Barfen bei chronischer Bauchspeicheldrüsenentzündung

  • Hallo zusammen :)


    Vorab einige Infos zu seiner Krankengeschichte:


    Unser Kater Noodles ist 13 Jahre alt und hat früher nur Trockenfutter gefressen (leider … hatte zwar darauf geachtet ihm nur vermeindlich „hochwertiges“ zu geben, doch ich weiß, dass Trockenfutter für Katzen nicht gut ist).

    Dosen von sämtlichen Anbietern hatte er strickt verweigert.
    Und an barf hatte ich mich bisher einfach nicht rangetraut, nur ab und an Rindfleisch gegeben.


    Er hat seit ca. 12 Jahren epileptische Anfälle … zum Glück nur noch 3 - 4 Mal im Jahr … und bekommt seit 10 Jahren 7,5 mg Phenobarbital/Tag. (Hatten ihn früh langsam runterdosiert), wobei ich das Gefühl habe, das die wieder etwas häufiger werden.


    Er bekommt noch 0,625 mg Ramipril weil sein Herz nicht ganz rhythmisch schlug.


    Und er „schnappelt“ sein Fell am Bauch und an den Beinen weg. Der TA meinte damals erst es sei wahrscheinlich psychisch, doch nach einer einmaligen Kortison-Depotspritze (vor 2 Jahren) hatte er fast schlagartig damit aufgehört … und nach 6 Wochen wieder angefangen.

    Also könnte es doch eine Allergie sein.


    So und jetzt zur aktuellen Situation:


    (sorry dass das so ein langer Text geworden ist, gebe mir Mühe mich kurz zu fassen):


    Vor 2,5 Monaten ist nun auch noch eine Pankreatitis festgestellt worden.


    Er war ruhiger als sonst, rührte sein Fressen nicht mehr an und hatte an einem Tag 3 x Stuhlgang davon der letzte sehr weich.

    Das war das Erste von 2 Malen, dass er Durchfall hatte, danach nur Verstopfung.


    Also ab zum Tierarzt.

    Dort wurde er symptomatisch mit einem Antibiotikum (wegen 39,9° Fieber) und Infusion + SUC (Solidago, Ubichinon, Coenzyme) + Schmerzmittel/Fiebersenker Vetalgin behandelt.

    Ich sollte ihm gekochtes Hühnchen geben, was er auch gefressen hat, jedoch nicht mit Appetit und auch sonst gefiel er mir gar nicht.


    Also 3 Tage später wieder zum TA. Diesmal hatte mein alter TA Dienst. Er untersuchte ihn und meinte es könnte die Bauchspeicheldrüse sein.

    Es wurde Blut abgenommen und ein extra Röhrchen für den fPLI Test.

    Noodles hatte ich extra nüchtern gelassen (9 Stunden), weil ich sowieso eine Blutanalyse machen lassen wollte.

    Und natürlich wieder Infusion mit allem Pipapo.


    Das Ergebnis war, dass der fPLI Wert bei 8.3 µg/l lag, statt unter 3,5.


    Die Therapie sah folgender Maße aus:


    - Infusionen alle 1 - 3 Tage (habe das nach kurzer Zeit zu Hause gemacht)

    - Fettarme Diät (Hühnerbrust ohne alles, nach 3 Wochen hab ich Felini Complete rangemacht)

    - Schmerzmedikation (Vetalgin)


    Es wurde ein Ultraschall gemacht und geröngt.

    Die Bauchspeicheldrüse ist etwas "unruhig", also leicht vergrößert.

    Magen- und Darmschleimhaut sind regelmäßig, Galle war gut gefüllt, eine Niere ist verkleinert (TA meinte "da muss mal was gewesen sein"), die andere ist normal .... (Nierenwerte im Blut waren auch ok)


    Die ersten 4 Wochen waren schrecklich.

    - Er hockte in der Kauerstellung mit zusammengekniffenen Augen, hat sich teilweise auch verkrochen und wälzte sich von einer Seite zur anderen, hat sich kaum noch bewegt, nach Infusion und Schmerzmittel war er wie ausgewechselt.

    - Trotzdem hat er immer gut gefressen (130 - 180 gr gekochtes Hühnchen)

    - Verstopfung (nur alle 2 - 4 Tage Stuhl)


    Nach 4 Wochen ging es ihm langsam besser und er fing wie wild an sein Fell „abzuschnappeln“ :ftft:


    Mein TA und ich haben kurz vor Weihnachten beschlossen eine leichte Cortisonbehandlung anzusetzen (So viel wie nötig, so wenig wie möglich)

    Wir fingen mit 2,5 mg Prednisolon alle 2 Tage an, nach 3 x bin ich auf 1.25 mg, dann auf 1mg …. Immer alle 2 Tage.


    Das „Schnappeln“ wurde besser, doch ich habe das Gefühl, dass er nach der Gabe viel ruhiger ist als sonst (evtl. wieder Bauchschmerzen … keine Ahnung)

    Mein TA meint, dass liegt nicht daran, aber ich glaube schon, vielleicht liege ich aber auch falsch.

    Jedenfalls werde ich das Kortison demnächst absetzten, er bekommt es ja auch schon über 4 Wochen.


    Sein Befinden schwankt halt … an manchen Tagen ist er sehr ruhig und schläft viel an anderen flitzt er auch die Wohnung und spielt.


    Im Großen und Ganzen geht es ihm aber zum Glück wieder besser.


    Er frisst gut und macht alle 2 - 4 Tage ein Würstchen (ein bisschen selten, wie ich finde)

    Sein Gewicht von 5,8 kg hat er auch gehalten.


    Ich habe noch ein paar Fragen zum Kochbarfen, doch ich möchte den Post jetzt nicht noch länger machen und es ist ja auch schon spät.


