Fragen und Diskussion zur Knochenfütterung

  • Bezieht sich hierauf:
    Möglichkeiten der Knochenfütterung u. -verarbeitung


    @Nero+C o: danke Lisa, ich hab noch nicht alles gelesen, aber gleich mal angepinnt und geschlossen.


    Fragen zum Thema deshalb bitte hier.
    Wenn nötig, können wir so das Thema von Lisa mal ergänzen und ändern ohne dass die Änderungen untergehen. :cool:

    Lydia mit Janek (geb. 2004?), SDÜ, rechtes Auge fehlt und Bella (geb. 2009?)
    und Felix im Herzen (April 1995 - 22. März 2015), hatte CNI


    Kinder lehren uns Geduld, Katzen testen sie.


    Offizielles Mitglied der Barf-Sekte


    Es heißt EHK (Europäische Hauskatze) nicht EKH (Europäisch Kurzhaar)

  • Hi, ja hab ich schon gesehen - wow ich hab ´nen Pinn :D


    Ist doch recht lang geworden, aber ich hab von den verschiedenen Themen in den letzten Wochen zusammengefasst... und halt ein bisschen schöneres Deutsch als es sonst manchmal ist ^^


    Schön, dass wir jetzt Fragen direkt hierher leiten können - ich denke das vereinfacht das ganze doch ein wenig. Sowohl für den Fragensteller, als auch für den, der antwortet :)

    Teilzeit-Katzenmutti Lisa
    mit den Teilzeit-Streunen-Schmusern Borg(ie) und Tilly
    Und allen Vermissten & Sternchen!


    meine Website

    Einmal editiert, zuletzt von Nero+C o ()

  • Supi :thumbsup: und da hab ich direkt auch eine Frage ;)


    Mein Kater mag keine rohen Knochen, weder Flügel noch Hälse. Aber er mag getrocknete, die von Lilly's Bar! Er ist zwar nur Gelegenheitsbarfer, und ich gebe ihm ein Stück getrockneten Hühnerhals 1x pro Woche eher wegen Zahnreinigung. Aber theoretisch könnte ich die doch auch barf-mäßig nehmen, oder?

    Ingrid mit Tarzan


    * * * * * * * * * * * * * * * *
    Für immer im Herzen, in unendlicher Liebe und großer Dankbarkeit:
    Bobbi (1991 - 2005), Cleopatra (1991 - 1996), Kasimir (1991 - 2006), Filou (bei uns 1996 - 2007), Shakira (2007 - 2009), Minerva (? - 2012), Shania (? - 2017)
    und Mogli, wo er auch sein mag

  • Hi ^^


    Zitat

    Mein Kater mag keine rohen Knochen, weder Flügel noch Hälse.

    Naja, es gibt ja noch eine ganze Menge anderer Knochen :peinlich: ...gewolft nimmt er auch nicht?


    Zitat

    Aber er mag getrocknete, die von Lilly's Bar! Er ist zwar nur
    Gelegenheitsbarfer, und ich gebe ihm ein Stück getrockneten Hühnerhals
    1x pro Woche eher wegen Zahnreinigung. Aber theoretisch könnte ich die
    doch auch barf-mäßig nehmen, oder?

    Wie viel Barf bekommt er denn?



    Heißt, du möchtest die Trocken-Knochen mit ins Rezept rechnen, oder wie soll ich das verstehen? Kannst du theoretisch machen - du müsstest dann aber bedenken, dass da 60-65% weniger Wasser enthalten ist, als in frischen Knochen.
    Wir könnten jetzt ganz kompliziert alle Inhaltstoffe auf Trockenmasse runterrechnen und dann wieder auf 5-10% Feuchtigkeit wieder hochrechnen. Aber ich finde das lassen wir :D


    Ich würde sagen, wenn du das mitrechnen willst, dass so wie beim 3ten Beispiel. Alles an Suppis nur ins Fleisch und Knochen extra (machst du ja eh schon so). Wenn du dann nach Grundrezept rechnest kannst du aber nicht 166g Knochen und 833g Fleisch nehmen. Den Hälsen fehlt Wasser - also ist 100g frischer Hühnerhals nur noch etwa 35g Trockenhälse (1/3). Du nimmst also etwa 55g Knochen und 833g Fleisch und die Suppis nach Grundrezept alle ans Fleisch und die Knochen zwischendurch extra. Und dann tun wir so, als wenn du wieder mehr Wasser ran machst. Ob du jetzt wirklich 110ml Wasser extra ans Suppi-Fleisch machst, musst du wissen.


    Wie viel wiegt denn so ein Trockenhals? Nur mal so zur Interesse?

    Teilzeit-Katzenmutti Lisa
    mit den Teilzeit-Streunen-Schmusern Borg(ie) und Tilly
    Und allen Vermissten & Sternchen!


    meine Website

  • Vielen Dank für die ausführliche Antwort! :)


    Hi ^^

    Naja, es gibt ja noch eine ganze Menge anderer Knochen :peinlich: ...gewolft nimmt er auch nicht?


    Das habe ich noch nicht probiert, da ich das Fleisch immer im Supermarkt bzw. beim Schlachter kaufe und einen Fleischwolf besitze ich (noch) nicht.


    Zitat

    Wie viel Barf bekommt er denn?


    Pi mal Daumen vielleicht 20%, mehr schaffen wir leider immer noch nicht. Nämlich immer nur dann wenn ER will X(


    Zitat

    Heißt, du möchtest die Trocken-Knochen mit ins Rezept rechnen, oder wie soll ich das verstehen?


    Ja, genau - FALLS ich es schaffe, den Barf-Anteil irgendwann doch mal signifikant zu erhöhen :ungeduld:


    Zitat

    Kannst du theoretisch machen - du müsstest dann aber bedenken, dass da 60-65% weniger Wasser enthalten ist, als in frischen Knochen.


    Genau das war mir nicht ganz klar, ob das bei Knochen auch eine Rolle spielt.


    Zitat

    Wir könnten jetzt ganz kompliziert alle Inhaltstoffe auf Trockenmasse runterrechnen und dann wieder auf 5-10% Feuchtigkeit wieder hochrechnen. Aber ich finde das lassen wir :D


    ^^:thumbsup:


    Zitat

    Wie viel wiegt denn so ein Trockenhals? Nur mal so zur Interesse?


    Keine Ahnung, muss ich mal zu Hause wiegen.

    Ingrid mit Tarzan


    * * * * * * * * * * * * * * * *
    Für immer im Herzen, in unendlicher Liebe und großer Dankbarkeit:
    Bobbi (1991 - 2005), Cleopatra (1991 - 1996), Kasimir (1991 - 2006), Filou (bei uns 1996 - 2007), Shakira (2007 - 2009), Minerva (? - 2012), Shania (? - 2017)
    und Mogli, wo er auch sein mag

  • Hi...


    Wenn man wüsste wie viel die im Schnitt wiegen, dann könnte man sagen, wie viele die Woche er ca. haben darf.


    Solange er nur 20% bekommt kann er wohl weiter einen in der Woche bekommen (wenn er bis jetzt keine Probleme mit dem Koabsatz hatte).

    Teilzeit-Katzenmutti Lisa
    mit den Teilzeit-Streunen-Schmusern Borg(ie) und Tilly
    Und allen Vermissten & Sternchen!


    meine Website

  • Hallo zusammen


    Die letzten knapp 5 Jahre habe ich Nierenbarf machen müssen. Jetzt wo Emma und Harry Tod sind und die beiden Nachfolger keinen Nierenschaden haben befasse ich mich nun gerade wieder mit dem Thema Knochenfütterung.
    Bisher habe ich BARF wie folgt gemacht 2 x 4kg Fleisch 2x 1kg Magen 2x 1kg Herz + Easybarf et.c etc. Macht in etwa 2 Sorten Barf ca. 15 Dosen a 500g Fleisch.
    Würde es ausreichen wenn ich nach diesem Prinzip eine Sorte mit Knochen und die andere ohne mache? Und wenn das so geht wie suplementiere ich die Sorte ohne Knochen?
    Die beiden bekommen dann noch 1 oder 2 x die Wochen ein Eintagsküken.


    Vielen dank schon mal vorab für die Hilfe.

  • Entweder brauchst Du in allen Rezepten einen Knochen-/Knorpelanteil, oder eben in jedem zweitem oder dritten. und in den/dem anderen dann halt eine Ca/P-Supplementierung mit den üblichen Pulvern.
    Im Prinzip halt wie Du's vom Nierenbarf her kennst, nur mit 'nem angestrebten Ca/P-Verhältnis von 1,15.


    Ich würde nur 1 Rezept von 4 mit richtig Knochen machen, 1 weiteres mit Knochenmehl und die restlichen 2 abwechselnd mit Ca-Carbonat/Eierschale und Ca-Citrat.
    Für die Varianten Knochenmehl, Ca-Carbonat oder Eierschale sowie Ca-Citrat bräuchtest Du dann zum P-Ausgleich noch Dicalciumphosphat.
    Berechnen kannst mit unserem Kalki eh nur die Pulver - wenn Du Knochen füttern willst, bleibt Dir eigentlich nur unser Grundrezept . Oder das Rezept für EasyBarf mit Knochen von Lilly's Bar.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Hi

    Ich würde nur 1 Rezept von 4 mit richtig Knochen machen, 1 weiteres mit Knochenmehl und die restlichen 2 abwechselnd mit Ca-Carbonat/Eierschale und Ca-Citrat.
    Für die Varianten Knochenmehl, Ca-Carbonat oder Eierschale sowie Ca-Citrat bräuchtest Du dann zum P-Ausgleich noch Dicalciumphosphat.
    Berechnen kannst mit unserem Kalki eh nur die Pulver - wenn Du Knochen füttern willst, bleibt Dir eigentlich nur unser Grundrezept . Oder das Rezept für EasyBarf mit Knochen von Lilly's Bar.

    So würde ich es auch machen.
    Erstmal würde ich immer gucken, dass die Katzen schon 4 verschiedene Fleischsorten bekommen und nicht nur 2.
    jedes 4-5. Rezept mach ich mit Knochen. Jedes 3.-4. ohne Knochen mach ich mit Knochenmehl. Den Rest mit DiCaPhos. Eierschale und CaCitrat abwechselnd (CaCarbonat kaufe ich nicht, sammel nur Eierschalen).


    Die Rezepte ohne Knochen machst du ganz normal. FC nach Beipackzettel, easyBarf nach Grundrezept, natürlich nach Grundrezept oder Kalki.
    Rezepte mit Knochen kannst du nur die Hühnerrezepte mit Kalki machen. Ich wiederhole mich jetzt mal nicht sonder verweise auf den Ursprünglichen Tread


    Möglichkeiten der Knochenfütterung u. -verarbeitung


    Eintagsküken sind voll gesuppt. Da musst du nix zu geben und 1-2 Küken die Woche sind total ok. Da brauchst du eigentlich nix beachten. Die Knochen sind ja noch aus Gummi, da es ja Babyknochen sind.


    Liebe Grüße :)

    Teilzeit-Katzenmutti Lisa
    mit den Teilzeit-Streunen-Schmusern Borg(ie) und Tilly
    Und allen Vermissten & Sternchen!


    meine Website

  • Hallo zusammen!
    Ich lese hier fleissig und versuche zu lernen...meine drei bekommen "immer mal" Rohfleisch, derzeit teilweise mit Felini complete, aber es soll so langsam "richtig" gebarft werden... jetzt hatte ich zum testen Lammfleisch gegeben, welches sehr gut ankam; allerdings gab es da eben diesen riiiiesen knochen. Ich habe ihn zum abknabbern hingelegt, was auch ganz okay war- nur kam mir die Frage, wenn man Markknochen hat (oder sonstige, die Katz definitiv nicht klein bekommt, es sei denn, man hält einen Löwen)... kann man die als "Suppisuppenbasis" auskochen oder so? Wird es, wenn man es lang genug auskocht, ggf.zu einer Art Gelee?
    Bin mir auch nicht sicher, ob ich mit meiner Frage hier hin passe, wenn nicht, bitte verschiebt mich :-)
    Einen schönen Sonntag wünsch ich allen!

  • Wir kochen Knochen, z.B. von Beinscheiben, aber auch die Knochen von entbeinten Hühnerschenkel, aus und verwenden die (ungesalzene!) Hühner- bzw. Rindersuppe statt Wasser für die Suppisauce.
    Dadurch die Suppisauce hier zu etwas ganz Feinem geworden. :sp: Beim letzten Rezept habe ich wohl zu wenig Brühe rein gemacht. Und schon bleibt immer etwas Suppisauce im Napf... :ftft:


    Das mit dem Gele habe ich auch schon von Usern gelesen. Vielleicht kann sich dazu noch jemand äußern.

    Aileen und Clara

    mit

    Nikolaus und Mia :spkatze:

  • Jupp, wenn man Knochen lange genug - mindestens 1 Stunde bei Geflügel wie Huhn, 1,5 -2 Stunden bei dicken Knochen, wie vom Rind,z.B. - auskocht (für den Effekt reicht leises simmern, das muß nicht sprudelnd kochen!), löst sich die Gelatine und man kriegt später Gelee statt Suppe.
    Wenn man Knorpel/Gelenke dabei hat, geliert's später noch besser. (Knorpel/Gelenke enthalten mehr dieser gelierfähigen Eiweiße, als Knochen selbst.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Super! :-)
    Und inhaltlich ist das ganze dann, trotz der Kocherei, noch "wertvoll"? Oder eigentlich nur noch geschmacksverstärkend bzw. "füllend"? boah...ich hab echt noch so gar keine Ahnung... da bekommt man gute Antworten auf spontane Fragen- und schwupps...hat man noch ne Frage...

  • Also klar, einige Nährstoffe werden durch das lange Kochen natürlich zerstört. Deshalb rechne ich es auch nicht als Suppi, sprich ich nehme von den anderen Suppis die gleiche Menge als wäre es Wasser.
    Bei uns zumindest ist die Suppe auch schön fett. So bekommst du also auf gutem Wege Fett in die Katze. (manche Katzen sind da ja sehr mäkelig)


    Ich freue mich über ein paar Extranährstoffe, die unsere Beiden super gerne wegschlecken und darüber, dass die beiden somit auch alle anderen Suppis liebend gern fressen.

    Aileen und Clara

    mit

    Nikolaus und Mia :spkatze:

  • Wenn du mal sehr mageres Fleisch hast, z.B. Putenbrust, kannst du auch das Schmalz, was du noch zugeben musst, in der lauwarmen Brühe langsam schmelzen lassen. So kann man auch Fett in größeren Menge etwas verstecken.


    Dann mal viel Spaß beim Köcheln!
    ^^

    Aileen und Clara

    mit

    Nikolaus und Mia :spkatze:



  • Ich würde nur 1 Rezept von 4 mit richtig Knochen machen, 1 weiteres mit Knochenmehl und die restlichen 2 abwechselnd mit Ca-Carbonat/Eierschale und Ca-Citrat.
    Für die Varianten Knochenmehl, Ca-Carbonat oder Eierschale sowie Ca-Citrat bräuchtest Du dann zum P-Ausgleich noch Dicalciumphosphat.

    Jetzt muss ich mal ganz doof fragen: Wieso würdest du nicht zu jeder Mahlzeit Knochen dazu geben? Auch in dem eigentlichen Info-Thread wird nur eine teilweise Knochenfütterung empfohlen.

    Aber bei Frankenprey + / Beutetierprinzip (wobei ich mich selbst erst einlese) und da gehören RFK ja immer dazu. Und Knochenkot ist ja nur ein Problem, wenn zuviel Knochen im Rezept verarbeitet werden, oder? Falls das wichtig ist: Ich benutze gewolfte RFK.

  • Weil wir Suppiebarfer;) da etwas anders herangehen - wir "Rechenfreaks" nutzen als Knochenersatz ja u.a. Knochenmehl, Dicalciumphosphat, Ca-Carbonat/Eierschale und Ca-Citrat.

    Heißt, wir haben auch in jedem Rezept "Knochen". Nur nicht als Knochen.

    Und wir Rechenfreaks;) wollen es halt zumindest theoretisch perfekt. Nicht nur einigermaßen Maus ähnlich... theoretisch perfekt ausbalanciertes Futter und Knochenfütterung schließen sich aber praktisch aus.


    Knochenkot kann auch an ungeübter Verdauung liegen - das ist dann ein Umstellungsproblem.

    Bloß als Neuling im barfen... ist der Unterschied zwischen noch normaler Kotabsatz, aber fütterungsbedingt halt fester und seltener und einsetzender Verstopfung nicht so ohne weiteres zu erkennen.

    (Und ich möchte nicht an 'nem Katz mitschuldig sein, das dann beim TA leergeräumt werden muss....)

    Dazu kommt auch, das Knochen bei den heutigen Schnellaufzuchtvarianten erschreckend wenig Ca enthalten können. Grad bei Hühnern darf man getrost davon ausgehen, das die Tiere einfach nicht lange genug gelebt haben, um auskalzifizierte Knochen zu haben. Das hat dann zur Folge, das Du mit dem Knochenanteil im Rezept prozentual für die Ca-Deckung höher gehen musst - dummerweise liefert Knochen nu nicht nur Ca. Es bringt Dir an anderer Stelle dann Ungleichgewichte, oft an Ecken, wo keiner dran denkt. (Man kann z.B. bei den Spurenelementen durchaus mit zuviel Probleme anfüttern. Und dann such mal den Schuldigen...)


    Inzwischen (der Thread hier ist inzwischen 4 Jahre alt) gibt es auch mehr Information bzgl zumindest der Ca- und P-Gehalte in verschiedenen Knochen, aber so ganz einfach sind die immer noch nicht zu finden. (Nährstoffanalysen kosten richtig Geld. Investiert keiner in Schlachtabfälle... und das die Futtermittelproduzenten sowas, wenn sie es denn haben, veröffentlichen... dürfte unter "träumen darf man ja" fallen.)


    Außerdem lässt sich ohne Knochen als Knochen exakter auf Krankheiten (in erster Linie chronische Niereninsuffizienz) bzw. Lebensumstände (Kitten, tragende/laktierende Kätzin, arthritischer Senior...) eingehen.

    (Nimm's nicht persönlich, aber chronische Krankheiten der Katze und Frankenprey, FP+, ... passt m.M.n. nicht wirklich zusammen. Das ist einfach nicht fein genug anpassbar.)


    Ganz praktisch sind die Knochenersatzprodukte auch einfacher zu bekommen und zu lagern...

    (Und man bekommt ja durchaus völlig Katzen-untaugliche Knochen zu kaufen. Manches ist auch für größere Hunde eher weniger was. Und so unbedarft wie oft an die Ersteinkäufe herangegangen wird...:whistling:)



    Und - ganz persönlich - sind meine Katzen bisher nie knochenfressbegeistert gewesen. Ich müsste Knochen schon als Brei servieren/untermischen, gewolft sind da noch aussortierbare Stückchen. Die auch je nach Katze mehr oder minder konsequent aussortiert werden. (Flocki frisst dann erst gar nicht.)


    Andererseits verzichte ich aber auch bei Senioren und nierenfreundlicher Fütterung nicht auf Knochenmehl. Eben wegen der Spurenelemente.

    (Und Taps, der einzige der gewolfte Knochen leidlich zuverlässig mitfrisst, kriegt seine gewolfte ganze Wildente und ab zu gewolfte ganze Taube ;))

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Der Calciumgehalt steht teilweise auf der Packung drauf, beispielsweise bei den Hühnerhälsen von Carnes Doggi. Ist vermutlich auch nur ein Mittelwert, aber auch beim Knochenmehl und bei Eierschalen wird es nur ein Mittelwert aus Stichproben sein.

    Und wenn die Spurenelemente im Knochen enthalten sind, sind die ja auch im Mäuseknochen enthalten. Und im Knochenmehl dann vermutlich auch noch :ka:

    Und ich behaupte immer noch, dass eine perfekt abgestimmte Mahlzeit nicht sein muss (und gar nicht möglich ist. Auch bei Supplementen werden nur Mittelwerte angegeben, Spurenelemente werden ignoriert. Auch in Eierschale ist nicht nur Calcium drin). Eine Maus enthält auch nicht immer soundsoviel mg Calcium im genau perfekten Verhältnis mit Phosphat etc.

    Also sollte es ja keine Rolle spielen, ob ich Knochen mit Eierschalen oder Knochenmehl, Calciumcarbonat etc. nehme?

  • Nö, unter der Sicht ist das wurscht.


    Es gibt zwischen völlig unausgewogen und so perfekt als menschenmöglich sehr viel Spielraum, in dem es Katze zum allerüberwiegendem Teil gut geht.


    Bei selbstgefangener Maus kann Katz z.B. Rückgrat, Schwanz und Pfoten liegenlassen, wenn sie die Knochen grad nicht will - oder umgekehrt auch mal nur die knochigen Teile fressen. (Und es gibt bestimmt mal Tage, wo es bei Insekten bleibt - über deren Ca/P-Verhältnis bzw. überhaupt an Nährstoffgehalten können wir bestenfalls wild spekulieren.)

    Mit unserem hausgemachtem Futter, um so mehr, um so homogener die Masse ist, kann sie solche Entscheidungen nicht treffen.:ka:


    (Ich bin mit kranken älteren Katzen zum barfen gekommen - der Ausflug über Prey Model bis Frankenprey war relativ kurz: Für meine Fellinger bot sich da damals keine wirklich praktikabel aussehende Lösung.

    Und auch heute mag ich das - zugegebenerweise scheinperfekte - berechnete Suppiebarf einfach lieber.

    Es gibt mir mehr das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2: