Beiträge von cattac

    Getrocknete Hühnerhälse hat Danica immer gerne gefuttert.
    Grischa hatte ich mal versehentlich tagsüber in der Küche eingesperrt und er hat sich tagsüber im "Leckerliegeheimvorrat" verlustiert... Getrocknete Rinderbrocken, Hühnerhälse und Fische haben dann den Weg in seinen Bauch gefunden.


    Sprich... vielleicht mögen es deine Katzen. Muss aber nicht sein. Und ich würde es nur als Leckerchen ab und zu geben. Nicht jedoch in großen Mengen und auch nicht täglich.

    Weißt du, wie hoch der Knochenanteil im Fleisch ist?


    Man sagt ja 1/3 fleischige Knochen und 2/3 schieres Fleisch und dann einfach das Grundrezept... du kannst auch easy Barf nehmen... einfach lt. Packung verabreichen und kein Salz und kein Knochenmehl oder Calciumsuppie ran. Taurin, ggf. Fett und Leber.


    Wenn es z.B. jedoch nur aus Karkasse besteht, kann der Knochenanteil höher sein, als oben angegeben. Dann sollte man das ganze vielleicht noch etwas mit schierem Fleisch strecken.

    6kg für eine 9 Monate alte Katze finde ich schon sehr viel. Was bekommt er denn zu essen? Und wie viel, oder ist er Freigänger und somit "Pendler" und haut sich noch anderweitig den Bauch voll?
    Für mich klingt das ehrlich gesagt nicht ganz gesund. Ist es Speck am Bauch, oder ist es nicht "schwabbelig"?
    Wenn es schwabbelig ist, ist er einfach nur zu dick und ist ausser Puste, weil er übergewichtig ist und es anstrengend ist, diese Masse herumzuschleppen. Dann muss er in seinen jungen Jahren Diät halten. Keine Radikaldiät bitte, sondern sachte. Er ist noch im Wachstum (und damit meine ich nicht den Bauchumfang).
    Wenn es jedoch kein Speck ist sondern der Bauch straff ist, scheint irgendwas nicht in Ordnung zu sein. Aufgebläht, Wasseransammlungen etc... kann vieles sein. Wie gesagt, für mich klingt das nicht so gut. Bitte dringend zum Arzt.


    Kurzum und ganz allgemein: Ich würde die Katze mal TA technisch untersuchen lassen, gerade wegen dem enormen Gewicht / Bauchumfang.
    Bezüglich Entwurmen dann auch mal nach schonenden Methoden fragen, da gibt es einige Alternativen. Wenn es sich um eine Krankheit handelt, die nichts mit Würmern zu tun hat, würde ich das mit dem Entwurmen auch erstmal lassen sondern zuschauen, dass der Kater wieder fit wird. Und falls es nur schlichtes Übergewicht sein sollte, bitte kein Diätfutter aufschwatzen lassen, vor allem kein Trockenfutter.

    Das schaut doch soweit ganz gut aus. Die Verhältnisse als solches schauen gut aus.


    Ich wüsste nichts, was gegen Dicalciumphosphat spricht. (Kann aber auch sein, dass dies den Harn-pH wieder negativ beeinflusst - das ist eine Sache, da reagieren Katzen unterschiedlich... musst du probieren...). Falls Dicalciumphosphat den Harn-pH negativ beeinflusst ist das auch erstmal kein Beinbruch. Denn das Verhältnis von Ca/P ist wichtiger, als die absoluten Werte. 75% Bedarf ist erstmal in Ordnung. Du kannst auch mal noch andere Fleischsorten im Kalkulator durchchecken - die sind in Sachen Phosphorgehalt unterschiedlich. Vielleicht bekommst du über Abwechslung beim Fleisch mehr Phosphor rein. ;)


    Bei Eierschale würde ich erstmal sagen, nein, nicht nehmen. Ist nichts anderes als Calciumcarbonat (zuzüglich paar anderer Mineralien, aber nicht wirklich viel). Calciumcitrat ist daher das Mittel zur Wahl.



    Kontrollierst du den Harn-pH-Wert mit Teststreifen? Bzw. gibst du zusätzlich Medikamente?

    Hallo,


    ich habe davon schon gehört, allerdings keine Ahnung von Fertigbarf dieser Art. Ich bevorzuge nach wie vor das "Selberkochen".
    Was ich auf der Herstellerseite vermisse ist eine Auflistung der einzelnen Werte, oder habe ich das übersehen? Ist es als Alleinfuttermittel deklariert, oder was steht da drauf? Ich weiß es nicht, du wirst es hier aufgrund deiner Erfahrung besser wissen.


    Wenn man eines der Bilder anklickt, wird es groß angezeigt... die Analysewerte sind also auf der Wurst aufgedruckt.
    Da könntest du gucken, wie viel Taurin, Phosphor, Calcium, Vitamin A, D und E drin ist und ob die Verhältnisse stimmen.
    Das einfach mit den Bedarfswerten vergleichen, ob das so ungefähr hinhaut. Das sollte keine Schwierigkeit für dich darstellen. :)


    Wegen der Knochen: Ich hab schon komplette Wachteln verfüttert (grob mit der Geflügelschere zerlegt), bzw. Hühnerflügel (komplett), Hühnerhälse und komplette Suppenhühner durch den Wolf (grob) "geschreddert". Da waren immer mal spitze Knochen drin, speziell bei Wachtel und Hühnerflügel.
    Knochen sind so lange kein Problem, so lange sie roh sind. Achte einfach, was deine Katze macht. Es gibt da schon mal unvorsichtige Katzen... aber im Normalfall können Katzen Knochen gut handeln. In der Natur müssen sie ihre Tierchen ja auch knacken und da ist auch mal ein größerer Vogel dabei.
    Von daher, wenn du Angst hast, bleib beim Füttern dabei. Ich verspreche dir, dass die Angst davor irgendwann verfliegt und du erkennst, dass deine Katze genau weiss, was sie da mit den Knochen und ihren Zähnchen veranstalten muss, damit es gut in den Magen wandert.

    Ich habe teilweise an die 20% Herz und nochmal 20% Magen an meinen Rezepten (alle von der Pute z.B.). Tut nicht weh und schmeckt den Katzen.
    Für mich sind Herz und Magen ganz normales Fleisch, wenn es um Katzenfutter geht.

    Beide Fleischsorten sind von den Dänen, hab gerade geschaut, sind nach wie vor so unterschiedlich. (Foodcomp.dk - einfach nach goose und turkey suchen, wer interessiert ist).


    Putenfleisch mit Haut sollte man nicht mit Gänsefleisch mit Haut vergleichen. So eine Gans darf meistens älter werden, als die auf "schnell Fleischaufbau" gezüchteten Puten.
    Das wird sich ähnlich verhalten, wie Brathuhn und Suppenhuhn. Das sind die Phosphorgehalte in den Knochen (und wahrscheinlich auch im Rest des Fleisches) völlig anders. Bei Pute und Gans kommt noch hinzu, dass es unterschiedliche Tierarten sind.


    Von der Sache ist es egal. 120% sind kein Beinbruch... das gleich sich mit dem nächsten Rezept aus, wenn du dort drauf achtest, bisschen unterm Bedarf zu bleiben.
    Ist absolut kein Beinbruch. Und wichtiger ist das Verhältnis Calcium zu Phosphor und nicht die absoluten Werte... Vorraussetzung: Katze gesund und ansonsten ist das Rezept (und der Nahrungsplan) einigermassen ausgeglichen.

    Pauschal kann ich es dir jetzt nicht sagen, welche Fleischsorten da am besten helfen. Das "beste" Testsubjekt hast du aber bei dir - den Kalkulator. In der Datenbank kannst du ja mal die Fleischsorten checken und du siehst selber ganz einfach, welche Fleischsorten mehr Arginin enthalten, als die von dir gewählten. Denn aus "Rind und Geflügelinnereien" kann niemand schließen, welche Fleischsorten du eingebracht hast. :)


    Ist jetzt also keine tatsächliche Hilfe, aber eine Hilfe zur Selbsthilfe. :)

    Fünf Mahlzeiten sind doch kein Thema.
    Okay, wenn man voll berufstätig ist, ist es teilweise schwierig, weil man doch gerne 10 Stunden weg ist. Aber früh morgens direkt nach dem aufstehen, kurz bevor man zur Arbeit geht, nach dem nach Hause gekommen ist und dann bevor man ins Bett geht. Das ist schon 4x gefüttert. Und irgendwo bekommt man zum Abend sicher auch noch einmal ein Portiönchen unter.
    Wir haben es damals auch geschafft, das schaffen auch andere. ;)

    Gab ja schon einige Meinungen zum Thema, aber auch ich würde eher sagen: kleiner Kater, kein halbes Jahr alt zu einer jungen Katze ist OK. Ich würde auch schauen, dass er vom Temperament kein extremer Draufgänger ist.
    Jungs sind (kastriert) auch nicht so streitlustig, wie die Mädels. Katzenfrauen zusammenzuführen ist meist schwieriger, als Katze und Katerchen zusammenzuführen.


    Behalte die beiden auf jeden Fall die ersten Wochen drinnen. Sprich, kein Freigang für die Dame.
    Mit Wochen meine ich auch nicht 2 - 3 Wochen, sondern das können auch mal locker 8 Wochen sein, oder auch mehr.


    Grund hierfür: Wenn die zwei sich noch nicht wirklich grün sind, könnte es sein, dass sie dir fernbleibt und sie sich ein anderes zu Hause sucht. Und das wollen wir ja sicherlich verhindern.

    Und wenn die Leber genauso liegen gelassen wird, würde ich die Leber genauso mit der Sauce vermischen... sprich, pürieren. ;)
    Die Fleischstücke dann großzügig auf dem Tellerchen verteilen und die Sauce darüber. Dann müssen sie mehr mit der Zunge arbeiten und schlecken beim Fleisch aufnehmen auch mehr Sauce. :)


    Nicht aufgefressene Saucenreste würde ich nicht unter die nächste Mahlzeit rühren. Weg damit... denn wenn es ein paar Stunden steht, können sich dort dann schon Bakterien ansammeln und ausbreiten. Im Winter ist das zwar nicht so das große Thema, aber im Sommer ist das nicht so eine gute Idee.
    Daher besser: Was nicht gefressen wird, kommt weg.

    Hallo,


    für Gänseherz konnte auch ich jetzt keine Werte auf die Schnelle finden.
    Möchtest du ein reines Herzrezept machen? Oder ist es nur eine Zutat für ein Rezept mit weiteren Fleischsorten?


    Wenn es ein reines Gänseherzrezept werden soll, bereite es einfach nach Grundrezept zu.
    Wenn noch weitere Fleischsorten (die der Kalkulator von den Werten her kennt) werden soll, könntest du Putenherz auswählen. (Inwieweit die Werte stimmen kann dir jedoch keiner sagen).

    Kleiner Hinweis: Achte bitte drauf, dass gekochtes und rohes Fleisch mit Abstand von ein paar Stunden verfüttert wird. Kann ansonsten recht flott retour kommen, oder schlimmer, es "gammelt" im Magen vor sich hin, weil die "Durchgangszeiten" von gekochtem und rohem Fleisch unterschiedlich sind.
    Gerade bei deiner empfindlichen Mieze würde ich da aufpassen.

    Bezüglich Mäuse und Küken habe ich auch eine ganze Zeit in der Wanne füttern müssen mit geschlossener Badtür, da wir eine offene Küche hatten und alles derbe bespielt wurde. Das Thema Flugküken war hier ein ernstes Ärgernis und auch die Angst, dass es irgendwann mal unter dem Sofa landet und dann vor sich hingammelt war groß.
    Zum Glück hat das damals nur wenige Wochen gebraucht, bis die Katzen verstanden, dass man das auch essen kann und darf.
    Inzwischen kann ich die Katzen in der Küche füttern, ohne dass es Flugküken gibt. *g* Das ist jetzt sechs Jahre her, inzwischen wohne ich in einer anderen Wohnung, wo man die Küche auch mit einer Tür verschließen kann.


    Die Überwindung ist am Anfang schon eine große Hürde. Sie sehen so süß und flauschig aus.
    Auf der anderen Seite... Küken sind meistens nur Abfall, da es meist die männlichen Kollegen der zukünftigen Legehühner sind, für welche es keine Verwendung gibt.
    Bevor die als Katzenfutter irgendeiner Marke mit dem Aufdruck "mit zarten Hähnchen" verarbeitet werden, gönne ich meinen Katzen lieber so ein nettes Spaßfutter mit flauschiger Geschenkverpackung. Es sind halt Raubtiere.


    Wenn es jedoch um das "Versauen von Möbeln" geht, dann gibt es sicherlich eine Badewanne, Dusche oder ähnliches. Die Futterstellen kann man danach kurz reinigen und die Katzen haben ihren Spaß.

    Die Erkältung, Angina hast doch aber vermutlich du und nicht die Katze?


    Ruhig Blut!


    Bei uns hat es auch einige Monate gebraucht, bis wir rausgefunden haben, dass Rind und Lamm hier problematisch sind. Bzw. bei uns sind es so ziemlich alle Tiere, welche Hufe oder Klauen haben.
    Ich habe es sicher drei, vier Monate immer mal wieder versucht ihnen in geringen Mengen unterzujubeln. Dass sie es nicht fressen wollten, hätte für mich eigentlich ein Warnschuss sein sollen, denn alles was Federn hat, frassen (und fressen) sie mit Begeisterung.


    Seit dem es nur noch Geflügel gab, hatten wir keine Schwierigkeiten mehr mit dem "mag ich nicht essen", hässlichem Fettschwanz und - Rücken oder kahlen Stellen am Bauch. Und so halte ich es nun seit Jahren.


    Ist auch okay... hab noch nie eine Hauskatze eine Kuh anfallen sehen. Und mein Kater würde einem Schaf auch nur auf den Rücken hoppsen, um im Schaffell dann den Milchtrittgrischi zu mimen.
    Essen wollen sie es nicht, und wird es untergejubelt, wird es rückwärts wieder herauskatapultiert. Dauert keine halbe Stunde.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass es bei deiner Katze ähnlich ist. Irgendwas funktioniert nicht. Du musst herausfinden, was es ist. Lass genau das weg - ansonsten hast du freie Auswahl. :)

    Ich habe gerade meine degenerierten, überzüchteten Tiere angeschaut... sind ja immerhin zwei hochprämierte Rassekatzen und ein älterer Strassenkatzenmann - und musste ziemlich über die Argumentation von dem Herren lachen.
    Mal im Ernst, wenn er kein Fleisch bzw. Supplemente verkauft ist mir auch klar warum er dir davon abrät: Du wärest kein Kunde mehr und er verdient an dir kein Geld, wenn du das Futter selber basteln kannst.


    Oder: Meine Tiere gehören dann wohl auch zu den 10%, wo das mit dem Barfen seit 6 (bei Macho 2,5) Jahren problemlos funktioniert. Gut, Fenja kommt aus einem Barfhaushalt, aber Grischa kam aus einem Fertigfutterhaushalt. Und Macho war viele Jahre Freigänger mit Mäuschen und Vogelimbiss, sowie allerlei Fertigfutter.


    Meine Meinung: Andersherum wird wohl eher ein Schuh draus: Mit etwas Menschenverstand, sollte man locker 90% aller Katzen auf der Welt mit Barf gut ernähren können. Ich möchte nicht abstreiten, dass es Fälle geben wird, wo man vielleicht doch besser auf industrielles Futter zurückgreift (krankheitsbedingt, oder aber die Katze frisst einfach nichts anderes).


    Meinen Tieren fehlen demzufolge keine Enzyme - und ich glaube auch nicht, dass, durch Überzüchtung oder anderem, anderen Katzen Enzyme zum Aufspalten von Fleisch und deren Nährstoffe fehlt. Für mich klingt das alles eher bisschen an den Haaren herbeigezogen... ;)