Teya hat bald eine Zahn-OP

  • Hallo zusammen :)


    Länger ist's her, aber ich brauche mal wieder ein paar Meinungen und Tipps von euch.


    Seit letztem Jahr stinkt Teya aus dem Maul und hat eine Zahnfleischenzündung (leicht roter Saum). Wir waren deswegen letzten Sommer beim TA. Da hat es geheissen, das wäre noch nicht behandlungsbedürftig.


    Zu Teya:


    4 1/2 Jahre alt

    Wohnungskatze

    sonst gesund, spielt, flitzt, tobt, mauzt viel

    zeigt nicht wirklich schmerzen an

    etwas mäkelig beim fressen und frisst nicht so viel, aber Guddis gehen immer (TrFu)

    wird seit kleinauf gebarft



    Seit einigen Monaten stinkt sie aber fürchterlich. Mir wird wirklich speiübel wenn sie mich anmauzt oder sich auf meinem Schoss putzt <X


    Letzte Woche waren wir also wieder beim TA, da ich endlich Hilfe für die arme Maus wollte - diesmal waren wir bei einem Zahnarzt!

    Die TÄ meinte dass div. Zähne raus müssten (ich weiss nicht mehr ganz genau wieviele, aber es sind sicher und locker 6 sück) und nicht mehr zu retten wären 8| :oh: das war natürlich zuerst mal ein Schock. Auch der Atem von Teya war ihr sichtlich unangenehm -um es mal nett auszudrücken. ;)


    Der OP Termin ist am 29.8. dabei wird auch gleich ein Röntgenbild gemacht (Forl) und einen Abstrich genommen.


    Einerseits bin ich sooo froh, dass der Süssen endlich geholfen wird und sie danach -hoffentlich, keine Schmerzen mehr hat, andrerseits bin ich sehr nervös und hoffe inständig, dass alles gut geht.


    Falls es wirklich Forl sein sollte, soll ich gleich alle Zähne ziehen lassen (ausser Reisszähne)?

    Die TÄ meinte auch, ich solle dann evtl gewolftes Fleisch anbieten, da ihr ohnehin div. Zähe fehlen werden. Leider frisst sie aber kein Hack, nur klein gestückeltes Fleisch. Das wird schon noch gehen, oder?


    Mann, ich hoffe, es ist kein Forl...

  • Aus leidvoller Erfahrung bei meinem verstorbenen Pitti sage ich dir dazu:

    Soviele Zähne wie nötig raus.

    Und wenn es alle sind.


    Ich habe damals die Zahnfleischentzündung bei meinem Pitti erst in den Griff bekommen, als er ALLE Zähne los war.

    Und dazu mussten leider 6 OPs gemacht werden.

    Jede Narkose belastet die Nieren und Katzen lassen sich Schmerzen nicht anmerken.


    Trofu fressen kann tatsächlich bedeuten, dass die Katze Zahnschmerzen hat.

    Hat mir meine Bella gezeigt.

    Seit sie im Mai 11 Zähne losgeworden ist, frisst sie wieder wesentlich besser Barf.


    Und nein, geolftes muss nicht sein.

    Mein Pitti hat OHNE Zähne einen von meinem Felix gefangenen Vogel gefresssen.

    Nur ein paar Federn sind übrig geblieben.

    Kleine Stückchen schneiden reicht.

    Denn Katzen "kauen" nicht richtig, sie schlucken Stücke, die sie evtl. mit ihren Zähnen (Schrengebiss) etwas schluckgerechter zerkleinert haben.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ich danke dir Kuhkatze


    8|:D


    Ich dachte mir das in etwa so. Vor der OP werde ich der Tä sagen, dass wenn sie Forl bei Teya diagnostiziert, sie gleich alle Zähe (bis auf die Eckzähne) rausnehmen soll... Was meint ihr dazu?
    Ich möchte drum eben genau das verhindern, dass sie eine OP nach der anderen durchmachen muss. Und dann wieder ewigs Schmerzen hat. :(


    Zum TrFu:

    Ja, die Tä sagte mir das auch, dass Katzen mit Zahnschmerzen lieber TrFu fessen würden, da sie diese nur hinunterschlucken können. Aber Teya beisst die TrFu-stückchen, sie schluckt sie natürlich manchmal auch so hinunter, aber meistens "zerbeisst" sie sie eben. Das würde dann doch noch mehr weh machen, als wenn sie weiches Barf frisst...? :ka:


    Ich hoffe sehr, das ihr mäkliges Fressverhalten bzgl. Barf sich nach der Zahn-op legen wird *Daumendrück*

  • Ich habe bei Bella zur TÄ gesagt, sie soll soviele Zähne wie nötig und so wenig wie möglich ziehen.

    Eckzähne zu ziehen lässt sich nicht immer vermeiden.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ich habe bei Bella zur TÄ gesagt, sie soll soviele Zähne wie nötig und so wenig wie möglich ziehen.

    Eckzähne zu ziehen lässt sich nicht immer vermeiden.


    Das mit den Eckzähnen wäre ja nur, wenn die nicht betroffen wären, sprich, wenn diese noch gesund sind.


    Du würdest es also lieber so machen, dass die kaputen Zähne und die Forl-befroffenen Zähne -falls es denn Forl ist, ziehen zu lassen?


    Meine Angst ist denn halt einfach, dass in ein paar Wochen oder Monaten wieder ein Zahn betroffen ist und dann erneut eine OP fällig wäre... Darum dachte ich: kurzen Prozess mit den Zähnen, dann hat sie (hoffentlich) Ruhe.

  • Was FORL hat, muß eh raus.

    Und bei den nicht angefressenen Zähnen: Vertrau auch ein bißchen der Zahnärztin.

    Wirklich gesunde Zähne kriegt man aus so 'nem Katzenkiefer nämlich nicht mal eben so raus.


    Und die Eckzähne, und auch die kleinen vorne... wenn sie befallen sind, müssen sie mit raus, ansonsten würd ich sie drin lassen.

    Auch, damit Katz noch merkt, wo die Schnute endet, und nicht alle Nas lang mit rausguckender Zunge durch die Gegend schlendert...


    Zum Futter: Direkt nach der OP wird fressen eh eine Aktion sein - wenn da mehr als 1 zahn gegangen wurde, hat katz wahrscheinlich nicht nur Lücken, sondern auch Fäden vom Nähen im Schnütchen. Das irritiert zumindest... da sollte einfach abschluckbares Futter sein.

    Das kann kleingeschnittenes sein - richtig Hack/Gewolftes neigt eher dazu, sich in die Wunden zu setzen, als geschnetzeltes. Nur nix so großes, das Katz das nochmal zerbeißen/schneiden möcht.


    Und nein, kurz auf was hartes beißen tut weniger weh, als weicheres Futter, das sich länger um Zahn und Zahnfleisch schmiegt.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • danke SiRu :)


    Ahhh, das was mir gar nicht bewusst mit dem TrFu :huh:


    Ja ok, dann sage ich es demnach so zur Tä wie es Kuhkatze schrieb. "soviele wie nötig, und so wenig wie möglich" :thumbsup: mal schauen, wieviele noch drin bleiben werden.


    Aber ich befürchte schon, dass es Forl sein wird.

    Können Zähne "von alleine" nur durch eine ZFE kaput gehen? :/


    Noch schnell was anderes. Die Tä hat mir gesagt, ich solle Teya Metacam geben bis zur OP, hatt aber vergessen, welches mit zu geben. Ich habe ihr nun die letzten paar Tage eines gegeben dass schon 1 Jahr offen ist. =O sollte aber nur bis zu 14 Tage nach Anbruch verabreicht werden.

    Da die Tä aber ein Weilchen von uns weg ist, ist es mir nicht möglich ein neues zu holen.

    Nun: keines mehr vom alten geben oder sagt ihr: besser als nichts?

    Liebe Grüsse


    TeLi :] mit Lina & Teya :schleck: :skatze:

    Einmal editiert, zuletzt von TeLi ()

  • Mia ist inzwischen auf einer Seite komplett kahl, die andere Seite ist tiptop i.O. - sowas hatte mein ZahnTA auch noch ned gesehen.


    Auch ich bin der Meinung alles wo auch nur der Verdacht besteht - raus. Alles was definitiv i.O. ist bleibt drin. Irgendwomit muss Katz seinen Menschen ja noch töten können, wenn er nicht spurt ;)


    Zum "nach der OP":

    Ich hab für nach der OP ne zweitages Portion (hier 400g) Geflügel mit Easy Barf plus zubereitet. Da muss weiter nix zu als Ballaststoffe. Diese 400g habe ich in 3 Grössen geschnibbelt - ganz klein (fast schon Hack), kleinste Stücken (vllt 0,5x0,5x1cm), kleine Stücken (1x1x1cm vllt). Sobald sie futtern konnte/durfte/wollte gabs das ganz kleine Zeug, danach halt immer grösser. Die Tage danach hab ich die Stücken noch etwas kleiner gehalten, aber jetzt nicht besonders winzig - 1x2x2cm vllt. Ich mach normalerweise ziemlich grosse Stücken - Mausgross halt (ich glaub meine Mäuse sind ziemlich fett ;) )


    Mussu selbst bissl ausprobieren, im Zweifel halt kleiner schneiden. Madame hat bisher jedes Mal recht schnell ordentlich reingehauen nachdem sie wieder dazu in der Lage war. Klar, den ersten Tag tut die (Entschuldigung) Fresse ordentlich weh, da wurd sie betüddelt, der Napf vor die Nase gesetzt, etc. Aber am zweiten Tag hat sie sich kaum noch geziert was Futter anging.

  • Aber ich befürchte schon, dass es Forl sein wird.

    Können Zähne "von alleine" nur durch eine ZFE kaput gehen? :/

    Naja, was heisst kaputt? Hat deine Doc was dazu gesagt, WAS sie gesehen hat?

    Karies gibts bei Katzen nicht. Natürlich können Zähne durch mechanische Einflüsse kaputtgehen, denke aber das wäre eindeutig. Nee, WENN an den Zähnen was ist, dann ist FORL ziemlich wahrscheinlich.


    Kannst (willst ;p ) du ihr ins Maul schauen? Siehst du Zahnfleisch, das scheinbar über die Zähne wuchert? Das wäre ein eindeutiges Zeichen für FORL. Unter dem Zahnfleisch ist dann nämlich gar kein Zahn mehr.... :ftft:;(


    Versuchs positiv zu sehen - wenn es FORL ist habt ihr ne Diagnose und könnt fix was unternehmen :)

  • Ich danke auch dir vielmals Beagle2 :)


    Viele wertvolle Tipps und Erfahrungen von euch.


    Ich habe zusammen mit der Tä ins Maul geschaut, wobei sie mir dann gezeit hat, welche Zähne alles raus kommen. Mein Kopf war aber nach ca dem 4 Zahn nur noch mit nachdenken und ' sich Sorgen machen ' beschäftigt , darum weiss ich nicht mehr genau wieviele Zähne es Schlussendlich sind (mind. 6).


    So wie ich das gesehen habe, sieht das Zahnfleisch unverändert aus. Gerötet durch die Enzündung, aber nicht wuchernd. Ich bin aber kein Experte und so oft habe ich Teya noch nicht ins Mäulchen schauen können. Das findet sie gar nicht toll. :boxen: daher kann ich nicht genau sagen, ob es evtl kleine mini Wucherungen hatte, aber offensichtliche waren keine vorhanden.


    Nein, die Tä hat nichts zu den Zähnen selbst gesagt. Nur dass sie kaput sind, nicht mehr zu retten und deshalb raus müssten. Für mich (als Laie) waren die Zähne super und schneeweiss.


    Bei Lina (die zweite Katze) war ein Eckzahn abgebrochen (wir vermuten beim rumtoben), da meinte sie, das sieht noch gut aus, aber wir müssen ein Auge drauf haben. Mehr sagte sie nicht. Nur noch zum OP-Vorgang.



    Nachtrag: Habe gerade Guddis gegeben. Teya kaut mind. 4 mal auf einem TrFu Stückchen rum :S Autsch!

    Liebe Grüsse


    TeLi :] mit Lina & Teya :schleck: :skatze:

    Einmal editiert, zuletzt von TeLi ()

  • Man kann - mit viel Übung und gutem Farbsehen - wenn der Zahn schon länger FORL geschädigt ist, tatsächlich am Weißton sehen, das der raus muss.

    Klingt total nach Spökenkiekerei, ich weiß.

    Aber mit aufzunehmendem Auflösungsgrad der Wurzel wird der Zahn ja auch nicht mehr ausreichend bzw. im späteren Verlauf dann gar nicht mehr versorgt. Und das sieht man. Der Zahn wirkt irgendwann gläsern... (nicht durchsichtig, aber die Lichtbrechung ist nicht mehr Elfenbein-massiv.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Ich zitiere mich mal selber:

    Wenn du diesen (zugegeben etwas älteren) Beitrag aufrufst kannst du auch schon mal Röntgenbilder meiner Katzen sehen.

    Auch andere User haben da ihre Erfahrungen geschildert.

  • Ein bisschen moralische Unterstützung.

    Meine Kleine hat die OP trotz dauerangeschlagenem Immunsystem gut weggesteckt und kommt auch ohne 6 Zähnchen, inkl, einem fehlenden Eckzahn locker klar. 4 wurden entfernt, die 2 anderen waren schon weg, bevor ich zum ZA gegangen bin.

    Sie fängt immer noch das ein oder andere Mäuschen oder Vögelchen und kann das auch locker alleine verzehren, ohne, dass ich es kleinschneiden müsste. ;)


    Das mit den eher größeren Fleischstücken wußte ich damals gar nicht, meine hatte klein Gewolftes bekommen. Ich weiß aber eh nicht, ob größere Stücke überhaupt gegangen wären, denn meistens kotzt sie die, warum auch immer, wieder aus.

    Sobald sie fressen durfte, hat sie sich draufgestürzt und der Napf war leer.

    Ist alles prima verheilt und seit der OP nichts nachgekommen.

  • Guten Morgen zusammen :kaffee1:


    Ich danke euch allen vielmals.


    Man kann - mit viel Übung und gutem Farbsehen - wenn der Zahn schon länger FORL geschädigt ist, tatsächlich am Weißton sehen, das der raus muss.

    Klingt total nach Spökenkiekerei, ich weiß.

    Aber mit aufzunehmendem Auflösungsgrad der Wurzel wird der Zahn ja auch nicht mehr ausreichend bzw. im späteren Verlauf dann gar nicht mehr versorgt. Und das sieht man. Der Zahn wirkt irgendwann gläsern... (nicht durchsichtig, aber die Lichtbrechung ist nicht mehr Elfenbein-massiv.)


    Ja es kann natürlich schon gut sein, dass man es bei Teya anhand des Weisstons gesehen hat, nur leider sah ich das nicht. Es war schon recht beengt, da 3 Köpfe gleichzeitig in das Mäulchen von Teya hineingeschaut haben. Und da ich, wie gesagt, auch Laie bin konnte ich lediglich "weisse" Zähne sehen :peinlich:


    Danke Polaris, dass du mir die Beiträge rausgesucht hast. Ich habe bereits im Forum etwas nach Forl gesucht und schon das ein oder andere gelesen.


    Die Bilder sind wirklich gut! Aber eben, gerade so eine Zahnfleischwucherung konnte ich bei Teya nicht erkennen. Auf dem Bild von dir sieht man das ja wirklich sehr deutlich.

    Naja, ich glaube da hilft nur abwarten und schauen, was am 29. raus kommt.


    Danke Drachenmädchen für die 'Aufmunterung' :):thumbsup:

    Da bin ich beruhigt, wenn sie immernoch, gleich wie Kuhkatze's Pitti, Mäuse und Vögel fressen kann. Dann kann ich tatsächlich mein Fleisch so belassen, wie jetzt. Unsere mögen sowieso keine grossen Stücke, die werden i.d.R. einfach liegen gelassen. Die Fleischstückchen sind bei mir wirklich schon sehr klein -1x1 cm, wenn nicht noch kleiner... :S


    Und was meint ihr wegen dem Matacam? Soll ich das noch geben? Ich kann ihr sonst nicht anderes geben.

    Auf der Packung steht, 6 Monaten nach Öffnung verbrauchen. Bei mir ist es 1 Jahr her.

    Ich habe mir gedacht, es ist sicher wie bei "Menschen Medis": Wenn sie 'abgelaufen' sind, haben sie einfach etwas weniger Wirkung...

    Was meint ihr dazu?

  • Bin neugierig, gibts ne Inhalationsnarkose? Wenn möglich, unbedingt machen (auch wenns mehr kostet) - ist für die Katz schonender, und sie ist schneller wieder auf den Pfoten. (Wir haben letztes Mal vllt ein/zwei Stunden nach der OP bei ihr gewartet, wollt kurz raus aus dem Zimmer und bezahlen. Da war Madame der Meinung sie müsse nun aufstehen und mich suchen, incl. nach mir rufen. <3)

  • Ochhh jöööö, wie süss!! :love: man kann ja auch Madame nicht einfach alleine lassen :D:lach:


    Hmmm, gute Frage. Die Tä hat zwar u.a. etwas gesagt von wegen Maske, ob sie damit eine Inhalationsnarkose gemeint hat, weiss ich nicht. Ich dachte da eher an Sauerstoff...

    Habe gerade auf deren Website gesucht, ob da was steht, aber leider nichts genaues nur: mit modernen Narkosetechniken...


    Das werde ich sie vor der OP fragen und danach bitten. Danke für den Tipp :thumbsup:

    Liebe Grüsse


    TeLi :] mit Lina & Teya :schleck: :skatze:

    Einmal editiert, zuletzt von TeLi ()