Struvitkristalle und verhärtete Blase

  • Guten Morgen allerseits,


    wir sind sonst eher stille Mitleser, sind aber momentan etwas ratlos und wollten daher mal bei euch fragen, was wir noch machen können.

    Unser Kater (Maine Coon, etwas über 5 Jahre alt) hatte vor 2 Monaten das erste Mal eine Blasenentzündung. Damals gab es Antibiotika und Metacam und das ganze war recht schnell erledigt. So richtig erholt hatte er sich meines Erachtens nicht und hatte in der Nacht vom letzten Dienstag auf Mittwoch erneut eine Harnröhrenverstopfung.


    Wir sind dann Mittwoch Morgen direkt zum Tierarzt. Es lief leider gar nichts, der Kleine hat also einen Katheter bekommen und blieb dann erstmal da. Der Katheter hat sich wegen Struvitkristallen im Urin mehrfach zugesetzt und wurde von der Tierärztin getauscht.

    Am nächsten Nachmittag haben wir den Kater wieder mit nach Hause genommen, um zu testen, ob es wieder läuft.

    Leider lief es nur tröpfchenweise. Wir hatten daraufhin fast täglich Besuche beim Tierarzt. Er hatte jetzt von Sonntag auf Montag wieder einen Katheter (war aber bei uns zuhause), weil festgestellt wurde, dass mittlerweile die Blase verhärtet ist, die Muskeln ihren Job also wohl nicht mehr richtig verrichten. Am Sonntag wurde festgestellt, dass wohl keine Kristalle mehr im Urin seien.


    Montag beim Entfernen des Katheters waren plötzlich wieder Kristalle da. Wir haben ihn trotzdem wieder mit nach Hause genommen, um zu schauen, ob es in entspannter Umgebung nun besser läuft. Nun sind die Klumpen im Katzenklo schon etwas größer (vorher max. 1cm Durchmesser, mittlerweile sind wir bei ca. 2cm Durchmesser), aber er hat immer noch ständigen Drang aufs Klo zu gehen und die Blase scheint immer noch auf Anschlag und verhärtet zu sein.


    Letzte Neuigkeit waren die Ergebnisse der Urinuntersuchung (leider erst telefonisch, also wenig Details) -- er hat Bakterien in der Blase, allerdings nur wenige, und für die das präventiv gegebene Antibiotikum anschlagen sollte. Unsere TA vermutet, dass das eine Begleiterscheinung, nicht der Auslöser ist.


    An Medikamenten bekommt er gerade Metacam, sowie Antibiotika (Clavudale) und ein homöopathisches Mittel zum Entspannen. Außerdem kriegt er Morgens und Abends einen Teelöffel Urocid Paste (Guardacid-Tabletten habe ich schon hier, bin mir aber mit der Dosierung nicht sicher, wir haben da leider noch Probleme den PH-Wert überhaupt messen zu können). Die ganzen Medis und zusätzliches Wasser kriege ich in den Kater leider nur mit Schleckpaste rein, aber damit geht es zumindest erstmal...


    Bzgl. des Futters bekommt er BARF und ich habe die aktuellen Rezepte schonmal auf Struvit umgestellt. Da hat er momentan ein EasyBARF-Hühnchen-Futter, Rind und Lamm. Eine Bestellung für D-Mannose-Pulver will ich heute noch fertig machen und vorgestern habe ich schonmal Moro'sche Suppe gekocht und versuche die jetzt zumindest etwas unters Futter zu mischen. Fressen tut er momentan leider nicht allzu viel.


    Da nun seit einer Woche kaum Besserung bzgl. der Blasentätigkeit zu sehen ist und wir wirklich keine Ahnung haben, wie wir nun zusätzlich noch mit der verhärteten Blase umgehen sollen, wollte ich mal fragen, ob ihr Tipps für uns habt und ob wir grundlegend irgendwas übersehen haben könnten. Der Kater selbst scheint fit, spielt ein bisschen, kommt kuscheln, klettert auf den Kratzbaum... also äußerlich wirkt er fast gesund.


    Vielen lieben Dank von Miyagi :)

  • Update vom heutigen TA-Besuch: Heute wieder keine Kristalle, laufen tut es immer noch nicht richtig. Wir haben uns also zeigen lassen, wie man selbst manuell die Blase etwas entleert.

    Die bakteriologische Untersuchung des Urins ist unauffällig (< 1.000 /ml Staphylococcus felis), Antibiotika sollen wir jetzt noch für 6 Tage geben. Die Frage ist nun also, wie helfen wir dem Kater am besten und wo genau kommt das eigentlich her damit das in Zukunft nicht wieder passiert?


    Ernährung, Stress, Sonstiges. Der Stress hält sich hoffentlich in Grenzen (Wohnungskater mit Zugang zum Balkon, wohnt zusammen mit seiner um ca. 1 Jahr jüngeren Schwester). Ab und zu ist einer von uns mal auf Dienstreise (wir trauen uns kaum noch beide zu verreisen), aber ich hoffe inständig, dass das nicht der Grund ist. Vom Futter kriegt er schon seit er klein ist BARF, ab und an eine Dose NaFu und ab und an TroFu. Das TroFu haben wir jetzt aber komplett gestrichen. Wir haben uns vom TA jetzt aber auch mal 12 Beutel NaFu Urinary bestellen lassen.


    Woran kann das mit den Kristallen denn nun liegen :ka:? Wild drauflos testen möchte man ja auch nicht... Unsere nächsten Rezepte werde ich hier aber gern mal validieren lassen :jaha:


    Liebe Grüße von Miyagi und Amaya

  • Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Danke, Kuhkatze. Die Artikel kenne ich beide allerdings schon.


    Die Struvitkristalle haben wir vermutlich gerade gut im Griff, der PH-Wert scheint zwischen 6,2 und 6,5 zu liegen. Sorgen macht uns allerdings, dass der Kater immer noch keinen Urin absetzen kann. Gestern waren die Bollen im Klo etwas größer, wir also etwas optimistischer. Heute haben die nicht mal mehr einen Durchmesser von 1cm. Der Kater läuft schon seit über einer Woche mit einer prall gefüllten Blase durch die Gegend und das kann einfach nicht mehr gesund sein.


    Wir kriegen die manuelle Entleerung gerade nicht hin, können aber auch nicht jeden Tag mehrfach zum TA fahren. Das stresst den Kleinen einfach viel zu sehr.

    Außerdem trinkt er nun auch kaum noch Wasser. Sämtliche Tricks (Schleckpaste mit Wasser, Milkies mit Wasser, Wasser mit Thunfischwasser, viele Näpfe mit abgestandenem oder frischem oder gefiltertem Wasser, Pfoten nass machen) lassen sich nicht mehr anwenden. Auch hier sind wir aktuell ratlos.


    Irgendwelche Tipps und Ideen von eurer Seite?

  • Mir fällt dazu erst mal nur Schmerzmittel ein.

    Denn ich kann mir vorstellen, dass die Blase bzw. der Harnleiter immer noch recht gereizt ist.


    Wasser übers Futter.

    Trinken bringt bei einer Katze eigentlich nicht viel.

    Normalerweise trinken Katzen gar nicht oder zumindest sehr wenig.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ok, Schmerzmittel bekommt er gerade Metacam für 4,5kg (er wiegt ca. 9kg).

    Futter hatte er heute ein Easy Barf Rezept, d.h. da können wir eigentlich schon recht viel Wasser drin verstecken, das schlabbert er auch sehr gern weg.

    Aber momentan verschwindet leider nicht sonderlich viel Futter in ihm. Wo er sonst am Tag gerne mal 300g frisst, sind es momentan maximal 150g.


    Vermutlich müssen wir heute Abend schon wieder zum TA, um die Blase etwas entleeren zu lassen. Naja, noch hoffen wir, dass er uns bis dahin noch ein Pfützchen im Klo schenkt, aber die sind leider meistens zu klein, um die Blase auch nur ansatzweise zu leeren.

  • :tr:

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Darf ich mal fragen, ob eine Ultraschalluntersuchung gemacht wurde oder wurde so die Verhärtung festgestellt?


    Bei Katern kenne ich micht so aus, aber als meine Katze immer wieder Blasenentzündung hatte, war das eins der ersten Dinge die man mir empfohlen hat, um anatomische Anomalien auszuschließen.

    "Eine Katze kann das Heimkommen in ein leeres Haus in ein "nach Hause kommen" verwandeln." Pam Brown