Lucy hat Herzinsuffizienz........

  • (Das Teufelchen in mir würde tatsächlich das Kleingedruckte auf den Dosen studieren - und ein paar hochjodierte Sorten in die Nafu-Liste schmuggeln.

    Wenn der Doc die durch winkt, nur weil's Fefu ist... )

    Ja, so in der Art würde ich das auch machen, einfach weil mir das echt auf den Keks geht, die Ärzte, die keine Ahnung vom Futter haben, aber so große Reden schwingen, da bin ich auch so, dass ich sie damit konfrontieren würde. Aber wer sich da zu unsicher fühlt oder eben auch gerade allgemein schon zu belastet ist, der soll das außen vorlassen und sich auf das konzentrieren, das unausweichlich ist. Aber ja, ich hätte da meinen Spaß dran (bin ja auch schon von einer TFA hier auseinandergenommen worden, als sie merkte ich barfe ein CNIchen, aber im Endeffekt hatte sie nichts einzuwenden, sie konnte zwar nur Hund, aber so die grundlegenden Sachen kamen zur Sprache).

  • Das muss man jedoch erst mal üben und seiner selbst sicher sein.

    Meine TÄ weiß es inzwischen.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Wenn du dich damit erstmal sicherer fühlst (weil eine Angriffsbaustelle wegfällt), ja, dann fütterst du wieder nass, fertig. Weißt du, ob dein Tierarzt da Präferenzen beim Futter hat?

    Ja, so werde ich es machen. Ich kann im Moment keine Vorträge und Vorwürfe ertragen, dann lieber den TA anlügen, wenn es denn so sein muss.


    Präferenzen hat er keine genannt. Seine Aussage war ganz allgemein, ich zitiere "JEDES Industriefutter ist besser als Barf, weil die wissen was sie machen und wie sie es zu machen haben."

    Super...........


    Mein Großer bekommt die Salbe, Tabletten gehen hier einfach gar nicht und Thyronorm war noch nicht auf dem Markt.


    Das Schöne daran, du bekommst immer und exakt das an Wirkstoff ins Katz was auch soll, kann nicht erbrochen werden.

    Und eben einmal ins Ohr grabschen und schmieren geht bei uns sehr einfach.

    Polaris , da ich mit Sicherheit auch Medikamente bekommen werde habe ich noch Fragen zu der Salbe.

    Wie genau funktioniert das mit der exakten Dosis, also das man auch wirklich jedes Mal die gleiche Menge/Dosis bekommt/verabreichen kann ?

    Kann ich mir das als eine Art Spender/Dosierer vorstellen, aus dem z. B. immer eine gleich große Kugel rauskommt ?

    Wie lange benutzt du die Salbe schon, und weißt Du noch, mit welcher Dosis Ihr angefangen habt ?


    Für mich wäre die Salbe von allen anderen Möglichkeiten die Liebste, weil Lucy sich überall anfassen lässt und das mit Sicherheit überhaupt kein Problem wäre.


    Tablettengabe hatten wir ja mit dem Fortekor, was mehr schlecht als recht geklappt hat. Damit meine ich, es hat nicht jedes Mal auf Anhieb geklappt, obwohl wir so eine Hilfe (sieht aus wie eine Spritze, nur vorne mit Silikon, wo man die Tablette zwischenstecken kann) hatten. Manchmal brauchten wir zwei, drei Anläufe. Danach war die Katze gestresst, und das möchte ich ihr nicht schon wieder zumuten. Vor allem, wenn das etwas für immer wird.

    (Eine Katze ist nur technisch ein Tier, ansonsten ist sie göttlich. Robert Lynd)


    :welcome:

  • Präferenzen hat er keine genannt. Seine Aussage war ganz allgemein, ich zitiere "JEDES Industriefutter ist besser als Barf, weil die wissen was sie machen und wie sie es zu machen haben."

    Ja, er hat natürlich Ahnung, das merkt man. Deswegen ist so viel Schrottfutter auf dem Markt. Aber gut, wir wissen, dass viele Tierärzte da nur Müll nachplappern, der ihnen von der Futterindustrie beigebracht wird. Nicken und lächeln, nichts weiter machen.

    Meine hat bei mir auch Diätfutter wegen der CNI angesprochen, als sie diagnostiziert wurde und ich meinte nur, dass Shiyuu nicht nass frisst (zu der Zeit habe ich schon roh gefüttert). Sie fragte zaghaft wegen Trockenfutter an, halt wegen der Nieren und ich meinte nur, dass das Trockene da nun wirklich nicht das Mittel der Wahl sein könne. Ich weiß, dass sie durchaus pro Barf ist, wenn man weiß, was man tut. Und das habe ich ihr gezeigt, obwohl sie selbst keine Ahnung davon hat, aber ich konnte immer reden, habe von der Phosphatreduktion gesprochen etc. und das hat gereicht.


    Tablettengabe hatten wir ja mit dem Fortekor, was mehr schlecht als recht geklappt hat. Damit meine ich, es hat nicht jedes Mal auf Anhieb geklappt, obwohl wir so eine Hilfe (sieht aus wie eine Spritze, nur vorne mit Silikon, wo man die Tablette zwischenstecken kann) hatten. Manchmal brauchten wir zwei, drei Anläufe. Danach war die Katze gestresst, und das möchte ich ihr nicht schon wieder zumuten. Vor allem, wenn das etwas für immer wird.

    Mit Leckerchen hat das nicht funktioniert? In der Anfangszeit lief das mit Shiyuu auch nicht perfekt. Nicht komplett problematisch, aber eben nicht jeden Tag routiniert. Ich habe damals auch erst die dünnen Katzenstangen verwendet, die ich aber immer um die Tabletten rumkneten musste, was sie gar nicht mochte. Je weniger geknetet, desto besser. Deswegen bin ich auf dickere für Hunde umgestiegen, die sie mittlerweile aber geschmacklich nicht mehr nimmt, weswegen ich bei denen von Vitakraft bin. Die sind kleiner, aber eben dicker, da kriege ich das Tablettenstück besser rein. Wenn ich die Tablette so geben wöllte, würde Shiyuu auch komplett streiken. Tut sie auch, wenn sie die rausfummelt und schmeckt.

  • Mit Leckerchen hat das nicht funktioniert?

    Mit dem, was wir alles ausprobiert haben, leider nicht.

    Anfangs hatten wir Milbemax Tabletten gegen Würmer. Da sie die so partout nicht nehmen wollte und wir nicht in der Lage waren sie ihr so tief in den Hals zu stecken, dass sie sie nicht mehr ausspuckt, haben wir die Tablette mit Lachscreme garniert, weil sie die so gerne mochten - hat nicht funktioniert. Mit Leberwurst - hat nicht funktioniert. Sogar zu Staub gemahlen und unter die Leberwurst gemischt - einmal kurz in der Schnute und eine Sekunde später lag schon wieder alles auf der Erde.


    Seit dem nehmen wir die Profender Spot on.


    Eine Frage habe ich jetzt noch zum Nachtesten. Eigentlich wollte ich direkt nach der Arbeit mit beiden zum TA fahren, aber jetzt fiel mir ein, dass beide (wahrscheinlich) nicht lange genug nüchtern sind. Spielt es für das Nachtesten des T4 eine Rolle, oder ist es dafür egal ?


    Zuletzt gab es heute Morgen um 6:00 Uhr Futter. Ob einer von beiden zwischendurch eine Maus hatte, weiß ich leider nicht.

    Beim TA wäre ich gegen 17:45 / 18:00 Uhr.

    (Eine Katze ist nur technisch ein Tier, ansonsten ist sie göttlich. Robert Lynd)


    :welcome:

  • Genau, für den T4 egal. Für ein sauberes geriatrisches Profil halt nicht.


    Hm, mit Leberwurst komme ich bei Shiyuu auch nicht weit. Da schleckt und schleckt sie, bis die Tablette frei liegt. Und irgendwann hat sie ja auch mal nicht so gut genommen, da habe ich ihr ab und zu einfach so ein Stück von der Leckerchenstange gegeben, ohne Tablette, einfach, damit sie das Leckerchen wieder lieben lernt und dann ging das auch wieder. Die Cat Stick Minis von Vitakraft nehme ich dafür, breche immer nur ein kleines Stück ab, damit Shiyuu nicht zu viel kauen muss (dann liegt die Tablette nämlich gern mal frei) und damit geht das. Wenn Lucy sowas allgemein frisst, würde ich es mal probieren. Cosma Snackies hatte ich auch mal probiert, aber die sind halt nicht elastisch und deswegen finde ich sie sehr unpraktisch.

  • Wie genau funktioniert das mit der exakten Dosis, also das man auch wirklich jedes Mal die gleiche Menge/Dosis bekommt/verabreichen kann ?

    ...

    Wie lange benutzt du die Salbe schon, und weißt Du noch, mit welcher Dosis Ihr angefangen habt ?

    Für die Salbe gibt es von der Apotheke gewisse Vorgaben.

    Also zum Beispiel, daß die Tabletten nicht klappen und das jeweilige Tier in Lebensgefahr ist...


    ...kann man aber mit einem ordentlichen TA locker hinbekommen (wobei es mittlerweile auch ein flüssiges Medikament gibt, welches wohl recht gut vertragen und angenommen wird).



    Die Salbe kommt in einer "Pferdespritze", eine richtig große 50 ml Spritze (Gegen Aufpreis füllen die auch direkt in 1ml-Spritzen ab).

    Dazu bekommst du eine kleine 1 ml Spritze mitgeschickt (Nachschub kann man bei der Apotheke ordern, oder im Netz - die Syringe sind aber recht teuer und nur im Großpack, die anderen die ich gefunden habe sind nicht so schön skaliert wie die Teuren. Es steht zwar auch alles drauf, ist aber eben nicht so schön ablesbar).


    Die Große und die kleine Spritze sind Luer-Lock- Spritzen.

    Das heisst, sie werden nicht nur ineinander gesteckt, sondern haben einen Schraubverschluss.

    Damit werden sie beim abmessen und "umfüllen" fest verbunden.


    Und selbst in der 1ml Spritze sieht die Dosis noch verschwindend gering aus.

    Wenn es 0,5 ml Spritzen gäbe wären die besser.



    Die angestrebte Menge an Thiamazol gibt der TA an.

    Da steht auch einiges in der Anleitung der herstellenden Apotheke.



    Ich würde aber selbst bei größeren benötigten Dosen erst mal mit viel weniger anfangen, um den Stoffwechsel langsam runterzufahren.

    Dazu frag aber bitte deinen TA!

    Auch ich bin nur Laie und habe keine medizinische oder veterinärmedizinische Ausbildung!


    Ich habe schon ab und an gelesen, das manches Katz bei plötzlichem Absenken des T4 (also eigentlich ja das abbremsen des kompletten Stoffwechsels) ziemlich in den Seilen hängt...

    ...quasi von hyperaktiv auf minimalstaktiv.


    Ganz wichtig ist auch die vom TA begleitende Kontrolle der (Blut-)Werte - kein Patient darf in eine Unterfunktion rutschen!

    Liebe Grüße tiere_0066.gif

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Polaris ()

  • Ich hatte für Fussel FeliGum Trojaner. Das ist ähnlich wie Knete, kannst Du prima die Tabletten drin verstecken und Fussel fand das ganz klasse.

    Hallo StoepselFussel , das kannte ich bisher überhaupt nicht und hatte vorher auch noch nie davon gehört.

    Habe gerade mal danach gegoogelt - hört sich interessant an. Vielen Dank !

    P.S.: Wie geht`s eigentlich dem Fussel ???



    Die Cat Stick Minis von Vitakraft

    Hallo Kuro , das habe ich schon mal von Dir gelesen, bisher aber nicht ausprobiert. Das werde ich auf jeden Fall mal antesten.



    Hallo Polaris , vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort, jetzt kann ich mir wenigstens etwas darunter vorstellen.


    Wir waren gestern noch mit beiden Katzen bei unserem TA.

    Er hat sich das geriatrische Profil von Lucy angesehen und gesagt, dass er nicht glaubt, dass wir diesen Wert nochmal haben werden. Das sei sehr untypisch, da alles andere i. O. sei. (sein Wort in Gottes Gehörgang !)

    Er hat ihr Blut abgenommen um den T4 Wert nachzutesten.


    Lucky wurde auch Blut abgenommen. Für ihn lassen wir auch ein komplettes geriatrisches Profil erstellen und hoffen, dass bei ihm alles in Ordnung ist.

    Wenn er natürlich auch so einen hohen T4 Wert haben sollte, dann weiß ich auch nicht mehr weiter und wäre wieder an dem Punkt, dass ICH offensichtlich etwas falsch mache, ohne zu wissen was.......aber gut, erst mal abwarten. Alle Ergebnisse bekomme ich heute Nachmittag.


    Gott sei Dank hat er gestern nicht ein Wort über Ernährung bzw. Fütterung erwähnt, so dass ich gar nicht erst flunkern musste - Glück gehabt.....


    Wenn ich die Ergebnisse habe, schreibe ich wieder.

    (Eine Katze ist nur technisch ein Tier, ansonsten ist sie göttlich. Robert Lynd)


    :welcome:

  • Habe gestern mit meinem TA telefoniert. Die Ergebnisse in Papierform bekomme ich am Montag, wenn ich das Medikament abholen kann.


    Der T4 Wert ist auch beim zweiten Mal so hoch geblieben, so dass er jetzt auch davon ausgeht, dass es sich um einen Tumor handelt. Es muss nicht nur die Schilddrüse sein, es kann auch die Hirnanhangsdrüse sein.

    Er spricht nur noch von einem Therapieversuch. Wenn das nicht anschlägt...........


    Lucky`s Werte sind alle in Ordnung, sagt er.

    (Eine Katze ist nur technisch ein Tier, ansonsten ist sie göttlich. Robert Lynd)


    :welcome:

  • Ach du Schreck.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ich weiß auch nicht was ich sagen soll........


    Therapieversuch heißt bei meinem TA: Medikamentengabe. In meinem Fall, da ich darum gebeten habe, in flüssiger Form. Von der Salbe hält er nichts, hat aber wohl auch keine Erfahrungen damit.


    Er hat mir die anderen Alternativen, also chirurgische Entfernung der Schilddrüse und Radiojodtherapie, genannt, aber gleichzeitig auch davon abgeraten.


    Beim chirurgischen Eingriff müsste man mit mehreren, nicht unerheblichen Risiken rechnen, und meist wäre es mit einer Operation nicht getan, sondern es müsste ein zweites Mal operiert werden.

    Davon hat er mir deswegen schon abgeraten, da es, wie gesagt, auch die Hirnanhangsdrüse sein kann, und die ist wohl definitiv nicht zu operieren/entfernen.


    Auch von der RJT hat er mir abgeraten und gesagt, das sei "Tulux". Weiter hat er nichts dazu ausgeführt, zumal mein Mann direkt auch dagegen war als er hörte, dass die Katze für bis zu ca. 14 Tage in der Klinik in einer Box bleiben muss, wegen der Strahlung, die danach gegeben ist.


    Er hat mir aber vorgeschlagen, mich gerne nochmal in einer Klink beraten zu lassen, da man dort vielleicht doch noch andere Möglichkeiten sieht.


    Ich habe nicht allzu lange mit ihm telefoniert, da mir schon nach kurzer Zeit die Stimme wegblieb und ich nicht mehr vernünftig sprechen konnte. Am Montag will ich ihn nochmal fragen, ob man denn irgendwie feststellen lassen kann, ob es nun die Schilddrüse oder vielleicht doch die Hirnanhangsdrüse ist.


    Ich bin am Boden zerstört und weiß nicht was ich als nächstes machen soll.......

    (Eine Katze ist nur technisch ein Tier, ansonsten ist sie göttlich. Robert Lynd)


    :welcome:

  • Trotzdem mu0ß die Sd gedrosselt werden, und das nicht mit 'ner Vollbremsung.


    (Ähm... auch ein Tumor wird von Volllast laufender SD weiter im Wachstum befördert - wenn man die Sd also bremst, bremst man auch das Tumorwachstum.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Ich würd mich mit "Tumor, eigentlich nichts zu machen" solang nicht zufrieden geben, bis das Ding gefunden oder wiederlegt ist. Dann kann man immer noch sagen "nichts zu machen". Ist aber wohl ne Kostenfrage :/


    So oder so, lasst euch drücken. :(