Beiträge von Kuro

    A...ha.

    Semintra ist ein Mittel extra zur Senkung der Proteinurie. Bevor Semintra 2015 auf den Markt kam, wurden ACE-Hemmer dafür eingesetzt, Benefortin ist ein ACE-Hemmer. Und damit eben auch ein Herzmedikament. Eigentlich ist es in erster Linie ein Herzmedikament, das auch die Reduktion der Proteinurie mit bewirkt. Aber das eigentliche Mittel dafür bei Katzen ist eben Semintra.

    Normalerweise ist es andersrum, die Tierärzte werfen sofort das Semintra auf den Tisch, bevor die CNI überhaupt erwiesen ist und wir reden hier eher, mit dem Zeug noch zu warten. Dass jetzt gar nicht erst dazu gegriffen wird, überrascht mich, eben vor allem bei ansonsten anscheinend gesundem Herzen.

    Ich sage ja auch nicht, dass es falsch ist, denn das einzige, worauf ich meine Einschätzung stützen kann, sind die Befunde und was du erzählst. Es mag sein, dass deine Tierärztin da noch etwas sieht, wovon ich nichts weiß und deswegen diese Entscheidung getroffen hat.


    Hm, das macht es natürlich schwerer.

    Hast du denn ein bisschen was davon in Cindy reinbekommen? Wichtig ist halt, dass die Leber was zu tun hat und natürlich auch der Magen nicht dauerhaft leerläuft, weil das letztlich in einer Gastritis münden kann. Muss nicht, aber ist nicht unwahrscheinlich und die ist schmerzhaft, sorgt gern auch noch für Erbrechen und alles wird zu einem Kreislauf.

    Gleichzeitig halte ich es aber auch für wichtig, dass Cindy Ruhe bekommt. Im Augenblick probierst du so viel aus, um ihr zu helfen un dich weiß nicht, wann das wiederum auch Überforderung für sie wäre. Deswegen wäre es eben gut, wenn sie was fände, was sie mag (und wenns halt Trockenfutter ist), damit sie zur Ruhe kommen kann und trotzdem frisst. Den Rest könntest du dann langsam nach und nach angehen.

    Du kannst Kochbarf probieren, obs was bringt, keine Ahnung.


    Ipakitine vorher bringt gar nichts, wenn sie dann doch nicht frisst.


    Bei FR würde ichs erstmal nur damit versuchen.


    Wie viel Eierschalenmehl, das kann ich dir nicht pauschal sagen. Ich habs mir für mein Nassfutter berechnet. Angepasst auf ein Ca/P-Verhältnis von 1,5. Ca- und P-Gehalte im Futter nachgeschaut, berechnet, was an Ca für das Verhältnis fehlt, Ca-Gehalt der Eierschale genommen und dann eben berechnet, wie viel ich brauche.


    Ich sags mal so, nimmt sie normales Barf an? Nimmt sie irgendwas, das ihr vertraut war? Dann lass sie erstmal davon fressen, damit Futter reingeht. Dir bringt die P-Senkung über welchen Binder auch immer nichts, wenn sie nicht frisst.

    Was mag sie ansonsten besonders? Irgendwelche Leckerchen? Trockenfutter? Die erwähnten Schlecksnacks? Bestech sie womit auch immer und wenn es erstmal das einzige ist, was in sie reingeht (und wenn sie auf Schlagsahne steht, lass sie erstmal was davon nehmen und schau später, ob du damit was pimpen kannst).


    Benefortin verstehe ich nicht so ganz, weil laut dem Bericht ja das Herz okay ist. Warum nimmt die Ärztin dann nicht direkt Semintra? Aber ich vermute, dass sie eine entsprechende Wirkung anpeilt.

    1,5.

    Du hast im Grunde zwei Möglichkeiten.

    Entweder dass du P zu in etwa 85 % deckst (genauer: 85,71 %) und Ca dann auf 1,5 anpasst, dann liegst du bei einer Bedarfsdeckung von 60 mg P und 90 mg Ca (jeweils pro kg Körpergramm). Ca wird damit über 100 % gehen, aber das ist okay.

    Oder du deckst einfach Ca auf 100 % und setzt das Verhältnis auf 1,5, dann müsstest du beim P auf in etwa 76 % kommen, das entsprächen ungefähr 53 mg P. Auch das wäre in Ordnung.


    Und natürlich, dafür ist der Rezepte-Bereich ja da. Stells aber dort ein und erwähne auch noch mal die CNI und dass du entsprechend anpasst.

    Oh, so ziemlich nie mit Knochenmehl? Ich habe das selbst beim Nierenbarf gebraucht, wenn auch in sehr kleiner Menge.


    Jetzt würde ich erstmal sehen, dass Cindy sich stabilisiert, weil der Stress durch den Klinikaufenthalt ja auch belastend ist. Und dann würde ich schauen, ob an den Zähnen was machbar ist. Ich habe Shiyuu zweimal in Narkose legen lassen, ihre Werte und auch der Zustand waren aber nicht so katastrophal.


    Gib ihr Barf, das ist völlig richtig. Wichtig ist, dass Cindy frisst.

    Du kannst die Eierschale nehmen, ebenso Ca-Carbonat oder -Citrat. Ich habe nur immer nur mit Eierschale gebarft, deswegen nutze ich sie jetzt auch als Binder. Der wirkende Stoff darin ist Ca-Carbonat.


    Sicher, wenn Cindy tatsächlich nicht mehr frisst, wird es ein Ende finden. Aber natürlich kann Mensch erstmal versuchen, sie zu unterstützen.

    Gegen Übelkeit wäre es eigentlich Cerenia. SEB ist eher zum Schutz der Magenschleimhaut da, denn wenn diese gereizt ist (durch ständiges Erbrechen, aber auch weil der Magen immer leer ist, da nicht gefressen wird, was zu mehr Übelkeit führen kann). Dasselbe tun Präparate wie Omep (Shiyuu verträgt das nicht gut, Ranitidin war bei ihr das gute Mittel, aber das gibts derzeit nicht).

    Wenn sie trinkt, okay, das Problem ist, dass Katzen dabei kaum Wasser aufnehmen. Und übers Futter ist für sie halt der natürliche Weg.


    Für einen Tag ist das okay. Du kannst theoretisch heute auch mit FC und Ipakitine arbeiten. Das ist ja erstmal nur der Einstieg und von ein, zwei Mahlzeiten passiert da bei einer adulten Katze nicht gleich was. Eigentlich bringt FC genügend wenig P mit sich, das Problem ist, dass es auch entsprechend zu wenig Ca ist und damit fehlt der Ausgleich unter CNI, deswegen zusätzlich das Ipakitine.

    Und beim Fett schau halt eh, was sie nimmt. Also nicht nur, ob die Haut für sie okay ist, sondern dass sie eben die Menge selbst bestimmen kann. Fett ist zwar gut, um die Nieren zu entlasten, aber wenn Katz zu viel Fett nicht mag, hilft es nicht, viel zu verwenden und Katz frisst nicht. Also Fleisch mischen und Fett daneben stellen.

    Okay, ich habe keine Ahnung, ob ich meine Gedanken strukturiert hier hinbekomme.


    Den Laborergebnissen nach würde ich hier auch klar auf CNI gehen. Aber definitiv gebarft, wenn es gefressen wird. Allerdings langfristig nur über Selbstberechnung und nicht über Komplettsupplemente, denke ich, weil du mehr Möglichkeiten hast zu justieren. Du hast dich bislang nicht geäußert, aber wenn immer nach Komplettpräparaten gefragt und da ich das nicht im Überblick habe, frage ich direkt, wie du bisher barfst.


    Was mir in dem Text der Klinik auffällt, sind die Hinweise auf die Zähne. Dafür dass es hieß, die seien in Ordnung, steht mir da zu viel. Ich kann das nicht alles zuordnen, vermute aber, dass die Zahlen die Benennung einzelner Zähne sind, wie bei uns Menschen aus (die erste für den Quadranten, danach der jeweilige Zahn im Quadrant). Da steht sogar FORL, obwohl es doch gar kein Röntgen gab. Und das löst bei mir natürlich ein behandlungsbedürftiges Alarmsignal aus.


    Der UPC ist vom Wert her zu hoch, laut meinen Werten, sollte er unter 0,33 liegen und das ist eindeutig drüber. Das spezifische Gewicht steht nicht dabei, aber unter Infusionen ist es eh nur relativ zu betrachten, deswegen ist es erstmal egal.


    Gib das Nierenfutter ruhig erstmal, wenn Cindy das zuverlässig frisst, biete ihr aber ruhig auch was anderes an, wenn du sie nicht dauerhaft mit dem Zeug ernähren willst. Ich habe es bei Shiyuu immer verweigert, eben weil die Zusammensetzung generell so katastrophal ist (Shiyuu wurde im Januar 2015 mit CNI diagnostiziert, allerdings ohne IRIS-Einstufung durch meine Ärztin, weil sie sagt, dass das ohnehin nur sehr relativ in der Aussage bezüglich einer Prognose ist, ich habe sie weiterhin jahrelang gebarft bis Oktober 2018, halt Nierenbarf und füttere seitdem hochwertiges und mittelklassiges Nassfutter, als Phosphatbinder gibt es bei mir nicht Ipakitine mit dem großen Sojaanteil, sondern Eierschale, hat denselben Effekt, braucht allerdings die Feinwaage für die doch sehr kleinen Mengen und was soll ich sagen, die Nieren sind immer noch da, nicht mehr ganz so gut wie am Anfang, ganz normale Degeneration unter der Erkrankung, aber es braucht eben nicht zwingend den kommerziellen Nierenfutterkram, meine Ärztin wollte es mir auch erst andrehen, aber sie hat gemerkt, dass ich übers Barfen ausreichend Bescheid weiß und Shiyuus Nieren damit sehr gut weiterbestehen konnten, das als kurzgefassten Ausreißer zu meiner persönlichen Erfahrung).


    Was das Ipakitine betrifft, wie oft frisst Cindy normalerweise? 2 x täglich steht auf der Packung. Das gilt dann, wenn man auch nur 2 x täglich füttert (ich finde diese Anleitung auch nach fünf Jahren noch extrem fragwürdig, weil das für Katzen erstmal viel zu wenig ist). Ich habe ganz am Anfang, weil ich das Nierenbarf auch erstmal verstehen musste, auch kurzzeitig Ipakitine zum normalen Barf dazugegeben, mich mit dem Hersteller in Verbindung gesetzt und auch einfach mal in der Tierklinik hier nachgefragt (das hat nicht viel gebracht). Unterm Strich soll man die benötigte Tagesmenge Ipakitine (die sich ja nach Körpergewicht staffelt) auf die Menge an Futterportionen am Tag aufteilen. Das war auch das, was ich aus logischer Sicht vermutet hatte, aber sicher gehen wollte. Fütterst du also viermal am Tag, gibst du ihr also 1/4 Löffel zu jeder Mahlzeit. (Wobei das Abmessen mit diesem Löffel eh eine Ungenauigkeit für sich ist.)


    Was ich interessant finde ist, dass da keine Rede von weiteren Infusionen ist. Nichts von einer Medikation gegen Übelkeit, aber dafür Mirazapin zur Appetitanregung. Ja, ich verstehe letzteres unterstütztend, finde aber gerade das Ausspülen durch Flüssigkeit wichtig, denn sonst wird das mit der Übelkeit weiter so gehen. Versuch auf jeden Fall so viel Wasser übers Futter in Cindy zu bringen, wie du kannst. Ich konnte das bei Shiyuu im Laufe der Zeit etwas steigern.


    Ich habe mich bei den Werten jetzt nur auf die Niere konzentriert, keine Ahnung, ob der Rest noch Anmerkungen zu etwas anderem hat. Dasselbe gilt für diejenigen, die von Zähnen mehr Ahnung haben und aus dem Text vielleicht noch was dazu sagen können.

    Ich würde vermutlich nicht alles Fett verwenden. Und vor allem eben auch nur einen kleinen Teil direkt reingeben und den Rest daneben anbieten.


    Generell, frag doch mal den Kalki, was er zu sowas meint.

    Oder einfach mal den Taschenrechner, um grob zu überschlagen, was da an Fettgehalt rauskommt.

    Ich meinte gelesen zu haben, dass man SUC auch übers Futter geben kann.

    Kann man. Aber es wird halt weniger aufgenommen, weil ein Teil halt direkt mit dem Futter in den Magen rutscht, statt über die Schleimhaut aufgenommen zu werden. Ein bisschen ist halt besser als gar nichts, wenns pur oder gespritzt/per Infusion nicht möglich ist.

    Frisst Cindy denn Barf, so rein aus eigenem Antrieb, nachdem die Infusionen durch sind?

    Dann kriegt sie Barf.

    Wenn du auf Nierendiät gehen willst, besorg dir Felini Renal. Ist ähnlich wie Felini complete (die Menge pro kg Fleisch ist leicht anders, aber halt einfach nach Packungsbeilage anwenden und dann ists okay).

    Sieh zu fetteres Fleisch zu bekommen, denn davon muss Cindy einfach weniger fressen (Fett deckt den Energiebedarf schneller als Protein) und damit frisst sie auch weniger Protein. Das sie übrigens braucht. Tierisch. Und aus gut und leicht verdaulichen Eiweißen. Dazu zählen Mägen schon mal gar nicht. Leber ist das Vit.-A-Supplement und da dort nicht aufgeschlüsselt steht, wie viel das Futter enthält, wäre das für mich auch deswegen keine Wahl (selbst wenns für ein Nierenfutter noch ziemlich brauchbar aussieht). Wir wollen doch die Leber, die wegen der geschwächten Nieren schon Mehrarbeit leisten muss, nicht noch mehr belasten.

    Kohlenhydrate lässt du nach Möglichkeit außen vor (ja, sie werden gelegentlich eingesetzt, dann meist in Form von gekochten Kartoffeln, aber ich halte das für keinen besonders sinnvollen Weg).

    Die Nieren ... der gesamte kätzische Organismus ist auf die Verdauung von tierischen Nährstoffen ausgelegt. Alles, was dem nicht entspricht, ist Mehrarbeit für den Katzenkörper. So auch die Kohlenhydrate. Ja, Katzen können erstaunliche Mengen davon verdauen. Aber der Körper hat dadurch eine höhere Belastung als bei tierischen Bestandteilen. Und die Nährstoffe, die Katz daraus ziehen kann, sind verschwindend gering bis gar nicht existent. Wozu also sowas in den schon angeschlagenen Körper geben?

    Das Futter würde ich nicht nehmen, es ist einfach nur arg überteuert und dafür gerade mal in der Mittelklasse angesiedelt. Wäre mir zu teuer.

    Außerdem, wenn ich jetzt keinen Denkfehler habe, enthält dieses Futter pro 100 g 6 g Phosphat (0,12 %). Man sagt, eine Katze benötigt in etwa 4 g P pro kg Körpergewicht pro Tag. Demnach müsste eine 4-kg-Katze theoretisch fast 270 g davon pro Tag fressen, um nicht unterversorgt zu sein. Für Katzen mit diesem Gewicht werden aber 100 g weniger von diesem Futter empfohlen. Mal unabhängig davon, dass diese Empfehlungen nicht in Stein gemeißelt sind, sagt mir das dennoch, dass hier das übliche Problem von Diätfuttern auftritt, die Unterversorgung mit Proteinen (die zur Selbstverdauung führt, um es mal sehr direkt zu formulieren).


    Putenbrust mit FC geht, bis du was anderes hast (besorg dir das FR, das hat ein verschobenes Ca/P-Verhältnis, da aber FC recht niedrig mit Ca und P daherkommt, ist es ein Anfang, verwende den Kalki, gib nur Ca dazu, was du zu Haus hast, Eierschale, Ca-carbonat, Ca-citrat, bis du wenigstens ein Ca/P-Verhältnis von 1,3 hast (mehr muss nicht unbedingt, da du noch keine erwiesene CNI hast), damit passt du das FC etwas nierentauglicher bis das FR da ist, mit dem musst du dann gar nichts weiter machen außer das Pulver reinpacken). Und dann Fett dazu.

    Langfristig nimm was anderes als Putenbrust, weil sie zu mager ist. Entweder du nimmst Schenkel (wobei Putenschenkel zu entbeinen teils harte Arbeit ist) oder Haut oder anderes Fleisch, das mit mehr Fett daherkommt.


    SUC gibts nicht als Infusion, man kann die Bestandteile aber in die Infusionslösung geben und dadurch mit der Infusion zusammen verabreichen. Es sind drei Einzelmittel (Solidago, Ubi-irgendwas und oje, ist zu lange her bei mir, um die Namen noch auf die Reihe zu kriegen). Die kommen in Brechampullen, aus denen du die Menge nimmst (meist sind es pro Gabe 1 ml von jedem der drei Wirkstoffe). Idealerweise spritzen oder direkt ins Mäulchen wegen der Aufnahme über die Schleimhäute. Ist bei Shiyuu nicht drin (ich kriege nichts Flüssiges in sie), weswegen ich es übers Futter gegeben habe. Hat nichts gebracht (aber das war bei Shiyuu so, ich habe in all der Zeit vorher immer wieder Positivmeldungen gelesen). Shiyuu hats selbst im Futter gemerkt, obwohl das Zeug für meine menschliche Nase nach nichts riecht und mochte es nicht. Nachdem ichs wieder abgesetzt habe, gabs auch keine Negativveränderung, weswegen ich sicher bin, dass es bei Shiyuu keine Wirkung gab. Da es bei anderen Katzen aber anders aussieht, sage ich, probiers aus.


    Reconvales ist Päppelnahrung. Hochkalorisch und eine Paste. Würde ich jetzt nur machen, wenn sie weiterhin gar nicht frisst und abnimmt.

    Dann hat deine Ärztin anscheinend noch nie von FORL gehört. Diese Zahnerkrankung sieht man von außen nämlich erst ganz am Ende.


    Ich verstehe die Bedenken mit den Nierenwerten und der Narkose, das Problem ist aber, dass kaputte Zähne auf die Nieren gehen.


    Die Infusionstherapie ist dadurch ein guter Ansatz, alles danach ... naja, letztlich muss jeder Fall individuell betrachtet werden.


    Im Grunde wäre ein auf Zähne spezialisierter Tierarzt hierfür ideal, die sind auch auf (mögliche) Nierenpatienten besser eingestellt, weil eben beides oft zusammenspielt. Aber die derzeitige Situation erleichtert das natürlich auch nicht.

    Ich habe auch nicht den Eindruck, dass das gewollt ist. Das soll man ja lieber den "Profis" überlassen. Und wie man dann alles zusammenschmeißt, das muss man nach dem Buch wirklich können, denn das wird ja so detailliert erklärt. Ich frage mich ja, wie jemand, der das Buch nicht gelesen hat, vorher in seinem Haushalt zurechtgekommen ist. ;)

    Hast du mal mehr gegeben? Wenns doch reicht, wird mehr als sonst übrig bleiben. Wird mehr gefressen, zeigts, dass es tatsächlich mehr braucht.

    Kommen sie denn zwischendurch an und wollen was? Auch das würde zeigen, dass es zu wenig ist (funktioniert aber nicht bei allen Katzen, es gibt auch die, die trotz Hunger durchhalten).

    Ja, doch. Weil ich mich frage, wozu die Pauschalisierungen. Ist eine Sache, die mir allgemein oft auffällt, nicht nur bei dir. Wurde mir nur in dem Moment wieder bewusst und deswegen dachte ich, ich baus mal ein.


    Allein diejenigen, die sich vegan ernähren, haben für gewöhnlich keine Eier im Haus, um direkt den Themenbezug herzustellen, falls der Rest als OT gewertet wird. Wenn nicht auch nicht-vegan essende Menschen in dem Haushalt leben, gibts da eben keine Eier. Oder wer keine mag. Oder aus anderen Gründen keine im Haus hat (das trifft beispielsweise auf mich zu). Wie dem auch sei, gerade in der heutigen Zeit ist die Grundannahme, Eier hätte ja jeder im Haus, eben nicht mehr aktuell und sollte deswegen auch nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden.

    Auch um das Jod brauchst du dir unter FR so gar keine Gedanken zu machen. Laut den Werten, die ich in meiner Rechnung hatte, brachte das Huhn auf 100 g 0,4 myg (also 4 myg auf 1 kg) mit und nach Zugabe von FR liegt die Deckung bei 7,73 myg. Das ist alles andere als viel (das Tool, mit dem ich da gerechnet habe, wie auch der Kalki veranschlagen 15 myg). Aber wie vorhin gilt das nur für das magere Huhn, mit anderem Fleisch habe ich das nicht ausgerechnet.


    So wie ich das verstanden habe (das System mit den Beiträgen ist gerade noch neu), solltest du automatisch den VIP-Status bekommen, allerdings passiert diese Umstellung in Intervallen, geb der Sache mal noch ein bisschen Zeit. Irgendwo ist auch ein Info-Thread angepinnt (entweder bei den Neuigkeiten oder im Bereich für den Kalki, ich bin gerade zu verpeilt xDD). Wenn du VIP-Mitglied bist, dann solltest du oben in der Menüleiste auch beim Kalki den Download finden.

    Generell ist es ja wohl sogar eher so, dass die natürlichen Supplemente besser verstoffwechselt werden, als die künstlich hergestellten. Demnach müsste - rein theoretisch - eine höhere Menge synthetisches Vit. D weniger "Schaden" anrichten als das aus Fisch oder Tran. Dennoch heißt es generell immer zu schauen, ausgewogen zu bleiben, denn allein das hilft ja auch. Aber auch das ist ein Grund, weswegen ich da jetzt erstmal kein Problem sehe.

    Dann wäre doch wenigstens Abwechslung mit Vitamin D aus Fisch angebracht.

    Wobei der kritische Punkt beim synthetischen Vitamin D wohl bei der Menge liegt.

    Viel ist nicht immer gut.

    Geht doch aber noch nicht, wenns bislang nicht über selbst supplementiert läuft.


    Bei Vit. D geht es unter anderem nicht allein um das Vitamin. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Ca, P und Vit. D. Ich glaube aber nicht, dass das synthetische Vit. D im FR da Probleme verursacht. Im Nassfutter weiß ich es natürlich nicht, weil ich nicht weiß, in welchen Mengen es enthalten ist. Ich hatte mal FR nachgerechnet, allerdings nur mit magerem Huh, keinen anderen Fleischsorten. Und dabei ergab sich eine Deckung bei Vit. D von 0,15 myg bzw. 6 IE.

    Ich habe FR mehrere Jahre neben selbst supplementieren genutzt. Natürlich kann ich nicht mit Sicherheit sagen, dass es keinen Schaden angerichtet hat, aber es gibt keine Hinweise darauf, die mir oder meiner Tierärztin bewusst sind.

    Bei diesen Werten würde ich auch nicht von CNI ausgehen (was nicht bedeuten muss, dass keine vorliegt). Gab es denn weitere Nierendiagnostik (Ultraschall, Urinuntersuchung)?


    Darüber hinaus zu deiner Frage, FR ist wie andere Komplettsupplente pauschal. Das heißt, es gibt kein genaues Ca/P-Verhältnis, denn je nach P-Gehalt in den Fleischsorten gibt es dann Unterschiede. Es reicht eindeutig, um als Nierendiät durchzugehen, wenn du FR nach Packungsbeilage anwendest. Allein sollte es ja eh nicht, aber bis zur Nutzung des Kalkis und dann auch zwischendurch als Abwechslung funktioniert das.

    Sofern die CNI tatsächlich da ist und die Werte nicht nur durch die Schilddrüse so waren. Die Schilddrüse kann sich auswirken. Generell maskiert eine nichtbehandelte SDÜ eine CNI und wenn die Schilddrüse medikamentös eingestellt ist, kann sich eine CNI zeigen. Ich weiß aber nicht, wie das in der Einstellungsphase ist, inwiefern da die Nierenwerte erstmal schwanken können. Daher würde ich auch erstmal beobachten, was jetzt mit den Nierenwerten wird und die restliche Nierendiagnostik durchführen lassen, um die Diagnose abzusichern, wenn das noch nicht geschehen ist.