Barfverweigerung

  • Hallo!


    Meine Katzen verweigern BARF seit ca 3 Wochen. Eine kleine Zusammenfassung: Jupy hatte Durchfall, Giardien wurden diagnostiziert und er erhielt Panacur. Einen Tag lang hat Jupy gar nichts gefressen (ihm war wohl ein bisschen schlecht und Durchfall), dann hat er wieder gefressen, aber kein Barf mehr. Meine Cleo macht ihm das auch nach und frisst es auch nicht.


    Anfangs dachte ich das Panacur sei schuld, aber auch nach Therapie hat sich nichts geändert. Ich versuche es jede paar Tage wieder, mit verschiedenen Fleischsorten, aber nix da - wird nicht gefressen. Er frisst aber sehr wohl Hühnerfleisch, aber nicht roh, ich muss es kurz andünsten. Letztens habe ich zumindest easy Barf dazugemischt, und es wurde gefressen. Aber meine eingefrorenen Portionen Rind, Huhn und Pute werden verschmäht.


    Ich versteh es einfach nicht. Jupy liebte rohes Fleisch seit er ein Kätzchen war, Cleo auch. Und jetzt ist plötzlich alles anders. Ich dachte schon es wär was mit dem Fleisch nicht in Ordnung, aber es sind 3 Sorten, die auch nicht gleichzeitig vorbereitet wurden. Irgendwas stört sie dran, aber was?


    Irgendwie bin ich mir unsicher, was ich jetzt machen soll. Ich geb ihnen derzeit qualitativ hochwertigeres Nass- und Trockenfutter, aber ideal find ich das nicht.


    Hat irgendjemand damit schon Erfahrungen gemacht?


    :kaffee2: hmmmm, was tun???

  • Hm, das liest sich ähnlich wie damals mein Jaimy. Der hat die Narkose von der Kastra nicht gut weggesteckt, dann kam noch ein Infekt dazu, und er hat ein paar Tage lang gebrochen.


    Danach mochte er das Barf nicht mehr. Vermutlich dachte er, das ihm davon schlecht geworden ist.


    Das war das einzige mal, wo ich eine Katze mit Schleck-Snacks zum fressen überredet habe.


    Und, was bei mir meistens funktioniert: Ich fütter morgens eine kleine Portion von irgendwas, wo sie mögen. Und stell dann für tagsüber das hin, was sie fressen sollen.
    Wenn die Katzen lange genug Zeit haben, darüber nachzudenken, wird es früher oder später normalerweise doch wieder gefuttert.

  • ....meine Katzen nicht. Auch, wenn sie lange Zeit haben darüber nachzudenken, wird kaum etwas angerührt. Ich lass es über Nacht stehen, manchmal ist was weg, manchmal nicht.


    Die Frage ist, soll ich alles andere weggeben und nur das BARF dort lassen? Wie lange? Ich hab das auch teilweise ausprobiert, aber wenn sie dann den ganzen Tag lang nichts anrühren geb ich ihnen was anderes. Ich will sie ja nicht hungern lassen.


    Ich versteh's halt nicht, warum ihnen das BARF plötzlich nicht mehr schmeckt, und ich denk mir, dass sie vielleicht auch wissen, was ihnen gut tut? Aber vielleicht auch nicht.


    Ich bin mir halt wirklich unsicher, ob ich mit dem BARFEN weiter machen soll. Ich hab so viel Fleisch in den letzten Wochen weggeschmissen, und da hab ich einfach ein Problem damit, und nachdem ich Vegetarier bin noch mehr.


    Was meint ihr dazu? Was soll ich tun.... :watt:

  • Ich hab so viel Fleisch in den letzten Wochen weggeschmissen, und da hab ich einfach ein Problem damit, und nachdem ich Vegetarier bin noch mehr.

    Ich kann's nur immer wieder sagen... Hunde in der Nachbarschaft/Bekanntschaft? Die freuen sich total drüber!


    Ich schmeiße kein Stückchen Fleisch weg. Ich sammle die Reste in einem alten Kartoffelsalatbecher in der TK. Ist der Becher voll, bekommt ihn unser Nachbarshund und er liebt mich dafür. :D


    Hat auch den positiven Nebeneffekt im Sommer das die Biotonne nicht irgendwann voller Maden ist.

  • Das würde ich auch machen, aber in der Stadt ist das nicht so einfach.....im Haus hat niemand einen Hund, und wenn ich einen Fremden anspreche schaut mich der wohl etwas eigenartig an....ich würde es liebend gern jemand anderen verfüttern.....

  • Ich bin mir halt wirklich unsicher, ob ich mit dem BARFEN weiter machen soll. Ich hab so viel Fleisch in den letzten Wochen weggeschmissen, und da hab ich einfach ein Problem damit, und nachdem ich Vegetarier bin noch mehr.

    Da steht die Antwort doch eigentlich schon...


    Gibt 2 Möglichkeiten: Du steigst auf Fefu um. (Und das Trofu streichst Du komplett.)
    Oder Du arbeitest an Dir. Wenn sich Deine Einstellung zu "Barf ist das für uns alle optimale Futter" ändert, futtern die Katzschaften auch wieder.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!
    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:



    P.S. Es heißt Supplemente...

  • Ja, hast Du natürlich recht.


    Hast Du in der Zwischenzeit die Fleischquelle gewechselt? Also bei einem anderen Metzger, Frostfleischversender, etc. das Fleisch gekauft. Das könnte ausschlaggebend sein.

  • Ich habe zum Glück einen Hund in der Bekanntschaft, weil mit Fleisch/Futter wegschmeissen habe ich auch ein großes Problem, das tue ich nur wenn es wirklich nicht mehr gut ist (eingetrocknet und voller Fliegeneier oder so). Manchmal bekommen es auch die Igel im Garten.
    Vielleicht hast du ja auch irgendwo in der Nähe eine Futterstelle für Streuner? :ka:


    Zum eigentlichen Problem:
    Wird es auch verweigert, wenn du eine kleine Menge Barf ins Dosenfutter mischst? Vielleicht könnte man das Fleisch langsam wieder einschleichen. ?(

  • SIRU:
    Ich war von Anfang an von BARF überzeugt, ich glaub daher nicht, dass es an meiner Einstellung liegt.....ich hab allerdings ein Problem damit meinen Katzen irgendwas aufzuzwingen. Das Problem hat ja auch nicht wegen meiner "Einstellung" begonnen, sondern mit dem Durchfall - Giardien - Panacur Problem. Hätte ich diese Einstellung, wie du sagst, und wäre nicht von BARF überzeugt, hätte ich schon längst aufgegeben.
    Ein klein bisschen, denk ich, muss ich es auch ihnen überlassen zu entscheiden, was schmeckt und was nicht.



    Elisa und Stöpsel:
    Es ist ganz egal, welche Sorte ich ihnen gebe, Rind, Huhn, Pute, es wird alles mehr oder weniger verschmäht. Gelegentlich wird ein Stückchen gefressen, aber das meiste bleibt liegen. Es sind daher verschiedene Sorten, verschiedene Quellen, das kann nicht wirklich der Grund sein. Es ist alles Bio-Fleisch, von mir nach dem Kalkulator zubereitet und bisher mit höchster Liebe aufgefressen. Und zwar bis zu 2 Portionen. Bis zu dem Tag halt....

  • Also bevor ich aufgeben würde, würde ich noch folgendes probieren:
    - Nassfutter für mehrere Monate und dann nochmal probieren
    - Nassfutter und BARF langsam einschleichen
    - Kochbarf mit immer kürzeren Garzeiten bis schließlich roh
    - neue rohe Rezepte machen und alte Rezepte langsam untermischen


    Ich glaube nicht, dass das ganze was mit "Aufzwingen" zu tun hat. Wahrscheinlich hat die Krankheit eine Art Instinkt ausgelöst, der sagt "Du warst krank! Ändere was am Essen, damit das nicht noch einmal passiert" (Stichwort: Futterwechselmechanismus)
    Da könnte eine Weile komplett anderes Futter natürlich helfen.
    Man muss es ausprobieren...ich weiß jetzt nicht was du schon alles unternommen hast


    Ich drück die Daumen :)

  • "Nicht aufzwingen" war nur so gemeint, dass ich sie halt nicht hungern lassen will und das Fressen so lange stehen lasse, bis es aufgefressen wird.


    Vielen Dank jedenfalls für eure Ratschläge, ich werd das mal so probieren! :yes:

  • Noch vorhandene Barfportionen halten sich auch eine Weile im Gefrierschrank. ;)

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)