Welche Behälter verwendet ihr?

  • Endlich mal jemand, der bei Bakterien nicht in Panik gerät. :sp:


    Nimm das mit dem Aufmachen als Hinweis für andere, die sich nicht so auskennen.


    Küchenhygiene sollte selbstverständlich sein.
    Und immer schön das Gemüse auf einem anderen Brett schneiden als das Fleisch und mit anderen Geräten.
    Weil Gemüse nämlich auch viele Bakterien trägt.


    Mir ist eh schon aufgefallen, dass wir schon lange nicht mehr empfehlen, für die Katzenfutterzubereitung andere Geräte und Gefäße zu verwenden als fürs Menschenfutter.
    Nööö, nicht zum Schutz der Menschen, sondern zum Schutz der Katzen. :whistling:
    Sollten wir wohl wieder öfter tun.
    Ätherische Öle sind z.B. auch teilweise Gift für Katzen.

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • mische mal mit haha


    habe diese dosen hier (mittlerweile über 60 stk)


    http://www.amazon.de/Gefrierdosen-Set-6-x-0-25-l/dp/B009HUGW2Y/ref=sr_1_14?s=kitchen&ie=UTF8&qid=1452338194&sr=1-14&keywords=gefrierdosen


    nach nen paar mal nutzen geht das mit deckel auch leichter ;-)


    inein grfrierfach passen gut 36 stk (3x3 und das x4 gestapelt)


    zur zeit noch bissel nervig da meine beiden Unterschiedlich und das kitten viel mehr bekommen, aber Ziel ist für beide in eine Dose packen zu können ;-)


    Extra Brett und Handschuhe nutze ich eh wenn ich am matschen bin.
    Soll aber noch nen Holzbrett werden.


    Abwaschen per Hand muss ich das auch alles haha

    :spkatze: liebe Grüße von Mia, Elayza und
    der "UntermieterFutterzubereiterundBaspaßerin" Tina :kstreicheln:


    :wink:

  • Ich mach daraus kompakte Päckchen im Gefrierbeutel, indem ich das rechteckig in die Ecke streiche und den Beutel umschlage. Zum Befüllen funktionierts super, wenn man den Gefrierbeutel in eine große Tasse stülpt.
    Die Päckchen haben dann genau die Form von meinen Dosen, die ich zum Auftauen benutze. Das Ganze wird leicht angetaut, dann löst sich der Klotz gut aus dem Beutel und es bleibt nichts zusätzliches picken, in die Dose gefüllt und in den Kühlschrank verfrachtet. Jedes Rezept bekommt eine andere Klemmenfarbe, dann hat sich das mit den Etiketten auch erledigt. So bekomme ich 36 solche Päckchen in eine Schublade meines TK. :thumbsup:









  • Upps, vor lauter Fastnacht (hier steht alles Kopf bis Dienstag) habe ich gar nicht hier reingelesen...
    So sieht es im Gefrierschrank aus:


    So einzeln:

    Die "Platte" kann man wunderbar in der Tüte zerbrechen und dann den Inhalt in eine Dose zum Auftauen füllen. Läßt man es in der Tüte auftauen kriegt man das (gewolfte) Futter kaum aus dem Beutel heraus. Es pappt daran fest und steckt in den Ecken....Riesensauerei!


    Und so wenn es in den Kühlschrank zum Auftauen kommt:

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Das sieht sehr praktisch aus. Könnte mich auch überzeugen. Allerdings würde ich es erweitern und die Tüten in voller Größe ausnutzen, um doppelte Portionen einzufüllen. Wenn es sich so leicht brechen läßt, kann man ja jeweils eine Portion abbrechen und den Rest wieder in den Tiefkühler packen.


    Was anderes, die Tüten sehen nur zugeklappt aus, reicht das, um Gefrierbrand zu verhindern? Davor bin ich seit Kindheit gewarnt worden. Andererseits ist in meinen Tupperdosen auch oft eine dünne Eisschicht auf dem Inhalt.

  • Ja, reicht.


    Gefrierbrand ist auch nix wirklich schädliches. Das ist eventuell an der "verbrannten" Stelle von der Textur her nicht mehr so ganz toll, wenn die Stellen sehr groß sind, lässt der Geschmack eventuell auch nach - aber mehr passiert eigentlich nicht.
    Aber als Werbeargument - Mit unseren Tüten passiert das nicht! - durchaus wirkungsvoll: Man sieht es halt. *Lupe rauskram*

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Danke Heike! :)


    Ich glaub das probier ich (irgendwann) auch mal... Hab ja nur so einen Mini Gefrierwürfel.


    Da die Gefrierbrand-Frage schon geklärt wurde....
    ... bleibt noch die Frage, wie das Ganze bei stückigem Fleisch funktionieren würde? *grübel*

  • Zum Gefrieren lege ich alle Beutel aufeinander. Das hat den Vorteil, dass später die gefrorenen Platten relativ gleichmäßig platt geworden sind und sich sehr platzsparend aufstellen lassen.
    Die Beutel sind doppelt umgeklappt und da läuft nichts aus. Allerdings wolfe ich ja alles und viel Soße ist da nicht, nur Matschepampe.
    Gefrierbrand hatte ich noch nie, denn ich lege nichts direkt in den Korb sondern immer in diese "Sortierkästen" (IKEA Dinger in drei Größen, innen Pappe, außen Plastik in Stoffoptik). Man sieht sie auf dem ersten Foto...
    Die haben den Vorteil, daß der wabbelige Stapel vor dem Gefrieren nicht zur Seite fällt und später wenn ich die Platten hinstelle, fällt auch nichts um.
    Die Faltgröße richte ich deswegen auch genau nach den Kästen aus.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Och, ich "stell" sie hin mit etwas nach außen geklapptem Rand und fülle mit einem Löffel das Futter ein. Gewolftes pappt ja schön und da geht nichts daneben.
    Ich mache jeweils eine Tagesportion für Tante Käthe hinein. Das sind zwischen 150g und 180g...je nach Fettgehalt, Wasseranteil, Sommer/Winter und Beliebtheit. Aber da ich immer so auftaue, daß sie notfalls von der nächsten Ration schon was haben kann, sollte die aktuelle schon leer sein, nehme ich das mit dem Gewicht nicht mehr sooo genau. Das geht eher pi mal Daumen.


    Ich klappe nach oben, wobei das bei Gewolftem echt peng ist. Bei Stücken mit Soße würde ich mindestens 2x nach oben umklappen und eventuell ein größeres Etikett nehmen, damit nix ausläuft. Mit Stücken und wässriger Soße stelle ich mir das aber schwierig vor. Ich würde wenigstens einen so großen Teil wolfen, damit die Suppisoße damit zur Pampe wird. Sonst läuft es wirklich aus.
    Ich habe Zipperbeutel probiert...ist doof wenn man keine Luft drin haben will und zu teuer.
    Einschweißen habe ich auch probiert...gleiches Problem mit dem luftdicht hinkriegen. Mein Gerät kann nämlich nicht vakuumieren.


    Mit meiner Methode bin ich inzwischen sehr flott. Erst wird alles eingetütet und dann die Beutel nacheinander plattgedrückt, Luft raus gequetscht und umgeklappt...Etikett drauf, fertig, nächstes...gestapelt in den Froster.
    1-2 Tage später, wenn alles schön gefroren ist, die verschiedenen Rezepte abwechselnd hintereinander in die Schubladen stellen.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Ganz einfach, da es ja Gewolftes ist muss man nur sehen, daß auch in den Ecken Futter ist und dann von unten zur Öffnung hin glatt streichen. Da geht die Luft automatisch raus.
    Ich mache eventuell nächste Woche Futter. Mal sehen ob ich da ein paar Bilder machen kann. Filmen ist alleine nicht...da fehlt mir ne Hand...

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Ist im Prinzip nicht wirklich anders als ich es hier handhabe.


    Ich nehme die 3l Beutel. Da kommen 230 gr. rein.
    Beutel (noch offen) ab zum Froster (Truhe).
    Dort werden die Beutel dann oben festgehalten und ein paar Mal etwa handtief fallengelassen (so ein Tuhendeckel kann auch prima Arbeitsplatte sein) damit das Eingefüllte bis in die unteren Ecken kommt.
    Dann wird der Beutel hingelegt und schon einmal halb umgeschlagen. Die Öffnung weist dann auf der Oberseite zur Seite.
    Danach wird der Inhalt plattgedrückt in alle Ecken und genauso (in gleichmässig platt) wandert das dann in die Truhe zum Frosten.


    Bei mir ist es ja kleinstückig mit Soße, aber bisher ist da noch nie was ausgelaufen (Außer Göga legt die Öffnung nach unten beim Auftauen) oder gefriergebrandet.


    Einen Tag später werden die Platten nochmal sortiert (muss ja zu jeder Mahlzeit was anderes sein) und dann wird dreimal täglich ein Beutel auf vier Näpfe verteilt.
    Zum Sommer hin muss ich mal schauen, ob da ein bissi weniger reinkommt, oder aber einfach ab und an nur zwei Beutel pro Tag, wenn nicht aufgefuttert wird.


    Da wir ja die Chipgesteuerten Automaten haben (mitlerweile, weil mein Kleiner auf seine Figur achten muss) und da die dicht abschliessen bleibt es auch frisch...

  • Apropos Bolognese Soße....
    Inzwischen habe ich mir angewöhnt auch Reste vom Abendessen oder die übrigen 2 von 4 Portionen mit meinem Katzenfutterprinzip einzufrieren...nur eben in größeren Beuteln und, weil die Beschriftung dann besser hält, doppelt eingetütet (Etikettiert auf dem inneren Beutel).
    Man kann wunderbar stapeln und das Auftauen geht viel schneller als wenn man einen Klumpen hat.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • So, hier kommen die versprochenen Fotos:


    Eintüten:



    Luftblasen rausquetschen:



    "Knick" mit dem Finger streichen:




    1x umschlagen:



    2tes Mal umschlagen:



    Etikett drauf:



    Stapeln:



    Das hier sind 4,5kg Fleisch und reichen für Tante Käthe ca 1 Monat:


    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe