Beiträge von Kuro

    Bestell die Supplemente am besten, wenn du den Kalki hast und ein bisschen rumgetestet hast. Die benötigten Mengen schwanken je nach Supplement.

    Als minimale Zusammenfassung (lies dich mal durch den Bereich, in dem es um Kitten geht und durch den Anfängerbereich, da werden dir einige deiner Fragen wieder begegnen, denke ich):


    Jede Mahlzeit muss in sich ausgewogen sein. Küken und Co. sind Leckerchen. Futter ist das, was du machst und ja, da muss generell immer alles dran sein, teils im ausgewogenen Verhältnis zueinander (Ausnahmen gelten für Leber und Vit.-D-Fisch, weil es sich um fettlösliche Vitamine handelt, aber auf den Rest trifft das zu, vor allem auf Calcium).

    Ja, Knochenmehl in deinem Futter auch und zusätzlich ein Calciumpräparat (Knochenmehl nur dann nicht, wenn du schon genügend P drin hast, das verrät dir der Kalki).

    Blut geht selbstverständlich, ich habe außer teils Tabletten (wenn ich kein Blut bekomme) nie was anderes im Futter.


    Lies dich bitte ausführlich ein und fang dann an. Mit dem Einkauf wie auch mit dem Mischen. Es bringt dir nichts, dir unzählige Supplemente zu kaufen, von denen du später sagst, nehme ich nicht, dasselbe gilt für Futter, das so nicht geeignet ist, weil dir das Wissen noch gefehlt hat.

    Es ist viel Stoff am Anfang, deswegen raucht dir auch gerade der Kopf. Mach eine Pause und lass das Gelesene auch ein bisschen sacken.


    Knorpel ist immer nicht ideal (wobei ich das jetzt nicht ganz sicher sagen kann, mir ist das Zeug nie ins Haus gekommen, vielleicht verwechsele ich das auch gerade mit was, wo Knorpel und Knochen drin war). Bleib bei reinem Fleisch, um sauber berechnen zu können, gerade solange der Kleine noch im Wachstum ist. Das gilt auch und vor allem für das ganze gewolfte Hähnchen. Vollständig sind die für gewöhnlich eh nicht und enthalten im Verhältnis zu viel Knochen.

    Wenn sie gestern auch gefressen haben, dann fressen sie es auch. Aber es schmeckt doch anders als das, was sie bislang kannten.

    Bei mir hätten die beiden verloren. Sie bekämen das auch weiterhin. Und das Frosten bringt vielleicht auch noch was. Solange sie überhaupt was fressen, ist das schon mal gut, wichtig sind winzige Mengen für die Leber. Und darüber hinaus würde ich mir erst Gedanken machen, wenn es länger andauert, dass sie nicht ordentlich fressen.

    Nein, Hausschwein ist nicht tabu, Wildschwein ist tabu.


    Ich würde kein Fleisch von glücklichen Schweinen roh verfüttern, weil bei ihnen die Möglichkeit besteht, dass sie direkt oder indirekt mit Wildschweinen in Kontakt gekommen sind. Aber Schweine, die ausschließlich im Stall mit Hygieneschleusen etc. gehalten worden sind, bringen kein Aujeszky mit sich. Warum? Weil die Krankheit meldepflichtig sind und es den Bauern den gesamten Bestand kostet, wenn es auch nur ein infiziertes Schwein gibt. Außerdem überleben die Ferkel meist nicht und wenn doch, nehmen sie weniger zu als gesunde Ferkel, brauchen aber selbst dafür mehr Futter. Finanziell für den Bauern eine Katastrophe. Allein deswegen wird er darauf achten, sich das Virus nicht in den Stall zu holen.

    Natürlich bleibt sowas wie ein Restrisiko, aber da die Bauern ein existenzielles Interesse daran haben, das Virus von sich fernzuhalten, sehe ich da keine Gefahr.


    Im Endeffekt bleibt es deine Entscheidung, ich kenne einige, die ebenfalls Schwein verfüttern, aber auch welche, die vorsorglich darauf verzichten.

    Eigentlich war es nur ein Beispiel, ich habe auch immer wieder Rind mit 12 oder 13 % im Angebot, da ist das Prinzip ähnlich.

    Wenn mit dem Futter alles so toll ist, dann kannst du ihn auch nennen (nein, dafür reißt dir keiner von uns Mods oder den Admins den Kopf ab, sonst würden wir nicht explizit danach fragen).


    Ebenfalls, nein, ich habe meinen Barfshop in Berlin, in dem ich aber eh nur Einzelzutaten kaufe, ich habe also nicht vor dorthin zu gehen, es geht einzig und allein um dein Kitten.

    Du hast dich hier vermutlich angemeldet, um dich auszutauschen und gegebenenfalls auch Unterstützung zu bekommen. Und dazu zählt dann eben auch, ein paar Infos rauszurücken, auf deren Basis es sich kommunizieren lässt.

