Slippery Elm Bark (Ulmenrinde) gegen Übelkeit?

Wir werden in der nächsten Woche (11. - 15.06.2018) das Forum immer mal wieder für kürzere oder längere Intervalle in den Wartungsmodus versetzen um ein paar servertechnische, bzw. seiteninterne Veränderungen vorzunehmen. Hintergrund sind neben ein paar technischen Spitzfindigkeiten auch die Zusammenlegung von dubarfst und Barfers-Selection, um den administrativen Aufwand für uns zu verringern. Wir bitten Euch darum, diese Unannehmlichkeiten zu verzeihen und werden uns natürlich bemühen diese so kurz wie möglich zu halten.
  • Hallo,


    nach einer verhältnismäßig langen "Ruhephase" hat Gretel wieder begonnen zu erbrechen. Ich habe am Futter nichts verändert. Füttere immer noch ausschließlich Kaninchen pur.


    Ich habe seit gestern die Futterrationen in Miniminiportionen aufgeteilt. Seit dem bleibt *toitoitoi* alles drin. Jetzt grad bin ich wieder von vermehrten Schleckgeräuschen wach geworden. Das macht Gretel immer, wenn ihm übel wird. Jetzt habe ich nach "Hausmitteln" gegen Übelkeit bei Katzen gesucht und bin auf Ulmenrinde gestoßen.


    Hier im Forum haben ich auch einen Beitrag gefunden, der jedoch schon relativ alt ist. Daher das neue Thema.


    Ich habe folgendes gefunden:

    1/8 - 1/4 Teelöffel Pulver in warmem Wasser zu einem Brei anrühren und etwas quellen lassen. Dann unter das Futter mischen. Das ganze bis zu 2-3 täglich wiederholen. :kochen2:


    Habt ihr Erfahrung mit Ulmenrinde gegen Übelkeit?


    Mein Eindruck bei Gretel ist, dass die Übelkeit und das Erbrechen vermehrt in den frühe Morgenstunden beginnt. Gibt es sowas wie Morgenübelkeit bei Katzen?:ka:

  • SEB kannst Du dauerhaft geben - aber es ist kein Anti-Übelkeit-Mittel.

    SEB kleidet den oberen Verdauungstrakt (Kehle, Speiseröhre, Magen, evtl. ein kurzes Stück Dünndarm) mit einer Schicht Schleimstoffe aus.

    Das verhindert z.B. den direkten Kontakt von Magensäure zurück an die Magenwand.

    Oder bei 'ner Mandelentzündung macht es die Kehle "glatter" - vermindert damit Schluckbeschwerden.

    (Nach einer ausgiebigen Kotzattackenphase kann man damit das ganze System auch etwas beruhigen. Magensäure contra Speiseröhre ist ja auch ätzend. Buchstäblich.)


    Ich verwende das Zeug zu Sirup gekocht - da reicht ein Teelöffel vom Pulver mit 100 ml Wasser dann für die Woche - man kann das gut im Kühlschrank lagern;).

    Außerdem schmeckt der gekochte Sirup etwas besser, als der kalte Ansatz....


    Nux vomica/ Brechnuss ist rezeptfrei - und funktioniert gegen Übelkeit. Wenn die Kotzitis tatsächlich vom Magen/Darm ausgeht und an etwas liegt, was mal gefressen wurde.


    Bei Übersäuerungskotzen vom Magen aus kann in leichten Fällen SEB helfen, in schweren ... wär ich eher für den Arzt und was aus der rezeptpflichtigen Ecke. (Nein, ich meine nicht Omep.)


    Es gibt so 'ne Morgenübelkeit bei Katzen tatsächlich. Zu langer Abstand zwischen der letzten Mahlzeit abends und dem Frühstück

    Dagegen hilft Futter - auch nächtens. Futterautomat, oder einfach stehen lassen. Muss Katz nur mitspielen und fressen...:st:



    Und, weil ich ja wahnsinnig neugierig bin: Gab's außer Kaninchen pur irgendwas? Leckerchen? Grünzeug zum Knabbern?

    Wie sah's mit Stressauslösern aus? Freche Amsel vor'm Fenster? Besucher?

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Wenn ich das Gefühl habe dass ihr u.U. schlecht ist, sie sich das Mäulchen mal leckt oder mein Bauch mir sagt dass sie verstopft ist, dann geb ich's.Denk dann immer, es schadet ja nicht.


    Schlägt bis jetzt immer schnell an, 1,2 Tage und gut ist.


    Neulich kam ne Maus wieder raus=O, da war ihr auch nicht so gut, SEB gegeben und Nux vomica ( als Ampullen von Heel oder als Globuli)

  • SiRu

    Wir waren tatsächlich sehr konsequent, es gab keine Leckerchen nebenbei. Im Futter ist nur ein kleiner Teil Möhre enthalten. Aber der hat in der Testphase als noch alles gut war, keine Probleme bereitet. Zimmerpflanzen haben wir nicht.


    Gretel hat allerdings die Tendenz, Kosmetikartikel im Bad abzulecken. Wir lassen daher nichts mehr für ihn zugänglich stehen. Ich kann aber nicht ausschließen, dass er in einem unbeobachteten Moment mal an meiner Gesichtscreme etc geleckt hat.


    Gibst du dann 1 TL Pulver und das Wasser in einen Topf? Wie lang soll es einkochen? Gibst du den Sirup pur und wie viel am Tag?


    Hmm, Stressfaktoren...Also mir fällt spontan nichts ein, was anders war als sonst. Wir benutzen auch Feliway. Eigentlich macht er keinen besonders gestressten Eindruck.


    In der Regel bekommen die beiden die letzte Portion gegen Mitternacht. Das Erbrechen ist meist zwischen 4 und 5 Uhr früh. Die Zeit zwischen Frühstück und Abendessen ist da eigentlich länger. Morgens gibts die erste Portion gegen 7 Uhr und die zweite gehen 9 Uhr. Abends gibts die erste gegen 18 Uhr.


    Zu nux vomica: gibt man das prophylaktisch oder erst wenn er kurz vorm Erbrechen ist? Gibt es da Angaben zur Dosierung?


    masterfrau86

    Hast du dann nux vomica direkt nach dem Erbrechen zur Beruhigung gegeben? Wie viel aus der Ampulle gibst du dann?

  • Zu nux vomica:

    Ich kenne mich mit homöopathischen Mittel so gut wie gar nicht aus. Was bedeutet z.B.

    "Dosis: C6 bis C200 Potenz und höher" oder "D 6 und Pulsatilla D 4 im Wechsel". Da verstehe ich nur Bahnhof. :id:

    Was ist denn empfehlenswerter? Tropfen oder Globuli?


    Ich lese auf anderen Seiten z.B. 3x3 Globuli täglich. Ist das dann auch eine Dauermedikation?


    Tut mir leid, dass ich so viele fragen habe.:hgs:Danke für eure Infos!

  • masterfrau86

    Das ging ja sehr flott mit dem Rückruf. Mir wurde jetzt Homaccord ad us vet 1 ml am Tag empfohlen. Das sind Ampullen. Ich nehme mal an, die meinst du auch?


    Allerdings konnte mir keine Info gegeben werden, wie und ob ich das mit Ulmenrinde kombinieren kann. Wie machst du das? Mit wie viel zeitlichem Abstand?

  • Das Mittel heisst Nux vomica homaccord, alles korrekt.

    2 Std Abstand zwischen SEB und allen Medikamenten, ob homöop. oder nicht, sollten eingehalten werden


    Wenn Du die bestellst, achte auf die Ampullen für Tiere "ad.us.vet" haben die als Bezeichnung

  • Vielen Dank, das werde ich berücksichtigen. Also nochmal für mich, damit ich alles richtig mache:


    - 30 Minuten vor dem jeweiligen Füttern SEB-Sirup geben. (Wie viel davon?)

    - ab 2 Stunden nach der Verabreichung vom SEB einmal täglich 1 ml Nux vomica homaccord ad us vet geben.


    Ich gebe aktuell 2-3 mal täglich Guardacid um den Urin anzusäuern. Kann ich das mit dem Nux vomica zusammen geben? Oder besser getrennt?

  • Das Guardacid kenne ich nicht, ist das flüssig?

    Wenn Du das zeitlich alles hinkriegst, würd ich Guardacid und Nux vomica ne Viertelstd zeitversetzt geben, damit das jeweilige von den Schleimhäuten bereits aufgenommen worden ist


    Du ziehst mit ner Spritze, auf der ne Nadel ist, mind 1ml ( ich nehm auch schon mal etwas mehr) aus der Ampulle und gibst es, wenn möglich (natürlich ohne Nadel) ins Mäulchen, der Rest der Ampulle kommt in den Kühlschrank ( sagte mir ne Apothekerin)


    Du kannst zb 15 Min vorm Füttern Nux v. geben und 2 Std danach SEB oder halbe Std vorm füttern SEB und 2 Std später Nux v.


    Beim Nux vomica ist das nicht so streng mit den Zeiten zum geben, manche tun es ja auch aufs Futter.

    Es wird halt besser aufgenommen, wenn es pur verabreicht wird, das kannste also auch zwischendurch geben.


    Beim SEB ist's deshalb so wichtig, weil es die Nährstoffe im Futter quasi elimiminiert, aufnimmt.

    Wenn Du es ne halbe Std vorher gibst, hat es den Magen-Darmtrakt bereits weitestgehend passiert

  • Das ist eine Tablette.


    Ich würde dann glaube ich morgens mit SEB starten, 30 min später füttern und dann 2 Std später nux vomica geben und 15 min später Guardacid. Muss ich meinen Wecker wohl etwas früher stellen, damit das zeitlich alles passt.:watt:


    Abends gibst dann den gleichen Ablauf nur ohne Nux vomica.

  • Die "C" Potentzen gibst du bitte nur und ausschließlich auf Ansage eines gut ausgebildeten Heilpraktikers.

    Die haben in Händen von Laien nicht´s zu suchen.


    Die "D" Potenzen sind da sehr viel nutzerfreundlicher. Aber die sollten dann (natürlich auch immer besser mit einem ausgebildetem HP im Nacken) bei akuten Symptomen öfter (zeitliche Abstände) gegeben werden.


    "C" oder "D" betrifft die Verdünnungsstufe und die - hm, wie sagt man das jetzt ohne rechtlich falsche Aussage? - "Wirksamkeit"(Wirksamkeit heißt in diesem speziellen Fall des jeweiligen homöopatischen Mittels nicht, wie bei anderen "echten" Medikamenten nachgeprüfte Wirkung!).

    Trotz aller Debatten um die Wirkungen würde ich damit nicht einfach rumexperimentieren.

    Denn alles was wirkt kann auch Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen) haben.



    Und bevor jemand etwas falsches denkt, ich bin KEIN Heilpraktiker, und habe dieses nur durch Erfragen/Erklärungen von jemandem, der als solcher erfolgreich ergänzend zur Schulmedizin arbeitet.

  • Gibst du dann 1 TL Pulver und das Wasser in einen Topf? Wie lang soll es einkochen? Gibst du den Sirup pur und wie viel am Tag?

    Ja, so 100 ml Wasser und den Teelöffel SEB/Ulmenrindenpulver (das von der amerikanischen Rotulme! nicht das von der europäischen Schwarzulme - das ist für ganz was anderes!) in ein Töpfchen - ich hab ein Butterpfännchen dafür.

    Aufkochen unter rühren - so ca. 2, 3 Minuten köcheln lassen. Du siehst das die Masse gallert-artig verdickt.

    (Wenn es zu dick ausschaut, gib Wasser zu, sieht's Dir zu wässrig aus, kannst Du auch noch mal vorsichtig ein bißchen Pulver nachgeben. Etwas längeres geköchel mach da nix.)


    Abkühlen lassen, ich bewahr es in einem kleine Weck-Gläschen mit passendem Plastikdeckelchen auf.


    Flocki (Kampfkatze mit schwarzem Gürtel in sämtlichen kätzischen Nahkampftechniken) kriegt morgens und abends vor'm Fressen 1 Hustensaft-Plastikmesslöffel (der war bei 'ner Flasche Bronchikum bei, und fasst voll 5 ml) auf ein Tellerchen.

    Sie braucht aber ein Topping drüber - pur schlabbert sie's nicht. (Sie hält es, dank DM-Schleck-Snack, allerdings für Schnuckelkrams.)

    Bei kooperativerer Katze kann man das auch per Spritze in's Mäulchen geben.


    Gibt's dauerhaft - ich hab keine Ahnung, wo das Mädel ihre Kotzleidenschaft herholt (naja, als Kitten und auch als junge Katze, also bis 10 Jahre... hat sie nie gekotzt. Hat wahrscheinlich was nachzuholen.:tb:) Mit lässt sie das gekötzel jedenfalls.

    (Ja, sie ist tierärztlich durchgescheckt. Alles bestens. Herzlichen Glühstrumpf zur kerngesunden Kotzkatze.)


    Ich würde dann glaube ich morgens mit SEB starten, 30 min später füttern und dann 2 Std später nux vomica geben und 15 min später Guardacid

    Da mir mein Morgenschlaf heilig ist:

    Ich würd mit der Brechnuss-Zubereitung starten, 15 Minuten später den Sirup hinterher (dann haben die Schleimhäute die Brechnuss absorbiert, und das SEB kann da nix mehr blockieren) und 1/2 Stunde drauf Futter inclusive Guardacid-Tablette.


    Die andere Abfolge nur, wenn Katz mir sonst die Brechnuss wieder vor die Füße legt.



    Nachtrag: Ich hab Nux vomica-Globuli da - hat hier noch keiner Katz geholfen. Wahrscheinlich hatten wir immer den unpassenden Kotzitis-Auslöser.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...