erhöhte Nierenwerte

  • Hallo zusammen


    Wir waren letzte Woche beim TA, da Lina eine Blasenenzündung hatte. Bei der Gelegenheit, wollte ich auch gleich Blut abnehmen lassen um zu schauen, ob alles i.o. ist und noch gleich entwurmen.

    Bei Teya wurde dort eine Zahnfleisch enzündung festgestellt :( Sie lässt sich von mir partout nicht ins Maul schauen...


    Am nächsten Tag rief mich die Tierärztin an und sagte mir, dass die Nierenwerte erhöht sind und empfahl mir zu einer Katzen-Ernährungsberaterin zu gehen (Expertise der Barfmenüs). Sie meinte, ich würde zu Proteinlastig barfen :/


    Das die Neutrophilen und Granulozyten erniedrigt sind meinte sie, könne Rassebedingt oder durch Würmer (wurden ja beim TA an Schluss entwurmt) sein.


    Da mein alter Kater auch CNI hatte und ich noch keine Blutwerte in den Händen hatte, war ich natürlich erstmal geschockt.



    Zu meinen Mäusen:


    Sie sind Russisch Blau Katzen, W, 3 1/2 Jahre alt und werden seit kleinauf gebarft.


    Beide sind immer SEHR gestresst beim TA.

    Sie sind ziemlich sportlich/ muskulös :spkatze:

    Bei der Blutentnahme waren sie 6 Std nüchtern.


    Hier mal noch die Blutwerte. Was meint ihr dazu?

  • Okay.

    Im Ernst, ich will grad wieder ein bisschen im Dreieck hüpfen.


    Du hast da eine BE und eine Entzündung bei den Katzen, beides kann den Krea nach oben treiben.

    Dazu hast du muskulöse Katzen. Da kann der Krea etwas höher sein als bei anderen Katzen (diese Referenzwerte stammen bestenfalls von Katzen, die mit irgendwelchem Fertigfutter gefüttert wurden, ich gehe da nicht mal von hochwertigem aus, also, weit weniger Protein; schlimmstenfalls sind sie von anderen Spezies nur übertragen).

    Zusätzlich hat beispielsweise IDEXX aus genau dem Grund letztes Jahr den Referenzbereich beim Krea angehoben (von 1,9 auf 2,3). Weil eben die Erkenntnis da war, dass zu vorschnell durch einen Krea auf CNI geschlossen wird.


    Hinzu kommt, dass man eben eine CNI gar nicht aus dem Blut diagnostizieren kann. Man kann Anhaltspunkte entnehmen, aber das wars. Danach gehört weitere Diagnostik gefahren, gerade wenn eben auch noch BE und Entzündung mit reinspielen (und das sollten Tierärzte wissen und zumindest anbieten, es gibt ja durchaus nicht wenige Besitzer, die nur schnell und kostengünstig gesundes Katz mitnehmen wollen, bei denen kann Tierarzt so viel Wissen auffahren, wie er will, aber um das rauszufinden, muss man auch erstmal versuchen, wie der Besitzer gestrickt ist).


    Wie in dem im anderen Thread verlinkten Artikel steht, gehört eine Urinuntersuchung durchgeführt, wenn du mehr dazu wissen willst (und ich wöllte, einfach zur Sicherheit). Wichtig ist, dass der Urin nicht ewig alt ist (ich habe so viele unterschiedliche Zahlen gelesen, ich würde immer sehr zeitnah agieren, 2 h vielleicht). Und dass er ins Labor geschickt wird. Egal was deine Tierärztin dir da erzählen will, in der Regel wird in der Praxis nicht entsprechend gearbeitet (ein Urinstick bringt bezüglich des Protein-Kreatinin-Quotienten einfach nichts, steht auch im Artikel, unter Punkt 6).


    Der Harnstoff ist nicht erhöht, aber eher im oberen Bereich. Nun waren deine beiden nur 6 h nüchtern, das könnte eventuell ein Grund sein (ich lege meine Termine bei Shiyuu immer auf 10 h, durch die Klinik dauert ist in der Regel immer noch locker 1 h bis wir dran sind, aber selbst wenn dem mal nicht so ist, habe ich mindestens 10 h nüchtern, die ich als Minimum ansetze).


    Zu den anderen Werten kann ich nichts sagen, ich kann Niere lesen, für den Rest bin ich weniger geeignet, aber da gibt es hier andere Leute, die das können. :)


    Ach ja, zu proteinlastig. Kann man Katzen so überhaupt füttern?

    Gewissermaßen nein, wobei man es natürlich auch nicht übertreiben sollte. Wenn man aber zusätzlich einen ausgewogenen Fettgehalt im Futter hat, ist alles okay, weil das Futter dann stimmig ist. Zumal die Proteine an sich nicht das Schädliche sind, sondern der Phosphatgehalt (aber auch da reden Tierärzte gern noch mit dem Wissen von vor der Eiszeit).

    Wenn man ein CNIchen hat (es entsprechend diagnostiziert ist), sollte man nicht mehr Proteine füttern als nötig. Das heißt aber nicht, dass man dafür einen Ernährungsberater braucht (mich schüttelt es allein bei dem Gedanken, weil es unter ihnen so viele schwarze Schafe gibt und man ohne eigenes Wissen ohnehin nicht beurteilen kann, wer wirklich Ahnung hat und wer nicht, und wenn man das Wissen selbst hat, braucht man den Berater nicht mehr), sondern dass man eben weiß, wie man füttert. Am Fettgehalt zu drehen, ist der erste Punkt. Weil Fett den Energiebedarf mit weniger Menge deckt als Protein und Katzen fressen, bis der Energiebedarf gedeckt ist. Dabei bringt Fett weniger Phosphat ins Futter als Protein es tut. Protein ist und bleibt dennoch der wichtigste Anteil im Futter. Es ist nur wichtig, dass es sich dabei um hochwertige Proteine handelt, die von Tieren kommen, nicht um überwiegend sehniges, bindegewebshaltiges Fleisch oder pflanzliche Proteine (die wandern hervorragend durch Katz, werden verdaut, nutzen alle Organe, wie gesundes Futter, aber ohne dabei einen Wert zu bieten, da Katz keine Nährstoffe daraus ziehen kann, das ist also sinnlose Abnutzung).

  • *grins*

    Ganz flapsig - da ist nix, außer 'ner Entzündung.


    Lass es nach Ausheilung kontrolltesten, und investier in 'ne Urin-Untersuchung. Aber externes Labor, bitte! (Bei Katzen sind immer Proteine im Urin, und der einfache Messstick schlägt deshalb auch immer an.)


    (Ggf. auch sicherheitshalber gleich mal die Schnäuzchen beim Tierzahnarzt röntgen lassen. Nicht, das da Zahnschmerzen durch FORL mitmischen.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Ganz ehrlich, ich weiss schon, dass diese Werte höchst wahrscheinlcih nichts zu bedeuten habe.

    Nur schon weil sie sportlich sind, und enormen Stress hatten. Nur schon dadurch werden die Werte anders ausfallen.


    Aber ich wollte halt lieber noch mal die Profis fragen, bevor ich mir der Sache zu sicher bin.


    Die TA wollte eigentlich den Urin von Lina testen. Da sie aber eine absolut leere Blase hatte wurde das nichts. Es wurde vorgeschlagen bei gelegenheit Lina für ein paar Stunden in der Praxis zu lassen um dann Urin zu bekommen. Aber ich finde die Idee nicht sehr berauschend, da sie ja so Stress hat.

    Allgemein ist sie ein sensibelchen, deshalb vermutlich auch die Blasenenzündung (schon die zweite). Wir haben für den Stress nun ein Feliway mitbekommen.


    Wegen der Ernährungsberatung. Sie schlug mir das Institut für Tierernährung in Zürich vor, da dies angeblich Profis wären. Da sie eben auch meinte, dass es viele schwarze Schafe unter den Berater gebe. Aber es ist wirklich sehr teuer dort. Darum bin ich es mir noch am überlegen ob das wirklich nötig ist.

    Nicht falsch verstehen, wir scheuen keine Kosten für unsere Süssen -nur das Beste für die zwei!! Aber wir möchten auch nicht etwas teures bezahlen, dass nicht notwendig ist.


    Aber wir werden auf jeden Fall nochmals zum TA gehen, nur schon wegen Teyas Zahnfleischenzündung.


    Da ich davor immer den eb-Rechner benützt habe, musste ich noch nie Fett dazugeben (abgesehen vom Lachsöl).

    Ich habe heute mal kurz ein Proberezept (Huhn) mit eurem Kalki gemacht um zu schauen, in wie weit sich was voneinander Unterscheidet. Und bei eurem Rechner muss ich tatsächlich Fett dazugeben -über 250 g. 8|

  • Nicht falsch verstehen,

    Überhaupt nicht. Ich vertraue Ernährungsberatern nicht wirklich. Weil es keine einheitlichen Vorgaben gibt, die sie erfüllen müssen, da sind keine Normen.

    Dieses Institut sagt mir jetzt erstmal nichts, aber das hat nichts zu heißen.


    Da ich davor immer den eb-Rechner benützt habe, musste ich noch nie Fett dazugeben (abgesehen vom Lachsöl).


    Ich habe heute mal kurz ein Proberezept (Huhn) mit eurem Kalki gemacht um zu schauen, in wie weit sich was voneinander Unterscheidet. Und bei eurem Rechner muss ich tatsächlich Fett dazugeben -über 250 g.

    Das ist völlig normal.

    Der Kalki strebt eine Energiedeckung für trächtige, säugende und laktierende Katzen an.

    Deswegen lautet die Empfehlung auch, den Energiegehalt in der Auswertung nur bei 80 % anzustreben und auch das nicht gleich alles direkt ins Rezept zu geben.


    Und wenn ich mir anschaue, wie die Empfehlungen im eb-Forum oft lauten, sind sie auch niedriger als hier, was den Fettgehalt betrifft.

  • :whistling: Och, die Züricher hatten da doch mal Prof. Wanner... wenn die nicht seither alles verlernt haben, kann's nicht so schlimm werden.

    Außer im Preis.

    :ma:


    Beim Fett und damit der Energie will der Kalki einfach sehr viel - 70 kcal/Tag/kg Katze.

    Egal, welche Aktivitätseinstellung - es ändert sich die berechnete Fleischmenge aber nicht der angestrebte Energiegehalt.

    (Ich meine, beim eb-Rechner ist das anders, und er geht von weniger hohem Energiebedarf aus und sehr weit runter.)

    Wenn Du auf "normal aktiv" rechnest, und beim Fett Deine Katzen entscheiden lässt (und die Energie im Kalki notfalls komplett ignorierst) klappt das schon...:tr:

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • ich danke euch vielmals!! :knuddel:


    Ich denke, dass ich noch warten werde mit der Ernährungsberatung. Es ist ja nicht dringend oder läuft weg.


    Zum Fett: habe ich das richtig verstanden dass ich Anfangs nur mal etwas Fett hinzugeben soll und dann gegebenenfalls langsam erhöhnen. Ich weiss ja nicht, wie die Damen auf Fett reagieren -sie kennen es ja nicht, vorallem 'soviel' Fett.


    Oder lieber ein Schälchen Schweineschmalz neben dran stellen? Sorry, wenn das eine doofe Frage sein sollte :schü:

    Wie gesagt, Fett ist für mich Neuland

  • Zum Fett: habe ich das richtig verstanden dass ich Anfangs nur mal etwas Fett hinzugeben soll und dann gegebenenfalls langsam erhöhnen. Ich weiss ja nicht, wie die Damen auf Fett reagieren -sie kennen es ja nicht, vorallem 'soviel' Fett.

    Der db-Kalkulator geht immer von einem zu erzielenden Energiegehalt von 70 kcal/kg Katze aus.

    Das ist den allermeisten Katzen zuuuu viel.

    Daher gibt es die Empfehlung, einen Energiegehalt von 80 % anzustreben oooder halt nur 2/3 bis 3/4 des errechneten Fettes tatsächlich ans Futter zu geben.

    Selbst das kann manchen Katzen zu viel sein.

    Daher besser etwas Fett neben dem Futter anbieten, dann können die Katzen sich selbst entscheiden, wie fettig sie es gerade mögen.


    In diesem Zusammenhang: Nicht aller in Kalkulator errechnete Wasser zugeben, sonden nur ca. die Hälfte.

    Der Kalkualtor möchte auf 75 % Wassergehalt kommen.

    Fett hat aber nur etwa ca. 5 % Wasser (oder weniger), daher ist die gewünschte Wassermenge IMMER zu viel.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ahhh ok. Danke für die Info.


    Ich werde wohl einfach das Fett seperat geben, dann können sie, wie du gesagt hast, selber entscheiden. Ist wohl das einfachste. Nicht, dass ich dann das gesammte Futter in die Tonne hauen kann.


    Salz macht ihr immer soviel rein wie der Rechner sagt? Und beim Jod habe ich hier gelesen, etwas weniger zu nehmen. Ich habe es im proberezept auf 95%, ist das korrekt?


    Ich habe noch ein paar Fragen bezüglich des Fleisches. Soll ich lieber einen neuen Thread aufmachen oder soll ich auch gleich hier schreiben. Ist ja eigentlich Offtropic