5 Monate alter Kater, Vorstellung und schlechte Nierenwerte ... wie ernähren ?

  • In aller Regel heißt mehrtägiger Klinikaufenthalt eh, das Katz erstmal so in den Seilen hängt, das sie gar nicht selbstständig frisst. Also gibt's Infusion i.v. , s.c. und Astronautenkost mit Spritze in's Mäulchen.

    Und wenn katz dann wieder auf die pfötchen kommt... jede Tierarztpraxis verfügt über einen Tiefkühltruhe und üblicherweise auch über einen Kühlschrank.

    Und das die Rekonvaleszenz mit bekanntem Futter besser läuft, sollte auch dem dussligsten TA klar sein.

    :thumbsup: Deine Worte mit Pauken und Trompeten hinter das tierärztliche Trommelfell :S:S:S

    LG Elke

  • UUUPPSS ! Wichtige Info !!!

    Der Barfshop Elbe Elster teilt mir auf Anfrage mit, dass er Blut, Mäuse und Küken aus dem Verkauf nehmen musste, da es deutschlandweit verboten ist, diese zu vertreiben.


    Was ist da los ? Man bekommt doch in fast jedem Barfshop Mäuse, Küken und Blut ??


    Wisst Ihr näheres ?


    Karlssons entsetzte Dosine

  • Was ist da los ? Man bekommt doch in fast jedem Barfshop Mäuse, Küken und Blut ??


    Wisst Ihr näheres ?


    Ein ähnliches Thema hatten wir 2010 schon einmal: Eintagsküken dürfen nicht mehr verkauft werden???


    Prinzipiell ist der Stand auch heute noch der Gleiche. Je nach Einordnung durch die Behörden ist es erlaubt/verboten Küken und Mäuse als Katzenfutter zu verkaufen.


    Bevor die Frage kommt: Nein, wir haben nie eine Antwort vom Bundesministerium bekommen.

    In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders.

  • Dies gilt dann wohl auch für Blut ???


    Ja, für Blut gilt im Prinzip das Gleiche.


    Der Barf-Shop Elbe-Elster scheint eine Kontrolle* gehabt zu haben und ist deshalb gezwungen, diese Dinge aus dem Sortiment zu nehmen. In anderen Shops ist es noch erhältlich. Ansonsten kann ich dir nur den Tipp geben, dich wegen Mäusen und Eintagsküken eventuell an Terraristik-Shops zu wenden. da liegt das Ganze rein rechtlich ja etwas anders.


    Edit: * = reine Spekulaion meinerseits, kann auch andere Gründe haben :jaha:

    In Wirklichkeit ist die Realität ganz anders.

  • (ich habe immer den Fettgehalt auf 10% mit laktosefreier Butter aufgestockt)

    Ich muss noch mal gründlicher hier lesen, doch lass um Himmels Willen die lactosefreie Butter weg.

    Lactosefrei heißt ja nicht, dass Lactose rausgenommen wird, sondern es wird was zugesetzt, damit die Lactose keine Probleme macht.

    Also auch mal die Zutatenliste der Butter lesen.


    Und dabei hat normale Butter nur 0,6 bis 0,7 % Lactose. (Kann man vernachlässigen.)

    Nachzulesen hier

    https://www.vis.bayern.de/erna…hzuckerunvertraeglich.htm


    Dazu kommt, dass wir unseren Tieren möglichst ungepanschte Nahrung geben wollen, da passt das auch nicht dazu.


    Wegen des Vitamin-A-Gehaltes von Butter gehe ich ein kleines Stück mit, doch denke ich, dass es da auch auf die Haltungsbedingungen der Kuh ankommt.


    Den Rest lese ich nachher noch mal gründlicher.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • doch lass um Himmels Willen die lactosefreie Butter weg.

    Lactosefrei heißt ja nicht, dass Lactose rausgenommen wird, sondern es wird was zugesetzt, damit die Lactose keine Probleme macht.

    Butter setze ich nicht mehr zu, seit ich um die Vit. -A - Erhöhung weiss. Ich schrieb deshalb ja auch

    Das einzige, was ich nicht bedachte, war, dass Butter (ich habe immer den Fettgehalt auf 10% mit laktosefreier Butter aufgestockt) einiges an Vit A hat.

    Trotzdem Danke für den nochmaligen Tip und einen schönen Samstag.


    LG

  • Guten Morgen liebe Foris,


    sagt mal, wie sieht es es denn derzeitig mit der Fressmenge Eurer Fellnasen aus ?


    Karlsson scheint zum Staubsauger mutiert zu sein. Ich füttere ihn seit Freitag ja mit dem selbst supplementierten Futter aus Ente und Huhn. Das Rezept hat 13% Fett.


    Karlssons Fresslust scheint im Moment nicht zu stoppen zu sein. Ich muss es mal hochrechnen. Er frisst pro Tag bestimmt 250 - 300g reines Fleisch (die Menge an Supplementen nicht einberechnet). Warum ich frage ? Ich frage mich, ob die Unersättlichkeit normal ist und auch anderen Kitten-Eltern auffällt oder ob die Menge bei Karlsson dann doch schon über die normale Kitten-Verfressenheit hinausgeht und ich doch eine SDÜ befürchten muss.


    Eine Überaktivität, wie sie -meines Wissens- bei SDÜ-Katzen häufig beobachtet wird, legt Karlsson (noch) nicht an den Tag. Er ist eher der Gemütliche, wiegt jetzt 3,8 kg (hat aber vor 2 Stunden das letzte Mal gefressen). Am 23 Oktober wog er 3,5 kg, nimmt also noch zu.


    Wie sieht es bei Euren Kitten aus ? Haben Sie auch so viel vertilgt ?


    Ich werde morgen Rindfleisch und Hirschfleisch zubereiten (mit 15 % Rinderherz wegen des Kupfergehalts, da lag Karlsson unter der Referenz) und weiss beim besten Willen nicht, wie ich den kleinen Kerl gemäßigt satt kriege. Auf alle Fälle werde ich Enten oder Hühnerfett drangeben, damit der Proteingehalt sich ein wenig mäßigt. Aber dann steigt ja wieder der Phosphatgehalt und da konnte mir meine Tierärztin auch nicht sagen, ob Karlssons Wert nun innerhalb der Referenz für Jungtiere liegt. Sie meinte, sie habe ja mit der Laboklin-Ärztin alles besprochen und sie wären der Meinung, ein erhöhter Wert wäre für Jungtiere i.O. Na super !


    Naja, ich wird nachher erstmal rechnen. Dann schau ich weiter.



    Liebe Grüße

  • Lieber Schutzengel ;),


    ich habe ja auch zwei Teenys, also sie sind jetzt fast 8 Monate. Und mein Henry hat auch gefressen wie verrückt und hat zuletzt stolze 4,6 Kilo auf die Waage gelegt 8|...und ich hab die Panik gekriegt er wird zu dick. Er hat ca. 350 Gramm Fleisch (ohne Suppis gerechnet) am Tag gefressen.

    Ich wurde aber im Forum immer wieder beruhigt das sei normal für die Wachstumsphase.

    Und siehe da: seit ein paar Tagen frisst er weniger...also immer noch reichlich, aber nicht mehr so übertrieben.

    Und dafür kommt jetzt seine Schwester Lissi in die "Fressphase" und mampft was das Zeug hält. Sie ist ja auch kleiner, zierlicher.


    Ich habe das Gefühl ich bin NUR NOCH am Futter machen...so schnell wie immer alles weg geputzt ist :bäääh:


    Also ich denke daher das ist bei deinem Karlson normal...er ist 5 Monate glaub ich, oder?


    Wegen dem Phosphat: ich habe gestern mit dem Kalkulator zum ersten Mal ein Rezept mit der Einstellung "bis 40 Wochen" gemacht und Holla!, da hat sich die Phosphatberechnung für das Rezept ja total verändert, also viel viel weniger als vorher. Also reduziert sich der Phosphatbedarf ab dem 7./8. Monat ja anscheinend enorm. Und von daher würde ich jetzt mal ganz laienhaft annehmen, dass doch dann die Referenzwerte für Kitten wirklich auch sehr viel weiter oben liegen müssten...?


    Dir ganz liebe Grüße!


  • Genau, das ist völlig normal. Ist bei Menschen auch zu beobachten, dass Kinder immer mal wieder richtig viel essen. Das sind Wachstumsphasen, egal über körperlich oder auch geistig, weil sie gerade wieder viel lernen. Hinzu kommt der bevorstehende Winter, viele Katzen fressen jetzt mehr. In Kombination kann da schon gut etwas zusammenkommen. Und die 250 - 300 g sind da noch gar nicht so viel, da geht noch viel mehr in manche Katzen (am extremsten sind wohl die Nackis, da habe ich was von bis zu 1 kg Futter (allerdings dann inklusive Suppis und ohnehin nach FP, wo die Verhältnisse ein bisschen anders sind) gehört).

  • :*:* Daaaanke Euch beiden.


    Mir kullern hier grad ein wenig die Tränen, weil ich ihm -ohne befürchten zu müssen, dass seine Fresssucht nicht gleich schon wieder Symptom für das nächste kleine Drama ist- einfach Futter geben kann.


    Ist halt ein wenig schwer im Moment. Ich würde so gern moderat füttern (wegen des Drahtseilaktes Proteine & Phosphor ./. Nierenbelastung. Karlsson will / braucht das genaue Gegenteil.


    Meine Tierärztin meinte, es reiche aus, die Werte in 2 Monaten zu kontrollieren.


    Was meinen die Fachleute hier aus dem Forum. Sind 2 Monate nicht zu lang für die Kontrolle einer sicht eventuell anbahnenden Nieren -oder SDÜ Problematik. Oder meint Ihr, dieser Infervall sei kein Problem ?


    Vielen Dank noch einmal. LG

  • Ich habe das Gefühl ich bin NUR NOCH am Futter machen...so schnell wie immer alles weg geputzt ist

    Jaaa - genauso empfinde ich das auch. Du stellst das Futter hin, drehst Dich um und er steht schon wieder neben Dir. Du denkst erschrocken "Was, keinen Hunger?" - Schaust in den Napf und .... leer.

    Genauso.


    Wie machst Du das mit den Fütterungsintervallen ? Ich habe versucht, ihm immer nur 50 g in den Napf zu tun - danach Pause - dann wieder 50 g. Aber das scheint ihn hungriger zu machen, als wenn er sich den Magen gleich einmal mit 100g füllen kann. Danach leg ich im Moment immer nur mit 50g Portionen in stündlichen Abständen nach. Aber was sag ich, 50g reichen auch nicht aus. Er guckt zwischendurch nicht einmal nach oben, auch nicht wenn ich mit seinem heiß geliebten Spielzeug raschele. Der Hunger muss riesig sein...

    Und von daher würde ich jetzt mal ganz laienhaft annehmen, dass doch dann die Referenzwerte für Kitten wirklich auch sehr viel weiter oben liegen müssten...?

    Und Du liebe Lissicat scheinst meine gute Fee zu werden. Du hast immer so liebe einfühlsame Worte. Ich danke Dir dafür.

  • Ich würd mit dem nächsten Profil sogar warten, bis er mind. 9 Monate ist.

    Einfach, weil er dann die wildesten Fress- und Wachsphasen hinter sich haben dürfte, und so ganz allmählich brauchbare, weil dem adulten sich nähernde Werte zu stande kommen können.


    (Die Züchterin, die den Kalki geschrieben hat, hat Russisch Blau gezüchtet. Das sind vergleichsweise kleine, schlanke Tiere.

    Da sind durchaus 500 g Fleisch je Tag und Katz bei ihren Halbstarken durchgewandert...)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Danke Euch beiden für die schnellen Antworten.


    Ich geb mir Mühe ;)


    Und liebe Beagle, ich bin ganz und gar nicht der Mensch, der sich schnell in etwas hineinsteigert. Ich versuch auch jetzt stets ruhig zu bleiben und gelassen zu agieren. Aber ich bin sehr verunsichert wegen der überbordenden Blutwerte, die meiner Auffassung schreien " Nierenprobleme", "Nierenprobleme".


    Was mir immer wieder auffällt ist, dass Karlssons Urin nicht sehr konzentriert ist, blaßgelb aussieht und auch fast gar nicht riecht. Aber vielleicht ist / war es bei Euren Kitten auch so.


    (Das mit dem Uringeruch war bei Karlsson mal anders. Ich hatte ihn erst ca. 4 Wochen, da war ich zur Voruntersuchung wegen der anstehenden Impfung. Er hat während der Autofahrt auf die Wickelunterlage im Tragekörbchen gepieselt. Der Urin hat sehr nach Katze gerochen. Damals habe ich ihn aber noch nicht gebarft).


    Nun gut. Er kriegt ja nun durch die Futtermenge auch viel Flüssigkeit in den Körper.


    Bin deshalb sehr auf der Hut, weil man -solange es nicht chronisch ist- erfolgreich behandeln könnte. So hab ich das gelesen, hier im Forum.


    Naja, hatte allerdings auch noch nie ein Kitten, dass ich in dieser Entwicklungsphase einer Urin -und Blutuntersuchung unterzogen habe.


    Das mit dem Pieseln ist deutlich weniger geworden (eigentlich nun normale Intervalle) bei ihm, seit der Rückkehr zu Barf in der letzten Woche. Er trinkt auch nicht groß.


    Ich werde auch weiterhin versuchen, ruhig zu bleiben. Vielen Dank für die wohlgemeinten Ratschläge. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch.

  • (Die Züchterin, die den Kalki geschrieben hat, hat Russisch Blau gezüchtet. Das sind vergleichsweise kleine, schlanke Tiere.

    Da sind durchaus 500 g Fleisch je Tag und Katz bei ihren Halbstarken durchgewandert...)

    Danke Siru. Das beruhigt mich sehr. Ich hab 2 Tagesportionen für Karlsson aus der Truhe genommen und wenn er sie heute abend vertilgt -so habe ich mir vorgenommen- dann mach ich mir auch keine Gedanken.


    Ganz liebe Grüße

  • ;) Katzenurin bei gebarften Katzen mit ausreichend Flüssigkeitsaufnahme = fast farblos und nahezu unriechbar.

    Auch bei Senioren, und mit schwächelnder Altersniere.

    (Ist beim Menschen nicht sooo anders: Trinkst Du genug, ist der Urin eher hell und geruchlos. Klar sollte er eh unabhängig von der Färbung sein. Also Sediment und Schwebstoffe-frei...)


    Was anderes sind die Sexualduftstoffe, die bei unkastrierten Tieren mitabgegeben werden...


    Wobei frischer Urin, der riecht, immer ein Krankheitswarnzeichen ist.

    Weil eigentlich... ist der typische Urin-Geruch einer, der erst beim Abbau durch Bakterien entsteht.
    ;)Man kann Medikamente, diverse Erkrankungen nicht nur der Niere und der harnableitenden Organe bis zu den Gewürzen im Essen... riechen. manches mehr, manches weniger.


    :hgs:Bei "mieft" ist Vorsicht geboten.

    Bei riecht nach nix ist alles Tutti.:tr:

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Eine letzte Frage für heute.


    Möchte (muss) für den kleinen Vielfrass morgen nach der ARbeit panschen (Premix geht ja nicht mehr). Nun hab ich 2 Rezepte (nach wie vor A und D reduziert). Soweit alles schick - nur ... wie komme ich verflixt noch mal auf das von Dir, Siru, empfohlene K/NA - Verhältnis. Ich verzweifel fast (will heute noch alles mischen, damit es morgen schnell geht).


    Also ganz lieben Dank und einen schönen Sonntagabend.

  • Hallo ebuder1 ,


    es kommt ja schon einiges an Salz durch das Rinderblut ins Rezept. Du könntes dann alternativ das K/NA - Verhältnis auf 1,2 setzen (das wäre die salzigere Variante die du nehmen kannst), dann musst du vermutlich noch Salz hinzufügen.


    Schau mal, was passiert, wenn du in beide Rezepte jeweils einen Tropfen mehr Vitamin E reinmachst (oder nur ins Hirsch m. Huhn Rezept).


    Irgendwie finde ich auch seltsam, das du auf ein Ca/P-Verhältnis von 1,15 kommst, aber in beiden Rezepten nur 71% Calcium drin hast (P aber auf 100%).


    OK, grad selbst bei mir nen bissl gerechnet. Mir ist aufgefallen das du extrem viel Dicalciumphosphat drin hast. Da stimmt auf jeden Fall was ganz und gar nicht (ich hab mal ein reines Huhn Rezept bei mir gemacht und komme auf keine 7g Dicalciumphosphat), selbst mit Hirsch zusätzlich kann ich mir nicht vorstellen das man 62g davon brauch:watt:

    Ein Hund denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Sie müssen Götter sein.
    Eine Katze denkt: Sie lieben mich, sie pflegen mich, sie füttern mich. Ich muss ein Gott sein.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Alexiel83 ()