BSP-Insuffizienz bei altem Hund - bitte Input/Kritik

  • Hallo zusammen,
    ja ich hab auch schon gesucht und gelesen ;)


    Der Problemhund ist unser Carlos (Irish Setter, 13 Jahre, nur noch 36 kg) tierärztlich untersucht, natürlich - Probleme mit der Verdauung, relativ sicher Bauchspeicheldrüseninsuffizienz. Außerdem Perinealhernie (bisher unproblematisch), einige (ziemlich sicher) gutartige Stiltumore, u.a. oberhalb des Afters. Unverträglich auf Getreide (Blähungen, DF)


    Mittlerweile komplett umgestellt vom Fertigfutter, da er hier immer wieder mit breiigem gelben DF reagierte und vor allem - immer weniger wurde. Auf Anraten des TA haben wir die Kohlehydrate erhöht. So sieht sein Grundfutter nun etwa so aus:


    2,5 kg Kartoffeln (mit Schale gegart, mit Kochwasser pürriert)
    1 kg Möhren (mit Schale gegart, mit Kochwasser pürriert)
    1,5 kg Fleisch (hauptsächlich Hühnerbeine, mageres Schwein, Hähnchenherzen, Rinderhack, ab und zu Leber, alles gegart)
    10 Eier
    5 g Eierschale pro kg Fleisch
    einen TL Bierhefe
    Statt Salz zum Kochen gebe ich Instant-Rindsboullion bei - auch als Geschmacksverstärker.


    Von dieser Mischung bekommt er täglich etwa 1,6 Liter. Obendrauf gibt es zum Frühstück einen Becher Joghurt 3,5 % oder Quark 40 %, am Abend obendrauf eine Dose Lux (Katzenfutter, kein Getreide, kein Zucker, 9 % Protein).


    Ergänzen tun wir das ganze außerdem mit je 1 Kapsel Lachsöl und Vit E, ab und zu eine Vitamintablette A-Z und Enzymen (Kreon). An die richtige Dosierung müssen wir uns noch herantasten, da ist unser TA auch etwas hilflos.


    Hiermit haben wir ihn gut stabil. Er nimmt nicht weiter ab (wo auch?), ist munter, tobt und rennt herum, das Fell ist glänzig, und der Output ist nun endlich gut geformt, rutscht gut heraus (was wichtig ist wegen der Hernie und damit es nicht am Tumor kleben bleibt)
    Das Output hat sich von ungeformt ockergelb zunächst in geformt karottenorange (etwas dunkler als Futterfarbe) gewandelt und nun, nach Einsatz des Kreons wird die Farbe zunehmend dunkler, geht also ins braun. Ab und an kommt am Ende noch mal etwas weiches, ockerfarbenes. Wobei ich das nicht überbewerten will, Carlos bekommt auch DF nach Baden im See, Pfützenwasser trinken und manchmal reicht es auch schon, wenn er nass ist vom Toben durch das noch taunasse Getreide.
    Mit den Enzymen "spielen" wir jetzt erst seit etwa einer Woche.


    Bauchweh, Übelkeit und Erbrechen - haben wir nicht.
    In den letzten 11 Jahren, also ehe er zu uns kam, wurde er "mischgefüttert": Fleisch, Dose, Trofu. Bei Rohfleisch wird er sehr schnell mäkelig. Unpürriertes Gemüse oder gar Obst geht gar nicht (manchmal koche ich nun einen Apfel mit).


    Meine Frage an Euch - ist das zu wenig Futter? Habt ihr sonst noch Ideen zur Verbesserung der Mischung? Knochen soll nicht, wegen der Hernie.

    Liebe Grüße Andrea mit 42 Pfoten und diversen Flossen :kaf:


    Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
    Rainer Maria Rilke

    Einmal editiert, zuletzt von Shevas ()

  • Bei Pankreasproblemen brauchen Hunde oftmals deutlich mehr Futter, als bei normaler Ernährung, einfach weil die Energie aus dem Fett fehlt.


    Ich würde die Herzen wegen dem Fettkranz weglassen und die Hühnerbeine nur ohne Haut und Unterhautfett geben.
    Kartoffeln sind vom Energiegehalt jetzt nicht so die große Stütze. Wisst ihr wie er auf glutenfreies Getreide und Pseudogetreide reagiert? Hirse und Amaranth wären eine mögliche Alternative.


    Auch kann man versuchen etwas Rohrzucker unters Futter zu rühren. Nicht so gut für die Zähne auf Dauer (wobei dass mit 13 Jahren das geringere Problem sein dürfte) aber hat sich in Versuchen als guter und verträglicher Energielieferant gezeigt.

    Liebe Grüße Raphaela - 2. offizielles Mitglied der BARF-Sekte
    Envy the Country that has Heroes? I say, pity the Country that needs them..”
    Denton Van Zan

    :boehsemodz:

  • Dankeschön für Deine Antwort.
    Bislang hatte er von jedem Trofu Blähungen bekommen, von manchen mehr von anderen weniger. Ein getreidefreies Trofu hatte ich auch mal, hat er nicht vertragen, weiß aber nicht mehr, was da als Ersatz drin war. Dofu mit Pansen (Rinti) macht auch Blähungen - und was für welche :wacko:


    Rohrzucker hab ich da. Zähne sind nicht das Problem, sind auch kaum noch vorhanden, also abgenutzt durch viele Jahre Suppenfleisch


    Das bisschen Fett am Hühnerherz werde ich ganz sicher nicht abschneiden. Rinder- und Schweineherz bekomme ich hier fast ausschließlich ohne Fettkranz (was ich wegen der Katzen oft bedaure). Das bisschen Fett von der Hühnerbeinhaut scheint auch nicht das Problem zu sein. Da bleibt der Kot ja gut geformt. Einmal jedoch als das Katzenbarf gediebt hat - welches ja deutlich fetter ist, gab es Kuhfladen.


    Ach so, wollte ich noch sagen zur Menge: Hatte ihm letztens mal eine Extraportion gegeben, also eine zusätzliche Mahlzeit. An dem Tag gab es "unser Grundrezept" morgens mit Joghurt, am späten Nachmittag mit 400 g Katzenfutter und am späten Abend mit 40%igem Quark. Was soll ich sagen? Obwohl er seinen Napf neuerdings fast immer komplett leert und ich bange habe, er hätte noch Hunger - von der letzten Mahlzeit hat er mal kurz geschlabbert, aber eigentlich stand sie zum Frühstück noch da.


    Output ist bei 2 x täglicher Fütterung mit jeweils 1 Kapsel Kreon 25.000 gut geformt, tendenziell wird der Stuhl etwas fester und farblich geht es mehr und mehr vom ursprünglich karottenorange ins braune. Es tut sich also etwas. Ich hoffe ja, dass die Farbveränderung auch gleichzeitig als bessere Nährstoffverwertung zu werten ist. Ich schau erst mal noch etwas mit der Dosierung, eventuell braucht er ja noch etwas mehr.


    Kartoffeln sind keine guten Energielieferanten? Ich hatte die als "Mastfutter" und "leicht verdaulich" im Kopf???


    Hirse und Amaranth werde ich mal versuchen. Aber zunächst einmal Rohrzucker. Was denkst Du? Einen Esslöffel pro Mahlzeit?


    Wenn das Kreon anfängt zu wirken, wie lange mag es dann dauern, bis Carlos wieder etwas zunimmt? Hat da jemand schon Erfahrungen?
    Sonst erst mal nix zu kritteln an unserem "Grundrezept"?
    Eine Frage noch: Carlos liebt Trockenfisch (hatte ich eigentlich mal für die Miezen gekauft, die mögen das aber nicht) - kann man den zwischendurch als Leckerli bzw. Belohnung geben? Oder sollte man auf Leckerlis ohne Enzyme generell verzichten?

    Liebe Grüße Andrea mit 42 Pfoten und diversen Flossen :kaf:


    Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
    Rainer Maria Rilke

  • Hirse besorgt. Versuch mal ein Rezept mit Hirse und Fisch. Auf Fisch steht er, dann ist die Akzeptanz für die Hirse sicher besser ;) Der ist zwar dürr, aber trotzdem noch mäkelig


    Edit:
    Was soll ich sagen? Eingeatmet! Nun müssen wir beobachten, ob er es auch verträgt. :D

    Liebe Grüße Andrea mit 42 Pfoten und diversen Flossen :kaf:


    Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
    Rainer Maria Rilke

    Einmal editiert, zuletzt von Shevas ()

  • Wir haben braunen Output :kon: Allerdings sind wir jetzt bei 60.000 Einheiten Kreon. Lt. Doc geht da noch was. Ich soll mich also weiter rantasten, wie bisher. Allgemein gefiel Carlos dem Doc gut, abgesehen eben vom Gewicht. Carlos ist jetzt unter 37 kg.


    Ich hoffe, das gibt sich nun wieder. Denn dummerweise - seit wir scheinbar die richtige Dosis Kreon gefunden haben und die Verdauung optimiert ist - seither überlegt sich dieser Hund wieder ob er überhaupt Hunger hat.


    Hirse klappt übrigens wirklich gut.

    Liebe Grüße Andrea mit 42 Pfoten und diversen Flossen :kaf:


    Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
    Rainer Maria Rilke