Leberdiät nach vermuteter Vergiftung?! Habt Ihr Tipps?

  • Gibt es irgendwas, das sie besonders gern mag, womit du ihr Futter vielleicht verfeinern könntest?

    Ich habe den Eindruck, dass Huhn und Pute schon ziemlich nach ihrem Geschmack ist, zumindest gekocht. Ansonsten findet sie Trockenfutter toll (das fiese Frauchen rückt aber nix raus).

    Übrigens sind die absolute Leckerbissen die Mariendistel-Tabletten. Und ich hatte schon Angst, wie die dicken Dinger in die Katze kommen.:lach:

    Arwen nimmt schon wieder etwas zu. Daher mache ich mir jetzt mal nicht zuviele Sorgen bzgl. des wechselhaften Appetits und der ausgeprägteren Ruhepausen und sehe positiv in die Zukunft. Jetzt, wo es ihr besser geht, nimmt sie auch Kontakt zu unserer kleinen Finja auf.


    Danke Euch für die Unterstützung!!!

    Viele Grüße von Tiptoe

    mit den Orientalenmädchen Arwen und Finja
    :spkatze:

  • Berichte bitte immer mal, wie es Arwen geht.

    Das interessiert uns weiterhin.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Hallo zusammen,


    am Donnerstag wurde bei Arwen Blut abgenommen um die teilweise doch arg veränderten Werte zu kontrollieren. Die Ergebnisse habe ich angehängt. Dämlicherweise fiel mir erst hinterher auf, dass ich die Nüchternheit wieder nicht beachtet habe :tb:! Ich habe echt zuviel am Hals zur Zeit...


    Das Wichtigste ist, dass es Arwen deutlich besser geht! Man merkte ihr zwar noch lange an, dass ihr die massive Erkrankung noch "in den Knochen" steckte, es wird aber stetig besser. Sie hat sich mit unserer Kleinen angefreundet und spielt mit ihr :sp:.


    Auch positiv ist, dass sie Kochbarf absolut super findet. Sie gewöhnte sich schnell an neue Supplemente (z. B. Fortain) die vielleicht erst einmal ungewohnt waren. Sie hat einen solchen Appetit entwickelt, dass ich das Futter inzwischen etwas reduziert habe. 2kg Fleisch in einer guten Woche wegzuputzen ist kein Problem :hgs:.


    Der Tierarzt sagte mir heute bei der telefonischen Besprechung der Blutwerte, dass ich Arwen wegen der etwas erhöhten Nierenwerte sicherheitshalber weiter Nierendiät füttern soll. Da die Leber sich offenbar erholt hat, könne man diese in der Fütterung nun vernachlässigen.


    Arwen bekommt auf Euer Anraten bisher nur Kochbarf mit hellem Fleisch nach CNI-Grundrezept (Easy Barf oder nat. supplementiert) ohne zusätzliches Fett. Nun stellt sich mir die Frage:


    - Habe ich es richtig verstanden, dass die Katzen weniger fressen wenn der Fettgehalt des Futters höher ist? Wäre das eine Möglichkeit, die Fressmenge ohne Frusterlebnis (Frauchen rückt nichts mehr raus :watt:) zu normalisieren? Oder ist das keine gute Idee in der Rekonvaleszenz?


    - Das Kochen des Futters und das Abkühlen lassen stellt doch einen erheblichen Mehraufwand dar. Und die ganze Wohnung riecht danach - puh! Meint Ihr ich kann beginnen, die Kochzeit zu reduzieren damit auch Arwen irgendwann auf Roh-Barf kommt? Zur Zeit erkennt sie rohes Fleisch zwar noch nicht als Nahrung, aber daran kann man ja arbeiten.


    - Nun die Spezialistenfrage : :schü: die Segmentkernigen und die Eosinophilen sind eigentlich bei jedem Blutbild nicht im Referenzbereich (auch vor der Erkrankung nicht). Der Tierarzt sieht da keine Probleme. Zu CHr sagt er auch nix. Hat jemand von Euch da Erfahrungen?


    Ich freue mich auf Eure Gedanken hierzu!

  • - Habe ich es richtig verstanden, dass die Katzen weniger fressen wenn der Fettgehalt des Futters höher ist? Wäre das eine Möglichkeit, die Fressmenge ohne Frusterlebnis (Frauchen rückt nichts mehr raus ) zu normalisieren? Oder ist das keine gute Idee in der Rekonvaleszenz?

    Ja, stimmt, wenn etwas mehr Fett dann weniger Fleisch.

    Ich würde ganz ganz langsam, den Fettgehalt etwas erhöhen.

    Probiere es doch aus und gib das Fett neben dem Futter.

    Es ist ja nicht nur, dass Fett allgemein sättigt.

    Es geht auf den Winter zu und da legen sich alle Katzen ein mehr oder weniger dickes Wintermäntelchen zu.

    Da kommt das Fett gerade recht.


    Die BBs zeigen mir auf den ersten Blich, dass der Körper noch geen etwas "kämpft". - Eosinophile.

    Das kann acuh eine leichte Erkältung sein, die den Körper nach der Vergiftung erwischt hat.

    Der Harnstoff ist etwas hoch, doch wie du schreibst, Arwen war nicht nüchtern.


    Die Triglyzeride kannst du vernachlässigen.

    Ich hoffe, die bessere Auswerter melden sich noch und ich schreibe heute Abend mal noch was.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)