Beiträge von Kuro

    Theoretisch sollten die Werte in der Akte vermerkt sein, lass sie dir einfach mit auf den Befund schreiben (meine Ärztin kennt mich mittlerweile so gut, sie macht das gleich von allein ^^ ).

    Die geplante Vorgehensweise klingt erstmal wirklich gut.

    Denk dran, den Schatz nüchtern zu lassen, damit die Blutwerte nicht verfälscht sind.


    Ansonsten, genau, Zähne sind oft eine Ursache für erhöhte Nierenwerte, wenn in eurem Fall sicher nicht allein und auch eher nur ein geringer Anteil, denke ich. Inwiefern da jetzt etwas in Narkose machbar ist oder nicht, das würde ich ausschließlich mit dem Arzt besprechen und mich mit ihm in Kombination mit meinem Bauchgefühl einigen. Hier aus der Entfernung möchte ich zu nichts raten. Generell bin ich dafür, das etwas gemacht wird, weil es die Nieren entlastet (ich habe Shiyuu seit der CNI-Diagnose bereits zweimal in Narkose legen lassen, wenn unbedingt Zahnstein entfernt werden musste, aber da ging es um ganz andere Blutwerte), aber wenn die Nieren einer Narkose nicht mehr standhalten würden, dann ist es ohnehin egal, ob da noch was gemacht wird oder nicht. Insgesamt würde das Beseitigen der Zahnproblematik vermutlich ohnehin nur eine kleine Verlängerung bringen. Wenn aber die Narkose allein das größere Risiko ist, ist sie es nicht wert. Wenn sie allerdings herausstellen sollte, dass der äußere Eindruck doch mehr zählt als die Zahlen auf dem Papier, dann könnt ihr das immer noch in Angriff nehmen.

    Ja, ANI kann dauerhaften Schaden machen, wenn nicht schnell gehandelt wird, wenn sie zu heftig ist und schon zu sehr auf die Nieren gegangen ist oder wenn Katz' Veranlagung dafür einfach doof ist. Aber es kann eben auch anders sein, ich habe mehr als einen Fall online gesehen, wo nichts zurückgeblieben ist.

    Weil es da nichts anderes gibt. Und wir nutzen deswegen die Tropfen, weil sie höher konzentriert sind und somit weniger pflanzliche Mengen in Katz müssen. Wenn es keine tierische Alternative gibt ...


    Bei den Omega-Säuren ist es aber so, dass Katzen sie eben nicht aus den pflanzlichen Ölen beziehen können. Ist wie mit Vit. A. Sonst könnten wir ihnen ja fleißig die Möhrchen hinschmeißen und macht auch keiner. Von soher. Wos gar nicht möglich ist, ist der pflanzliche Teil absolut albern.

    Nun ja, wenn es keine Ergebnisse gibt, würde ich nicht darauf vertrauen, dass wirklich getestet wurde. Wenn doch, sollte es die Befunde dazu geben. Ich lasse mir sowas immer geben. Damit habe ich einen Verlauf, was spätestens dann hilfreich wird, wenn mal ein Notdienst nötig wird oder so.


    Ich würde sicher wissen wollen, wie der jetzige Stand ist und vor allem, was ursächlich für schon wieder so hohe Nierenwerte im Blutbild ist. Denn das ist ja eigentlich schlimmer als zur Zeit der Vergiftung. Infundierst du zu Haus? Oder wie sollen die hohen Werte runtergehen? Irgendwie ist mir da alles ziemlich suspekt wie vorgegangen wird. Vielleicht gibt es dafür keinen Grund und ich empfinde es nur so aus dem, was hier zu sehen ist. Aber nur auf Basis dessen kann ich mich ja äußern.


    Wegen des Futters, du machst mit dem Rezept generell nichts falsch im Augenblick. Für das nierenkranke Katz. Für das andere gibts normales Futter.

    Aber wenn du noch mal untersuchen lässt, dann würde ich jetzt kein Rezept für drei Monate machen, sondern erstmal nur für einen oder so.

    Die Urinwerte sind da ja gar nicht dabei, wenn ich nichts übersehe.


    Und eine ANI, von der ich ausgehe, als sie stationär behandelt wurde, kann eben komplett ausheilen, wenn sie entsprechend behandelt wird (und danach klingt es zumindest erstmal). Wenn dann etwas Zeit durch ist, sollte auf jeden Fall noch mal komplett gestestet werden, um zu schauen, ob dauerhafte Spuren geblieben sind (= CNI) oder nicht (= gesundes Katz). Denn wenn Katz gesund, dann ist Diätfutter und Semintra überhaupt nicht gut.


    Wurde denn damals ein Grund für die ANI vermutet? Warum wurde mit einem AB behandelt?


    Ich kenne nur 95 % fürs Jod als Empfehlung hier im Forum.

    Stimmt, die komplette Kopie des Blutbildes wäre wichtig.


    Wie ist denn die - vermutlich - ANI damals behandelt worden?


    Was das Rezept betrifft, ein bisschen Feintuning fehlt da noch.


    Erstmal sieht die Menge recht groß aus, aber das kann natürlich aufgrund deiner Erfahrung hinsichtlich was wird gefressen, was vertragen etc. alles passen (meist beurteilen wir hier ja eher Einsteiger-Rezepte und da raten wir von solchen Mengen ab).

    Brauchst du die hohe Energiedeckung? Eigentlich empfehlen wir 80 % und selbst die sind teils noch zu viel, deswegen frage ich.

    Jod sollte auf jeden Fall angepasst werden, du verwendest bislang auch nur eine Nachkommastelle.

    Der Rest ist soweit erstmal okay. Über Ca und P reden wir noch mal, aber das mache ich nicht, bevor ich nicht ein bisschen mehr über alles Einblick habe. Das jetzt so ist erstmal okay, sollte die Fütterung wirklich langfristig angepasst werden müssen, hätte ich auch da noch ein Feintuning.


    Ist das Blutbild alles an Werten? Ist da nie mal eine ordentliche geriatrische Untersuchung gemacht worden (das geriatrische Profil ist die umfangreichste Blutuntersuchung als Paket)? Was ich mittlerweile immer auch mitempfehle, ist den fPLi bzw. SpecfPL (= feline Pankreaslipase) mitbestimmen zu lassen. Es kommt immer häufiger vor, dass das Pankreas für Nierensymptomatik auslösend ist. Muss hier nicht sein, denn die hohen Nierenwerte sind schon auffällig. Trotzdem ist dieser Pankreaswert der einzige, der was taugt, um da mehr abzusichern, die anderen in den Blutbildern nicht. Der muss allerdings gesondert genannt werden, der ist im ger. Profil nicht enthalten.


    Gab es je eine Urinuntersuchung? Denn vorher ist Semintra gar nicht indiziert (Indikation nur bei Proteinurie = vermehrte Proteinausscheidung über den Urin, hierfür muss der Urin im Labor ausgezählt werden, Beurteilung über einen hineingehaltenen Stick bringt nichts, denn Protein im Katzenurin ist normal, nur die erhöhte Menge wäre Hinweis auf eine Erkrankung).


    Sind die Nieren mal geschallt worden, um sich einen Eindruck zu verschaffen?


    Ich sehe, wir haben uns am Ende leicht überschnitten.

    Die aktuellen Werte sind wirklich nicht viel, aber viel mehr würde mich der Rest interessieren, unabhängig von den Befunden, die du gepostet hast.

    Die Werte sind wirklich nicht schön.

    Infusionen wären derzeit wirklich sinnvoll, idealerweise Dauerinfusionen, was für Shiro stationär bedeutet. Aber damit stünde er unter konstanter Überwachung und gleichmäßiger Infusionsgabe.


    Da ich nicht hundertpro sicher bin, ob da vielleicht wirklich eine ANI zusätzlich mit reinspielt, ist das doofe Diätfutter auch erstmal okay. Ich mag das Zeug gar nicht, aber solch heftige Werte machen so ein Futter dann vorübergehend durchaus auch mal nötig. Wichtig ist erstmal Krea und BUN runterzukriegen.

    Womit ich übereinstimme (mich wundert, dass die Ärztin das nicht hat machen lassen), wäre der UPC. Aber den bitte nur ins Labor geschickt. Wenn das in der Praxis gemacht wird, halten die einen Stick rein und der sagt fast immer Jaaaaa beim Protein. Weil Protein im Urin bei Katzen normal ist. Wichtig ist, dass die Menge bestimmt wird. Zu viel darf es nicht sein und deswegen muss das im Labor ausgezählt werden (das ist dann auch dafür wichtig, ob Semintra ins Spiel kommt, scheidet er nämlich zu viel Protein aus, bekommt sein Körper zu wenig und das ist langfristig auch nicht gut).


    Noch eine Frage aus Neugierde: Ist Shiro ganz weiß? Oder hat der Name eine andere Bedeutung (ich kenne nur eine, aber je nach Sprache kann das ja wieder was ganz anderes sein). :)

    Alles gut. :)

    Wenn die Möglichkeit ist, direkt nebenbei aufschreiben oder fragen, ob sie die Sachen für dich notieren kann (Medikamentennamen/Namen der homöopathischen MIttel, die sie als Option sieht etc.). Bei Homöopathie tippe ich auf SUC oder Renes. Wobei ich das nur als flüssig kenne, nicht als Tablette.


    Es ist gut, dass du sofort nach den Infusionen gefragt hast.

    Ein rein theoretischer Gedanke, den ich vorhin schon hatte, aber absolut nicht sicher bin, ist auch eine akute Geschichte, die sich zu den Schallbildern noch hinzu gesellt (ist vor allem häufig so, wenn alles sehr plötzlich kommt). Sowas kann wieder ausheilen, aber ich will dir da nicht viel Hoffnung machen, wenn ich die Zysten sehe, eine reine ANI, die schnell behandelt wird, kann ohne Schaden durchkommen. Aber ich denke hier leider eher, dass du langfristig auf die Nieren sehr aufpassen musst (als Positivinput: Shiyuus CNI ist schon seit Anfang 2015 diagnostiziert und sie sieht insgesamt sehr gut aus, mit glänzendem weichen Fell).


    Ja, Phosphat ist der wichtigste Aspekt. Du wirst im Text mittlerweile vermutlich gesehen haben, was noch so reinspielen kann, aber da sind ein paar recht individuelle Punkte bei, die du ohnehin für dich und deinen Kater herausfinden musst.


    Wichtig, sollte die Rede von Semintra ins Spiel kommen, unbedingt den Blutdruck prüfen lassen (oder alternativ, wenns um einen ACE-Hemmer geht). Beide Mittel senken den Blutdruck und vorsorglich sollte deswegen drauf geschaut werden. Wenn das spezifische Gewicht im Urin zu niedrig ist, ist Semintra durchaus indiziert (aber nur dann und wenn Katerchen vorher nicht Unmengen getrunken hat, denn das könnte das Ergebnis verfälschen bzw. wenn er vor der Urinentnahme eine Infusion hatte, muss das auch in die Bewertung einbezogen werden). Ich wills nicht verteufeln, aber es wird oft zu schnell verordnet.

    Kannst du dir bitte die Befunde alle organisieren und hier einstellen? Denn die Höhe des Kreas sagt insofern erstmal nichts, dass je nach Labor die Referenzwerte unterschiedlich sind.

    Das Schallbild spricht jedoch schon mal nicht sehr positiv.

    Das hier ist der Artikel für CNI-Barf.


    Wurde der Blutdruck gemessen? Soll medikamentös behandelt werden? Welches weitere Vorgehen, außer Diät, hat die Tierärztin noch angesprochen?

    Aber wie gesagt, wenn er 6 % Fett beim Dosenfutter frisst, dann liegt die Verweigerung des Barfs nicht am Fettgehalt. Sonst hätte er das auch bei Dose boykottieren müssen. Was auch immer der Grund ist, ich gehe nicht davon aus, dass es das Fett ist.

    Dann eben das mit Schwein, es geht doch nur um das Prinzip.

    Aber das Dosenfutter hat er auch gut gefressen?

    Denn dann liegts meiner Ansicht nach nicht am Fettgehalt, wenn er die Menge bei manchen Sachen durchaus frisst. Dann verweigert er aus anderen Gründen.


    Und was FB-Gruppen betrifft, die haben dort überwiegend den pauschalen Ansatz und dort ist die Überzeugung eines so hohen Fettgehaltes recht üblich. Ich bin zwar irgendwann auch aus den ganzen Gruppen verschwunden, aber war dran gewöhnt. Ich habe eine Katze, die generell unter Barf zunimmt, was allgemein nicht üblich ist und in diesen Gruppen grundsätzlich als absolut unmöglich bezeichnet wird.

    Nur dazu müsste ich mir dann ein neuen TA suchen, den meine ist da etwas altmodisch Blut reicht um eine CNI festzustellen und Barf, naja ist auch nicht so ihr Ding.

    Du bist doch der zahlende Kunde. Also, sicher, neu suchen kann nicht schaden, denn ich wäre mit so jemandem auch nicht zufrieden und würde dann auch nicht auf den Rest vertrauen. Außer sie hat da bereits bewiesen, dass sie gut ist, dann würde ich mich durchsetzen. Weil ich zahle ja, also kann ich auch den Auftrag vorgeben.


    1,5 : 1 oder 1,15 : 1 was ist jetzt richtig. Bei mir im Kalki war die ganze Zeit 1,5:1 eingestellt.

    Voreingestellt bekommst du den Kalki mit 1,15:1. Wenn er bei 1,5:1 steht, hast du ihn selbst umgestellt. Wie schon gesagt, ohne gesicherte CNI kein Nierenbarf.

    So, ich habe noch mal kurz über den alten Thread drüber geschaut und bleibe bei dem, was ich da gesagt habe, wenn sich seitdem nichts anderes ergeben hat. Ist ja immerhin auch schon fast 1,5 Jahre her.


    Meine Shiyuu hat erst seit der CNI überhaupt mit Zahnstein zu tun, weil sie kein stückiges Fleisch mehr fressen kann, das ihr die Zähnchen schrubbt. Nun hatte sie die erwiesene CNI vorher, sodass wir wissen, dass erhöhte Blutwerte zur Zahnsteinentfernung eben nicht nur allein davon kommen, aber ich habe eben auch die entsprechenden Untersuchungen machen lassen.


    Generell ließe sich noch ein bisschen Feintuning im Rezept betreiben, aber insgesamt wäre das was, was ich selbst geben würde (außer vielleicht der hohe Energiegehalt).

    Sehe ich auch so. Das klingt erstmal sehr vage. Erzähl doch mal, was bisher gemacht wurde, dass dieser Eindruck entstanden ist und zeig die Untersuchungsergebnisse. Einfach auf Verdacht das Futter anzupassen, ist nicht ratsam.

    Im Artikel ist anfangs ein zweiter erwähnt, der sich überhaupt erstmal mit CNI beschäftigt und warum die genaue Abklärung im Vorfeld wichtig ist, ich habe den Eindruck, der ist für dich gerade noch wichtiger als der zum tatsächlichen CNI-Barf.