Eigene Zusammenfassung - Was habe ich vergessen?

  • Hallo zusammen,


    auf Anraten habe ich versucht mein bisher gesammeltes Wissen so gut wie möglich zusammen zu fassen und ich würde mich freuen, wenn jemand mal drüber schaut und schreibt falls ich etwas wichtiges vergessen/übersehen/falsch verstanden habe. Weil ich selber mit Kitten barfen anfangen möchte, habe ich die ein oder andere Besonderheit diesbezüglich mit aufgeschrieben.

    Ich hoffe es ist okay, dass ich so ne Wand voll Text lesen lasse. Danke!

    • (Muskel-)Fleisch kann so ziemlich alles gefüttert werden, außer Schwein. Dabei ist Abwechslung zwischen Sorten gut, aber man sollte sich ein paar Tiere zurück halten falls irgendwann eine Ausschlussdiät wegen einer Allergie nötig wird.
    •  Herz und Magen werden zum Muskelfleisch gezählt, sollten aber nicht mit je mehr als 10% bzw. zusammen nicht mehr als 15% der Fleischmasse ausmachen. Pansen und Blättermagen sind dabei nicht für Katzen geeignet. Bei Lammherzen sollte wegen des hohen Vit D3 Gehalts aufgepasst werden.
    • Andere Innereien (außer Leber) lässt man am Besten weg, da z.B. bei der Niere Giftstoffe enthalten sein können. Prinzipiell kann man sie aber verfüttern.
    • Die Leber zählt zu den Supplementen und sorgt für Vit A, es lohnt sich aber auch auf andere Werte für Zink, Kupfer etc bei verschiedenen Sorten zu achten
    • Lachs sorgt für Vit D3, bis auf ein paar Ausnahmen sind andere Fische wegen Thiaminase eher nichts
    • Lachs und Leber packt man bei täglicher Gabe am besten mit in die Suppisoße, es ist aber auch möglich den wöchentlichen Bedarf als einzelne Mahlzeit zu füttern. Dabei beides nicht am gleichen Tag. Durch Dorschlebertran ist es außerdem möglich Lachs komplett und Leber teilweise zu ersetzen. Man sollte aber auf eine vollständige Deklaration achten(Beispiel Lillys Bar)
    • Bierhefe bringt Vit B, als Alternative kann man VitBKomplex Kapseln nehmen. Bei letzterem kann man zwischen Herstellern wechseln, um eine wechselnde Zusammensetzung des Komplex zu erhalten
    • Lachsöl (nicht gleichzusetzen mit Lachs) sorgt für einen Ausgleich bei den Fettsäuren und wird pauschal mit 1g pro 1kg Fleisch beigegeben, enthaltenen VitE wird dabei nicht angerechnet, da es für die Verarbeitung der Fettsäuren direkt verbraucht wird.
    • Salz für Na sollte ohne Jod, Fluor und Rieselhilfe sei
    • Seealgenmehl für Jod
    • Verhältnis Ca/P ist sehr wichtig. 1,15/1 bei erwachsenen Tieren, bis zu 1,3/1 bei Kitten aufgrund eines höheren Ca Bedarfs im Wachstum.
    • Ca und P geben Dicalciumphosphat und Knochenmehl, wobei Knochenmehl noch weitere Mineralien liefert, die nicht gesondert supplementiert werden.
    • Nur Ca geben Eierschalenmehl (bei eigener Herstellung reinigen und Haut entfernen, längere Haltbarkeit und kein Avidin), CalciumCarbonat und CalciumCitrat (Citrat enthält weniger Ca, daher mehr nötig als beim Carbonat). Auch Algenkalk enthält Ca und liefert außerdem Magnesium.
    • Wird der P Bedarf durch nicht entfernbare Quellen überschritten, so ist das bei einem einzelnen Rezept nicht schlimm, entsprechend muss aber auch viel Ca hinzugefügt werden für das Verhältnis.
    • Verhältnis K/Na ist 2,1/1
    • Bedarf bei Jod 95% und Energie 80% anpeilen. Jod ist immer mehr in allen Lebensmitteln vorhanden und bei höherer Energie kann der Fett Gehalt zu hoch werden(Katze frisst dann vielleicht nicht)
    • als Ballaststoffe kann z.B. Karotte (püriert) oder Sesam zugegeben werden, 5% des reinen Fleischgewichts (50g bei 1kg Fleisch)
    • Bei Zugabe von Schweineschmalz als Fett darauf achten, dass keine Zusätze enthalten sind
    • Eisen gibt es durch Blut, Blutmehl, Fortain oder reine Eisentabletten 
    • Beim Mischen nur ca. Hälfte des Wassers zugeben, da sonst zu flüssig. Rest Wasser vor dem Füttern zugeben.
    • Taurin!
    • Edit: Natürlich was vergessen, VitE Tropfen für VitE


    Einträge/Einstellungen im Kalki:

    • nur Werte ändern, keine Namen
    • Supplemente sind ggf. auf die Werte des eigenen Supplements anzupassen
    • Energie berechnet sich aus 9*Rohfett+4*Rohprotein (pro 100g)
    • Aktivität ist weniger Bewegung als viel mehr Fressaktivität. Daher im Normalfall nicht ändern. Nur wenn Katze sehr sehr wenig oder sehr sehr viel frisst (Ausnahme Kitten, die dürfen soviel fressen wie eben rein geht) anpassen. 

    Sonstiges:

    • Fresslust kann je nach Jahreszeit zu- und Abnehmen, zum Winter hin kann mehr und fettigeres Essen beliebt sein und zum Sommer hin weniger und fettärmeres. Kein Grund zur Sorge und auch noch kein Grund für Umstellung am Kalki.
    • Barf kann man recht gut stehen lassen, Katze weiß normal auch wann es gar nicht mehr fressbar ist
    • Essen soviel man will gilt nicht nur für Kitten im engeren Sinn sondern auch für ältere Katzen. Die Tiere lernen das es keine Futterknappheit gibt und regulieren nach einiger Zeit selbst das Volumen ohne sich zu überfressen. Bei Kitten kann das tatsächlich gefressene aber sehr weit über der normalen Faustregel von 25-30g pro Kilo Katze am Tag liegen.
    • Bei Rind kann oft eine Unverträglichkeit vorliegen, nicht zu verwechseln mit Allergie. Bei der Unverträglichkeit sind andere Rinderbestandteile (Leber, Blut) und Kalb weiterhin essbar, bei einer Allergie nicht.


    Glückwunsch, das Ende ist erreicht:thumbsup: Wurde noch viel länger als ich dachte, tut mir leid.

    Nochmal danke fürs lesen.


    Grüße, Aminai

  • (Muskel-)Fleisch kann so ziemlich alles gefüttert werden, außer Schwein. Dabei ist Abwechslung zwischen Sorten gut, aber man sollte sich ein paar Tiere zurück halten falls irgendwann eine Ausschlussdiät wegen einer Allergie nötig wird.

    Außer Wildschwein.

    Hausschwein kann durchaus verfüttert werden, solange es aus der Mast stammt. Die Betriebe achten sehr genau darauf, Aujeszky aus ihren Ställen zu halten. In der Theorie bleibt ein Restrisiko, in der Praxis verwenden hier so einige Hausschwein. Die Entscheidung darüber liegt im Endeffekt bei dir.

    Bio-Hausschwein (also im Grunde alles, was nach draußen darf), sollte der Vorsicht wegen, nicht verfüttert werden.


    Seealgenmehl für Jod

    Auch hier ist der genau deklarierte Jodgehalt wichtig.


    Fresslust kann je nach Jahreszeit zu- und Abnehmen, zum Winter hin kann mehr und fettigeres Essen beliebt sein und zum Sommer hin weniger und fettärmeres. Kein Grund zur Sorge und auch noch kein Grund für Umstellung am Kalki.

    Es kann auch umgekehrt sein, aber das ist eher die Ausnahme. Ebenso fällt es vielleicht auch gar nicht auf.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • :hu:Das ist doch schon erkennbar ordentlich gelesen und gelernt!:hu:


    Mich freut es sehr, wenn jemand sich so reingefuchst hat.

    Das zu Papier (also verschriftlichen) bringen verfestigt das alles noch einmal und hat dich überlegen lassen, ob du vielleicht einen Bestandteil der Nahrung vergessen hast.


    Ich finde das super:blumen1: und mir hat es Freude gemacht, das so schön zusammengefasst zu lesen.


    Um auf Kuro `s Beitrag einzugehen:

    ich gehöre zu denen, die Schwein komplett rauslassen. Mir ist es zu heikel. Nebenbei finde ich die Industrie-schweinehaltung auch echt nicht schön.

    Ja mir ist klar, daß alles an Fleisch bis auf das was man unter bestimmten "harten" Biosiegeln bekommt nicht in Lebensfreude pur gelebt hat


    ...aber die tun mir einfach leid.

  • Außer Wildschwein.

    Hausschwein kann durchaus verfüttert werden, solange es aus der Mast stammt.

    Danke, das hatte ich nicht so auf dem Schirm. Ich denke in vielen Antworten im Forum wird Schwein generell ausgenommen,vielleicht eben weil es sehr auf die Herkunft ankommt und es gerade für Anfänger einfacher ist, da nicht auch noch drauf achten zu müssen. Und meine Liste ist (leider?) von den häufig vorkommenden Posts im Forum geprägt.

    Das betrifft auch den Punkt mit dem Fressen Sommer/Winter, ich habe zu oft die Klagen und die Klagen über die Klagen gelesen und daher mit aufgenommen.


    Auch hier ist der genau deklarierte Jodgehalt wichtig.

    Ich habe ja den allgemeinen Punkt das im Kalki ggf. auf die eigenen Werte angepasst werden soll. Das habe ich mir als generelle Regel genommen und deshalb nicht einzelne Supplemente hervorgehoben.


    mir hat es Freude gemacht, das so schön zusammengefasst zu lesen.

    Da habe ich ja diese Woche einen richtigen Lauf mit dem Freude machen :D Hat mir schon ein (scherzhaftes) Jobangebot beim Kratzbaumhersteller meiner Wahl eingebracht :D

  • Ich denke in vielen Antworten im Forum wird Schwein generell ausgenommen,vielleicht eben weil es sehr auf die Herkunft ankommt und es gerade für Anfänger einfacher ist, da nicht auch noch drauf achten zu müssen.

    Eigentlich finden sich hier recht viele Themen, in denen wir Schwein als okay erwähnen. Aber es gibt unzählige Themen, du hast anscheinend einfach die anderen erwischt. Das macht auch nichts. Ich habe es einerseits erwähnt, weil du damit eine weitere Tierart hast, wenn du willst, andererseits weil oft sehr dogmatisch durchs Internet schwebt, dass Schwein unter überhaupt keinen Umständen verfüttert werden darf und dabei nicht differenziert wird. So einfach ist es aber halt nicht. Hier lesen ja auch oft genug Leute mit, ohne zu schreiben. Solche Hinweise dienen auch immer dafür.


    Ich habe ja den allgemeinen Punkt das im Kalki ggf. auf die eigenen Werte angepasst werden soll. Das habe ich mir als generelle Regel genommen und deshalb nicht einzelne Supplemente hervorgehoben.

    Das ist völlig in Ordnung. Ich spreche das nur lieber einmal zu viel als zu wenig an.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Vielen Dank für die super Zusammenfassung!
    Ich als Neuling kann mich da nur freuen drüber ;(


    Bei der anti-Schwein Gruppe schließ ich mich gerne an..
    Bin seit seeeehr sehr langer Zeit Vegetarier aber ich kann mich noch erinnern wo ich noch Fleisch gegessen habe, jedes mal wenn ich Schwein auf dem Teller hatte hab ich mich danach hundeelend gefühlt..gesund kann das bestimmt nicht sein und wenn ich das als Mensch schon merke dann halt ich das fern von meinen 2 Kleinen <X

  • jedes mal wenn ich Schwein auf dem Teller hatte hab ich mich danach hundeelend gefühlt..gesund kann das bestimmt nicht sein und wenn ich das als Mensch schon merke dann halt ich das fern von meinen 2 Kleinen

    falsch.

    Schweinefleisch hat für eine Katzen sehr gut geeignete Zusammensetzung der Fettsäuren.

    Ist für Katzen auf jeden Fall besser als für manche Menschen.:jaha:


    PS. die Diskussionen ob Schweinefleisch für Hunde und Katzen beziehen sich nicht allgemein auf die Verträglichkeit, es geht dabei um den Erreger der Pseudowut.

    Den gibt es jedoch in Deutschland seit über 16 Jahren bei HAUSschwein kein Thema mehr.

    Nur noch beim Wildschwein.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pseudowut

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

    Einmal editiert, zuletzt von Kuhkatze ()

  • falsch.

    Schweinefleisch hat für eine Katzen sehr gut geeignete Zusammensetzung der Fettsäuren.

    Ist für Katzen auf jeden Fall besser als für manche Menschen.:jaha:

    Es ging mir da weniger um die Bestandteile als um das ganze hochgezüchtete/beigesetzte Zeugs das ich meinen Katzen nicht zumuten will, wie eben Antibiotika bla (was leider bei Massentierhaltung gang und gebe ist..)

    Da ist mir das Hühnchen vom Bauern nebenan lieber ^^;

  • Schweinefleisch hat für eine Katzen sehr gut geeignete Zusammensetzung der Fettsäuren.

    was Hühnchen vom Bauern nebenan u. U. nicht hat.

    Und bist du sicher, dass der keine Antibiotika verwendet?

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Naja, wenn's der Biohof mit den Freilauf-Hühnern ist. (Am besten die Hühner für die Eigenversorgung...)

    Ansonsten dürften Hühner mehr AB-Reste mitbringen, als so'n Schwein... auch auf'm Dorf.


    Wenn Du bei sowas sicher sein willst: Eigenanbau. Dürfte für kaum einen in Frage kommen. Schon allein aus Platzgründen.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ja leider..
    Aber das vom Bauern nebenan sind definitiv glückliche Hühner (die haben nicht mal nen Zaun sondern laufen komplett frei rum), hab wo ich klein war auch mitgeholfen beim Füttern da geht (soweit ich weiß natürlich) alles mit rechten Dingen zu ;)

    Aber wer weiß vielleicht kommt mir noch die Erleuchtung und ich mach dann im Endeffekt doch alles anders als ich mir das derzeit ausmale ;)

  • ... und ich mach dann im Endeffekt doch alles anders als ich mir das derzeit ausmale ;)

    Der Kopf ist rund, damit Gedanken die Richtung wechseln können.


    Der Spruch klingt eigentlich blöde,

    aber die Aussage sich nicht dogmatisch an etwas festzuklammern, sondern auch über den eigenen Tellerrand zu schauen und für anderes offen zu bleiben ist auf jeden Fall beachtenswert.

  • Aminai ich meine im Kalkulator gelesen zu haben, dass man auch auf das Mg/P Verhältnis achten muss, welches mit 0.06:1 angegeben ist..weiß allerdings nicht wie wichtig das ist, bin noch am einfuchsen :S


    Der Kopf ist rund, damit Gedanken die Richtung wechseln können.


    Der Spruch klingt eigentlich blöde,

    aber die Aussage sich nicht dogmatisch an etwas festzuklammern, sondern auch über den eigenen Tellerrand zu schauen und für anderes offen zu bleiben ist auf jeden Fall beachtenswert.

    Naja ich wäre ein Narr stupide an meiner Meinung festzuhalten wenn ich keine Ahnung von dem "großen Ganzen" habe..bin schließlich hier um zu lernen :cool:

  • ich meine im Kalkulator gelesen zu haben, dass man auch auf das Mg/P Verhältnis achten muss, welches mit 0.06:1 angegeben ist..weiß allerdings nicht wie wichtig das ist, bin noch am einfuchsen

    Soweit ich das mitbekommen habe, wird auf Magnesium jetzt nicht sooo geachtet. Teilweise kommt es übers Wasser noch rein, was aber nicht einberechnet wird und auch ortsabhängig wäre.

    Weiterhin passt bei Kitten Rezepten das Verhältnis wohl auch nicht wirklich, weil bei denen zwar viel P aber kein extra Mg verlangt wird.

  • Das Mg/P-Verhältnis wird dann auch über die Zugabe von P gesteuert, nicht über Mg.


    Ich kenne allerdings, dass das Verhältnis zwischen 0,06:1 und 0,10:1 liegen sollte.

    Liegt das Verhältnis darunter, wäre es theoretisch sinnvoll, P aus dem Futter zu bekommen, liegt es darüber, fehlt sogar noch P.

    Allerdings hat das Ca/P-Verhältnis mehr Wichtigkeit. Besteht die Möglichkeit, ein nicht so gutes Mg/P-Verhältnis auch anzupassen, go for it. Vor allem, wenn sich das so auf jedes Rezept auswirkt.


    (Als Beispiel:

    Als ich für Shiyuu mit dem Nierenbarf begonnen habe, habe ich anfangs das Knochenmehl ganz rausgelassen. Damit lag ich unter einer P-Bedarfsdeckung von 60 mg/kg Körpergewicht, was meine Obergrenze für P ist (weil CNI, sonst nicht). Damit lag mein Mg/P-Verhältnis immer bei 0,12:1. Mit P bis zur tatsächlichen Deckung von 60 mg bin ich dann auch immer gerade so auf auf ein Mg/P-Verhältnis von 0,10:1 gekommen. Mehr P war durch die CNI aber trotzdem nicht drin. An dem Punkt war es also egal. Bei einer nierengesunden Katze hätte mehr P ins Futter gehört und damit wäre auch das Mg/P-Verhältnis besser geworden.)

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Hab gerade diesen Beiträge gefunden, der ist ja mal echt super für Anfänger :love: Danke dafür!


    Jetzt dazu noch eine blöde Frage, ich hab ja den Kalki nicht...

    Also Wasser? Ich muss meine klein geschnippelten Fleischstücke mit Wasser mischen? Ist das wichtig für den Flüssigkeitshaushalt der Katze oder für Magnesium etc?

    Mir ist nämlich schon aufgefallen das meine zwei eher wenig trinken...

  • Mir ist nämlich schon aufgefallen das meine zwei eher wenig trinken...

    Das ist gut.

    Katzen trinken eher wenig.

    Sie nehmen ihr Wasser über die Nahrung auf. Daher zumindest etwas Wasser ins Futter.

    Wenn du den Kalkulator möchtest, ist er nur noch einen Beitrag entfernt.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Da es gerade in einem anderen Thread angesprochen wurde, hier aber noch von niemandem bemängelt wurde:

    Verhältnis Ca/P ist sehr wichtig. 1,15/1 bei erwachsenen Tieren, bis zu 1,3/1 bei Kitten aufgrund eines höheren Ca Bedarfs im Wachstum.

    Der Zusatz mit den Kitten ist in meinem Hirn alles andere als ein Muss, eher ein "kann vielleicht und wenn gerade P stimmt und das Verhältnis bei 1,17 ist kann man's lassen". Ich habe jetzt aber trotzdem nochmal geschaut und die Beiträge aus denen ich das habe sind schon gut 10 Jahre alt, genug Zeit für Meinungsänderungen oder vielleicht wurden ja auch noch mal was am Kalkulator gemacht.


    Wie sieht das denn also heute aus? Klar, "gibt keine Kitten-Mäuse" und der andere Bedarf bei Kitten ist im Kalkulator hinterlegt. Ist der prinzipielle Gedanke mit noch mal bisschen extra Ca oben drauf nun aber noch ertragbar oder ein absolut veraltetes No-Go?