Erstes "richtiges" Rezept und es fehlt Eisen

  • Mein Felix hat öfter nach der Seife, Deo oder Parfüm der Nachbarin gerochen.


    Lachsölkapseln vergessen wäre nicht so schlimm gewesen.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • So hatte ich es auch verstanden..ich bereite das BARF Rezept inklusive Supplementesuppe vor und dieses Gesamtgewicht der vollständig supplementierten Mahlzeit lege ich dann zu Grunde um die Tagesportionen zu berechnen.

  • So, ich habe gerade mal gerechnet und brauche eure Hilfe, da ich nicht sicher bin, ob ich das Eisen, was ich noch zusetzen muss, richtig berechnet habe.


    Gebe ich im Kalkulator für mein Rezept eine "0" ein beim zugesetzten Fortain, erhalte ich vom Kalkulator einen Vorschlag von 36,723 g, den ich zusetzen soll. Das Fortain enthält 0,28% Eisen. Ich habe also berechnet:


    36,723 g / 100% = 0,36723 x 0,28% = 0,103g


    Eingewogen habe ich 8,65 g Fortain. Selber Rechenweg:


    8,650 g / 100% = 0,0865 x 0,28% = 0,024g


    Was ich daran gerade nicht verstehe, ist wieso mein Rezept dann insgesamt dennoch 50% Eisendeckung hat. Kann das sein, durch das Eisen, was im Fleisch und den Supplementen steckt?


    Zusetzen müsste ich nach der Rechnung noch 0,079 g -> 79 mg Eisen, das wären dann etwas mehr als 1 1/2 Tabletten Ratiopharm Eisen 50 mg. Ich würde dazu tendieren, die 4 mg "unter den Tisch fallen zu lassen" und die zweite Tablette zu halbieren, da das ja auch nicht ganz exakt ist (weil Augenmaß). Wenn das so stimmt, mache ich mich gleich wieder ans Matschen. :)

  • Rechnen?

    Kann ich gerade nicht.:baby2:


    Gib doch mal (nur) den Eisengehalt der Tabletten als eigenes Supplement ein.

    (Da kannst du auch den Namen ändern und Stück mit reinschreiben)

    Übernehmen aus der Zeile, in der die Eisentabletten stehen.

    Und dann kannst du dir sagen lassen bzw. kontrollieren, wieviele Eisentabletten du noch brauchst.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ich bin nicht sicher, ob ich dich jetzt richtig verstanden habe, CP, wir hatten ja auch schon via WhatsApp drüber gesprochen.


    Mein Denkfehler war, dass ich die 143 g als von Simba benötigten Gesamt-Tagesbedarf zugrunde gelegt habe, wenn ich ihn zweimal täglich füttere, reichen dann theoretisch 72 g um den Bedarf zu decken. Er hat zwar auch beim nur mit dem Barfers Best supplementierten Probierbarf immer rund 180 g am Tag gefressen und ich habe mich gefragt, wie ich ihm beibringen kann, dass er täglich 40 g weniger bekommt, aber das habe ich erst mal so hingenommen.


    Dann habe ich mich mit dem Rezeptsheet noch mal befasst und gesehen, dass sich die 143 g auf die reine Fleischmenge beziehen. Die Supplementierung ja ebenfalls. Und damit dämmerte es, dass die Anzahl der Tagesportionen anhand der Menge an Fleisch, die ich ursprünglich eingewogen habe, berechnet werden muss. Ich habe aber einfach vom Gesamtbarf die vorgegebene Menge von 143 g abgewogen und hatte damit 26 Tagesportionen á 144 g, bin ergo davon ausgegangen, dass ich die Masse der Tagesportion schon kenne und sich die Anzahl an Tagesportionen aus dem Einwiegen der fertigen BARFmischung ergibt. Dadurch wären die Portionen untersupplementiert, weil die Supplementmischung sich ja ebenfalls auf die reine Fleischmenge bezieht.


    Daher die Berechnung der Anzahl Tagesrationen an der reinen Fleischmenge, die mir den gleichen Wert ausspuckt wie das Druck-Sheet des Kalkulators. Wenn ich die Anzahl weiß, kann ich die Masse einer Tagesration daraus berechnen.


    Ich hatte dich gestern via WhatsApp noch so verstanden, dass meine ursprüngliche Berechnung stimmt, ich schätze da haben wir an einander vorbei geredet. Ich bin, wie man sieht, auch nicht so gut im Erklären. :)

  • Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht. :lach: Danke, Lydia... da rechne ich mühsam aus...

    Aber gut, so hilft es mir auch, das Ganze nachvollziehen zu können. Anhand meiner Berechnung und deinem Vorschlag habe ich 1,5 in den Kalki eingegeben (auf dem Sheet steht noch g, ist es dennoch die Stückzahl? Ich kann das dort nicht ändern. Ich habe jetzt einfach im Datenblatt die Zeile weiter oben kopiert, so wie du es sagtest...) und lande bei einem Eisengehalt von 97,72%, der hoffentlich annehmbar ist. :)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Xhari ()

  • Ich würde mich beim Abfüllen nicht so auf die (Halb-)Tagesmenge versteifen.

    Manchmal wird mehr oder weniger gefressen, da schadet es auch nicht, wenn noch eine Dose im Kühlschrank auftaut.

    ________________________


    :schleck: 
    Viele Grüße von Allesamt mit Mogli (*2012) und den zwei Mädels (*2017).
    Wir denken an unser Sternchen Momo (2012-2017).


    ________________________

  • 2 Mal täglich 72g ergeben doch knapp 143g, dann passt das doch.

    Und zur Gesamtmenge und Portionieren etc.

    Die Supplemente werden doch auf die angegebene Fleischmenge bzw eingesetzte Fleischmenge (zum Beispiel 1kg) berechnet. Und aus dieser Gesamtmenge berechnen sich dann die Tagesportionen, d.h. die Menge Fleisch plus die Supplemente.

    Du hast vom Gesamtbarf (also inklusive Supplementesuppe) die Tagesportionen abgewogen..da ist doch dann auch nichts unsupplementiert,sondern genau so macht man es doch, daher komme ich da gerade nicht so ganz mit und bin verwirrter als vorher.

    Rein logisch gesehen berechnet man die Supplemente auf 1kg Fleisch z.B.

    Das Ganze wiegt dann logischerweise auch mehr, daher soll man doch dann vom Gesamtbarf ausgehend (inkl. Suppies) die Portionen abwiegen, also Masse Fleisch plus Masse Suppis, also das Gesamtbrutto, nennen wir es mal so.

    Oder Nettomasse Fleisch abzüglich Suppis und danach die Tagesrationen abwiegen?

    Denn das erscheint mir unlogisch.

    Logisch erscheint mir eben vom Gesamtbrutto (Fleisch plus Suppies) die Tagesrationen zu berechnen.

    Wenn das falsch ist, korrigiert mich bitte, dann hab ich es nämlich falsch verstanden.

  • Hm...also von so viel Zahlen schwirrt mir der Kopf aber ich gebe mal meinen Senf dazu ab, wie ich es hier mache.


    Wenn ich in einem Rezept drei Kilo Fleisch verarbeite, zu diesen drei Kilo dann noch alle Supplemente und etwas Wasser packe

    bekommen ich irgendwas zwischen 17-21 Portiönchen á 230gr raus (je nachdem, wieviel Wasser, Leber, Lachs und Co da rein kommt).


    Von diesen Portiönchen bekommen meine vier (4,2kg/4,6kg/5,2kg/8kg) Katzen drei am Tag aufgeteilt. Das sind etwa 173gr fertiges Barf für jeden am Tag.

    Wobei die Kleinste (4,2kg) einen Klecks (ci. Teelöffelchen etwas mehr als gestrichen) abgenommen bekommt, der im Napf des "Kleinen"(8kg) landet (wir haben Chipnäpfe damit ich die Übersicht behalte wer wieviel futtert).


    Geschätzt bekommt die Kleinste also 160, mein Moppelchen rund 180gr.


    Nach Tagesform bleibt mal in einem Napf was übrig (oder wird nicht so gern gemocht) was dann jemand hungrigerer bekommt, oder der Igel...


    Und ja, auch bei meinem "Kleinen" bleibt da mal was übrig:ka:

  • Polaris, ist es denn zwingend so, dass man für jede Katze ein eigenes Rezept berechnen muss und für jede Katze alles einzeln abwiegen muss? Ich dachte eigentlich, man könne es so machen, dass man ein BARF Rezept zubereitet, z.B. auf Grundlage meiner Katze Fienchen (die wiegt 4.5kg) und dann teilt man das eben in die entsprechenden Portionen ein und jede Katze kriegt dann ihre Portion.

    Mir ist schon klar, dass es besser wäre den Bedarf für jede Katze individuell zu berechnen, aaaber: Meine Katzen fressen teilweise auch sehr gerne zusammen aus einem Napf und sind Häppchenesser und ich möchte sie beim Fressen nicht trennen. Es ist doch nicht schlimm, wenn eine Katze etwas mehr BARF frisst als die andere oder?

    Sagen wir mal, ich bereite für jede Katze wirklich ein Rezept vor..aktuell fressen ja eh nur 3 Katzen BARF..dann habe ich 3 Rezepte..alle 3 kriegen dann ihre Portion serviert. Später geht dann zum Beispiel Elli wieder zum Napf und nimmt sich dann was..da habe ich doch dann gar keine Kontrolle und bräuchte theoretisch Chipnäpfe? Das wollte ich eigentlich vermeiden..Elli frisst gerne mit Betty zusammen und Elli geht auch gerne öfters mal zum Napf :/.

    Die einzige Lösung wäre dann, die Barfreste weg zu räumen, was auch schade ist, denn es entspricht ja der Natur der Katze, dass sie Häppchenesser ist.

  • Normalerweise schaffen die Katzen das alleine. Also das mit den passenden Portionsgrößen fressen.


    Ausnahmen gibt's immer mal wieder, und manchmal ist's auch zur Dosiberuhigung einfach sinniger, kontrollierte Portionsgrößen zur Verfügung zu stellen.


    Mit dem genauen Katzengewicht zu rechnen, erspart einem ein bißchen Kopfrechnen - man kriegt auf der Seite Druck des kalkis die Tagesportionenzahl für das berechnete katzengewicht ja angezeigt.

    An der Rezeptpassgenauigkeit macht das nichts, egal ob Du 1 kg Katze oder 10 berechnest.

    Für 1 kg katz reicht das Rezept nur rechnerisch längere Zeit.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Polaris, ist es denn zwingend so, dass man für jede Katze ein eigenes Rezept berechnen muss und für jede Katze alles einzeln abwiegen muss?

    Nö - muss nicht, mach ich auch nicht.


    Die Kleinste hat im Wachstum eigene Rezepte bekommen, die es für sie im Wechsel mit den Adult-rezepten gab. Jetzt als ausgewachsenes Katz gibt es keine "Extrawurst" mehr.


    Und das CNIchen bekommt noch angepasst.


    Ansonsten alles für alle gleich.


    Wie ich schon schrieb:

    etwa 173gr fertiges Barf für jeden am Tag.

    Das bezieht sich auf ein Drei-Kilo-Rezept, welches (wäre es das einzige Rezept) etwa 6 Tage halten würde...


    Also mal bildlich:


    die hier:lkatze::spkatze::schleck::halloween2:


    bekommen morgens einen Portionsbeutel á 230gr


    mittags einen Portionsbeutel á 230gr


    und abends einen Portionsbeutel á 230 gr


    auf :barf1::barf1::barf1::barf1: Näpfe aufgeteilt - ein Katz´ein Napf





    Wenn totaler Hunger angesagt ist gibt es auch schon mal eine Vierte Ladung (ist aber sehr selten! Weniger als 1 mal alle zwei Monate).

    Ist kein Appetit, dann kann es auch mal nur zwei Portionsbeutel pro Tag geben (kommt ähnlich selten vor wie die Variante totaler Hunger).

  • Ich berechne meine Rezepte nach dem Katzengesamtgewicht das hier rum läuft! Zwei Katzen mit 4,2 und 4,3 Kilo. Addiert auf 9Kilo gerundet. Das geht genauso!

    Berechnet werden die Rezepte bei mir mit 20 kg Katze.


    Ist aber auch völlig wurscht, weil ich eh nachher auf 230gr Portionen wiege...

    ...und wieviele Portionen da etwa auf z.B. drei Kilo rauskommen weiß man ja nach einigen Durchgängen.



    Und nach einer gewissen Zeit merkt man halt auch, wieviel so allgemein am Tag verdrückt wird.


    Wenn man das weiß, ist es eben auch viel einfacher

    die Portionen in der passenden Größe anzubieten.

  • *gg* Ich bin jetzt auch wieder verwirrt, ob wir nicht das Gleiche meinen...

    Nach der Netto-Fleischmasse berechnest du die Anzahl an Tagesrationen und nach der Anzahl dann die Menge an BARF-Brutto, die die Katzen täglich bekommen. Also bei mir eben nicht 143g Gesamtbarf für Simba, sondern 189,irgendwas (nach Abwiegen wie SiRu es beschrieben hat). Und damit nicht zwei Mal 72 g sondern 3 mal 63g am Tag. :) Das macht ja schon einen Unterschied in Punkto Energie- und Nährstoffzufuhr.


    Es ist jetzt vollendet... morgen kanns mit der richtigen Menge an Suppis verfüttert werden. Teilweise habe ich eher etwas übersupplementiert, weil Simba ja jetzt knapp eine Woche nur Fleisch mit Barfers Best bekommen hat. Aber alles noch im Rahmen laut Kalki, ich glaube das Höchste war Vitamin E mit 110% weil es schwer war 0,4 Tropfen abzumessen. ^^

  • *gg* Ich bin jetzt auch wieder verwirrt, ob wir nicht das Gleiche meinen...

    Nach der Netto-Fleischmasse berechnest du die Anzahl an Tagesrationen und nach der Anzahl dann die Menge an BARF-Brutto, die die Katzen täglich bekommen. Also bei mir eben nicht 143g Gesamtbarf für Simba, sondern 189,irgendwas (nach Abwiegen wie SiRu es beschrieben hat). Und damit nicht zwei Mal 72 g sondern 3 mal 63g am Tag. :) Das macht ja schon einen Unterschied in Punkto Energie- und Nährstoffzufuhr.


    Es ist jetzt vollendet... morgen kanns mit der richtigen Menge an Suppis verfüttert werden. Teilweise habe ich eher etwas übersupplementiert, weil Simba ja jetzt knapp eine Woche nur Fleisch mit Barfers Best bekommen hat. Aber alles noch im Rahmen laut Kalki, ich glaube das Höchste war Vitamin E mit 110% weil es schwer war 0,4 Tropfen abzumessen. ^^

    Aber warum denn so kompliziert ;)?

    Die Menge an BARF Brutto (Netto Fleischmasse plus Supplemente und Wasser) habe ich doch schon, wenn ich das Rezept zubereite plus Suppis und Wasser.

    Dafür muss ich doch nicht vorher die Nettomasse (also ohne Suppis und Wasser) aufteilen in die Tagesportionen.

    Dann muss ich ja die Suppi-Suppe auch einzeln abwiegen und auf die Tagesportionen verteilen.

    Das ist zu aufwendig.

    Ich habs so verstanden, dass man das Rezept vorbereit, mit den Suppis mischt und dann erst die Tagesrationen abwiegt..Korrigiere mich bitte jemand von den Profis, wenn ich falsch liege.