeholt. Es konnte "lediglich" eine leichte Magenschleimhautentzündung festgestellt werden. Es wurde zusätzlich noch ein Ultraschall vom kompletten Bauchraum gemacht und die Lymphknoten untersucht. Außerdem wurde eine Sammelkotprobe untersucht. Alles unauffällig. Das ist natürlich einerseits sehr schön zu hören, andererseits hilft es auch nicht so wirklich weiter.


    Die Magenschleimhautentzündung sollen wir mit Barilux (4-5 x tgl) und Pantopralzol (2 × tgl) behandeln. Und beobachten, wie es sich in den nächsten Tagen entwickelt. Mittwoch oder Donnerstag liegen dann die Ergebnisse vom Pathologen vor.


    Zahnstein wurde auch entfernt.


    Jetzt liegt Gretel hier ziemlich groggy im Wohnzimmer und ruht sich aus. Habt ihr da Tipps für mich? Einfach nur Ruhe?


    Ich würde gern von Zuhause aus den Kreatininwert beobachten. Gibt es da auch Teststreifen für, die ihr empfehlen könnt? Ich würde gern wissen, ob der Wert beim letzten Mal nur vorübergehend erhöht war oder ob er dauerhaft so bleibt.