Beiträge von Kuro

    Okay, ich hatte gefragt, weil wir hier ja normalerweise dazu raten, die Komplettsupplemente stur nach Packungsbeilage zu nutzen, außer es ist zwingend nötig, genauer zu arbeiten, wobei wir dann ja auch empfehlen, gleich komplett selbst zu supplementieren (und ich mag mich täuschen, aber ich meine, dass die Verwendung von EB kein extra Eisen erfordert, während Leber und Ca durch können/müssen, dasselbe gilt für Jod, daher meine Irritation).


    Ich glaube, hilfreich ist es, wenn du erkennen kannst, was für Fleisch sie generell bevorzugen, welches, das eher kräftig oder zart schmeckt (kann sich nämlich auch drastisch ändern). Hat zumindest hier gut geholfen, auch beim Nassfutter.

    Generell ist Bozita meiner Ansicht nach nicht wirklich besser als Whiskas oder so, wobei sich darüber eben auch die Meinungen sehr teilen. Das Problem ist, dass die alle sehr oberflächlich deklariert sind.


    Solange der CNI-Verdacht im Raum steht, solltest du eigentlich gar kein nicht bzw. kaum supplementiertes Fleisch geben, wobei eben der wichtigste Aspekt zum Schutz der Nieren das Calcium ist. Und es hilft dir auch nichts, das Fleisch so zu geben, wenn das eigentliche Problem die Akzeptanz der Supplemente ist. Da gäbe es bei mir schon aus Prinzip kein Fleisch ohne mehr. Und ja, das Einschleichen dauert länger. Ich würde es vermutlich einfach mal mit einer Runde Calcium (Eierschale), Taurin, Salz versuchen, eventuell, wenns ohne Probleme geht, auch schon Leber und Fisch dazu und ohne EB. Erste Portion direkt nachm Matschen (falls sies frisch vielleicht mehr mögen, wobei ich sehen würde, das dann wiederum auch schnell wieder abzugewöhen) und den Rest einfrieren. Einfach um festzustellen, obs am EB oder an den Supplementen an sich. Wenn die Supplemente, die als schnell akzeptiert gelten, schon mal laufen, kann der Rest dazu kommen.

    Ja,Leber ist noch dabei.

    Und Vit. D? Vit. B? Eventuell Vit. E? Phosphat/Calcium? Natrium? Chlor? Oder nutzt du bislang nur Easy Barf und ergänzt nur noch einen Teil mit dem Rest?

    Und vielleicht mögen sie auch einfach das EB nicht?


    Essen bleibt stehen, so lange es nicht schlecht ist,

    Aus Neugierde, wie lange ist das üblicherweise in Stunden?


    Ich glaube sie mögen das Pate nicht so.

    Ist ja nicht jedes Futter Paté. Wobeis eben eindeutig nicht stückig ist. Dennoch ist beispielsweise CatzFineFood Purrr Känguruh weil bröseliger als GranataPet DeliCatessen Ente und Huhn, das ein wirkliches Paté ist.

    Wenn es allein an der Konsistenz läge, fiele eigentlich auch Bozita raus. Das sieht zwar stückig auch, ist aber genauso erhitzt wie die anderen Futter und diese "Brocken" sind genauso weich.

    Bei Indira war es die Cystitis,

    Wie schon gesagt, jegliche -itis (ist die Endung für Entzündungen) kann für erhöhte Kreawerte verantwortlich sein.


    bei Ghandi recht häufiges Erbrechen, nicht nur von Haarballen (normal) sondern auch von Futter in verschiedenen Verdauungsstadien bis hin zu Schleim ohne erkennbare Futterbeimengung. Beides sind Häppchenesser, keine Schlinger. Futter steht zur ständigen Verfügung, da immer nur ganz wenig genascht wird.

    Das war tatsächlich hier das Symptom, das auch zum TA führte (allerdings ist die CNI hier Sekundärerkrankung zur HCM und wir regelmäßig beim Arzt und es gab über längere Zeit ansteigende Nierenwerte im Blut, weswegen meine Ärztin auch sofort darauf geschlossen hat, ich habe den restlichen Diagnostikkreislauf trotzdem losgetreten, weil ich das sicher wissen wollte). Allerdings gab es hier nur 3 Mahlzeiten am Tag, die auch innerhalb von 2 h soweit weggefuttert waren, also nichts mit Häppchen. Ich kann daher nicht aus eigener Erfahrung sagen, ob das Erbrechen bei Häppchen auch passt oder dann doch eher auf was anderes hindeuten würde bei euch.


    Nein, beide haben normal gegessen vorher. Habe vormittags den Termin gemacht und konnte dann nachmittags vorbeikommen.

    Da hätte der Hinweis an euch ergehen sollen. Zumal dafür sogar die Harnstoff-Werte ziemlich gut aussehen.


    keine spezifischen Untersuchungen, nur gewogen, abgetastet, Zähne kontrolliert (bei beiden nur ganz leichter Zahnstein, die Zähne würden sehr gut aussehen).

    Das hatten wir ja schon angesprochen und was dazu gehört, steht im Artikel. Da gerade bei Gandhi die Symptomatik auf Niere hindeuten kann, würde ich weitere Untersuchungen unbedingt durchführen lassen. Ist aber auch bei Indira nicht falsch, einfach um sicher zu gehen.


    Keine Blutdruckmessung

    Solange euch nicht mit Semintra oder einem ACE-Hemmer auf den Leib gerückt wird, ist das erstmal okay. Gerade mit Semintra sind viele Tierärzte sehr vorschnell, sobald sie meinen, dass eine CNI vorliegt und dieses Medikament wie auch ACE-Hemmer senken halt den Blutdruck, weswegen der immer kontrolliert werden sollte, um sicher zu gehen, dass er nicht zu tief sackt.


    Ich habe ein geriatrisches Blutbild machen lassen. die vom Standard abweichenden Werte von Ghandi habe ich aufgeschrieben, das Blutbild von Indira als PDF angehängt.

    Okay, geriatrisch klingt schon mal sehr gut, oft ists halt weniger.


    Therapie Nierenfutter von RC, was ich strikt abgelehnt habe, da ich den Dreck, der da enthalten ist (sorry, meine Meinung)

    Ich bezeichne es als Gift. ;)


    Bezüglich der Optimierung der Ernährung

    Wie lange hast du das Futter stehen lassen?

    Wie hast du dich verhalten? Regelmäßig geschaut, ob gefressen wird? Wenn die Katzen vor Hungern maunzend ankamen, sie betüddelt? Oder ignoriert und normal weitergemacht?

    Hast du das Barf mit Supplementen ein paar Tage durchgefroren, bevor du es angeboten hast?

    Hast du am besten das Haus ein paar Stunden verlassen, damit sie dich gar nicht erst nach etwas anderem anbetteln konnten?


    Habe hier easyBarf, Fortain, Seealgenmehl, Taurin, Eierschale.

    Da fehlt eventuell noch ein bisschen was (je nachdem, was genau du verwendest), aber in diese Details will ich gerade gar nicht vordringen.

    Fortain, Seealgenmehl zählen zu den Supplementen, die schon mal Schwierigkeiten machen können, weil sie intensiver riechen. Hast du mal nur Eierschale und Taurin probiert? Gerade Eierschale ist zwecks Schutz für die Neren wichtig.


    Küken als Leckerlie werden schon während des leichten Erwärmens im Ofen nicht mehr aus den Augen gelassen.

    Lese ich nicht gern, denn Küken enthalten Knochen, die sollten eigentlich gar nicht erwärmt werden (außer langsam von selbst warm zu werden). Hängt allerdings davon ab, wie warm du den Ofen eingestellt hast, ich will es einfach ganz vorsorglich anmerken (auch wegen eventueller stiller Mitleser).

