Dürfen Pflegekitten auch am Barf naschen?

  • Huhu,

    ich habe momentan ausnahmsweise 2 Kitten zur Pflege.

    Ich bin ja eigentlich keine PS mehr aus diversen Gründen..dieses Mal ists ne Ausnahme, da alle Stellen voll sind und die entzückenden Kleinen sonst wieder raus gemusst hätten zum Hof..also sind sie momentan hier.

    Sie bekommen Nassfutter und ähm ja, haben auch schon am Barf genascht.

    Da es nicht meine Kitten sind und ich nicht möchte, dass sie nachher nichts anderes mehr wollen, hier zu meiner Frage..

    Ich habe ein Rezept, was meine nicht so mögen (Kaninchen).

    Die Kitten lieben es..kann ich denen das zusätzlich zum Nassfutter geben?

    Es ist ja nun mal kein Rezept, was ich für Kitten gematscht hatte:ka:.

    Meine rühren Kaninchen leider nicht an und die kleine Cherry steht total drauf:boxen:.

    Sie sollen aber natürlich an normales Nassfutter gewöhnt bleiben.

    Die 2 stehen auch schon zur Vermittlung, ich hoffe, es findet sich schnell jemand.

    Hätte ich nicht schon 6 Miezen, mehr Platz und Geld, blieben sie hier:lach:.

    Wenn ich mal im Lotto gewinne, dann lol:lach:.

    Achso die 2 sind etwas über 4 Monate alt.


  • Wenn du sicher gehen willst, dass sie beim Nassfutter bleiben, gib kein Barf.

    Es gibt Katzen, die Nassfutter (langfristig) verweigern, wenn sie bei Barf auf den Geschmack gekommen sind.

    Oder nimm halt das Risiko hin, dass der neue Besitzer sich ins Barfen einarbeiten muss.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Ok, ich denke ich lasse das lieber bleiben..es ging sich jetzt eh nur darum, das Kaninchenrezept "los zu werden", bevor ich es weg werfen muss, da meine Katzen es nur mit laangen Zähnen fressen.

    Die Kleinen sind eh separiert, wobei das Mädchen (Cherry) (die, die sitzt), mir schon mal durch die Beine flutscht aus dem Zimmer, so flott ist sie.

    Da muss ich einfach aufpassen, dass sie nicht ans Barf geht.

    Sie scheint das sehr zu mögen...bei Charly muss ich keine Sorge haben, dass er aus dem Zimmer huscht, der ist noch ein Angstpaket, auch wenn er das Streicheln schon sehr genießt. Er traut sich nicht aus dem Zimmer.

  • :love: Cherry guckt aber auch...

    Bei Charly sieht man schon die tellergroßen (Angst-)Augen. Er bleibt wohl nur liegen weil seine Schwester so gar kein Problem mit der Sicherheit sieht.


    Zum Futter,

    man weiß halt leider nie ob sie nicht (wie Kuro schon sagt) so auf den Geschmack kommen daß sie alles andere dann nicht mehr mögen.

    Das wäre für die Vermittlung natürlich sehr schlecht (dumme Menschen aber auch, denn so schwierig ist es nicht).

    Andererseits ist es auch so, daß sie dadurch auch ein größeres Spektrum an möglichem Futter kennenlernen.

    Man weiß ja nicht ob da so Trofu-menschen kommen oder welche die dann auch der Spezies Feliden so verfallen...


    Ich denke, ich würde alles anbieten um der Neophobie entgegenzuhalten. Allerdings immer schön abwechselnd.

    Aber bedenke, ich bin auch zweifacher Pflegestellenversager und habe zu der Zeit noch nicht gebarft (gab nur mal ab und zu was zu "kauen".

  • Ich denke, ich würde alles anbieten um der Neophobie entgegenzuhalten. Allerdings immer schön abwechselnd.

    Aber bedenke, ich bin auch zweifacher Pflegestellenversager und habe zu der Zeit noch nicht gebarft (gab nur mal ab und zu was zu "kauen".

    Ich würde auch Barf geben und dann würde die Vermittlung notfalls länger dauern (ich würde auch als Züchter nur in Haushalte abgeben, die zum Barfen bereit sind, das hat mit meiner Überzeugung zu tun).


    Aber ich habe das geschrieben, weil CutePoison meinte, sie sei aus Gründen nicht mehr Pflegestelle und ich nicht sicher bin, ob eine längere Vermuttlungsdauer eher ungünstig ist (im Grunde kann das Problem aber auch jetzt schon auftreten, wenn Cherry bereits auf den Geschmack gekommen ist).

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Es ist in der Tat so,dass ich sie nicht ewig hier halten kann, weil der Platz begrenzt ist und meine eigenen das nicht mit machen.

    Ich bräuchte dafür mehr Platz.

    Es ist momentan sehr schlimm mit der Katzensituation, heißt:

    Es werden mehr und mehr Kitten gemeldet, es gibt keine Stellen,die Tierheime sind voll und mein Verein hat noch über 100 Kitten.

    Es kommen auch kaum Anfragen rein momentan,nicht mal für die Kitten es sei denn die sind bunt.

    Die Kitten hier sind Not gedrungen bei mir,weil nirgends mehr Platz ist..und ich denke,dass sie auch wenn sie "nur" schwarz weiß sind,doch schnell vermittelt sind (mit Sicherheit innh der nächsten 2-3 Monate),weil sie eben so süß gezeichnet sind und auch schon kastriert.

    Diese Kosten kommen also auf die Adoptanten nicht mehr zu.

    Natürlich würde ich sie auch am liebsten nur zu Leuten vermitteln, die auch barfen, aber das wird utopisch.

    Ich bin schon zufrieden,wenn sie nicht zu Leuten kommen, die Trofu füttern.

    Ich kann mir die Adoptanten ja schon aussuchen und hab ein großes Mitspracherecht..

    Z.B. werden sie nicht in den ungesicherten Freigang vermittelt.

    Das möchte ich nicht.

    Wäre auch für die Schissbuchse Charly überhaupt nichts.

  • Ich weiß, dass die Situation da nicht einfach ist.

    Ich kann gar nicht PS machen, weil ich emotional damit nicht umgehen könnte (ich hatte vor über 5 Jahren mal den Gedanken, damit Shiyuu nicht allein bleibt, dass es ein gehandicaptes Miezchen werden könnte, damit ich nicht ständig wieder Tiere abgeben muss, sondern es im Endeffekt schon auf einen Dauermitbewohner hinausliefe, den ich aber finanziell nicht selbst tragen muss, weil ich das ja nicht kann; mittlerweile ist das hinfällig, aber schon da war für mich klar, ständige Wechsel gehen nicht, weder für mich, aber auch nicht für sie).


    Dass es so schwer ist, selbst bei Kitten, ist schon echt krass.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Hallo ihr Lieben, ich war länger nicht mehr hier aktiv und mein Anlass ist ein sehr trauriger..Blacky wurde plötzlich schwer krank und starb vor 3 Wochen, es war Lungenkrebs, es bricht mir mein Herz, ich hab ihn so geliebt und damit konnten wir nicht rechnen,da seine Blutwerte im Oktober noch top waren.

    Ich bin immer noch geschockt und sehr traurig über den plötzlichen und dramatischen Verlust.

    Ich bin im Nachhinein froh, dass Blacky noch einige Monate von seinem heiß geliebten Barf profitieren konnte..dass etwas nicht stimmte merkte ich, als er sein Barf auf einmal stehen ließ..wenige Tage später wurde dann der Lungentumor diagnostiziert und nur 9 Tage nach der Diagnose hat er uns verlassen.


    Nun haben wir uns dazu entschieden, dass die Kitten bleiben sollen (es haben sich bis dato eh keine passenden Interessenten gefunden), was nicht so gewesen wäre, wenn Blacky noch leben würde..es wäre sicher auch in Blackys Sinne, da er die 2 sehr mochte, noch mit er zogen hat und Elli (meine Kuhkatze im Profilbild) ohne Blacky leidet (sie hing sehr an ihm und trauert) und sich jetzt an die 2 Kleenen "dran geheftet" hat.


    Nun komme ich zu meiner Frage..aufgrund der Trauer hatte ich das Barfen ausgesetzt (ich war so traurig, dass ich kein Rezept mehr matschen konnte, wovon Blacky noch profitiert:tra:, denn Blacky hat das Barf so sehr geliebt und es tat mir einfach nur weh es nun "nur" noch für die anderen zu machen) und zu allem Übel ging kurz nach Blackys Tod auch der Kühlschrank kaputt...jetzt hab ich aber nen neuen Kühlschrank und hab mich soweit gefangen, dass ich die Tage wieder matschen möchte.


    Aber was muss ich nun bei den 2 Kleenen beachten?

    Beide sind 6 Monate alt und ich möchte da nichts falsch machen.

    Reicht es da, den Kalki auf den Bedarf eines Kittens umzustellen:ka:??

    Wie ich barfe weiß ich ja, nur bei Kitten bin ich überfragt wg des erhöhten Calciumbedarfs.

    Ändert sich da einfach nur das Verhältnis zu Gunsten des Calciums?


    Traurige Grüße

  • Mein Beileid erstmal.



    Nö, für die Kitten reicht es, wenn Du den Kalki auf Kitten umstellst.

    Nein, das Ca/P-Verhältnis bleibt bei 1,15...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Mein herzliches Beileid.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Auch ich möchte Dir mein Beileid aussprechen! Es ist immer schrecklich ein geliebtes Tier zu verlieren, insbesondere wenn es so plötzlich passiert. Ich wünsche Dir viel Kraft, den Schock gut zu überwinden!

    "Eine Katze kann das Heimkommen in ein leeres Haus in ein "nach Hause kommen" verwandeln." Pam Brown

  • Mein Beileid erstmal.



    Nö, für die Kitten reicht es, wenn Du den Kalki auf Kitten umstellst.

    Nein, das Ca/P-Verhältnis bleibt bei 1,15...

    Danke Siru, Kuhkatze und jacobicharlotte für eure Worte.


    Ja ein Tier so plötzlich zu verlieren tut immer sehr weh..meine Chérie hatte damals immerhin noch 5 Monate mit dem Krebs.