Anfängerfragen - Der Kampf mit dem Kalkulator

  • Ich bin durch den Einzug von "barferfahrenen" bzw. barfverwöhnten Katzen zum Barfen gekommen wie die Jungfrau zum Kinde.


    Habe mich inzwischen viel eingelesen, rumprobiert, u.a. auch mit dem Kalkulator.

    Leider stehe ich bei bestimmten Einstellungen noch immer etwas auf dem Schlauch.


    Egal welches Fleisch ich verwende (Reh, Hirsch, Rind, Huhn), die Calcium / Phosphor-Werte sind immer zu hoch, obwohl ich alle angezeigten Vorschläge bezüglich der einzelnen Supplementmengen übernommen habe. Ich verstehe nicht wieso?


    Ich bin jetzt gerade dabei, ein Rezept zu erstellen, Rehmuskelfleisch mit Hähnchenmägen und -herzen.

    Ergebnis laut Auswertung: Ca/P-Verhältnis zwar 1,15, die beiden einzelnen Werte liegen aber bei 115 bzw. 114%.

    Wie bekomme ich die runter? Wenn ich weniger Knochenmehl nehme, liege ich a) unter der vorgeschlagenen Menge und b) stimmt dann das Verhältnis nicht mehr.


    Hat jemand eine Idee?

  • So ich habe nochmal weiter rumprobiert und dabei folgendes festgestellt:

    Wenn ich den Knochenmehl-Anteile senke, senken sich (logischerweise) auch die Ca und P Werte.

    Um bei den Ca & P Werten in der Auswertung auf 100% zu kommen, muss ich den Vorschlag vom Kalkulator massiv senken.


    Beispiel:

    Bei meinem Rezept war der Vorschlag 2,784 g. Ergebnis: Besagte 114 / 115%.

    Senke ich das Knochenmehl auf 1,4 g und passe die anderen Werte (Eierschale) nach Vorschlag an, lande ich laut Auswertung bei jeweils 101%. Wozu dann überhaupt der Vorschlag, wenn der so daneben liegt?


    Kann man mit den 101% leben oder sollte man doch noch etwas weiter "feilen"?

    Die anderen Werte (siehe Dateianhang) sehen doch gar nicht so schlecht aus, oder?

  • Du hast dein Problem schon selber gelöst.

    Es liegt u. a. an der RIESIGEN Menge Mägen (und evtl. auch Herzen) die du zu 1 kg anderem Muskelfleisch zugeben willst.


    Maximal 10 % lautet die Empfehlung (oder auch 15 %).

    Das wären also höchstens 150 g zusammen.

    Du willst jedoch 300 g Mägen und 300 g Herzen dazu geben.

    Das ist kein gut zusammengesetztes Futter und könnten den Katzen auch Probleme mit der Kaumuskulatur oder :br: oder Dünnpfiff bringen.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Abgesehen davon wird das P-Suppie in der ersten Auswahlmöglichkeit - und da steht Dein Knochenmehl - pauschal zugegeben.

    Also x Gramm Knochenmehl je kg Fleisch, unbeachtet des ausgewählten Fleisches.

    Da musst Du immer den Vorschlagswert korrigieren.


    in der 2. Auswahlmöglichkeit (um Dein Knochenmehl da zu verwenden, müsstest Du aber eines der dort stehenden Suppies überschreiben. Ohne den Namen vorn zu ändern...) rechnet der Kalki richtig.


    Bleibt trotzdem, das da viel zu viel Herz und Magen in der Mischung ist.

    Der Rest sieht zahlenmäßig gut aus.

    (Seealgenmehl/Jodgehalt angepasst? Vit.E-Gehalt der Tropfen angepasst?)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Danke für die Meinungen / Hilfestellungen.


    Ja, die Werte bei Seealgenmehl & Alcura Vit.E Tropfen habe ich angepasst. Auch dort ist zu den Zahlen im Kalki ganz schöne Unterschiede. Jod 600mg/kg (das sind im Kalki dan 60.000, richtig?) und 36 i.E. Vit. E / Tropfen. Die 36 darf ich aber nur hinten ändern, nicht im Namen, oder?


    Zu den vielen Mägen/Herzen. Mägen werden hier total gerne gefressen (werden mit als erstes rausgepickt und genüsslich darauf rumgeknackt). Sowohl Mägen als auch Herzen machen auch in größeren Mengen keine Probleme wie Dünnpfiff oder Erbrechen. Im Gegenteil, der Kot ist trotz Ballststoffzugabe eher fest.


    Die Herrschaften sind das vermutlich gewöhnt. Laut von der Züchterin erhaltenen Rezepten lag dort der Magen/Herz-Anteil z.T. sogar noch höher. Z.B. auf 1 kg Fleisch jeweils 500g Mägen und Herzen. Oder Auf 1,5 kg Fleisch 500g Herzen.

    Letztendlich sind doch sowohl Mägen als auch Herzen auch Muskelfleisch, was ist daran denn das Problem?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Schlumps ()

  • Sie sind nicht so hochwertig.

    Magen enthält beispielsweise viel Bindegewebe. Das bedeutet viel mehr Verschleiß für die Verdauungsorgane, weil der Arbeitsaufwand beim Verdauen größer ist. Das kann z. B. eher zu Nierenproblemen führen ("eher" deswegen, weil das ja ohnehin oft eine Alterserkrankung ist, es muss nicht zwingend dazu kommen, aber dies wäre eben ein Einfluss, den wir vermeiden können).

  • Das Bindegewebe.

    Die unvollständige Aminosäurensequenz.

    Die essentiellen Aminosäuren sind im Bindegewebe eben nicht alle enthalten, und die am wenigsten vorhandenen essentielle Aminosäure begrenzt die Verwertbarkeit der zugeführten Proteine insgesamt.

    In der Folge halt mehr Phosphate, die bei der Proteinverstoffwechslung frei werden und als Harnstoff ihren Weg in die Nieren und von dort nach draussen finden.

    Und dummerweise sind die Nieren die Schwachstelle im Katzenorganismus. Also wäre es schon nicht schlecht, diesen Schwachpunkt unnötig stark zu belasten.


    Beim Herz kommt noch die schiere Fasersruktur dazu.


    Auch wenn wir Rechenfreaks sind... unser Ziel heißt nicht irgendwie die nötigen Nährstoffe für möglichst wenig Geld in's Katz kriegen. (Das kann die Industrie eh deutlich besser.)

    Sondern möglichst Maus-nahes, gut katzenverträgliches Futter herstellen.


    ... und Maus enthält ziemlich wenig Herz und Magen je Stück. Auf jeden Fall deutlich weniger als 20% der Masse und zwar beides zusammen...



    ;)

    Bindegewebe zählt übrigens zu den Ballaststoffbringern tierischen Ursprungs.

    Weil so ganz kann das nicht verdaut werden.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Nochmals Danke Euch Beiden.


    Die Erklärungen klingen einleuchtend.



    Naja, finanzielle Gründe sind es eher nicht. Ist sicher ne Frage, wo man kauft, aber ich zahle momentan für ein Kilo Hähnchen-Mägen nicht viel weniger als für ein Kilo Wild-Muskelfleisch.


    Aber wenn das zu viel im Futter ist und zusätzlich noch vom Kalki geforderte pflanzl. Ballaststoffe, warum ist der Kot dann immer noch eher fest?

  • Weil Ballaststoffe nicht per se weichen Kot machen - dafür braucht es Wasserbinder. Bzw. einen Darm, der nicht so ganz gut im Wasser aus dem Nahrungsbrei ziehen ist.

    Sondern nur den Darm zur Bewegung anregen sollen - dafür braucht es bei dem Beutierfresser Katze nicht so wahnsinnig viel Volumen.


    Katzenkot von gut ernährten Katzen - egal ob die jetzt die reine Maus-Selbstversorgung praktizieren oder gebarft werden, ist dunkel, geruchsarm, und fest.


    So'n Würstchen ist vielleicht so 1 bis 5 cm lang und hat ~ 1 cm Durchmesser - also ungefähr wie ein schlanker Kugelschreiber, wenn's hoch kommt.

    Und kommt so jeden 2. Tag...

    Igelschiß ist voluminöser...


    (Einige Nachbarskatzen hier produzieren Häufchen, da wird jeder mittelgroße Hund neidisch. Gebarft werden die definitiv nicht.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Katzenkot von gut ernährten Katzen - egal ob die jetzt die reine Maus-Selbstversorgung praktizieren oder gebarft werden, ist dunkel, geruchsarm, und fest.


    So'n Würstchen ist vielleicht so 1 bis 5 cm lang und hat ~ 1 cm Durchmesser - also ungefähr wie ein schlanker Kugelschreiber, wenn's hoch kommt.

    Und kommt so jeden 2. Tag...


    Ja, die Beschreibung passt. Wahrscheinlich ist das, was ich als "fest" bezeichne, für Barf-Kot normal.

    Wobei der eine tatsächlich nur jeden 2. Tag geht, der andere jedoch fast täglich. Wobei er auch mehr frisst.

  • Das ist fast perfekt.

    Wenn du noch alle 3 Kommastellen nutzen würdest, würdest du fast überall wo gewollt bei 100 % landen.


    Den Jodgehalt von Seealgenmehl wirst du beim nächsten Kauf wieder anpassen müssen, weil Seealgenmehl ein Naturprodukt ist.

    Gut ist es daher, welches zu kaufen, bei dem der Gehalt genau angegeben ist.


    Vitamin-E-Tropfen sollte noch ne Weile bleiben, da hat halt der Hersteller was geändert.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Hallo, darf ich hier mal kurz einhaken wegen der Hähnchenherzen? Ich hab ja immer noch einen ziemlichen Kampf mit meinen Jungs, weil ihre Fleischbegeisterung - zumal wenn das Fleisch supplementiert ist - eher mässig ist.


    Vorgestern hab ich ihnen erstmals ein paar Hähnchenherzen gegeben, unsupplementiert und pur. Das fanden sie super lecker, diese Dinger wurden total gerne gefressen. Also hatten sie halt gestern und heute auch wieder ein paar von den Herzen, und wieder wurden diese mit Genuss verzehrt.


    Ich denke, problematisch dürfte sein, dass der Anteil an Hühnerherzen und -hälsen (die sie auch gerne haben und die letzten Tage ebenfalls täglich einen kriegen) an der Gesamtnahrung so einfach zu gross ist, um ihn unsupplementiert zu belassen. Supplementiert bleibt das Zeug aber stehen. Dafür muss ich eine Lösung finden.


    Aber angenommen, ich würde das mit den nötigen Supplementen hinkriegen: ist es auch problematisch, überhaupt so oft Hühnerherzen zu geben (nicht als Beigabe in einem Rezept, sondern einfach so als "Alleinfleisch")?


    Verdauungsprobleme scheinen sie davon jedenfalls keine zu bekommen, der heute abgesetzte Kot war trocken und unstinkig. Spricht sonst noch etwas gegen Hähnchenherzen?