    Ich schließe mich SiRu an.


    Und ich sage dazu, dass die jetzige Ärztin ziemlich oberflächlich zu arbeiten scheint oder wenig Ahnung hat (Beurteilung nur von Blutwerten aufgrund von Verlaufsentwicklung wie das bei mir war, schließe ich nach dem Geschriebenen mal aus).


    Erstmal, es geht auch Nassfutter mit CNI. Wenn es denn eine CNI ist.

    Kreatinin geht bei Entzündungen gern hoch. Während einer Cystitis Blut zu nehmen und bei erhöhtem Krea von CNI zu reden (also nicht die Ärztin im Mai, sondern die jetzt im Nachhinein), zeugt eben entweder davon, dass sie das Zusammenspiel zwischen Entzündung und steigendem Krea nicht kennt oder außer Acht lässt, auf jeden Fall ohne weitere Diagnostik nicht von viel Bereitschaft, sauber zu arbeiten.


    Was genau für eine Blutuntersuchung wurde gemacht? War Ghandi dafür nüchtern (mindestens 8, besser 10 - 12 h)? Gibt es sonst Symptome? Ideal wäre es, wenn du auf alle Fragen aus dem ersten Link, den SiRu eingestellt hast, hier eingehen könntest.

    Außerdem schafft nicht jeder Gefrierer 7 oder 8 kg Frischeinlagerung binnen 24 Stunden einzufrieren.

    Meiner auch nicht. Da für mich nur einmal frieren infrage kamen (meine Mengen lagen gering darunter) habe ich mir gefrorene Dosen mit reingenommen. Aber das muss man sich erst aufbauen. Das war Futter, das schon viele Monate alt war, irgendwann nicht mehr gut gefressen wurde oder so und ich eben nicht mehr geben würde. Anstatt es zu entsorgen, habe ich es als Kühlkörper genutzt, weil es in denselben Dosentypen eingefroren war, wie ich für das neue Futter verwendet habe, das passt tetris-like in die Fächer.


    Dennoch schließe ich mich vollumfänglich SiRu s Hinweisen an. Bei mir wars unter anderem auch ein Herantasten daran, was mein Gefrierteil schaffen kann und immer mit dem Risiko verbunden, dass es doch schiefgeht. Irgendwann wusste ich, mit der Methode gehts. Aber gerade anfangs hatte ich auch weniger Menge.

    wenn Du bis dahin nur das schiere Tatar kanntest, schmeckt und riecht die Bulette mit Sicherheit komisch.

    Das kann ich bestätigen. Als Person, die keine Gewürze mag, weil dann alles nicht mehr nach dem schmeckt, das es eigentlich ist. ^^
    (sorry, der musste sein)


    Bei den Eisentabletten, meine ich, aufpassen. Viele hatten noch Zusätze, glaube ich, weswegen ich gezielt die von Ratiopharm geholt habe, weil die wohl okay sind. Ich weiß es nicht mehr genau, ist ewig her.


    Zu Blut kann ich aber definitiv sagen, das gibt eine kleine Nuance dunkler, aber hat was natürliches und so wie ich das auch nicht abschreckend fand (Fortain kam mir nie ins Haus, damit habe ich keine Erfahrung).

    Darüber hinaus, als ich Shiyuu das erste Mal ein Frankenprey-Rezept vorgesetzt habe (davor gabs nur Felini complete und jetzt plötzlich inklusive Niere und Milz) hat es zwei Tage gebraucht, wo sie mich angeguckt hat, was das sein soll, aber ich habe mich ganz normal zu dem zurück verzogen, was ich sonst auch gemacht hätte und sie sich selbst überlassen. Der Hunger hat dann schon dafür gesorgt, dass es gefressen wurde. Nach zwei Tagen wars als hätte es nie was anderes gegeben.

