Wie Abwechslung bieten, wenn fast nichts gefressen wird?

  • Hallo liebe Barfer!:hal:

    Kurz Vorab: Ich habe dazu, trotz Benützung der Suchfunktion, nichts gefunden... Hoffe ich habe nichts übersehen.:schü:


    Also...

    Ich war hier jetzt schon seit längerem nicht mehr im Forum unterwegs, doch da soll sich jetzt ändern.

    Der eigentliche Grund für meine lange Darf-Pause, war dass meine Tierärztin gemeint hatte, das ich meine 2 als Kitten garnicht bare darf/soll und ich ihnen mit viel mehr schade als nutze. Außerdem hatte ich bis jetzt um ehrlich zu sein nicht viel Zeit und dann ist mein geliebter Kater Finn auch noch spurlos verschwunden (noch immer nicht daheim:tra:;() und da hatte ich echt keinen Kopf.

    Lange Rede kurzer Sinn: Ich will/werdeseit Langem wieder anfangen Lilly (vorerst eben nur sie:() zu bare. (in der Zwischenzeit bekam sehr hochwertiges Dosenfutter!)


    Meine eigentlicheFrage ist jetzt aber:

    Wie soll ich möglichst viel Abwechslung in den Spieße plant meiner kleinen Prinzessin bekommen?

    Damals habe ich wirklich JEDE SORTE FLEISCH die ich in Österreich bekommen konnte ausprobiert und bis auf Ohwangerl (Rinderwange, sehr mager uns sonnst im Kopffleisch enthalten--> liebt se dafür um so mehr) frisst sie GARNICHTS!!!:watt::ftft:

    Rind (Gulasch oder mageres Hack) wird meist nach kurzem Protest wiederwillig gefressen.

    An guten Tagen bekomme ich sogar Kaninchen und etwas Lamm in sie hinein, aber nur wenn die Madame echt hungrig.

    Hühnerherzen, Rinderherz und Leber aller Art mag sie eigentlich auch... Die Hühnerherzen bekommt sie meist ohne Suppis als leckereien zwischen durch.

    Obwohl sie bei den Dosen außer Fisch echt alles frisst, ist das bim Rohen Fleisch echt schwer. Vor allem Geflügel ist a so ne Sache... als Dose ist es heiß eiert, ein mini Happen zwischen durch (z.B. wenn wir Kochen) wird auch gern genommen, aber mit Suppis als richtige Barfmahlzeit wird es gehasst, wie die pest:id:


    Habt ihr vielleicht irgendwelchen Geheimtipps für mich? Ich meine ich kann Lilly auch Verstehen, wenn selbst ihr geliebtes Ohrwangerl nach einer Woche nicht mehr sehen kann.


    Danke schon im Voraus<3

    LG Johanna:computer2:, Prinzessen Lilly:spkatze: und ihr immer noch verschwundener Prinz Finn. :ka::tra:

  • Da der Kalki Kitten-optimierte Rezepte berechnen kann, und das dazu noch alterstufen-angepasst... Deine TA liegt so was von daneben.

    (Allerdings kann ich TA da auch verstehen: Die bekommen die Katastrophen zu sehen, und können dann oft nix mehr machen, ausser dem Elend ein Ende. Dem kann ein überzeugendes Pro-Dose vorbeugen.)


    Was das überzeugen angeht: Konsequenz Deinerseits. Was Du zubereitest, ist Premium-Maus - das ist fressbar (alles!) und zwar für alle... (Barf kann 12 Stunden stehen. Und es wird nicht nach 10 Minuten traurigster Katzenperformance - der sterbende Schwan... - was anderes serviert.)

    Eventuell versuch mal andere Suppies, und/oder andere Schnittgrößen für's Fleisch.

    Und Futterneid kann sehr hilfreich sein - also alle barfen, nicht nur Lilly.




    Mein Beileid zum Verschwinden von Finn und ein dickes Daumendrücken für das Wunder, das er doch noch wieder heimkehrt.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Danke SiRu für deine Antwort(en).:yes:

    Da der Kalki Kitten-optimierte Rezepte berechnen kann, und das dazu noch alterstufen-angepasst... Deine TA liegt so was von daneben.

    (Allerdings kann ich TA da auch verstehen: Die bekommen die Katastrophen zu sehen, und können dann oft nix mehr machen, ausser dem Elend ein Ende. Dem kann ein überzeugendes Pro-Dose vorbeugen.)

    Ja, damals hatten wir die Giardien grad mal so angebracht, Lilly war dadurch sehr sehr dünn und da hat mich der TA dann doch sehr verunsichert. Ich geb‘s zu, ich hab die Flinte ins Korn geworfen. :peinlich:


    Was das überzeugen angeht: Konsequenz Deinerseits. Was Du zubereitest, ist Premium-Maus - das ist fressbar (alles!) und zwar für alle... (Barf kann 12 Stunden stehen. Und es wird nicht nach 10 Minuten traurigster Katzenperformance - der sterbende Schwan... - was anderes serviert.)

    Ja, ich dachte mir schon das diese Antwort kommt... Naja, dann heißt es halt durchhalten.:ungeduld:


    Soll ich bei den "Neuen" Sorten alle Suppis erst einschleichen (also nach einander) oder gleich alles rein ?

    Und wie ist das mit dem Dosenfutter...von 0 auf 100 wieder vollbarfen???

    Füttert ihr eigentlich hin und wieder trotzdem eine Dose, damit sie auch an das Fertigfutter gewöhnt bleiben? Weil was ist wenn Lilly mal länger in ner Klinik oder so bleiben muss und dann kein Futter annimmt?

    Und Futterneid kann sehr hilfreich sein - also alle barfen, nicht nur Lilly.

    Ach ja, wegen dem Futterneid: Ich habe ja eigentlich nur 2 Katzen, aber da Finn weg ist kann ich nun mal nur Lilly barfen.


    Mein Beileid zum Verschwinden von Finn und ein dickes Daumendrücken für das Wunder, das er doch noch wieder heimkehrt.

    Danke! Ja, ich kann und werde die Hoffnung nicht aufgeben. Am schlimmsten ist einfach diese Ungewissheit...:tra::ka:

    LG Johanna:computer2:, Prinzessen Lilly:spkatze: und ihr immer noch verschwundener Prinz Finn. :ka::tra:

  • Oh! Ich hatte Dich so gelesen, das zur Lilly noch 2 Kleinteile zugezogen sind.:peinlich:


    (Honey, eine meiner Donnerstagskatzen, kam nach 4 Wochen wieder. Etwas dünn, deutliche Laufschwielen an den Pfoten, aber sonst völlig okay.

    Sie war ausgerechnet in den heissesten Wochen des Sommers weg - und wir hatten alle befürchtet, sie sitzt irgendwo drin, und kann/kommt nicht raus - weil die Leute z.B. in Urlaub sind.)


    Okay, Futterneid fällt also aus.


    Hmmm...:ka:

    ... ich hab alles schon gehabt: Geplant war höchstens 50/50 - die Katzen haben mich auf 100% Barf umgestellt (das waren im Sommer 2011 Napoleon, Tiger und Flocki... das war damals ein Versuch aus reiner Verzweiflung, weil Nappi immer dünner wurd, und sich keine Ursache finden ließ... das Tiger ein Diabetiker war, kam noch dazu)

    Büffet für 3 Monate bis 'nen halbem Jahr - also paralleles Angebot von Barf und Fefu - Minka und Leonie. Beide haben von alleine das Barf fressen angefangen...

    Hauruck-Umstellung, morgens Dose, abends Barf, und seitdem immer Barf: Tips und Taps.


    ich bin aber auch sehr ... phlegmatisch, was Beschwerden der Katzen über's Futter anlangt.

    Also beim Barf müssen sich bei der Behauptung: Unfressbar! alle einig sein. Und das mehr als 1 mal ...


    Ich würde es bei nur 1 Katze mit Büffet, aber eben vollsupplementiertem (und vor dem servieren mehrere Tage durchgefrorenem!) Barf versuchen.

    Und eben auch damit leben, das ich erstmal regelmäßig beim neues Futter hinstellen die alten Reste wiege (die rein optische Kontrolle kann täuschen) und eben auch einiges wegwerfe (bzw. draussen nachbarskatzensicher den Igeln hinstelle...)

    Man kann fertig gematschtes ja in sehr kleinen Portionen einfrieren - vorübergehend sind auch Eiswürfelschalen eine Möglichkeit...


    Ich glaub ja fest dran, das Dosi selbst der wichtigste Umstellfaktor ist.

    Wenn Du bis ganz tief drinnen von Deinem Hausmacherfutter überzeugt bist, glaubt Dir deine Katze das.

    Wenn Du bei Dose irgendwann das Gesicht verziehst, oder auch nur denkst: Boah! Was stinkt das wieder! Ist ja <X:br: ... auch das wird Dir Deine Katze glauben. Weil sie spürt, das Du es ernstmeinst - und sie wird das von Dir bevorzugte Futter fressen.

    Das heißt nicht, das Katz aufhört, Dich manipulieren zu wollen. (Also so 'ne "sterbender Schwan vor'm vollen Futternapf"-Performance geht immer. Und wenn Dosi die glaubt: Prima. *Leckerchen und Trashfutter inhalier* Und schitt up die Bauchgrummelei anschließend...)


    Dose geht hier mal für 1 bis 2 Tage, und am 2. Tag schon sehr deutlich unbegeistert.

    (*grins* Trash-Leckerchen - Schlecksnacks, Knabberstangen, Trofubröckchen, sonstiges getreidelastiges Knabberzeugs* ... gehen immer.

    Gutes Trockenfleisch hingegen eher selten, und wenn dann eher das gefriergetrocknete.


    *Dreamies machen ab dem 1. Matschkot, ab dem 5. ist Durchflutsch angesagt. Die gibt es also nicht mal mehr dann, wenn irgendwer mir die für die Katzen geschenkt hat...)



    TK, mehrtägiger stationärer Aufenthalt: Wenn das nötig wird - was hoffentlich nie der Fall sein wird! - ist Futter, und noch dazu gutes Futter i.a.R. erstmal das kleinste Problem.

    Abgesehen davon, das alle Tierkliniken und auch TA-Praxen Kühlmöglichkeiten haben, und angeliefertes Barf daher kein echtes Fütterungs-Problem sein sollte (so Du das überzeugt und überzeugend verkaufen kannst - dafür ist sicher sitzendes, gut fundiertes Wissen über das Was, Warum und Wieso etc. eben sehr, sehr wichtig).

    Und von Kliniknassfutterpamps kann man später auch noch in Ruhe zu Hause wieder auf Barf umsteigen, wenn's nötig sein sollte.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Okay, dann werd ich es jetzt auch erst mal mit dem "Buffet-Barf" versuchen...Danke für den Tipp SiRu  :thumbsup:

    Ich denke da auch erst mal an "langweilige Menüs", sprich nur eine Tier oder sogar Fleischart anzubieten, damit ich weiß woran es hapert...


    Abgesehen davon, das alle Tierkliniken und auch TA-Praxen Kühlmöglichkeiten haben, und angeliefertes Barf daher kein echtes Fütterungs-Problem sein sollte (so Du das überzeugt und überzeugend verkaufen kannst - dafür ist sicher sitzendes, gut fundiertes Wissen über das Was, Warum und Wieso etc. eben sehr, sehr wichtig).

    Ja, hoffen wir mal dass das nie nötig ist, aber wenn muss das eben irgendwie gehen...

    Bis da hin habe ich dann auch hoffentlich das nötige Fach/Überzeugungswissen im Kopf. (In letzter Zeit wird sowieso gelesen was des Zeug hält und bald steht auch ein Workshop an.:jaha::kaf::computer3:)

    LG Johanna:computer2:, Prinzessen Lilly:spkatze: und ihr immer noch verschwundener Prinz Finn. :ka::tra:

  • Ach ja, noch eine Frage an dich, SiRu :

    Wie hast du das mit dem Buffet mengen/verhältnismäßig gemacht??

    50/50 also wenn der Tagesbedarf 250g Dosenfutter wäre 75g Barf und 75g Dose, also das Lilly gezwungen wäre das Barf zur fressen, wenn sie Hunger hat, oder von beiden so viel, dass sie auch nur Dosenfutter fressen könnte und echt aus Interesse das Barf essen muss?:id:

    LG Johanna:computer2:, Prinzessen Lilly:spkatze: und ihr immer noch verschwundener Prinz Finn. :ka::tra:

  • Ähm... ja, also... öhm... :peinlich:


    Es stand halt Futter rum.:ka:


    ich weiß es nicht mehr genau, aber ich meine - ich hab ja immer mehrere Katzen zu versorgen gehabt.

    Also stand für die, die eh Barf fraßen, ausreichend Barf da rum, und für den Neuzugang halt eine normale Portion Nafu, allerdings im Neuzugangs-Safe-Zimmer. (Also im Bad, vor dem dort platzierten Höhlendings...)

    Die Ureinwohner sind ja hier nie so drauf gewesen, das sie da dann unbedingt dran wollten. Und den neulingen war klar: Die Höhle und das direkt davor dürfen sie verteidigen - und haben das notfalls auch getan.

    (Ich zhab schon aufgepasst, das da nix zum aufbauschen kam...)


    Die Futterstelle im Flur kann ich sowohl von der Küche, als auch vom Wohnzimmer her gut einsehen... das macht die Feststellung: Nascht! ... hat verloren... :bäääh: deutlich einfacher.


    Ich würd Anfangs Barf halt, wenn nur 1 Katze, als Dessert-Portion, Amuse geule oder so servieren - das Häppchen zum hungrig werden. Gern auch mit 'nem einzelnen Trofukrümel als Deko obenauf...

    Wenn von dem Häppchen was fehlt, ist's gut, fehlt das ganze Häppchen, kann die Portion langsam größer werden. Bleibt's Nafu stehen, kommt das weg, und nur noch Barf hin.

    Aber so'n Teelöffelchen Barf wirft sich auch besser weg, als 'nen ganzen Teller voll...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...