Ausschlussdiät - wie vorgehen? Erfahrungen?

Achtung! Gefälschte Rechnungsmails!


Liebe dubarfst-Mitglieder, sehr geehrte Besucher,


Derzeit sind gefälschte Rechnungsmails von dubarfst im Umlauf!!! Bitte die Hinweise hier beachten!

  • Hi ihr,


    ich war jahrelang nicht hier, jetzt melde ich mich mal wieder mit einem Problem.


    Ich muss bei meiner Trudi (7 Jahre) eine Ausschlussdiät machen. Symptome: Bauchwundlecken, blutig gekratze Augen/Ohrenpartie.
    Das ganze möchte ich mit Pferd durchführen.


    Ich habe gelesen ohne Ende, jeder sagt irgendwas anderes, und letztlich macht man es wohl immer verkehrt.


    Eigentlich hatte ich mich jetzt entschlossen, für mindestens 8 Wochen NUR Pferd zu geben (Fleisch, Herz und Leber, evtl. Fett) + Calciumcarbonat. Ansonsten KEINE Suppis.
    Allerdings macht mir das große Bauchschmerzen. Zwar heißt es immer, es wird in der Zeit wohl keine Mangel entstehen und man kann das ruhig so machen.


    Andere Barfforen sagen, man solle sehr wohl supplementieren, solange keine tierischen Bestandteile verwendet werden bei VitD, Lachsöl etc.
    Die Nährstoffe die gespeichert werden machen mir nicht sooo große Sorge, aber alles was vom Körper nicht gespeichert wird. Z. B. B-Vitamine. Laut ausgerechnetem Rezept wäre ich da ziemlich im schlechten Bereich. In dem Zusammenhang fiel das Stichwort "Thiaminmangelenzephalopathie". Waaahhh das klingt grausig. Aber nirgendwo steht, ab wann solche Symptome auftreten können.


    Ich würde ohne Suppis diese Diät machen, damit ich wirklich sicher sein kann, dass ich ALLE möglichen Allergene ausgeschlossen habe.
    Allerdings, wenn die Gefahr, dass auf nicht-tierische Suppis (doof ausgedrückt) nicht reagiert wird, so gering ist, wäre es mir schon absolut lieber, wenn ich voll supplementieren könnte.


    Es klingt für mich auch einleuchtend, dass auf die synthetischen Suppis nicht reagiert wird (allerdings kenne ich einen Fall, wo wohl auf Taurin reagiert wurde).


    Ich möchte mich halt am Ende der AD nicht fragen müssen, wenn keine Besserung eintritt, ob dann einfach keine Futterallergie vorliegt oder ob sie auf ein Suppi reagiert.


    Auf der anderen Seite, meine TÄ hätte mir eine AD mit VetConcept empfohlen. Die Dosen sind ja auch supplementiert. Also denke ich mir, könnte ich auch supplementieren (halt wie gesagt modifiziert ohne tierisches Gedöns).


    Hat jemand schonmal eine AD ohne Suppis über mindestens 8 Wochen gemacht und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?


    Und wie würdet ihr das bewerten, gehe ich mit synthetischen Suppis ein Risiko ein, dass es mir die AD verfälscht? Ich meine z. B. Dicalcphosphat, VitD-Tabletten, VitE-Tropfen, VitB-Komplex Allcura, Salz.


    Da ich bisher nicht soooo besonders abwechslungsreich gefüttert habe, bin ich mir auch nicht sicher, ob sie momentan mit allen Nährstoffen optimal versorgt ist und eine Unterversorgung jetzt über so lange Zeit gut wegstecken würde.


    Ich bin grade echt am Ende, wäre froh, wenn ihr mir helfen könnt. :ka:

  • Eliminationsdiät


    Auf das braune Wort klicken und lesen.


    Außerdem
    Barfen bei Unverträglickeiten - eine Erfolgsstory

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Hat jemand schonmal eine AD ohne Suppis über mindestens 8 Wochen gemacht und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?

    Ja, hier im Forum gibt es mehrer Berichte. Da leider viele die Abkürzung AD verwenden, ist es schwierig, danach zu suchen.
    8 Wochen ist zu kurz, 12 bis 14 Wochen braucht man.


    Wie lange barfst du schon?

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Den Link über Eliminationsdiät habe ich schon gelesen. Aber auch hier das Problem, jeder schreibt was anderes. Und die Zusammenfassung ist ja nun auch schon älter, möglicherweise gibt es neue Erkenntnisse?


    Auch über die Dauer gibt es unterschiedliche Meinungen, 8 Wochen sind wohl Minimum bzw. so lange, bis die Symptome weg sind.


    Ich barfe schon seit Jahren, bin aber momentan ziemlich verunsichert, weil es so unterschiedliche Meinungen/Angaben gibt, egal wo man hinschaut. Je mehr ich lese, desto weniger weiß ich :-)


    Und Allergieauslöser sind ja Proteine/Eiweiße, daher sollten Suppis (außer Taurin, da Aminosäure) unproblematisch sein. Gilt das genauso für Unverträglichkeiten?

  • Aber genau diese verschiedenen Meinungen gibt es ja auch beim BARF. Es gibt ja unzählige Varianten, unterschiedliche Nährwertangeben und Bedarfswerte. Da konntest du dich doch auch irgendwann entschieden, oder? ;)


    Ich würde bei dem Suppis bei 0 anfangen.
    Wenn du dir aber nicht sicher bist, kannst du ja auch mal mit den Suppis, die du für ok hälst die 12 Wochen durchziehen, wenn das klappt, dann ok, wenn Symptome auftreten, dann alles auf 0.


    Ist ne langwierige Sache...aber erst mal muss ne Entscheidung getroffen werden ;)

  • Ja, ich hatte mich mal entschieden, bin aber auch bei der Berechnung des Futters momentan in einer Art "Umbruchphase" bzw. möchte mich da neu einlesen. Diese blöde Diät pfuscht mir jetzt dazwischen.
    Ich hab gedacht "super, schön einfach, nur Pferd und währendessen kann ich mich in Ruhe neu einlesen". Von wegen.


    Ich habe halt Angst, dass ich, wenn ich jetzt Pferd + Suppis gebe und sich nichts ändert, ich dann das Pferd quasi "verschwende". Weil für die nächste komplette Ausschlussdiät muss ich ja dann eine neue Fleischsorte versuchen, da Pferd ja dann nicht mehr "neu" ist.

  • Ja das wäre wieder ein Grund für mich gleich bei 0 anzufangen. Ich glaube, eine gesunde Katze kann ein paar Wochen ohne gewisse Supplemente ohne Schäden überstehen.
    Ich denke viele hier haben das schon durchgezogen und die Katzen sind gesund und munter.


    Im Endeffekt geht es ja darum deiner Katze den schlimmen Juckreiz und die Beschwerden zu nehmen.


    Hier habe ich noch ein Zitat aus dem Thema Allergie oder doch Ohrmilben?...


    Mein Gepetto ist wahrscheinlich einer der wenigen Katzen die von Geburt an allergisch sind, ich habe mit Hilfe der Leute hier im Forum (vor allem kuhkatze, DANKE!) eine Ausschlussdiät durchgezogen, habe 14 Wochen lang nix supplementiert, es gabs nur schieres Fleisch.
    Ich habe keinen einzigen Mangel feststellen können und sogar das Blutbild danach war vollkommen in Ordnung. Darüber brauchst du dir also wirklich die wenigsten Sorgen machen


    Im prinzip ist es wirlich ganz einfach, du gibst eine Sorte Fleisch, von einem Tier das er bisher noch nie bekommen hat (Pferd, Strauß, Elch,...) und fütterst das 12 Wochen lang inkl. einer Ballaststoffquelle wenn notwenid. Und sonst NIX! Keine Leckerlis, kein Teller abschlecken, kein Füncken irgendwas!!!
    Später kommen dann schritt für schritt die supplemente dazu, kann ja sein, dass er auch da auf etwas reagiert und nicht auf eine sorte fleisch.

    Das scheint gut geklappt zu haben und es gab keine Mangelerscheinungen. ;)

  • Ich denke mir immer, wenn Katzen so empfindlich wären, hätten sie die letzten paar Tausend Jahre sicher nicht überlebt. Katzen sind robuster als der überbesorgte Dosi manchmal meint.


    Auch das mit der Abwechslung ist schön und gut, falsch ist es sicher nicht, aber wenn zB wegen Krankheit nur eine Futtersorte gegeben werden darf, muss man auch abwägen was einem wichtiger ist, das Wohlbefinden durch die notwendige einseitige Ernährung jetzt und hier oder eventuell auftretende Mängel in so ferner Zukunft, dass man gar nicht weiß ob das Tier diese überhaupt erlebt.


    Ich würde jetzt einfach mal schauen was passiert wenn du nur eine Fleischsorte fütterst. Es heißt zwar immer mindestens 8 Wochen sollte man warten, aber wenn es wirklich eine Allergie gegen ein bestimmtes Futterbestandteil ist, bin ich sicher, dass man eine Besserung schneller feststellt. Es ist ja nicht so, dass nach 8 Wochen plötzlich alles gut ist. Das zeichnet sich ja vorher schon ab.


    Viel wichtiger ist es jegliche Leckerlis wegzulassen. Das war das, was ich meinem Mann am schwersten beibringen konnte, denn er meinte immer, "ach, das eine Stückchen...". Ich hätte ihn erwürgen können.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Hallo,


    wie der Name schon sagt, geht es darum, alle möglichen Allergene auszuschließen. Auch wenn es immer wieder andere Aussagen gibt, füttert man nur eine Sorte Fleisch von einem Tier, was vorher noch nicht gefüttert wurde und sonst nichts. Kein Gemüse, Mischsorten, Zusätze, Leckerlis. Es dauert mindestens 8- 10 Wochen, bis die allergieauslösenden Stoffe aus dem Körper verschwunden sind, deshalb die Empfehlung von 12-14 Wochen. Danach schleicht man Stück für Stück andere Sachen einzeln wieder ein, der sogenannte Provokationstest. Nur so findest du heraus, worauf das Tier reagiert.


    Liebe Grüße,


    Isabelle

    Warum ist Geduld so wichtig?
    Weil sie uns aufmerksam werden lässt.


    Paolo Coelho