    Also, ich kann sagen, dass ich auch Unterschiede wahrnehme, ob ich Wasser aus Glas oder Plastikflasche trinke, aber ich weiß nicht, ob sich das auch auf Barf und Katzen übertragen lässt. Ich habe selbst nur Dosen verwendet, deswegen kann ich das auch nicht aus eigener Erfahrung beurteilen.

    Ich hatte das beispielsweise bei Futter, auf dem Cassia Gum deklariert war, weswegen ich vermute, dass Shiyuu das nicht verträgt und einen Bogen um jedes Futter mache, auf dem das drauf steht


    Ha Lily das Almo denn sonst vertragen?

    Dann würde ich tatsächlich erstmal auf die Tomate tippen und sie einfach mal weglassen.

    beagle2 Da das ja aber vorher eingefroren ist, finde ich SiRu s Tipp da auch am besten, die 2. Dose erst vor der Abfahrt vom TK in den Kühlschrank stellen, dann beginnt der Tauprozess ja erst zu der Zeit. Den Kühlschrank kalt stellen, ist trotzdem gut (meiner läuft durch das Kombisystem immer so und landet bei minimal um den Gefrierpunkt).


    Ich habe übrigens dieses Jahr (im Februar oder März) bei Rewe Hack gekauft (weil ichs ja gewolft brauche), noch ein paar Tage haltbar, zu Haus sofort verarbeitet und eingefroren (war nur 1 kg, also auch keine große Menge) und dennoch haben die Portionen im Automaten es nicht geschafft, ohne dass die dritte (also 12 h draußen) unfressbar wurde. Das Zeug kann ich nur verfüttern, wenn ich alles frisch hinstelle, sonst kippt es irgendwann zwischendurch. Also, welcher Supermarkt/Discounter, ist vermutlich sehr relativ, hinzu kommt natürlich bei mir, dass es gewolft war, aber da ich auf Frische und sofortige Verarbeitung und Einfrieren geachtet habe, sollte selbst dabei eigentlich sowas nicht auftreten.

    Ja, manche von denen sind lauter, andere leiser. Shiyuu zuckt bis heute bei dem Klacken, aber sonst hat sie keine Angst vor ihm. Meiner Erfahrung nach funktionieren die Tests am besten, wenn Mensch nicht da ist (wie gesagt, sie hat nachts den Weg auch allein durch die Katzenklappe im Futterschrank gefunden, wenn Bonnie aber nachts nicht frisst, würde ich mich tagsüber für längere Zeit verziehen und das dann sehen, ob sie gefressen hat, wenn ich wiederkomme).


    Ich nutze ein Kühlpad (diese fast quadratischen). Einen richtigen Akku bekommt man da ja kaum rein.


    Was der richtige Weg ist, zeigt sich eh nur durch testen. Aber ich habe mir von Shiyuu noch nie auf der Nase rumtanzen lassen, das gilt in allen Belangen. Die meisten Katzenbesitzer sagen, sie sind das Personal ihrer Katzen. Ich kann das von mir nicht behaupten. Natürlich sorge ich mich, wenn was anders ist als sonst (und da werde ich genauso verunsichert wie jeder andere). Und ich sitze mit einer mich vollsabbernden Shiyuu nach der Narkose nach der Zahnsteinentfernung da. Aber darüber hinaus gibts das bei mir nicht. Da ist nichts mit "du, Mensch, kannst zusehen, wo du sitzt, das Sofa beanspruche jetzt ich", wenn ich da sitzen will, muss sie zur Seite weichen (immerhin passen wir da auch locker zusammen drauf). Und so ähnlich handhabe ich auch den Rest.


    Ich würde halt das Fett mitberechnen und dann außerhalb des Rezeptes hinstellen. Das kannst du ja notfalls über den Dreisatz berechnen. Z. B. (fiktive Zahlen): 1.200 g Barf, davon 72 g Fett, 1.128 g Barf ohne Fett = 10 x 120 g Barf pro Tag. Bedeutet 3 x 40 g Barf. Und ebenfalls 37,6 restliches Barf und 2,4 g Fett pro Mahlzeit.

    Alles rein rechnerisch auf dem Blatt Papier (mit 6 % Fett gerechnet, wobei das simpel gerechnet ist, denn der Anteil im Fleisch ist da nicht dabei, sondern die reine Zugabe, aber für das Beispiel ist es egal und ich würde das auch in der Praxis nicht zu eng sehen).

    Aber wenn du jetzt ein paar Tage ohne Fettzugabe hattest (da du sagst, sie mag das Fett am Fleisch nicht, nehme ich an, die Ente war dadurch auch mager), dann kann es sein, dass sie gerade Nachholbedarf hat.

