Gesunde Leckerlies für Katze

  • Hallo in die Runde,


    mein Katzenhund (Maine Coon :D) ist ganz verrückt danach kognitiv gefordert zu werden und super gelehrig. Wenn es nach ihr ginge, würde sie kleine Tricks machen und dafür ein Stück Wurst abstauben. Das ist ja aber mal so gar nicht gut.


    Was wären gesunde Optionen für so ein kleines Training zwischendurch? Habt ihr Ideen?


    Ich hatte von Auenland ein kleines Probepäckchen Trockenfleisch bekommen, das ist aber nicht sonderlich beliebt.


    Danke im voraus.

    Vanessa

  • Tja... teste Dich mal durch die diversen Trockenfleische. Kann durchaus sein, das nur diese spezielle Sorte nicht so doll für Dein Maunzwuffel (;):faxen:^^) ist.

    Und guck auch mal nach gefriergetrocknetem - also Cosma und Thrive, um die bekanntesten zu nennen.

    Trockenfische könnten auch gehen. (Bitte überprüfen, ob Du da evtl. wegen Jod, Vitaminen, oder Vitaminvernichtern was beachten., ggf. auch im Futter mitberechnen müsstest

    Bierhefetabletten werden von einigen Katzen auch gerne so genommen... bitte auch gegenrechnen.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Granatapet die "Feinis"

    Ich bezweifle, ob die aufgrund ihrer Zusammensetzung wirklich gesund sind.

    Was sollen Kartoffelflocken und Grantapfelkern im Katzenfutter?

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • S. Lilly´s Bar : Kartoffelflocken sind in kleinen Mengen ein guer Ballaststoff im BARF. Alle BARF-Zusatzstoff-Anbieter empfehlen, Kartoffelflocken, Flohsamenschalen u.a. an.

    Lieber die wenigen Anteile Granatapfelkerne als Kräuter und div. andere Dinge, die in den Standardleckerlis zu finden sind.

  • Und in Trockenfleisch stecken sie gar nicht.


    Ich habe die Feinis früher auch verfüttert. Heutzutage kommt mir so ein Müll nicht mehr ins Haus, seit ich weiß, was gesünder ist. Und nein, Naschen ist für mich kein Argument. Das ist Vermenschlichung. Oder schon mal eine Katze in der Natur gesehen, die sich ein Leckerchen gönnt, wie wir Menschen meinen, es zu brauchen und das auf unsere Katzen projizieren?


    Eine weitere Option, die etwas aufwändiger ist, liegt in der Eigenproduktion. Nachteilig ist, dass die Leckercher sehr trocken werden. Vorteil ist, gerade wenn man etwas mehr braucht (soweit ich weiß, kann das beim Klickern vorkommen, gerade in der Anfangsphase), dass man selbst Calcium hinzufügen kann und dadurch einen Phosphatüberschuss umgeht. Für mein CNIchen habe ich das auch schon mal testweise gemacht, ich gebe allerdings so selten Leckerchen, dass es nicht drauf ankommt.

  • :ka:Es gibt auch z.B. Fefu mit Schwarzkümmelöl - das hat in 'ner Katze exakt gar nix zu suchen. Egal, wie viele Hersteller das nu in ihr Futter mit rankippen.


    Kartoffel ist nun mal ein sehr "beliebter" Allergie-Auslöser. Und Allergie-Auslöser bringen wir nicht vorsätzlich in#s Katz.

    Aufgeschlossene Kartoffel heißt nix anderes, als gegart und aufbereitet, so das Katz sie verdauen kann. Katzen brauchen aber keine verdaulichen KH...

    (Die Granatapfelkerne sind da dann wirklich vernachlässigbar.Machen die Sache nicht schlechter, als sie eh schon ist.)



    Übrigens: Auch Lilly's Bar bedient, wie alle Barf-Bedarf-Anbieter, nicht nur Katzenkunden, sie versorgt auch (die anderen teilweise auch in erster Linie) Hunde.

    Und bei Hunden sieht Kartoffel ein klein wenig anders aus. (Nicht, das sie da optimal wäre, aber Hunde brauchen verdauliche KH.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Kuro  

    Das klingt nach einer ganz interessanten Option mit dem selber machen. :) Darf ich fragen, wie du das gemacht hast und welche Zutaten du dafür verwendet hast?


    Das mit dem gefriergetrockneten und den anderen Trockenfleischsorten werde ich aber auch mal noch ausprobieren. Ihr habt ja auch schon öfter hier geschrieben, dass Rind bei einigen Katzen nicht so gut ankommt bzw vertragen wird. Bei der Probepackung handelt es sich um Rindfleisch. Evt würde ja Wild oder Ente besser ankommen...


    Danke schon mal für eure Ideen!

  • Es gibt von Dokas in der Hundeabteilung Semi-Moist Trockenfleisch, das mögen meine sehr gerne. Das ist nicht so fest wie das andere Trockenfleisch. Gibt es bei Zooplus und bestimmt auch das oder was ähnliches bei Fressnapf, Futterhaus etc.

  • Wenn die Sorte nicht gut ankommt, würde ich eine andere versuchen.


    Es kann aber auch sein, dass die Konsistenz ungewohnt ist. So war es bei Shiyuu immer. Sie kannte halt die typischen trockenen Leckerchen (Trockenfutter, Feinis von GranataPet und so) und bekam Thrives. Fand sie doof. As ich das erste Mal mit semi-moist Trockenfleisch aus der Hundeabteilung kam, war das zwar toll vom Geschmack, aber ließ sich nicht gut fressen (sie hat keine Geduld). Dasselbe bei Cosma Snackies (die letzten beiden frisst sie heute).

    Selbstgemachte Leckerchen sind halt extrem trocken und entsprechend hart, die waren anfangs auch komisch, werden trotzdem gefressen.


    Ich habe Pute und Rind verarbeitet. Wichtig ist zu beachten, je mehr Fett das Fleisch enthält, desto eher verdirbt es im Anschluss. Fett trocknet nicht so gut durch wie reines Fleisch, damit hängt es zusammen.

    Ich habe das Fleisch jeweils gehäckselt, auf die entsprechende Menge Eierschale berechnet, dazu gegeben und gut durchgeknetet. Dann in kleinen Flöckchen auf ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt ist (da war das fettere Rindfleisch wieder besser, die Pute hat massiv geklebt und ließ sich nur streichen, das musste ich hinterher zerbrechen). Ab damit in den Ofen, einen Holzlöffel in die Tür klemmen (damit die Feuchtigkeit raus kann) und bei 60 - 80 Grad viele Stunden drin lassen. Wie lange, das muss man echt sehen, wann es durchgetrocknet wirkt. Wer einen Dörrautomaten hat, kann den dafür auch nutzen, habe ich aber nicht.

  • Ich trockne regelmäßig Hühner-/Enten- und Putenherzen. Den oberen fetten Teil entferne ich und trockne den magereren Teil, wie Kuro es beschrieben hat, im Ofen. Meine lieben es. Auch getrocknetes Putenfleisch kam sehr gut an.


    Ansonsten gibt es diverse Leckerlie Rezepte im Internet. z.B. bei katzen-fieber.de



    VG

  • Es sind nur Leckerchen. Wenn man die auch nur in den entsprechenden Mengen gibt, geht es theoretisch sogar ohne Eierschale. Ich nutze Eierschale wegen der kaputten Nieren und empfehle es, wenn die Leckerchen beim Clickern eben etwas mehr gegeben werden als nur bei reinen Leckerchen.

  • Ich hab vor einiger Zeit mal ein Rezept im Netz gefunden , bei dem man Fleisch oder Fisch mit Eigelb überzieht und dann trocknen lässt. Hab ich gemacht mit den unterschiedlichsten Fisch- und Fleischsorten...hat super funktioniert, entweder im Backofen langsam trocknen lassen oder in einem Dörrautomat...da hat man mehrere Schichten und kann daher auch gleichzeitig verschiedene Geschmacksrichtungen trocknen....Ich verwende es allerdings nur in sehr geringen Mengen als Guttie zur Belohnung mal ein oder zwei, sonst muss man sicher die Menge einberechnen.