    Vielen Dank für eure Zeit und bis morgen :)


    Liebe Grüße

    Felicat

  • 2, 3 Sachen ganz spontan:

    Schon mal anstärkeres Schmerzmedi gedacht? Bauchspeicheldrüse kann richtig eklig weh tun - da reicht Vetalgin möglicherweise nicht mehr.


    Och, unter Fleisch/Barf ist alle 2 bis 3 Tage ein Würschtel normal - und man kann dem Kotabsatz ja durchaus nachhelfen.

    Wie ist die Kotkonsistenz und die Farbe?

    Erbricht er?


    Ruhiger werden könnte auch heißen, das er nicht mehr hektisch auf der Flucht vor Schmerzen ist.

    Wobei ich bei dem Medi-Mix jetzt auch nicht sagen kann, ob sich da nicht was beeinflusst und/oder irgendwo Wechselwirkungen entstehen, die sich eben in "ruhiger als gewöhnlich" bemerkbar machen.

    (Anti-Epileptikum + Blutdrucksenker + Schmerzmedi + Cortison könnte in der Kombination ... komisch werden.)






    (:peinlich::whistling::saint:Ich würd echt mal gerne wissen, wieviele Katzen tatsächlich Schmerzen haben, die mit psychogener Leckopalezie diagnostiziert werden... und damit halt als Psychoschlecker abgestempelt, statt ordentlich mit Schmerzmedi versorgt zu werden.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Danke für deine Antwort :)


    Ich hatte mich da etwas missverständlich ausgedrückt.


    Die ersten akuten 4 -5 Wochen hatte er Vetalgin bekommen das hat auch gut angeschlagen.


    Im Moment bekommt er keine Schmerzmedis mehr.


    Nach 5 Wochen ging es ihm wieder soweit gut … er hat gespielt, hat seine 5 Minuten bekommen, in denen er durch die Wohnung gefilzt ist.


    Doch ich glaube, er braucht, zumindest zeitweise wieder was gegen Schmerzen… vor allem dass ich was da habe, wenn ich denke dass er Bauchmerzen hat, überwiegend abends.


    Er liegt dann auf seinem Kissen und wenn er sich umdreht dann rollt er sich langsam von einer auf die andere Seite und seufzt.

    Irgendwann legt er seine Kopf ab und schläft ein und wenn er aufwacht geht er zum Fressnapf und futtert, dann legt er sich wieder hin.

    Das ist aber zum Glück nicht jeden Abend so, leider häuft sich das aber wieder.


    Das Verrückte ist, dass er dann oft anfängt durch die Gegend zu springen und Ball zu spielen, wenn wir ins Bett gehen.


    Tagsüber ist er meistens fit …. meistens, heute zum Beispiel nicht :(


    Das Doofe am Vetalgin ist, dass man die nur in Verbindung mit einer Infusion geben kann, weil es wohl alleine nicht Subkutan gespritzt werden sollte wegen Reizungen.

    Und bei oraler Gabe würden die Tiere sehr speicheln, laut meiner TA.


    Ich hatte auch schon an Buprenovet gedacht, weiß aber nicht wie schnell das abhängig macht und wie sich das mit dem Phenobarbital verträgt …. und was mein TA dazu sagt.


    Er frisst halt auch wie ein Scheunendrescher und ich spiele mit dem Gedanken ihm nicht mehr als 150 gr Gekochtes anzubieten (das sind ja immerhin 200gr Rohfleisch)


    Vor seiner Erkrankung mussten wir sein Essen auch rationieren … hatten ihm extra einen Antischlingnapf gekauft.

    Er ist einer von der quadratisch, praktisch, gut Fraktion ^^


    Die letzten 3 Tage hatte er 600 gr Huhn verputzt.

    Gestern besonders viel, denn er hatte gestern Abend wieder einen epileptischen Anfall, der viel Energie kostet (die Anfälle werden tatsächlich wieder häufiger, der letzte war erst Anfang November)


    Das Kortison setzte ich ab … heute Abend bekommt er nochmal 0,5 mg, in 2 Tagen nochmal und dann nichts mehr.



    Seine Stuhlkonsistenz ist fest (teilweise ziemlich fest), dunkelbraun manchmal mit kleinen hellen „Streifen“ (vermutlich sein Fell) und geruchlos.


    Er erbricht nicht,

    d.h. in den 2,5 Monaten vielleicht 5 - 6 Mal morgens, nachdem er sein Essen runtergeschlungen hatte … das kam dann gleich wieder retour, was aber seinem Appetit keinen Abbruch getan hatte.


    Medis nochmal kurz zusammengefasst:


    Er bekommt im Moment Anti-Epileptikum + Blutdrucksenker + alle 2 Tage 1 mg Kortison (ab heute 0,5 mg)


    Ja, vielleicht leckt er sich, weil er Schmerzen hat, das kann gut sein.

    Manchmal kratzt er sich aber auch …. (schreckt auch aus dem Schlaf heraus und kratzt sich heftig)

    Vielleicht eine Mischung aus beidem.


    Hatte ich schon erwähnt, dass auf dem Röntgenbild auch noch eine Verknöcherung der hinteren Wirbelsäule zu sehen ist?

    Der eine TA meinte das sei schmerzhaft und die andere meinte das sei nicht so schmerzhaft.


    Jetzt gerade saß er hier bei mir nachdem er munter durch die Wohnung gesprungen ist *freufreu*

    Und schon sitzt er wieder vor dem Fressnapf :)) .... und gleich danach ein Häufchen gemacht :))

    Liebe Grüße


    Felicat

  • Hmm, sehr komplex, das.


    Ich würd gucken dass ich ein Schmerzmedi verfügbar hab.


    Was die Bauchweh angeht - hilft da Wärme? Ich hab keine Ahnung. Aber vllt bietest du ihm einen Liegeplatz an, der warm ist. Er wird schon merken und zeigen, ob ihm das gut tut.... (Fussbodenheizung wäre perfekt, Heizungsliege, oder zur Not SnuggleSafe/Wärmflasche. Auch ein PC wird warm ;) Sei kreativ...)

  • Ja, werde morgen mal (wieder) zum TA und mir was mitgeben lassen.


    Tja, gute Frage, ob Wärme hilft.


    In der Akutphase hatte ich ihm eine Wärmflasche hochkant auf sein Krankenbettchen gelegt, damit er sich ankuscheln kann, falls ihm danach war.

    Er hatte zu dieser Zeit leichte Untertemperatur, hatte sich ja kaum bewegt.


    Das kann ich dann morgen gleich abklären, ob Wärme gut ist, danke.

    Snuggelsafe hatte ich schon mal gegoogelt ... klasse Idee ... hat aber nur 20 cm Durchmesser ... und Noodles ist ein ganz schöner Brocken ... ich meine natürlich ein stattlicher Kater :schleck:

    :)

  • Soviel Buprenovet bekommst Du gar nicht (wenn Du es überhaupt mitbekommst, da sind schon mal Diskussionen fällig), das Du Noodles davon abhängig machen kannst. Das Zeug fällt unter's Betäubungsmittelgesetz und da sind die Ärzte sehr zurückhaltend mit.


    dunkelbraun manchmal mit kleinen hellen „Streifen“ (vermutlich sein Fell) und geruchlos.

    Okay, klingt grundsätzlich (noch) nicht nach exokriner Insuffizienz - also das die BSD nicht mehr genügend Verdauungsenzyme abgibt. (Eine chron. Pankreatitis ist ja zumeist eine enzymatische Selbstverdauung der BSD - irgendwann verliert die ihre Funktion, einfach weil nicht mehr genügend funktionierendes Gewebe übrig ist.)


    Trotzdem... die hellen Streifen.

    Zieh Dir mal Einweg-Gummihandschuhe an, und friemel das mal auseinander. (Ja, ich weiß, das das fies ist. Aber hilfreich. Ich hab hier so'n Enzyme-zugefüttert-bekommer...)

    Haare wären dann auch als Haare zu erkennen. So faserig halt...

    Unverdautes Fett ... kann auch als heller Streifen da auftauchen. Aber das wäre einfach schmierig, lehmig... man fühlt den Unterschied sehr deutlich.


    (Wenn es keine Haare sind, wäre mal anzudenken, ob Du ihm nicht bei der Fettverdauung helfen kannst, in dem Du Enzyme zufütterst.)




    Verknöcherungen der Wirbelsäule können je nach Ausprägung schmerzhaft oder schmerzfrei sein - da ist das Problem, das unsere Katzen uns sowas ja nu nicht sagen.

    Wenn die Zuwächse so sind, das sich die Wirbel noch bewegen können, aber gleichzeitig diese Zuwächse aneinander schrappen/verkanten können, ist die Chance auf "Aua" am grössten.

    Komplett versteift ist unpraktisch, macht aber normalerweise keine Schmerzen mehr.



    Snuggle Safe: Es gibt so was ähnliches, mit eingebauter Heizschleife. Das sind größere Platten... wobei, um auszuprobieren, ob Wärme hilft, tät es auch erstmal ein normales Körnerkissen. Hält halt nicht 8 Stunden oder länger, aber wenn Kater draufbleibt, und zur nicht-Kater-Seite gut mit Handtüchern oder so isoliert wird, auch ganz schön lange.

    (Körnerkissen lässt sich mit 1 kg Reis, oder hier vielleicht besser Hirse, in Mikrowellen-geeignetem Plastikbeutel und Decke drum simulieren. Kirschkerne würd ich hier nicht zum füllen nehmen - je kleiner die Körnung, desto weicher.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Kennst du noch andere Schmerzmedis, nach denen ich mich mal bei meinem TA erkundigen kann, ob ich die mitbekomme?


    Buprenovet hebe ich mir dann doch für den Fall der Fälle auf, bei dem ich hoffe, dass der nie eintreten wird.


    Sodale …. *Handschuhe auszieh* … hab mir jetzt mal seine Hinterlassenschaften genauer angeschaut.


    Die Würstchen sind ziemlich fest und wenn ich die auseinanderbreche ist alles voller Fell … richtig pelzig.

    Die weißen Streifen sind eher auf der Oberfläche … glaub ich zumindest.

    Ich werde das mal weiter beobachten.


    Heute hat er wieder ein Würstchen gemacht … ohne weiße Streifen, aber innen voller Fell.


    Der TA meinte, dass noch Enzyme produziert werden … ich hab das Blutbild hier … Moment, ich kopiere hier das mal rein:



    Ansonsten geht es ihm nicht so gut. Er liegt viel im Bett und auf seinem Kissen … mit offenen Augen und irgendwann schläft er dann ein … mein armer kleiner Bär :(


    Gefressen hat er heute auch nur 130 gr (mehr wie 150 gibts vorerst erst mal nicht)

    Habe ihm heute eine Infusion gegeben mit Spascupreel und Pankreas Suis …. So ein Käse dass ich kein Schmerzmedi hier habe.


    Na ja, nachher geh ich auf jeden Tall zum TA und lass mir was gegen sein Bauchweh mitgeben.


    Und ich werde mal nachfragen, ob seine Wirbel versteift sind oder aneinanderschrabben.


    Danke dir, SiRu :) auch für den Tip mit dem „Reiskissen“ :)

  • Ne, weitere Schmerzmedi - also was zwischen Vetalgin und Buprenovet - kenn ich nicht. (Wobei eventuell das eigentlich deutlich schwächere Onsior ... das greift etwas anders an, als Metacam.)

    Wenn Du selbst infundieren kannst, dürfte das Vetalgin aber doch kein ganz so großes Problem sein?



    Alles Gute für Noodles!

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Zuerst möchte ich mich bei dir entschuldigen.


    Ich weiß dein Engagement wirklich sehr zu schätzen und wollte dich keinesfalls zu sehr in Beschlag nehmen.


    Durch Noodles Rückfall gestern sind meine Barf-Fragen komplett in den Hintergrund gerückt und ich hatte nur noch im Kopf was ich gegen die Schmerzen machen und ich ihm helfen kann.

    Ich mache die Infusionen immerhin meinem Mann zusammen, alleine trau ich mir das nicht zu.

    Er musste aber heute für ein paar Tage ins Krankenhaus und mit Tabletten kann ich im Notfall handeln.


    Wie geht es denn deinem „Enzyme-zugefüttert-bekommer“?

    Ist er schmerzfrei?


    Noodles geht es heute deutlich besser und ich habe Novalgintabletten für ihn mitbekommen, die ich ihm aber noch nicht geben musste.


    Und nun zum eigentlichen Thema.


    Im Moment barfe ich ja mit Felini Complete und ich wollte mal auf easy-barf wechseln.


    Doch in allen 3 Varianten (easy-barf, easy-barf sensitive und easy-barf plus) steht im Rezeptvorschlag dass man Leber hinzufügen soll (die haben ja auch deutlich weniger Vitamin A)


    Darf man bei einer Bauchpeicheldrüsenentzündung Leber ins Futter mischen?

    Wie machst du denn das bei deiner Katze?


    Liebe Grüße Felicat

  • :tr::knuddel:

    Schon gut, krankes Kind - äh:peinlich: - Katz blockiert alles andere. (Ich kann dann seeeehr im Tunnel stecken....)


    Taps (mein Bauchkranker) bekommt ganz normal Leber für's Vit A in's Futter - mit der Vit-A-Aufnahme und Speicherung hat die BSD nix weiter zu tun. Außerdem ist Leber fettarm - und in aller Regel ist es das Fett, das Probleme macht. (Und die eh sehr geringe KH-Verdauungsfähigkeit verliert sich praktisch komplett. Das stört in der Regel, und grade unter Barf, aber nicht.)

    Wobei Du Easy Barf (alle Varianten) auch ohne extra Leber verwenden kannst. Das deckt dann nur so gerade den Mindestbedarf, und nix sonst.


    Ich achte wirklich auf den Fettgehalt bei seinem Futter (wobei er da inzwischen wieder vergleichsweise normale Mengen verträgt), ergänze Kupfer und Zink extra (bei ihm ist der ganze Darm kaputt, er nimmt Nährstoffe vergleichsweise schlecht auf, also bau ich "Magermauskonzentrat") und geb halt etwas Enzyme zu, sonst kotzt er sich die Seele aus dem Leib. :ka: Wir leben da seit Jahren mit. (Er wohnt jetzt gut 5 1/2 Jahre hier - ich kenn ihn nicht gesund.)


    Und ja, Taps ist meines Wissens schmerzfrei.

    Zumindest macht es keinen Unterschied im Verhalten, ob ich ihm Onsior einwerfe oder nicht. (Metacam gibt's hier nicht, mir hat noch jedes Katzing dadrauf spätestens nach der 2. Gabe gekotzt.) U.a. wegen seinem Rücken hat er 'ne ganze Zeit Zeel bekommen, die wegzulassen hat auch nix verschlechtert...

    Wobei Taps ja zu den multimorbiden gehört: Schilddrüsenüberfunktion, Rückgratspondylosen (das sind Zuwächse an den Wirbelkörpern, er ist im Brustwirbelbereich deutlich steif), diese Bauchspeicheldrüsengeschichte/ IBD, FORL Typ 2, nachlassende Nierenfiltrationsleistung (beginnende CNI - er wird demnächst 16) ... eingezogen ist er mit Diabetes mellitus, den sind wir aber seit Jahren los.


    Ach, übrigens: Der Kater war nie wirklich dünn. Auch nicht, wo's ihm richtig dreckig ging. (Schilddrüse ausser Rand und Band, Darm am durchdrehen - und er wurd immer dicker. Das muß man auch erstmal verdauen...)

    Aktuell hat er etwas über 7 kg, sein Rekord waren knappe 10...:wacko:

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Danke für dein Verständnis, SiRu :blumen1:


    Ja, unsere Haustiger sind wie kleine Kinder, können nicht sagen was ihnen wehtut und wir sind verantwortlich für unsere Schätzelchens :)


    Oh man, da hat dein Taps ja ein Packet mitgenommen (ist er das auf deinem Bild?)


    Was ich richtig klasse finde, dass du durch das Barfen sogar den Diabetes wegbekommen hast.

    Mit der richtigen Ernährung kann man so viel erreichen, ist ja beim Menschen auch so.


    Wenn ich so manches sogenanntes „Katzenfutter“ genauer angucke, werd ich richtig sauer … was hat Zucker darin zu suchen … oder Rübenschnitzel?


    16 Jahre ist schon ein stolzes Alter bei den vielen Erkrankungen.

    Und vor allem (allerhöchstwahrscheinlich) schmerzfrei, das finde ich am allerwichtigsten, dass die Lebensqualität stimmt.


    Spondylose ist das was Noodles auch hat, aber im Lendenwirbelbereich.

    Hatte gestern in der Hektik ganz vergessen meine TA nach dem Grad der Verknöcherung zu fragen.

    Als mir die Bilder nach der Aufnahme gezeigt wurden war das schon sehr ausgeprägt und ich sehe auch beim Laufen, dass er hinten ganz steif ist.


    Oh man, der arme Taps … 10 kg Gewichtsrekord und das bei seinen vielen Erkrankungen ... da sind 7 kg doch ein toller Fortschritt.

    Das ist echt verrückt, das mache Katzen trotz allem so viel futtern.


    Selbstgemachtes Magermauskonzentrat, gute Idee :))

    Ich hatte ganz kurz mit dem Gedanken gespielt, ihm mal Mäuse zu besorgen, aber ganz schnell wieder verworfen.

    Möchte einfach nicht die Futtertierzüchter unterstützen (und zu fett für Pankreatitispatienten sind sie sowieso)


    OK, ein niedriger Fettgehalt ist also das Wichtigste bei Pankreasgeschichten.

    Noodles Futter hat momentan ca. 3%, das verträgt er auch soweit gut.

    Das ist toll, dass Taps so gut auf die Enzyme anspricht., die entlasten ja den ganzen Verdauungstrakt.

    Meine TA meinte Noodles braucht keine Enzyme, er hat ja keinen Durchfall.

    Es ist aber gut zu wissen, dass es sowas überhaupt gibt, was das Futter „vorverdaut“.


    Ihm geht zwar immer noch besser als vorgestern, trotzdem ist er ruhiger als sonst und fordert auch kein Futter (normalerweise springt er im Dreieck, wenn er Hunger hat) ... er isst aber immer wenn was im Napf ist.

    Wenn es morgen noch so ist werde ich ihm Schmerzmedis geben.


    Diese Frage hatte ich mir schon die ganze Zeit gestellt:


    Sollte man beim Barfen älterer Katzen etwas beachten (nierenschonend)?



    (Jetzt kommen einige Fragen hintereinender ... falls sie schon mal gestellt worden sind, weißt du wo ich die finde? Dann musst du dich nicht immer wiederholen. Demnächst will ich nämlich eine Bestellung bei Lilly’s Bar aufgeben.)


    Ich habe Noodles bisher nur Muskelfleisch gegeben und wenn ich das richtig verstanden habe, hat das ja viel Phosphat.


    Wäre es sinnvoll easy-barf sensitive (ohne Phosphatzusatz) zu nehmen oder lieber easy-barf plus?

    Und wird beim easy-barf Basic nur Calcium, Phosphor und Taurin zugesetzt?


    Bei allen 3 Varianten steht bei den Rezeptbeispielen „3 - 5“ Tropfen Ölmix.

    Der Ölmix besteht aus Nachtkerzenöl und Lachsöl.

    Bin mir jetzt unsicher, weil Nachtkerzenöl ja ein Pflanzenöl ist und Lachsöl hat ja viel Vitamin E , was in den easy-barfs schon enthalten ist.


    Und sollte man lieber Calziumcarbonat oder -citrat nehmen, oder im Wechsel?

    (Oder Dicalciumphosphat, was Kalzium und Phosphor enthält)?

    Die Unterschiede hatte ich schon mal gelesen, weiß nur immer noch nicht welches ich nehmen/geben soll. :hi:


    Das er Leber bekommen darf ist ja schon mal gut, bin gespannt was er dazu sagt :tongue:


    Hatte mir auch überlegt was von der Ulmenrinde mitzubestellen, damit sein Magen das viele Fell besser händeln kann.


    Gibst du Taps eigentlich Roh- oder Kochbarf? (ich frage auch wegen der Leber)


    Uiuiui … schon wieder so viele Fragen.


    Ich hoffe, das wird mit der Zeit besser :)

    Vielen Dank für deine Zeit :blumen1:


    LG Felicat



  • Bei allen 3 Varianten steht bei den Rezeptbeispielen „3 - 5“ Tropfen Ölmix.

    Der Ölmix besteht aus Nachtkerzenöl und Lachsöl.

    Bin mir jetzt unsicher, weil Nachtkerzenöl ja ein Pflanzenöl ist und Lachsöl hat ja viel Vitamin E , was in den easy-barfs schon enthalten ist.

    Frau Wurth hat mir im persönlichen (Facebook-Chat) Gespräch geraten, Dorschlebertran zu verwenden.

  • (ist er das auf deinem Bild?)

    Ne, das ist Tiger. Der ist schon 2 Jahre im Katzenhimmel.

    Auch so'n Kater, der lange sämtlichen Diagnosen getrotzt hat.

    Das ist echt verrückt, das mache Katzen trotz allem so viel futtern.

    Taps hat nie viel gefressen - wo er den Speck hergenommen hat, weiß keiner.

    (:whistling:Also 20 g Fleisch/Tag/kg Katz, unter 5% Fettgehalt, knappe 40kcal/Tag/kgKatz... und gerechnet hab ich immer auf sein Idealgewicht. Eigentlich... hätte er ein klapperndes Skelett mit Fellresten drumrum sein müssen.:peinlich:)

    Meine TA meinte Noodles braucht keine Enzyme, er hat ja keinen Durchfall.

    Hatte Taps auch nie.

    Wenn es bei ihm mit der Verdauung nicht läuft, läuft's nicht durch, sondern kommt vorne wieder raus.

    Und da ist dann deutlich zu sehen, das das schon ziemlich weit im Kater mal war...


    Enzyme sind so'ne Sache. Manchen Tieren helfen sie, anderen nicht.

    Bei gleicher Diagnose- und Symptomlage.

    Das sie hier Taps gut tun, heißt nichts für jeden anderen Katz.

    (Und nur zum mal antesten sind die ziemlich teuer. Wobei ich meine *grübel*, im Humanbereich gäb's kleinere Abpackungen...)

    Sollte man beim Barfen älterer Katzen etwas beachten (nierenschonend)?

    Nierenschonend ist da grundsätzlich nicht schlecht, das ist ja noch lange keine Nierendiät dann.

    Nierenschonend ist ja schon eher gutes Muskelfleisch zu verwenden, weniger Bindegewebiges/Sehniges wie Magen, weniger Herz, statt Knochen (unpräziser Ca- und P-Gehalt) eher Knochenmehl oder eben Dicalciumphosphat (beides hat genau bekannte Gehalte an Ca und P)und dazu dann (bei beidem) ein reines Ca-Suppie.

    Eventuell die Bierhefe durch B-Vitamin-Komplex-Kapseln nehmen...

    Wäre es sinnvoll easy-barf sensitive (ohne Phosphatzusatz) zu nehmen oder lieber easy-barf plus?

    Und wird beim easy-barf Basic nur Calcium, Phosphor und Taurin zugesetzt?

    Spielt für Euch eigentlich keine Rolle.

    Easy barf basic bekommt Ca (P mit Kalki nachrechnen oder die Rezepte von Lilly's nutzen), Taurin und Leber (Vit A) zugesetzt.

    Easy Barf sensitive ebenso.

    Das Easy barf plus bekommt ggf. etwas Leber dazu, ansonsten ist das fix und fertig und komplett.

    Bei allen 3 Varianten steht bei den Rezeptbeispielen „3 - 5“ Tropfen Ölmix.

    Der Ölmix besteht aus Nachtkerzenöl und Lachsöl.

    Bin mir jetzt unsicher, weil Nachtkerzenöl ja ein Pflanzenöl ist und Lachsöl hat ja viel Vitamin E , was in den easy-barfs schon enthalten ist.

    Kann man machen, kann man lassen.

    Mich stört da eher, das das eine die Omega-6-Säuren auf"hübscht", und das andere eher die Omega-3. Sich die beiden also ziemlich aufheben in der normalerweise beabsichtigten Wirkung.


    Der Vit-E-Gehalt im Lachsöl reicht nur, um dieses Lachsöl verstoffwechseln zu können. Das bringt nichts für die Vit-E-Versorgung!


    Nur Lachsöl - die übliche 1 g auf 1 kg Fleisch Dosierung - geht auch.;)


    :peinlich:Beim Dorschlebertran hab ich schon wieder (leichte) Bauchschmerzen: Das liefert nicht nur den Omega-Säuren-Ausgleich, sondern bringt auch Vit A (das dürfte in der Kombi hier so lange unproblematisch sein, wie man nicht noch zusätzlich die volle Menge Hühnerleber füttert) als auch Vit D3. Und wenn Easy Barf eins eh reichlich bringt, dann D3...

    Und sollte man lieber Calziumcarbonat oder -citrat nehmen, oder im Wechsel?

    (Oder Dicalciumphosphat, was Kalzium und Phosphor enthält)?

    Beide Ca im Wechsel - weil keiner weiß, was davon wie gut aufgenommen wird vom Katz.


    Dicalciumphosphat ist die Alternative zum Knochenmehl und bringt sowohl Ca als auch P.

    Bei der Verwendung von Pauschalrezepten ist Dicalciumphosphat als auch Knochenmehl (egal welches!) nicht ganz unproblematisch: Nicht nur die absolute Mengen an Ca und P sind wichtig, auch das Verhältnis der beiden zueinander.

    Bei Pauschalrezepten weiß man nie, welches Ca/P-Verhältnis man hat. Und auch wenn man da einen sehr weiten Spielraum hat (0,9 bis 1,5), bei einem älteren, möglicherweise schon Nierenschwächelndem Tier würde ich ein möglichst optimales Ca/P-Verhältnis einhalten (1,15).

    Bei nachgewiesener Niereninsuffizienz wird das Verhältnis noch wichtiger. (Wir können dann echte P-Reduktion. Nicht nur einfaches P-Binder zukippen...)


    Hatte mir auch überlegt was von der Ulmenrinde mitzubestellen, damit sein Magen das viele Fell besser händeln kann.

    Ulmenrinde ist kein Verdauungshelfer - das ist ein die Schleimhäute im oberen Verdauungatrakt bis beginnender Dünndarm mit einer schützenden Schleimstoff-Schicht überziehendes Hilfsmittelchen. Gut bei Reizungen bis leichten Entzündungen im Rachen, Speiseröhre, Magen, Dünndarmbeginn nutzbar.

    Reduziert/behindert die Aufnahme von Medis - also bitte mit deutlichem zeitlichen Abstand verabreichen.

    Gibst du Taps eigentlich Roh- oder Kochbarf? (ich frage auch wegen der Leber)

    Roh.

    Wie gesagt, er verträgt's.

    Das kann bei Noodles ganz anders aussehen. Das müsst ihr beide leider ausprobieren.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Sollte man beim Barfen älterer Katzen etwas beachten (nierenschonend)?

    Generell ist mit Kalki berechnetes Barf schon "nierenfreundlich"


    Wäre es sinnvoll easy-barf sensitive (ohne Phosphatzusatz) zu nehmen oder lieber easy-barf plus?

    Und wird beim easy-barf Basic nur Calcium, Phosphor und Taurin zugesetzt?...

    Hier findest du die Grundrezepte auch für TC-Premix und EasyB.a.r.f.

    Zu EasyBarf gibt es ein Calziumpräparat, Taurin und ein wenig Leber.

    Auch zum EB-basic kommt kein Ca/P-suppie!

    Und sollte man lieber Calziumcarbonat oder -citrat nehmen, oder im Wechsel?

    (Oder Dicalciumphosphat, was Kalzium und Phosphor enthält)?

    Die Unterschiede hatte ich schon mal gelesen, weiß nur immer noch nicht welches ich nehmen/geben soll.


    Der Wechsel von Calziumcarbonat, Eierschale und Calziumcitrat bringt höhere Versorgungssicherheit, weil niemand weiß wie gut die einzelnen Ca-Suppies aufgenommen werden.

    Hatte mir auch überlegt was von der Ulmenrinde mitzubestellen, damit sein Magen das viele Fell besser händeln kann.


    SEB (Ulmenrinde) ist meines Wissens nicht gegen Haarballen.

    Es legt einen Schutzfilm auf die gereizte Schleimhaut von Magen/Darm.


    Wenn du SEB (Ulmenrinde) nutzt achte bitte darauf Futter und Medikamente versetzt zu geben, da durch den Schutzfilm den SEB bildet, die Aufnahme von Medies und Nährstoffen eingeschränkt wird.

  • Ach Quatsch.

    Bei meiner Schreibdiarrhoe steigen viele ja spätestens auf halber Strecke aus, da ist 'ne komprimierte (eingedampfte:bäääh::boxen:) Version gar nicht schlecht...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Wow, danke für deine ausführliche Antwort, SiRu.

    Zitat

    Bei meiner Schreibdiarrhoe steigen viele ja spätestens auf halber Strecke aus

    Nee nee, ich finde deine ausführliche Version super =)

    Auch ein Dankeschön an Beagle und Polaris für die knackige Kurzversion und für die Links rüberschicke =)

    Eine Kurzversion für den Überblick und eine lange zum durcharbeiten ... wat ein Service =)

    Dein Tiger sieht meinem Sternenkater Oskar sehr ähnlich … auch ein Fundkater.

    War ne tragische Geschichte … immer kerngesund und vermutlich durch einen Sturz (haben wir aber nicht mitbekommen und wissen wir somit nicht genau) hatte seine Bauchspeicheldrüse viele kleine Abzesse gebildet, bis in den Bauchraum und er musste auf dem OP Tisch erlöst werden. Er muss Höllenqualen erlitten haben :tra:

    Ist jetzt schon ca. 3 Jahre her.


    Na das ist ja noch verrückter, wenn Taps so wenig isst und trotzdem so gut im Futter steht. Versteh einer die Katzen.

    Vielleicht ist er ein extrem guter Futterverwerter, der jeden klitzekleinen Nährstoff aufnimmt (ist doch eigentlich bei seinen Erkrankungen auch ganz gut, oder?)


    Klasse, dass Taps rohes verträgt :thumbup:


    Noodles leider nicht … jedenfalls vor 1,5 Monaten nicht (sofort schlimmes Bauchweh). Und im Moment mach ich da keine Experimente … vielleicht teste ich das später nochmal aus.

    Zitat

    Also 20 g Fleisch/Tag/kg Katz, unter 5% Fettgehalt, knappe 40kcal/Tag/kgKatz


    Also das wären bei einer 6 kg Katz 120 gr rohes Fleisch mit 240 Kilokalorien.

    Schon mal gut zu wissen.

    Noodles bekommt nur noch höchstens 150 gr gekochtes (150gr mit dem Faktor 1,333 multipliziert ergibt das ungefähre Rohgewicht), das entspricht dann ca. 200 gr Rohfleisch … also recht viel.

    Seit ich den Fettgehalt auf 3% erhöht habe frisst er sowieso nur ~ 130gr/Tag (naja, heute wieder 150, passt aber)


    Vorher gab es Tage, da hatte er 200 gr (gekochtes wohlgemerkt) verputzt und hatte später dann Bauchschmerzen.

    Ich dachte immer, lass ihm mal essen, damit er Reserven hat, war aber nicht so gut.


    Habe jetzt eine Küchenwaage mit 1 gr Einteilung die bis 8kg geht bestellt.

    Dann kann ich ihn auch mal raufsetzten, um sein Gewicht zu checken.

    Schon mal meine Cosma Snackies zum Üben bereitstellen :tongue:

    Und eine Feinwaage mit 0,005gr Einteilung (dann kann man auch mal Medis abwiegen)


    Zitat

    Enzyme sind so'ne Sache. Manchen Tieren helfen sie, anderen nicht.


    Bei gleicher Diagnose- und Symptomlage.

    Das sie hier Taps gut tun, heißt nichts für jeden anderen Katz.

    Wenn ich wüsste, dass ich ihm damit nicht schaden kann, würde ich ja auch mal Enzyme ausprobieren.


    Auf Wunsch von Felicat diese Frage einfügt:

    Kann man Enzyme geben auch wenn man nicht weiß, ob noch welche produziert werden?


    Gekotzt hat er in den 2,5 Monaten vielleicht 5 - 6 Mal … immer nur morgens, wenn er sein Futter wie ein Bekloppter runtergeschlungen hat.

    Das kam dann gleich innerhalb der nächsten 5 min unverändert wieder raus :wacko:


    Aber er hat halt immer wieder Bauchweh (er sitzt dann ganz bedröppelt da ... man sieht es ihm einfach an dass er Schmerzen hat und die Vetalgin Tablette hat ihm heute auch nicht wirklich geholfen)

    Zwischendurch springt er zum Glück auch durch die Gegend, aber nicht mehr so ausdauernd wie vor seiner Erkrankung.

    Und sein Bauch gluckert manchmal ... er liegt grad bei mir und es gluckert recht laut (also so, dass ich es höre)

    Zitat
    oder eben Dicalciumphosphat (beides hat genau bekannte Gehalte an Ca und P)und dazu dann (bei beidem) ein reines Ca-Suppie.

    Ach so, wenn man Dicalciumphosphat verwendet (oder Knochenmehl) kommt noch Calziumcarbonat oder Calziumcitrat hinzu .. ok.

    Verstehe ich das richtig, dass bei nierenschonendem Barfen im Optimalfall Dicalciumphosphat plus Calziumcarbonat oder Citrat genommen werden sollte?

    Oder reichen auch einfach nur Calziumcarbonat oder -citrat?

    Das mit dem Calzium-Phosphor Verhältnis 1 : 1,15 ist klar.


    Zitat

    Bei nachgewiesener Niereninsuffizienz wird das Verhältnis noch wichtiger. (Wir können dann echte P-Reduktion. Nicht nur einfaches P-Binder zukippen...)

    DAS finde ich ja mal richtig klasse :yes:



    Dann ist das Lachsöl nur für das Omega 3 zuständig, richtig?

    1 gr auf 1 kg … wie praktisch … es gibt in der Drogerie 1 gr Kapseln *freu*


    Dann werd ich mir von den easy-barfs das Plus und das Basic bestellen (Ich weiß ja nicht ob Noodles Leber mag, bzw. wie lange es dauert ihn daran zu gewöhnen).


    Jo, das ist ja relativ viel Vit D.

    Interessant ist, dass im Plus nur 23.352 IE / kg und im Basic 30.300 IE / kg enthalten sind.

    Ich nehme mal stark an, dass die Angaben sich auf 1 kg Pulver beziehen.


    Das ist ja ein fettlösliches Vitamin, dass sich in der Leber anreichert.

    Ich beschäftige mich mit dem Thema schon eine Zeit lang (für uns Menschen)

    Und eine Überdosierung wäre nicht so toll. Ich kenne ja seinen Spiegel nicht.

    Weiß jemand wie viel Katzen davon bekommen dürfen?


    Ich habe auf die Schnelle eine Seite von einem Tierheilpraktiker gefunden, darin steht 5 IE Vitamin D3 pro Tag und Kilogramm Körpergewicht … das wären dann bei 6 kg 30 IE pro Tag.

    Und wenn Noodles 150 gr Gekochtes (200gr roh) futtert und ich mich nicht verrechnet habe sind das bei 100gr Rohfleisch 30 IE und bei 200gr 60 IE bei eb-basic (1 gr. eb-basic auf 100 gr Fleisch)

    Letzteres erscheint mir recht viel.


    Ich glaube, ich werde mich bald intensiver mit dem Kalki beschäftigen, bisher hab ich nur damit „rumgespielt“ und war irgendwann überfordert.


    Wie deckt ihr denn den Vit D Bedarf, bzw. wie viel veranschlagt ihr?

    Zitat

    Wenn du SEB (Ulmenrinde) nutzt achte bitte darauf Futter und Medikamente versetzt zu geben, da durch den Schutzfilm den SEB bildet, die Aufnahme von Medies und Nährstoffen eingeschränkt wird.


    Danke dir (euch) für den Tip, ist ja wichtig.
    Ja, die Ulmenrinde kleidet nur die Schleimhäute aus. Ich dachte mir nur, dass dann die Haare nicht am Magen/Darm festkleben können …. oder so ähnlich.

    Kann natürlich sein, dass ich da auf dem Holzweg bin.

    Ansonsten kann ja nicht schaden, wenn man selber mal Bauchweh haben sollte. =)


    :blumen1:


    Liebe Grüße Felicat

    Bei meiner Schreibdiarrhoe steigen viele ja spätestens auf halber Strecke aus

    Liebe Grüße Felicat

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von SiRu () aus folgendem Grund: Leerzeilen entfernt Frage bzgl. Enzyme auf dringenden und gut begründeten Wunsch von Felicat eingefügt

  • Verstehe ich das richtig, dass bei nierenschonendem Barfen im Optimalfall Dicalciumphosphat plus Calziumcarbonat oder Citrat genommen werden sollte?

    Ja, du wirst auch Dicalciumphosphat brauchen um das Verhältnis Ca/P richtig einzustellen.

    Meist braucht es nicht viel, doch gebraucht wird es schon.


    Wie deckt ihr denn den Vit D Bedarf, bzw. wie viel veranschlagt ihr?

    Ich nehme sehr viel Vigantoletten (Tabletten mit 500 I.E.).

    Ich nutze dazu die Werte des Kalkulators, der geht von 5 I.E. pro kg Katze aus.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)


  • Tja,

    hier werden sie geholfen :jaha:



    Ordentliche Küchenwaage und eine gute Feinwaage sind Pflicht. Die brauchen wir um möglichst gut "genau" zu Schätzen...



    Ja, das Lachsöl ist nur zum Ausgleich der Omega-Fettsäuren zuständig.

    Und dann eben 1gr auf ein Kilo Fleisch.

    Ausnahmen sind:

    - wenn du Dorschlebertran verwendest (der gleicht dann auch die Fettsäuren aus),

    und

    - wenn das verwendete Fleisch aus Weidetierhaltung kommt (also wenn die Viecher die verfüttert werden auf der Wiese "gewachsen" sind).

    Die Kapseln sind prima, weil die auch nicht so schnell umkippen wie größere Mengen des Lachsöls.


    Falls du über das Vitamin E stolperst (in der Deklaration der Kapseln), das dient einzig und allein der Konservierung des Öls und wird NICHT mitberechnet!



    Vitamin D3 wird mit echtem Lachs (salmo salar) supplementiert.

    Alternativ gehen auch die Viganoletten,

    Lammherz

    und Sprotten...

    ...es gibt noch mehr Fischkram wo recht viel D3 drin ist, aber ich nutze eigentlich nur den echten Lachs.


    Joa, SEB kann mensch auch prima selber nutzen - erfüllt dieselben Aufgaben wie bei Katz:)



    Und spiel ruhig mit dem Kalki, bau ruhig mal Rezepte und vergleiche,

    schau dir an, was sich wie auswirkt bei den Werten

    und wie sich die Suppies untereinander beeinflussen (das führt immer wieder mal zu Verwirrung).


    Bevor ein Rezept "fertig" ist immer noch mal nach allen Eingaben schauen, weil sich eben die Suppies zum Teil untereinander beeinflussen.

    Und Fragen einfach stellen - dann wird auch die Unsicherheit weniger.