Senioren - barfen, schonen, fit halten

  • Mein Seniior ist fast 20 und im Großen und Ganzen gesund.

    Und damit das noch möglichst lange so bleibt, möchte ich ihn gesund und auch fit erhalten.

    Wie auch wir Menschen, braucht die ältere Katze besondere Aufmerksamkeit und Liebe. Auch die ein oder andere Umstellung in der Ernährung ist möglicherweise sinnvoll, um der altersbedingten Funktionsabnahme der Organe entgegen zu wirken, bzw. die Organe nicht mehr ganz so zu belasten und damit zu schonen.


    Wie viele hier, habe auch ich die beiden Scripte zum Kalkulator gelesen und auch in den verschiedenen Foren viel erfahren. Deswergen würde ich gern hier alles, was einen wirklichen Senior ausmacht, bei dem noch keine schweren Krankheiten ausgebrochen sind, zusammen tragen.


    Als ersten Punkt würde ich gerne meinen Kalki mit niernschonenden Werten füttern. Denn die Nieren und auch die Leber sind oft bei alten Katzen die ersten Organe, die dann Probleme machen. Für die alte Katze, schonende Supplemente und angepasste Kalki-Werte, auf denen man dann Rezepte, mit den unterschiedlichsten Fleischsorten aufbauen kann.

  • Ähm... ja.

    Barf nach Kalki an sich ist schon mal organschonend für die Katze jeglichen Alters, weil damit ein Futter erstellt wird, das der natürlichen Ernährung so nah als möglich kommt, und daher den Körper vergleichsweise wenig belastet.


    Gezielte Leberentlastungsdiät nur wegen Alter des Probanden ist nicht nötig und auch nicht wirklich sinnvoll durchführbar.

    Zur Nierenschonung möcht ich Dich doch in's Unterforum "Niere" schicken.


    Kleine Randbemerkung: Moderater Fettgehalt könnte ggf. die Leber hinsichtlich der Gallenproduktion entlasten, aber grade ältere Katzen brauchen oft mehr Fett, weil das der für Katzen leichtverwertbarste Energielieferant ist.

    Auch die Nieren "freuen" sich über etwas mehr Fett und dafür etwas weniger Fleisch...

    Fettreduktion kann z.B. auch Verdauungsprobleme geben - einfach weil etwas fettigerer Nahrungsbrei besser durch wandert.

    Oder - die Gallenproduktion in der Leber läuft gut, aber durch das weniger an Fett wird nicht genug Sekret abgefordert - es bleibt also zuviel Galle ungenutzt in der Leber bzw. den Gallengängen. Das kann dann wieder zu Leberproblemen führen....


    Du merkst es vielleicht: Das ist gar nicht soooo einfach, das mit der Leber- und Nierenschonung.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ich bin ja so, solange es keine Krankheitsanzeichen gibt, wird nichts angepasst. Wozu auch? Der Kalki liegt bei den Bedarfswerten sehr im Mittel und deswegen erkenne ich keinen Grund zur Anpassung (ist beim einfach barf-Rechner anders, den würde ich nicht mal jungen Katzen in Originalzustand dauerhaft zumuten, ein Grund, warum ich den Rechner ja nirgends mehr empfehle und meinen modifiziert habe, ganz unabhängg von der CNI). Neben nicht vorhandenen Kittenmäusen gibt es auch keine Seniormäuse. Ausnahmedenken gibt es bei mir nut bei Krankheiten, wo die Natur nicht selektieren kann (oder es durchaus tut, aber auf eine Weise, um die es hier nicht geht).

  • Ich habe damals als mein Felix etwa 12 war, entschieden, keine Impfungen mehr.

    Eher einmal jährlich ein geriatrisches Profil um auf die Nieren und die Schilddrüse zu gucken und bei der händischen Untersuchung durch die TÄ evtl. Schwachstellen zu entdecken.

    Die Umstellung auf Barf lief, durch Pitti war ich auf die CNI-Problematik aufmerksam geworden.

    Zahnstein hätte ich in diesem Alter evtl. noch mal entfernen lassen.

    Der konnte ja erst mal bei der körperlichen Untersuchung festgestellt werden.

    Von FORL wusste ich, da Felix jedoch nie Probleme mit den Zähnen hatte, war das nicht das wichtigste Thema.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Stimmt Lydia.

    Der mindestens jährliche Check-up samt geriatrischem Blutbild. Dazu die Zähne vom Fachmann untersuchen lassen.

    Das alles läßt auch Veränderungen früher feststellen und dann besser bearbeiten.



    Generell rechnet der Kalki schon nierenfreundlich.

    Wie unter anderem in der "Nierenbibel" Ernährungsanforderungen, Nassfutterangaben (veraltet - bitte selber nachrechnen!) und Was soll ich füttern nachzulesen ist.


    Da haben wir auch die Frage nach der Trockensubstanz und da die Formel für unseren Kalki:

    Ich habe mal einige "normale" Kalki-rezepte in Trockensubstanz umgerechnet um besagten Phosphatgehalt mit Nassfutter zu vergleichen.

    Dabei bin ich meist bei Werten zwischen 0,8 und 0,6% gelandet.

    Das nennt sich im Handel meist schon Seniorfutter, oder Nierenschonkost.


    Viele von den Nassfuttern, die ich damals als "gute" Futter gegeben habe waren mit P-Werten weit über 1% in Trockensubstanz unterwegs...(und ich war nicht in der Whiskas und Felix-Liga unterwegs).


    Außerdem betonen wir immer wieder, die Jodzufuhr auf circa 95% zu begrenzen, damit keine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreoidismus) angefüttert wird.


    Der Kalki rechnet zudem bei einem Na/K-Verhältnis von 2,1 recht natriumarm. Das ist gut für b.z.w. gegen Bluthochdruck/Hypertonie (wobei da bei Katzen, glaube ich, noch nicht ganz klar ist ob das den selben Stellewert hat wie in der Humanmedizin), sowie gegen weitere Entwässerung des Körpers.


    Aber ebenso wie Kuro bin ich der Ansicht, daß ohne Diagnose nicht viel geändert werden sollte, denn jedes Molekül hat im Körper auch seine Bewandnis - will sagen Natrium ist wichtig, Phosphor ist wichtig...



    Durchaus wichtig ist mir noch zu erwähnen, daß ich eher auf noch mehr kleiner Mahlzeiten umstellen würde. Damit Katz immer an Nahrung kommt wenn auch nur ein kleines Hüngerchen auftaucht.

    Dadurch könnte man vierlleicht den Magen entlasten, den sowieso bei Katzen durchbollernden Stoffwechsel (da fährt in den Pausen nix runter) bei Laune zu halten und der Übersäuerung des Magens vorzubeugen.


    Am Alterungsprozess selber können wir halt nicht`s ändern, aber den Körper bei seiner Arbeit entlasten und für viel Lebensfreude und Lebensqualität sorgen. Dazu gehört auch Katzens Köpfchen zu gebrauchen und die Sinne arbeiten zu lassen.

  • Da mein Kater ja wieder fit ist, siehe Info über Barf Erfolg! habe ich mich mit mehreren Rezepten versucht, um Leckerlies selbst herzustellen. Irgendwie klappt das zur Zeit nicht wirklich super. Er hat ja definitiv ne Getreide Allergie, also normales Mehl fällt weg, da hab ich dann Kartoffelmehl mit einem Ei und Wasser vermischt und hab gehäckselte Leber drunter. Er hat es gefressen, aber nur mir zu liebe. Ich hab Ebsengroße tupfer trocknen lassen, bei ca. 50 °C , war aber nicht der Bringer. Hatte scharfe Kanten und wurde viel zu hart. Hat jemand zufällig ein gutes Rezept? Muss auch nicht völlig hart und Trocken werden, er mag es lieber etwas Gummi artiger.

  • Es gibt hier sicher schon Rezepte für Leckerlis und gerade ohne Mehl.

    Ich mache mich mal auf die Sucher.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Vielen Dank Kuhkatze!!! Ich habe auch gesucht und eines gefunden Leckerchen das Rezept hab ich ausprobiert, aber irgendwie klappt das nicht. Parmesan frisst er nicht, die sind nämlic super geworden, die hab ich dann gegessen :peinlich:. die mit Leber sind total flüssig gewesen und dann auf dem Bleck zerlaufen und auch nicht hoch gegangen, das war dann eher flach, breit und steinhart. Vielleicht mache ich was falsch? Und da ich da auch keinerlei Angaben über Temperatur und Backzeit gefunden habe, weiß ich auch nicht wie nun richtig? Hab jetzt 5 Portionen gemacht, nix will er. Er nimmt es, mit Leber, aber das ist zu hart und dann spuckt er es wieder aus :tra:

  • katzen-fieber.de müsste eines für Thunfisch haben (das man auch pulverisieren kann), das ist ohne Mehl, nur mit Ei.

    Und was ich trockne ist ja auch nur mit Eierschalenmehl.

    Finde das Rezept nicht :peinlich: und was meinst Du mit ...was du trocknest ist mit Eierschalenmehl ??? Wie machst Du denn Leckerlies?

  • Wir haben hier im Forum einen Thread, wo es um Leckerchen ging, da hatte ich das etwas genauer beschrieben. Das Eierschalenmehl hat aber keine Bindungsfunktion, das ist einfach Calcium-Ausgleich, der nämlich in den Leckerchen meist fehlt (ist halt reines Fleisch), da ich ein CNIchen habe, lege ich da viel Wert drauf.


    katzen-fieber.de ist ja auch recht umfangreich. Ich meine mich nur zu erinnern, dass es da was gab, kann auch Thunfischbestechungspulver geheißen haben. Wenn man das als Leckerchen nutzen will, darf man das am Ende nicht pulverisieren. Der ursprüngliche Ansatz war für die Umstellung auf Barf gedacht, weil viele Katzen Thunfisch ja mögen.

  • Ah, jetzt habe ich mir den Link oben mal angeschaut. Wenn ich sehe, von wem der Post ist, ja, dann hätte ich auch gleich wissen können, warum da Kartoffelmehl drin ist. Aber naja. Weich wären die dort sehr sicher auch nicht.


    Das Problem ist halt, dass man das alles immer irgendwie trocknet. Und das bedeutet, die Feuchtigkeit weicht. Dadurch werden sie hart. Hat meine anfangs auch nicht gefressen, mittlerweile schon.

  • ach sooo ....pfui spinne!

    Nach dem es meinem ja sooo gut ging und vor allem jeden Tag besser, haben wir auch leider einen herben Rückschlag zu verbuchen. Wieder Kratzen, lecken und nässende Stellen....Und das seit dem ich die Leckerlies mit dem Kartoffelmehl verfüttert habe:hi:

    Ich glaube neben Getreide verträgt er das wohl auch nicht. Hab alles erst mal weg gepackt und bin zum Kaufmarkt...heute ..war da was los:hb:

    Nach ausgiebiger Suche bin ich dann bei Tigernussmehl gestoßen....Hat das schon jemand mal probiert? Oder ist Maismehl villt doch besser?

  • Ich kann da leider gar nicht helfen - hier gibt es Futter. Und Streicheleinheiten.


    Leckerchen... ja, doch. Für die beiden Damen Flocki und Leonie. Nachts, 1/2 Kaustängelchen in kleinen Häppchen für jede. Reste von der Zusammenführung - gutwettermachen mit Bestechungsnaschen. (Und da darf#s dann auch mal Fertigzeugs sein.)


    :peinlich:Leonie kriegt Matschkot, wenn sie 'ne ganze Stange frisst...
    Taps verträgt eh nicht alles - und Kotzitis brauch ich da nicht zusätzlich. Sein "Bauch" ist ziemlich speziell.:whistling:


    Und davor... naja, Tips war Allergiker, der hatte ganz fix wunde Stellen dann.

    Tiger war Diabetiker - ich war froh, wenn sein Blutzucker einigermaßen im Rahmen war.

    Minka... fraß einfach keine. Egal, was ich ihr angeboten hab.

    Nappi... vertrug eigentlich alles, fraß alles. Er ist aber schon seit 5 Jahren ein Sternchen. Aber selbst er... Dreamies kamen retour.


    Und mit Thunfisch hab ich hier noch nie nix reissen können. Mit Trockenfleisch aller Arten auch nicht...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2: