Stuvit- und Oxalatsteine bei Frieda gefunden (Oxalat hat sich erledigt)

  • So nun haben wir endlich etwas. TA wollte zu Ostern ja keine Punktierung vornehmen. Ultraschallbilder sind nicht auffällig gewesen. Blutbild ebenso nicht. :ka:


    Heute früh hatte Frieda teils ins Katzenklo gepieselt und ein Teil ging daneben. Naja, habe ja Urlaub. Die Katze plant eben für mich meine freie Zeit (oder wollte sie, das ich das Haus verlasse damit sie nach den 4 Tagen Familie endlich die Bude wieder mal alleine hat?). Also Urin in Röhrchen und ab nur mit Urin bewaffnet zur TA.


    Ich durfte auch durchs Miko schauen. Coooollll, lauter striche und Vierecke so rechteckmäßig waren zu sehen.... :faxen:


    Die Erklärung: die Vierecke sind Struvitsteine und die Striche die Oxalatsteine. Also nicht so lustig. :boxen:


    So nun wurde mir (natürlich) das Futter vom TA angeboten. Ich: "Nein, geht gar nicht. Katze frist so was nicht. Ich barfe!" (Peng. Warum kann ich nicht mal die Klappe halten?)


    TA-Helferin: "Na gut, aber.....". Ich: "nein ich mache das mit dubarfst. Bin da im Forum. Mache das seit 1 1/2 Jahren und ich werde das Futter von Frieda umstellen mit Hilfe des Forums." Naja, wenn ich da so rüberkomme wie ich es gesagt habe - Schiit.


    In acht Wochen soll ich Frieda wieder vorstellen. Bzw. den Urin.


    Ich hoffe sehr ihr helft mir....


    Habe hier mal gelesen: :hi:


    http://www.katzen-fieber.de/ha…t-oxalat-urolithiasis.php



    Was mache ich den jetzt. Medis habe ich nicht bekommen. Katze ist total fit. Naja, ich denke: die Frieda leidet stumm. Wir haben am Wochenende festgestellt das sie in einem unserer Zimmer mit Teppich (unser Vorratszimmer für Getränke usw.) uriniert hat. Ich bin seit Freitag dabei irgendwie diesen Geruch in den Griff zu kriegen.


    Gestern hat sie wieder hin gepullert. Nicht viel. war nur ein kleiner feuchter Fleck. Und sie kugelt dort immer sehr gerne. Also so wälzen würde ich beim Pferd es nennen.


    Ich habe dort jetzt mal Feliway gesprüht. Sie sah dann ganz unglücklich aus. Heute früh sass sie bei mir am Bett und hat geköpfelt bis ich wach war. Draußen hatte sie Gras gefressen und gebrochen. Weißer Schaum mit Gras. Um 8.30 h kam sie bettelnd zu mir nach Futter. Gab Rind und Schwein mit Hühnerkeulenfleisch von gestern der Rest. Mit mininmal Butter war das auch sehr lecker. Wurde alles ausgeschleckt. Blieb auch in der Katze. Sie ging dann schlafen. ist seit ca. 12.00 h wieder draußen unterwegs.


    Also Calcium-Citrat ist gut bei Oxalatsteinen aber nicht bei Struvitsteinen. So habe ich es oben in dem Bericht gelesen. Calcium-Citrat habe ich da auch Calcium-Carbonat. Hagebutte habe ich auch. Sogar Propolis.


    Bei Struvitsteinen soll man Calcium-Chlorid nehmen. Ich bin jetzt irgendwie überfordert. Was soll ich jetzt machen.


    Der Tiefkühler ist eh sehr leer. Ich muss sowieso neues Futter matschen. Auch das hat Frieda gut geplant. :hl: Fleisch ist auch schon da :kaffee1:
    Bei Oxalatsteinen stand auch was von Methionin, Guardacid und Paste Uropet.


    Das Blutbild von Ostern habe ich auch jetzt. Leider keinen Scanner hier. Probiere das morgen im Büro einzuscannen um es mal hier einzustellen.


    Wie alt der Urin war kann ich leider nicht sagen aber ich vermute sie war nach 23.30 h auf dem Klo und um 9.30 h hatte ich bei TA die Bilder im Mikroskop gesehen.


    Achja, riesen Problem wird eine regelmäßige Urin probe sein. Sie ist Freigängerin und macht zu 99 % nur draußen. Oft habe ich Nachts von Ihr einen Klobesuch zum pullern. Aber diese Kunststoffkugeln mag sie nicht. Sie macht da nicht rein. Entweder hat sie sich deshalb den Teppich ausgesucht oder es hängt wirklich mit der Erkrankung zusammen.


    Ich habe keine Ahnung. Muss jetzt aber hier was umstellen wovon ich keine Ahnung habe. Das Futter vom TA wäre keine Lösung für Friedas Problem. Aber das war mir schon klar. Wasser im Barf habe ich immer mehr als angegeben beim Matschen. Ich püriere aber auch Herz und/oder Magen. Dadurch bekomme ich so eine leckere Soße hin. Die schleckt Frieda sehr gerne auf. Das Gläschen wird auch immer noch mit extra Wasser ausgespült.


    Gefühlt: Häfte Fleisch, hälfte Wasser wenn es dann serviert wird.


    Danke schon mal, Petra mit Katzendame Frieda

  • was ich vergessen hatte zu schreiben:


    Blut ist keines im Urin festgestellt worden.
    PH Wert war über 7 und muss natürlich gesenkt werden.
    Die "Steine" können ausgespült werden, lt. TA-Helferin. So das ich jetzt daraus vermute, diese "Steine" sind evtl. Gries
    auf dem Mikroskop sahen sie für mich riesig aus. Leider hatte ich vergessen zu fragen in welcher tatsächlichen Größe die sind. Gedanklich stürmte auf mich so viel ein. Bei der damaligen Ultraschalluntersuchung zu Ostern konnte die Ärztin keine Steine erkennen.


    Trofu bekommt Sie nur noch über das Barf gestreut. wenn es wirklich mal viel ist sind es 3 Stück. pro Tag gemörsert und über Barf gestreut. Aber eigentlich bemühe ich mich seit etwas Neujahr das Trofu nur als Essensanreiz zu verwenden. Was es ab und an mal gibt ist so eine Katzenwurst die es in Supermärkten zu kaufen gibt. Aber höchstens 2 Stück pro Woche. Ansonsten nur Barf. Zu Ostern hatte ich, weil sie nicht futtern wollte, ca. 1 Woche auf Dose umgestellt. Seit dem toi, toi, toi geht wieder barf.


    Was ich als Problem in der Vergangenheit sehe ist mein Calcium-Phosphor Verhältnis. Ich hatte im Rezept immer Schmalz bzw. später Butter so eingeschrieben wie der Kalki es vorgibt, somit 100 % Energie. Es aber höchstens zu hälfe gefüttert, meist eher noch weniger. Ich hatte dann zu Ostern festgestellt, das wenn ich mit dem Fett "spiele" ich das gesamte Verhältnis verändere. Eben auch Calcium/Phosphor. Deshalb habe ich jetzt auch bezüglich Fettanteil immer gefragt, weil mir das alles irgendwie ...Brett vorm Kopf....Kurzbeschreibung!


    Das mache ich bestimmt seit letztem Jahr so FALSCH. Könnte das jetzt die Auswirkung sein?
    Jetzt sind natürlich meine Überlegungen wie gehe ich jetzt damit um. Reicht es einfach normale Rezepte zu erstellen um diese Steine wieder los zu werden? Reicht das der Katze wenn ich beachte den Fettanteil bei 6-8 % zu lassen, den Energiewert bei 70-90 %? Das bekomme ich auch mit fettreichem Fleisch zustande und bei sehr fettreichem Fleisch wird mageres Fleisch eingemischt bis es passt.


    Soll ich die Bierhefe mit Vit. B komplex austauschen (hatte ich in der Vergangenheit schon gemacht), das Calcium-Citrat zusammen mit Calcium-Carbonat verwenden. Keine Knochenmehl benutzen (habe ich überwiegend mit Dicalciumphoshat gemacht - oder war das schon nicht richtig ?)


    Ich hatte auch Vit. A-Z verwendet nur ab und an mal.


    Was kann ich der Katze noch anbieten um zusätzlich Flüssigkeit aufzunehmen? Was sie gerne mag ist Kondensmilch, diese kleinen Döschen hätte ich hier. Habe ihr davon aber nur 2 x in zwei Monaten gegeben. Ich dachte eher sie hätte mit dem Darm Probleme....


    ich bleibe jetzt mal ganz ruhig, hätte ich den Urin heute nicht zur TA gebracht wüsste ich auch nix....


    Ich werde ja was verändern. Ich bitte um Eure Hilfe.


    Petra mit Katzendame Frieda

  • :tr:


    Gegen den Uringeruch helfen effektive Mikroorganismen.
    Also so Reiniger wie Biodor Animal, Urin off, Urin frei.




    PH-Wert 7 ... dafür müsste man jetzt wissen, ob das eventuell in der alkalischen Welle war, oder nicht. Also Abstand vom letzten Fressen zum Pieseln.


    Und was Menge und Größe der Kristalle anlangt... dafür müsste man genau wissen, wie alt der untersuchte Urin war. Mehrere Stunden Standzeit bringt fast immer Steine. Und bei eh vorhanden Steine werden es halt größere Brocken.
    (Und ja, normalerweise ist da nur Griess - aber auch der kann die Blasenwand und die Harnleiterwand fies reizen - das tut dann beim pieseln vorallem weh. Wnd wenn das Klo beisst, versucht Katz es halt woanders.)



    Vergiß das mit dem Ca-Citrat als Mittel gegen Struvit. Bis die Citronensäurereste in der Niere ankommen, sind die so neutral, da säuert nix mehr den Urin an.


    Vitamin C- also z.B. Hagebuttenschalenpulver - säuert zwar an, ist in der Wirkung aber kaum zu kontrollieren. (Kann bei gleichem Tier und stets gleicher Dosierung von tut fast nix auf macht zuviel von jetzt auf gleich wechseln.)


    Methionin - das ist der Wirkstoff in Guardacid, Uropet und auch dem TA-Futter - wirkt hingegen tatsächlich harnsäuernd. Das kann die Bildung von Struvit reduzieren bzw. günstigstenfalls auf 0 bringen.


    Gegen Oxalat-Bildung hilft das alles nicht. Eher im Gegenteil... Oxalate brauchen saure Umgebung, um sich bilden zu können. Struvit dagegen die basische.
    (Das gilt auch für die TA-Diätfutter.)




    Ja, mal die Bierhefe gegen B-Komplex zu tauschen, ist einen Versuch wert.


    An der Ca-Supplementierung rumzuwurschteln dürfte hingegen eher nix bringen.
    Und nein, die Verschiebung im Ca/P-Verhältnis durchs Fettweglassen ist nicht so, das dadurch Steine passieren.


    Falls es bei Euch öfter sehr sehniges, bindegewebshaltiges Fleisch gibt, also u.a. Herzen und Mägen: Da mal reduzieren.


    Was verwendest Du als Ballaststoff?



    Reicht es einfach normale Rezepte zu erstellen um diese Steine wieder los zu werden? Reicht das der Katze wenn ich beachte den Fettanteil bei 6-8 % zu lassen, den Energiewert bei 70-90 %? Das bekomme ich auch mit fettreichem Fleisch zustande und bei sehr fettreichem Fleisch wird mageres Fleisch eingemischt bis es passt.

    Wäre mein Ansatz!




    Hast Du für Frieda Schmerzmedi bekommen?

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • SiRu Du bis ein Schatz ! :ju:


    Also wegen dem Teppich habe ich bio Urin Attacke, Biologische Geruchsbeseitigung, ein Spezialreiniger. Langzeitwirkung durch Mikroorganismen.
    Das wird schon wieder. Wir müssen nur Frieda klar machen das auf dem Teppich das nicht so gut ist. Sie hat vielleicht ein einsehen. Jedenfalls hatte sie diese Nacht ihr Klo wieder benutzt. Habe ihre Toilette heute noch komplett gereinigt. Hoffe sie lässt sich weiter überzeugen. :D



    Wie alt der Urin jetzt war kann ich nicht sagen. Nur die Zeitspanne: um 23.30 h war Klo noch sauber. Um 6.30 h habe ich die Pfütze neben dem Klo festgestellt. Um 9.30 h lag der Urin unter dem Mikroskop. Von 6.30 - 9.30 h kühl gelagert. Wir hätten eine Zeitspanne von 3-10 Stunden altem Urin. :ka:
    Gefuttert hatte sie gegen 21.00 h. Gestern war ein Futterreduzierter Tag. Sie hatte keinen Appetit (vermutlich zu heiß) und nur zwei Portionen ca. 70 g Fleisch intus. Das wird heute auch wieder so werden. Gewicht bleibt aber trotzdem stabil.


    Ja, Herz und Magen habe ich immer in Futter. Wenn nicht nur eins dann beides. Ohne ist eher die Ausnahme. Ganz weglassen oder reduzieren ? Und wenn reduzieren, auf welchen Prozentsatz? Ich mache damit die Soße, müsste mir dann was anderes einfallen lassen. Aber Ideen sind kein Problem, dann könnte ich auch Fleisch mit mixen/pürieren.


    Austausch von Bierhefe mit Vit. B komplex (habe ich da, kein Problem) kann ich machen.


    Ballaststoffe nur rohe, geraspelte Möhre. Manchmal rohe, geriebene Zucchini zur Möhre. Wird gleich mit gematsch.


    Z.Zt öfters zusätzlich (!) Sesam
    Im Februar hatte ich zusätzlich (!) Flohsamen gequollen verwendet. Da aber noch keinen Sesam.
    Was anderes nicht.


    Ich hatte das Gefühl das sie mit ihrem Kot Probleme hat. Daher der Sesam und die Flohsamen. Aber es war nur ein Gefühl. Keine Beweise. Das Gefühl sagt mir auch manchmal sie hat vielleicht Durchfall. Keine Beweise. Freigängerkatze - läßt sich bei ihrem Geschäft nur schwer auf den Popo schauen.


    Vielleicht war das Gefühl nicht ganz falsch. Nur eben nicht Kot sondern beim Wasserlassen. :peinlich:


    Natürlich soviel Wasser im Futter wie für Katze geht. Da mache ich eh mehr rein schon wegen dem Pürieren.


    Frieda ist auch wirklich fit. Sie futtert für ihre Verhältnisse brav und auch eine akzeptabel Menge. Gewicht pendelt z. Zt. zwischen 5,0 - 5,2 kg. Aber überwiegend zeigt die Waage 5,2 kg. an. Sie hatte im Winter 5,5 kg. Das ist jetzt die Sommerfigur. Also alle okay.


    KEINE Schmerzmedis, da Katze fit ist. Leider weiß ich nicht wie Katze es sieht. Aber das sie den Teppich bevorzugt (falls es damit zusammen hängt, wovon ich aber beim stöbern im Internet von ausgehe) ist eigentlich auch schon ein Zeichen von Schmerzen aus meiner Sicht. Oder? Ich denke aber auch sie hat es sich angewöhnt. Sie zeigt keine Schmerzen offen - eben Katze, will ja schließlich überleben. Sie ist auch nicht schmusebedürftiger als sonst. Sie ist da eh etwas zurückhaltender.


    Sollte ich mit TA nochmal reden wegen Schmerzmedis? Ich hatte mit der TA auch nicht gesprochen nur mit TA-Gehilfin. Diese allerdings mit TA.


    Ein Entzündungswert war mit dem Teststreifen (glaube ich, bin mir da jetzt nicht so sicher) mir gezeigt worden. Aber ich dachte bei den Steinen kein Wunder. Aber kein Blut war zu sehen was ja schon mal gut ist. :P


    Petra mit Katzendame Frieda

  • :peinlich:


    ------------------------------------------------


    Okay.
    Also Urin Attacke. Ist auch was aus der Abteilung, die ich gemeint hatte. (Gibt bestimmt noch ein paar Reiniger mit den Mikroorganismen mehr. Ich hab die aufgeschrieben, welche mir spontan einfielen.)



    Ballaststoffe nur rohe, geraspelte Möhre. Manchmal rohe, geriebene Zucchini zur Möhre. Wird gleich mit gematsch.


    Z.Zt öfters zusätzlich (!) Sesam
    Im Februar hatte ich zusätzlich (!) Flohsamen gequollen verwendet. Da aber noch keinen Sesam.
    Was anderes nicht.

    Hmmm....
    Eigentlich würd ich bei den Ballaststoffen nicht von irgendeiner Wirkung außer dem gepflegtem Schiß ausgehen, aber trotzdem (nur zur Sicherheit, es gibt schließlich nix, was es nicht gibt!) ...
    Du könntest ausprobieren, ob Frieda auf nur Sesam oder nur Flohsamenglibber mit weniger Steinen reagiert.
    Es ist weit hergeholt - aber es wäre so eben möglich...



    Ja, Herz und Magen habe ich immer in Futter. Wenn nicht nur eins dann beides. Ohne ist eher die Ausnahme. Ganz weglassen oder reduzieren ? Und wenn reduzieren, auf welchen Prozentsatz?

    Ich würd's mal ganz weg lassen.
    Und mich dann, wenn es was bringen sollte - also Frieda nicht mehr steinreich ist - mich vorsichtig an die verträgliche Menge rantasten.
    Wenn es keinen Unterschied für Frieda macht, kannst Du die Mengen eh wieder auf's jetzige Maß zurücksetzen.


    Es ist einfach hochgradig individuell, was den Unterschied bei welcher Katze macht.
    Das macht raten auch so schwierig.


    Manchmal ist es auch eine bestimmte Tierart, die weniger gut vertragen wird.


    Aber das sie den Teppich bevorzugt (falls es damit zusammen hängt, wovon ich aber beim stöbern im Internet von ausgehe) ist eigentlich auch schon ein Zeichen von Schmerzen aus meiner Sicht. Oder?

    Katzenlogik: Pipi machen auf'm Klo tut weh - probieren wir einen anderen, wenn möglich saugfähigen, weichen Untergrund.
    (Sofa und Sessel sind da echt unschön. Teppich klingt zumindest nicht ganz so dick und saugfähig.)

    Ich denke aber auch sie hat es sich angewöhnt.

    Das geht schnell.
    (Und frag jetzt nicht, woher ich das weiß...)

    Sollte ich mit TA nochmal reden wegen Schmerzmedis?

    Ja, und zwar wirklich mit dem TA. Nicht mit der Helferin. (Nichts gegen TFA, aber sowas gehört in die Hand des Arztes.)
    Und eventuell auch über Entkrampfendes...
    Und sprich ihn auch direkt auf Guardacid o.ä. an - pH-Wert 7 sollte zwar eigentlich noch keine Struvite bringen, 6,5 wäre optimaler.
    Unter 6,2 darf's aber auch nicht gehen - dann feiern die Oxalate fröhlich Urständ.
    Ist ein sehr enger Bereich, und ihr seid eigentlich nicht weit weg. Also was sehr genau dosierbares. (Und 'ne Frieda, die sich kontrollieren lässt.)



    Eventuell ... tausch mal das Klo.
    Also 'nen Klo in anderer Form und Farbe, und auch das Streu drin, eventuell auch nur ein andere Standort.
    Das alles (jedes für sich, aber notfalls auch alles zusammen) kann helfen, die Verknüpfung Kaklo = Aua wieder zu lösen.



    (Stuvitkristalle könnten eventuell der Lagerzeit zuzuschreiben sein. Je nach dem wie lang die Pfütze so lose neben dem Klo lag...)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • (Stuvitkristalle könnten eventuell der Lagerzeit zuzuschreiben sein. Je nach dem wie lang die Pfütze so lose neben dem Klo lag...)

    Ehrlich gesagt, wäre DAS erstmal mein Ansatz. Checken, ob die Kristalle auch da sind, wenns Pipi frisch ist.


    (Frage: Oxalaten ist die Lagerzeit wurschd?)

  • @beagle2 :ka:?( Muß ich selber nach suchen. (Ich bin sicher, von dem wenigen, was es gibt, hab ich was...)
    Zu Struviten gibt's jede Menge, und da war's mir auch präsent.
    Zu Oxalaten (und deren Verhalten bei Lagerung außerhalb) hab ich 's nicht im Kopf.
    Da weiß ich grad nur, die lassen sich nicht wieder auflösen - und es gibt immer noch keinen diätetischen Behandlungsansatz.
    Ein paar Vermutungen, was ihre Entstehung anlangt, aber nix handfestes zu Therapie - außer: So viel Wasser als möglich in die Katz + kein Trofu.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • So, ich habe heute mit der TA telefoniert. Ein Schmerzmittel habe ich angeboten bekommen. Könnte ich mir abholen. Leider habe ich den Namen mir nicht merken können. Es fing mit m an. Tut mir leid.


    Ich habe sie nach ihrem Vorgehen gefragt wenn es ihre Katze wäre. Futterumstellen und in 2-3 Monaten Kontrolle.


    Frieda hat auch wieder ihr Klo verwendet. Heute Nacht war sie 2 x pullern auf ihrem Klo.


    Heute als ich heim kam, war sie draußen. Sie kam freudig auf mich zu. Dann war sie kurz verschwunden. Ich sah sie dann neben mir im Sand unter einem Busch -pieseln-. Das sah ganz normal aus. Nicht verkrampft oder so.



    Gestern ab Mittag habe ich ihr Futter mit 1 extra Eßlöffel Wasser vermengt. Hat sie alles fein weg geschlappert. Heute früh von Rinderhack nur die Soße genommen. Heute Mittag etwas von Hühnerkeulenfleisch und Schweineschnitzel und soße, aber mehr genascht als gefuttert.


    Vielleicht hat sie Mäuse gefressen. Ich weiß es nicht. Sie kommt freudig zum Futternapf, schnuppert und dann dreht sie sich weg. Keine Chance. Und rein ins Haus will sie jetzt auch nicht.


    Sie mag gerne die kleinen Döschen mit Kaffeesahne. Darf ich die mit Wasser verdünnt ihr geben? Die mag sie sehr gerne. Was könnte ich ihr noch hinstellen um zusätzlich Flüssigkeit in die Katze rein zu kriegen. Am Wassernapf habe ich Frieda noch nie gesehen


    So hier noch die Ergebnisse von der Blutuntersuchung nach Ostern.

  • Es fing mit m an.

    Metacam?, Sehr wahrscheinlich.



    Vielleicht hat sie Mäuse gefressen. Ich weiß es nicht. Sie kommt freudig zum Futternapf, schnuppert und dann dreht sie sich weg. Keine Chance. Und rein ins Haus will sie jetzt auch nicht.

    Sommerverhalten.
    Ganz besonders, wenn es draußen (noch) trocken ist.



    Sie mag gerne die kleinen Döschen mit Kaffeesahne. Darf ich die mit Wasser verdünnt ihr geben?

    Ja, mit der gleichen Menge Wasser, wenn sie die so mag und dafür etwas mehr trinkt.
    Diese Döschen sind (unverdünnt) Leckerlis für meine beiden. :whistling:

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Hast Recht.
    Kaffeesahne evtl. besser als Milch, denn Kaffeesahne hat zwar auch 4 % Milchzucker, in den Näpfchen ist jedoch so wenig (7 - 10 g), dafür 10 - 15 % Fett, dass die Abwehr evtl. gar nicht anspringt. :whistling:


    Wenn ich jedoch wüsste, dass meine Katze keine Milch verträgt, würde ich ihr sehr wahrscheinlich auch keine Kaffeesahne geben.
    Doch meine bisherigen 4 Katzen vertragen auch Milch, bzw. haben sie vertragen. ;)


    Ich würde dann auf gar keinen Fall diese sogenannte Katzenmilch anbieten.
    Da wird mir ja schon von der Zutatenliste schlecht. :S

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Danke für Eure Hinweise.


    habe schon wieder eine Frage. :id:


    Bei Struvit soll man Methionin den Katzen verabreichen. Ich habe gelesen das z. Bsp. die Uropet Paste Methionin beinhaltet.
    Nun habe ich beim Überprüfen meiner Rezepte gesehen, das in der Auswertung auch Methionin ausgewertet wird. Der Wert im Rezept ist höher als der tägliche Bedarfswert der zugrunde gelegt wird.


    Darf man dann oder sollte man diese Paste dann einfach geben? Kann ich nicht bei zuviel auch eine Schädigung herbeiführen?
    Ich kann leider keine Urinproben von Frieda einfach so bekommen. Sie weigert sich :ftft: Daher sehe ich hier ein Problem.


    Auch habe ich gelesen, das es im Fall von Frieda evtl. auch eine Bakterielle Entzündung sein könnte. Es wurde keine Untersuchung in dieser Richtung vorgenommen. Eine Bakterielle Entzündung kann auch Struvit hervorrufen ? Oder habe ich alles gelesene falsch verstanden? :peinlich:


    Irgendwie verstehe ich das ganze System nicht mehr, da TA ja das Futter umstellen möchte auf entsprechendes Futter von Hills bei Struvitproblemen. Da sind Dinge drin wie z. bsp. auch DL-Methionin (3,6 g /kg). oder ist das was anderes als das in unserem Futter genannte Methionin?


    Tschuldigung, aber ich lese mich dazu rauf und runter im Internet. Leider verstehe ich nicht alles. Bin kein Experte.


    Was ich gerade mache beim Matschen ist ohne Herz und Magen und die Möhren lasse ich jetzt auch mal weg bzw. ersetzt ich durch Sesam so wie @SiRu es vorgeschlagen hatte. :thumbsup: Dazu verwende ich überwiegend Vit. B komplex, allerdings funktioniert das manchmal nicht und ich gehe dann auf Bierhefe. Funktioniert deshalb nicht, da Wert mit Minuszeichen ist. Bei Bierhefe habe ich dann wieder einen Wert. Warum ist das so?


    Von einer Futterexpertin hatte ich Reis empfohlen bekommen, aber das ist glaube ich nicht so gut. Oder? Gehört nicht ins Katzenfutter, denken ich.


    Vielleicht sollte ich eher eine Urinuntersuchung in Richtung Bakterien anstreben, was meint ihr?


    Klo wird öfters wieder benutzt. Ich will aber noch ein zweites Klo hinstellen mit Kiessand (wie Kinderspielplatzsand). Vielleicht liegt ihr das mehr. Werde dazu berichten.


    Liebe Grüße von Petra mit Katzendame Frieda (sie ist immer noch fit, Futtert (Barf! :thumbup: ) und ist munter wie immer....).

  • Ich versuch's mal...


    Ja, methionin wird ausgewiesen.
    Ja, ist dasselbe, was in der Uropet-paste und im TA-Diät-Futter steckt.
    Ja, kann zuviel werden.
    Kann aber auch sein, das Frieda zu den Katzen gehört, die mit den normalen Mengen - die eben über's Fleisch kommen - nicht auskommt. Dann kann man zusätzlich eben Uropet-paste, Guardacid u.ä. zufüttern.


    Ja, bakterielle Infektionen können den pH-Wert des Harns so verschieben, das Struvit leichter ausfällt.
    (Wenn Frieda keine Urinprobe abgibt, lässt sich das aber auch nicht klären. *soifz* Wobei es da noch die Direktabnahme als Möglichkeit gäbe... also Blasenpunktion.)


    Der kalki gibt Vit-B-Komplex richtig berechnet dazu - und Bierhefe einfach pauschal 2 g je kg Fleisch.
    Ein Minuszeichen vor dem Vorschlagswert heißt übrigens, der Kalki meint, Du müsstest aus dem Futter was rausnehmen.
    Also ist, in diesem konkreten Fall hier, mind. B1 mehr als gedeckt...

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • @SiRu ...da man die Möglichkeit einer Blasenpunktion in der heutigen Zeit hat, bin ich schon der Meinung, das man das zumindestens versuchen sollte. Ich vermute es ist keine Dauermöglichkeit die Blasenpunktion. Hast Du eine Ahnung wie oft man das machen kann/sollte? In welchen Abständen?


    Ich hatte auch gelesen, das es einigen TA möglich ist die Blase einer Katze mit einer "Massage" zu entleeren. Das wäre doch auch noch eine Möglichkeit, oder?
    Versuch ist es in jedem Fall wert.


    Bei einer Blasenpunktion ist im Urin auch kein Nachweis von Struvit möglich oder nur schwer. Man kann die Steine nicht durch die feine Spritze ziehen.
    Wenn der Urin rausmassiert wird wäre der Nachweis von Struvit, wenn es welchen gibt auf jeden Fall möglich.
    Das wurde mir von TA erklärt. Stimmt das so wirklich?


    Ich hatte auch von drei verschiedenen TA erfahren, das Struvit im Urin weniger wird je älter er ist. Ich habe das hier und im Internet immer so verstanden, das die Struvit mehr werden je älter der Urin ist. Was stimmt den ? Weißt Du das? . Mich verunsichert das immer Vorort bei TA, wenn man mir auf einmal das Gegenteil erklärt.


    Das Blutbild von Ostern hatte ich weiter oben schon eingestellt. Alle Wert i. O. keine Auffälligkeiten (am Dienstag, 21.20h)
    Könntest Du so nett sein und mal ein Blick drauf werfen. Ist das das von Euch gemeinte große geriatische Profil?


    Keine Sorge ich bleibe in jedem Fall dran. Werde auch weiter berichten.

  • Ich weiß nicht - drück Dir mal auf die volle Blase. Angenehm ist das ausmassieren wohl nicht...


    Man kann aber auch - bei einer Kätzin geht das vergleichsweise einfach - durch die Harnröhre katheterisieren... (bei Katern geht das schwieriger, die haben eine S-förmig gebogenen Harnröhre.) Duch das Katheder-Röhrchen geht Sediment eigentlich mit durch.


    Punktion klassisch erfolgt eigentlich unter Ultraschall-Kontrolle - da sieht man das Sediment aber. Man kriegt's nicht mit rausgesaugt, aber man hat's gesehen.


    Und ganz egal was - es sind alles Maßnahmen für den Es-geht-nix-anderes-und-wir müssen-dran-Fall.


    Und zumeist heisst sowohl Punktion als auch Katheder, das Katz mind. sediert werden muß.
    Ausmassieren kann so gehen.



    Das Blutbild von Ostern hatte ich weiter oben schon eingestellt. Alle Wert i. O. keine Auffälligkeiten (am Dienstag, 21.20h)
    Könntest Du so nett sein und mal ein Blick drauf werfen

    Sieht zumindest entsprechend umfassend aus.
    Labor vor Ort oder eingeschickt?

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • So, da sind wir wieder...


    Ich habe Frieda zu einer anderen TA-Praxis gebracht um mir eine Zweitmeinung zu holen.


    Nach Prüfung des Blutbildes, Gespräche und Frieda-Anschauen habe ich dann gleich einen Termin für eine ich will mal sagen komplett Untersuchung gemacht die dann 5 Tage später erfolgte. Zuerst wurde Frieda von oben und von der Seite geröntgt. Hier bei wurde festgestellt das das Herz zu einer Seite anders, größer geformt ist. Die andere Seite war okay, auch nach Meinung der Ärztin. Wenn wir an die Zähne wollen (es muss mindestens einer gezogen werden) dann müssen wir uns das Herz von Frieda über Ultraschall vorher anschauen. Dann gings weiter zum Ultraschallgeräte. Ein riesen Teil und die Bilder konnte selbst ich erkennen bzw. lesen. Mit Hilfe der TA die mir alles erklärte, Bilder mit Beschriftung und Ausmessungen machte war ich es erstaunt was alles so geht. Ich selbst toi, toi, toi kenne solche Geräte nicht, da ich noch keine Probleme diesbezüglich hatte. Und nun das für Katzen und Hunde. Die Erklärung war: die Chefin der Praxis macht mit diesem Ultraschallgerät Herzuntersuchungen. Es scheint ihr Steckenpferd zu sein. Oh, wie praktisch, da bin ich mit Frieda hier richtig. ja, bin ich. Die andere TA-Praxis hatte mir das bestätigt, das man mich mit dem Herzproblem von Frieda auch in diese Praxis geschickt hätte, da es Spezialisten sind.


    Bei der Blase von Frieda konnten wir über das Ultraschallgeräte Ablagerungen sehen. Es war sehr viel von der Masse an Ablagerungen. Mit einer Punktierung wurde Urin aus Frieda geholt. Und Frieda war so artig und lieb bei der gesamten Untersuchung. Selbst Röntgen war kein Problem.


    Frieda bekam noch Antibiotika gespritzt und Metacam und ich bekam für die nächsten Tage noch Metacam mit zum täglichen geben.


    Futter? Ja das war natürlich Thema. Am liebsten hätte man mir gleich eine Kiste Dosenfutter mitgegeben. Als ich darauf hinwies: Frieda frist nicht alles und was nützt uns eine Katze die nicht frist und Flüssigkeit nur über ihre Nahrung aufnimmt, da sie aber nicht frist somit keine Flüssigkeit aufnimmt.
    Ich sollte mein Barf bei Spezialisten nachrechnen und prüfen lassen. Ich habe rum telefoniert. Aber ehrlich ich will das nicht. Was soll dabei auch rauskommen. Keiner rechnet mir bei Dose was vor und schon gar nicht bei den Dosen die man bei Struvitproblemen geben soll. Warum also beim Barfen wie wir es tun. Es wird doch alles genau berechnet.


    Als ich der TA-Praxis am Telefon erklärte was bzw. wie wir unser Barf zubereiten mit Feinwaage, mg-Angaben und drei Stellen hinter dem Komma. Wir schmeißen nicht einfach Herz und Lunge zusammen gemischt mit Muskelfleisch...ich glaube sie merkte schon, das ich mich ärgerte weil jeder nur gegen Barf bei Katze schimpft aber niemand den Kalki von dubarfst kennt. Na, jedenfalls war der Kommentar als ich fertig war mit grober Beschreibung wie wir barfen: na sie machen sich aber viel Arbeit. Da war ich mal sprachlos.
    Für mich heißt das im Umkehrschluss: Dose öffnen in Schälchen geben und Katze ist somit gefüttert - man kann es viel einfacher haben.
    Der Hinweis von mir, das Frieda aber nicht alles frisst was aus der Dose kommt und ich beim Barfen weiß was sie frist und ich keine Lust habe immer wieder auszuprobieren welche Dose der Madam gerade schmecken könnte. Ich hatte das Gefühl damit konnte ich TA überzeugen.


    Am Tag der Punktierung war genügend Urin (Katze war 12 Stunden nüchtern) in der Blase. Es wurde eine Untersuchung in der Praxis vorgenommen und ein Teil in ein Labor geschickt. Untersuchung in der Praxis ergab: Struvite und Blasenentzündung.


    Am Montag lag endlich der Bericht vom Labor vor: Bakterien wurden gefunden: Staphylococcus Auricularis


    Frieda bekommt zwei Wochen nach der ersten Antibiotikaspritze wieder eine. Metacam geben bis Flasche leer ist. und zwei Wochen nach der zweiten Antibiotikaspritze noch mal Punktierung und Untersuchung des Urins. Dann schauen wir weiter wenn das Ergebnis vorliegt.


    Frieda soll noch etwas Gewicht loswerden. Der TA meinte Frieda wäre etwas zu dick. Ich will und ich soll das aber auch nicht groß anstreben nur eben etwas unterstützen. Er meinte bis Weihnachten 500 g runter wäre gut. Jetzt ist Frieda bei 5 kg. Letztes Weihnachten waren wir bei 5,5 kg. Also werde ich diesbezüglich etwas schauen was sich machen lässt. Aber wenn wir an die Zähne gehen vermute ich wird sie vielleicht eh weniger. Trotz Metacam haben wir z. Zt. keine Probleme. Kein Erbrechen und auch sonst ist Frieda putzmunter. Klettert die Bäume rauf und runter. Ich weiß Metacam wirkt grundsätzlich bei Schmerzen und wird auch oft bei schmerzhafter Arthrose eingesetzt. Jedenfalls ist es kein Problem ihr Metacam zu geben. Sie schleckt es brav aus der Spritze raus die bei der Flasche bei lag.


    Somit könnte man bei meiner Überschrift die Oxalate streichen. Ich bin darüber sehr froh. Ich habe mehrmals nachgefragt: es wurden keine Oxalate gefunden. Die Struvite sind vermutlich durch die Blasenentzündung entstanden. Nun hoffe ich sehr, das Frieda alles wieder los wird. Denn wirklich krank wirkt sie überhaupt nicht und ich bin sehr froh, das ich die Zweitmeinung eines TA mir einholen wollte und dabei so eine gründliche Untersuchung vorgenommen wurde. Frieda mit ihren 9-10 Jahren ist ja keine junge Katze mehr. Und da sie dieses Jahr seit ihrer Kastration bei den Vorbesitzern keine TA-Praxis von innen gesehen hat bin ich auch sehr froh, das sie so ein lieber Patient ist. Ich glaube ich als Katze wäre da anderes. Aber so ist das für uns alle sehr entspannt und Frieda wird viel geliebkost von den TA-Assistentinnen.


    Wenn jemand noch Barf-Tipps spezielle für Blasenentzündung bzw. Bakterien die Frieda da hat mir geben kann bin ich sehr froh.


    Liebe Grüße Petra mit Katzendame Frieda

  • Barf-Tipps spezielle für Blasenentzündung bzw. Bakterien die Frieda da hat mir geben kann bin ich sehr froh.

    Im Prinzip das gleiche wie gegen Struvit:
    Viel Wasser durch die Katze und Schmerzmittel, damit Fireda immer gut pullert.
    Antibiotika bekommt sie schon. Danach an der Struvitdiagnose dran bleiben, heißt, wenn dann noch nötig.


    Wenn der Struvitbefung sich erhärtet, gibt es Guardacid zur Harnansäuerung, doch dann solltest du den pH-Wert des Urin messen können.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • @Kuhkatze vielen lieben Dank für die Änderung in der Überschrift.



    Ich bin sehr froh, das es nur Struvite sind und nicht zusätzlich Oxalate.


    Frieda bekam vor ca. 2 Wochen Antibiotika mit einer Wirkung von bis zu zwei Wochen gespritzt. Zuhause bekam sie bis Samstag (also ca. 1 1/2 Wochen) Metacam. Sie hatte sich nicht übergeben. Habe, da die TA mich darauf hinwies, darauf geachtet.
    Nun hatte sie am Sonntag früh um 3.00 h gebrochen. Haare. Gestern abend habe ich draußen im Garten mitbekommen wie sie würgte. Es war weißer Schaum. Ob Gras dabei war konnte ich nicht erkennen, da sie auf Gras gebrochen hatte. Futtern ist im Moment ein Problem. Sie frist, aber nur sehr wenig ca. 50 g pro Tag. Ist nicht so schlimm sie hat immer noch ihre 5 kg. und soll davon lt. TA auf 4,5 kg noch runter. Aber ohne wirklichen druck. Leckereien gehen, aber dann trickst sie wieder und hungert lieber vor dem Futternapf. Könnte ja sein das Frauchen nachgibt. Das ewige Spiel mit ihr: "wer hält länger durch?"


    Gestern abend überlegt ich ob ich etwas Joghurt oder Quark anbieten sollte. Dann frage mein Mann ob Friedas Darm evtl. wegen der Antibiotika etwas durch einander ist. Die Darmflora könnte unter Antibiotika etwas in Mitleidenschaft gezogen worden sein.


    Da viel mir ein, das man keine Milchprodukte nimmt wenn man Antibiotika bekommt. Ob das stimmt weiß ich allerdings nicht und ob es bei Katze wie bei Mensch ist weiß ich auch nicht.
    Ich las heute was von Flohsamen. Könnten die wirklich so als neutrale Unterstützung helfen? Macht das Sinn?


    Ich bin am Mittwoch wieder in der TA-Praxis für die zweite Antibiotika Spritze. ich werde in jedem Fall von dem was mir aufgefallen ist dort reden. Zwei Wochen weiter haben wir Termin für Blasenpunktierung. Dann erfahren wir wie die Wirkung der Behandlung sich auf die Bakterien auswirkte.


    Aber vielleicht hat hier jemand eine Idee wie ich der Frieda helfen kann. Sie bekommt die Antibiotika wegen der Blasenentzündung. Ansonsten ist sie putzmunter. Vielleicht etwas "schlappi", aber bei dem heißen Wetter bin ich auch nicht so agil - würde es aufs Wetter schieben. Sie ist sehr aufmerksam und an allem interessiert, aber eher entspannt, ruhig. Sie ist auch schon 10 Jahre alt.



    Und dann wollte ich wissen bezüglich Lachsöl: Sie mag es nicht wirklich im Futter. Minimal geht es. Aber nicht in der empfohlenen Menge 1g Lachsöl auf 1 kg Fleisch. Dieses andere Öl Krillöl könnte man das von DM verwenden? Es ging vom Preis her und es wären auch diese Kapseln wie beim Lachöl?
    Ist es sehr schlimm, wenn Frieda keins von diesen Ölen bekommt oder wenn dann nur in viel geringerer Menge? Biofleisch mag sie nicht wirklich. Das vom Supermarkt L mag sie am liebsten.


    Lieben Dank. Petra mit Katzendame Frieda