Gelatine, das alte Miststück

  • Hallo,


    habe wirklich viel herumgesucht aber irgendwie nicht so richtig Antwort gefunden.


    Dieses Problem mit der nach dem Auftauen wieder flüssig werdenden Gelatine... hat das schon mal jemand lösen können?


    In den Beiträgen, die ich zu dem Thema gefunden habe, schien es so zu sein: Bei einigen klappt’s, bei anderen nicht ... oder den Leuten ist die Gelatine erst im warmen Wasserbad wieder flüssig geworden.


    Bei uns wird sie aber sogar beim ganz normalen Auftauen im Kühlschrank komplett flüssig! Wie Wasser, als wär sie niemals geliert gewesen. Ich versteh es nicht! :barf1:


    Liebe Grüße!

    Lia und Kater

  • Ja, etwas flüssiger wird Gelatine wohl bei den meisten.

    Wichtig ist, dass sie beim Anrühren nicht über 60 °C warm werden darf.

    Und du hast hoffentlich die "richtige" Gelatine genommen, nicht die Schnell-Gelatine.


    Praktischer Erfahrungen habe ich nicht, doch halt sehr viel hier mitgelesen.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Es hat auch ein bißchen damit zu tun, wie schnell dasGelee gefriert.

    Je schneller, desto besser für die Gelatine.


    Wasser dehnt sich beim Gefrieren aus. Und bildet Kristalle.

    je langsamer der Gefrierprozess läuft, desto größere Kristalle bilden sich. Und größere Kristalle zerstören mehr an umgebender Struktur von was auch immer.


    (Nasser Schnee hat große Flocken, und entsteht bei relativ warmen Temperaturen um und nur knapp unter dem Gefrierpunkt.

    Trockener Schnee entsteht bei eindeutigen Minus-Temperaturen - je kälter, desto kleiner die Flocken.

    Und:

    Wasser - so als Menge x im Eimer... bildet mindestens einen Hügel auf der Oberfläche, wenn es so am Stück einfriert. Je nach dem sprengt es zusätzlich auch den Eimer.

    Beide Dinge passieren im kleineren auch beim Einfrieren von z.B. Barf. Ob mit oder ohne Gelatine ist da erst mal egal - aber das Gelee zeigt am ehesten die Folgen.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ah, okay das mit dem schnell/langsam gefrieren kann dann der Grund sein! Habe gerade gesehen, dass mein Tiefkühlschrank nur auf 4 von 7 stand und erstmal hochgedreht. Ist aber auch eine echt alte Kiste..


    Und du hast hoffentlich die "richtige" Gelatine genommen, nicht die Schnell-Gelatine.

    Ich glaube, also das ist so eine gemahlene von Dr. Oetker in hellblauen Tütchen. Von schnell steht da nichts drauf, nur dass man sie eben einweichen und dann in warmer Flüssigkeit auflösen soll. Das müsste die richtige sein, oder?


    Liebe Grüße!

  • Ich kann dir gerne die Zucht weiter vermitteln die "produzieren" da lauter so Mülleimer.


    Allein wenn ich noch an Tolus denke. Der hat absolut alles gefressen. Pappkarton, Tüte, bla bla bla und Katzenfutter. Leider gibt's von ihm keine Kitten mehr. Ist jetzt kastriert. Main Coon Katzen in absolut entspanntem Umfeld. Hab ich so noch nie erlebt.

  • Hahaa!! Gestern Abend die erste Portion eines Rezeptes aufgetaut, in dem die Gelatine wirklich gehalten zu haben scheint – heute sind noch lauter Gelleestückchen im aufgetauten BARF.


    Allerdings war das auch eher ein Unfall: Hab Gelatine zum Einweichen angesetzt (2 Beutel in 400 ml Wasser) und dann im Kühlschrank vergessen – anderthalb Stunden später knallharten Wackelpudding vorgefunden. Hab es dann leider nur noch grob mit dem Suppi-Wasser und Blut vermischen können, deswegen ist es jetzt Pfütze mit Gelatinestücken :id: Njam!


    ABER so scheint sie den Gefrier- und Auftauprozess zu überstehen, also an alle, die auch mit der Gelatine kämpfen, hier der Rat: Einfach ZUVIEL davon benutzen. :D


    Liebe Grüße :hal:

    Lia und Kater