Welche Diät bei Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenentzündung? Weitere Erkrankungen?

  • Hallo Ihr Lieben,


    nachdem unsere Katze Arwen im August letzten Jahres so dramatisch krank war (damaliger Thread), hat sie sich sehr langsam aber stetig immer weiter erholt. 100%ig gefallen tut sie mir nicht, denn sie hat immer wieder Phasen in denen sie das Futter unverdaut ausbricht (vor allem morgens), sie wirkt öfter so als hätte sie Bauchweh/Unwohlsein.

    Aufgefallen war mir schon länger, dass sie eine sehr merkwürdige Figur entwickelt hatte, sie war aufgedunsen, der Hängebauch extrem. Von der Schlankrasse war nur noch an den Beinen etwas zu erkennen. Nach der Bauchrasur hat das Fell ca. ein halbes Jahr benötigt, um einigermaßen nachzuwachsen. "Obenrum" sieht es sonst gut aus und glänzt. Seit wenigen Wochen trinkt Arwen vermehrt.


    Bei der Anamnese vor der fälligen Kontrollblutabnahme am 3. Mai stand der Verdacht "Cushing" im Raume. Es passt eigentlich alles, war nur nicht nachzuweisen. Das Blutbild hänge ich an (Arwen war 13 Stunden nüchtern.)

    Zwecks Abklärung haben wir gestern eine gründliche Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane gemacht: Nebennieren waren absolut ok und nicht verdickt. Allerdings fiel auf, dass die Bauchspeicheldrüse sehr inhomogen ist, die Umgebung/Ränder verseift wirken, die "Gänge" darin deutlich zu dick sind (statt 0,5 mm gut 3 mm) und der angrenzende Darmbereich auch veränderte Wände hat. Ich hoffe, ich habe das jetzt einigermaßen korrekt und verständlich wiedergegeben?


    Daher meinte die TÄ, dass wir in 2 Monaten erneut Blut nehmen sollten und dabei die entsprechenden Werte alle abklären, und dass Arwen am besten spezielles Diätfutter fressen sollte. Evtl. wäre die Peritonits im August akut gewesen und nun chronisch. Barf fand sie ok, hatte aber keine Ahnung was nun genau angepasst werden sollte.:ka:.


    Arwen bekommt seit August nur Nierendiät-Kochbarf wie Ihr es mir empfohlen habt aus hellem Fleisch. Nach Verbesserung der Leberwerte mit etwas Schweineschmalz. Laut TÄ wäre Nierendiät nun nicht mehr nötig.


    Die Cushing-Symptomatik geht mir auch nicht aus dem Sinn. Es ist wohl theoretisch möglich, dass sich die Krankheit noch im Anfangsstadium befindet und noch nicht nachweisbar ist.


    Mir schwirrt mal wieder der Kopf. Habe versucht, mich in das Thema einzulesen, scheint aber nicht so einfach zu sein? Wieviel Fett verträgt denn so eine angeschlagene BSD? Soll ich "sicherheitshalber" das Futter weiter auf Nierendiät-Basis zubereiten? Darf ich mehr Abwechslung in die Fleischsorten bringen? Was meint Ihr zu der ganzen Geschichte?


    Bin für Tipps und Unterstützung dankbar!:baby1:

    Viele Grüße von Tiptoe

    mit den Orientalenmädchen Arwen und Finja
    :spkatze:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Polaris ()

  • Ach herrje...:tr:


    Hypercortisolismus kann auch von der Hirnanhangdrüse ausgehen - das müssen nicht die Nebennieren sein.

    Die produzieren zwar das Kortisol, aber das können sie bei Überstimulation auch ohne auffäliige Veränderungen.


    Regelrechte Pankreatitis-Diät gibt es eigentlich nicht.

    Man probiert sich bei jeder Katze ran, was sie verträgt.

    Welches Fleisch, wieviel Fett...

    Manchen hilft, auch ohne nachgewiesene/nachweisliche exokrine Pankreasinsuffizienz das zufüttern von Pankreasenzymen.


    :/

    Das BB zeigt aber nicht zwingend auf die Bauchspeichelldrüse. Weder der fPli noch die DGGR-Lipase sind erhöht.

    (Auch endokrin funktioniert die BSD - Fructosamine sind in der Norm...)


    Peritonitis (Bauchfellendzündung) ist eh nicht Pankreatitis, auch wenn sich beides in derselben Gegend abspielt... irgendwas tobt da aber ziemlich sicher, wenn ich mir die Leukos und die Eos angucke.


    Bei dem Harnstoff-Wert kann die Kotzerei auch daran liegen.

    Wie hoch ist der Ca/P im Futter, und wieviel Protein ist drin?

    Dummerweise sind Nierendiät und die üblichste Pankreas-Diät entgegengesetzt aufgestellt...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Ich lief wohl gestern Abend schon auf "Notstrom" :peinlich:.

    Polaris : Danke, dass Du aufgepasst hast!! Die BB kommen nun in anonymisierter Form mit.


    Peritonitis (Bauchfellendzündung) ist eh nicht Pankreatitis, auch wenn sich beides in derselben Gegend abspielt... irgendwas tobt da aber ziemlich sicher, wenn ich mir die Leukos und die Eos angucke.

    SiRu : ich meinte doch auch Pankreatitis, schäm...

    Ich wundere mich schon seit längerem, dass die TÄ das BB meist als unauffällig bezeichnet. Die Eos zB. sind seit 2 Jahren erhöht :/

    Hypercortisolismus kann auch von der Hirnanhangdrüse ausgehen - das müssen nicht die Nebennieren sein.

    Die produzieren zwar das Kortisol, aber das können sie bei Überstimulation auch ohne auffäliige Veränderungen.

    Die TÄ hat mir erklärt, dass bei einem NN-Tumor eine NN vergrößert ist und die andere meist atophiert. Wenn die Ursache an der Hypophyse ist, wären wohl beide NN vergrößert (wenn ich es richtig verstanden habe). Im Blut kann man wohl nicht unbedingt etwas nachweisen, zumal die Erkrankung bei Arwen noch nicht weit fortgeschritten wäre. Die TÄ hat gemeint, ich würde mit Argusaugen die Katze beäugen. Ich nehme das mal als Kompliment.:hgs:



    Bei dem Harnstoff-Wert kann die Kotzerei auch daran liegen.

    Wie hoch ist der Ca/P im Futter, und wieviel Protein ist drin?

    In Bezug auf die analytischen Werte von Arwens Futter habe ich ein etwas schlechtes Gewissen. Ich bereite ihr immer Kochbarf zu und verwende IdR das CNI-Grundrezept mit EasyBarf. Bei der Eingabe von EB in den Kalki bin ich etwas überfordert und habe mich einfach auf das Rezept verlassen. Arwen verträgt Pute und Huhn am besten und bekommt hauptsächlich diese Fleischsorten. Ich würde nach der langen Rekonvaleszenz ihren Speiseplan gerne wieder bereichern, bin nur unsicher:

    - ob die Nierendiät nun tatsächlich überflüssig ist? (Wäre ja gut!)

    - was genau ich bei einer BSD-angepassten Diät beachten soll?

    - soll ich bei z. B. Ca/P und Protein besondere Werte anstreben?

  • und verwende IdR das CNI-Grundrezept mit EasyBarf.

    Das ist ja nicht mal Nierendiät im eigentlichen Sinne.

    Nierenschonend schon, aber das lässt sich über alle unsere grundrezepte sagen.


    Für CNI-Diät müsstest Du schon den Kalki bemühen - um z.B. das Ca/P-Verhältnis weiter zu verschieben und dann stabil beim Zielwert zu halten. Wie auch immer Dein Zielwert dann aussähe...

    Wobei ich anhand des BB eine CNI-Diät nicht empfehlen möcht...



    :peinlich::whistling:Die BB sind ziemlich unauffällig. Da ist nix, wo man so wirklich dran ansetzen kann. Man kann - wie ich - die Flöhe husten hören: Irgendwas findet sich schließlich immer. Hier eben EOS, Leukos und der leicht erhöhte Harnstoff...

    Dazu Deine Beschreibung...

    Ergibt für mich: Da ist was, aber wasda ist, sagt es mir nicht.


    EOS sind die kleinen Wundverschließer im Blut - die sind z.B. mmanchmal wegen Wurm höher, und manchmal auch einfach so...

    Ebenso gibt es Katzen, bei denen die Leukos , die weißen Blutkörperchen, immer erhöht sind, ohne das da eine Krankheit hintersteht.

    Wenn das immer so ist, dann ist das für die Katze halt so. Interessant sind Abweichungen von der Norm. Auch von der individuellen...


    Dann ist das Schallergebnis eher was zum Nachdenken...

    Kotz Arwen eher auf leeren Magen?

    Oder eher nach fetterem oder magererem Futter als üblich?

    Bei welchem Fütterungsabstand tritt das Kotzen vermehrt auf?


    :knuddel:

    Cushing ist bei Katzen sehr selten - guck nicht Krankheiten in Arwen rein.

    Die, die nachweislich da sind, reichen.



    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Kotz Arwen eher auf leeren Magen?

    Oder eher nach fetterem oder magererem Futter als üblich?

    Bei welchem Fütterungsabstand tritt das Kotzen vermehrt auf?

    Sie erbricht am häufigsten morgens, sprich: wenn die letzte Fütterung länger her ist. Es sind immer Phasen von einigen Wochen in denen sich das morgendliche Erbrechen häuft. Tagsüber bekommt sie 3 Mahlzeiten mit denen sie meist gut zurecht kommt.

    Cushing ist bei Katzen sehr selten - guck nicht Krankheiten in Arwen rein.


    Die, die nachweislich da sind, reichen.

    Keine Sorge, ich bin ja froh, dass sie sich langsam erholt hat. Sie spielt auch wieder und baut etwas Kondition auf. Ist halt nicht wie früher... Und, wie gesagt, habe ich manchmal den Eindruck, dass sie Bauchweh oder sonst etwas hat.

    Die TÄ meinte übrigens, dass Cushing bei Katzen wahrscheinlich gar nicht sooo selten ist, sondern meist einfach nicht diagnostiziert wird. Sind ja nicht alle Tierbesitzer so hinterher wie wir hier. :hgs:


    Und nun? Ich müsste heute Futter kochen. Erst mal normal nach Kalki?? Oder "nierenschonend"?:/ Und Fett??

    Bin für Input dankbar!

    Viele Grüße von Tiptoe

    mit den Orientalenmädchen Arwen und Finja
    :spkatze:

  • Die TÄ meinte übrigens, dass Cushing bei Katzen wahrscheinlich gar nicht sooo selten ist, sondern meist einfach nicht diagnostiziert wird. Sind ja nicht alle Tierbesitzer so hinterher wie wir hier.

    Laut Blut könnte Shiyuu das auch haben. Aber sie hat null Symptome. Also quasi das Gegenteil von euch. Und wie meine Tierärztin mir erklärte (die auch meinte, dass es bei Katzen eher sehr selten ist), hängt es in 95 % der Fälle mit der Hypophyse zusammen.


    Und nun? Ich müsste heute Futter kochen. Erst mal normal nach Kalki?? Oder "nierenschonend"? Und Fett??

    Bin für Input dankbar!

    Einfach nach Kalki, der ja durchaus schon nierenschonend ist. Da ist nur der Harnstoffwert, der erhöht ist, nichts weiter, da würde ich mich nicht mit Diät rantrauen. Immerhin ist Arwen auch noch eher jung.

  • Ich würde aktuell gar nichts am Futter ändern. (Fett kann man ggf. mal separat versuchen.)


    Am ehesten würde ich darauf achten, das die Futterabstände gleichmäßig sind - also mind. für nachts über einen Futterautomaten nachdenken. Oder eben abends so spät als möglich noch mal 'nen Snack geben.


    Bekommt Arwen regelmäßig oder zumindest bei Bedarf, also wenn Du den Eindruck Bauchweh hast, Schmerzmedi?



    Cushing ist eigentlich nie häufig. Weder bei Katz, Pferd noch Mensch... die Diagnosemöglichkeiten und deren Ausnutzung sind halt je nach Spezies verschieden ausgeprägt.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Laut Blut könnte Shiyuu das auch haben. Aber sie hat null Symptome. Also quasi das Gegenteil von euch.

    Es gibt offenbar nichts was es nicht gibt. Irre!



    Cushing ist eigentlich nie häufig. Weder bei Katz, Pferd noch Mensch... die Diagnosemöglichkeiten und deren Ausnutzung sind halt je nach Spezies verschieden ausgeprägt.

    Ja, das mag wohl stimmen. Aber wir haben quasi die Lizenz für Raritäten :peinlich:. Unser Pferd hatte Cushing und sonst noch so einiges, ist aber bei guter Pflege sehr alt geworden und an etwas anderem gestorben.

    Der Vorgänger von Arwen hatte ITP (ideopathische Thrombozytopenie, die ist wohl so etwas von mega-selten). Haben wir, dank der Argusaugen 8o, früh erkannt und ihm und uns noch 5 schöne Jahr ermöglicht.



    Bekommt Arwen regelmäßig oder zumindest bei Bedarf, also wenn Du den Eindruck Bauchweh hast, Schmerzmedi?

    Bisher nicht.Ich war mir einfach nie sicher und wollte in den angeschlagenen Körper nix Zusätzliches tun. Dachte, die Diagnostik brächte mehr Klarheit.

    Werde jetzt natürlich im Hinblick auf die BSD auf ihr Verhalten achten und könnte im Verdachtsfalle einfach mal etwas Schmerzmittel verabreichen. Dann müsste ja eine Veränderung des Befindens sichtbar werden.

    Was könnte man denn geben? Metacam ist nicht so gut, oder?

    Am ehesten würde ich darauf achten, das die Futterabstände gleichmäßig sind - also mind. für nachts über einen Futterautomaten nachdenken.

    Danach habe ich schon mal gesehen. Habe aber keinen gefunden, der mehrere Mahlzeiten beinhaltet und gleichzeitig nur für eine Katze zugänglich ist (z.B. über Auslesen der Chips). Hat jemand Tipps?

    Ich würde aktuell gar nichts am Futter ändern. (Fett kann man ggf. mal separat versuchen.)

    Habe eben mal ein "normales" Rezept durchkalkuliert. Und, nach der längeren recht einseitigen Ernährung, etwas Wild dazu gepackt.

    SiRu : Du meinst aber, ich soll weiter nach CNI-Rezept arbeiten? Habe ich das richtig verstanden? Dann würde dieses evtl. versuchsweise um Wild erweitern. Ich würde Arwen echt gerne abwechslungsreicher ernähren...

    Viele Grüße von Tiptoe

    mit den Orientalenmädchen Arwen und Finja
    :spkatze:

  • Schmerzmedi für BSD

    Was, das unter's Betäubungsmittelgesetz fällt. Opiat... könnte 'ne Diskussion mit dem TA geben.

    (Metacam/Melosus und auch Onsior, die beiden gängigsten Schmerzmittel für Katzen, bringen i.d.R. nichts.)


    (Es gibt Abos, die gehören einfach verboten. Das auf seltene Krankheiten gehört dazu.)


    Das Grundrezept CNI für Easy Barf ist identisch mit dem für normal-gesunde Katzen.

    Auch der Kalki ist in der Standard-Einstellung schon nierenfreundlich.

    Wenn Du bisher meist das Grundrezept genutzt hast: Bleib beim Verzicht auf Knochenmehl und Bierhefe, und gut ist's...

    Ob mehr Abwechslung beim Fleisch überhaupt geht, kann Dir nur Arwen sagen.

    Das tollste Futter nutzt nix, wenn es nicht in die Katze geht, und richtig rum durchwandert...


    Für 1 Mahlzeit nachts wäre doch erstmal der "normale" Surefeed o.ä. ausreichend?

    Sie muß ja nicht gleich für 24 Stunden das Futter da drin haben...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Für 1 Mahlzeit nachts wäre doch erstmal der "normale" Surefeed o.ä. ausreichend?

    Sie muß ja nicht gleich für 24 Stunden das Futter da drin haben...

    Und wenn sie nicht zu den Katzen gehört, die alles auf einmal verschlingen, dann pack halt umso mehr rein. Dann kann sie sich die ganze Nacht über bedienen. BARF hält sich locker ne Nacht lang, selbst im Sommer steht mein BARF mehr als nen halben Tag!

  • Für 1 Mahlzeit nachts wäre doch erstmal der "normale" Surefeed o.ä. ausreichend?

    Sie muß ja nicht gleich für 24 Stunden das Futter da drin haben...

    Da hast Du natürlich recht. Wenn ich jede 2. Mahlzeit in den Surefeed packen würde, käme Arwen theoretisch auf mehr Mahlzeiten. Klingt gut. ABER zur Zeit hat sie regelrecht Heißhunger. Wahrscheinlich würde es darauf hinauslaufen, dass sie gleich nach dem Befüllen alles verputzt. Arwen wiegt zur Zeit 4,3 kg. Ideal für sie wäre knapp 4 kg.

    Ich müsste deswegen wahrscheinlich mit mehr Fett im Futter experimentieren? Da wären wir wieder bei der BSD... Ich werde eine Versuchsreihe starten.

    Wenn Du bisher meist das Grundrezept genutzt hast: Bleib beim Verzicht auf Knochenmehl und Bierhefe, und gut ist's...

    Am einfachsten für mich wäre es natürlich, das Grundrezept für EasyBarf weiterzuverwenden. Ich hab aber ja eigentlich alles (?) da, um natürlich zu supplementieren. Fertigsuppies sind ja für den zeitlichen Notfall perfekt.

    Mein Problem ist, dass ich beim EB-Rezept nie genau weiß, wieviel Fett nun theoretisch reingehört. Wenn ich das in den Kalki eingebe, bekommen ich sehr viele Werte im Minusbereich heraus.:ka:

    Keine Bierhefe bei Niere weiß ich. Aber wie kommt man ohne Knochenmehl aus??

    Viele Grüße von Tiptoe

    mit den Orientalenmädchen Arwen und Finja
    :spkatze:

  • Aber wie kommt man ohne Knochenmehl aus??

    Die Grundrezepte sind alle ohne Knochenmehl.


    Wenn du per Kalkulator berechnest, "ersetzt Dicalciumphosphat das Knochenmehl.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Kleines Update:

    2 neue CNI-Rezepte mit Pute/Wild bzw. Huhn/Rind mit etwas Herz und auch mehr Fett (ich bin noch deutlich unter Kalki) schmecken Arwen sehr lecker nach dieser langen Schonkostphase. Es geht ihr gut und sie ist putzmunter. Hoffentlich bleibt es so!


    Habe mich zum Thema SureFeed-Automat informiert und spiele mit dem Gedanken, zwei von den Dingern zu kaufen. Das ist natürlich sehr teuer und würde nur dann für uns wirklich sinnvoll sein, wenn Arwen dadurch verleitet würde, langsamer zu fressen und sich das Futter besser einzuteilen. Daher bin ich nicht so entscheidungsfreudig :/.


    Jedenfalls bin ich Euch wieder einmal sehr dankbar für Eure Unterstützung in schwierigen Phasen und Eurer tolles Engagement! Ihr sein super :thumbsup:!!!

    Viele Grüße von Tiptoe

    mit den Orientalenmädchen Arwen und Finja
    :spkatze:

  • Wenn sie das nicht kann, wären Futterschränke mit Chipklappen noch eine Option. Die bräuchten halt mehr Platz. Dann könntest du einen normalen Automaten mit Zeitsteuerung nehmen und durch die Klappe könnte nur sie an diesen Automaten.

    Wobei ich auch gehört habe, dass der Hersteller des Surefeeds auch über eine Zeitprogrammierung sinniert, es gab wohl eine Menge Anfragen.