5 Monate alter Kater, Vorstellung und schlechte Nierenwerte ... wie ernähren ?

  • Guten Tag,


    Bitte entschuldigt, dass ich mich heute erst näher vorstelle. War bisher nur ein stiller Leser und wollte dies eigentlich auch bleiben (schlechte Erfahrung mit anderen Foren). Doch wie der große Busch schon sagte: " Erstens kommt es anders, Zweitens …"


    Ich habe seit Mitte Juli 2017 einen kleinen Kater. Der damals zierliche kleine Kerl ist uns im Alter von ca. 6 Wochen zugelaufen und hat in der ersten Woche -da dachten wir noch, seine Katzenmami oder seine Besitzer würden ihn suchen- bei uns im Holzschuppen auf dem Dach bzw. darunter gelebt. Am Ende der Wartewoche haben wir ihm den Namen *Karlsson* gegeben und ihn in unsere Familie aufgenommen. Sein Geburtsdaum haben wir später einmal nach tierärztlicher Vorstellung auf den 23. Mai 2017 festgelegt.


    Karlsson trank noch gute 3 weitere Wochen fast ausschließlich Katzenaufzuchtmilch - jegliche andere Form von Futter verweigerte er. Schließlich haben wir es geschafft, ihn auf konventionelles Katzennassfutter umzustellen (Animonda Kitten bzw. Animonda Carny für Kitten).


    Karlsson ist seiner Fellzeichnung nach zu urteilen, aller Wahrscheinlichkeit nach ein Abkömmling eines hier auf dem Dorf streunenden Katers.

    Dieser Kater entwickelte seit September zunehmend Koordinationsprobleme in seinen hinteren Extremitäten, bekam nach Aussage seines Dosis auch Krampfanfälle und konnte zum Schluss gar nicht mehr laufen (wurde vor 3 Wochen eingeschläfert mit Diagnose Nierenversagen im Endstadium - eine Untersuchung auf FIP / FELV wurde nicht veranlasst).


    Nun habe ich in Anbetracht Karlssons eventueller "Erblast" hin und her überlegt, wie ich sein Immunsystem stärken könnte und kam zu dem Ergebnis, dass das wirkungsvollste für ihn eine artgerechte Ernährung wäre. So fand ich zurück zum Barfen.


    Seit dem 02. September wird Karlsson gebarft.


    An das manuelle Supplementieren habe ich mich noch nicht wieder herangetraut - aber das ist eine andere Geschichte.

    Ich habe es mir einfach gemacht nutze bisher die Premixe aus dem Tatzenladen (ich weiß - ich sollte abwechseln, aber Karlsson liebt sie so sehr und er bekommt sie ja auch erst 2 Monate). Die Premixe werden auch in diesem Forum für gut befunden. Man muss nur auf die Vitamin-D Versorgung achten und kann die Premixe ansonsten wohl vorbehaltlos verwenden. So meine Info.

    Bei der Vitamin-D-, -Leber und Ballaststoffsupplementierung habe ich mich nach dem jeweiligen Kalkulator gerichtet, beim Fettsäureausgleich (Lachsöl) allerdings nach den Empfehlungen des Tatzenladens (2 TL je kg Muskelfleisch).

    Anfangs nutzte ich nur den Barf-Kalkulator von DuBarfst - später kam hin und wieder noch ein anderer Kalkulator zum Einsatz oder manchmal auch Rezeptvorschläge vom Tatzenladen - wegen der Abwechslung.


    Karlsson liebt Barf heiß und innig. Allerdings hat ihm die seinem Gewicht zugewiesene Barfportion nie ausgereicht. Da Welpen jedoch fressen dürfen, soviel sie wollen, hat er oft die doppelte Menge bekommen. Beim letzten Tierarztbesuch am Donnerstag -Karlsson in nun 5 1/2 Monate alt- brachte er 3,6 kg auf die Waage ohne dicklich zu sein.


    Nun zu meinem Problem:

    Karlsson hat seit ich ihn kenne schon immer ziemlich viel gepieselt. Zur Frequenz kann ich nix sagen - hab nicht mitgezählt - er trank ja auch viel Milch. Er trinkt auch dann nur viel, wenn es Milch gibt - Wasser verweigert er -bis auf eine Minimenge - völlig. Der Urin roch am Anfang einmal - seitdem habe ich nix mehr gerochen, selbst wenn er einmal daneben gepinkelt hat.

    (Ich habe diesbezüglich einmal meine Tierärztin befragt und mir wurde gesagt, dass normal bei Kitten sei. Sie ist seit je her begeistert von Karlssons Aussehen und seiner Entwicklung. Sie meint, der geruchslose Urin könne mit der Feuchtigkeit im Futter und mit dem Barfen zusammenhängen - Kot riecht auch nicht streng).


    Am vorigen Montag saß er aus seinem Klöchen (Lidl Katzenstreu) und das Pipi hatte eine Schaumkrone. Bei seinem nächsten Klogang habe ich dann eine Kelle unter ihn gehalten und den aufgefangen Urin zu Laboklin zwecks U P/C -Test schicken lassen. Am Donnerstag erhielt ich die schlechte Nachricht: U P/C grenzwertig (0,2 --> Normal ist ein Wert < 0,2).


    Abends war ich bei meiner Tierärztin. Dort wurde er untersucht - wie gesagt, prächtige Entwicklung - meine Tierärztin meinte, ich solle trotzdem weiterbarfen.

    Wir haben ein großes Organscreenig, ein Geriatrie-Profil mit SDMA und ein Barf-Profil in Auftrag gegeben bei Laboklin in Auftrag gegeben (Karlsson war zu diesem Zeitpunkt bereits 10-11 Stunden nüchtern).


    Gestern erhielt ich telefonisch die ersten Ergebnisse:

    Harnstoff 13,3 (Referenz < 11,3)
    Phosphor ebenfalls außerhalb der Referenz  
    SDMA 0,89 (Referenz <0,75)
    Kreatinin 106 (Referenz < 168)

    Weitere Werte habe ich noch nicht.


    Ich bin jetzt überfordert und weiß nicht, wie ich mich verhalten soll, welche Ernährung nun im Moment die beste für Karlsson ist.

    Ich habe noch etliche Portionen mit Barf eingefroren, die nur noch aufgetaut mit TC-Premix supplementiert werden müssen. Da in den Portionen jedoch auch minderwertiges Muskelfleisch in Form von 25% Herzen und Mägen enthalten sind - in der Letzten habe ich wegen des Taurins sogar 40% Herzen und 10% Mägen dazugegeben-, traue ich mich nicht, das an ihn zu verfüttern.


    Ganz abgesehen vom TC-Premix, da muss ich morgen noch anrufen und nachfragen, welches Ca/P-Verhältnis die Nahrung nach Supplementierung hat. Weiterhin haben die Portionen bereits 10% Fett in Form von natürlichem Fettgehalt bzw. laktosefreier Butter (und er braucht trotz des Fettgehalts bisher die doppelte Portionsmenge um satt zu werden). Doppelte Portion heißt ja bei 117g Muskelfleisch mit durchschnittlich 20% Protein auch ca. 47g Protein. Und das bei einem Gewicht von 3,6 kg (da dürfte er doch nur ca 18g Protein aufnehmen - Aufgenommene Proteinmenge ist also fast 3 mal höher als vorgegeben).


    Meine größte Befürchtung ist, dass ich mit dem hohen Proteingehalt durch die doppelt gegebenen Barf-Portionen seinen Nieren geschadet haben könnte.


    Deshalb habe ich nun seit Donnerstagabend sein Futter umgestellt auf das von myBio. 65% Fleischanteil, keine Nebenerzeugnisse und auch keine Kohlenhydrate in Form von Getreide etc.


    Seit heute Nacht hat Karlsson nun aber Durchfall (wirklich richtigen Durchfall - er war schon 4 Mal auf dem Klo). Sein Allgemeinbefinden ist jedoch sehr gut (er spielt, will fressen, jagt unsere Moni - nur mit dem Trinken muss ich trixen - habe jetzt Whiskas Katzenmilch in das Wasser gegeben, damit er wenigstens etwas trinkt).


    Ich würde mich sehr über Eure Hilfe freuen.

    Ich weiß nicht was ich tun soll --> Nassfutter bis zum nächsten UPC beibehalten (so hatte ich das geplant, weil ich dachte --> weniger Protein = mehr Futter und satterer Kater mit besserem UPC Quotient.)?


    Soll ich zurückschwenken zum Barf?

    Wenn Barf - kann ich dann meine Beutel mit den nun wohl doch nicht so hochwertigen Herz/Magen-Beimischungen verwenden (gerade das geschnittene Herz- und Magen - Gemisch hat ihm bisher bei seinem Zahnwechsel gute Dienste geleistet. Zahnfleisch war bis Donnerstag fast reizlos)?


    Ich würde auch neues nierenschonenderes Futter zubereiten, traue mich jedoch nicht an die Supplementierung weil ich Angst habe den Drahtseilakt zwischen Kittenernährung (proteinreich, wohl auch höheres Ca/P Verhältnis…) und Nierenfutter nicht hin zu bekommen. Ich weiß auch nicht, ob ich lieber die natürliche Supplementierung oder die andere Form wählen soll.


    Was mache ich jetzt mit seinem Durchfall. Ich würde ihn bis heute Abend nicht mehr füttern und abends dann gekochte Hühnerbrust mit etwas Salz mit mitgekochten Möhrchen füttern. Auf Kartoffeln, Reis etc. würde ich in Anbetracht der Nierenproblematik verzichten. Wäre das in Ordnung ?


    Würdet Ihr bei diesen Werten schon anfangen, SUC zu geben? Falls ja, in welcher Form: Oral oder subkutan (technisch könnte ich beides).


    Ganz lieben Dank für Eure Unterstützung.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ebuder1 () aus folgendem Grund: SUC-Frage eingetragen

  • Barf.


    Das ist ein Teenie im Wachstum.

    Der wird auch vom Nafu (wenn der Umstellungsdurchflutsch weg ist) Unmengen in sich reinstopfen - weil er das braucht.

    Teenies, auch Katzenteenies, sind schwarze Löcher, was Futter angeht.

    Jedes adulte Wesen würde man in kürzester Zeit nur noch kugeln können - die Teenies sehen bestenfalls nicht nach knapp vor'm verhungern aus...


    So, und ohne Sono der Nieren... gibt es kein Nierenschonbarf. Schon mal gar nicht bei so 'nem Kleinteil.

