L-lysin als Suppi zum Futter?

  • Hallo,


    ich habe hier einen Röchelkater.
    Ich habe alles erdenkliche an Untersuchungen (2x Bronchoskopie/Endoskopie, MRT, Abstriche) machen lassen, aber es gibt keine gesicherte Diagnose.
    Eine TÄ behandelte auf Katzenschnupfen (er hat weder tränende Augen noch laufende Nase) mit Doxycyclin über 4 Wochen, was nicht half. Cortison hätte helfen müssen bei Asthma oder Allergie...hat es nicht. Es ist mal mehr, mal weniger, aber nie weg. Besser ist es wenn er den Hals streckt, inzwischen aber auch nicht immer. Es hört sich an als steckte entweder ein Fremdkörper im Hals/Rachen oder als sei anatomisch etwas nicht in Ordnung....da ist aber nichts. Laut TA hat er wunderbare Atemwege.


    Momentan nun ist es wieder ganz schlimm. Er schnarcht ganz laut, was mir vom Zuhören schon im Hals schmerzt.
    Nun dachte ich, wenn es nun doch Katzenschnupfen ist, könnte ja Llysin etwas helfen. Allerdings klappt das mit dem frisch ins Futter mischen bei meinem Mann nicht so toll. Deshalb habe ich überlegt es als zusätzliches Supplement mit ins Futter zu mischen. Dosierung 250mg auf 2 Portionen, so daß jeder meiner beiden 250mg am Tag bekäme.


    Wäre es 1. schädlich wenn es kein Katzenschnupfen ist und 2. wäre es vertretbar, daß Tante Käthe es mitfuttert?

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • 1. Nein. Das stärkt ein geschwächtes/angegriffenes immunsystem. Wenn das Immunsystem i.O. ist, tut sich nix weiter.
    2. Ja. (s.o.)

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Ich habe mir zwar gedacht, dass das so ist, aber vorsichtshalber nochmal nachgefragt.
    Danke für die Antwort. Dann mache ich das jetzt einfach mal so und hoffe, daß es sich etwas bessert.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass L-Lysin im Stoffwechsel ein Gegenspieler von Taurin ist, also die Taurinaufnahme hemmt - aber ich find natürlich jetzt meine Quelle nicht mehr *grmbl*
    Also falls jemand dazu was Näheres weiß ...


    Liebe Grüße, Nadine

  • Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass L-Lysin im Stoffwechsel ein Gegenspieler von Taurin ist, also die Taurinaufnahme hemmt - aber ich find natürlich jetzt meine Quelle nicht mehr *grmbl*
    Also falls jemand dazu was Näheres weiß ...


    Liebe Grüße, Nadine


    Und ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Lysin ein "Gegenspieler" von Arginin sein soll.
    Aber ebenfalls keine Quelle gespeichert. :huh:


    Logisch erscheint es mir auf jeden Fall, dass iene Dauergabe von Lysin das Verhältnis der Aminosäuren generell durcheinanderbringt.
    Aber von dem Gedanken ausgehend müsste man nach meinem logischen Verständnis auch wieder in Frage stellen ob die Annahme, dass man Taurin nicht überdosieren kann, so gelten darf.


    Ich will Lysin zumindest nicht dauerhaft eingeben (im Fleisch ist es ja auch), sodern als Kur anwenden zur Unterstützung gegen Calici.
    Taurin geb ich übrigens auch immer in der oberen Hälfte der vom Kalki vorgeschlagenen Menge!

    So so viele Fragen und Unklarheiten immer... und so viel das ich verstehen und wissen will...
    :ka:

    Stefanie mit 4 und ein bisschen Katzen

  • Zitat

    Lysin ist eine der 3 am häufigsten limitierenden essentiellen
    Aminosäuren im Futter (die anderen beiden sind Methionin und Tryptopan).

    Vgl. Case, Carey, Hidekawa* - Ernährung von Hund und Katze. Abschnitt 1, Seite 24...



