Beiträge von Allesamt

    Hallo und herzlich Willkommen!

    Ich würde das Fleisch nicht untermischen sondern extra auf einem Tellerchen servieren. Und Barf mit Suppis schmeckt dann wieder anders als Fleisch pur.

    Vermutlich musst du echt mit Minifitzelchen starten. Manche Katzen freuen sich über Stücke, manche mögen es halt komfortabler.

    Hallo Schnuffeline,

    Die festgepinnten Threads sind ganz interessant, finde ich.

    Außerdem hilft es mir, bei den neuen Beiträgen mitzulesen.

    Ich habe mit einem Päckchen Fertigbarf ausm Fressnapf angefangen, und dann mit Felini Complete weitergemacht. Danach dann das Grundrezept gemischt, und dann auch selber berechnet mit dem Kalki. Dazwischen gibt es hier auch Nassfutter und Felini Complete-Rezepte.

    So einen Start fand ich für mich ganz gut.

    Dann hast du aber etwas falsch übertragen.

    Schon die Leber kann nicht stimmen.


    Solange du das nicht dauerhaft fütterst, sondern nur zur Abwechslung mit mindestens zwei anderen Rezepten, fände ich das Grundrezept in Ordnung auch mit Hühnerbrust.

    Bloß die Knochen finde ich etwas schwierig, bekommst du die irgendwie gewolft oder woher weißt du, dass deine Katzen sie kleinkriegen?

    Das Jod kannst du dann noch anpassen und den Wert auf 95 % nehmen.

    Auch beim Vitamin A kannst du noch genauer anpassen.

    Gehe das Rezept einfach noch mal durch, manche Werte beeinflussen sich gegenseitig.

    Und wenn du die Supplemente gekauft hast, solltest du immer noch mal die Angaben auf der Packung prüfen.

    Beim Seealgenmehl hat jede Charge andere Jod-Werte.

    Das sieht schon ganz gut aus.

    Du solltest mit dem Schmalz lieber sparen. Geh beim Fett lieber auf 80 % runter. Und wenn Ginas Leber angeschlagen ist, lieber komplett weglassen und testen, ob sie extra Fett mag. Ansonsten braucht sie es auch nicht.

    Jod runter auf 95%, so wird das hier empfohlen.

    Und Ca/P kannst du noch genauer treffen.

    :thumbsup:

    Die Kommentare von SiRu und Polaris habe ich bis gerade eben gar nicht gesehen, aber sie haben natürlich schon alles geschrieben :).:hgs:

    Es gibt auch die Wegschlepperkatzen.

    Da findet man dann einen Happen im Bett oder darunter.

    Meine Mimi hat eine Zeit lang erst alles in der Wasserschüssel versenkt.

    Das braucht individuelle Lösungen.

    Kleinere Stücke, wie SiRu sagt, könnten aber gut funktionieren.

    Für mich sehen die Rezepte in Ordnung aus.

    Das Ca/P-Verhältnis bei dem einen ist 1,16 statt 1,15, da kannst du noch minimal nachjustieren. Keine Angst vor der 3. Kommastelle.

    Aber sonst ist alles super.:thumbsup:

    Eine Kindheitserinnerung von mir ist, dass unser Kater und mein Papa sich ab und zu eine Leber geteilt haben. Das war meistens ein Stück Kalbsleber, Papa hat sie gebraten bekommen und Schnappsi roh. Dann lohnt sich der Kauf, hat meine Mama gesagt.

    :jaha:

    ...

    Nicht, sollte es eben an Bestandteilen liegen, die üblicherweise im Nassfutter sind.


    Wieso? Wenn nicht mal klar ist, wonach man sucht?

    ...

    Die Unverträglichkeit vom Nassfutter ist in dem Fall aber nicht nachgewiesen. Ich habe jetzt nochmal nachgelesen, und es wurde ursprünglich eine Unverträglichkeit auf Rindfleisch vermutet.

    Komisch ist ja auch, dass beide Katzen offenbar abweichende Werte hatten oder haben.

    Ich habe auch den Eindruck, dass das Barf mischen (Dosi-Seitig) und fressen (Katzen-Seitig) noch nicht perfekt klappt. Daher habe ich den Rat mit dem Nassfutter gegeben.


    Herz-Magen-Innerein-Knochen (außer Leber-weil nötig) schließe ich bei Schonkost (Gastro-weil Kotzen) insofern erst mal aus, weil das meiner Meinung nach schwerer verdaulich ist. Bin ich da falsch?

    Hast du dazu andere Theorien? Das würde mich deswegen interessieren, weil hier bei uns immer mal wieder Schonkost nötig ist.