Erste Fleischwolfnutzung mit kleinem Dilemma

  • Da meine Kleine ihr Fleisch gerne sehr fein gewolft mag und sie inzwischen einige Zähne weg hat, habe ich mir gedacht, nun kommt sie eben in den Genuss eines Fleischwolfes. Bisher gab es halt nur Rinderhack sehr fein gewolft, Das im Futterladen gewolfte Fleisch hat doch größere Stücke.

    Naja, und ich hatte auch keinen Nerv mehr, Huhn und Pute so winzig zu schneiden.


    Also, Fleischwolf ausgepackt, gut gereinigt und angeschmissen. Putenbrust sollte es werden. Die ersten Stücke klappten wunderbar und ich war happy. Doch dann ging das Dilemma los, es kam nur noch Matsche aus den äußersten Löchern und sogar am Rand (hatte wohl nicht fest genug zugedreht) heraus.

    Also vorne aufgeschraubt und geschaut, was da nicht funktioniert. Der Übeltäter war die dünne weiße Haut/Sehnen der Pute.

    Das ist nun absolut ärgerlich, für das eine Kilo musste 4 mal aufschrauben, die Haut mühsam rauspulen :ftft:und konnte dann erst weitermachen. Das Fleisch war noch nicht komplett aufgetaut, doch da die weiße Haut ja außen liegt, war die natürlich kühlschrankwarm.


    Habt ihr einen Trick dafür? Möchte doch auch gerne andere Fleischsorten, vor allem Lamm damit wolfen, aber da ist ja auch einiges an Weißem dran.


    Ach so, ich habe nicht die extragroße Lochscheibe, sondern die Ǵröße 8. Und das Messer mit den 4 Schneiden, eben das, welches dabei war.

  • Du hast aber grundsätzlich alles richtig rum zusammengebaut gehabt?

    Ich hab bei meinem Jupiter (kleiner Jupiter) immer mal eine "Wurst" Bindegewebiges um die Mittelwelle gewickelt vorn am Messer, aber mehr nicht. Auch nicht nach 1 kg Herz und Magen-Mix oder Kaninchenlunge mit -herzen...


    Ach, das meiste weiße am Fleisch ist eh Fett - und Hühnerhaut und co gibt mit meinem kleinen Jupiter eine fast streichfähige Paste, wenn es nicht noch grad gefroren durchwandert. Aber auch da hab ich so'ne dünne Kordel an der Mittelwelle unter'm Messer.

    Nix, was bei Mengen bis 2 kg stört...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ich dachte eigentlich schon. Gerade noch einmal die Bedienungsanleitung hervorgekramt.

    Kann sein, dass ich das Messer falsch herum drin hatte. Das ist in der Anleitung nicht gut zu erkennen und ich habe es so eingebaut, wie es bei Lieferung zusammengesteckt war.

    Also, das Messer... die gerade Seite zur Kurbel oder zur Lochplatte? Ich hatte die gerade Seite zur Kurbel, aber mit gerade ein bisschen nachdenken, sollte es wohl anders herum sein. Verständlich, was ich meine?

  • Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Putensehnen tatsächlich dran schuld sind.

    Hattest du Ober- oder Unterkeule.

    In manchen Kochbüchern für Menschen wird empfohlen, die Sehnen der Unterkeule mit der Kombizange zu entfernen.


    Es wäre möglich, dass mit einem zweiflügleigen Messer das Problem geringer wird.


    Übrigens sind fehlende Zähne kein Grund für gewolftes Fleisch.

    Mein Pitti hat damals begeistert auf seinen Fleischstücken rumgeknetscht bis er siegeschluckt hat. (Endlich keine Zahnschmerzen mehr.)

    Und er hat sogar einen Singvogel gefressen, von dem nur ein paar Federn übrig blieben.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)