5 Monate alter Kater, Vorstellung und schlechte Nierenwerte ... wie ernähren ?

  • :tr:

    Denkst Du bitte mal dran, das die ganzen Referenzwerte, so wie sie bekannt sind, für adulte Tiere gelten?

    Du hast ein juveniles Tier - einen Teenager-Kater.

    Daher sind diese ganzen Werte sehr vorsichtig zu betrachten.


    Mehr, als das ganze im Auge behalten würde ich da gar nicht machen.


    Das die SD aktiver ist, ist bei dem T4 noch gar nicht klar. Wäre es auch bei einem adulten Tier nicht...

    Der Wert ist (wäre auch bei einem adulten Tier so) so grenzwertig, das man a) erstmal mindestens fT4 bräuchte - freies T4. Weil nur das wirkt.

    Und dann ggf. noch TSH dazu (das ist das übergeordnete Steuerungshormon). (An der Stelle gibt's dann Diskussion mit TA und Labor - es gibt dafür immer noch kein felines Testset.)


    :whistling::saint:Wenn die SD tastbar wird, ist sie schon deutlich verdickt - und es gibt viele TA, die selbst dann nix finden. Von daher: Gratulation wenn Du die SD-Palpation beim Katz kannst. (Auch, wenn sich das fies anhört:peinlich:: Es ist ernstgemeint. Ich weiß auch, wo und wie - ich hab aber seit Jahren ausdiagnostizierte SDÜchen hier rumtoben. Mittlerweile nur noch 1, aber immerhin... ich hatte aber eben auch Zeit zu üben.)


    Ich würd ihn ganz normal mit Barf füttern.

    Weißlich kann einfach Magensaft sein - das kann zum beispiel dann passieren, wenn der Abstand zwischen den Mahlzeiten zu groß war...


    Anmerkung:

    Beim Vitamin A haben wir einen sehr großen Spielraum, was die für Katzen verträgliche Zufuhr anlangt: Von 1/5 des im Kalki hinterlegten Werts bis zum mehr als dem 4-fachen.

    (Und Zufuhr ist nicht gleich Bedarf...)




    Nachtrag: Googel mal nach den entsprechenden Werten und Referenzbereichen für die Barf-Profil-Werte im Humanbereich - und wunder Dich.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Liebe Karlson-Dosine,


    ich bin völlige Anfängerin und hab kaum Ahnung von dem Ganzen...trotzdem wollte ich nur kurz nachfragen ob eine Kot-Sammelprobe untersucht wurde? Oder hab ich das überlesen? Vielleicht hat der Durchfall und das Erbrechen ja auch was mit Würmern oder Keimen zu tun und es gibt sozusagen "verschiedene Baustellen".


    Ich lese die ganze Zeit mit...und bin sehr gerührt wie gründlich und liebevoll du dich um dein süßes Findelkind kümmerst, wie ein "Schutzengel"! Was für ein Glück für Karlson, dass er unter DEINEM Dach gelandet ist! Ich wünsche euch alles Gute!!!

  • Ich bin da sehr bei SiRu eben weil du ein Kitten hast und mir das irgendwie zu viele Abweichungen sind, dafür dass so munter und toll durch die Gegend gehüpft wird.


    Ich habe gerade keinen Überblick mehr, ist denn der Urin mal untersucht worden? Außer mir sagt jetzt jemand, das ist bei Kitten auch nicht aussagekräftig, wie gesagt, bei Kitten fehlt mir jegliche Erfahrung. Auch wenn ich an eine SDÜ nicht glaube und folglich auch nicht an die Maskierung einer CNI, das wäre der nächste Schritt in der Nierendiagnostik. Urin zum Tierarzt (frisch), spezifisches Gewicht und Protein-Kreatinin-Quotient (UPC) bestimmen lassen. Extern im Labor, nicht in der Praxis mit einem Stick (das geht sehr sehr wahrscheinlich schief und zeigt dir eine Nierenerkrankung an, wo nicht unbedingt eine sein muss).


    Achso, Phosphatwert im Blut ist ohnehin relativ zu betrachten. Ja, zu hoch kann schon negativ sein, da wird bei adulten Tieren zu Phosphatkontrolle geraten. Aber du hast eben keines, sondern ein Kitten, das mehr frisst und mehr Proteine in sich stopft. Ich bin ja irgendwie recht sicher, dass deine Tierärztin nicht weiß, ob das für Kitten normal ist.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Denkst Du bitte mal dran, das die ganzen Referenzwerte, so wie sie bekannt sind, für adulte Tiere gelten?

    Du hast ein juveniles Tier - einen Teenager-Kater.


    Daher sind diese ganzen Werte sehr vorsichtig zu betrachten.

    Hallo Siru,

    Danke für die ausführliche Antwort (und den Schlag auf den Hinterkopf;)).

    Ja das ist mir klar, die Tierärztin ist informiert und wurde gebeten, sich zu belesen oder bei Laboklin in Erfahrung zu bringen, ob im Knabenalter die Werte höher sein können oder ob ein möglicher Zusammenhang zur Fütterung bestehen könnte (Jod steht ja immer noch aus). Sie ist heute nicht da, morgen nehmen wir Rücksprache.


    Das die SD aktiver ist, ist bei dem T4 noch gar nicht klar. Wäre es auch bei einem adulten Tier nicht...

    Der Wert ist (wäre auch bei einem adulten Tier so) so grenzwertig, das man a) erstmal mindestens fT4 bräuchte - freies T4. Weil nur das wirkt.

    Und dann ggf. noch TSH dazu (das ist das übergeordnete Steuerungshormon). (An der Stelle gibt's dann Diskussion mit TA und Labor - es gibt dafür immer noch kein felines Testset.)

    Du wirkst so beruhigend auf mich - ich hab keine so große Erfahrung mit den Blutbildern von Kitten. Hab auch noch nix mit feliner SDÜ zu tun gehabt, kenn mich deshalb auch mit den Fachtermini nicht aus - Bloß gut, dass ich Dich für meine Fragen habe.:thumbsup:

    Wenn die SD tastbar wird, ist sie schon deutlich verdickt - und es gibt viele TA, die selbst dann nix finden. Von daher: Gratulation wenn Du die SD-Palpation beim Katz kannst. (Auch, wenn sich das fies anhört: Es ist ernstgemeint. Ich weiß auch, wo und wie - ich hab aber seit Jahren ausdiagnostizierte SDÜchen hier rumtoben.

    Was meinst Du mit nix finden ? Nix finden mit tasten oder nix finden im Ultraschall oder nix finden in den Blutwerten ?

    SD-Palpation der Katz:computer1: - naja - ich hab halt nur den Kehlkopf gefühlt. Darunter und drumrum war nix (ich selber hab auch ein wenig mit der Schilddrüse zu tun - auch mit Knoten und nehme daher an, zu wissen - wo ich ungefähr hinfassen muss beim Tasten. --- Und da wo ich bei mir einiges tasten kann, da war bei Karlsson nix :thumbsup:. Ist mir schon klar, dass es einen Unterschied gibt. Aber nix zu tasten, beruhigt mich eben auch ein wenig.:)

    Anmerkung:

    Beim Vitamin A haben wir einen sehr großen Spielraum, was die für Katzen verträgliche Zufuhr anlangt: Von 1/5 des im Kalki hinterlegten Werts bis zum mehr als dem 4-fachen.

    (Und Zufuhr ist nicht gleich Bedarf...)

    Stimmt Siru --> ich muss mir mal die Quellen im Internet notieren, wo ich was lese. Habe seit dem Vit-A-Befund auch gelesen, gelesen, gelesen --> Irgendwo stand, dass der Vitamin A Spiegel erst sinkt, wenn der Überversorgte in die Unterversorgung gerät. Mit rein spielen wohl aber auch Nahrungsfette. (Werd mich heute oder morgen mal durch den Browserverlauf kämpfen, um die Quellen aufzustöbern).


    Nichts desto trotz hab ich meine Tierärztin auch gebeten, sich bei Laboklin diesbezüglich zu erkundigen.


    Was meinst Du - trotzdem noch etwas Leber geben ? Hab Nachricht bekommen - Fleisch ist da - kann panschen, wenn ich nach Hause komme.

    Nachtrag: Googel mal nach den entsprechenden Werten und Referenzbereichen für die Barf-Profil-Werte im Humanbereich - und wunder Dich.

    Das mach ich. Garantiert.


    Liebe Grüße


    Ich lese die ganze Zeit mit...und bin sehr gerührt wie gründlich und liebevoll du dich um dein süßes Findelkind kümmerst, wie ein "Schutzengel"! Was für ein Glück für Karlson, dass er unter DEINEM Dach gelandet ist! Ich wünsche euch alles Gute!!!

    Vielen Dank Du Liebe ! :schü: Mir stehen die Tränen in den Augen.


    (Wir wollten eigentlich nie wieder eine Mietze nachdem wir vor 3 Jahren unsere Zuckerschnute und vor 1 Jahr seine Mama und Schwester verloren haben - wir haben lange gekämpft (gegen Diabetes, Lungentumor, Herzschwäche etc) ... aber das ist eine andere Geschichte. Wir dachten, wir wären nicht gut genug, weil nicht wissend genug....

    Aber Karlsson wollte wohl uns wohl .... trotzdem.

    (...Manchmal kommt es mir vor - als wäre unser Sternenkaterchen wieder da, so ähnlich ist er ihm manchmal. Aber ich glaub, dass sagen aber viele Hinterbliebene über ihre neuen Fellnasen).


    Hab auch Du einen schönen Tag.

    Ich habe gerade keinen Überblick mehr, ist denn der Urin mal untersucht worden? Außer mir sagt jetzt jemand, das ist bei Kitten auch nicht aussagekräftig, wie gesagt, bei Kitten fehlt mir jegliche Erfahrung. Auch wenn ich an eine SDÜ nicht glaube und folglich auch nicht an die Maskierung einer CNI, das wäre der nächste Schritt in der Nierendiagnostik. Urin zum Tierarzt (frisch), spezifisches Gewicht und Protein-Kreatinin-Quotient (UPC) bestimmen lassen. Extern im Labor, nicht in der Praxis mit einem Stick (das geht sehr sehr wahrscheinlich schief und zeigt dir eine Nierenerkrankung an, wo nicht unbedingt eine sein muss).

    Hallo Kuro,

    danke dafür, dass auch Du Dich meiner Probleme annimmst. Es tröstet mich, dass ihr - so wie es scheint - die Blutwerte nicht als Stigma anseht sondern sie immer ein wenig relativiert.


    Ja mit dem U P/C fing es an. Karlsson hat vorigen Montag im Klöchen Urin abgesetzt, der eine Schaumkrone hatte, so kam es mir vor (nun ist da aber auch Klumpstreu drin und ich weiß nicht, wie die sich bei straff abgesetztem Urin verhält). Da er schon von je her häufig zur Toilette geht habe ich den Urin aufgefangen und einen UPC machen lassen (wollte Karlsson erst mal noch nicht mit Bluttests stressen). Heute weiß ich, dass ich unbedingt auch ein Sediment hätte machen lassen müssen (sonst ist er -so Idexx- wohl nicht aussagekräftig genug, weil nicht abgegrenzt werden kann, ob das Eiweiß renal ist oder andere Ursachen hat). Das wußten sie in der TA-Praxis, glaub ich, auch nicht. Jedenfalls wurde nur der U P/C gemacht und der lag bei grenzwertigen 0,2. Den U P/C habe ich bei Laboklin machen lassen.


    Was mich ein wenig aufbaut ist der Foreneintrag einer weiteren Mitstreiterin dieses Forums. Sie hat auch ein Kätzchen mit schlechten Nierenwerten (Verdacht auf ANI), bei dem sich alle Werte wieder fast in den Normbereich normalisiert haben. Sie schreibt von einem U P/C von 0,2 bei einer Referenz von bis zu 0,33 (die Maßeinheit für den Protein / Kreatinquotienten ist wohl bei Laboklin und Idexx gleich).

    Das könnte doch im Umkehrschluss heißen, dass es unterschiedliche Referenzbereiche gibt. Eventuell sind die für junge Katze wieder größer gesteckt als für adulte ??

    Dafür sprechen würde auch, dass der SMDA, der wohl ein Analogon zur GFR ist, für Kitten auch weitläufiger abgesteckt ist. Heißt für mich übersetzt, dass die Nieren von juvenilen Katzen noch nicht so konzentrieren und filtern können, wie die von adulten Mietzen. Aber das ist nur meine laienhafte Meinung, zusammengesetzt aus den unzähligen Momenten in denen ich versuchte, die Befunde irgendwie zu verstehen bzw. für mich zu interpretieren.

    Liebe Grüße

    Elke

  • Wie gesagt, zu Kitten kann ich nichts sagen.

    Aber zu SDMA sage ich, nicht zu ernst nehmen. SiRu hatte es die Tage hier im Forum erklärt, ich weiß grad nicht, ob in deinem Thread oder dem anderen, aber da du beide liest, wirst du das vermutlich gesehen haben. Auch ich bin bei dem Wert sehr skeptisch, wenn er bei mir auch zutrifft (CNI nachgewiesen, SDMA erhöht, da stand die CNI aber schon längst fest).


    Du hattest ja auch den erhöhten Kaliumwert erwähnt, ich kenne es unter CNI eigentlich eher, dass er zu niedrig ist (habe aber auch noch nicht zu viel damit zu tun). Das hängt damit zusammen, dass K über den Urin ausgeschieden wird und someit vermehrt gepieselt wird, geht auch mehr K aus dem Körper (deswegen ist bei Herzkatzen, die Entwässerungsmedikamente bekommen, Vorsicht geboten, dass es zu keiner Unterversorgung kommt, das habe ich bei einer Freundin erlebt, der Kater war komplett platt, völlig kraftlos etc.). Ich habe auch mit einem leicht erhöhten Wert zu tun, da lag die Vermutung aber beim ACE-Hemmer, der das nämlich bewirken kann. Das legt bei euch nicht vor. Und ich bin echt nicht sicher, wie sehr die ganzen Abweichungen bei Kitten normal sind, weil erstmal viel reinwandert. Das hat seine Richtigkeit, der Körper braucht durch die ständigen Veränderungen mehr, aber die Frage ist halt, wie lange es dauert, bis die Mengen an den entsprechenden Stellen im Körper andocken und ob Blutbilder dadurch so durcheinander sein können. Ich habe zwar auch von meiner als Kitten Ergebnisse, aber nie in Form eines Barf-Profils. Nicht mal eines geriatrischen Profils, nur kleines, vielleicht auch großes Blutbild (müsste ich nachschlagen, lief alles innerhalb der Klinik, nicht extern).


    Das mit dem Sediment weiß ich nicht, ich muss die Blase immer punktieren lassen, da geschieht alles direkt in der Klinik und fertig.