    Reagier nicht so viel drauf, dann denken sie erst recht, da stimmt was nicht.

    "Maximal" deutet auf ein Pauschalrezept hin.

    Nee, eher auf Frankenprey und Co. Wobei "pauschal" da schon zutrifft, aber kein klassisches Pauschalrezept ist, das eher dem Grundrezept von hier gleicht.

    Im FP ist 5 % so die gängigste Zahl, die bekannt ist, aber wenn man bei katzen-fieber schaut, steht dort beispielsweise 3 - 5 %, was dann auch "maximal" erklärt.


    Insgesamt sind hier einfach zwei völlig verschiedene Barfansätze zusammengekommen, nach Nährwertmenge auf Basis von Bedarfswerten berechnen vs. pauschale Barfmethode, wie eben Frankenprey. Beides in einem funktioniert, beide Ansätze nutzen und abwechseln schon. Wobei ich bei so Kleinteilen ehrlich bin und für exakt berechnen plädiere. Beim Rest brauchts einerseits viel Wissen im Kopf, um den Überblick zu haben, wie man kombiniert (also Leber mit hohen Vit.-A-Anteil jetzt und dann beim nächsten Mal eher auf einen geringeren Anteil achten, um die Mengen auszugleichen) und eben auch die Nährstoffbedarfe der Kleinteile abzudecken. Theoretisch sollte das über die erhöhte Fressmenge funktionieren, aber praktisch fehlt mir die Erfahrung bei Kitten und deswegen bin ich da vorsichtiger.

    Zum Futter: Du meintest eingangs, dass das Futter noch nachjustiert werden müsste. Was meinst du jetzt nach den Ergebnissen, wenn du dir das ursprüngliche Rezept nochmal anschaust?

    Also, einen Teil Tipps hattest du ja schon (z. B. Jod: 95 %), bleibe ich dabei, du musst sehen, was an Fett geht. Erhöhung des Fettanteils ist gut (also mehr als 80 %), wenn es gefressen wird. Wenn nicht, wenn es sogar weniger als das sein muss, damit gefressen wird, dann ist das so. Erhöhter Anteil ist positiv, weil Katzen aufhören zu fressen, wenn ihr Energiebedarf gedeckt ist und Fett bringt weniger P mit als Fleisch das tut, aber wenns nicht gefressen wird, bringt die schöne Rechnerei nichts. Musst du also schauen, ob du den Überblick schon hast oder dich rantasten musst (wie gesagt für manche sind selbst die 80 % noch zu viel, weswegen wir ja generell empfehlen, selbst davon nur einen Teil direkt reinzumischen und den Rest daneben separat anzubieten, aber ich weiß nicht, wie da bei euch der Stand der Dinge ist).


    Ansonsten sind da Ca und P. Ich habe hier immer mit fixen Bedarfswerten gearbeitet, aber eben nur bei eindeutiger CNI. Ich würde an deiner Stelle P auf 86 % und Ca auf 113 % anstreben. Damit müsstest du ungefähr ein Ca/P-Verhältnis von 1,5 weiterhin erreichen (das ist jetzt bei glatt berechneten Prozentzahlen, damit ich dir hier keine krummen Werte angebe).


    Ansonsten ists okay, denke ich. Ich würde nur auf hochwertiges Fleisch achten, also wenig/kein Bindegewebe, kein Herz, kein Magen (hast du ja auch nicht im Rezept), um damit die Nieren zu entlasten. Wirklich mehr ist da nicht drin, befürchte ich.


    Achja, B-Vitamine. Ich habe einen Komplex verwendet, der ist einfach hochdosierter. Und ein bisschen mehr ist okay. Ich würds nicht übertreiben, geht zwar raus, muss aber eben auch durch die Nieren auf dem Weg.

    Das ist wirklich teuer. Ich glaube, ich würde dafür nicht mal 20,00 € ausgeben, weil allein in der Beschreibung nichts für mich brauchbares drinsteht ( Polaris wie siehst du das?).


    Okay, also vielleicht doch gemacht.

    Das mit dem Vergessen kenne ich. Kleine Anregung fürs nächste Mal, hinterher kurz ins Telefon tippen oder diktieren (so du ein Smartphone besitzt), kaum, dass du draußen vor der Praxis/auf dem Parkplatz bist. Da hängt noch mehr als zu Haus.

    Und ja, das Fell ist weg, aber das wächst nach.


    Wie dringend brauchst dus. Ich weiß nicht, ob ich heute noch denkfähig genug dafür bin.

    Wie ich sehe, wurde die Bauchspeicheldrüse nicht geschallt, Tierärzte ...

    Nein, ich will jetzt nicht zu viel motzen.

    Ich lese einfach immer häufiger, dass das Pankreas auslösend für Nierenprobleme ist.


    Was auch immer da bei euch los ist, eine Proteinurie liegt überraschenderweise nicht vor, die Nieren sind aber eben doch optisch etwas verändert (genau deswegen bin ich auch immer für den Schall, nebst der anderen Untersuchungen).

    Was ich gut finde, das Semintra scheint außen vorzubleiben (ist ja auch keine Proteinurie da). Dafür gibts jetzt einen ACE-Hemmer fürs Herz, das war das übliche Mittel, bevor Semintra auf den Markt kam. Und da das Herz eh etwas überlastet ist, ist das so auch sinnvoller, denke ich.


    Der Sinn von dem Toncium erschließt sich mir nicht. Die Produktbeschreibung auf der Webseite des Herstellers sagt was von Anregung zum Trinken, weil Katzen zu wenig trinken. Haha, sinnvoller wäre, mal zu lernen, dass das für Katzen natürlich ist und anstatt solch Zeug zu produzieren, zu verbreiten, dass das Wasser ins Futter muss, damit Katz es trinkt. Omegasäuren sind dabei vor allem n3 wichtig und das können wir Barfer eh gut steuern (es spielt auch keine wirkliche Rolle, aber während man sonst sagt, dass das Verhältnis von n6:n3 bei 5:1 zu 10:1 liegen sollte, kann es unter CNI auch bis zu 3:1 gehen, was eben eine Erhöhung des Lachsöls ist, ich habs immer so gemacht, hatte ich 5 kg Fleisch in zwei Mischungen und die waren gleich in zwei Schüsseln verteilt, hätte es bei 1 Kapsel pro kg Fleisch 2,5 Kapseln pro Schüssel bedeutet und ich habe dann 3 Kapseln reingehauen).

    Beim Rest, keine Ahnung, ob sich das wirklich auswirkt, wenn das Zeug übers Futter gekippt ist, ob Katzen, die keinen Appetit haben, davon wirklich mehr fressen wollen, denn meist liegt es ja daran, dass denen übel ist.

    Mal aus Neugierde, was hast du denn für das Zeug für ca. 4 Wochen bezahlt?

    Für die Male, wo es nicht bei Carnivora geht, nimm doch die Styroporkiste und schau mal, obs in deiner Umgebung Futterstellen gibt. Ich habe schon mehrfach gehört, dass diese gerade im Winter über Styroporkisten froh sind, um das Katzenfutter vor Frost zu schützen.


    Was Shops betrifft, kann ich leider nicht helfen.

    Wie gesagt, behalts für die Zukunft im Hinterkopf.


    Ich sehe gerade noch, Urinuntersuchung war ja auch noch nicht.

    Halte eine Katze für den Nierenschall vom Klo fern und lasse dort die Blase punktieren. Dann hast du eine ganz frische Probe, die direkt ins Labor geschickt werden kann (und denk dran, schicken und auszählen lassen, nicht per Stick vor Ort).

    Die Lipase ist nicht Leber, sondern Pankreas. Das war auch richtig, weil nämlich gar nicht so selten Pankreasprobleme für auffällige Nierenwerte sorgen.


    Aber am 13.09. müssten es die Werte aus Beitrag #5 sei. Und jetzt nachträglich wurde die Blutdruckmessung gemacht und eben fPLi und der Herzwert. Zumindest habe ich es so verstanden.

    Ein nochmaliger Bluttest ein paar Tage später wäre doppelt.

    Hätte aber ein Gesamtbild abgegeben von dem Zeitpunkt, zu dem auch der Pankreaswert stammt.

    So für die Zukunft.

    Blutuntersuchungen sind immer Momentaufnahmen, die in ihrer Gesamtheit interpretiert werden sollten, gerade, wenn man noch mit Ursachenforschung beschäftigt ist (was anderes stellen deswegen dann auszugsweise Kontrollen dar, wie beispielsweise nur die Niere, wenn eine Erkrankung bereits festgestellt wurde).


    Bei einer Klinik hoffe ich zumindest, dass dann entsprechende Ausstattung da ist, wenn sie es anbieten. Nutze ich hier auch nicht anders, aber ich habe schon viel Müll erlebt, deswegen frage ich einmal zu viel als zu wenig.

    Ja, eigentlich schon. Ist da vielleicht was durchgerutscht?


    Mach dich mit dem Herzwert nicht verrückt.

    Laut meiner Ärztin (sie ist Kardiologin) zeigt dieser Wert, ob eine genetische Veranlagung vorliegt. Das bedeutet, dass bei euch bereits eine Herzerkrankung vorliegen kann, die bislang ohne Symptome auskommt (dann wäre es gut, wenn ihr das bereits jetzt mitbekommt, Shiyuu hat sehr früh gezeigt, dass etwas nicht stimmt, deswegen konnten wir in einem sehr frühen Stadium mit der Therapie beginnen). Ebenfalls kann es aber auch sein, dass nie etwas passiert, weil zwar die Veranlagung vorliegt, aber es nie Probleme gibt.

    Deswegen ist die Herzuntersuchung (also Herzschall) auch gut.

    Wo lasst ihr den Herzschall machen? Niere ist was anderes als Herz, ganz wichtig (also hinsichtlich der verwendeten Geräte).

    Theoretisch sollten die Werte in der Akte vermerkt sein, lass sie dir einfach mit auf den Befund schreiben (meine Ärztin kennt mich mittlerweile so gut, sie macht das gleich von allein ^^ ).

    Die geplante Vorgehensweise klingt erstmal wirklich gut.

    Denk dran, den Schatz nüchtern zu lassen, damit die Blutwerte nicht verfälscht sind.


    Ansonsten, genau, Zähne sind oft eine Ursache für erhöhte Nierenwerte, wenn in eurem Fall sicher nicht allein und auch eher nur ein geringer Anteil, denke ich. Inwiefern da jetzt etwas in Narkose machbar ist oder nicht, das würde ich ausschließlich mit dem Arzt besprechen und mich mit ihm in Kombination mit meinem Bauchgefühl einigen. Hier aus der Entfernung möchte ich zu nichts raten. Generell bin ich dafür, das etwas gemacht wird, weil es die Nieren entlastet (ich habe Shiyuu seit der CNI-Diagnose bereits zweimal in Narkose legen lassen, wenn unbedingt Zahnstein entfernt werden musste, aber da ging es um ganz andere Blutwerte), aber wenn die Nieren einer Narkose nicht mehr standhalten würden, dann ist es ohnehin egal, ob da noch was gemacht wird oder nicht. Insgesamt würde das Beseitigen der Zahnproblematik vermutlich ohnehin nur eine kleine Verlängerung bringen. Wenn aber die Narkose allein das größere Risiko ist, ist sie es nicht wert. Wenn sie allerdings herausstellen sollte, dass der äußere Eindruck doch mehr zählt als die Zahlen auf dem Papier, dann könnt ihr das immer noch in Angriff nehmen.