Erste Rezepte von Goldkind

  • Welches Fett könnte ich denn neben dem Futter anbieten?


    Zu zeitig satt sind die beiden nicht, die futtern wie wild! Nur verträgt Dario das Barf nicht so gut. Ich hänge das Rezept mal an, vielleicht gibt es hier noch Tipps und Ideen was ich verbessern kann!

    Im Moment gebe ich zu 100g Barf noch 200g pures Fleisch, das verträgt er ganz gut.

    Aber ich muß jetzt auch wieder neues machen.


    Ich hab auch Barf mit Pute im Eis, aber irgendwie bin ich zu blöd das aufzutauen?

    Ich nehme es aus dem Eis und lege es über Nacht in den Kühlschrank zum auftauen. Wenn ich es rausnehme ist alles gut. Dann lasse ich es nochmal 2 - 3 Stunden bei Zimmertemperatur stehen, und wenn ich es dann öffne ist es sauer???

    Was mache ich falsch?

  • Goldkind ,


    du musst den Behälter (Tüte, Dose, etc.) während des auftauens geöffnet haben, sonst können sich Botulismusbakterien bilden und die sind giftig. Deshalb wird dein Fleisch auch sauer.


    Ich würde übrigens nicht noch zusätzlich 200g unsupplementiertes Fleisch zugeben, sonst könnte es auf Dauer zu Unterversorgung kommen. Vllt versuchst du es mal zur Probe mit Kochbarf, evtl verträgt er das besser?:ka:


    Ach so, stell mal Die Seite "Auswertung" als PDF ein, dann kann man mehr zu deinem Rezept sagen;)

    Ein Hund denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Sie müssen Götter sein.
    Eine Katze denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Ich muss ein Gott sein.

  • (Der Botulismus-Erreger ist tückischer - der macht weder eine Geschmacksveränderung, noch kann man ihn riechen.)


    Trotzdem könnte das auftauen in geschlossener Verpackung das säuern möglichmachen - auch Milchsäurebakterien lieben es Luftdicht abgeschottet...


    Was genau ist derzeit drin im Futter? Fleisch an sich wird normalerweise nicht sauer...


    Was heißt über Nacht genau? 8 Stunden? 12?

    8 Stunden und 30 Minuten handwarmes Wasserbad dürfte bei nicht zu dicken Klötzen eigentlich reichen.

    12 Stunden + 30 Minuten handwarmes Wasserbad auch bei etwas größeren Portionen...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Danke euch allen! Im Anhang die Auswertung Rind und das Rezept mit Auswertung Pute.


    Wie genau funktioniert das mit dem Kochbarf? Gebe ich das in der Tabelle genauso ein wie rohes Fleisch?


    Mit "über nacht" meine sich so ungefähr 8 Std. im Kühlschrank und dann so ungefähr 2 - 3 Stunden bei Zimmertemperatur.


    Vielen Dank für den Tipp mit der geöffneten Dose! Probiere ich gleich mal aus!

  • Ich öffne meine Dosen beim Tauen aber auch nie. Denn eigentlich sagt man, muss Luft komplett fehlen, damit die Bakterien sich vermehren können. Öffnen schadet aber trotzdem nicht.


    Goldkind , ich taue auch im Kühlschrank auf und erwärme die Portionen dann im Wasserbad. Heißt, Futter in den Napf, am Rand entlang verteilt und heißes Leitungswasser ins Becken, Napf für 10 Minuten reingestellt, Futter warm.


    Kochbarf wird genau so berechnet (also auf das Rohfleischgewicht), dann das Fleisch mit so wenig Wasser wie möglich gekocht und die Brühe mit verfüttert). Supplementiert wird dann mit den berechneten Mengen im Anschluss, wenn das Fleisch abgekühlt ist. Und Knochen sind dabei tabu. Irgendwo hier im Forum schwirrt auch ein Link mit dem Titel "Kochbarf" rum.

  • Ich öffne meine Dosen beim Tauen aber auch nie. Denn eigentlich sagt man, muss Luft komplett fehlen, damit die Bakterien sich vermehren können. Öffnen schadet aber trotzdem nicht.

    Stimmt nicht ganz Botulinus-Bakterien vermehren sich unter Luftabschluss.

    Daher den Deckel der Dosen öffnen und locker auflegen.

    Beutel ein wenig öffnen.


    Wir haben dieses Thema schon öfter besprochen.

    Nutzt mal die Suche.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Aber man hat doch in der Regel ein wenig Luft oben in der Dose (Tüte meines Wissens auch nur, wenn man mit einem richtig hochwertigen Vakuimierer arbeitet, der tatsächlich alle Luft raussaugen kann, was die üblichen Haushaltsgeräte wohl nicht leisten sollen). Wenn ich Dosen so sehr befülle, dass sie keine Luft mehr drin haben könnten, explodieren sie mir quasi beim Tauprozess, wenn sich das Gut in der Dose ausbreitet (was absolut nicht empfehlenswert ist, gibt nur unschöne Putzerei).

    Das meinte ich. Meist ist noch ein Rest Platz in der Dose und der Platz ist eben mit Luft gefüllt.

  • Rezepte-Check;)


    :thumbup:

    Jod in beiden Rezepten auf 95 % Bedarfsdeckung würde mir besser gefallen...


    :id:Jod sammelt sich in der Nahrungskette an, und es wird seit Jahrzehnten inzwischen so ziemlich alles aufjodiert. Auch Tierfutter.

    Und damit ist auch das Fleisch, das wir essen bzw. hier halt an unsere Katzen verfüttern über die Jahre immer Jodhaltiger geworden.

    Dazu kommt, das die Kalkidatenbank vor gut 10 Jahren mit freizugänglichen Daten gefüttert wurde. Freizugängliche Daten in dem Bereich sind immer alte Daten... die notwendigen Untersuchungen um diese Daten zu gewinnen sind teuer, und je aktueller, desto teurer werden sie gehandelt.

    Um die sehr Jod-empfindliche Schilddrüse unsere Katzen nicht unnötig zu belasten, gibt es seit einigen jahren den Rat, die bedarfsdeckung auf 95% runterzuregeln. Für alle Fälle. (Vielen Katzen macht auch die 100 % Deckung lt. Kalki nix. Aber die 5 % weniger geben etwas mehr Sicherheit, das die Schilddrüse nicht überaktiv wird.)


    Und... das Lachsöl für den Omega-Fettsäuren-Ausgleich: Gehört in jedes Rezept (außer Wild bzw. Fleisch aus artgerechter Weidehaltung). 1g je kg Fleisch.

    Also in jedes der beiden Rezepte 3,3 g.

    :hgs:Ich hab's gesehen, beide zusammen genommen haben ausreichend Lachsöl. Allerdings hast Du die Gesamtmenge in 1 Rezept gepackt, und das andere komplett ohne gelassen: Das ist hier nicht ganz so günstig. Das gibt mal den Ausschlag in die eine, dann wieder in die andere Richtung, statt gleichmäßig ein möglichst optimales Fettsäuren-Bild zu liefern.

    Die perfekte Maus... ist auch im Omega-Fettsäuren-Verhältnis perfekt, nech?!;)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Vielen lieben Dank für deine ausführliche Erklärung!!!


    Ich habe das Rinderrezept überarbeitet und noch ein kleines für Kaninchen (zum probieren) gemacht.


    Könntest du da nochmal drüberschauen, ob das so OK ist?


    Bei dem Kaninchen bin ich mir wegen des P/Mg Verhältnis nicht sicher ob ich das so machen kann. Auch frage ich mich, ob ich da wirklich zusätzlich Fett reingeben soll?

  • Ja, ich hab die Rezepte mal verschoben.

    Damits ordentlich ist.:cool:

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Na hierher, ins Rezepte-Unterforum.:cool:

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Gurke geht - waschen, raspeln, ausdrücken. (Gurke ist verfestigtes Wasser;):faxen:)

    Kürbis geht auch - den würd ich aber nur gegart verwenden.


    Kokosflocken wären im Notfall auch möglich, können im ungünstigsten Fall aber eine Überversorgung mit Selen (ich mein, es wäre Selen, jedenfalls so'n unsuppbarer Mikronährstoff) verursachen, der sich dann leider unschön bemerkbar machen kann...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Kokosflocken wären im Notfall auch möglich, können im ungünstigsten Fall aber eine Überversorgung mit Selen (ich mein, es wäre Selen, jedenfalls so'n unsuppbarer Mikronährstoff) verursachen, der sich dann leider unschön bemerkbar machen kann...

    Was passiert denn bei einer Selenüberversorgung? *neugierigbin*

  • Ja, es war Selen und für mich sind Kokosflocken seitdem gestorben. Das ist recht übervorsichtig von mir, aber ich gehe da lieber auf Nummer sicher.


    Um noch die Eingangsfrage zu beantworten, ich füttere gar keine Ballaststoffe, weil sie nicht nötig sind (ich war mal eine Weile der Meinung, es könnte sich geändert haben, da kamen die Kokosflocken zum Einsatz, aber seit ich sie abgesetzt habe, hat sich nichts geändert, also belasse ich das Futter ohne).


    Ach je, ich kriege es nicht mehr auf die Reihe.

    Im 2. Fiedler-Buch gibt es zwar ein paar Symptome, die auch zu recht viel anderem passen könnten, aber der Fall, den ich am Rand miterlebt habe, fiel damit gar nicht auf (ich weiß nur gerade nicht, ob ich hier so einfach darüber schreiben dürfte, also lasse ich es, zumal ich es ohnehin nicht mehr richtig zusammenkriege).


    Woran ich mich erinnere, ist, dass Selengehalte im Futter extrem schwanken können. Und das lässt mich so übervorsichtig sein.

    Selen wird durch die verfütterten Tiere über deren pflanzliche Nahrung aufgenommen. Sind die Böden der beispielsweise Rinderweiden stark selenhaltig, ist auch das Rindfleisch, das im Napf unserer Katzen landet, schon weit selenhaltiger als anderes. Wie hoch, wissen wir natürlich nicht und ich meide deswegen jede zusätzliche Quelle, die ich kann. In Fertigsupplementen kann auch noch ein Anteil drin sein und im Endeffekt wird sehr wahrscheinlich höchstens die Kombination zu einer Überversorgung führen, aber da die Fleischgehalte natürlich unbekannt sind, gehe ich da kein Risiko ein.

    Und ich meine, dass es in dem mir bekannten Fall ein Zusammenspiel mit Kupfer gab, wenn ich mich richtig erinnere, waren die Kupferwerte bei der betreffenden Katze zu niedrig, was wiederum die eigentlichen "Probleme" hervorrief (bzw. das, was im Endeffekt zu der Erkenntnis des Selenüberschusses führte, das war auch nicht einfach mal so problemlos erkennbar).

  • Info hab ich grad auch nur, das es - wie alle Spurenelemente - toxisch, also giftig, wirken kann, wenn es zuviel davon gibt.

    Es spielt mit dem Vit E zusammen, beim Schutz der Zellen. Und ich denk mal, da kann die Schutzwirkung in's Gegenteil umschlagen.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2: