Beiträge von Drachenmädchen

    Hallo FrauM,

    ich bin zwar weitaus nicht so erfahren wie die bisher Postenden, aber gehe trotzdem einmal ein paar Schritte zurück.

    Du hast geschrieben, Gekochtes nimmt er und er kriegt Fährte vom Sofa, wenn euer Rind auf dem Tisch steht.

    Vielleicht da erst einmal Gekocht geben und nach und nach roher werden.


    Gleich als Frage, ist in reiner Butter gebratenes ungewürztes Fleisch schädlich? Käme dem gut duftenden Fleisch für Menschen ja am ehesten entgegen.


    Reizt es ihn vielleicht, wenn er sich das Fleisch klauen kann? Also wirklich vom Tisch? Als GROßE Ausnahme.


    Ansonsten, wie schon von allen geschrieben, setzt dich durch. ;) Und ganz viel Stärke für deine Nerven.


    Meine Katz wird übrigens geschnappt und wieder vor den Napf gestellt mit dem Kommentar "Du frisst dies gefälligst auf", wenn sie abzischt, ohne gefressen zu haben. Dann guckt sie mich genervt an, tut es aber bei kleiner Menge. Ist nötig bei meiner, sie muss regelmäßig Abführmittel kriegen.

    Es waren zwar nur ein paar Larven, aber es sind wohl welche da. Vermutlich werde ich nun bis zum Herbst ganz fleißige Rasenmäherin, da freuen sich die Nachbarn.

    Denn Phoebe bekommt immer noch neue verkrustete Stellen.

    Habe ich gemacht und was soll ich sagen, schon nach 20 Sekunden war was drauf. Ein für eine Milbe etwas zu großes plüschiges Wesen der Art Carnivore.

    Nun liegt ein zweites Blatt auf dem Rasen, teilen kann die Gute sich ja nicht. :)

    Mache ich morgen.


    Heute hatte ich erst einmal gemäht, sch... auf alle Ratschläge, bei diesem Wetter noch nicht. Sooo heiß ist es gar nicht mehr und meine Katze ist mir da wichtiger als der Rasen. Dann bleibt er halt länger strohfarben.

    Hallo in die Runde,


    ich brauche bitte euren Erfahrungsschatz.


    Bei uns gibt es gerade ein Thema, zu dem ich unterschiedliche Infos habe. GRASMILBEN. Meine Kleine ist dieses Jahr das erste mal davon betroffen und zwar ziemlich dolle.

    Zuerst nur an den Öhrchen und der Schwanzspitze, wo aber alles wieder verheilt ist, nun habe ich heute viele neue Stellen an der Brust und an ihren Hinterbeinschenkeln gefunden.


    Meine Kollegin hat vor ein paar Jahren von ihrer Tierärztin gesagt bekommen, sie solle die Stellen regelmäßig vorsichtig abknibbeln, mindestens die obere Krustenschicht, da sich die Viecher da vermehren würden.

    Ich hatte das bei meiner Kleinen auch gemacht, schien ihr gut zu tun und die Stellen waren nach ein paar Tagen wieder heile und voll mit Fell. Wenn ich nichts abgepiddelt habe, wurden die Krusten richtig dick.

    Entzündet sahen die Stellen nie aus, wässerten oder eiterten auch nicht.

    An der Brust komme ich aber wegen ihrem dichten Fell gar nicht bis an die Krusten dran und habe mal das Internet etwas nach Hilfe durchforstet.

    Da stand aber gar nicht, dass sich die Viecher auf der Katze vermehren, sondern nur, dass sich die Larven von der Lymphe ernähren und dann abfallen lassen.

    Da stand auch nichts von dicker Krustenbildung.


    Nun bin ich verwirrt.


    Hat jemand Erfahrung mit den Viechern und weiß, wie ich die wieder losbekommen kann? Sehr doll zu jucken scheint es nicht, sie kratzt sich zwar etwas, aber nicht übermäßig. Oder kann ich einfach warten, bis die Milbenzeit vorbei ist? Einsperren möchte ich sie ungerne, sie liebt es, auf der Terrasse oder im Garten zu liegen.


    Oder kann es was anderes sein als Grasmilben? Flöhe wären mir beim Kämmen aufgefallen, die würde ich ausschließen. Als sie die einmal hatte, gab es auch keine solchen Krusten.


    Das Abknibbeln der Kruste findet sie übrigens klasse, dass darf ich (außer an ganz sensiblen Stellen und wenn die Kruste zu fest sitzt).


    Euch ein schönes Wochenende

    Meine Freundin hat aus Papier kleine Tütchen geknickt und füllt da ihre vorgemischten Suppies für je 100g Fleisch rein.

    Vielleicht ist das eine Möglichkeit.

    Ich hatte die schon spaßeshalber als Junkietütchen bezeichnet. :)


    Für meine Katzensitterin habe ich sehr kleine Glasröhrchen mit Deckel für Phoebes Abführhilfe. Die kann ich nicht mit einfrieren, weil die sehr exakt dosiert werden muss.


    Du kannst auch ganz normal mit dem Kalki berechnen. Das Gewicht ist nur für die Tagesmenge zuständig, nicht für das Taurin. Habe gerade mal probiert, wenn ich meine eingetragenen 3,6kg auf 6,5kg ändere, bleibt die Taurinmenge gleich.


    Mir fällt auch kein Suppi ein, welches nach dem Gewicht der Katze gerechnet wird, soweit ich weiß, richtet sich alles nach dem verwendeten Fleisch.

    Ich habe es glücklicherweise im Griff inzwischen, also händelbar und nicht mehr zu belastend für Katz. Ist auch unabhängig von der Art der Fütterung, nur ohne geht es eben nicht, egal wieviel Ballaststoffe ich untermische. Und mit barfen besser händelbar, da die Qualität und Inhalte des Futters damit auf einem Level ist, bei zwischendurch Dose gab es immer Probleme, weswegen es nun keine mehr gibt. Auch wenn ich gerne die Sicherheit für Tierklinik oder einen Ausfall meinerseits hätte. Abwägen hat jedoch entschieden, keine Dose mehr.


    ~~~~~~~~~~~


    Die Rabattverträge der Krankenkassen sind ein großes Übel. Denn es ist nun mal nicht so, dass die Medikamente von verschiedenen Herstellern gleich gut vertragen werden, auch wenn die Krankenkassen dieses vehement behaupten. Der Wirkstoff ist logisch identisch drin, aber die Zusatzstoffe können viel ausmachen, weiß ich ebenfalls aus eigener Erfahrung.

    Glücklicherweise gibt es einige gute Ärzte, die einfach exakt einen Hersteller vorschreiben, wenn man Probleme mit dem "Kassenhersteller" hat.

    Zu SDÜ kann ich leider (und glücklicherweise für uns) nichts sagen, aber mir stellt sich da direkt die Frage, ob man die Jodtabletten exakt genug dosieren kann, bei Krankheiten ist es ja besonders wichtig, dass man haargenau die richtige Menge trifft. Meine Kleine braucht Abführhilfe und da merke ich sehr fix dass ich nur die 3. Stelle hinterm Komma um einen oder 2 geändert habe.

    Auch habe ich immer das Problem mit den Eisentabletten, genau geht es nie auf. Wobei das bei uns nicht ganz so tragisch ist. Hoffe ich.

    Aber bei SDÜ stelle ich mir das etwas problematisch vor, dass man Tabletten nicht genau dosieren kann.

    Es sei denn, der Kalki nimmt Tabletten und Seealgenmehl kombiniert, so dann man den gewünschten Wert exakt hinkriegen kann.

    Ja, aber es ist NACH der Zahn-OP aufgetreten. Ich war Anfang letzten Jahres ein paar Wochen nach dem HausTA-Besuch beim Zahnarzt, weil ihre Mandeln halt dick entzündet und Lymphknoten ebenfalls groß waren. Von euch hier habe ich überhaupt erst von einem Tierzahnarzt und FORL erfahren. Er hat zwei komplett zerstörte Zähne gefunden, wo er aber nichts mehr machen konnte, da es schon vorbei und am Abheilen war. Er hat keine dicken Lymphknoten mehr gefunden. => FORL war verantwortlich für Mandeln und Lymphknoten


    Nun dieses Jahr Herbst die zweite Zahnarztuntersuchung mit anschließender OP und Enfernung von 4 Zähnen.. Bei der Voruntersuchung hat er keine dicken Lymphnoten gefunden. 10 Tage nach der Zahn-OP waren sie jedoch wieder da und die Mandeln noch stärker entzündet als das erste mal. Katze ging es schlecht und ich dachte, es ist im Mäulchen was nicht richtig verheilt. Mäulchen war alles top aber eben Mandeln und Lymphknoten beschissen. => Zähne waren anscheinend nicht dran schuld

    Diesen Monat, also knapp ein halbes Jahr später waren sie wieder o.k.

    Deshalb finde ich keinen Zusammenhang mit den Zähnen da mal ja, mal nein. Natürlich werden die weiterhin in regelmäßigen Abständen kontrolliert, denn mit Zahnweh muss sie nicht rumlaufen, da kann Frauchen schon ein Lied von Singen, das tu ich Katze nicht an.

    Du nimmst heißes Wasser? Hat sich bei mir immer ausgeschlossen mit frischem Fleisch, welches ich einfrieren möchte. Wäre aber eine Arbeitserleichterung und Risikominimierung beim Pürieren von Lachs und Leber.

    Man darf auch nicht vergessen, dass jedes Lebewesen quasi eigene Werte haben kann, die völlig von der Norm abweichen. Shiyuu hat beispielsweise immer recht niedrige Leukos, wo auch immer davon ausgegangen wurde, da stimmt was nicht. Bis zu bestimmten Grenzen lassen wir das unbehandelt, weil sie nichts Symptomatisches hat, das darauf hinweist. Irgendwann dann noch tiefer, gab es mal ein bisschen Immunboost, aber das wars. Das wissen wir aber nur durch Vergleiche im Laufe der Zeit, das kann man ohne Verlaufswerte nicht wissen. Was immer auch wichtig ist, ist das Befinden. Katzen können zwar Schmerzen gut verstecken, weswegen das meiner Ansicht nach nicht allein zählt, aber im Zusammenspiel mit dem Rest.

    Darf ich einmal kurz etwas OT sein, einen neuen Thread mag ich für eine einzelne Frage nicht aufmachen.

    Was gibst du als Immunboost?


    Meine Phoebe hat dasselbe, das Immunsystem ist immer an der alleruntersten Grenze. Inzwischen wissen Tierärztin und ich, es ist bei ihr eben so. Zahnarzt hat sich glücklicherweise überzeugen lassen, er wollte deswegen nämlich nicht operieren.

    Es gab erst eine Blutuntersuchung, wo ich dachte, ich hätte es endlich stabilisiert (mit Colostrum), aber am vorletzten Besuch war das Immunsystem so weit im Keller, dass meine TA meinte, nun müssten wir doch handeln, weil ihre Mandeln dauerdickgeschwollen und die Lymphknoten ebenfalls viel zu groß waren. Als letzte Möglichkeit sollte sie ein neues Mittel ausprobieren. Fehlanzeige, Phoebe fand es ekelig und hat alles, was damit in Berührung kam verweigert.

    Wobei trotz Immunsystem im Keller ihre entzündeten Mandeln und kirschgroßen Lymphknoten nach eineinhalb Monaten wieder im Normalzustand waren.


    Doch ich hätte gerne etwas in petto, sollte es mal wieder soooo stark absinken.

    Ballaststoffe gibt es noch eine Menge mehr. Zellulose, Flohsamen, ich nehme auch immer mal eingeweichten getrockneten Brokkoli oder Gurke.

    Sortiert er die Leber aus? Meine Katz habe ich ausgetrickst, indem ich die Leber mit den Suppies püriere. Seitdem wird sie brav mitgefressen.

    Für's Fett gibt's bei uns immer mal Hühnerhaut oder Gänseschmalz. Den hast du bestimmt probiert, vermute ich.

    Bei angeschlagener Leber bin ich allerdings raus, da ist zu wenig Wissen vorhanden.