    Wenn er PKD haben sollte, macht das Futter eh nix an der Erkrankung (man kann den verlauf geringfügig bverlangsamen und die Folgesymptome etwas eindämmen), und für die normalen Gründe für CNI... ist er eigentlich viel zu jung, es fehlen Hinweise auf mögliche Auslöserkrankheiten (die im Normalfall auch Jahre brauchen, bis sie durchschlagen), und: Er wurde bisher gebarft.


    Was ich dringend empfehlen würde, ist zumindest das Ca/P-Verhältnis und die absolute Bedarfsdeckung der beiden mengenelemente mit dem Kalki auch beim Instincts premix nachzurechnen.

    Kitten brauchen mehr Calcium, weil sie ihre Knochen ja noch calcifizieren/härten durch Calcium-Einlagerung.

    (Das könnte eventuell über die Körpereigenen Regelmechanismen den erhöhten anorg. Phosphate-Wert erklären. Ich würde tatsächlich eher auf Ca-Mangel als auf P-Überversorgung tippen...)


    Instincts premix ist, wie jedes Komplettsuppie und auch wie unsere Grundrezepte, auf adulte Tiere ausgelegt. Also auf Tiere, die ausgewachsen sind und deren Knochen auscalcifiziert sind.

    Dementsprechend niedrig sind Ca (und P) dosiert. (Alles andere auch, aber die fallen wirklich auf.)

    Btw. soweit ich's im Kopf hab, ist das kritische Vitamin das A beim Premix - da kommen ja schon sehr hohe Leberzugaben zu.


    Akut gegen den DF könntest Du es mit gekochtem Hühnchen mit Moro'scher Karottensuppe (nicht wundern, da steht was von DF beim Hund drüber, funktioniert aber für Katz und Mensch ebenso) probieren. Falls es doch nicht nur die Reaktion auf's Nafu sein sollte. (Hilft gegen häm. E.coli bis EHEC, aber nicht bei Wurm und sonstigen Gründen für DF)

    Kartoffel und Reis sollte auch bei gesunder Niere nicht in's Katz.

    'ne Prise Salz kann hingegen nur guttun: Durch den Durchfall hat er ja auch Elektrolyte verloren.

    Das sind nunmal Natrium und Kalium. Und zumindest Natrium lässt sich gut substituieren: Durch Salz. NaCl. Natrium-Chlorid.

    (Wenn der DF morgen unverändert bleibt, ab zum TA, da muß Elektrolyte-Lösung unter's Fell. Wobei auch da zumeist erst mit NaCl-Lösung gearbeitet wird. Kalium-Mangel ist GsD eher selten...)



    Zu den Organwerten:

    Vorneweg: Wie lange war Karlsson nüchtern vor der Blutabnahme? Und zwar wirklich nüchtern - außer Wasser nix?

    Alles unter 8 Stunden ohne jedes Futter incl. Leckerchen macht die Werte unzuverlässig...


    SDMA ist leider ein alles andere als sicherer Nierenfrühwarner. (Vergiß ihn einfach!:tr:)

    Wenn er so sicher und zielgenau funktionieren würde, wie IDEXX (und auch Laboklin) behauptet, dann dürfte es keine Fälle geben, wo der z.B. wieder gesunken ist. Und die gibt es. Und es sind nicht nur 1, 2 kuriose Einzelfälle...

    Genauso wie's etliche alte Katzen mit nachweislicher Niereninsuffizienz gibt - durchdiagnostizierte Schrumpelniercheneigner - die traumhaft niedrige SDMA-Werte haben. Das geht gar nicht, nicht wenn SDMA das ist, was IDEXX behauptet.


    Harnstoff und Crea:

    Barf wirkt auf die Werte an sich auch, ebenso macht sich Agilität bemerkbar.

    Harnstoff ist ja ein Protein-Stoffwechsel-Abbauprodukt.

    Bei viel Bewegung, viel Muskulatur und bei artgerechter Fütterung ist dieser Wert schon gerne etwas höher.

    (Wobei ich die Besonderheiten für adulte Tiere kenne. Bei Kitten sind diese Werte noch differenzierter zu betrachten.)


    Creatinin ist bei Euch in der Norm... sehr schön.

    (Kreatinin steigt z.B. auch bei chronischen Schmerzen irgendwo im Katz an. Ich würd bei Tieren mit erhöhtem Crea immer vorne mit der Ursachenforschung anfangen: Im Mäulchen. Zur Niere kommen wir viel später...)



    :ka:SUC kann nicht wirklich Schaden - außer Deinem Portemonnaie. Ich halt's hier aber für überflüssig.:tr:

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • So, und ohne Sono der Nieren... gibt es kein Nierenschonbarf. Schon mal gar nicht bei so 'nem Kleinteil.

    Wenn er PKD haben sollte, macht das Futter eh nix an der Erkrankung (man kann den verlauf geringfügig bverlangsamen und die Folgesymptome etwas eindämmen), und für die normalen Gründe für CNI... ist er eigentlich viel zu jung, es fehlen Hinweise auf mögliche Auslöserkrankheiten (die im Normalfall auch Jahre brauchen, bis sie durchschlagen), und: Er wurde bisher gebarft.

    SiRu : Vielen Dank für die schnelle Antwort.


    Nieren und Blase habe ich am Donnerstag gleich schallen lassen. Da wurde nix gefunden. Alles normgerecht.

