Forl Röntgenbilder und Zähne

  • Ich vermelde hiermit den Totalverlust aller Zähne bei meiner Flumy. :schleife:


    Vorgestern wurden die letzten Zähne entfernt nachdem ihr der Canini unten links ein paar Tage vorher quer im Mäulchen hing.

    Das war jetzt die dritte ZahnOP für mein Mädchen. Die letzte war im August 18. Vor nicht einmal einem Jahr. Da verlor sie schon alle Backenzähne und den Canini unten rechts. Nun hat sie endlich Ruhe!


    Ihre Schwester hat Ruhe seit die drei Zähne gezogen wurden! Sie geht jedes Jahr zum Kontrollröntgen, bisher ist zum Glück kein neuer Befall vorhanden! :sp:

  • Glückwunsch zur überstandenen OP

    und für Flumy: du wirst NIE WIEDER Zahnweh haben!


    Anhand der Schwestern sieht man aber auch gut wie individuell der Verlauf ist;

    die eine hat Ruhe und die andere liegt/lag so schnell hintereinander auf dem OP-Tisch.

  • Ja, diese Krankheit ist einfach der Wahnsinn! :oh:


    Ich bin froh das Flumy es jetzt endgültig hinter sich hat. Bei Fine bin ich gespannt wie lange FORL noch Ruhe gibt. Sie geht selbstverständlich weiterhin zur Kontrolle.


    Ich sag einfach mal „Danke“ das hier im Forum so gut über diesen Mist aufgeklärt wird! Du hast meinen Katzen viele Schmerzen erspart! :blumen1:

  • Schön, dass die Kleine es überstanden hat. Die Aussicht, auf nie wieder Zahnweh ist hervorragend.


    Das bringt mich aber auch gleich zu meiner Frage. Flumy schrieb von jährlichem Kontrollröntgen. Davon bin ich bei meinem letzten Zahnarztbesuch auch ausgegangen.

    Bei Phoebes erstem Besuch beim Zahnarzt waren schon 2 Zähne zerstört, an den anderen aber nichts zu sehen.

    Beim nächsten Besuch zeigte sich FORL an mehreren Zähnen und der Arzt hat Röntgen mit gleichzeitigem Ziehen aller dann sichtbar befallenen Zähnen durchgeführt. Sie hat nun einige weniger.

    Nun war ich nach eineinhalb Jahren wieder dort um kontrollieren zu lassen. Der Arzt hat mir jedoch gesagt, wir brauchen nicht auf gut Glück röntgen, wenn er nichts sehen kann. Für mich widerspricht das aber der FORL, denn man sieht ja die Anfänge, die schon Schmerzen verursachen eben nur im Röntgenbild. Wenn er am Zahn durch Sichtkontrolle etwas feststellt, ist die FORL doch schon heftig im Gange und meine Katze hatte schon ziemlich lange Zahnweh.

    Falscher Zahnarzt? Oder kennt ihr das auch so? Mir ist nicht wohl bei der Geschichte, vor allem, da ja schon einige Zähne befallen waren.

    Als Argument nannte er auch, wenn die Katze mich beißt, dann hat sie nichts an den Zähnen, dann würde sie stattdessen kratzen.

    Sie beißt immer mal sporadisch und ich kann keinen Grund erkennen. Haustierarzt haben wir hinter uns, da ist alles Abklärbare in Ordnung. Liegt vielleicht doch immer noch an dem Einzug neuer lauter Nachbarn. Sie reagiert oft auf Lärm von nebenan.

    Das ist aber auch hier nicht Thema, mich interessiert das Kontrollröntgen.

    Lieber 'nen eigenen Threat? Ist nicht nötig, oder?

  • Nun war ich nach eineinhalb Jahren wieder dort um kontrollieren zu lassen. Der Arzt hat mir jedoch gesagt, wir brauchen nicht auf gut Glück röntgen, wenn er nichts sehen kann.

    Beispiel:

    Wir waren letztes Jahr im Januar zum Röntgen - Madame hatte Mundgeruch, ich vermutete FORL (hatten wir schonmal genau so). Ergebnis nach Röntgen - kein FORL, alles OK. Nur ne kleine Wunde, wo sie sich wohl selbst aufs Fleisch beisst.

    Ein dreiviertel Jahr später hab ich zufällig scheinbar über den Zahn wucherndes Fleisch bei ihr entdeckt - das ist ein EINDEUTIGES Zeichen für FORL!! Unter dem Fleisch ist dann nämlich kein Zahn mehr ;( Ergebnis nach Röntgen: Mehrere Zähne befallen.

    -> Selbst ein Jahr Abstand kann echt lang sein. Hier wird geröngt wenn mir was auffällt, halt nach Bauchgefühl. Darüber hinaus empfehle ich jedem die Zähne zu röntgen, wenns Katz eh in Narkose liegt.



    Der Arzt hat mir jedoch gesagt, wir brauchen nicht auf gut Glück röntgen, wenn er nichts sehen kann.

    Super Arzt.... :watt:



    Für mich widerspricht das aber der FORL, denn man sieht ja die Anfänge, die schon Schmerzen verursachen eben nur im Röntgenbild. Wenn er am Zahn durch Sichtkontrolle etwas feststellt, ist die FORL doch schon heftig im Gange und meine Katze hatte schon ziemlich lange Zahnweh.

    Korrekt.



    Als Argument nannte er auch, wenn die Katze mich beißt, dann hat sie nichts an den Zähnen, dann würde sie stattdessen kratzen.

    Blödsinn. Ich kann dir guten Gewissens sagen - beissen funktioniert hervorragend mit Zahnschmerzen. Ich würde sogar sagen, Katzen mit Zahnschmerzen nutzen verstärkt Krallen UND Zähne - überleg mal wie unleidlich wir sein können wenn uns was weh tut. Sowas beobacht ich durchaus auch bei der Katz. Beissen KANN aber auch Spiel, Übermut, Frust, und vieles mehr sein. Da liegts dann v.a. am Halter das Verhalten der Katz einzuordnen.


    Wegen des eigenen Threads schaumermal wie sich das hier entwickelt ;)

  • Er hat den Zahnstein abgekratzt, das geht bei meiner einfach so und sich das

    Zahnfleisch genau angeschaut.

    In Narkose lag sie seit ihrem letzten Besuch nicht. Leider ist der Zahnarzt auch weit weg, kann also nicht HausTA werden. Abgesehen davon will ich meine auch gar nicht wechseln, die ist sehr gut.

  • Also, es stimmt natürlich das man eine Narkose nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Aber FORL ist ohne nicht zu erkennen. Das vollständige Ausmaß sieht man halt leider nur auf Röntgenbildern.

    Ich versuche halt immer die Narkose so gut es geht auszunutzen. Lege die Termine z. B. so, dass sie bei positivem Ergebnis sofort weiter in den OP kommen und die befallenen Zähne entfernt werden. Blutbilder lasse ich dann auch immer gleich machen.

  • Das macht meiner immer so, er röntgt und wenn er was findet, kommen die Zähne gleich raus. Das gefällt mir bei ihm.

    Er will nur nicht röntgen, bevor er durch Untersuchung was erkennen kann. Klar, ist meine mit ihren 14 Jahren kein ganz junger Hüpfer mehr, aber sie deshalb nicht mehr kontrollieren, passt mir nicht in den Kram. Bisher hat sie die Narkosen auch gut weggesteckt. Waren glücklicherweise nicht viele.

    Und wenn schon 6 Zähne von FORL befallen waren, ist das Risiko ja nicht gerade klein, dass nach eineinhalb Jahren wieder Zähne befallen sind.