Rescue Tropfen, Relaxan, Vetranquil

  • Hey Leute,


    habe da ein blödes Problem. Habe über Weihnachten die Katzen in Kiel gelassen um ihnen etwas "gutes" zu tun. Leider fanden sie das alles andere als gut und haben aufgehört zu fressen und nichts mehr getrunken, weshalb ich frühzeitig zurückkommen musste. Nun nehme ich sie also wieder mit nach Berlin und das umfasst ca. 4 Stunden Fahrt.


    Die Katze ist nicht ängstlich und liegt eigentlich die ganze Zeit ruhig in der Box und schläft oder meckert etwas, wenn ihr langweilig wird.
    Der Kater hingegen bekommt richtig die Kriese. Er Schreit, hechelt und bekommt richtige Schwitzfüße. Bisher musste ich ihm aus diesem Grund immer Vetranquil geben, was wie ich finde, aber auch keine wirkliche Lösung ist. Mit einer Art "Therapie" habe ich es schon versucht aber auch da regt er sich fürchterlich auf. Leider habe ich kein eigenes Auto und kann es erst im Sommer neu anfangen, wenn ich in Berlin bin.


    Jetzt ist die Frage ob ich es mit Relaxan, Rescue Tropfen etc. versuchen sollte. Feliway bringt bei ihm leider gar nichts, da er wirklich "Todesängste" hat und kollabiert, wenn ich ihm nichts gebe.



    Kann mir da wer weiter helfen? Ich bin wirklich etwas verzweifelt.

    Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal!

  • Hallo Neo,


    mit welchem Fahrzeug fahrt ihr von Kiel nach Berlin? Auto oder Bahn? Das kann ich aus deinem Beitrag nicht rauslesen.


    Ich hatte vor Weihnachten auch das Thema und bin beim ersten Versuch wieder umgedreht. Ich habe mich dann mit meinen TA besprochen - Ergebnis: keine Ruhigstellung, sondern üben, üben, üben. Die Beruhigungsmittel beruhigen eher die Menschen. Die Katzen werden ja nur äußerlich ruhig.
    TA meinte auch, dass eine gesunde Katz nicht so schnell kollabier und man das Katzentheater aushalten muss. Irgendwann beruhigt sich das Ganze dann.


    Ich habe also über eine Woche lang jeden Tag eins bis zwei Mal Katz ins Auto verfrachtet und bin rumgefahren. Genützt hat es nicht so viel, weil meine Katz eher das schnellere Fahren nicht mag. Also habe ich meine drei dann doch ins Auto verfrachtet und bin mit durchschnittlich 100 h/km nach Würzburg gefahren mit einer Katze, die ständig vor sich hingewimmert und miaut hat. Als ich dann endlich nach ca. 4 Stunden (inkl. Pausen) ankam, war ich mit den Nerven runter und meine Wimmerkatze ist frohgelaunt aus dem Transportkorb gestiegen und hat sich sofort neugierig umgeschaut.


    Die homöopathischen Mittel wie Feliway, Rescue Tropfen etc. muss jeder selber ausprobieren, ob sie helfen. Oft denke ich mir, dass das eher die Nerven der Besitzer beruhigt und sich das dann auf die Katzen überträgt.


    Im Endeffekt kann ich dir nur raten: Bleib ruhig, behalte die Nerven, singe deinen Katzen was vor, aber reagiere nicht auf Katzentheater und sprich nicht mit ihnen, um sie zu beruhigen.


    Wenn du mit dem Auto fährst, kannst du die Katzen vor der Fahrt auch im Auto aus dem Transportkorb lassen, damit sie sich alles ansehen und beschnüffeln können. Dann aber ohne Hektik und solange, bis sie alles gesehen haben und sich irgendwo hinlegen.


    :auto1: Gute Fahrt für euch und starke Nerven :yes:

    Herzliche Grüße von Chrissy :computer3: Finni + Musta + Leah

    Einmal editiert, zuletzt von Chrissy ()


  • TA meinte auch, dass eine gesunde Katz nicht so schnell kollabier und man das Katzentheater aushalten muss. Irgendwann beruhigt sich das Ganze dann.


    Dem muss ich leider wiedersprechen. Auf der ersten Fahrt nach Kiel hat er nichts bekommen und da waren wir ca. 3,5 Stunden unterwegs und er ist fast kollabiert. Er hat 3 Stunden am Stück geschrieen und konnte irgendwann nicht mehr und lag stark hechelnd auf der Seite. Er beruhigt sich nicht... nie und genau das ist ja das Problem


    Trainieren kann ich wie gesagt nicht, da ich kein eigenes Auto habe. Fahre mit einer Mitfahrgelegenheit von Kiel nach Berlin.

    Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal!

  • Er sitzt zusammen mit seiner Kumpeline in einer Kiste. Die ist recht groß und enger Kontakt soll auch beruhigend wirken.
    Na ja es ist nicht mein Auto und ich kenne auch den Fahrer nicht. Da kann man die Katzen nicht einfach rauslassen. Na ja Neo ist ja inzwischen schon 4 und ich bekomme ihn einfach nicht an die Fahrt gewöhnt. Versuche jetzt schon mal diese Rescue Tropfem aus, habe aber nicht das Gefühl, dass die etwas bewirken. Wie viel Tropfen sollte man den Katzen denn geben?


    Kennt jemand von euch dieses Thundershirt für Tiere? Bringt das was? Sind ja schon wahnsinnig teuer...

    Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal!

  • Ne... das mit der Kiste kann ich auschließen. Das hatte ich glaube ich schon mal in einem anderen Thema erklärt.
    Er liebt seine Kiste und es liegt definitiv am Auto. Auch nur wenn es fährt und nicht wenn es steht.

    Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal!

  • ok, dann hat sich mein Tipp wohl erledigt. :rolleyes:
    Wäre auch zu einfach gewesen.
    Ich würde es dann vielleicht mal mit Bachblüten oder den Rescue Tropfen für Tiere versuchen.
    Nur blöd das du es selbst nicht probieren kannst, da du ja kein Auto hast.

  • ob man sie kombinieren kann weiß ich leider nicht, ich bin da leider kein Experte.
    Aber ich würde sie vielleicht so eine Woche vorher schon geben, das müsste doch aber dann auch in der Packungsbeilage geschrieben stehen.
    Ich würde da in der Apotheke mal nachfragen.

  • Die Kuhkatze : schreibt gern mal, dass Mensch auch was nehmen soll, weil ein ruhiger Mensch auch beruhigend auf Katz wirkt (berichtige mich bitte, wenn ich Blödsinn schrieb).


    Kathi


    Nööö, das ist sicher oft richtig.
    Je ruhiger der Mensch, desto ruhiger auch das Tier.
    Unsere Haustiere merken doch auch, wenn wir angespannt sind.
    Transport zum TA, Silvester, neue Futtermischung.


    Katzen und Hunde können unsere Körpersprache besser lesen als unsere Mitmenschen. :cool:

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Fahrt ist okay verlaufen aber leider musste der Kater wieder eine Vetranquil bekommen.


    Kennt jemand von euch dieses Thundershirt für Tiere? Hat da vielleicht sogar jemand mit Erfahrung gemacht?

    Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal!

  • Hab schom beides versucht und ich glaube wenn er rausgucken kann ist es besser aber meistens legt er sich nach kurzer Zeit wieder hin.

    Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal!

  • Habe ich über Weihnachten versucht. War 2 Wochen weg und der Kater hat komplett das Fressen und Trinken eingestellt. Der sah fürchterlich aus als ich wieder nach Hause kam. Sein Fell war völlig stumpf, struppig und er sah generell nicht gut aus.
    Dazu muss man sagen das der Kater, setdem ich ihn habe, völlig fixiert auf mich ist. Er ist wie ein Hund...
    Wenn es eine Möglichkeit gäbe ihn nicht mitzunehmen, würde ich das machen aber wenn ich wegfahre bin ichimmer gleich mehrere Wochen oder sogar Monate weg (Semesterferien).

    Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal!