Kater erbricht rotes Fleisch

  • Hallo Zusammen


    Ich barfe meine Katzen nun seit ca 4 Monaten, was auch gut klappt.

    Der eine Kater erbricht aber immer, wenn er Rotes Fleisch bekommt. zB Rind, Rentier, Pferd..

    Es kommt dann immer so 10 - 15 Minuten nach dem Fressen wieder hoch.


    Huhn, Pute und Kaninchen verträgt er gut.


    An was könnte dies liegen?

    Muss sich sein Magen erst noch daran gewöhnen, weil Rotes Fleisch ev. schwerer im Magen liegt?


    Er ist leider einer, der bei anderen Katzenhaushalten einbricht und dort Futter klaut bzw wird von anderen Gefüttert wird. X(


    Ich möchte ihm natürlich gerne genug Abwechslung beim Fleisch bieten, wie schlimm wäre es, wenn er nur noch helles Fleisch bekommt?


    Ich danke euch schon einmal für eure Hilfe :)

  • Der eine Kater erbricht aber immer, wenn er Rotes Fleisch bekommt. zB Rind, Rentier, Pferd.

    Es gibt eine Reihe von Katzen, die zumindest Rindfleisch nicht vertragen und/oder nicht mögen.


    wie schlimm wäre es, wenn er nur noch helles Fleisch bekommt?

    Nicht sooo schlimm.

    Es würde etwas Abwechslung fehlen, doch wenn das Fleisch nicht im Kater bleibt, hat er auch nichts davon.


    Evtl. versuchst du mal, eine Pause in der Fütterung der roten Fleischsorten zu machen.

    Und bietest sie ihm nach 10 oder 12 Wochen noch mal an.


    Warum muss er fremdfressen.

    Bekommt es zuhause nicht genug Futter?

    Musste er mal ein Zeit mit zu wenig Futter durchstehen?

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Habe jetzt lange kein Rind mehr gegeben und dann vor 3 Tagen Rentier probiert. Wobei er dannach auch alles andere erbrochen hatte und ich nicht weiss ob er wieder mal was gefressen hat, was er nicht verträgt.


    Er geht viel an den alten Wohnort zurück, wo er dann leider Futter findet, von Leuten die Katzenfutter raus stellen oder er geht auf die Komposthaufen und frisst dort das, was Mensch wegwirft..Pouletknochen, Teigwaren und alles was dem Kater schmeckt.


    Hungern musste er nie, bevor ich jedoch mit meinem Mann zusammen gekommen bin, bekam er da TroFu und von mehreren Nachbarn wurde er gefüttert und wog dann leider über 8kg. Seine Nachbaren fanden das süss das er so dick war und mein Mann merkte das leider gar nicht das sein Kater zu dick war.

    Ich habe dann vor 2 Jahren als ich bei ihm einzog, angefangen erst mal auf ein besseres Nassfutter umzustellen und dann langsam das Gewicht reduziert. Jetzt wiegt er 6.2kg und ist nun im normalbereich.

    Wenn er dann draussen was findet oder bei anderen durch die Katzenklappe kommt wo Katzenfutter steht, dann wird dort reingehauen. Nimmt leider auch jedesmal zu wenn er wieder ein paar Tage verschwunden ist. Er hat immer hunger.

  • Hier meine Gedanken dazu:


    Wir haben vor vielen Jahren schon mal eine Katze an Nachbarn abgegeben, weil sie nur noch dort gefressen hat. Seitdem gibt es hier immer Futter, so viel wie Katze mag, und auch Leckerlis.

    Letztes Jahr ist eine Nachbarkatze auf dem Weg zur Tierschutzfutterstelle überfahren worden, die daheim auf Diät gesetzt wurde. Der Kleine war noch nicht mal ein Jahr alt.


    Da akzeptiere ich lieber, dass Mogli etwas mopplig ist. Bei seiner Größe wiegt er immer noch nicht mal 4,5 kg, da sagt kein Tierarzt was.:jaha:

    Und so was Gutes wie das Barf gibts sonst sowieso nirgends.:thumbsup: Durch das Füttern daheim weiß ich auch, dass er seine Diät zuverlässig frisst (Bauchspeicheldrüse, also weniger Fett und viel Muskelfleisch).

    ________________________


    :schleck:
    Viele Grüße von Allesamt mit Mogli (*2012) und den zwei Mädels (*2017).
    Wir denken an unser Sternchen Momo (2012-2017).


    ________________________

  • Das Problem ist das Rambo wirklich stark übergewichtig war und bereits auf den Röntgenbildern zu sehen war, das die Lendenwirbel darunter bereits gelitten haben, er hatte auch starke Schmerzen bei Berührungen im Lendenbereich, so das eine Gewichtsreduktion nötig war.

    Er ist nach wie vor eher auf der moppeligen Seite, aber so das er keine Schmerzen mehr hat.

    Als er noch TroFu bekam, stand ihm dies ad Libitum zur verfügung und ging trotzdem zu den Nachbarn. Daher denke ich nicht, dass das Fremdessen mit dem zu tun hat. Er frisst einfach für sein Leben gerne.


    Barf findet er aber noch nicht wirklich toll.