Hilfe bei Diabetes

  • Hallo,


    bei unserem 13 Jahre alten Kater wurde Diabetes festgestellt, morgen bekommen wir beim Tierarzt die Anleitung wie man Insulin spritzt, BZ messen muss usw. Die Tierärztin kennt sich mit barfen leider nicht aus , wir barfen seit 2012 hat bis jetzt bei allen Katzen toll geklappt . Wir haben noch zwei jüngere Kater (3 und 4 Jahre ) was muss ich beim barfen vom Diabetikkater beachten, ich hab im Netz schon mal versucht Infos zu finden aber als Laie verliert man schnell den Durchblick. Vielen Dank schon mal

  • Wenn Du keine groben Fehler bisher im Barf hattest, brauchst Du nichts ändern. (Dafür müssten wir ein paar Informationen über die schlichte Tatsache "Ich barfe" hinaus haben. Also z.B. Rezeptauswertungen aus dem letzten Jahr...)

    Leckerchen überprüfen - aber solche Mengen gibt's davon ja eigentlich nicht...


    Wobei ich jetzt schon mal frage: hast Du die Blutwerte da, an hand deren der Diabetes mellitus diagnostiziert wurde?

    Zeigst Du uns die bitte mal?


    Und erzähl mal was über Deinen älteren Herren, sein Verhalten so im Alltag, sein Trinkverhalten, seine Pieselei, wie sieht sein Kot aus, hat sich da geruchlich was geändert - sowohl Kot als auch Urin...


    Diabetes mellitus bei Katzen unter Barf find ich nämlich bemerkenswert - und würde spontan sagen, da ist die Krankheit "Zucker" nur ein Symptom für was anderes... Pankreatitis könnte sich so äussern - wenn die Endzündung die Langerhans'schen Inseln zerfressen hat, wäre es z.B. möglich.


    (Am Insulin spritzen ist nix großartiges - die Nadeln gehen grad unter's Fell in die Haut.

    BZ messen ist etwas mehr Übungssache. aber auch das hat man und Katz schnell raus.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Also, die Leckerchen sind von Tigeria und zu 100% aus trocken Flesich.


    Bis jetzt haben wir nur die alten Blutwerte vom 30.10.2017. Glukose 7,70 mmol/l und Fruktosamine 265 µmol/l soll aber laut Wert von freitag über 500 liegen (nur Telefonisch vorliegend).


    Das unveränderte Barfrezept ( nach dem buch von Susanne Reinerth: natural Catfood) seit 2012 für 3 Katzen/ pro Woche:


    1250g Putenbrust

    1250g Hühnerbrust

    500g Putenherzen

    200g Hühnermagen


    30g Mineral-Mix von Pets Deli (bis 2016: 27g Felinicomplet)


    230g Möhren ( gedämpft und püriert)

    4 Lachsölkapseln

    190g Gänseschmalz

    600ml Wasser


    Pro Mahlzeit hat jeder 40g-43g bekommen, 4 mal Täglich.


    Bis zum Herbst letzen Jahres war mit ihm alles so weit in Ordnung. Dann wurde er auf einmal extrem dick und hat auch auffällig mehr getrunken als sonst. Durch Zufall haben wir mitbekommen, dass er bei einem Nachbarn immer ins Haus gelassen wurde und er dann dort die Katzennäpfe leergefressen hat. Sein Höchstgewicht war Anfang Dezember 7,4 Kg. Wir haben seine Futterration dann so umgestellt, dass er am Ende 5,5 kg wiegen sollte. Das hat am Anfang auch gut funktioniert, aber dann wurde er immer Dünner. Bis vor zwei Wochen war er noch so gut drauf, dass er noch Mäuse gefangen hat.


    Seit diesem Mittwoch hat er dann nicht mehr richtig gefressen, bzw. ist gar nicht mehr zu den Mahlzeiten nach Hause gekommen. Freitag sind wir mit ihm zu TA. Da hat er dann nach dem Röntgen Cortison, Antibiotika und eine aufbau Infusion bekommen.

  • Entschuldige, ich grübele ein wenig über die Gründe nach.

    Ich habe mal nach der Zusammensetzung von Pets Deli Mineralmix gesucht:

    Zitat

    Zusammensetzung:


    Algenkalk, Bierhefe, Malzkeime, Algen, Traubenkerne extrahiert, Grünlippmuschelpulver


    Quelle: https://www.petsdeli.de/katzen…en/mineralmix-katzen.html


    Sieht nicht so optimal aus, ebenso die Fütterungsempfehlung.

    Durch Zufall haben wir mitbekommen, dass er bei einem Nachbarn immer ins Haus gelassen wurde und er dann dort die Katzennäpfe leergefressen hat. Sein Höchstgewicht war Anfang Dezember 7,4 Kg. Wir haben seine Futterration dann so umgestellt, dass er am Ende 5,5 kg wiegen sollte. Das hat am Anfang auch gut funktioniert, aber dann wurde er immer Dünner.

    Ist er erst seit Dezember zu den Nachbarn gegangen oder schon vorher?

    Der Kater hatte einfach riesigen Hunger.

    Die Dosierung des Futters so weit runterzunehmen ist sehr extrem.


    Das sollte man nicht machen, auch wenn die Katze abnehmen soll.

    Langsame Verringerung um je Schritte für 500 g weniger Gewicht wäre besser gewesen.

    Der Kater hat doch mit 7,5 kg einen höheren Grundumsatz als ein Kater von 5,5 kg.


    Was mir noch einfällt, könnte auch die Schilddrüse betroffen sein?


    Auf jeden Fall wäre es gut, alle Ergebnisse des Blutbildes zu sehen.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ich grübel immer noch über das plötzliche Dickwerden (dafür müsste er eigentlich 2 Nachbarskatzen kahl gefressen haben - ich hätt als Deine Nachbarin Dir sowas von auf der Fußmatte gestanden...) und dann die rasante Abnahme. (Das würde zu M. Cushing, einer Entgleisung der körpereigenen Cortisol-Produktion, irgendwo passen - nur das Cushing bei Katzen extrem selten ist.)


    Das mit der seit 5 jahren unveränderten Futtermischung ...

    Ähm, das Pets Deli Zeugs ist mir viel zu unsauber deklariert - und das das zusammen mit überwiegend weißem Geflügelfleisch dauerhaft gutes Futter ergibt, wag ich doch glatt zu bezweifeln. (Taurin über Grünlippmuschel...:oh:. Und was die Malzkeime und die Traubenkernextrakte sollen, wüsst ich auch mal gerne...)


    Man kann bei einem (guten, sauber deklarierten, alles nötige nachweislich enthaltenden) Suppie-Mix bleiben - dann müssen aber die verfütterten Fleische sowohl was die Tierarten als auch was die Tierteile anlangt, sehr, sehr breit gefächert werden. Du hast seit 5 Jahren einen Brustmix von Huhn und Pute mit ein bißchen Herz und Magen...

    Umgekehrt kann man bei 1 Tier bleiben, wenn man bei den Suppies und Suppie-Vormischungen alles abwechselt, was der Markt so hergibt...


    Könnte es sein, das Dein Kater massive Nährstoffdefizite hat?

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • (Das würde zu M. Cushing, einer Entgleisung der körpereigenen Cortisol-Produktion, irgendwo passen - nur das Cushing bei Katzen extrem selten ist.)

    Den Gedanken hatte ich vorhin schon bei der Polydipsie, dass das eben auch bei Mb. Cushing ein Symptom ist, wie bei vielen anderen Krankheiten auch.

    Und dazu kommt dann eben Fresssucht und Zunahme des Bauchumfangs, allerdings gleichzeitig ein Gewichtsverlust.


    Könnte es sein, das Dein Kater massive Nährstoffdefizite hat?

    Und auch hier habe ich überlegt, weil das viel zu einseitig ist.

    Gleichzeitig ist Fruktosamin eben durchaus ein Hinweis zumindest irgendwie in Richtung Pankreas, soweit ich weiß, ja eigentlich eben Diabetes.


    Was ist denn genau an Blutuntersuchung gemacht worden?

  • kein Eisen,

    kein Vitamin D3,

    kein Vitamin A,


    welche Spuren- und Mengenelemente sind wohl in dem Futter?


    Keine Abwechslung...



    ...das ist alles andere als optimal. Leider.



    Zu Diabetes kann ich nichts beitragen, aber ich denke da sind noch andere "Baustellen" und der Diabetes nur wegen des Blutbildes am sichtbarsten.