was darf ich nehmen?

  • Hallo ihr Lieben,


    jetzt habe ich hier schon einiges gelesen und doch bin ich ein wenig verunsichert ob das alles auch auf meine kleine Maus zutrifft. Deshalb frage ich einfach mal drauf los und ihr sagt mir wenn ich einfach nur zu unsicher bin es zu checken. :jaha:


    Also dann legen wir mal los. Meine kleine hat ja eine Nahrungsmittelunverträglichkeit auf jedes Fleisch außer Huhn entwickelt (schlimmer Durchfall, starkes Bauchweh, mein Mausi war nimmer mein Mausi) und kein DoFu hat geholfen, weshalb ich jetzt wirklich auf Barf umgestellt habe (oder es versuche), hatte es eh schon länger überlegt. Das gute ist ich habe ihr schon immer gerne jede Woche etwas frisches Fleisch gegeben was es mir natürlich um einiges erleichtert hat....kurz sie hat sofort begeistert auf das neue Futter reagiert, nicht ein mal Verweigert. :yes: Da es mir gleich mit den ganzen einzelnen Suppies anzufangen zu kompliziert war habe ich mir Felini Complete besorgt und sie langsam an die normale Menge herangeführt. Jetzt bin ich seid gestern auf optimaler Menge angekommen und sie fängt an zu würgen wenn sie ein paar Happen mehr frisst :watt: ...was nun? Dann habe ich ihr auch erst ein mal nur Huhn gegeben weil es das einzige Fleisch war welches sie laut TÄ verträgt (TÄ ist nicht begeistert das ich barfe und hat keine Ahnung davon). Kann ich ihr trotzdem auch anderes Fleisch geben? Habe Pute gekauft bin mir aber unsicher ob ich es wirklich machen soll. Und dann die Ballaststoffe...bei meiner ersten großen Portion hab ich gekochte Kartoffel in die Brühe gemacht die ich aus den Knochen gekocht hatte. Hier schreibt ihr gar nichts von Kartoffeln aber auf y...t... habe ich mir mehrere Videos angesehen da wurde Kartoffel benutzt. Wenn ich Möhrchen nehme kann ich die statt reiben (Paula mag keine Möhrenstücke) auch wie die Kartoffel in der Brühe mit kochen und dann einfach zermanschen oder ist das kontraproduktiv? Und die Flohsamenschalen...ich habe gelesen wenn man die laaaaaaaaaaange einweicht kann man die auch nutzen aber wie viel macht man da auf welche Menge Fleisch und sollte ich da irgendwas beachten.


    Das sind jetzt mal ein paar Fragen geworden :watt::ka: Ich bitte um ein wenig Hilfe ^^

  • Wie lange ist sie jetzt beschwerdefrei?


    Weil irgendwann sollte man eh mal in die Provokationsphase gehen - heißt hier: z.B. 1 bis 2 Mahlzeiten Pute füttern.
    Wenn Du und Deine Katze Glück habt, reagiert sie nicht drauf. Und Ihr zwei habt ein fütterbares Fleisch mehr.
    Wenn sie reagiert: zurück zu Huhn, bis es Katzine wieder gut geht. Und dann folgt der nächste Versuch mit 'nem anderem Tier.
    Die wenigsten Katzen reagieren wirklich auf alles...



    Jetzt bin ich seid gestern auf optimaler Menge angekommen und sie fängt an zu würgen wenn sie ein paar Happen mehr frisst ...was nun?

    Das könnte (ich lehn mich jetzt mal sehr weit aus dem Fenster!) eine möglicherweise beginnende Reaktion auf einen der Bestandteile von FC sein. Auch wenn das Zeug hypoallergen ist - sie scheint was nicht zu vertragen.
    (Wobei ich da eher auf Überempfindlichkeit und nicht auf Allergie setzen würde. Wäre sie z.B. auf synth. Taurin allergisch, wäre die Reaktion mit dem ersten Krümel FC da gewesen.)


    Kann aber auch einfach der Wetterumschwung sein. Querliegendes Haar vom Putzen...



    kein DoFu hat geholfen

    Da hätte ich als erstes an nicht zwingend deklarierte technische Hilfsstoffe, und auch an das sehr beliebte Verdickungsmittel Cassia Gum getippt...

    TÄ ist nicht begeistert das ich barfe und hat keine Ahnung davon

    :ka: Muß er auch nicht. Also weder begeistert sein, noch Ahnung davon haben.
    Reicht völlig, wenn er als Mediziner was taugt.



    Kartoffeln können relativ häufig zu Unverträglichkeiten führen. Und ihre Stärke ist verdulich. Auch für Katzens Verdauungstrakt verwertbar.
    Nur kann Katz mit Glukose als Glukose böse krank werden: Katzen können die Glukoneogenese - den Umbau von Eiweiß und Fett in der Leber zu Glukose/Blutzucker nicht drosseln, oder gar ganz stoppen.
    Wenn man Pech hat, führt für Katzens Darm verwertbare Glukose im Futter dann zu einem futterinduziertem Diabetes mellitus - die Bauchspeicheldrüse kriegt das mit der notwendigen Insulinproduktion nicht mehr hin. Es werden dauernd zu große Mengen benötigt.


    Möhren sind feingeraspelt roh unverdaulich, gegart kann ein kleiner Teil der enthaltenen zuckerstoffe verwertet werden (weit weniger als bei kartoffeln, da ist man zumindest was den Diabetes anlangt auf der sicheren Seite) und gekochte Möhrchen können leicht stopfend wirken. (Nicht bei allen Katzen.)
    Pastinakenbrei geht auch - ist geschmacksneutral und stopft nicht.


    Flohsamenschalen: ca. 4 Gramm auf 200 ml Wasser
    ;) wenn man heißes Wasser nimmt, und beim aufgießen gut umrührt, und auch zwischendurch immer mal wieder durchrührt, hat man nach 30 Minuten ausgequollenen Glibber.
    Kalt dauert's Stunden.


    Den fertig ausgequollenen Flohsamenglibber einfach 1 : 1 als Ballaststoff nutzen. Also 50 g fertiger Glibber je kg Fleisch.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Das könnte (ich lehn mich jetzt mal sehr weit aus dem Fenster!) eine möglicherweise beginnende Reaktion auf einen der Bestandteile von FC sein. Auch wenn das Zeug hypoallergen ist - sie scheint was nicht zu vertragen.
    (Wobei ich da eher auf Überempfindlichkeit und nicht auf Allergie setzen würde. Wäre sie z.B. auf synth. Taurin allergisch, wäre die Reaktion mit dem ersten Krümel FC da gewesen.)


    Da hätte ich als erstes an nicht zwingend deklarierte technische Hilfsstoffe, und auch an das sehr beliebte Verdickungsmittel Cassia Gum getippt..

    Ich packe mal beide Zitate in eins, weil ich nur mobil online bin.


    Ich habe gehört, dass in FC Hefen drin sind, das wäre dann ein möglicher Grund für eine Reaktion, bei einer Katze/Kater einer Bekannten liegt jedenfalls so etwas vor.


    Und Cassia Gum ist wohl eines der Verdickungsmittel, die deklariert werden müssen, die meisten aber leider nicht. Wenn Reaktionen auf jegliche Futter vorliegen, ist das Verdickungsmittel sogar sehr wahrscheinlich und quasi nicht eindeutig festzustellen.

  • Hallo, also ich bin jetzt seid ca. 8Tagen dabei mit dem Barfen. Seit dem hat sie keinen Durchfall mehr und mit jedem Tag geht es ihr besser. Sie tobt rum und liegt in voller länger ausgestreckt auf dem Bettchen (wusste schon gar nimmer wie das aussieht) und ihr Fell ist inzwischen ein Traum...zum größten Teil ist sie wieder richtig kuschelig, nur der Rücken ist noch stumpf. Wie lange sollte sollte man denn warten bis man es mal reizt?
    Meine Tierärztin meinte ja 12Wochen mit einem Futter wo sie verträgt und der Darm sei wieder ganz gesund...aber ist das auch beim barfen so?


    Ich werde was das würgen angeht also weiter beobachten, wenn es bleibt besorge ich mir was anderes oder traue mich an das richtige Supplementieren ran.


    Habe verstanden, Kartoffeln bööööööseeee :watt: Dann werde ich mal gucken ob ich die Möhrchen gaaaaaaanz klein geraspelt bekomme....vileicht hexeln zusammen mit etwas fleisch so das es ein Brei wird :id: dann sollte es vielleicht klappen...Pastinaken habe ich hier nur sehr selten im Laden...muss ich mal ausschau halten. Aber als erstes werde ich mal lieber das mit den Flohsamenschalen ausprobieren, die sind ja geschmacksneutral und viel einfacher her zu stellen :D Danke für das Rezept werde ich mir gleich aufschreiben damit ich es nicht wieder vergesse :yes:


    Na da hab ich ja schon so einige Fragen beantwortet bekommen, da bin ich aber froh, vielen lieben Dank schon mal ^^

  • Meine kleine Schwester hat auch eine Katze, ihr erster Satz als meine Katze erneut mit starkem Durchfall anfing war, die kommt bestimmt nicht mit den Konservierungsstoffen oder so klar...ich befürchte sie hatte wirklich recht...wenn ich das so alles lese was in den Foren stand und was ihr hier so schreibt. :/

  • Ja, klassische Ausschlußdiät/Eliminationsdiät wäre 12 Wochen ohne alles.
    Andererseits, wenn's Katz so schnell wieder besser geht... kann man da auch abkürzen. Aber vorsichtig!


    Bei 'ner Allergie braucht man die 12 Wochen, um sicher alle Allergene aus dem Körper zu haben + der Regeneration des geschädigten Gewebes.
    Kaputte Haut z.B. braucht einfach Zeit, bis sie abgeheilt ist. Und erst wenn's Fell wieder heil ist, kann man sehen, wenn's wieder kaputt geht durch irgendwas neu hinzugekommenes.


    (Man könnte, so man hat, auch Möhren-Smoothie machen. Immer noch roh, aber so fein zerrieben, das geht nicht mehr als fester Futterbestandteil durch...)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Gut dann werde ich mal noch ein paar Wochen nur Hühnchen füttern bis das Fell richtig gut aussieht und ich denke das alles wieder soweit ausgeheilt ist. Besser ist Besser.


    Jetzt wo ich des lese klingt es mir auch völlig logisch....hätte mir selber auch klar sein müssen....da war der Wald wohl etwas dichter als erwartet :lach:


    Dann kann ich ja des FFS-Glibber auch gleich mit der Brühe von den Knochen machen....rein theoretisch... oder? Für ein Möhrensmoothie muss ich mal meine Nachbarn fragen...die haben so ein Dings dafür :)