  • Ab damit in den Ofen, einen Holzlöffel in die Tür klemmen (damit die Feuchtigkeit raus kann) und bei 60 - 80 Grad viele Stunden drin lassen. Wie lange, das muss man echt sehen, wann es durchgetrocknet wirkt. Wer einen Dörrautomaten hat, kann den dafür auch nutzen, habe ich aber nicht.


    Ich hätte eine Frage zu dem Rezept. Wie ist die "Konsistenz" nach deinem Trocknungsvorgang?


    Ich hab auch schon mal Trockenfleischleckerlis gemacht und zwar nach dem Rezept von rein getigert auf Youtube. Dabei geht man so vor wie du, nur der Teil zum Trocknen geht anders. Die ersten 5 Minuten kommen sie bei 180 Grad in den Ofen, dann 50 Minuten bei 100 Grad und dabei natürlich regelmäßig wenden. Je nachdem welche Größe die Leckerchen haben sind sie recht hart (nicht wirklich knusprig oder so, sondern einfach nur gut getrocknet und innen noch leicht weich bei größeren Stücken). Die Katzen mögen sie und es geht vergleichsweise schnell. Mich würde jetzt eben interessieren, wie unterschiedlich die Ergebnisse sind.

  • Ach ja, das Wenden habe ich gar nicht erwähnt, das gehört auch hierbei dazu.


    Die Putenleckerchen waren komplett trocken, ich nehme auch, weil da quasi kein Fett dran war. Mit spitzen Ecken kann man sich selbst gut kratzen, wenn man nicht aufpasst (Katz macht sowas nichts, denke ich, siehe Krallen und Beißerchen). Die Rinderleckerchen hatte ein paar weichere Stellen, weil eben mehr Fett dran war. Allerdings mache ich allgemein sehr kleine Leckerchen oder zerteile ein größeres und gebe nur das, weil das eben nur Leckerchen sind. Man darf nicht vergessen, dass getrocknete Leckerchen im Originalzustand ungefähr der 3- - 4fachen Menge entsprechen.


    Mal als kleinen Vergleich: Bei mir gibt es Leckerchen nur gelegentlich. Manchmal nach zwei Tagen, manchmal auch erst wieder nach zwei Wochen (abgesehen von einem einzigen anderen täglich für die Tablettengabe). Selbst mache ich eigentlich nur im Winter, was bedeutet, dass ich den Großteil des Jahres Cosma Snackies nutze. Und davon gibt es in der Regel 5 Stück aus so einer Rolle an einem Tag. Ausnahme stellt dabei wiederum dar, wenn wir beim Tierarzt waren oder durch irgendeinen Umstand die Fütterungszeit größer wird (um schon mal was in den Magen zu geben, während das Futter beispielsweise noch warm wird). Das hängt hier allerdings mit dem Sonderfall CNI und Magenübersäuerung zusammen, ich versuche damit dem Magen eine kleine Menge zu geben, bevor es das Rohfutter gibt, das gerade bei Hunger dann noch schneller verdrückt wird als sonst.

    Man muss natürlich nicht alles abzählen (ich habe eine Macke, was Zahlen betrifft), aber man sollte wirklich im Auge behalten, dass Trockenfleisch hinsichtlich Menge ähnlich wie Trockenfutter zu betrachten ist.

  • Kuro

    Das klingt sehr ähnlich wie bei meinen. Bisher habe ich auch nur aus Pute Leckerchen gemacht und die sind ziemlich hart. Ich halte es auch ähnlich wie du. Von dem Trockenfleisch gibt es ab und zu mal ein paar Stückchen. Das kann auch nur einmal alle paar Tage sein oder wenn ich mal eine gute Woche hab täglich 2-3 Stück.


    Und da fällt mir ein: Kennt vielleicht jemand gute Leckerchenpasten? Ich habe ja die versucht, die möglichst viel Fleisch haben aber das mögen meine nicht so gern. Malz oder Vitaminpasten würden sie sofort nehmen (da hab ich die von Gimcat und einer anderen Marke ausprobiert) aber das täglich zu geben, ist sicher auch nicht vorteilhaft. Hintergrund ist der, dass ich meiner Nala täglich zwei Tabletten Zeel verabreichen muss. Die mag sie natürlich gar nicht aber mit einer Paste, die ihr wirklich schmeckt, geht das runter wie nix.