5 Monate alter Kater, Vorstellung und schlechte Nierenwerte ... wie ernähren ?

  • Superfrost soll man ja (zumindest bei meiner Kühltruhe) schon einige Stunden vorher drücken und nicht erst bei Beladung...hast du das gemacht?

    Bei mir gibt es so ein extra Fach, an dessen kalter Wand man das entlang legen kann, so dass es nicht die bereits gefrorenen Beutel berührt.

    Aber bei 34! Beuteln (Respekt!!!) ist es ja echt schwer mit der Verteilung :/.

  • Superfrost soll man ja (zumindest bei meiner Kühltruhe) schon einige Stunden vorher drücken und nicht erst bei Beladung...hast du das gemacht?

    Naja, ich habe es angeschaltet, als ich von der Arbeit kam (ca. 3 Stunden vor dem Frosten). War vielleicht zu kurz. Danke für den Tipp - künftig schalte ich es an, wenn ich zur Arbeit fahre.


    Hab einen schönen Tag.

  • Guter Tip, Danke schön. Ich kann mir aber noch nicht vorstellen, wie ich in die Fleischtüte Kerben bekomme. Könnte mir denken, dass ich sie dann beim Einfrieren falte ?


    LG

    Karlssons Supplementine (Name fiel mir gestern während des Futter zubereitens ein :kochen2:)

    Guten Morgen Supplementine :thumbsup:

    Ist eine Frage, wieviel du reinpackst. Bei mir mit kleiner Portion werden es immer dünne Platten.

    Die Kerbe drücke ich mit einem Lineal rein.

    Ich nehme auch nur einen Teil des Wassers ins Fleisch, den Rest gebe ich nach dem Auftauen erst zu. Spart schon Platz und läuft dann nicht aus. Wobei Meine gewolftes Fleisch bekommt, das hält Wasser auch besser.

  • Guck mal in die bedienungsanleitung Deines Tiefkühlers, wieviel er an Gefrierleistung schafft. (Das ist sehr oft vergleichsweise wenig.)

    Und dann mach niemals mehr Barf, als das.

    Also höchstens 2/3 der Gefrierleistung in Fleisch...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ich nutze ja Dosen, aber habe da ein paar wenige mit altem Barf, das nie gemocht wurde und ich auch nicht mehr verfüttern würde. Die nutze ich als Kühlkörper zwischen den neuen Dosen. Damit gibt es immer mal einen kühlen Kern, der zusätzliche Kühlung bietet und damit komme ich bis zu 35 Dosen (à 220 g Barf) ohne Probleme.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Hallo liebe Foris,


    heute nach über 1 Woche Pause melde ich mich einmal wieder.


    Dank Eurer hilfreichen Unterstützung habe ich Karlssons Portionen in der letzten Woche nicht mehr rationiert. Während dieser Woche gab ich ihm abwechselnd 2 Futtersorten, die ich letzten Montag zubereitet und selbst supplementiert hatte ( Reh mit Huhn & Fett und Rind mit Hühnerfett). Er frass mit gutem Appetit morgens einen 250g-Beutel ( der enthielt 126g reines Fleisch + Fett + Wasser + Suppis) in 2 Einzelportionen und abends einen Weiteren, wieder aufgeteilt auf 2 Portionen.

    Das ging die ganze Woche so. Gestern merkte ich, dass er die 2. Morgenportion nicht mehr fraß. Sie stand noch, als ich von der Arbeit kam.

    Ich habe ihm einen frisch aufgetauten Beutel aufgemacht. Da fraß er gierig die Flüssigkeit (Blut u. Suppis) und ein wenig Fleisch. Den Rest ließ er stehen. "Gut", dachte ich, "dann mag er das andere Futter im Moment nicht". Da ich ja noch etliche Beutel eingefroren habe, die ich vor seinen Blutwerten zubereitet habe, taute ich ihm Kaninchen auf und supplementierte mit dem Premix und Wasser. Gegen 20:00 Uhr frass Karlsson den gesamten Beutel (enthielt u.a. 120g reines Fleisch) leer. Er fraß also gestern Abend die Portion für 24 Stunden.

    Heute Morgen mochte er jedoch gar nix fressen. Das unterscheidet sich nun wieder drastisch von seinem bisherigen Fressverhalten.

    (In der letzten Woche 250g Morgens - 250g Abends, gestern ca. 120g morgens - 150g Abends, heute morgen nix).

    Nein, nein - ich bemühe mich nach Kräften, nicht die Flöhe husten zu hören und gelassen zu bleiben. Karlssons Allgemeinbefinden scheint gut. Er spielt, schnurrt, wäscht sich und nimmt Anteil an unserem Familienleben. Aber in meinem Hinterkopf, da tickern noch seine letzten Blutwerte (sehr viel Protein in der letzten Zeit = evtl. zuviel Harnstoff im Blut = Übelkeit ? Aber dann würde er wohl eher wie ein Schluck Wasser in der Kurve hängen und nicht so agil sein, nehme ich an?).

    Meine Frage: Hatten Eure Kitten nach einer Unersättlichkeitsphase auch eine Mäkelphase? Ich konnte ihm heute morgen hinstellen was ich wollte (probierte nach dem 2maligen Verschmähen des Barf's zuerst das letzte Nafu - Fehlanzeige, danach eine Trofu- Leckerli - wieder Fehlanzeige). Er wollte einfach gar nix.


    Ganz liebe Grüße und vielen Dank nochmals für die unermüdliche Beantwortung meiner Fragen.

    Elke

  • Ohne Kitten... das können selbst Senioren. Nicht so ausgeprägt, aber sie können's.

    Aktuell würd ich auf's Wetter setzen - es wird grad mal wieder wärmer.


    :peinlich:(Und nur vom mitlesen: Bei Kitten lässt der Hunger 1, 2 Tage bevor es sichtbar zum Entwicklungsschub kommt, oft deutlich nach.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Das kann ich nur bestätigen.

    Hab zwar keine Seniorin, aber eine Adulte und was ich mitmache, was das Fressverhalten angeht...

    ein Tag wird gefressen "wie ein struppiges Rindchen" ( kennt das jeder oder ist das rein saarländisch?:D) und dann verschmäht oder gefastet oder was auch immer.

    Ich hab gelernt mir nicht mehr soviel Kopf zu machen, weil es seit 1 Jahr, seit sie bei uns ist, so geht

  • Meine Kleinste hat es geschafft, mich mit ihrem Wenig-Futtern echt zu sorgen.


    Weil klein Futtern doch so viel - sie nicht. Meist viel weniger als meine Großen :ka:.



    Allerdings hab ich sie auch erst mit ü16 Wochen bekommen...


    Wobei ganz selten hat sie dann auch mal geschaufelt. Also deine Sorge kann ich gut nachvollziehen.

    Als mein Großer mit seinem Bun/Harnstoff gekämpft hat (die Werte waren auch da nur minimal erhöht - das ist von Katze zu Katze verschieden) hat er sich viel übergeben.

    Flüssigkeit mit etwas Schaum.


    Aber auch das ist nur einer. Bei anderen kann das vielleicht auch anders sein.

    :peinlich:(Und nur vom mitlesen: Bei Kitten lässt der Hunger 1, 2 Tage bevor es sichtbar zum Entwicklungsschub kommt, oft deutlich nach.)

    Das hab ich so noch nicht mitbekommen - aber man lernt ja nie aus. Mal drauf achten, jetzt :cool:

  • Danke, Euch beiden. Das beruhigt mich schon.


    Nun fiel mir auch noch ein, dass Karlsson durch das Barf recht harten Stuhlgang hatte. Seit ca. 1 Woche ist aber nix mehr im Klöchen. Ich sah ihn jedoch am Wochenende in der Ecke unseres Hofes drücken. Als ich hinkam, war Karlsson schon weg. Da er sehr gut fraß und auch sonst keine Verhaltensauffälligkeiten an den Tag legte (er geht nur zum Pieseln auf seine Innentoilette - ich hab auch kein vergebliches Drücken oder Pressen bemerkt), dachte ich nicht an eine mögliche Verstopfung.

    Fand eben im Netz jedoch auch Verstopfung Ursache für Futterverweigerung.

    Seit ich kein Häufchen mehr auf dem Klo finde, drücke ich täglich ein wenig in sein Bäuchlein. Es fühlt sich alles weich an und schmerzhaft zeigt er sich auch nicht.

    Was solls, ich lass ihn heute abend drin, bis er ein Häufchen gemacht hat.

    Liebe Grüße

  • Lilly hat auch ab und an mit etwas Verstopfung zu tun.

    Da sie nur draussen ihr Geschäft verrichtet, fiel mir neulich auf dass sie vergeblich absetzen wollte...und frass an dem Tag und zu der Zeit weniger bis fast nichts.

    Gab dann Seb, als Sirup gekocht und vermutlich hat sie kurz danach abgesetzt, weil sie plötzlich wie umgewandelt schien und Appetit hatte.

    Ihr Bäuchlein fühlte sich auch absolut weich an.

    Ich glaube, wenn das nur mal kurzfristig ist, spürt man das noch nicht beim tasten, aber auch hier kann ich von einer verringerten Futteraufnahme sprechen

  • Ich freu mich wieder von dir zu hören! Habe öfter mal an Karlsson :love: gedacht...weißt du, wir haben auch einen Hof mit einem Schuppen und das erinnert mich dann an euch.


    Ich bin echt froh, dass ich zwei Kitten bzw. mittlerweile ja Teenies habe, denn wenn einer dann mäkelt und so tut als sei das Futter vergiftet, aber die andere seelenruhig frisst, dann weiß ich wenigstens dass es am Futter selbst nicht liegen kann ;).


    Allerdings muss ich sagen, dass mein Vielfraß Henry nur komplett verweigert hatte, als er dann auch tatsächlich Spülwürmer und E-Coli hatte. Dann hatte er aber auch gebrochen und Matschkot. Ist schon schwierig zu beurteilen , wenn du die Häufchen nicht begutachten kannst, weil er draußen macht....warst du mittlerweile erfolgreich? (Mein Mann hat bei uns Katzenklo-Verbot, damit ich das immer kontrollieren kann...für uns eine win-win-Situation :P)


    Geht Karlsson denn gar nicht erst zum Futter hin? (so war es ei Henry als er krank war). Oder geht er schon gucken und zieht wieder ab? (das macht er, wenn ihm nur die Sorte nicht passt).


    Aber wenn Karlsson gestern Abend die Ration für 24 Stunden auf einmal verputzt hat, dann war er ja heute morgen vielleicht auch einfach noch satt?


    Liebe Grüße von Lissicat

  • Da sie nur draussen ihr Geschäft verrichtet, fiel mir neulich auf dass sie vergeblich absetzen wollte...und frass an dem Tag und zu der Zeit weniger bis fast nichts.

    Gab dann Seb, als Sirup gekocht und vermutlich hat sie kurz danach abgesetzt, weil sie plötzlich wie umgewandelt schien und Appetit hatte.

    Ihr Bäuchlein fühlte sich auch absolut weich an.

    So ähnlich ist es bei Karlsson auch. Ich hab in der letzten Zeit beobachtet, dass er täglich abends zwischen die Bäume ging und dort sein großes Geschäft erledigte (das erkenn ich daran, dass er die Häufchen zuscharren will -das macht er beim Pieseln draussen nicht- und dass er seinen Hintern höher hält -der Schwanz steht dann fast senkrecht nach oben-). Anfangs bin in jedesmal zu ihm gerannt, um zu gucken, ob da aus seinem Po auch wirklich was nach unten fällt. Das tat es und es sah auch nie danach aus, als müsse er wirklich stark pressen. Aber was runter fiel, war sehr dunkel, schwarz und eben ziemlich hart. Der schwarze Kot hat mir anfangs auch Sorgen gemacht - ich habe dann kurzzeitig aber mal ein helles Futter verabreicht (Whiskas für 2 Tage) und da war der Kot dann hellbraun, keine Spur von schwarz.

    Slippery Elm Bark habe ich auch noch zu Hause (aber schon sehr alt - habe es 2014 für meinen Zuckerkater gebraucht). Es ist bestimmt überlagert. Stimmt, ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass es die Verdauung reguliert. Ähnlich wie Flohsamenschalen, stimmts ? Das Sirup-Rezept habe ich auch noch.


    Bin im Moment auch ein wenig verunsichert. Als bei Karlsson nach der Umstellung auf Barf die Kotkugeln in sein Klöchen fielen und beim Aufprall Klickergeräusche verursachten ;) hab ich versucht, sein Barf mit 10% eingeweichten Flohsamenschalen zu ergänzen. Das war ein Schuss in den Ofen -so meinte ich nach meinem Versuch- weil er 1 Tag später sein Verhalten änderte. Er zog sich zurück und mäkelte (es könnte aber auch am Zahnwechsel gelegen haben). Damit er überhaupt etwas frisst, habe ich ihm damals (ich meine, es müsste auch schon ca. 6 Wochen her sein) auch wieder über Büchse ernährt (1 Tag lang). Mit der Büchse kam dann auch das Keckerli. Als alles wieder gut war, kehrten wir zurück zum Barf.


    Fühlte sich das Bäuchlein Deine Mietze weich an nach SEB oder davor ? Ich als Laie denke mir, wenn sie verstopft sind, bekommen sie Blähungen (geht uns auch so <X) und die Abwehrspannung müsste man beim Befühlen des Bauches spüren oder ? Aber wie gesagt, ich geh immer vom Menschen aus (meine damaligen Mietzen hatten mit dem Kotabsatz keine Probleme).


    Ich freu mich wieder von dir zu hören! Habe öfter mal an Karlsson gedacht...weißt du, wir haben auch einen Hof mit einem Schuppen und das erinnert mich dann an euch.

    Ich freu mich auch Lissicat, Deine Zeilen zu lesen. Stimmt, wir scheinen einiges gemeinsam zu haben - mein Anton sah im Gesicht genauso aus wie Deine Lissy. Nur das Anton schwarz war. Aber selbst die Ohrpuschel die ich meine, bei Lissy auf dem Bild entdeckt zu haben, auf dem sie ihr Spielzeug trägt, erinnern mich an mein Sternenkaterchen.


    Henry nur komplett verweigert hatte, als er dann auch tatsächlich Spülwürmer und E-Coli hatte. Dann hatte er aber auch gebrochen und Matschkot. Ist schon schwierig zu beurteilen , wenn du die Häufchen nicht begutachten kannst, weil er draußen macht....warst du mittlerweile erfolgreich?

    Daran hab ich auch schon gedacht. Habe ihn bis zur Wiederholungsimpfung Ende September regelmäßig (monatlich) entwurmt. Bei der Impfung hat man mir geraten, mit der nächsten Wurmtablette 2 Wochen zu warten. - Das hab ich verpasst. Naja und Anfang November gab es ja den grausligen Blutbefund. Seit dem trau ich mir und ihm gar nix mehr zu. Habe Angst, ihn mit Medis zu zupacken, die evtl. seinen Nieren nicht zuträglich sein könnten.

    Hab beim beim Supplementieren des Barfs zwar auf 100%ige Deckung des Phosphorbedarfs geachtet aber (weiß ja, dass sie es der Knochen wegen brauchen) aber ganz wohl ist mir nicht dabei. Gebe nun trotzdem schon SUC, ganz einfach nur, um seine Nierchen ein wenig zu stützen (bilde ich mir ein.)


    Nein leider nicht erfolgreich. Gestern kam ich erst spät von der Arbeit weg. Mein Mann hatte unsere Vereinbarung, ihn nur rauszulassen, wenn ein Häufchen im Klo ist ... einfach vergessen.

    Gebrochen hat er nicht. Matschekot (die Konsistenz würde ich mir im Moment fast wünschen) auch nicht.


    Gestern abend frass er allerdings eine halbe Tages - Barf - Portion. Den Rest verweigerte er wieder. Das beruhigte mich aber trotzdem. Sein Bäuchlein ließ er sich auch genüsslich massieren. (Nach der 500g - Riesenportions-Woche hat er auch noch einmal richtig zugelegt. Hatte ja auch gut mit Entenfett supplementiert. Nun sieht er fast aus wie eine Ritter - Sport: Quadratisch - Praktisch - Gut :jaha:)


    Heute morgen mäkelte er wieder, frass aber dann bei gutem Zureden immer noch nix vom Barf aber so ca. 20g vom Biofutter, dass ich noch von meinem Umstellungsversuch nach Erhalt der Blutbefunde da habe. Ich habe ihm dann die restlichen 80g in seinen Napf gefüllt und bin arbeiten gefahren. Auf meiner Kamera sah ich, dass er gehen 9 Uhr zum Futternapf marschierte und diesen restlos leer fraß - ich konnte sogar sein Spiegenbild in dem Edelstahlnapf erkennen :). Und nach wie vor ist er immer noch gut gelaunt, zieht sich nicht zurück, nervt unsere Monika mit seinen Spiel-Aufforderungen und jagt selber mit allem was er findet durchs Haus (erst heute morgen hat er meinen Puderpinsel entführt).


    (Mein Mann hat bei uns Katzenklo-Verbot, damit ich das immer kontrollieren kann...für uns eine win-win-Situation )

    Au fein. Gute Idee :thumbsup: Das führ ich auch ein ! Katzenklo-Verbot bzw. Stalking - Auftrag, falls die Mietzen dennoch ohne unsere Erlaubnis nach draußen gelassen werden 8o


    Geht Karlsson denn gar nicht erst zum Futter hin? (so war es ei Henry als er krank war). Oder geht er schon gucken und zieht wieder ab? (das macht er, wenn ihm nur die Sorte nicht passt).

    Gestern ging er hin und scharrte den Napf in die Ecke.

    Gestern abend fraß er.


    Heute morgen beim ersten Versuch roch er und scharrte dann. Ca. 1,5 Stunden später fraß er bei gutem Zureden. Zwischendurch kam er aber schon mal gucken, wenn ich in der Küche mit den Näpfen klimperte.


    Naja und um 09:00 Uhr der Durchbruch :!::?:(Hoffentlich). Ich hoffe, dass der Appetit nun wieder stabil anhält.


    Aber wenn Karlsson gestern Abend die Ration für 24 Stunden auf einmal verputzt hat, dann war er ja heute morgen vielleicht auch einfach noch satt?

    Ja, damit hab ich mich auch getröstet (obwohl mich seine Appetitlosigkeit im ersten Moment schon ziemlich erschreckt hat).

    Für heute hatte ich mir ja vorgenommen, ihn über die Kamera zu beobachten (die Kamera ist noch ein Relikt aus Antons Lebzeiten. Er bekam Insulin und da ich so spritzte, dass er mit seinem Blutzucke in den Normalbereich kam, musste ich mir was einfallen lassen, um bei einer eventuellen Unterzuckerung schnell aktiv werden zu können: Die Geburtsstunde des Gedankens - eine Videoüberwachung für meine Katze einzuführen ;-)

    Hätte Karlsson heute nicht gefressen, hätte ich ihn heute abend wohl eingesackt und wäre zum Tierarzt gefahren. Das spare ich mir und werde mich statt dessen mit ein paar Babyklistieren (für den äußersten Notfall) eindecken.


    Bis dahin hab ich noch eine Frage. Ich habe mir aus Lillys Bar auch Zellulose und Hagebuttenschalen bestellt. Wollte sie als Möhren -bzw. Zuccinialternative nutzen, da ich mich an die Flohsamenschalen im Moment auch nicht so richtig herantraue. Zellulose soll wohl sehr abführend wirken, aber wohl auch nicht bei allen Katzen - bei manchen soll es sogar gegenteilig wirken. Muss ich die Zellulose einweichen oder kann ich sie pur über das Barf streuen. Wieviel nimmt man ?


    Hat jemand hier in dem Forum irgendwelche Erfahrungen mit Hagebuttenschalen gemacht ? Sie sollen immunstärkend -insbesondere in Stresssituationen und beim Fellwechsel wirken. Muss ich die einweichen ?


    So das war es ersteinmal. Ich danke Euch nochmals herzlich für Eure Unterstützung sowohl mit praktischen Tipps als auch mit beruhigenden Worten.


    Habt einen schönen Tag.

  • Nee, der Bauch fühlte sich für mich vor und nach dem Seb weich an, ich konnte da keinen Unterschied feststellen.

    Allerdings habe ich ja gesehen dass sie da saß, ca 2,3 Min lang und nichts kam, sie scharrte ja deshalb auch nicht zu.

    Da sie halt auch keinen Appetit zeigte, schob ich es auf die Verstopfung und nach 3 maliger Gabe vom Sirup hat sie wohl abgesetzt, da sie danach wieder besser drauf war und frass.

    Schaden kann's ja nicht. Ich koche 125ml Wasser mit 2g Pulver auf, ziehe 5ml in eine Spritze und gebe es direkt ins Mäulchen, 1/2 Std vorm Fressen bzw 2 Std danach, wie lange es sich hält kann ich nicht sagen, aber meinst, die Wirkung lässt so schnell nach?

    Ansonsten kann ich über die Kotbeschaffenheit nichts sagen...habe , glaube ich, 2 Mal gesehen wie sie ihr grosses Geschäft machte und das waren schon kleine, feste Knödel

  • Zellulose soll wohl sehr abführend wirken, aber wohl auch nicht bei allen Katzen - bei manchen soll es sogar gegenteilig wirken. Muss ich die Zellulose einweichen oder kann ich sie pur über das Barf streuen. Wieviel nimmt man ?

    0,5 bis 1 g je kg Katz /Tag


    Ja, das Zeug wird eingeweicht. 5 bis 10 Minuten reichen.

    Und ausreichend eingeweicht kann die nicht mehr stopfend wirken.

    Das sie besonders stark abführend wirken würd, kann ich allerdings auch nicht unterschreiben.

    Das ist schließlich nur der pure Ballaststoff, langkettiges, nicht aufspaltbares Kohlenhydrat...


    Hat jemand hier in dem Forum irgendwelche Erfahrungen mit Hagebuttenschalen gemacht ? Sie sollen immunstärkend -insbesondere in Stresssituationen und beim Fellwechsel wirken. Muss ich die einweichen ?

    Bei den Wuffeln dürftest Du eher Erfolg haben - und trotzdem möcht ich Dir bei Katz und Kater von Hagebuttenschale explizit abraten.

    Weil sie ziemlich Vitamin C reich sind.

    Und das brauchen Katzen nicht über die Nahrung aufnehmen, sie produzieren es absolut ausreichend selbst.

    Wenn es aber zugefüttert wird, muß man den Harn-pH-Wert sehr genau kontrollieren: Vitamin C wirkt nämlich Harnsäuernd. Nicht zuverlässig vorhersagbar, aber gerne überraschend. (Kann sich mal gar nicht auswirken, kann bei gleichem Tier, gleicher Dosierung und alles am nächsten Tag dafür extrem säuernd sein...)

    Wo man's noch nicht besser wusste, hat man tatsächlich Vitamin C benutzt, um Struvitchen zu behandeln... dl-Methionin wirkt deutlich präziser und zuverlässiger, daher ist man vom Vit C da GsD inzwischen weg.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Anton! <3 Wir hatten auch mal einen Kater namens Anton. Wir hatten ihn vom Tierheim - er galt als "unvermittelbar", war außen in einem abgesonderten Bereich, sei aggressiv und extrem menschenscheu...ich schwör's, innerhalb weniger Wochen war er der größte Schmusekater aller Zeiten!


    Aber zurück zum Thema. Irgendwie liest es sich so, als würde Karlsson dich auch ganz schön zappeln lassen. Also du kannst das natürlich besser beurteilen, aber so von außen betrachtet hört es sich so an...Ich glaube ich würde ihm gar nicht so viel zureden und auch nicht so schnell Alternativen anbieten. Vor allem würde ich lieber nicht zwischen Dose und barf wechseln (das Biofutter war Dose, oder?), weil das die Verdauung ja auch eher durcheinander macht.

    Videoüberwachung! Respekt! Aber da siehst du ja wie ratzeputz er gefressen hat, als er dachte ;) er sei unbeaufsichtigt. Vielleicht wäre es gut es immer so unbeteiligt zu machen, also hinstellen und weg gehen. (na ja, das sagt jetzt zumindest mein rationales Ich - ich verstehe dich zu gut...).

    Scharren neben dem Futter bedeutet bei meinen beiden übrigens "ich will das nicht, gib mir was anderes". Da bleibe ich dann standhaft.


    Da Karlsson aber ja auch propper ist, würde ich mir auch noch keine Sorgen um verpasste Mahlzeiten machen. Ich habe den Eindruck die machen das dann schon richtig, wenn sie mal nix fressen, dann brauchen sie das so - und überreden ist vielleicht gar nicht gut. Letztendlich hat Karlsson doch nie länger als 24 Stunden gefastet. Und er ist immer aktiv und spielfreudig! Als Henry krank war, war er auch viel ruhiger als sonst.


    Wegen der möglichen Verstopfung hätte ich noch eine Frage an die Profis: könnte da auch einfach mal ein Tellerchen Milch helfen? Weil da ja Lactose drin ist.


    :hal:

  • Katzen sind laktose-intolerant.

    Also beschleunigt laktose-haltige Milch schon die Verdauung. Macht aber auch Bauchgrimmen.


    Ich würde ersteinmal mit der Ballaststoffmenge im Barf "spielen" - man kann deutlich über die zum Einstieg empfohlenen 5 % der Fleischmenge rausgehen, ohne Katz zu Schaden.

    (Ggf. kann auch ein leicht(!) höherer Fettanteil hilfreich sein.;))

    Ach ja: Alle 2 bis 3 Tage ein geruchloses, sehr festes Würstchen ist unter Barf eigentlich normal.

    Nur abgesetzt werden muß das können. Ohne mehrere vergebliche Anläufe und so...


    Und bei den "Mittelchen aus der Apotheke" erst zugreifen, wenn's gar nicht anders geht.

    Da sind unverdauliche KH drin - egal ob's letztlich auf Lactulose, Morvicol oder sonstwas rausläuft.

    Und man muß sich seeeehr vorsichtig an die passende Dosierung rantasten. (Da gibt's dann keine so wirklich brauchbaren Dosierungsempfehlungen....)



    :st:Mein Göga kam vorgestern an: Eine der Katzen hat Durchfall! *Panik in Blick und Stimme*

    Nein, Schatz.:tr:

    Flocki hat leichten Matschkot - sie hat die Nacht davor Leonie den Süßkram weggefuttert - das schlägt jetzt durch...

    (Dreamies sind da höchst durchschlagend, hier war's nur 'ne 3/4 statt 'ner halben Aldi-Knabberstange....)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Guten Abend liebe Foris,


    Ich wollte ganz kurz Bericht erstatten. Karlsson geht es seit Donnerstag wieder gut. Ich konnte draußen beobachten, wie er Kotkugeln absetzte. Abends frass er dann gute 100g Dose.

    Gestern verlangte er dann schon wieder seine bisherige Fressmenge (ich hätte mir gewünscht, nach den letzten 2 Tagen wäre auch die Fressphase beendet - dem ist wohl nicht so). Naja, lieber guten Appetit als gar keinen. Werde morgen nutzen, um zum Barfen zurückzukehren. Und ja Lissicat, Du hast Recht, vielleicht sollte ich mich mehr in Langmut trainieren und in Mäkelphasen nicht gleich panisch jegliches Futter anbieten ( in mir werden dann sofort alte Ängste wach).


    Was schönes fällt mir hier wieder ein. Als Karlsson am Donnerstag (genau an dem Tag wurde er ein halbes Jahr) das erste Mal wieder besser frass, hinterließ er im Futternapf das unten befindliche Bild (ich war ganz schön gerührt):


    Allerdings habe ich ja gesehen dass sie da saß, ca 2,3 Min lang und nichts kam, sie scharrte ja deshalb auch nicht zu.

    Ok, danke für die Schilderung. Nein so lange habe ich Karlsson nicht drücken sehen. Ich hatte im Gegenteil immer den Eindruck, dass er trotz harter Kotkugeln, keine Probleme hatte, den Kot los zu werden.

    Ja, das Zeug wird eingeweicht. 5 bis 10 Minuten reichen.

    Und ausreichend eingeweicht kann die nicht mehr stopfend wirken.

    Das sie besonders stark abführend wirken würd, kann ich allerdings auch nicht unterschreiben.

    Das ist schließlich nur der pure Ballaststoff, langkettiges, nicht aufspaltbares Kohlenhydrat...

    trotzdem möcht ich Dir bei Katz und Kater von Hagebuttenschale explizit abraten.

    Weil sie ziemlich Vitamin C reich sind.

    Danke für die Tipps ! Ich versuche es noch einmal mit Flohsamenschalen. Die Zellulose heb ich mir für später auf - aber was mach ich nun mit den Hagebuttenschalen. (Selber essen?... Keine Ahnung)



    Vor allem würde ich lieber nicht zwischen Dose und barf wechseln (das Biofutter war Dose, oder?), weil das die Verdauung ja auch eher durcheinander macht.

    Da hast Du vollkommen Recht. Hab auch schon drüber nachgedacht. Vielleicht wäre er ähnlich schnell zum Fressen zurückgekehrt, wenn ich einfach mal einen Tag Nahrungskarenz durchgehalten hätte. Denke mir, in der Zeit hat der Körper Zeit, sich zu beruhigen und der Magen kann dann wieder "Hunger" signalisieren. Werde beim nächsten Mal versuchen, ruhiger zu bleiben.


    Vielleicht wäre es gut es immer so unbeteiligt zu machen, also hinstellen und weg gehen. (na ja, das sagt jetzt zumindest mein rationales Ich - ich verstehe dich zu gut...).

    Genau - einfach über die Kamera stalken ;-)

    Scharren neben dem Futter bedeutet bei meinen beiden übrigens "ich will das nicht, gib mir was anderes". Da bleibe ich dann standhaft.

    Hm, das meinte ich auch - allerdings erst Donnerstag morgen, dem Zeitpunkt, an dem Karlsson vor dem Scharren am Futter roch. Mittwoch hat er sofort gescharrt.

    Da Karlsson aber ja auch propper ist, würde ich mir auch noch keine Sorgen um verpasste Mahlzeiten machen. Ich habe den Eindruck die machen das dann schon richtig, wenn sie mal nix fressen, dann brauchen sie das so - und überreden ist vielleicht gar nicht gut. Letztendlich hat Karlsson doch nie länger als 24 Stunden gefastet. Und er ist immer aktiv und spielfreudig! Als Henry krank war, war er auch viel ruhiger als sonst.

    Du hast vollkommen Recht (aber spätestens nach der 2. verschmähten Mahlzeit ist man ist sofort auf Alarm geschaltet, stimmts? Und man hat seine Antennen meterweit ausgefahren:

    Gepieselt? +++Check+++

    Gekeckert? +++Check+++

    Gesamtverhalten anders? +++Check+++

    Fieber?+++Check+++

    Bauchschmerzen?+++Check+++)


    Katzen sind laktose-intolerant.

    Also beschleunigt laktose-haltige Milch schon die Verdauung. Macht aber auch Bauchgrimmen.

    Gilt das auch für die Schlingel, die viel Katzenmilch bekamen ? Karlsson hat bis vor Wochen auf seiner Katzenmilch bestanden und sie auch bekommen (reichlich). Er hat sich das Milchtreteln nie abgewöhnen können und fängt, wenn man ihn streichelt, sofort an, seine Microfaserdecke zu suchen und dort zu nuckeln. Ich hab mir Sorgen gemacht, dass er beim Zutscheln viele Fasern von der Decke aufnimmt und hab ihm dann immer Katzenmilch gegeben, das hat geholfen ... anfänglich.

    Ich würde ersteinmal mit der Ballaststoffmenge im Barf "spielen" - man kann deutlich über die zum Einstieg empfohlenen 5 % der Fleischmenge rausgehen, ohne Katz zu Schaden.

    (Ggf. kann auch ein leicht(!) höherer Fettanteil hilfreich sein.)

    Das mach ich. Probier noch einmal Flohsamenschalen aus.

    Alle 2 bis 3 Tage ein geruchloses, sehr festes Würstchen ist unter Barf eigentlich normal.

    Das ist mir auch neu. Dachte, sie müssen jeden Tag koten. Das was bei Karlsson aus dem Po fällt, ist weit davon entfernt, ein Würstchen zu sein. Da kommen kleine Kugeln ( 3 oder 4)

    Und bei den "Mittelchen aus der Apotheke" erst zugreifen, wenn's gar nicht anders geht.

    Genau, nur wenn Lactulose, Zellulose und Macrogol nicht mehr helfen.

    (Dreamies sind da höchst durchschlagend, hier war's nur 'ne 3/4 statt 'ner halben Aldi-Knabberstange....)

    Das ist gut - die hol ich mir auch ins Haus. Sie die süß ??



    Nochmals, vielen lieben Dank für Eure zahlreichen Tipps und Hilfen.


    Liebe Grüße und noch ein schönen Wochenende

    Elke