    Instincts premix ist, wie jedes Komplettsuppie und auch wie unsere Grundrezepte, auf adulte Tiere ausgelegt. Also auf Tiere, die ausgewachsen sind und deren Knochen auscalcifiziert sind.

    Dementsprechend niedrig sind Ca (und P) dosiert. (Alles andere auch, aber die fallen wirklich auf.)


    Btw. soweit ich's im Kopf hab, ist das kritische Vitamin das A beim Premix - da kommen ja schon sehr hohe Leberzugaben zu.

    Danke für den Tip - ich habe den Tatzenladen angeschrieben und um mengemäßige Deklaration der einzelnen Bestandteile gebeten.

    Mit der Supplementierung der Leber habe ich mich bisher nach dem db-Kalki gerichtet (3%).

    Akut gegen den DF könntest Du es mit gekochtem Hühnchen mit Moro'scher Karottensuppe (nicht wundern, da steht was von DF beim Hund drüber, funktioniert aber für Katz und Mensch ebenso) probieren. Falls es doch nicht nur die Reaktion auf's Nafu sein sollte. (Hilft gegen häm. E.coli bis EHEC, aber nicht bei Wurm und sonstigen Gründen für DF)

    Egal, ich probiere die Suppe aus. Danke schön.

    Zu den Organwerten:

    Vorneweg: Wie lange war Karlsson nüchtern vor der Blutabnahme? Und zwar wirklich nüchtern - außer Wasser nix?

    Alles unter 8 Stunden ohne jedes Futter incl. Leckerchen macht die Werte unzuverlässig...

    Ja, ich bin um 06:00 Uhr zur Arbeit, da hatte er das letzte Futter. Gegen 17 Uhr wurde Blut gezapft.


    Nochmals vielen Dank für die hilfreichen Tipps.

    Wenn er so sicher und zielgenau funktionieren würde, wie IDEXX (und auch Laboklin) behauptet, dann dürfte es keine Fälle geben, wo der z.B. wieder gesunken ist. Und die gibt es. Und es sind nicht nur 1, 2 kuriose Einzelfälle...

    Genauso wie's etliche alte Katzen mit nachweislicher Niereninsuffizienz gibt - durchdiagnostizierte Schrumpelniercheneigner - die traumhaft niedrige SDMA-Werte haben. Das geht gar nicht, nicht wenn SDMA das ist, was IDEXX behauptet.

    Das beruhigt mich jetzt sehr. Vielen Dank.


    Ebenfalls liebe Grüße und noch einen schönen Restsonntag.

  • Joooo. Schön, soweit.


    Jodgehalt: Nimm die halbe Tablette mal raus - und guck mal, wie tief Du landest. (Ich weiß nicht, ob man diese Tabletten vierteln kann, aber das dürfte wenn ein nahezu perfektes Ergebnis bringen, schätz ich mal.)

    Beim Jod ist etwas weniger meist mehr - als Zielwert empfehlen wir gerne 95 % Bedarfsdeckung. Schont die kätzische Schilddrüse.;)

    Weil heute alles aufjodiert wird - selbst Tierfutter. Außerdem ist Jod akkumulativ in der Nahrungskette: Es reichert sich an.Und es wird schon sehr lange künstlich aufjodiert, was sich aufjodieren lässt.


    Dafür könntest Du mal gucken, was 1 Tropfen Vit E mehr macht. Das find ich aktuell etwas niedrig...

    Btw. Hast Du die Datenbank an Deine Dir vorliegenden Suppies angepasst?

    (Wie steht hier, und hier hat's ein paar Bilder dazu...)


    (Mir würde rohes tierisches Fett besser gefallen, als Schmalz, aber grundsätzlich ist das so okay.)


    Ob Karlsson das Fett überhaupt will, musst Du mit ihm ausdiskutieren - biet ihm einen Teil gesondert an.

    Rein rechnerisch ist der Fettanteil im Barf okay, ob Karlsson das auch so sieht, kann nur er entscheiden.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Jodgehalt: Nimm die halbe Tablette mal raus - und guck mal, wie tief Du landest. (Ich weiß nicht, ob man diese Tabletten vierteln kann, aber das dürfte wenn ein nahezu perfektes Ergebnis bringen, schätz ich mal.)

    Danke für den Tip, Siru --> das hab ich gemacht. Sieht deutlich nun deutlich besser aus.



    Dafür könntest Du mal gucken, was 1 Tropfen Vit E mehr macht. Das find ich aktuell etwas niedrig...

    Btw. Hast Du die Datenbank an Deine Dir vorliegenden Suppies angepasst?

    Vit. E brauchte ich nicht zu ändern (hab geschaut, was ich da habe - und das war nur das von Allcura mit 36 IE). Hatte die Menge schon händisch angepasst, da ich nicht wusste, wie man im Kalkulator Werte einpflegt bzw. ändert.

    Nochmals, vielen Dank für den Tip.:thumbsup::thumbsup:


    Mir würde rohes tierisches Fett besser gefallen, als Schmalz, aber grundsätzlich ist das so okay.)

    Ich habe nur Hühnerfett zu Hause, und meine neulich in Eurem Forum als Antwort auf die Frage, was man anstelle von Hühnerfett im Kalki auswählen soll, gelesen zu haben, man solle Gänseschmalz auswählen.

    (Kann mich aber auch irren, ... hab soviel quer gelesen, die letzten Wochen :kaf:)

    Was wähle ich nun im Kalki für Hühnerfett ? Kannst Du mir da auch weiterhelfen ?

    Aber Ghee wäre doch ok, oder (zumindest besser als meine laktosefreie - Kaufland - Butter ...oder)?



    Ob Karlsson das Fett überhaupt will, musst Du mit ihm ausdiskutieren - biet ihm einen Teil gesondert an.

    Rein rechnerisch ist der Fettanteil im Barf okay, ob Karlsson das auch so sieht, kann nur er entscheiden

    Er liebt es (hatte in meinen *Anfängerzeiten* im September teilweise sogar auf 15% Fett hochsupplementiert, weil er mir zu viel fraß. Dieses Rezept hat knappe 8%.


    Damit wäre ich wieder bei meinem Angstthema. Ich möchte eigentlich, dass Karlsson satt wird, ohne dass er die Höchstmenge an Proteinen immer um das Doppelte überschreitet (ja, weiß - dass es bei Kitten eigentlich normal ist - aber er hat auffällige Nierenwerte und ich weiß nicht, was heute noch kommt). Ich denke mir da so, dass ich doch 125g Ghee (wenig Phospat) statt bisher 75g dazu geben könnte und er wäre schneller satt und hätte die Nierchen trotzdem ein wenig geschont. Die Energiebilanz betrüge dann 109 %.

    Aber das sehe ich bestimmt wieder falsch, oder - mir qualmt im Moment ziemlich der Kopf vom Grübeln. Er wird dann bestimmt fett, oder ?


    Nochmals, liebe Grüße und Danke für die schnelle Antwort.

    Das überarbeitete Rezept (ohne die Fetterhöhung) hänge ich auch noch einmal ran.

  • :thumbup:

    Geradezu langweilig...;)


    Ich habe nur Hühnerfett zu Hause, und meine neulich in Eurem Forum als Antwort auf die Frage, was man anstelle von Hühnerfett im Kalki auswählen soll, gelesen zu haben, man solle Gänseschmalz auswählen.

    Stümmt.

    Aber das Gänseschmalz Hühnerfett ist, seh ich ja nicht.


    Im Zweifelsfall nimm lieber ganz normale Butter (da ist von Haus eh schon so wenig Laktose noch drin, wer nicht extremst überempfindlich ist, wird da keine Probleme kriegen... aber der Hinweis Laktosefrei verkauft sich teurer.:evil:)

    Er liebt es (hatte in meinen *Anfängerzeiten* im September teilweise sogar auf 15% Fett hochsupplementiert, weil er mir zu viel fraß. Dieses Rezept hat knappe 8%.

    ...

    . Er wird dann bestimmt fett, oder ?

    Wenn er das annimmt, kannst Du darüber ein bißchen die Proteinzufuhr drosseln, ja.

    (In dem Fall... :id: Wart mal, ich probier gleich mal was aus.)


    Nö. Katzen hören schlicht auf zu fressen, wenn ihr Fettbedarf gedeckt ist.

    Im Extremfall sogar lange bevor ihr sonstiger Nährstoffbedarf gedeckt ist

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ausprobiert, funktioniert bei Kitten nicht. *grummel*

    Bei adulten Tieren könnte man/würde ich da über die Aktivität tricksen.

    Weniger (fress)aktive Tiere kriegen nämlich weniger Fleisch und dafür mehr Fett vom Kalki berechnet.

    Bei Kitten ist der Funktionsteil stillgelegt. *soifz*

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Guten Morgen,


    ich muss noch einmal um Hilfe bitten.


    Gestern rief meine Tierärztin an um weitere Horrornachrichten zu verbreiten||


    Weitere Blutwerte sind da und zwar auch einige des Barfprofils. 2 Werte sind außerhalb der Norm, weil zu hoch. Das Vitamin A und das Vitamin D3. Die Referenz für Vitamin D3 liegt wohl bei irgendwas in den 160ern. Karlsson hat 253. Nach dem genauen Vitamin-A Wert vergaß ich mich zu erkundigen, hole mir die Befunde jedoch, sobald das Jod da ist.


    Ich versteh das nicht. Bei meinen Leberberechnungen hab ich immer nur 3 % Leber supplementiert (obwohl die Premixe generell 10 % vorsahen). Kann es eventuell daran liegen, dass er vor der Umstellung auf Barf das konventionelle Welpenfutter bekommen hat ? Davon wollte ich weg, weil die ja grundsätzlich auch mindestens 15% (oder waren es sogar 30 % - ach ich weiß es nicht so genau) haben. Oder sind es evtl. die Babymäuse von denen er hin und wieder 3 kriegt. Oder sind es dann doch die doppelten Rationen, die zur Überversorgung geführt haben ? Aber dann wären ja alle Welpen praktisch überversorgt und somit eine Überversorgung anders zu sehen als beim adulten Tier.


    Genauso das Vitamin D3. Ihr müsst wissen, ich supplementiere erst D 3, seit ich Anfang Oktober gelesen habe, dass die beiden Premixe kein D 3 enthalten (in den Anleitungen zu den Premixen steht auch nix von D3-Supplementierung). Anmerkung: Habe vom Tatzenladen gestern eine (ehrlich) nette Antwort bekommen. Sie bedauern, dass mein Katerchen Auffälligkeiten in den Nierenwerten hat, weisen aber daraufhin, dass die Premixe für gesunde adulte Tiere produziert werden. Eine mengenmäßige Auflistung der im Premix enthaltenen Bestandteile können sie jedoch nicht liefern, weil die Rezepte sonst Produktpiraten anheim fallen könnten. Ich hoffe, ich habe es richtig formuliert, möchte niemanden diffamieren. Schade trotzdem - die Premixe frisst er gerne und ich hätte sie eventuell nur im CA/P - Verhältnis anpassen müssen ... naja.


    Anfang Oktober bin ich (ich glaube bei der Lektüre von "Natural Cat Foods") von der Autorin "darauf gestoßen worden". Karlsson habe ich bei der nächsten Barfzubereitung direkt ein Stückchen Lachs gegeben (waren es 60 - oder eventuell auch 100 g - um einen evtl. Mangel der vergangenen Barfwochen wieder aufzufüllen). Das Barf habe ich ab diesem Zeitpunkt mit Lachs supplementiert. Was ich vorher schon an das Barf gab, war Lachsöl (das enthält meines Wissens nach jedoch keine Vitamine sondern nur Omega 3).


    Nun schrieb ich gestern, dass ich Karlsson seit Donnerstag wegen der Nierchen wieder konventionell füttere. Und zwar mit dem Futter myBio aus dem Real. Ich fand deren Konzept gut (für die Übergangszeit, bis ich -so meinte ich- fit sei für ein nierenschonenderes Barf). Karlsson hatte Sonntag richtig schlimmen Durchfall. Ich kochte für ihn Hühnchen mit Möhren und die Morrosche Möhrensuppe. Das schien geholfen zu haben (so richtig fressen wollte er es jedoch nicht - ihm fehlt sein Barf bzw. die Dose). Gestern auch kein Durchflutsch im Klo - also gab ich ihm abends wieder das myBio (die kleine Fessmaschine verlangte 200g).


    Und prompt... naja, ihr könnt es Euch denken. Nun sitz ich hier und brüte über einem Plan, wie am besten vorzugehen sei.


    Zuallererst: Alles zurück auf Sonntag (restliche gekochte Hühnerbrust mit etwas gemahlener Eierschale supplementiert in einen Napf, Morrosche Möhrensuppe in den anderen).

    Wenn ich dann heute abend von der Arbeit komme, neues Barf herstellen und das eigenhändig supplementieren - ...ach ne, sehe gerade dass die Bestellung von Lillysbar noch nicht verschickt ist. Sch.....(ade).


    Also Plan B: Eine Tüte meines eingeforenen Barfs sollte auch allemal besser sein als das von my Bio, die würde ich, wenn heute abend kein neuer Durchflutsch im Klöchen ist, ab morgen verfüttern. Wäre das in Ordnung oder habt Ihr bessere Ideen ?


    Zur Supplementierung des neuen Barfs. Sollte ich allein aufgrund des Profils ersteinmal auf die Supplementierung von Leber und Lachs verzichten ? Gestern meinte ich, in Eurem Forum gelesen zu haben, dass es wohl Jahre dauern würde, bis ein erhöhter Vit - A Wert wieder in der Referenz sei. Na toll.


    Zum Schluss noch eine gute Nachricht: Der SDMA von 0,89 ist für Jungtiere in Ordnung.


    Liebe Grüße und habt einen schönen Tag.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ebuder1 () aus folgendem Grund: Mail vom Tatzenladen

  • Ich hab so meine Zweifel, wie aussagekräftig das barf-Profil tatsächlich ist.

    Also zumindest was die Vitamin"grenzen" anlangt.


    Für Mineralstoffe bringt er was.

    (btw. gibt's inzwischen 'ne Jod-Obergrenze?)


    Ich hab 2 x dieses Profil machen lassen - 1 x für Taps, 1 x für Flocki - zum Vergleichen.

    Taps war auffällig, Flocki fit wie'n Turnschuh.


    Beide da jahrelang schon auf Barf, Flocki länger.

    Das "Ergebnis" bei Taps war der eh vermutete Zinkmangel, dazu kam Kupfermangel.

    (Guck mal - Nährstoffmissversorgung ?!?)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ich bin bei diesen Profilen auch arg am Zweifeln.

    Die Anteile der Nährstoffe im Blut sind ja nur die im Blut (klingt dämlich). Die Speicher im Körper können wieder ganz anders aussehen.

    Ich weiß jetzt nicht, wie es bei Vit. A aussieht, ob es da auch etwas gibt, das eine vermehrte Ausschüttung ins Blut auslösen kann. Als Beispiel beim Ca kann es sein, wenn das Verhältnis zum P gestört ist, dass Ca aus den Knochen ausgelöst wird, um den Anteil im Blut gut zu erhalten, um dort das Verhältnis auszugleichen. Der tatsächliche Ca-Gehalt im Körper kann aber durchaus schon zu niedrig sein. Deswegen sind diese Barfprofile auch unglaublich unzuverlässig.

    Ich überlege gerade, was die Symptome für eine Vit. A-Überversorgung wären, habe sie aber nicht im Kopf, da müsste ich erstmal nachschauen.

  • SiRu und Kuro


    Danke für die schnelle Antwort:


    Könnt ihr mir sagen, was ich tun muss, um den Vitamin A Spiegel zu senken ? Reicht es aus, keine Leber mehr zu verfüttern? Hab nun noch mal ein bischen recherchiert. Auch Butter (und damit hab ich bisher das Fett supplementiert) hat recht hohe Vitamin A Werte.


    Was mach ich denn nun mit dem Durchfall ?


    Ach Menno. Nimmt das denn kein Ende ?

  • Ähm ja, weil es fettlöslich ist und schon allein dadurch die Leber überfordern kann.


    Leider weiß ich gerade nicht so richtig, was ich raten könnte. Generell dazu selbst zu supplementieren, aber du sagtest ja, dass die Bestellung noch nicht versendet ist. Bei adulten Tieren würde ich sofort sagen, nutzt du zumindest Eierschale und Salz zur Überbrückung pauschal, aber ich habe keine Erfahrung damit Kitten zu barfen. Da möchte ich den erfahreneren auf dem Gebiet die Antwort überlassen.

  • Nochmals vielen Dank für die prompten Antworten. Hab jetzt auch die Tierärztlin mit ins Boot genommen und darum gebeten, die für "richtiges Barfen" zuständige Tierärztin bei Laboklin mit ins Boot zu nehmen und explizit nachzufragen, was getan werden muss, dass die Werte sinken. (hab ja für das Barf-Profil auch einiges bezahlen müssen) .


    um 17:00 Uhr rufe ich dort noch mal an und hoffe, dann bereits näheres zu erfahren.


    Ich melde mich wieder.


    LG

  • Ich hoffe du konntest etwas in Erfahrung bringen.

    Neugierig bin ich natürlich auch.


    Zu Vitamin A - beim Menschen kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen.

    Hatte mal jemand im Dustkreis meiner Bekannten - ist aber schon über 25 Jahre her, ich erinnere mich nicht mehr wirklich was für Symptome da waren...



    Aber auch wichtig, die Werte im Blut entsprechen NICHT denen in den Zellen. Das ist definitiv bei Ca und P so, ebenso wie bei Na und K - ich denke es werden noch mehrere Stoffe sein die durch Ionen und "son Kram", ich werf jetzt auch mal mutig Osmose ein, geregelt werden.


    Ob das jetzt bei Vitaminen genauso ist weiß ich nicht, insbesondere bei fettlöslichen...


    ...aber die müssen ja auch von der Nahrung überall hin transportiert werden.

  • Ich habe mal geschaut, was im 2. Buch von Frau Fiedler steht. Dort werden zum Punkt Vit. A-Überversorgung Skelettdeformationen und Missbildungen genannt. Ein gestörter Calciumhaushalt wird erwähnt. Es gibt noch einige weitere Erkrankungen, aber was ich viel wichtiger finde, ist der Hinweis, dass das auftritt, wenn die körpereigenen Speicher voll sind und trotzdem über einen längeren Zeitraum zu viel Vit. A über die Nahrung zugeführt wird. Und ich denke, davon braucht an bei einem so jungen Tier noch nicht auszugehen. Denke ich. Selbstverständlich ist diese Aussage keine Garantie. Frau Fiedler stützt sich bei diesen Angaben übrigens auf die "Klinische Diätetik für Kleintiere" und "Wissenschaftliche Bewertungen des Einsatzes von Vitaminen und ausgewählten Antioxidantien in der Ernährung von Katzen, Hunden und Pferden: Anspruch und Wirklichkeit". Für weitere Informationen, ich habe es aus "Katzenernährung nach dem Vorbild der Natur. Barfen in allen Lebensphasen" von Doreen Fiedler. 2. Auflage 2015, Selbstverlag via BoD (ja, BoD steht als "Verlag" dort, aber das ist kein klassischer Verlag, sondern ein Dienstleister, Diskussionen dazu entbrennen auch gern unter (meist selbstverlegenden) Autoren, allerdings bezahlt ein klassischer Verlag einen Autoren, stellt ihm gewisse Dienstleistungen zur Verfügung (ohne dass der Autor sie gesondert zahlen muss) und das tut BoD eben nicht, weswegen ich BoD auch nicht Verlag nenne).

  • Hinweis, dass das auftritt, wenn die körpereigenen Speicher voll sind und trotzdem über einen längeren Zeitraum zu viel Vit. A über die Nahrung zugeführt wird.

    Das deckt sich ja zumindest teilweise mit der Richtung in die ich oben dachte.

    Schaden durch Überversorgung geht, aber da muss man schon mehr oder weniger geziehlt drauf hinarbeiten. Bei einem so jungen Tier unwahrscheinlich, weil einfach noch nicht die Zeit dafür da war.


    Können wir nochmal zusammenfassen, was an Vit A in der Vergangenheit in welchen Mengen gegeben wurde? Vllt kann man da schon ein "upps, zuviel" draus ableiten, und vllt auch "wie viel zu viel"... Nur so zur Beruhigung der Dosine. Ich denk nämlich, die macht sich zumindest mehr verrückt als jetzt in diesem Moment nötig ist. ;) (Dass am Futter optimiert wird ist ja in Mache.)

  • Guten Morgen liebe Foris,


    Danke für Eure hilfreichen (und beruhigenden Infos). Ich war gestern beim Tierarzt um den Jodwert zu erfragen. Der war natürlich noch nicht da. Habe sogar kurz mit der Tierärztin sprechen können, sie schaut auch einmal nach, was man tun muss um Vit A zu senken (bis dahin, so unserer übereinstimmende Meinung: D und A weglassen.)

    Ich hab die Chance genutzt und mir das Barf-Profil fotografiert.

    So dramatisch finde ich den Vitamin A Wert nun nicht. Den Vitamin D Wert finde ich schlimmer (der baut sich aber wohl auch schneller ab ??).

    Aus allen Wolken gefallen bin ich, weil mir auffiel, dass auch der T4 Wert aus der Norm war. Und davon hat mir die Tierärztin nix erzählt!!! Telefonisch tat sie die anderen Überschreitungen ab als leichte Verschiebungen, die beim Jungtier vorkommen können.

    .

    Hab auch gleich nachgelesen und unterschiedliche Aussagen gefunden.

    1. Theorie --> T4 zu hoch heißt immer SDÜ, weil auch Überversorgung mit Jod immer dazu führt, dass das TSH erhöht ist und vermehrt Jod abgebaut wird (ich wusste aber schon von jeher um die Problematik mit Schlund -und Maulfleisch und hab deshalb nix in der Richtung gefüttert. Hab aber schon gewölftes Rindfleisch -deklariert als Muskelfleisch- gekauft. Gibt es Erfahrungen, ob da nicht auch teilweise Schlundfleisch verarbeitet wird?). Der T4 Wert soll wohl Rasse und Altersabhängig sein (heißt, steigt ab 5 Jahren --> dann liegt die Referenz wohl bei 4,7. Kätzinnen sollen häufiger SDÜ haben als Kater.


    SDÜ bei einem halbjährigen Kater ? Hab gleich die SD abgetastet aber keine Verdickung gefunden


    2. Theorie --> ganz banal bei zu jodhaltiger Fütterung erhöht sich auch der T4.


    Ich verstehe nicht, warum meine Tierärztin mir das verschwiegen hat. Weil eine SDÜ bei einem jungen Tier soo unwahrscheinlich ist? Eine SDÜ kann eine Nierenproblematik hervorrufen und selbige auch maskieren (das würde den normalen KREA erklären).


    Zum Vitamin A:

    Ich habe gestern neues Fleisch bestellt (kein gewölftes mehr). Soweit es ging, habe ich auf einen moderaten Protein -und Phosphatgehalt geachtet.

    Ich plane wie folgt vorzugehen:

    Ich würde das Fleisch normal supplementieren. Lachs würde ich weglassen. Leber auch.


    Phosphat würde - nachdem ich Kalzium auf 100% Bedarfsdeckung habe auch mit Dikalziumphosphat auffüllen, bis der auch auf 100 % ist. Danach würde ich wieder Kalzium rausnehmen, bis das Verhältnis stimmt.


    Muss heute die Tierärztin auch bitten, mir zu sagen, ob der festgestellte Phosphatwert wenigstens für ein Jungtier in der Referenz ist. Falls für ein Jungtier zu hoch würdet ihr das CA/P Verhältnis dann erhöhen ?


    Was mir meine Tierärztin auch verschwieg, ist - dass auch der Kaliumwert erhöht ist - hab auch da inzwischen gegoogelt --> Neben anderen Ursachen kann auch eine Nierenproblematik ursächlich sein, da Kalium wohl dann nicht vollständig über den Urin ausgeleitet wird.


    Gesprochen haben wir über die Bluteiweiße --> bei FIP wären wohl Globuline erhöht und der Alb/Glob Quotient unter 0,6. FELV könnte ursächliche für die Erniedrigung der Globuline sein, dann wäre wohl aber auch das Albumin erhöht.


    Und wie gesagt, vom Allgemeinbefinden geht es dem Katerchen gut. Er spielt, will nach draußen, kein Fieber. Uns macht allerdings seit Samstag immer noch die Verdauung zu schaffen. Als ich gestern nach Hause kam, fand ich Erbrochenes und sein Kistchen war voll mit 4 flüssigen Kot-Laachen.

    Ich habe dann gestern abend Rücksprache mit der Tierärztin gehalten - Sie meinte, ich solle nur die Möhrensuppe geben und Wasser. Sollte danach kein Erbrechen / Durchfall auftreten, heute wieder kleine Portionen normalen Futters.

    Ich hatte ja gestern noch eine alte Barfportion aufgetaut (77% Kaninchen +20% Kaninchen + 3% Leber) und etwas davon supplementiert mit dem Premix in 1 bis 2-Teelöffel-großen Portionen verfüttert. Karlsson reagierte verfressen wie immer und wollte in halbstündigem Abstand immer noch 1 Portion.

    Kurz bevor ich zur Arbeit fuhr, hat er weißlich erbrochen. (Er hatte ja ganz schön Knast, vielleicht hat er zu schnell gefressen - das Erbrechen kam 10 Minuten nach Aufnahme der Futtergabe).


    Es ist mir unangenehm, dass ich mit so vielen Problemen hier gleichzeitig antanze (ich hätte selbst gern weniger davon;)) aber könnt Ihr mir auch einen Rat geben, wie ich mich mit der Fütterung verhalten soll ? Er ist aufgeweckt wie immer. Würdet ihr -falls er jetzt im Laufe des Tages nicht noch einmal erbricht- bei den Barf - Portionen bleiben ?


    Vielen Dank und ganz liebe Grüße

    Karlssons Dosine