Was muss man beachten beim einfrieren ? (+Frage zu Beginnerrezept!)

  • Huhu,

    dummes Thema, aber tatsächlich habe ich zum einfrieren und gerade zum auftauen am wenigstens gefunden. Vielleicht bin ich auch die einzige Person die zu blöd dafür ist. Wenn ich das richtig verstanden habe macht man einen großen Haufen Futter auf einmal und friert es dann in Behältern in Tages oder Mahlzeit Rationen ein oder ?

    -Trotzdem ergeben sich da ein paar Sachen noch nicht ganz für mich. Kann man diese einmal beutelchen zum einfrieren nehmen statt direkte feste Container ? Wir wollten es ja erstmal ausprobieren und falls es nichts wird wollte ich nicht umsonst 20 Container gekauft haben.

    -Wie lange vorher muss ich das Futter den auftauen und wo? Einfach 24 Stunden vor Fütterungen in Kühlschrank und dann kurz vorm Füttern aus dem Kühlschrank holen und verzehrbereit machen ?


    Noch zu dem Rezept das ich gesehen hatte, es enthielt 2600g Hühnerschenkel,400g Hühnerherzen und um die 100g Hühnerleber, alles kleingeschnitten und gemixt falls nötig und dann in passende Portionen eingefroren, wäre das ein guter Start zum ausprobieren ?

    Ich bin mir im klaren das man natürlich viel mehr verschiedene Organe und Körperteile füttern soll und abwechslung beim Tier auch nicht schadet, man immer auf eine gewisse prozentuale Balance achten muss zwischen Muskelfleisch und organen und ein prozenteil roher Knochen auch nicht unwichtig ist, aber das alles wäre dann stoff für später, da vieles verschiedene halt auch mehr Geld kostet und alles was ich mehr einbinde potentiell nicht vertragen werden könnte.

    Was supplemente angeht wollte ich eigentlich nur Taurin, Eierschalenpulver (da Knochen noch nicht enthalten) und Lachsöl geben, da der Rest ja sonst eigentlich abgedeckt sein sollte. Wie genau das funktioniert muss ich nochmal gucken, aber ich nehme einfach mal an ich schütte die passende Tagesmengen auf die Mahlzeit und misch es unter bevor ich füttere ?

  • Was das Einfrieren betrifft, Dosen sind halt nachhaltiger. Und ich hätte keine Lust auf das Rumgematsche mit den Tüten. Aber wer sich daran nicht stört, kann Tüten verwenden.


    Die Dauer des Auftauens hängt von den Mengen und der Abpackweise ab. Wenn du Tüten nimmst und das Futter flach darin verteilst und das lagerst, taut das natürlich schneller durch als in einer Dose, wo der Kern tiefer liegt. Ebenso tauen 200 g schneller durch als 500 g. Auch die Einstellung im Kühlschrank spielt eine Rolle. Liegt er bei eher 8 C wird es schneller gehen, als wenn er bis um den Gefrierpunkt rum runterkühlt. Da hilft nur Ausprobieren und eigene Erfahrungswerte schaffen. Notfalls hilft das kalte Wasserbad (warm geht dann, wenn alles, das dort reinkommt, sofort verfüttert wird, wobei kalt oder warm keine wirkliche Rolle bei der Dauer fürs Auftauen spielt, kalt ist halt nur schonender). Das macht sich mit Dosen praktischer als mit Tüten, aber es gibt auch Wege, die Tüten so reinzutun, dass kein Wasser reinläuft.


    Wo hast du dieses Rezept gesehen. Das ist nicht vollständig, wie du selbst schon erkannt hast.

    Es klingt außerdem nach Prey-Barf (Frankenprey, Prey Model Raw oder was auch immer). 400 g Hühnerherzen sind auf die Menge Fleisch schon grenzwertig, immerhin gute 13 % der Gesamtmenge.

    Und nein, das reicht zum Start nicht (außer du strebst eine Ausschlussdiät an), denn es fehlt zumindest Calcium.


    Es muss hier eigentlich kein anderes Organ verfüttert werden, denn wir arbeiten hier üblicherweise nach dem Prinzip mit natürlichen Supplementen, kurz Suppi-Barf.

    Im Übrigen ist auch Leber ein Supplement, wie Knochen, wie Blut usw. Nicht nur Pülverchen fallen darunter. Alles, was dem reinen Fleisch zu ausgewogenem Futter verhilft, sind Supplemente.


    Eierschale (oder ein anderes Calcium-Supplement) wirst du auch unter der Verwendung von Knochen benötigen, um auf ein vernünftiges Ca/P-Verhältnis zu kommen.


    Mir scheint im Augenblick, dass dir vor allem Grundlagenwissen fehlt. Das ist ganz normal, wir werden damit ja nicht geboren oder lernen das in der Schule. Dieses Wissen ist aber wichtig, damit du selbst entscheiden kannst, was du für deine Katzen machst und die Verantwortung dafür übernehmen kannst. SiRu hat dir ja bereits Hinweise gegeben, wo du entsprechende Informationen hier im Forum findest. Das ist einiges an Lesestoff und der braucht auch ein bisschen, um zu sacken.

    Selbst wenn du trotzdem eher auf Prey-Barf gehen willst, ist dieses Grundlagenwissen wichtig (das wird an den entsprechenden Stellen gern nicht gesagt, da heißt es meist, das ist alles so einfach, nur XY % hiervon, YZ % davon usw. und schon hast du alles, leider ist es nicht ganz so einfach, das zeigt sich, wenn du etwas ersetzen musst, weil du es nicht bekommst oder eine Krankheit dazu kommt, die sich nicht so vereinbaren lässt, CNI und damit wegfallende Knochen wären ein Beispiel dafür, wenn du das Grundlagenwissen hast, weißt du, wie du ersetzen und auch wie du per Hand den Austausch berechnen kannst).


    Wir arbeiten Futter hier für gewöhnlich vor. Für welchen Zeitraum hängt von unseren Gefrierkapazitäten ab. Manche matschen ungefähr einmal die Woche, andere alle drei Monate. Und halt alles mögliche dazwischen. Wir berechnen das Futter für die Zeit vor, mischen es zusammen (oft mehrere Mischungen, anstatt einer großen, dait nicht jede Mahlzeit gleich schmeckt), füllen es ab und tauen dann nur auf und geben, ohne noch etwas hinzufügen zu müssen. Die Mengen, die es an Nährstoffen für einzelne Portionen braucht, sind oft so klein, das lohnt sich kaum. Lachsöl brauchst du beispielsweise nur 1 g auf 1 kg Fleisch (wenn es sich um Mastfleisch handelt und auch das ist mehr oder weniger optional).

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Was das Einfrieren betrifft, Dosen sind halt nachhaltiger. Und ich hätte keine Lust auf das Rumgematsche mit den Tüten. Aber wer sich daran nicht stört, kann Tüten verwenden.

    Irgendwer hier friert auch in Tüten ein - Beutel max halbvolol, glattstreichen zu ner Platte, Rest Tüte umschlagen, und so stapeln.


    Ich frier meine Bolognese inzwischen so ein und muss sagen - Sauerei ist da nix wenn man mal seine Routine hat:

    Portion aus dem Gefrierteil holen, an der Öffnung festhalten, scharfes Messer mittig oberhalb der Platte reinrammen, nach unten durchziehen, so dass die Folie auf der Platte geschnitten wird. Das von beiden Seiten. Nun kann man die Platte mitsam der noch vorhandenen Folie festhalten und die jeweils andere Seite abziehen, und sie anschliessend entweder in die Pfanne (Bolognese) oder den Napf (Futter) legen, wo es dann erhitzt wird bzw auftaut - und alles ohne sich die Finger dreckig zu machen, denn die Folie wird quasi als Handschuh verwendet. Verstanden? Oder brauchts Bilder? ;p


    (Ich mach das bei der Bolognese so, weil sie so dünn gefroren einfach schnell auftaut - während die Spaghetti ihre 5min kochen ist die Bolognese auch warm. Ausserdem sparts Platz im Gefrierteil. Für tägliches Futter wärs mir aber zu viel Müll. Zum testen - warum nicht.)

  • Huhu,

    danke für die tolle Antwort. Ich denke für einen Anfänger habe ich mich schon ganz in Ordnung reingelesen, mir fällt es nur schwer das ganze Ausmaß an Informationen zusammen zu ordnen und mir damit wirklich einen Plan zu entwickeln, es gibt ja so viele Baustellen, Seiten, Informationen. Hier gibt es ja auch verhältnismäßig viele gepinnte Themen und das ist auch nicht wenig Stoff. Mein Plan war es dann eventuell auch erstmal auf den Kalkulator zu warten da der ja, nehme ich mal an, bei der Zusammenstellung nicht unhilfreich ist, deswegen versuche ich aktuell wenn es geht immer mal etwas zu posten :thumbsup:


    Falls es noch in einem der gepinnten Infos steht brauchst du mir das nicht zu beantworten, aber woher weiß ich denn dann eigentlich, ob von dem Nährstoff genug ist oder ob die Balance gut ist zwischen mehreren. Ich kann mich ja eigentlich nur nach Prinzipien und Zusammenstellungen der Nahrung richten, aber so wirklich weiß man es dann ja doch nicht, Bluttests kann man ja aber auch nicht mal jede Woche machen. :ka:


    Da ich eine Diabeteskatze habe wird das dann eh interessant, aber da alle möglichen Nassfutter nicht wirklich helfen und ich mit erbrechen zu kämpfen habe kann es wohl auch nicht schaden barfen zu probieren, habe gefühlt nichts mehr zu verlieren :wacko:

  • Verstanden? Oder brauchts Bilder? ;p

    Für mich sicher nicht. ^^

    Aber es bleibt eben doch bei dem hohen Verschleiß an Tüten und Plastik.


    Mein Plan war es dann eventuell auch erstmal auf den Kalkulator zu warten da der ja, nehme ich mal an, bei der Zusammenstellung nicht unhilfreich ist,

    Den solltest du ja jetzt runterladen können.

    Und ja, der ist hilfreich, denn er nimmt dir die ganze Rechnerei ab. Er hat ein paar Eigenheiten, aber die bekommst du recht schnell mit, wenn du im Unterforum zu den Rezepten mitliest.


    aber woher weiß ich denn dann eigentlich, ob von dem Nährstoff genug ist oder ob die Balance gut ist zwischen mehreren. Ich kann mich ja eigentlich nur nach Prinzipien und Zusammenstellungen der Nahrung richten, aber so wirklich weiß man es dann ja doch nicht, Bluttests kann man ja aber auch nicht mal jede Woche machen.

    Wenn du mit dem Kalki arbeitest, dann daher, dass es hier Menschen gibt, die ihn teils seit sehr vielen Jahren verwenden und es den Katzen gut geht. Barfen, wie wir das hier machen, ist und bleibt schätzen auf hohem Niveau (bei anderen Formen wird meiner Ansicht nach noch mehr geschätzt, außer man setzt sich mit Zettel und Stift hin, sucht sich die Nährwerte raus und rechnet per Hand nach). Wir berechnen auf dem Papier perfekt. Aber kein Stück Fleisch ist exakt wie das andere. Das gilt aber auch für Nassfutter.

    Bluttests würden dir dafür nicht mal wirklich etwas bringen. Bis die Speicher im Körper leer sind, sieht das Blut schick aus. Das siehst du der Katze eher außen an, bevor das Blut auffällig wird.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Mein Plan war es dann eventuell auch erstmal auf den Kalkulator zu warten da der ja, nehme ich mal an, bei der Zusammenstellung nicht unhilfreich ist, deswegen versuche ich aktuell wenn es geht immer mal etwas zu posten

    Auch wenn der Kalulator beim Rechnen hilfreich ist, bei der Zusammenstellung der Rezept-Zutaten hilft er nicht.

    Evtl. hilft dir das ein wenig auf die Sprünge:

    Wie kommen Vitamine und Mineralien ins Futter?

    Grundrezepte Natürliche Supplemente, easyB.A.R.F basic und Instinct TC (geändert)

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Danke weiterhin an die Antworten. Habe mir jetzt mal so einen Multivitamin Kräutermix geholt, ich kann ja mal die Inhaltstoffe und Mengen posten, vielleicht hat hier ja jemand eine Meinung dazu :ka:


    Anibio - Katze Vital


    Kräutermischung (Brennnessel, Fenchel, Anis, Kümmel, Birke, Island Moos), Apfeltrester, Bierhefe, Dextrose, Karotten, Petersilie, Leinsamen (gemahlen), Seealge, Calciumglukonat, Magnesiumfumarat, Calciumcarbonat, Kaliumchlorid.


    Rohprotein: 13,3%, Fettgehalt: 3,9%, Rohfaser: 7,2%, Ascherückstand: 11,1%, Cacium: 2,3%, Natrium: 0,2%, Magnesium: 0,6%, Phosphor: 0,4%.

    Zusatzstoffe per KG :

    v. A 120.000 IE

    v. B1 120mg

    v. B2 60mg

    v. B6 60mg

    v. B12 1000mcg

    v. C 2.000mg

    v. D3 15.000 IE

    v. E 800mg

    Biotion 500mcg

    Nicotinsäure 320mg

    Folsäure 200mg

    Pantothensäure 200mg

    Cholichlorid 400mg

    Taurin 5.000mg

    Zink 2.000mg

    Eisen 1.200mg

    Mangan 500mg

    Kupfer 400mg

    Selen 4mg


    Täglich halber Teelöffel (circa 2,5g ?). In der Dose sind 120g.


    Laut den Tierfachhändlern soll es sich gut eignen und bei Überbedarf an Nährstoffen werde diese wohl einfach ausgeschieden, es schien ganz gut zu sein und viel zu decken weshalb ich mir dachte ich kann damit nichts falsch machen :hgs:


    Ich wollte das "natürliche Grundrezept" von dem Skript benutzen, das mit den 1kg Fleisch, Leber, Eierschalen, Lachs und was noch alles dabei war und dann das Multivitamin dazu. Wäre das ein guter Anfang ?


    (Ganz am Rande, in den Rezepten heißt es immer 1kg Fleisch, was zählt denn alles dazu ? Nur Muskelfleisch, alle Organe außer Leber ? Und wenn ich dann statt 1kg Fleisch 2kg nehme die Menge an Leber, Lachs etc einfach auch verdoppeln?)


    Kann man auch gefrorenen Lachs kaufen oder muss es frischer sein bei der Zubereitung der dann erst eingefroren wird ?


    Sorry für die vielen Fragen :baby2:


    Edit : Meinte mit dem Grundrezept dieses hier :

    Natürliche Supplementierung 1kg Fleisch 45g Leber 5-6g Eierschale 2g Taurin 30g Lachs 30g Weizenkeimöl 2g Salz 6g Fortain 1,3g Seealgenmehl 50g Ballaststoffe 2,5g Bierhefe Fett je nach Fettgehalt des Fleisches (Was heißt eigentlich Fett je nach Fettgehalt des Fleisches ? :schleife:)

  • Laut den Tierfachhändlern soll es sich gut eignen und bei Überbedarf an Nährstoffen werde diese wohl einfach ausgeschieden, es schien ganz gut zu sein und viel zu decken weshalb ich mir dachte ich kann damit nichts falsch machen :hgs:


    Ich wollte das "natürliche Grundrezept" von dem Skript benutzen, das mit den 1kg Fleisch, Leber, Eierschalen, Lachs und was noch alles dabei war und dann das Multivitamin dazu. Wäre das ein guter Anfang ?

    Und das zeigt mir, dass dir eben noch einiges an Grundwissen fehlt. Das meine ich nicht böse, wie ich vorhin schon sagte, das ist normal. Aber zu diesem Grundwissen zählt eben, dass nicht alle Nährstoffe wasserlöslich sind und ein Teil derer, die nicht ausgeschieden werden, steckt in dem Mix.

    Außerdem sind Kräuter bei Katzen ein kritisches Thema.

    Was ich außerdem sofort sehe, da ist kein Natrium dabei, nicht nennenswert Calcium und Phosphat.

    Und das dort mit Leber etc. zu mischen, damit kommst du dann recht wahrscheinlich zur Überversorgung.

    Das Grundrezept mischst du immer ohne solche Mixe an. Genauso wie Komplettsupplemente einfach nach Packungsbeilage.


    (Ganz am Rande, in den Rezepten heißt es immer 1kg Fleisch, was zählt denn alles dazu ? Nur Muskelfleisch, alle Organe außer Leber ? Und wenn ich dann statt 1kg Fleisch 2kg nehme die Menge an Leber, Lachs etc einfach auch verdoppeln?)

    Fleisch ist Muskelfleisch. Leber und weitere Innereien sind Supplemente. Herz und Magen sind beides Muskelfleisch, aber in ihrer Muskelstruktur anders und daher nur in gewissen Mengen sinnvoll (je bis 10 % oder 15 % von beidem zusammen). Einerseits kanns sonst wieder rauskommen, weils nicht vertragen wird, andererseits ists weniger hochwertig und das ist auf Dauer nicht sinnvoll.

    Und ja, das Grundrezept ist die Basis, erhöhst du diese, muss auch der Rest um denselben Faktor erhöht werden.


    Kann man auch gefrorenen Lachs kaufen oder muss es frischer sein bei der Zubereitung der dann erst eingefroren wird ?

    Sicher kann er gefroren sein. Wichtig ist, dass es Salmo salar ist. Es wird einiges als Lachs verkauft, das kein Lachs ist.


    Edit : Meinte mit dem Grundrezept dieses hier :

    Natürliche Supplementierung •1kg Fleisch •45g Leber •5-6g Eierschale •2g Taurin •30g Lachs •30g Weizenkeimöl •2g Salz •6g Fortain •1,3g Seealgenmehl •50g Ballaststoffe •2,5g Bierhefe •Fett je nach Fettgehalt des Fleisches (Was heißt eigentlich Fett je nach Fettgehalt des Fleisches ? :schleife: )

    Kuhkatze hatte dir ja das Grundrezept verlinkt. Interessant finde ich hier, dass bei dem Link 40 g Leber stehen, hier 45 g. Und der Anteil an Fortain ist auffällig geringer. Ansonsten gleichen sich die beiden.

    (Wenn du fettes Fleisch hast, brauchst du keines mehr hinzufügen, ist es sehr mager, braucht es noch zusätzliches tierisches Fett.)

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Okay alles klar, puh, dann ist das Supplement wohl für die Katz, muss morgen eh nochmal einkaufen fahren.


    Also wenn ich mich an das folgende Grundrezept halte :

    dann kann ich nicht viel falsch machen, habe ich das so richtig verstanden ?


    Ich würde dann noch den Kalkulator dazu ziehen um wegen den Mengen genauer zu gucken und damit ich pronzentual im richtigen Bereich bleibe. Ich denke ich werde mich zum ausprobieren erstmal mit Huhn probieren und je nachdem wie er es verträgt dann halt auch mal andere Tiere probieren für Abwechslung und damit dann ja auch alles schön abgedeckt ist.


    Hoffe einfach, dass wenn ich mich an das Rezept hier halte und den Kalkulator einbinde ich soweit abgedeckt bin :peinlich:

    2 Mal editiert, zuletzt von Kuhkatze () aus folgendem Grund: richtig zitiert

  • Hier ist nichts mit prozentual.


    Und nutze entweder den Kalki oder das Grundrezept.

    Der Kalki berechnet dir auf jedes hinterlegte Fleisch die Werte, das Grundrezept ist pauschal und passt auf viele verschiedene Fleischsorten/Tierarten.


    Auf Dauer ist das Grundrezept allein zu einseitig. Es soll den Einstieg erleichtern und überbrücken, ist aber keine alleinige Dauerlösung.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Es ist im Netz und auch woanders üblich, dass man Zitate kennzeichnet.

    Halte dich bitte daran.


    Ansonsten wie Kuro schreibt, entweder Grundrezept ODER Kalkulator.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ich stimme den Anderen zu, allerdings noch ein Hinweis:

    Und wenn ich dann statt 1kg Fleisch 2kg nehme die Menge an Leber, Lachs etc einfach auch verdoppeln?

    Wir bauen ja "Maus" nach. Was passiert wenn Katz zwei Mäuse frisst? Richtig, das ganze nützliche Zeug was neben dem Muskelfleisch an/in der Maus steckt, frissts Katz auch doppelt.


    (Dieses "Maus nachbauen" solltest du dir merken. (Jetzt such bloss nicht was so alles in einer Maus drin ist, das mein ich gar nicht. Viel einfacher!) Das ist ne prima Eselsbrücke für: Egal wie viel Muskelfleisch du hast, du ergänzt es zu vollwertiger "Maus". Hast du von der Muskelfleischmenge her "eine Maus", kommt (beispielsweise, bildlich gesprochen) "eine Leber" hinzu. Hast du "zwei Mäuse" haben die natürlich (insgesamt) auch doppelte Menge an Leber, nech? :) )

  • Okay, danke euch allen. War wohl etwas verirrt. Habe jetzt den Kalkulator ordentlich benutzt und ausprobiert und konnte mir ein gutes Rezept zusammenstellen, dass alle Nährstoffe abdeckt, muss dann nur noch das Zeugs einkaufen, gerade die einzelnen Supplemente, das einzige das etwas niedrig ausgefallen sind waren die Mineralien und ein B Vitamin, da schreib ich mir nochmal die Mengen auf die in dem Futter fehlen und schaue mich nach passenden Ergänzungsmitteln um. Mit dem Kalkulator ist alles deutlich unkomplizierter, wenn man das Prinzip verstanden hat. :sp:

  • muss dann nur noch das Zeugs einkaufen, gerade die einzelnen Supplemente, das einzige das etwas niedrig ausgefallen sind waren die Mineralien und ein B Vitamin,....:sp:

    Das Zeugs - in ordentlich deklariert (und auch in die Kalkidatenbank eingepflegt;sonst rechnet der Kalki mit Milchmädchen-werten und hilft GAR NIX) - bekommst du die Sachen bei Lillys Bar.

    Wir haben hier auch eine Einkaufsliste zusammengestellt, damit nicht doch irgendein Unsinn im Warenkorb landet.


    Wichtig im Warenkorb ist dagegen ein Feinwaage mit passendem Justiergewicht!


    ...niedrig ausgefallen sind waren die Mineralien und ein B Vitamin, da schreib ich mir nochmal die Mengen auf die in dem Futter fehlen und schaue mich nach passenden Ergänzungsmitteln um. Mit dem Kalkulator ist alles deutlich unkomplizierter, wenn man das Prinzip verstanden hat. :sp:

    Stell mal die Auswertung des Rezeptes ein und wir schauen da mal drüber.



    Vieles variiert auch mit den verwendeten Tierarten, Fleischteilen ect.

    Auch Leber gibt es von verschiedenen Tierarten und diese bringen auch verschiedene Mengen an Nährstoffen mit!

    Untereinander beeinflussen sich die Zutaten auch noch manchmal...


    Kauf lieber nicht irgendwelche Ergänzungen (da sind auch oft Hilfsmittel drin, die Katzen nicht vertragen, nicht mögen oder die sind schlicht nicht passend zu dosieren).


    Und die dann rumzurechnen,

    bis du von 100 Inhalt einer Kapsel, die aber nur 58 Wirkstoff enthält

    von der du vielleicht 8 Wirkstoff brauchst...

    ...könnte spannend werden


    All diese Infos findest du auch in den vielen Beiträgen anderer User und Einsteiger wieder.





    PS.: Jetzt habe ich dann auch die Auswertung gefunden...aber auch die weiteren Beiträge von dir.

    Lass dir Zeit! Gib dir die Ruhe zu lesen, zu lernen und dich dann daran zu machen.


    Ich musste seinerzeit Niere und Barf lernen, weil mein Großer nix anderes mehr gefressen hat und immer weniger wurde...beschäftigt war ich mit der Lernerei schon Monate!

    Also einfach locker bleiben und eine Baustelle nach der anderen...

  • Und frage nach, wenn du unsicher bist.

    Auch BEVOR du was kaufst.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)