Welches Fett als Zusatz?

  • Hallo ihr Lieben!


    Nächste Woche steht wieder Futter machen an und da kommt bei mir die Frage auf was ich als Fett nehmen kann.

    Früher hab ich meistens Rinderfett genommen, aber leider bekomme ich das beim Merkur nicht mehr, wurde aufgelassen. Beim letzten Mal habe ich es mit Schmalz probiert, aber leider hatte ich dann Klumpen im Futter und das mögen meine Süßen mal überhaupt nicht.

    An Geflügelhaut komme ich einfach nicht ran, bin aber noch immer auf der Suche.

    Habe gelesen, daß man das Rinderfettpulver von Grau nicht nehmen darf (wegen was genau weiß ich nicht mehr), aber es gäbe noch andere Marken. Wie ist es zum Beispiel mit dem hier? https://www.amazon.de/cdVet-Na…r=8-1&keywords=rinderfett


    Habt ihr noch Tipps für mich? Muß ja auch die "neue" Katze noch so richtig davon überzeugen. Bisher hat sie zumindest Huhn, Rind, Hühnerherzen und mägen mit Felini Complete und Easy Barf gefressen. Jetzt muß aber auf jeden Fall noch Fett in die Katze, da sie dauernd hungrig ist.

    Gibt es auch noch einen Trick mit Schmalz damit es nicht klumpig wird? Ich kann nur Schweineschmalz nehmen, da ich bei mir in der Gegend nirgends Enten oder Gänseschmalz finde.


    Danke für eure Antworten.

    LG Petra

  • Am einfachsten ist ausreichend fettes Fleisch.;)

    Also Huhn mit Haut, Putenoberkeule mit Haut, Rindersuppenfleisch, Rinderhack, alles vom Lamm...


    Ente und Gans als komplette Tiere oder auch als Teilstücke (Brust, Keule) (Menschenfutter, eventuell Tiefkühltheke, die Zeit geht ja grad los) sind definitiv überfett... also 1 Gans liefert zwar nur vergleichsweise wenig Fleisch, die ganzen Viecherl haben eine riesen Bauchhöhle - aber die fettige Haut reicht für noch mindestens 4 kg Putenbrustfilet.

    Und so'n ganze Gans ... bringt Innereien mit. Auch die Gänseleber...:whistling::saint:

    Auch Entenkeulen: Da hängt genug fettige haut dran, um ein zweites Rezept gleicher Größe damit zu fetten.


    Nehmen darf man des Grau'sche Rinderfettpulver schon, es wird aber aus gutem Grund als Päppelzusatz für besondere Lebenssituationen genannt: Es hat Glukose dabei. Darmschleimhautgängigen Zucker.:ka:


    Das von cd-vet scheint pures Fett zu sein.

    Allerdings... auch da: Das ist eigentlich was für besondere Phasen im Leben des Tieres.

    Leistungssport bei Hunden, (Da funktioniert das ähnlich wie Traubenzucker bei uns - und ist ähnlich kritisch zu sehen.)

    Trächtigkeit/Laktation - wobei ich da die Fettzufütterung als alleiniges Hilfsmittel nicht in Ordnung finde: Der Körper braucht da nicht nur mehr Energie. Er braucht von allen Nährstoffen mehr.

    Oder als Aufpäppelzusatz nach schwerer Krankheit (gleicher Einwand meinerseits wie bei Trächtigkeit und laktattion)


    Oh - und unaussortierbares Fett kann zu Fressverweigerung führen: Katzen fressen nicht über ihren Fettbedarf hinaus.

    Und der ist oft deutlich geringer, als man so denkt.

    (Von daher: Die Schweineschmalzklümpchen wären wenigstens sortierbar.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Hallo zusammen,


    ich würde das Thema gerne noch einmal aufnehmen :-)


    Unser Mädel wird ja gebarft.

    Sie frisst allerdings nur echte Stücke.

    Gewolft, egal ob selbst oder nicht, zu matschig, zu suppig, keine Chance.

    Es muss schon etwas zum Kauen sein ... :rolleyes:


    Bei fettigem Fleisch kommen wir dann direkt an das Problem, sie sortiert es einfach gnadenlos aus.

    Sie hätten denn dann gerne nur Filet vom Rind & Geflügel 8)


    Habt ihr noch gute Ideen, wie man genug Fett in sie reinbekommt?

    Sie hält ihr Gewicht gut bei ca. 3,4 kg.

    Wenn sie drüber geht, frisst sie ein paar Tage schlechter, drunter dann eben mehr.


    Sie ist eine Cashmere, also Halblanghaarbengalin mit Zugang zum Garten und entsprechend aktiv.

    Sie frisst aber trotz der Größe schon so 150-200gr Fleisch am Tag ...

    Sie besteht halt nur aus Muskeln und Fell :P


    Bisher versuche ich das Fett über Butter und Öle (Schwarzkümmel, Lachsöl, Kokosöl) dazu zu geben.


    Habt ihr noch bessere Tipps, die weder in Suppe, noch in Aussortieren resultieren?


    LG

  • Sorgt der zusätzliche Anteil, der nicht rein Bengal ist für eine eher kleine Katze? Ich finde ja 3,4 kg ansonsten ein absolutes Leichtgewicht (meine Bengal wiegt 6,75 kg). Und sie frisst 155 g Fleisch am Tag, das sind 220 g Barf. :)


    Darüber hinaus, versuch doch mal das Fett von den Fleischstücken abzuschneiden, so dass es Fettstücken und Fleischstücken gibt. Dann kann sie sortieren und da ist trotzdem keine Pampe.

    Butter geht zwar auch, aber steht in der Liste eher hinten. Die pflanzlichen Öle tust du bitte alle von Katzen weg.

    Schwarzkümmel ist bedenklich (meines Wissen übrigens auch für Hunde), weil das nur extrem langsam abgebaut wird und dadurch lebertoxisch sein kann (wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hier ein bisschen Lesestoff dazu. Kokosöl hat in Katzen auch nichts zu suchen, da kommt einfach der pflanzliche Aspekt zum Tragen.

    Das Lachsöl darfst du verwenden, aber nicht zur Fettsupplementierung, sondern für den Fettsäurenausgleich. Da kommt pauschal 1 g Lachsöl auf 1 kg Fleisch (es bietet sich deswegen meist an, auch eher das Öl in Kapseln zu kaufen).

  • Hallo Kuro,


    die ursprüngliche Bengalkatze, die in den Tropen lebt, ist ja seeehr klein und daher kommt das :jaha:

    Die Jungs wiegen beide so 5,3kg.


    Mit den Fettstücken sortiert sie dann nur wirklich alle aus, gnadenlos.


    Ups, sorry, ich meinte Nachtkerzenöl, nicht Schwarzkümmel, ich hatte das eben beim Scrollen hier gelesen und schon was das Gehirn verwirrt und die Finger schneller am Tippen :peinlich:

    Danke für den Hinweis mit dem Lachsöl und dem Kokosöl.


    Zweiteres geben wir, weil unser erster Kater extrem auf Herbstgrasmilben reagiert hat.

    Nachdem wir ihm das prophylaktisch dann zu den Zeiten gaben, hatten wir nie mehr Probleme damit.

    Daher bekommen die Katzis das ab dem Frühjahr gegen Parasiten aller Art und wir hatten bisher *toi, toi, toi* keine Zecken und Co.

  • Stimmt schon, aber was ich so über die hiesigen Rassekatzen weiß, sind sie eben nicht selten auch größer, wobei das natürlich relativ ist. Ich bin einfach nur größere gewöhnt.


    Wird dann echt alles aussortiert? Auch das Fleisch? Dann versuche mal, das Fett auf einem Teller daneben gesondert anzubieten, nicht direkt im Futtermix. Auf welchen Fettgehalt kommst du ohne die Fettstücken?


    Ah, okay, Nachtkerzenöl geht grundsätzlich zwar durchaus, aber es ist der Gegenspieler zum Lachsöl. Abgesehen von einer Kur, wenn Bedarf besteht, gibt man das fast nie, weil wir eher das Problem eines Überschusses an n6-Säuren haben (die liefert Nachtkerzenöl) und mehr n3 brauchen (die liefert Lachsöl). Das gilt für alles Fleisch, das aus der Mast kommt, Wildfleisch, also Fleisch, bei dem die Futtertiere nicht industriell zugefüttert wurden, kommt ohne zusätzliche Öle aus, weil da das Fettsäurenverhältnis stimmt.


    Was die Wirkung von Kokosöl zu Parasitenabwehr betrifft, das ist sehr umstritten. Und leider nehmen Katzen das Kokosöl halt auf, wenn sie sich putzen und es ist wie alles Pflanzliche immer wieder eine Belastung für den strikt carnivoren Organismus.

  • Jaa, die Kleine ist wirklich sehr klein, aber schon immer gewesen, zu ihren potenten Zeiten hatte die nur 2,5kg :watt:


    Unsere TA meinte damals, das wären die Topmodelmaße. Jetzt hat sie Hausfrauenmaße :P


    Wir nehmen inzwischen immer möglichst gut marmoriertes Rindfleisch, das klappt, und beim Geflügel sind wir noch relativ ratlos ohne Butter oder Pflanzenöle.


    Vom Fettgehalt liegen wir ohne Butter oder Öle nur bei ca. 5% je nach Rezept.

  • 5 % sind eher etwas wenig, aber durchaus in einem Rahmen, der okay ist, gerade wenn Katz eben nicht mehr will.

    Warum mischt ihr eigentlich nicht? Damit gleiche ich aus. Das magere Huhn (das sind ja nur 1, höchstens 2 % laut Verpackung) zusammen mit 15 % Schweinenacken macht bei gleichem Anteil schon 7,5 - 8 %).


    Die Topmodelmaße kenne ich auch. Die hatte Shiyuu mit 5,5 kg auch lange Zeit. Mittlerweile ist sie noch unterm Übergewicht, sollte aber auch nicht weiter zulegen. So ein bisschen Notreserve ist immer gut, solange es eben kein Übergewicht ist, dort wird es dann auch wieder ungesund.