    Und ja, eine ANI kann bei schnellem Handeln komplett ausheilen, das lässt sich aber auch nicht mit kaputten Nieren (Schrumpfnieren, Zystenniere usw.) oder aber einer beginnenden, schleichenden CNI gleichsetzen. Damit will ich dir keine Angst machen, ich bin ja eh noch recht skeptisch, aber ich denke, das wirst du bei all dem Lesestoff auch schon selbst gesehen haben.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Und ja, eine ANI kann bei schnellem Handeln komplett ausheilen, das lässt sich aber auch nicht mit kaputten Nieren (Schrumpfnieren, Zystenniere usw.) oder aber einer beginnenden, schleichenden CNI gleichsetzen. Damit will ich dir keine Angst machen, ich bin ja eh noch recht skeptisch, aber ich denke, das wirst du bei all dem Lesestoff auch schon selbst gesehen haben.

    Genauso sehe ich das auch. Bloß da müsste es ersteinmal einen Tierarzt geben, der das als solches erkennt. Auffällig war mir immer der ständige Urinabsatz (seit je her).


    Die prächtige Entwicklung (er wiegt jetzt mit nicht einmal 6 Monaten stolze 3,6 kg) sprach für mich eher gegen die Befürchtung. Zudem hat mein Sohn auch eine Mietze (allerdings eine kleine *Stadtneurotikerin*), die ebenfalls ständig zum Klo rennt und auch wenig trinkt.

    Karlsson trinkt ebenfalls nicht viel - nur Milch und im Moment, wegen des Flüssigkeitsverlustes durch den Durchfall (den ich hoffe, mit Rückkehr zum Barf in den Griff zu kriegen).


    Er hat auch nie Probleme mit dem Essen gehabt (auch jetzt nicht). Selbst im Moment (bis heute Morgen, seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen) war er verrückt darauf, uns in allen möglichen Verstecken aufzulauern und zu überfallen. Kein Zeichen von Mattigkeit oder Müdigkeit. Deshalb mache ich mir wegen des Durchfalls und des Erbrechens gestern und heute noch keine allzugroßen Sorgen. Ich ziehe regelmäßig eine Hautfalte nach oben und lasse sie zurückschnellen (aua ;-)


    Bin im Moment am Überlegen wie ich weiter vorgehe. Ich werde ihn wenn es ihm von den Gedärmen her besser geht, noch einmal zum Tierarzt bringen und die Nierenwerte noch einmal überprüfen lassen. Bei einer ANI müssten die -so meine laienhafte Meinung- innerhalb von 2 Wochen verschlechtert haben.


    Die Nieren wurden übrigens geschallt und für i.O. befunden.


    LG

  • ich bin völlige Anfängerin und hab kaum Ahnung von dem Ganzen...trotzdem wollte ich nur kurz nachfragen ob eine Kot-Sammelprobe untersucht wurde? Oder hab ich das überlesen? Vielleicht hat der Durchfall und das Erbrechen ja auch was mit Würmern oder Keimen zu tun und es gibt sozusagen "verschiedene Baustellen".

    Das kann sein, obwohl er bis zum Zeitpunkt der Umstellung von Barf auf herkömmliches Nafu vorige Woche überhaupt keine Probleme hatte. Der Kot war hart, konnte jedoch dennoch gut abgesetzt werden. Gefressen hat er wie ein Scheunendrescher. Das Übel begann, nachdem wir bei TA waren (das hat ihn dort wirklich unwahrscheinlich gestreßt, das Blut - Abnehmen und der Ultraschall).


    Sollten Durchfall und Erbrechen jetzt nicht bald aufhören, werde ich ihn wieder zum TA bringen, Und da werde ich eine Kot-Sammelprobe ansprechen. Danke für den TIP.


    LG

  • Ich bin grad nicht wirklich denkfähig - hab mir 'nen Nerv eingeklemmt und hab ekelhafte Kopfschmerzen davon (hab ich seit Jahren mit zu tun, Schmerzmedis bringen da genau gar nix.)


    trotzdem...

    Würde ich das so nicht füttern.

    Vit A mind. auf 20 % Deckung, und D auf 50%

    es fehlt noch Eisen - also etwas mehr Blut.

    und vielleicht auch noch 1 Körnchen Jod-was-auch-immer-Du -dafür-nimmst: Zuwenig Jod ist genauso schädlich, wie zuviel.


    Und zum Schluß guckst, das Du beim K/Na punktgenau auf 2,1 landest.



    Ich hab - Kopping hin- oder her - mir meinen

    Case - Carey - Hirakawa: Ernährung von Hund und Katze, Leitfaden für Tierärztinnen und Tierärzte

    erschienen 1997 bei Schattauer, Stuttgard

    unveränderter Nachdruck der 1. Auflage von 199

    vorgekramt.

    Und hab ab Seite Seite 236 bei den Vitaminosen nachgelesen.

    Da geht's erst um die Vit_EMangel-Erkrankung Pansteatis, danach, ab Seite 237 mitte um Vit-A-Vergiftung.

    (Die Vergiftung durch Vit A wird Deformierende Zervikalspondylose genannt - falls Du Dich restlos irre machen möchtest.

    Zum klinischen Bild gehören Anorexie, Gewichtsabnahme, Lethargie, Bewegungsunwilligkeit, persistierende Lähmung der - evtl. auch beider - Vorderextremitäten, und noch ein paar Scheußlichkeiten mehr.)


    Spannender fand ich aber, das da Grenzwerte der Vit-A-Aufnahme auch für Kätzchen, also Kitten, aufgeführt werden.

    * Das bezieht sich auf den damals gültigen NRC-Wert von 50µg/Tag für 1kg Katz.


    Für adulte Tiere ist die Grenze noch höher...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • ..ich habe zwar die ganze Zeit mit meinem Smartphone mitgelesen, konnte aber erst jetzt zu hause am Computer mir das Rezept anschauen. Ich bin aber keine Spezialist für Kitten!!!

    Meine Frieda bekommt jetzt seit gut zwei Jahren ihr Barf mit dem Kalki berechnet. Wir hatten immer nur Probleme mit dem nicht fressen wollen. Wobei ich schreiben kann, das es nur noch mal so eine Marotte von ihr ist. Was ich nur sagen wollte: bei uns ist die Menge von Fett immer ein Problem das man nicht futtern möchte. Du gibt so viel Fett, weil Du hoffst damit seinen Hunger zu stillen.


    So würde ich nicht rangehen auch nicht wenn es mein Kitten wäre (meine ist seit 2 1/2 Jahren bei uns und jetzt ca. 10 Jahre jung).


    Ich würde normal Barf für Kitten mixen und das ohne wenn und aber so wie das hier für Kitten empfohlen wird. Und abwarten.

    Man darf sich da auch von den TA nicht verrückt machen lassen. Wegen einer Blasenentzündung im Frühjahr diesen Jahres weis ich das es nicht so einfach ist gegen Ansichten und Meinungen von TA anzukommen.


    Aber wie schon gesagt: aus eigener Erfahrung mit Frieda habe ich zu diesem Forum sehr viel Vertrauen.


    Achso, was mir auffiel: warum nimmst Du nicht Bierhefe sondern Vit. B komplett (da muss man immer so mit dem Dreisatz umrechnen. Ich bin immer happy wenn ich Bierhefe verwende, da brauche ich nichts rechnen. Verwende aber beides in den Rezepten abwechselnd) und Calciumcarbonat anstelle von Eierschalen. Ich hoffe Du wechselst da auch mal. Eierschalen und Bierhefe sind Naturprodukte.


    Ich habe eine Einzelkatze. Ich mache öfters kleine Mengen Fleisch. Normal so 1 kg. Dafür aber alle Tiere die Frieda so futtert (bekomme ich beim Supermarkt) Pute, Huhn, Ente, Gans, Schwein, Rind/Kalb, Hirsch, Reh. Ich vermische fettarmes Fleisch mit fettreichem Fleisch und umgekehrt. Die Mischungen werden so von mir berechnet, das ich auf ein vernünftigen Fettsatz komme ohne Butter, Schmalz und ähnliches rein zu mischen. Ab und an mal bekommt Frieda Butter auf einem Teller serviert - anstelle von Leckerchen. oder Schweinebauch oder was hatte ich letztens im Supermarkt gekauft: Schweineflomen. Irre was wir Menschen so alles für Schmalz und so benötigen.

    ...alles für die Katz....:lach:Frieda war so glücklich mit diesen Leckereien....und wieder etwas mäkelig mit ihren normalen Portionen.

    Ich gebe auch drei bis vier verschiedene Mischungen am Tag. Somit gewähre ich eine abwechslungsreiche Katzenfütterung.


    Bei Frieda liege ich so bei 8% Fett und sie ist Freigängerin. ich würde also den Fettgehalt über das Fett am Fleisch regeln. Nicht mit Butter, Schmalz oder ähnlichem. Hühnerkeulen entbeinen z. Bsp. Aus den Knochen koche ich eine Brühe die ich zum Wasser beim matschen mit hinzufüge. Auch wieder etwas Fett bei (aber ohne Berechnung einfach rein damit als Wasserersatz). Oder Gans oder Ente füttern und das mit magerem Fleisch mischen. Reh und Hirsch mit Schweinebauch z.Bsp. mischen. Die Fleischabteilungen für uns Menschen ist voll mit Überraschungen. Es lohnt sich da zu stöbern...und man muss nicht mindestens 10 kg kaufen - tiefgefroren und einlagern.


    Ich würde auch nicht wechseln von Dose auf Barf und wieder zurück. Entweder oder. Wobei bei mir Oder immer den Vorrang hat. Wenn er Soße mag kannst Du auch darüber mehr Flüssigkeit in die Katz bekommen. Mein Barf sieht immer aus wie Gulasch für uns Menschen, allerdings roh :cool: Frieda liebt die Soße. Herz und Magen werden mit püriert, ebenso die Möhren oder Zucchini und auch Kürbis (-wird dann etwas cremiger)


    Alles gute Euch und Eurem Karlson...


    Petra mit Katzendame Frieda

  • Achso, was mir auffiel: warum nimmst Du nicht Bierhefe sondern Vit. B komplett (da muss man immer so mit dem Dreisatz umrechnen.

    Was musst du da mit Dreisatz rechnen? Du wählst im Kalki den B-Komplex aus und nutzt den verwendeten Vorschlag an Menge.


    ich würde also den Fettgehalt über das Fett am Fleisch regeln.

    Hühnerfett ist doch aber Fett. Und wenn das jetzt da ist und das Fleisch zu mager, warum dann nicht damit aufwerten? Sollte ja immerhin auch verbraucht werden.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Kuro

    Sie hat im Rezept Entenschmalz. Auch der Fettgehalt ist für mein Verständnis zu hoch. Und wenn ich so fettes Futter füttern möchte würde ich natürlich auch z. Bsp. mit Hühnerfett arbeiten z.B. die Haut mit Fett oder eben das entbeinte Fleisch einer Hühnerkeule. oder wie im Rezept mit Ente z.Bsp. Entenbrust und das vielleicht mit Hühnerschnitzel vom Fettanteil etwas runterbringen. Aber ich würde nicht unbedingt zusätzlich noch Entenschmalz verwenden. Das ist Schmalz. Es ist nicht verkehrt. Das will ich ja nicht damit sagen. Ich denke einfach, das es vielleicht nicht so gut sein könnte. Sicherlich die Hühnerbrühe ist auch ausgekocht. Okay, das ist vielleicht etwas mißverständlich zu verstehen. Ab im Rezept sind 10,48 % Fettanteil - 50 g Entenschmalz. Ich könnte mir als Laie einfach vorstellen, das wenn der Fettanteil sehr hoch ist, das es einfach nicht gut ist. Ich kann das jetzt nicht so gut erklären, aber ich sehe da schon einen evtl. Zusammenhang für evtl. anderer negative Ergebnisse die dann auf den Blutbildern diese Ergebnisse bringen könnten.


    Ist denn für Kitten egal welcher Fettanteil im Futter ist? Wie hoch darf der den sein? Das weiß ich leider nicht. Es fiel mir nur auf und ich habe meine Ansicht gesagt. Oder darf man das nicht in einem Forum? Bitte um Entschuldigung wenn ich mich falsch verhalten haben sollte. Ich mache mir eben nur Gedanken und dachte man könnte doch mal in Gemeinschaft darüber nachdenken.


    Es muss doch einen Grund haben warum die Wert nicht im Normbereich sind.


    Falls das alles zu verwirrend ist bitte löschen.


    Gruß Petra mit Katzendame Frieda

  • Es steht doch hier im Text, dass das Schmalz der Berechnung dient, weil Hühnerfett als solches nicht hinterlegt ist. Und das ist auch der ganz gängige Tipp, der gegeben wird, dann halt Schmalz zur Berechnung zu nutzen. Da wurde also alles korrekt gemacht.


    Die Höhe des Fettgehaltes ist etwas absolut individuelles. Es gibt Katzen, die mögen nicht viel Fett, aber es gibt andere, die tolerieren richtig hohe Mengen. Das muss man ausprobieren und auch die Katzen entscheiden lassen.


    Also ich rechne gar nichts beim B-Komplex. Anhand der hinterlegten Werte berechnet mir der Kalki die Stückzahl, die ich an Kapseln benötige, um sie ins Rezept zu tun. Und mit dem Komplex decke ich die B-Vitamine beispielsweise viel genauer als mit der Bierhefe. Ich will damit nicht sagen, dass die Bierhefe falsch ist. Aber ich lege mit meiner Nierenkatze beispielsweise Wert auf die Deckung aller B-Vitamine und wenn ich das über Bierhefe erreichen wollte... ähm ja, da bräuchte ich richtige Massen, die weder für die Nieren gut sind noch besonders schmackhaft sein dürften (außer man hat einen Junkie). Aber per Hand und Dreisatz rechne ich da ganz sicher nichts. Weil der Kalki das auch überflüssig macht, da er ja eben die Stückzahl ausgibt.

    Ich komme aus Ironien. Das liegt am Sarkastischen Meer.

  • Ich denke, wenn die Katzen das Futter so annehmen und auch genug fressen, macht auch dieser Fettgehalt nichts aus. Ich hab auch mal testweise den Fettgehalt in einem Rezept auf über 10% gehabt. Gefressen wurde es, auch die volle Menge, nur halt eben nicht mit so viel Begeisterung.


    Bunte Katze


    Vit. B komplett (da muss man immer so mit dem Dreisatz umrechnen

    Das verstehe ich nicht so ganz. Warum sollte man das mit Dreisatz rechnen müssen? Wenn mir der Kalki z. B. 1,33 beim Vitamin B Komplex angibt, muss ich doch einfach nur von der ersten Kapsel den gesamten Inhalt und und von einer zweiten ein Drittel reinmachen......:id::ka:


    PS: Grad beim erst senden können, das Kuro da auch schon was zu geschrieben hat;)

    Liebe Grüße von Alexiel und Ihren Flauschingern:mkatzen:

  • die Proteinzufuhr etwas drosseln zu können (zur Nierenschonung).

    und zur gesünderen Energiezufuhr als mit Kohlehydraten oder pflanzlichem Eiweiß:jaha:

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Einen guten Morgen an alle Foris,


    Danke für die Diskussion (mein Wissen kann sich dadurch nur erweitern). Bevor ich nochmal kurz auf mein Rezept eingehe, ein kurzer Abriss zu Karlssons Zustand.


    Ich barfe mein Katerchen seit Mittwochmorgen wieder (seit Mittwoch abend mit Barf und eigenhändiger Supplementierung. Den Premix ließ ich weg). Meine Befürchtung, er könne die Mahlzeiten verweigern weil kein Premix mehr dazu getan wird, erwies sich als gegenstandslos. Es ist als hätte man einen Schalter umgelegt. Mundgeruch viel besser, Brechen weg, Durchfall weg (gestern wieder geformte Wurst die allerdings hell war.) Die Urinlache im Katzenklo bleibt allerdings immer noch schaumig. Will am WE mal draußen schauen, ob sein Pipi da auch schäumt - vielleicht hängt es ja doch irgendwie mit dem Einstreu zusammen (ich denke, bei einem U P/C von 0,2 dürfte nur so wenig Eiweiß im Urin das, dass der nicht schäumt, aber ... keine Ahnung, Karlsson wird die nächsten Tage von mir gestalkt ;-)


    Zum Rezept:

    Ich habe Karlsson am Mittwoch eine Mischung aus Entenfleisch mit Fett und Hühnerfleisch mit Fett zubereitet. Ich habe Sirus Kommentar zu meinem Rezept berücksichtigt und das Rezept angepasst. Da das ganze in Natura sehr viel fetter aussah als auf den Bildern des Barfshops, befürchtete ich, mit einer zusätzlichen Fettzugabe (Enfenfett), erneut Durchfall heraufzubeschwören, habe ich letztendlich auch das reine Entenfett weggelassen, die Herzen habe ich übrigens auch rausnehmen müssen weil ich keine mehr hatte. Habe auch nach Herausnahme der beiden Ingredenzien selbstverständlich noch einmal im Kalki überprüft, ob die anderen Werte trotzdem noch passen und ggf. angepasst.

    Das Rezept hat nun einen Fettwert ca. 9,5 %.


    Zu den Missverständnissen bezüglich der Zugaben von "Schmalz" in jeglicher Form. Ich füttere kein Schmalz. Ich wähle lediglich Schmalz im Kalki, wenn ich Fett zugebe.


    Mit meiner Tierärztlin habe ich gestern bezüglich der anderen erhöhten Werte telefoniert.

    Sie gab an, mit Laboklin gesprochen zu haben.

    Der T4 sei so minimal erhöht, dass die Erhöhung keine Rolle spiele, so wohl Laboklin. Bei dieser Aussage bin ich aber dennoch sehr skeptisch (ich glaube Siru schrieb einmal in einem der hiesigen Foren, dass ihr 11jähriges Kätzchen nun langsam in den Werten steige und mit einem T4 von 2,9 an der Referenz kratzen dürfe. Karlsson ist 5 Monate alt und drüber.)

    Jod liegt bei 226 (Referenz > 60)

    Die anderen Abweichungen wie Kalium sei wegen seines Alters nicht beachtenswert.

    Die Jungkatzen-Referenz für anorganische Phosphat konnte Sie mir nicht nennen, meinte aber (da sie wohl jeden nicht in der Referenz liegenden Wert mit Laboklin besprochen hat), dass auch der für Jungkatzen i.O. sei.



    Ich hatte mich Mittwoch abend gleich bei Dir bedankt und Dir gute Besserung gewünscht. Leider scheint der Eintrag nicht im Forum gelandet zu sein, hab wohl irgendwas falsch gemacht. Ich kenn Kopfschmerzen zur Genüge. Manchmal hilft nur, Licht aus - absolute Ruhe. Danke, dass Du mir trotzdem geholfen hast.


    Und hab ab Seite Seite 236 bei den Vitaminosen nachgelesen.

    Danke auch für die beruhigenden Worte. Ich denke, für einen Schaden aus einer Hypervitaminose ist sein Wert noch zu gering.


    Ich würde normal Barf für Kitten mixen und das ohne wenn und aber so wie das hier für Kitten empfohlen wird. Und abwarten.

    Man darf sich da auch von den TA nicht verrückt machen lassen.

    Der Tierarzt macht mich nicht verrückt, die Werte beunruhigen mich, weil Sie da sind, obwohl ich seit 2 Monaten gewissenhaft gebarft und supplementiert habe. Das einzige, was ich nicht bedachte, war, dass Butter (ich habe immer den Fettgehalt auf 10% mit laktosefreier Butter aufgestockt) einiges an Vit A hat.

    Gefahr erkannt - und hoffentlich bald gebannt.


    Achso, was mir auffiel: warum nimmst Du nicht Bierhefe sondern Vit. B komplett

    Ja, wegen der Nierenproblematik, die für mich noch nicht ausgeräumt ist. Deshalb versuche ich auch, hochwertige Proteine in moderater Menge zu verfüttern.


    Ich vermische fettarmes Fleisch mit fettreichem Fleisch und umgekehrt. Die Mischungen werden so von mir berechnet, das ich auf ein vernünftigen Fettsatz komme ohne Butter, Schmalz und ähnliches rein zu mischen

    Genauso versuche ich auch, vorzugehen. Eine Ausnahme bildet die jetzige Ration bei der mein Hauptaugenmerk darauf lag, die gefressene Menge (und er ist wirklich ein kleiner Vielfraß) zu reduzieren und durch die geringere Proteinzufuhr ein wenig Ruhe in die Nierchen kommen zu lassen.


    Karlsson scheint die Fettmenge wirklich nix auszumachen. Er schlang das Futter weg wie nix.


    Ich würde auch nicht wechseln von Dose auf Barf und wieder zurück. Entweder oder.

    Sehe ich auch so. Wobei ich zu bedenken gebe, dass nach meiner Auffassung man die Katze nicht von Dose oder Trofu entwöhnen sollte, weil es auch einmal passieren kann, dass sie in eine Klinik müssen o.ä.

    Da gibt es kein Barf. Deshalb habe ich auch schon vorher (selten) mal einen Tag lang auch Dose gefüttert.


    Nun allerdings, nachdem bei der Rückkehr zu Barf alle Verdauungsprobleme erledigt scheinen, frage ich mich wieder, ober der Nafu nicht verträgt ??? Das ist aber eine andere Frage um die ich mich später einmal kümmern werden


    Sie hat im Rezept Entenschmalz. Auch der Fettgehalt ist für mein Verständnis zu hoch. Und wenn ich so fettes Futter füttern möchte würde ich natürlich auch z. Bsp. mit Hühnerfett arbeiten z.B. die Haut mit Fett oder eben das entbeinte Fleisch einer Hühnerkeule.

    s.o. - Entenschmalz wurde nur im Kalki gewählt um das eigentliche Entenfett zu berechnen. Aber das fiel bei meinem Rezept ja nun sowieso erst einmal raus.


    Es muss doch einen Grund haben warum die Wert nicht im Normbereich sind.

    ... und was gäb ich drum, den zu kennen !!!

    Allerdings glaube ich nicht, dass es an der Fettsupplementierung liegt .


    Das verstehe ich nicht so ganz. Warum sollte man das mit Dreisatz rechnen müssen? Wenn mir der Kalki z. B. 1,33 beim Vitamin B Komplex angibt, muss ich doch einfach nur von der ersten Kapsel den gesamten Inhalt und und von einer zweiten ein Drittel reinmachen......

    Ich war da aber auch pingelig. Habe aus der Zeit, als ich meine Zuckerschnute noch hatte noch eine Laborwaage, die im Milligrammbereich wiegt. Habe die zuzufügende Menge auch mit dem Dreisatz berechnet.



    Ich danke Euch für die rege Diskussion, hätte am Schluss nochmal eine kleine Frage. Dem Karlsson geht es ja allem Anschein nach wieder besser.


    Allerdings ist mir wiederholt aufgefallen, dass bei ihm, wenn er sich das Mäulchen leckt und auch wenn er frisst, manchmal der Unterkiefer ein wenig bebt, so als würde er mit den Vögeln schnattern. Beim Fressen mit den Zähnen knirschen (das hatte meine Zuckerschnute, wenn es ihm nicht so gut ging), tut er nicht.


    Karlsson ist noch im Zahnwechsel und roch in den letzten Tag auch aus dem Mäulchen (das ist seit Barf nun aber auch weniger geworden). Kann es daran liegen ? Wie gesagt, er hat das nicht ständig. Bei der zweiten Futtergabe heute morgen, als ich das Phänomen meinem Mann zeigen wollte, fraß er ganz normal.

    Hab gelesen, dass sie dann Zahnschmerzen haben.


    Liebe Grüße und habt einen schönen Tag.

  • Zahnwechsel kann total lautlos verlaufen - aber auch z.B. zu Fressverweigerung führen. Oder Durchflutsch verursachen. Maulgeruch kann, muß aber nicht passieren...


    Die Feinwaage brauchst doch eh... also mott sie nicht wieder ein, nech?!


    Zu Tierklinik und Fefu:

    In aller Regel heißt mehrtägiger Klinikaufenthalt eh, das Katz erstmal so in den Seilen hängt, das sie gar nicht selbstständig frisst. Also gibt's Infusion i.v. , s.c. und Astronautenkost mit Spritze in's Mäulchen.

    Und wenn katz dann wieder auf die pfötchen kommt... jede Tierarztpraxis verfügt über einen Tiefkühltruhe und üblicherweise auch über einen Kühlschrank.

    Und das die Rekonvaleszenz mit bekanntem Futter besser läuft, sollte auch dem dussligsten TA klar sein. (Ansonsten erklär ich dem das...:ftft: Ich zahl die Rechnung ja schließlich auch.;)8))


    Das schäumen:

    Statt Karlsson draussen zu verfolgen: 2. Klo mit anderer Streumarke geht auch.



    :blumen1:Und Danke, für die guten Wünsche ... noch beschwert sich mein Kopp über die verknacksten Brustwirbel, wird aber besser. (Es ist nur noch ein leises Grummeln. Kein Vergleich zu Mittwoch.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2: