Hohe Nierenwerte durch Ausschlussdiät (?)

  • Hallo,

    Ich war nicht sicher, ob das Thema lieber hier oder in den Allergiker-Bereich rein soll, aber an sich sind die Nieren jetzt erstmal wichtiger..

    Unsere Katze Annie (2 einhalb Jahre) hat seit ca. einem Jahr Probleme mit Jucken, wodurch sie sich Fell an Bauch- und Seiten wegleckt. Wir haben schon einige Überlegungen und Diagnosen hinter uns und sind jetzt bei einer zweiten Ausschlussdiät hängengeblieben.

    Bei der 1. haben wir Lamm Sensitiv von Mac's gefüttert, nach zwei, drei Monaten wurde es besser, stagnierte dann aber. In dieser Zeit hat Annie das erste Mal angefangen Rohfleisch zu essen, wodurch (nach Umwegen) die neue AD möglich wurde.

    Seit Mitte Dezember gibt es nur noch rohen Strauß (kannte sie noch nicht), bisher gab es keine wirkliche Verbesserung, aber die 8 Wochen, die so min. angesetzt werden, sind eigentlich auch nicht durch.

    Da jetzt Annie aber auch in einer ähnlichen Zeitspanne angefangen hat deutlich mehr zu trinken (erst dachten wir, es liegt an der Heizungsluft), waren wir mal wieder beim Tierarzt und haben ein großes Blutbild + Allergietest durchführen lassen.

    Ergebnis: schlechte Nierenwerte und nur noch Lamm, Schwein und Truthahn fütterbar (an Fleisch) - gegen den teuren Strauß ist sie auch allergisch :ftft:

    Allerdings kann man wohl am BB nicht ablesen, woher die schlechten Nierenwerte kommen. TA vermutet was genetisches, was durch den hohen Eiweißgehalt der puren Straußfütterung verschlechtert wurde und sieht als Lösung erstmal Futter umstellen und dann neues BB.


    Bei einer groben Recherche bin ich drauf gestoßen, dass bei Nierenproblem hochwertiges (gestrecktes?) Protein, wenig Salz und wenig Phosphor gegeben werden sollte.

    Ist das grob richtig? Welche weiteren Empfehlungen, Lesevorschläge könnt ihr mir geben? Wie kann ich Annie jetzt noch möglichst abwechslungsreich füttern? Wie verringer ich gesund den Eiweißgehalt?

    Helfen euch die Werte vom BB und wenn ja welche?

    Könntet ihr mir helfen, eine Art Grundrezept für die Anfangszeit zu erstellen, bis ich mich vernünftig eingelesen habe?

    Vielen Dank schon mal!

  • Nimm unser Grundrezept für Nierenkränkelnde Katzen.


    Den Eiweißgehalt verringerst Du erstmal gar nicht. Eiweiß und Fett sind die beiden Makro-Nährstoffe, die Katz braucht.

    Eiweiß zum Erhalt der Körpermasse = Muskulatur, Haut, etc. Fett für die Energie.

    Stark vereinfacht gesagt...

    Ausweichen auf Kohlenhydrate geht nicht - da kann Katzens Organismus einfach nicht wirklich was mit anfangen.


    Wenn die Diagnose Niere gesichert ist, kann man ggf. über den Fettgehalt vom Futter gehen, ansonsten ist gutgemachtes Barf eh schon sehr nierenfreundlich.


    Erster Schritt hier, damit wir Dir und Annie helfen können:

    Besorg Dir das Blutbild in Kopie, und zeig es uns.


    2. Urin auffangen - in's Labor einschicken: Dichte messen, Kreatinin/Protein-Quotient fesstellen lassen. (Protein wird sich immer finden - Katzen sind hochspezialisierte Fleischfresser.)


    3. Hat es bereits eine Ultraschall-Untersuchung der Nieren gegeben?

    Wenn nein: Zeitnah ansetzen. (Ergebnis bitte weitergeben...)


    Das hier https://dubarfst.eu/article/71-cni-bei-katzen/ könnte Dir weiterhelfen

    Dies hier

    Tanyas umfassendes Handbuch über chronische Niereninsuffizienz bei Katzen ebenfalls (Vorsicht! Das ist wirklich umfassend. Man könnte auch sagen: bei Erstkontakt erschlagend.)



    (Allergietests bei Katzen haben eine ähnlich hohe Trefferquote, wie das Tageszeitungshoroskop. Es soll sehr selten mal Zufallstreffer geben...)


    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • indem sie sich immer neue Sachen ausdenkt (von Erkältung bis Gebärmutterentzündung),

    DAS könnte allerdings auch zu schlechtem Fell beitragen.

    Ist die Gebärmutter inzwischen entfernt oder kann es sein, dass da noch eine Entzündung drin ist?


    Herkunft aus Griechenland?

    Ehemalige Streunerkatzen, von einer Streunermutter?

    Auch das sind nicht die besten Voraussetzungen für gute Gesundheit.

    Spielt alles rein und strapaziert natürlich auch die Nieren.

    Wie alt sind die Katzen geschätzt?

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • ...angefangen hat deutlich mehr zu trinken (erst dachten wir, es liegt an der Heizungsluft), waren wir mal wieder beim Tierarzt und haben ein großes Blutbild + Allergietest durchführen lassen.

    Ergebnis: schlechte Nierenwerte und nur noch Lamm, Schwein und Truthahn fütterbar (an Fleisch) - gegen den teuren Strauß ist sie auch allergisch :ftft:...

    ...Allerdings kann man wohl am BB nicht ablesen, woher die schlechten Nierenwerte kommen. TA vermutet was genetisches, was durch den hohen Eiweißgehalt der puren Straußfütterung verschlechtert wurde und sieht als Lösung erstmal Futter umstellen und dann neues BB...

    Also hat sie schon ganz schön was durch.

    Ich gehe davon aus, das ihr die Gebärmutter auch entnommen wurde.

    Dazu gehört auch eine längere Schmerzmittel - und Antibiotikagabe.


    Diese können sich auch auf die Nieren auswirken.

    Zusammen mit einem nicht so schönen Start ins Leben (wer weiß was da alles war an Fehlversorgung und was genetisch da noch lauert) KANN das zusammen schon die Werte unhübsch werden lassen.


    Entzündungen generell gehen auf den ganzen Katzenorganismus, aber besonders gerne auf die Nieren.


    Um das abzusichern wäre wie SiRu schon schrieb die Urinanalyse im externen Labor (Urin muss dafür nicht steril sein, es handelt sich ja nicht um Bakterien) das Gewicht und U/PC abklären lassen.

    Auch ein Ultraschall könnte schon was über die Nieren sagen (Zysten, Größenunterschiede, Veränderungen und Co).

    Nur die Werte eines BB alleine können keine CNI diagnostizieren! Auch wenn das von TÄ oft recht vorschnell getan wird - nicht jeder Patientenbesitzer legt auf ordentliche (und somit teure) Diagnostik wert.


    Vermehrtes Trinken kann auch andere Ursachen haben, u.a. Diabetes (welcher den Pelz auch sicherlich nicht schön und weich macht).


    Wenn sie in der Klinik in Narkose gelegt wird, laß doch die Zähne mal mitröntgen (darf gerne auch ein Zahntierarzt sein). Bei den Startbedingungen kann auch schon kurz nach dem Zahnwechsel (bis zum achten Monat ist der durch) eine Forl entstehen.

    Die schlägt sich gern und oft auf die Nierenwerte aus.

    Leider ist das eine Erkrankung die zunächst nur unter dem Zahnfleisch tief unten an der Wurzel wütet und daher nur über eine gute Röntgendiagnostik zu sehen ist (da kann ich aus eigener Erfahrung sprechen: Zahnarzt sagt bei nicht mal zweijähriger Katze ...ich sehe da aber kein Forl...nachher stand in der Rechnung MASSIVER FORLBEFALL das war dann nach dem Röntgen).



    Auch Stress kann zu gesundheitlichen Problemen führen und schlechter Start ins Leben ist auch Stress.

    Es hört sich auch so an, als hättet ihr schon eine längere Tierarzt - Odysse hinter euch.

    Spontan würde ich auch mal auf Herpes/Caliciinfektion (Katzenschnupfenkomplex) tippen eventuell mit aufgesetzen Bakterien...

    Das ist bei kleinen Streunerchen oft, da die Mamas leider keinerlei Gesundheitsvorsorge haben und mit Überleben beschäftigt sind.

    Dadurch ist das Immunsystem schlechter und dann kann auch vieles eher krankmachen - hab hier auch so Strategen:tr:


    Schreib gerne mal mehr dazu - auch wenns länger dauert.

    Und bitte häng auch einfach mal das BB (mit Referenzwerten) an.


    Ich hab einen ganzen Ordner mit Rechnungen, Diagnosen, Röntgen- und Blutbildern von meinen Katzen. Wenn was ist hab ich jederzeit auf die Daten Zugriff oder kann sie mitnehmen in die Klinik.

  • Leider ist das eine Erkrankung die zunächst nur unter dem Zahnfleisch tief unten an der Wurzel wütet und daher nur über eine gute Röntgendiagnostik zu sehen ist (da kann ich aus eigener Erfahrung sprechen: Zahnarzt sagt bei nicht mal zweijähriger Katze ...ich sehe da aber kein Forl...nachher stand in der Rechnung MASSIVER FORLBEFALL das war dann nach dem Röntgen).

    Ich lernte kürzlich von meinem ZahnTA, dass eben nicht der Grossteil der FORL Erkrankungen von der Wurzelspitze her entsteht. Dennoch: Um FORL sicher auszuschliessen braucht es ein (oder mehrere) Röntgenbilder und jemanden der sie deuten kann.


    Was den Rest angeht... Vergiss die AD erstmal, sondern lass (wie oben beschrieben) checken was mit den Nieren ist. Wenn die OK sind schauen wir weiter :)

  • Hui, das ist ganz schön viel! Danke schonmal, ich mache mich dann mal ans tippen...

    Aber erstmal:


    Für alle habe ich das BB hochgeladen - Es wurde nicht nüchtern gemacht! Ich bin nicht sicher, ob die TA davon ausging, dass ich wüsste, dass die Katze nüchtern sein sollte, oder es mir nicht gesagt hat.


    Den größten Teil des Allergietests habe ich mal weggelassen, der hilft ja jetzt nicht.


    Es wurde im Zusammenhang mit dem Test auch FiP erwähnt - die TA hat es ausgeschlossen, es gibt nur einen Wert der dafür spricht im BB, Annie zeigt aber keinerlei Symptome die dazu passen.


    Urin Probe werden wir dann mal sammeln!

    Im September wurde Annies Gebärmutter geschalt, da ist er auch die anderen Organe durchgegangen, es war aber (bis auf Gebärmutter) nichts auffällig.

    Wäre die Ultraschall-Untersuchung notwendig um Steine zu finden?

    Danke für die Links,ich werde mich da mal reinlesen.


    Bezüglich Allergietest: Unsere TA haben uns auch eher davon abgeraten, aber wir haben wie geschrieben einiges durch und tappen seit einem Jahr im Dunkeln - da nimmt man was man kriegen kann...

    Ja, die Gebärmutter ist raus! Tatsächlich hielten wir sie dann auch für den Übeltäter, weswegen wir nach der OP die erste Lamm-AD abgebrochen haben. Erst war es gut, dann wurde es wieder schlechter.

    Genau, Streunerkatze von einer Streunerfamilie. Annie ist zweieinhalb Jahre, sie ist sehr früh zum Verein gekommen (hat aber bis sie eineinhalb war noch auf der Insel gesessen), deswegen ist ihr Alter recht eindeutig.

    Ich glaube ich zähle hier mal ihren ungefähren Krankheitsverlauf auf, aber jetzt wo ich deinen Beitrag gelesen habe, fällt mir auch ein Übeltäter ein... Kortison :/

    Sie kam letztes Jahr Januar zu uns und hat sich dann erstmal etwas erkältet, mit tränenden Augen. Da hat sie sich auch schon am Hals Wunden gekratzt, wir haben Augensalbe mit Kortison bekommen.

    Zwischendurch kam sie dann zum TA wegen ihrem Fell, Untersuchung auf Parasiten, Kortisonspritze.

    Ich erinner mich jetzt nicht ganz an den genauen Verlauf, aber sie bekam auch noch eine zweite Spritze, dann wollten wir auf Tabletten umsteigen, bis wir merkten, dass die Erkältungen fast Hand in Hand mit dem Kortison gingen, da haben wir dann aufgehört mit der Kortisongabe.

    Während der Kortisonwirkung hat sie immer direkt aufgehört, deshalb schließen wir einen psychischen Grund aus.

    Dann verlor sie Schleim aus der Vagina, wurde geröngt, geschalt und bekam Antibiotika, 4 Wochen ca. Ruhe, es kam wieder und sie wurde operiert -> Gebärmutter entfernt im Oktober, Antibiotika natürlich und Schmerzmittel.

    Sobald sie sich davon erholt hatte, hatte sie sich ein Pfötchen gestaucht und bekam Kortison zum abschwellen, das müsste November gewesen sein.

    Dezember fing es dann mit dem Fell wieder an, wir wechselten zum Strauß und kurz danach fing sie an mehr zu trinken, weswegen wir eben jetzt beim TA waren.


    Zu Diabetes: Müsste man das nicht auf dem BB erkennen? Dazu muss ich auch sagen, dass das Fell was noch da ist, sehr weich und hübsch ist!

    Zähne: Tatsächlich hatten wir schon einen Termin zur Zahnreinigung+Röntgen gemacht, den hat die TA aber heute abgesagt, weil sie Annie nicht in Narkose legen will mit den momentanen Nierenwerten.


    Eigentlich zeigt sie jetzt keine mir bekannten Symptome des Katzenschnupfen-Komplexes, die Erkrankungen ließen sich bisher auch mit Antibiotika behandeln, das wäre da nicht unbedingt der Fall, oder nicht?

    Ich lernte kürzlich von meinem ZahnTA, dass eben nicht der Grossteil der FORL Erkrankungen von der Wurzelspitze her entsteht. Dennoch: Um FORL sicher auszuschliessen braucht es ein (oder mehrere) Röntgenbilder und jemanden der sie deuten kann.


    Was den Rest angeht... Vergiss die AD erstmal, sondern lass (wie oben beschrieben) checken was mit den Nieren ist. Wenn die OK sind schauen wir weiter :)

    Das war jetzt auch mein Plan, ich werde den Strauß durch Lamm ersetzen (ich vertrau einfach mal den Allergietest) und dann die Mahlzeiten nach dem von Siru verlinktem Grundrezept vorbereiten, dazu dann

    den Urin-Test und in paar Wochen schauen, ob sich die Werte verbessert haben.

  • Also, wenn ich mir die Werte anschaue, die sich auf die Nieren beziehen, bin ich skeptisch, aber gebe auch nicht komplett Entwarnung. Demnach rate ich auch dringend zur Urinuntersuchung und gern auch den Ultraschall.

    Interessant sind da Kreatinen, Harnstoff und irgendwie SDMA.

    Krea sieht gut aus, schon erhöht, aber bei reiner Fleischfütterung ohne alles, wundert mich das auch nicht wirklich, deswegen finde ich den unbedenklich.

    Harnstoff wird durch Futter bedingt, da die Entnahme nicht nüchtern war, muss der gar nichts bedeuten.

    SDMA ist sehr strittig. Er ist zwar kräftig höher, aber er ist bislang leider nicht zuverlässig. Deswegen sagt er für mich erstmal nichts aus, ist aber bei Erhöhung für mich immer ein Indikator für die oben genannten Untersuchungen.


    Der Nierenschall zeigt, wie die Niere in ihrer Form aussieht. Ist sie verändert, ist das ein Hinweis auf eine mögliche Nierenerkrankung. Ist sie es nicht, wird das eben unwahrscheinlicher. Im Zusammenspiel mit den genannten Urinwerten, sollte sich dann gut erkennen lassen, ob Handlungsbedarf besteht oder nicht.


    Was mir weniger gut gefällt, ist der erhöhte Phosphatwert. Ich würde jetzt soweit normal weiter füttern, aber durchaus nierenschonend an die Sache gehen. Sie sind derzeit definitiv beansprucht, aber das kann eben mit der Behandlungsgeschichte zusammenhängen und bei wegfallenden Medikamenten und wieder ausgewogenem Futter zur Ruhe kommen. Das hängt halt ein bisschen von den weiteren Untersuchungen ab.


    Bezüglich des Diabetes, ich bin da kein Spezialist (aber andere hier wissen mehr darüber als ich). Der Fruktosamwert ist der, der diesbezüglich anzeigt. Ich meine aber, dass ein erhöhter Wert dafür spräche, bin mir aber nicht sicher, deswegen will ich dafür nicht meine Hand ins Feuer legen.

  • Richtig, wenn Fructosamin über dem Referenzbereich liegt, ist es mit nahezu absoluter Sicherheit Diabetes mellitus.

    (Fructosamin zeigt den Blutzuckerspiegel über die letzten ca. 2 Wochen. In der Humanmedizin wäre der HbA1C die Entsprechung. Wobei der einen längeren Rückblick ermöglicht...)


    (Hier liegt Fructosamin unter dem Grenzwert - es war dauerhaft nicht genug Glukose im Blut.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Hui,

    da ist aber im BB einiges durcheinander.


    Ich schließe mich da Kuro an, die Nieren sehe ich zwiegespalten.

    Zum einen, weil nicht nüchtern, und dann auch, weil eben Harnstoff und Crea so immens weit auseinander sind.


    Überhaupt nicht gefällt mir der Phosphatwert und das Kalium und Magnesium so aus der Kurve gehen...

    Der Entgleiste Blutphosphatwert macht mir Gedanken

    (bitte man bei renaler ... nachschauen,

    Teil der CNI-Bibel,

    und noch was von dort

    ähnliches Thema)

    was nicht heissen soll, daß jetzt doch was an den Nieren ist - aber prinzipiell sollte man vielleicht mal schauen, ob da noch was beim Hormonhaushalt durcheinander ist.


    Ein PTH-Test wird relativ günstig dort angeboten und die geben sowohl den Besitzern als auch den TÄ Auskünfte.

    Günstiger ist der Test, weil die ein Verfahren haben, bei dem das Blut nicht gefroren versandt werden muss.

    Hier in der Gegend kennen es die Praxen (bis auf unsere jetzt nicht), daher auch der Hinweis, das dieses Labor sehr auskunftsfreudig ist.


    Dazu kommt das das niedrige Kalium.

    Bei CNI weiß ich, daß man mit Infusionslösungen "spielen" kann - es gibt welche mit und ohne Kalium

    und in seltenen Fälle kann der TA auch Kaliumsupplementierung verordnen.

    DAS aber BITTE NUR IN ABSPRACHE mit dem Ta!!!

    .In das feine Zusammenspiel der Elemente und Ionen einfach rein zugrätschen kann sonst extrem gefährlich werden.



    Die Eos sprechen da für mich schon sehr für Immungeschehen (wobei Parasiten nicht auszuschliessen sind).

    Die UNTERzuckerung gefällt mir auch so gar nicht.

    Denn bei der Katze powert die Glukoneogenese (Stoffwechsel) durch, auch wenn keine Nahrung kommt. Beim Menschen wird runtergefahren - Katzen können das nicht.


    Dann fallen mir dazu noch die Leberwerte auf, die auch nicht stimmen (wo ich aber so gar keine Ahnung von habe).

    Es ist so, wenn Katz nicht futtert macht die Leber Zicken, eben wegen des dauerlaufenden Stoffwechsels (Stichwort hepatische Lipidose - allerdings ist das jetzt nur so ganz brauchstückhaft hingeworfen).

    Ist jetzt aber einfach wirklich mal nach einer Frühschicht so in den Raum gestellt...


    Zitat

    Zähne: Tatsächlich hatten wir schon einen Termin zur Zahnreinigung+Röntgen gemacht, den hat die TA aber heute abgesagt, weil sie Annie nicht in Narkose legen will mit den momentanen Nierenwerten.

    Das ist ja doof!

    Willst du einen Zweitmeinung von einem weiteren Zahnarzt einholen?

  • Ein PTH-Test wird relativ günstig dort angeboten und die geben sowohl den Besitzern als auch den TÄ Auskünfte.

    Günstiger ist der Test, weil die ein Verfahren haben, bei dem das Blut nicht gefroren versandt werden muss.

    Hier in der Gegend kennen es die Praxen (bis auf unsere jetzt nicht), daher auch der Hinweis, das dieses Labor sehr auskunftsfreudig ist.

    Wobei ich den Hinweis gelesen habe, dass man dann auch das entsprechende Calcium (ich vermute Ionisiertes Calcium, bin aber nicht ganz sicher) bestimmen lassen sollte, um beide Werte im Zusammenspiel zu sehen.

    Gleichzeitig bin ich bei erhöhtem Phosphat immer nicht sicher, ob PTH nötig ist, bei niedrigem Phosphat und sonst heftigen Nieren bin ich sofort dafür, weil ich weiß, dass die Phosphatwerte im Blut oft viel später steigen. Aber wirklich sicher bin ich mit diesen Gedanken bis heute nicht. Ich habe PTH nie bestimmen lassen, weil die Chefin hier in der Klinik nicht Einzelwerte in anderen Laboren bestimmen lassen würde und PTH für mich hier bei 200,00 € läge (eben wegen des gefrorenen Versands). Mega doof, denn eigentlich wollte ich das auch haben, aber eher für mich als aus absoluter Notwendigkeit heraus.


    Ich kann außer Nieren ja beim Blutbild nicht wirklich viel, aber wenn ich deine Einschätzungen so lese, Polaris , könnte denn etwas mit der Leber sein, was wiederum die Filterarbeit den Nieren überlässt und daher der grenznahe Krea-Wert und vielleicht auch der hohe SDMA zustande kommen lässt?

  • Uhhhh

    Kuro ich bin doch auch Laie und hab einfach mal mein zu früh aufgestandenes Hirn "laufen" lassen:kaffee2:.

    :ka:Bin halt auch nur bei Niere involviert - und auch da muss ich immer mal wieder nachlesen, da ich mit meinem Großen ja Glück habe und er recht stabil ist (und hoffentlich noch lange Zeit bleibt).


    Aber das da Werte lustig auf der Referenzscala hin - und herhüpfen sieht man ja.

    Und irgendwie hängt halt einfach alles im Organismus zusammen.


    OT:

    Das blöde am PTH ist eben, man sieht es nicht, und wenn erst ein plantigrader Gang auftritt ist es schon fast nicht mehr umkehrbar.

    Aber es gehört halt zuerst "in die Nierenecke".

    Nur deine Gedankenrichtung, daß eventuell ...und Überlastung...würde mir auch einleuchten.


    Ach, ich meine daß zu PTH (bei wirklicher Veranlassung) auch der Cacitriol mitgemacht werden sollte um zu sehen ob überhaupt noch Calcitriol gebildet werden kann.

  • :peinlich::peinlich::peinlich:

    Ich hab das hier heut nachmittag geschrieben - und das abschicken vergessen. Leben 1.0 hat sich vorgedrängelt.

    Ich hau's also mit reichlich Verspätung raus.:whistling:


    Die Nierenwerte sind, da Katze nicht nüchtern war, ziemlich für die Tonne. (Nicht ganz, das Harnstoff so auf Anschlag geht, ist mit kurz vorher gefüttert auch nicht üblich. *soifz*)

    Krea ist noch in der Norm, das ist gut.

    (Urin-Dichte kann der Arzt vor Ort. Das gäbe schon mal einen weiteren Hinweis...)


    Der Diabetes Mellitus-Nachweiser ist da: Fructosamin heißt der. Und der ist unter der Referenz - das Katz hat seit Wochen weniger Futter aufgenommen, als sie Energie verbraucht. Man könnte auch sehr plakativ sagen: Sie verhungert grade.

    Gib ihr soviel zu fressen, wie sie möchte - auf 1 kg Fleisch setzt Du 5 g Ca-Carbonat zu (die Apotheke hilft Dir da weiter).

    Wenn Du an reines Lammfett kommen kannst: stell Annie davon was extra zur freien Verfügung.


    Ich würde dringend zu einem Sono Abdomen (Ultraschall Bauchraum, also nicht nur Niere. Auch Leber und alles ab Magen nach hinten raus) raten - da läuft irgendwo was sehr heftiges.

    Zeitnah - nicht erst in Wochen.

    Nein, beim Ultraschall der Nieren geht's weniger um Steine.

    Eher so häßliche Sachen wie Zysten im Nierengewebe. Oder Entzündungen ... Größe der Nieren, Oberflächenform bzw. -verformungen.


    (Die Eosinophilen würden zu 'ner Allergie passen.

    Die Reaktion auf Cortison auch, die passt aber auch auf bestimmte Entartungen des Blutbildenden Systems.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Das mit dem nicht-abschicken kann ich auch... Allerdings absichtlich, weil ich nicht wusste was ich weiter schreiben sollte als: "Hmm, strange...."


    Ich denke, wir sind uns einig, dass da irgendwas schief läuft.

    Was würde ich machen....? Nüchternbluttest nachholen. Vllt ne Zweitmeinung einholen, z.B. in einer Klinik, von jemand der öfter so "komische" Blutbilder sieht. Ansonsten... weitere Diagnostik (z.B. Ultraschall), denn irgendwas ist da. Nicht locker lassen. Und aufs eigene Bauchgefühl hören!


    Frage: Habt ihr früher schonmal Blut untersuchen lassen? Gibt es ein Blutbild, mit dem man vergleichen könnte?

  • Polaris Calcitriol, war das jetzt eigentlich Ca oder Vit. D. Ich weiß ja, das P, Ca und Vit. D zusammenspielen. Und da ich in Bio eigentlich eine totale Null bin, fällt mir das Durchblicken gar nicht leicht (auch wenn das manchmal anders wirken mag). Ich hatte nur auf Helens Seite im Bereich mit PTH auch was von Ionisierten Calcium gelesen, deswegen hatte ich den Gedanken (ich glaube, das war auf der Seite).


    SiRu s Tipp wegen des gesamten Bauchraums beim Schall finde ich übrigens gut.

  • SiRu ja, die Hint´s sind gut!


    Das da "Was" ist - da sind wir uns alle einig. Das da mehr "muss", auch keine Frage...

    ...nur reicht da bei mir (wahrscheinlich nicht allein) weder Erfahrung noch Wissen zudem, daß wir Katz weder kennen noch sehen und also auch kein "Bauchgefühl" haben.


    NüchternBB, Schall, Zweitmeinung (mal ne Uniklinik anmeilen zweck´s Ideenanfrage) alles gut und richtig.

    Ich glaube (hier ist das glaube jetzt auch wortwörtlich gemeint) nicht an die Veränderung der Werte wegen/durch die AD - da ist was anderes im Busch.



    Und aufs eigene Bauchgefühl hören!

    beagle2 : in dem Falle von ...tja,hm, strange...schicke ich meist nicht ab. Damit ist ja keinem geholfen.

    Und ganz wichtig: auf´s Bauchgefühl hören.


    ja, so ein VergleichsBB wäre schon schön, gibt es aber leider nicht immer.

    Polaris Calcitriol, war das jetzt eigentlich Ca oder Vit. D. Ich weiß ja, das P, Ca und Vit. D zusammenspielen. Und da ich in Bio eigentlich eine totale Null bin, fällt mir das Durchblicken gar nicht leicht (auch wenn das manchmal anders wirken mag). Ich hatte nur auf Helens Seite im Bereich mit PTH auch was von Ionisierten Calcium gelesen, deswegen hatte ich den Gedanken (ich glaube, das war auf der Seite).


    SiRu s Tipp wegen des gesamten Bauchraums beim Schall finde ich übrigens gut.

    Kuro


    Calcitriol

    Link


    Calcitriol wird im Körper gebildet hab da bei schnurr-schnurr.de ein recht gute einfache Erklärung gefunden:


    Zitat
    • die Bildung von Calcitriol (Vitamin D) verringert sich
    • weniger Calcitriol führt zum einen zu einer verminderten Aufnahme von Kalzium aus dem Darm, so dass sich das Kalzium/Phosphorverhältnis in Richtung Phosphor verschiebt. Zum anderen wird die Einlagerung von Kalzium und Phosphat in den Knochen verhindert. Die negativen Folgen sind der erneute Anstieg des Phosphorspiegels und das Fehlen von lebenswichtigem Kalzium im Organismus der Katze
    • der Mangel von Calcitriol und Kalzium führt zu der unkontrollierten Produktion von PTH. Der hohe PTH-Gehalt setzt in den Knochen noch mehr Kalzium und Phosphor frei. Die Entmineralisierung der Knochen schreitet fort - und wiederum steigt der Phosphorspiegel an

    Quelle: https://www.schnurr-schnurr.de/CNI-.htm

    Es hängt also zusammen.

    Vitamin D3, Colecalciferol, Calcitriol, Parathormon, Entkalzifizierung der Knochen (dafür lagert sich Calzium im Weichteilgeweben - hier insbesondere Nierengewebe - ab), damit aber das Verhältnis im Blut Calzium zu Phosphor möglichst lange aufrecht erhalten wird bullert die Nebenniere immer mehr Parathormon.


    Das Verhältnis Ca/P ist im Blut anders als auf zellulärer Ebene, damit im weitesten Sinne der Ionen - und Flüssigkeitsaustausch zwischen Blut und Zelle funktioniert ( Stichwörter dazu: Osmose und semipermeable Membran).


    Es ist eigentlich ein "einfacher" Regelkreislauf.

    Nur gehört da halt relativ viel zu und es geht über Vitamine zu Elementen und wird noch hormonell gesteuert.


    Aber wie du schon siehst, da gehören eben auch Ca und P entscheidend dazu und alle beeinflussen sich untereinander.


    Nur zu erklären finde ich das jetzt schwer, will ja auch nicht´s Falsches in die Welt setzen.


    Ps.: sollten wir das nicht auslagern aus dem Thread?

  • Das ist sehr viel Input und ich verstehe davon leider nicht sehr viel...

    Unsere TA geht übrigens nicht von CNI aus, eher, dass die Fütterung von reinem Fleisch jetzt ein, möglicherweise genetisches, Problem sichtbar gemacht hat.

    Wäre folgende Vorgehensweise in Ordnung?

    1. Urinprobe + Ultraschall

    2. Fütterung von reinem Strauß auf Nierenfreundliche Lamm-BARF Mischung wechseln

    3. Nüchternes Blutbild in 2-4 Wochen nach Fütterungsumstellung wiederholen?


    Puuh, Annie ist eine sehr kleine, schmale Katze, weswegen sie bei uns schon soviel zu Fressen kriegt wie sie möchte. Es ist schwer zu sagen, wie viel genau sie pro Tag isst, weil CC klaut (trotz Surefeed), aber der Napf wird immer aufgefüllt und sie frisst auch gut und gerne.

    Ich gucke aber mal, dass ich an Lammfett komme. Leider war ich mit meiner Barf-Bestellung gestern wohl zu langsam, weswegen sie erst nächste Woche verschickt wird, bis dahin haben wir leider weiterhin nur den Strauß oder knochiges Fleisch, was ja jetzt nicht so der Bringer ist.

    Muss es Ca-Carbonat sein oder reicht Eierschale? Die hätte ich nämlich auch da.

    Nein, das war unser erster Bluttest, leider. Wie dringend siehst du den Nüchternbluttest? Möglichst direkt, oder wäre es wie oben vorgeschlagen in Ordnung? Ich will eigentlich gar nicht mit Geld anfangen, aber jetzt direkt ein zweiter Bluttest und in paar Wochen noch ein dritter zur Kontrolle ist schon nicht ohne...

    Deine Lebertheorie wäre jetzt aber nur, wenn Annie schlecht essen würde, sehe ich das richtig? Das ist nämlich nicht der Fall, sie futtert sehr gut.

    Wie dringend siehst du die Zahnsache? Weil von der Seite meiner TA wäre ja geplant, den Bluttest nach Futterumstellung zu wiederholen und wenns dann besser aussieht, würde sie die Zahnreinigung auch machen, und wenn nicht, kann man ja immer noch überlegen.

    Der einzige TA hier in der Gegend, der auf Zähne spezialisiert ist, wird mir leider von allen Seiten gar nicht empfohlen...


  • Das da was anderes im Busch ist, kann ich mir auch gut vorstellen, schließlich ist Annie von Anfang an hier ein Krankheitsfall (aber auch wirklich erst seit sie hier ist...).

    Leider sind dies meine ersten Katzen und ich kenne mich wirklich gar nicht aus. Meine TA ist auch so genau gar nicht auf alle Werte eingegangen, bei ihr klang es alles recht einfach und ich fühle mich mittlerweile doch sehr verunsichert und überfordert.

    Dazu muss man sagen, dass sie keinen besonders kranken Eindruck macht, sie leckt sich und schnurrt super wenig. Sonst ist sie aufgeweckt, schmusig und macht auch mehr Fortschritte was ihren Mut betrifft, wenn fremde Leute kommen.

    Würden vielleicht auch Bilder von Annie helfen? Wegen Fell und Statur?

  • 3. Nüchternes Blutbild in 2-4 Wochen nach Fütterungsumstellung wiederholen?

    Nein, sofort. Das vorliegende BB kann verfälscht sein. Ihr braucht korrekte Werte.



    Puuh, Annie ist eine sehr kleine, schmale Katze, weswegen sie bei uns schon soviel zu Fressen kriegt wie sie möchte.

    Dann pack Fett bei, um der Katz mehr Energie zukommen zu lassen. Das kann (bei ner gesunden Katz, beim Allergiker.... nunja, eingeschränkt) Tierhaut, Tierfett, ungewürztes Schmalz, bis hin zu Butter sein - es muss Tierisch sein und es darf nicht gewürzt sein.


    Was die mögliche Allergie angeht - lieber ne kleine(?) Reaktion riskieren, als die Katze weiter "hungern" zu lassen. Da ich die Reaktion im Falle einer Allergie nicht einschätzen kann, musst du diese Entscheidung allein treffen.


    Deine Lebertheorie wäre jetzt aber nur, wenn Annie schlecht essen würde, sehe ich das richtig? Das ist nämlich nicht der Fall, sie futtert sehr gut.

    Gute Frage... Wenn sie aus welchem Grund auch immer nicht verwerten kann...? Wie sieht das aus was ähm hinten raus kommt?



    Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr denke ich, dass "hungern" derzeit vllt das grösste Problem ist: Es zeigt sich als Fructosamin-Mangel, und würde u.U. die Leberwerte erklären. "Derzeit vllt das grösste Problem", da jemand der Verhungert seine Reserven abbaut. Verhungern ist immer ein Spiel auf Zeit.


    Die Frage ist also, warum kommt nicht genug Futter in der Katz an? Benötigt sie mehr Energie als sie sollte (Stichwort SDÜ - T4 ist aber hübsch in der Norm)? Oder verwertet sie das Futter nicht ausreichend (Stichwort Kot)?


    Was meint ihr?

  • Ich habe damals den Hinweis bekommen, zum PTH das entsprechende Ca testen zu lassen, daher eben der Gedanke meinerseits. Aber dann lag ich immerhin mit dem Gedanken an Vit. D beim Calciferol richtig. Das Problem ist, ich steige hier schon bei den Erklärungen aus, obwohl ich sicher bin, dass ich die Erklärung vor drei Jahren schon mal gelesen habe. Auf schnurr-schnurr war ich damals auch, selbst wenn ich der Seite bedingt kritisch gegenüber stehe.


    Zum Thread direkt (wobei das andere ja nicht ganz weg davon ist, nur ziemlich verwirrend, das kann ich total verstehen), wegen der Lebersache, du sagst ja, dass da ein Futterdieb ist, bekommt sie wirklich genug oder hungert sie quasi durch den Futterklau?