  • Aber ich dachte, Schwein soll man unter gar keinen Umständen roh verfüttern?


    Ich füttere gerne immer nur ein "Tier" mit einer Portion, ich habe damit bessere Erfahrungen, die Mischungen Rind & Huhn z.B. vertragen und akzeptieren sie nicht so gut irgendwie :rolleyes:

  • Doch, Schwein darf man. Man sollte nur wissen, wo es herkommt. Und bevorzugt sollte es keinen Kontakt zur Außenwelt gehabt haben, dann ist es eigentlich aujeszkyfrei. Wildschwein ist dagegen absolut tabu.


    Wenn es besser genommen wird, ist das ein Argument für sich. Dann ändere auch nichts daran. Es ist ansonsten nur eine gute Möglichkeit und abgesehen von der Anfangsphase, wo man noch viel sehen muss, was Katz mag und was nicht, wo es eben sinnvoll ist, nicht zu mischen, bietet gemischtes Futter eben die Option Fett auszugleichen.

    Wie hoch ist denn der Gehalt bei Futter mit dem marmorierten Rindfleisch? Dann würde es ja vielleicht funktionieren beide Mischungen an einem Tag zu geben (und wenn nicht, dann halt abwechselnd im Tageswechsel oder so, je nachdem, wie ihr das ohnehin handhabt).

  • Also ich gebe im Tageswechsel.

    Es sind immer 250gr Becher und die Kater bekommen quasi die eine reduzierte Hälfte, die das Mädel nicht frisst.


    Beim Rind sind es ca. 8-10% je nach aktueller Mischung.

    Das wäre eine Idee, da die Mischung aufzupimpen noch und dann das eben auszugleichen.

    Das wäre auch langfristig ok?


    Danke für die ganzen Tipps schon einmal :-)

  • Hast du es schon mal mit Gänseschmalz und Schweineschmalz probiert?

    Auch auf Extra-Teller evtl.

    Selbst wenn man Bedenken wegen Schweinefleisch hat, könnte man Schweineschmalz

    ohne Zusätze füttern (Kann man auch selber machen.)

    Und habt ihr schon mal andere Fleischsorten probiert?

    Lamm, Kaninchen, Ente, Pute

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Dass ich beim Rind versuche noch mehr marmoriertes oder fettigeres Fleisch zu finden und damit Fett zu pimpen insgesamt ;-)


    Da Calypso nur 100gr tgl. frisst und fressen sollte, ist das aber schon blöd mit zwei offen.


    Vielleicht muss ich auf kleinere Dosen dann umsteigen.

    Oder die Youngsters mehr barfen, die würden sich freuen.

  • Oder die Youngsters mehr barfen, die würden sich freuen.

    WArum nicht? Wäre evtl. die einfachste Lösung.


    Dass ich beim Rind versuche noch mehr marmoriertes oder fettigeres Fleisch zu finden und damit Fett zu pimpen insgesamt

    Kann u. U. auch nicht besser werden, weils dann zuviel Fett ist.:ka:

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Ähm... Katze kriegt zu fressen, bis sie satt ist. Also ein kleines bißchen Futter übrig ist.

    Ob das der Fütterungsempfehlung nun entspricht oder nicht: Solang sie ihre Figur damit hält, ist alles okay.


    Btw. das gilt auch für die akzeptierte Fettmenge. manche Katzen brauchen da nahezu nix, andere richtig massig.

    Wenn man sie lässt, haben alle eine für ihre genetische veranlagung perfekte Figur - wenn auch nicht zwingend Modelmaße.


    (Und Katzen haben eine jahreszeitliche Anpassung der Figur: Im Herbst wird sich eine isolierende Speckweste angezogen, im Frühjahr wird die mal kurz weggemäkelt.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • ;) 3,4 kg Calypso x 27,5 g Fleisch/Tag/kgLM = 93,5 g Fleisch für Calypso laut Kalkiberechnung. (Bei 30 g/Tag/kgKatz sind's 102 g Fleisch als Barfgrundlage.)

    Und Dosenfutter haben inzwischen derart minimalistische Fütterungsempfehlungen... :tb: ... ein Wunder, das nicht mehr Katzen die Wände hochgehen vor Hunger.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Kuro, tut mir leid, ist verwirrend.


    Wir haben 250gr Becher, die 150-200gr bezogen sich darauf, wieviel sie davon frisst.

    Jetzt eben hatte ich aber noch einmal nachgewogen und in unserer aktuellen Mischung kommen wir nur auf ca. 170-200gr pro Becher Gewicht (ist eben Luft dabei wegen den großen Stücken Fleisch), daher musste ich das korrigieren und scheint doch ok zu sein.


    Ich wiege das ehrlich gesagt nicht ab, weil sie sich eben selbst gut regulieren kann.


    Wenn sie noch hungrig erscheint, gibt es eben noch etwas.


    Bei uns ist nicht viel an Supplementen und Wasser mehr dabei, sobald es zu feucht wird, verweigert sie es oder schüttelt es durch die Gegend ...


    Dafür haben sie Trinkbrunnen, die auch genutzt werden.