    Ich hätte zwar Magnesium-Gluconat da als Supplement, bisher aber nicht benutzt. Kann ich das Magnesium generell ausser Acht lassen, weil sie das schon irgendwo hernehmen oder sollte man doch alle paar Wochen mal etwas in ein Rezept geben.Es wundert mich einfach, weil es ja als supplementierbare Zeile da ist...

    Ich kann nur sagen, dass ich noch nie Magnesium supplementiert habe, egal wie Auswertungen aussehen.


    Der Kalki rechnet mir ja aus, wie viel Katz‘ fressen sollte. Ist das pures Fleisch ohne Suppies? Das heißt bei 95g täglich, sollte ich nochmal ca. 30 g draufkalkulieren (ca. 120-130g)?

    Wo steht, wie viel Katz fressen sollte (ich rechne nicht mit dem Kalki, vielleicht habe ich nur was übersehen)? Ich sehe unter 1.5 die pauschal berechnete Fleischmenge (27,5 g/kg Körpergewicht) und unter 1.7 wie viel Fleisch das für die gewünschte Anzahl an Tagen bräuchte. In beiden Fällen geht es nur ums Fleisch, wie es da steht.
    Hinzu kommt, dass diese Hochrechnungen einfach Durchschnittswerte sind. Kommt Katz perfekt mit diesem Durchschnittswert von 27,5 g hin, dann passt das so auch (und je nach verwendeten Supplementen verändert sich die Barfmenge - also die Gesamtfuttermenge - auch noch mal).


    Wo gehört separat angebotenes Fett (in Form von Haut) hin? Rechne ich das zu der Fleischmenge dazu oder wird es ignoriert? Gibt es ein zuviel an Fett?

    Hier verstehe ich die Frage nicht ganz. Was für den angestrebten Fettgehalt (normalerweise Energiebedarfsdeckung um die 80 %) nötig ist und nicht schon im Fleisch steckt, wird als Fettsupplement zugeführt. Das macht der Kalki aber mit sich selbst aus.

    Oder meinst du etwas anderes?


    Kann man etwa einschätzen, wie lange bei der Katze die Verdauung ungefähr dauert? Bonnie scheint irgendwie kaum Hunger zu haben nach mehreren Stunden und ich habe immer das Gefühl, sie ist noch satt oder auch dem Rezept überdrüssig. Kann das sein?

    Überdrüssig, weiß ich nicht. Ich bin ja der Ansicht, wenn ich als Besitzer nicht ständig mit neuen Sorten ankomme, trainiere ich solch einen Überdruss gar nicht an. Es sollte nicht tagelang dieselbe Mischung geben, aber wenn man damit gar nicht erst anfängt, dann muss auch nicht jede Mahlzeit anders aussehen. Wo die Weisheit dazwischen liegt, das ist sicher auch ein bisschen individuell.

    Was den Hunger betrifft, vielleicht braucht Bonnie im Endeffekt weniger als den Durchschnitt. Vielleicht ist sie wirklich einfach satt. Eigentlich wird zur Gegenrichtung geraten, aber ich würde testweise tatsächlich mal weniger füttern, um zu beobachten, ob sie dann eher von sich aus ankommt. Denn wenn sie die großen Abstände, die sich möglicherweise aus zu viel Sättigung ergeben, nicht verträgt, dann ist mit den großen Portionen niemandem gedient.


    Ich füttere 3x täglich 40g, erarbeite mir aber gerade den Futterautomaten mit Leckerlies. Bonnie ist zwar noch etwas skeptisch geht aber schon hin und holt sich ihre Leckerlies raus. Lilly hockt jedes Mal unterm Bett, wenn das Ding losgeht und geht keinen Schritt zu nahe dran Ich hoffe sehr, sie gewöhnt sich noch an das Geräusch und das Knacken…Bis dahin frisst Bonnie halt 2x Leckerlie

    Welchen Automaten verwendest du?

    Ich wäre da eiskalt (aber würde vorher das von meiner Antwort über diesem Zitat sicherstellen). Futter ist im Automaten. Friss oder hab Pech.

    Ich habe Shiyuu ja im September einen Futterschrank gebaut, sie kommt nur durch eine Katzenklappe an ihr Futter. Die Klappe kannte sie bislang nicht, sie ist reine Wohnungskatze. Das erste Futter war Thunfisch, damit der intensive Geruch ihr den Weg weist. Ich habe die Klappe aufgehalten, damit sie den Eingang und das Prinzip findet (sie hatte bis vor ein paar Jahren ein Haubenklo mit Klappe, aber die schwang viel leichter als die Katzenklappe), rauskommen musste sie allein. Auch noch am nächsten Tag habe ich ihr tagsüber die Klappe aufgehalten, weil sie immer nur davor saß, dann dachte ich, vergiss es, nachts schaffst du es ja auch. Und seitdem muss sie da allein durch und das funktioniert.

    Auch den Automaten fand sie damals anfangs echt komisch, aber trotzdem war sie da sehr schnell dran, der Hunger war eindeutig größer.