Beiträge von Kuro

    Und wir empfehlen nicht mehr als entweder 15 % Herz oder 15 % Magen oder 15 % Herz und Magen zusammen. Das hatte SiRu oben bereits geschrieben.


    Heißt bei 4.000 g Fleisch entweder 705 g Herz oder 705 g Magen oder 705 g Herz und Magen zusammen.

    Oder wenn du unbedingt auf 5.800 g kommen willst 4.930 g Fleisch und entweder 870 g Herz oder 870 g Magen oder 870 g Herz und Magen zusamen. Aber auf jeden Fall nicht 1.200 g Herz und 600 g Magen.


    Es geht dabei auch nicht nur um die Verträglichkeit, es hat auch was mit der Wertigkeit des Fleischs zu tun. Richtig wichtig wird das bei Erkrankungen, aber ich bin zumindest der Ansicht, dass man es auch vorher nicht schon übertreiben muss.

    Meine schaltet sich auch relativ schnell ab. Ich würde sagen 10 Sekunden und dann ists durch. Wenn ich allein sehe, wie oft sie gern noch nach mehreren Sekunden plötzlich die Anzeige wechselt ... Aber ich bin mittlerweile dran gewöhnt, deswegen gehts. Allerdings würde ich bei einer Coonie-Zucht auch auf die 200er Waage gehen.

    Das hat nichts damit zu tun, das ist einfach meine Einstellung. Und ich habe mich vor ein paar Monaten auch hingesetzt und habe zooplus und Sandras Tieroase komplett durchgeschaut, um das, was ich für mich als vertretbar einstufe, rauszusuchen und zu testen.

    Tut mir leid, aber die Zeit solltest du dir vielleicht nehmen. Das geht nicht an einem Abend und je nach Situation dauert es kürzer oder länger, aber nur weil ich mir die Zeit genommen habe und du mit Kindern dasitzt, heißt das nicht, dass ich mehr Zeit hatte und dir jetzt die Denkarbeit abnehme. Das widerspricht völlig meiner Überzeugung.

    Du solltest doch als Barfer wissen, was an Fleisch besser zu verfüttern ist. Eher ein großer Anteil Herz und Magen und nur ein kleiner Anteil an Fleisch oder umgekehrt? Unmengen an Leber oder eher nicht?

    Solche Dinge.

    Auch bei Katzenfutter gilt: Was zu Beginn steht, ist anteilig am meisten vertreten.

    Darüber hinaus gilt: Je genauer aufgesplittet, desto besser kann man die Zusammensetzung nachvollziehen.

    Alles darüber hinaus ist deine Entscheidung und die deiner Katzen.

    Von perfekt redet sicher niemand (ich jedenfalls nicht).


    Ich bin nur gerade unter Barfern immer wieder über die Frage nach empfehlenswerten Marken irritiert. Und ich weiß eben darum, dass es innerhalb von empfehlenswerter oder vertretbarer Marken dann trotzdem Unterschiede geben kann.


    Und die Ansprüche sind doch auch für jeden anders. Wenn ich lese, wie viele Macs oder Carny als hochwertig bezeichnen, da möchte ich jedes Mal schreiend davon laufen. Das sind dann zwar oft eher keine Barfer, aber zeigt, wie wenig Wissen an sich da ist, das ich aber zumindest bei Barfern höher erwarte.

    Selbst CFF ist nicht hochwertig, hochwertig sind insgesamt sehr wenige Marken.

    Und es muss auch nicht zwingend nur hochwertiges Dosenfutter sein, denn immerhin muss es ja auch bezahlbar bleiben. Und gefressen werden.

    Hinzu kommt dann eben auch, ob man das nur ab und zu mal füttert oder doch ständig.

    Und vor allem jede Dose anschauen, gerade bei CFF ist nicht jede Sorte geeignet.

    Sollte man aber eh immer machen, weil sich Zusammensetzungen ändern können und eben nur der Markenname noch längst nicht für jede einzelne Sorte gilt.

    Deswegen sind Futterempfehlungen auch immer nicht wirklich geeignet. Jeder sollte selbst schauen, was davon sinnvoll zusammengesetzt ist und für ihn an Futter infrage kommt (und jeder Barfer mit ein bisschen Wissen sollte dazu in der Lage sein).

    Kuhkatze

    Schon, aber es braucht in der Regel dennoch ein reines Ca-Präparat, keines allein, das Ca und P liefert, weil das durch den P-Gehalt im Fleisch eben noch nicht zu einem sauberen Ca/P-Verhältnis führt. Deswegen habe ich Knochenmehl dort als nicht sehr hilfreich angeführt (hinzu kommt ja auch noch, dass da demnächst noch ein Kitten einzieht, das gegebenenfalls für noch viel mehr P-Verwirrung sorgen kann, aber mal abwarten, das kenne ich nur vom Mitlesen, Kittenbarf ist nie in mein Ressort gefallen).

    Wobei Bei Eierschale z. B. noch Knochenmehl wäre und Calciumzitrat.

    Eigentlich nicht, denn dem Knochenmehl wären entweder Knochen oder Dicalciumphosphat gleichzusetzen. Eierschale hat doch fast nur Ca, das sieht beim Knochenmehl schon anders aus.

    Calciumcitrat stimmt dagegen natürlich.


    Was das Einschleichen betrifft, wenn das alles so inhaliert wird, denke ich ja, dass ihr euch da gar keine Gedanken machen müsst. Ob ihrs trotzdem machen wollt, müsst ihr wissen, ich habs nie gemacht. Bei mir gabs immer fertig vorgesetzt und manchmal wurde auch komisch geguckt, aber spätestens nach zwei Tagen wurde normal gefressen. Ich habe allerdings Futter auch nicht ausgetauscht, wenn komisch geguckt wurde und auch gar nicht ständig überprüft. Shiyuu kam zu mir, um mir mitzuteilen, dass da was in ihrem Napf anders ist. Und ich habe gesagt, ja, das muss so, und das wars. :jaha:

    Irgendwann hat sies dann aus Hunger gefressen.

    Ich zitiere meine Frau: "Wenn WIR das machen dann richtig und gut, ohne den ganzen Chemie Mist sonst kann sie gleich weiter Dosen Mist fressen!!"

    Ich kann sie gut verstehen, aber ganz ohne im Labor hergestellte Supplemente geht es manchmal nicht. Zumal beispielsweise Taurin da die bessere Bioverfügbarkeit haben soll.

    Ich greife aber auch immer lieber auf die natürlichen Supplemente zurück und weiche nur von ihnen ab, wenn es nötig ist. Dennoch ist es sinnvoll, zur Abwechslung auch die Fertigmischungen zu nehmen, da sind noch ein paar kleine Nährstoffe drin, die wir nicht gesondert supplementieren, sondern nur durch große Abwechslung abdecken können (ein Beispiel ist Kupfer, das geben wir nicht gesondert zu, es lässt sich aber über Leber gut mit abdecken, allerdings hängt das von der Lebersorte ab, Enten- und Gänseleber enthalten davon recht viel, andere Lebersorten eher weniger, allerdings bekommt nicht jeder Enten- oder Gänseleber, manche saisonal, aber wer nicht, der kann eben mit Felini complete oder Easy Barf basic oder Plus damit ein bisschen unterstützen).


    Aber.

    Und deswegen ist es gar nicht so falsch, den Fokus schnell auf die Einzelsupplementierung zu legen, für Kitten sind diese Fertigmischungen nicht gedacht. Es tut ihnen nichts, wenn sie davon ein bisschen was fressen, aber sie sollten nicht grundsätzlich damit ernährt werden.

    Damit diese Fertigmischungen passen, sind vor allem Nährstoffe wie Calcium und Phosphat recht niedrig dosiert. Für ein Kitten, dass Calcium zwingend in höherer Menge braucht, um es in den Knochen einzulagern, damit sie nicht bruchanfällig werden, ist es deswegen ohnehin gut, selbst zu supplementieren.


    Streicht die Fertigsupplemente deswegen aber trotzdem nicht komplett von der Liste.

    Alles gut, Claudia86 .

    Ich habe es gerade auch entdeckt. Der Admin ist informiert, denn irgendwas muss da technisch schieflaufen. Ich hatte vorhin im Unterforum "Uservorstellungen" geschaut und bei deinem Begrüßungsthread ist dort nicht zu erkennen, dass es Antworten gab. Warum auch immer, denn es steht ja etwas drin.


    Was die Fressmenge betrifft, erscheint sie mir soweit erstmal durchaus okay. Sollten sie sehr viel oder sehr wenig fressen, kann man über die Anpassung der Aktivität nachdenken, aber dabei geht es dann um monatelange Verschiebungen der Fressmengen, nicht nur ein paar Tage oder Wochen.

    Ca/P ist nicht nierenschonend angepasst. Abgesehen davon ist der Kalki nierenschonend voreingestellt. Und am Verhältnis sollte ohne nachgewiesene CNI auch gar nicht herumgespielt werden. Wie SiRu erklärt hat, kann der Krea aus unterschiedlichsten Gründen verschoben sein. Da sofort was zu ändern, kann nach hinten losgehen.


    Was den Fettgehalt betrifft, insgesamt lautet die Empfehlung hier ja auch, nur einen Teil des Fetts direkt ins Futter zu geben, den Rest separat anzubieten. Es war auch meinerseits nur eine Anmerkung, weils ja nicht die einzige verschobene Größe in deinem Rezept war und ich deine Katzen nicht kenne.


    Mehrere Zitate in einer Antwort gehen übrigens darüber, den Teil zu markieren, den du zitieren willst und auf "Zitat speichern" zu klicken. So lange, bis du alle Teile gesammelt hast, die du zitieren willst (unten rechts auf dem Monitor steht auch die Anzahl der Zitate). Die kannst du dann unten im Antwortfeld einfügen lassen und einfach zwischen die einzelnen Zitate klicken (sind in Kästen dargestellt) und antworten.

    Ich kann dir zu den Leberwerten nichts sagen, aber es wäre für die anderen hilfreich, wenn du die gesamten Bilder einstellen könntest. Zum einen sind solche Werte immer im Gesamtkontext zu betrachten, zum anderen gibt es oft nicht nur einen Wert für ein Organ, sondern mehrere.


    Zum ersten Rezept, warum peilst du die Werte nicht genauer an? Ca/P-Verhältnis sollte 1,15 sein, K/Na 2,1, Jod 95 %, Energie eigentlich eher 80 % (wobei ich nicht weiß, ob du absichtlich tiefer gehst).


    Restrezepte zu mischen, die jedes in sich ausgewogen sind, ist völlig egal.

    ich habe anders gerechnet. Mit 1g/100g Fleisch (hab den Wert gemittelt) und bin bei den Erwachsenen Rezepten geblieben.

    Hm, aber laut denen müsstest du doch eigentlich mit 1,5 g rechnen, oder? Allerdings auf 160 g Fleisch. Was dann bedeuten würde 1 g auf 106,7 g Fleisch. Oder so bla. Also halt, würdest du es nach Packungsbeilage berechnen.

    Man kann ja mit solchen Präparaten durchaus versuchen nach unserer Methode zu rechnen, das geht natürlich nur grob, wobei ich mich dabei vermutlich an den Zahlen für 4 kg orientieren würde (ist aber nur meine Herangehensweise), weil diese ja oft als "durchschnittlich große Katze" angesetzt werden. Außerdem entsprechen die 110 g auf 4 kg auch dem Schnitt vom Kalki. Heißt also auf 110 g Fleisch 1 g Optimix. Und dann kommen die krummen Zahlen. Denn theoretisch müsste man schauen, was dabei an Überversorgung entsteht. Wenn es nicht gerade Vit. A ist (wobei der Kalki mit seiner fünffachen Menge nicht so viel Spielraum nach oben bietet wie andere Berechnungstools, aber zumindest leicht drüber zu liegen, ist auch nicht gleich katastrophal), sollte dieser Wert, der die höchste Überversorgung mit sich bringt, die Basis sein, also in eurem Fall das Vit. D. Das bis zur 100 % Bedarfsdeckung an Pulver drin lassen, den Rest rausnehmen und die anderen Supplemente dann manuell auffüllen (deswegen ist ja diese Nachrechnerei von Fertigsupplementen nicht gerade das, was wir empfehlen, weil sie das Ergebnis dann gern mal nicht mehr von komplett eigener Supplementierung unterscheidet, gerade wenn alles so aus dem Rahmen fällt wie bei dem Zeug hier).

    Aber es ist interessant dafür mal Zahlen zu sehen. Einfach weil es einem verdeutlicht, was bei solchen Präparaten passiert und warum auch bei den geeigneten die Abwechslung im Fleisch so wichtig ist, ebenfalls, warum die Sachen in der Regel nicht für Kitten geeignet sind.


    Die Rezepte für Senioren gehen für mich gar nicht (werden mit 20-30% weniger Fleisch berechnet, aber dafür mit einem größeren Anteil Flocken jeglicher Art).

    Weil davon ausgegangen wird, dass die Senioren weniger fressen, aber noch immer denselben Nährstoffbedarf haben, denke ich. Das ist ja das, was der Kalki mit der Aktivität regelt. Nicht jede adulte Katze frisst so viel oder wenig wie andere. Und dasselbe gilt auch für Senioren. Wenn dauerhaft wenig gefressen wird, kann es Sinn machen, auf "faul" umzustellen, wo dasselbe passiert wie bei den Senioren beim Optimix. Es gibt weniger Fleisch, weil die durchschnittliche Fleischmenge pro kg Körpergewicht runtergesetzt wird, aber die Supplementenmenge bleibt wie bei größerer Fleischmenge und dadurch vergrößert sich die Menge an Supplementenmengen auf die Fleischmenge (oje, ich glaube, das klingt gerade total verwirrend). Beim Kalki gehts eben auch noch mal umgekehrt, für die Katzen, die besonders viel Futter brauchen, ist dann eben noch die Einstellung "aktiv", da ist dann mehr Fleisch und proportional weniger Suppis, damit die Katzen nicht dauerhaft mit Nährstoffen überversorgt werden. Aber das gilt halt alles nur bei wirklicher Langfristigkeit, nicht bei phasenweise mal mehr oder weniger futtern.


    Das Optimix fällt somit auch raus. Das Geld für eine Überprüfung/neue Rezepterstellung spar ich mir. Dort wird das Optimix ja auch mit drin sein.

    Selbst wenn die kein Optimix in ihre Rezepte bauen (wobei ich das auch vermute), haben die eindeutig eine andere Herangehensweise als wir hier und dementsprechend wird deren Beratung sein. Jemand, der immer nur die Katze supplementiert, nicht das Fleisch, ist für mich nicht kompetent, so eine Beratung vorzunehmen. Das ist meine Meinung dazu. Deswegen zieht sich in mir jedes Mal alles zusammen, wenn ich die Empfehlung lese, sich von Futtermedicus beraten zu lassen. Ich traue denen einfach nicht über den Weg.


    Bleib ich lieber beim Kalki. Soll ich Magnesium wirklich weiter reduzieren, oder lieber das Verhältnis nicht verschlechtern? :ka:

    Ich kann dir hierzu und auch zu den anderen Fragen leider nichts antworten, denn Struvit ist bislang nicht in meiner Erfahrung. Ich kenne nur die Aussagen, dass man eigentlich nichts verändern muss (und gerade Magnesium beeinflussen wir ja nicht großartig, klar Bierhefe auf Vit.-B-Komplex umstellen, schadet sicher nicht, ich würde es vermutlich probieren und beobachten, ob das eine positive Veränderung mit sich bringt, wenn nicht, ist es halt einfach eine Abwechslung bei den B-Vitaminen).


    Urin kriege ich von Shiyuu auch nicht einfach so, das lief immer über Blasenpunktionen und da ich das nur für die CNI brauchte, ging das, weil das ja keine sehr engmaschigen Kontrollen sind. Sie habe ich übrigens dafür wenigstens die letzten 12 h vor dem Tierarztbesuch vom Klo getrennt. Ich weiß, dass Shiyuu bis zu 24 h durchhalten kann, wenn sie kein Klo hat (haben wir erprobt, als ich Klo und Streu gewechselt habe und sie das erstmal nicht erkannt hat oder annehmen wollte, mir war irgendwann schon egal, ob sie woanders hinmacht und ich das dann wenigstens in das neue Klo geben kann, damit sie das als Klo erkennt). Heißt, bei den 12 h macht sie mir nirgends hin, sie hält durch. Dafür weiß ich, dass sie bei der Punktion auch was herzugeben hat.

    Das Optimix ist doch eh das Zeug, das nur aufs Katzengewicht gegeben wird, sprich Katz wird supplementiert, nicht das Fleisch. Und da die Menge nicht proportional steigt (das beginnt schon bei den Fressmengen, das muss ich jetzt mal hier aufdröseln) ...

    Kitten und Senioren lasse ich jetzt mal außen vor, dafür gibt es zwei weitere Tabellen.


    Wenn ich mal die von-bis-Bereiche beim Körpergewicht mit denen vom Fleisch gleichsetze, dann komme ich auf folgende Zahlen:

    80 zu 2,5 = 32 g Fleisch/kg Körpergewicht

    100 zu 3,5 = 28,57 g

    110 zu 4,0 = 27,5 g (entspricht der Basis vom Kalki)

    120 zu 4,5 = 26,67 g

    125 zu 5 = 25 g

    140 zu 6 = 23,33 g

    160 zu 7 = 22,86 g

    180 zu 8 = 22,5 g


    Wer sich schlicht danach richtet - und dafür sind die Packungsbeilage bei den Fertigsupplementen grob da, auch wenn wir natürlich sagen, das sind Richtwerte, allerdings hat das hier mit der Aufschlüsselung ja auch noch Auswirkungen darauf, wie viel Supplementenmischung zum Fleisch gegeben wird -, dann kommt da, je nach Katzengewicht, eine völlig unterschiedliche Supplementierung bei raus. Allein, dass eine Katze mit nur 2,5 kg Gewicht 32 g Fleisch pro kg Körpergewicht bekommen soll und eine, die 8 kg wiegt, nur noch 2/3 davon, das ist unfassbar. Nicht jede Katze mit 8 kg ist übergewichtig, man denke an die großen Rassen.


    Die Supplementierung sieht ähnlich aus.

    Schon in der ersten Zeile fällt der Unterschied auf.

    80 g Fleisch sollen mit 0,8 g Optimix angereichert werden. 100 g Fleisch dagegen nur mit 0,9 g. Das ist nicht proportional. Was dann wiederum auch unserem Ansatz, dass das Fleisch zur Maus supplementiert wird und nicht die Katze, entgegenwirkt. Natürlich, durch die geringere Fleischmenge bekommt eine schwerere Katze auch nicht mehr Supplemente als eine kleinere. Aber vermutlich wird sie dafür Hunger schieben (außer sie ist so eine Ausnahme, wie es in SiRu s und meinem Haushalt gibt, wobei Shiyuu noch bei der Einstufung bei 6 kg mitgegangen ist, das war okay, bei 7 oder 8 kg laut der Tabelle dort oben, wäre das für sie wahrscheinlich auch langsam zu wenig geworden).


    Wenn ich jetzt keinen Denkfehler drin habe (bitte kontrolliert das mal wer, damit ichs notfalls korrigiere), dann bekommen die Katzen, nach Gewicht aufgeschlüsselt, folgende Optimix-Mengen pro kg Körpergewicht pro Tag:

    2,5 kg = 0,32 g

    3,5 kg = 0,26 g

    4,0 kg = 0,25 g

    4,5 kg = 0,24 g

    5,0 kg = 0,24 g

    6,0 kg = 0,23 g

    7,0 kg = 0,21 g

    8,0 kg = 0,20 g


    Auch hier bekommt die schwere Katze letztlich nur ungefähr 2/3 Nährstoffe im Vergleich zur leichten Katze. Und da sich das auf ausgewachsene Katzen bezieht und Kitten (Aufsplittung nach ab 12 Wochen, ab 16 Wochen, ab 20 Wochen und ausgewachsen) gesondert gelistet sind, können sich die Leichtgewichte in der oben zitierten Tabelle nur auf zierliche, kleine, aber eben ausgewachsene Katzen beziehen. Und diese haben damit keinen höheren Nährstoffbedarf, wie das bei Kitten der Fall ist.


    Klar, im Kalki eingepflegt, können wir damit noch mal anders rechnen, ich habe die Auflistung jetzt mal vorgenommen, um zu zeigen, was ich an dem Zeug so unbrauchbar finde, um es als reguläres Komplettsupplement zu nutzen.

    Wenn du dir um SDMA Sorgen machst, der ist längst nicht so zuverlässig, wie immer behauptet wird.

    Krea und Harnstoff sehen wunderbar aus.


    Von dem Rest habe ich nicht so wirklich Ahnung, würde aber sagen, das sieht wirklich gut aus.


    Mal sehen, was die anderen sagen.

    aber uns wurde von weiteren Bluttests abgeraten - die Werte werden nicht besser werden und wir sollen einfach ihr Verhalten beobachten und uns langsam verabschieden. Die Ärztin geht von ein paar Monaten aus, sagt aber, dass es auch Mal vorkommt, dass eine Katze doch länger durchhält.

    Das mit den Bluttests macht bei Anämie Sinn.

    Aber der Rest ...

    Ich habe in einem anderen Forum des Öfteren von eindeutiger Anämie gelesen, die behandelt wird, um zu sehen, die Katzen wieder zu stabilisieren. Euch nur nach Haus zu schicken, klingt für mich nach dem anderen, erstmal ziemlich dürftig. Aber ich habe selbst keine Ahnung und kann nur darauf basierend etwas sagen.