    Essentiell heißt: Muß zwingend mit der Nahrung aufgenommen werden, da der Organismus diese Aminosäure nicht selbst herstellen kann.
    Limitierend heißt hier: Die am wenigsten vorhandene Aminosäure begrenzt die Nutzbarkeit aller anderen Aminosäuren...


    Zunächst fördert eine gezielt Lysin-Ergänzung also nur die Ausnutzbarkeit des Futters...
    Und um eine schädliche, also blockierende Wirkung auf die Verarbeitung andere Aminosäuren zu haben, muß schon deutlich mehr als 1 g Lysin je Tag und 5 kg-Katz zusätzlich gefüttert werden... sach ich mal so.


    * von negativen Auswirkungen einer Lysin-Ergänzung berichten die im ganzen Buch nicht... nur von Problemen, die durch fehlendes Lysin hervorgerufen werden.

    Liebe Grüße von SiRu und den Katzingern!


    Napoleon 17.06.1997 - 27.07.2012 &

    Tiger 17.06.1997 - 02.02.2016 (die Brüder sind 1 Tag nach Weihnachten 2006 hier eingezogen);

    Flocki  17.06.2007 , Einzug Mitte Oktober 2007

    Minka 01.01.1999 - 08.10.2015, eingezogen 25.07. 2012

    Tips 01.04.2002 - 02.07.2016 &

    Taps 01.04.2002 - 12.02.2020 eingezogen sind die Brüder im Juni 2012

    Leonie 01.06. 2009, eingezogen hier 12.03.2016


    :computer2: :mkatzen:


    bekennendes Mitglied der BARF-Sekte :boehsebarferz2:

  • Hallo Heike,
    ich kann nun zwar zur Lysin-Frage nichts beitragen, aber es klingt in Deinem Post, als würdest Du meinen Siam beschreiben. Mal wird geschnoddert, mal wird gehustet, dann tagelang nix, dann geht es wieder mal mehr oder weniger heftig los. Klare Augen, guter Appetit, gutes Allgemeinbefinden. Wir haben auch schon diverse Experimente durch. Synolux, Zithromax über mehrere Wochen, Cortison als Ausschluss oder Bestätigung einer möglichen Allergie - negativ. Blutbild ist gut.


    Hier futtern weit mehr als nur zwei oder drei, von daher kommt Lysin ins Futter nicht in Frage. Aber in Absprache mit meinem Doc - dessen Vermutung bei dem "Krankheitsbild" ist, dass sich Turny irgenwann in der Praxis oder Klinik fiese Bakterien eingefangen hat, die vermutlich multiresistent sind und die er nicht mehr los wird. Sonograpie hatten wir auch schon, das nur am Rande. Also jedenfalls behelfen wir uns an den schnupfigen Tagen mit Meersalznasenspray und an den hustigen Tagen mit Spitzwegerichsirup vom Discounter - vom letzteren etwa 1 ml das reicht meist als einmalige Tagesdosis.


    Einen Grashalm in der Nase sieht man mit dem blosen Auge nicht.
    Zähnchen sind ok? Zähne (Forl, Zahnfleischtaschen) können auch manchmal Ursache für solch ungeklärte "Erkältungssymptome" sein.

    Liebe Grüße Andrea mit 42 Pfoten und diversen Flossen :kaf:


    Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
    Rainer Maria Rilke

  • Richtige Erkältungsgeräusche sind es bei Herrn Lehmann nicht. Er schnupft nicht und hustet auch nicht. Es ist eher ein Schnorcheln, so als wäre das Gaumensegel ausgeleiert und ploppt nun bei jedem Atemzug. Auch schnarcht er furchtbar laut wenn er schläft und manchmal hat er dann Atemaussetzer. Auch hört es sich oft so an sls hätte er zuviel Spucke im Mäulchen bzw Schleim hinten im Rachen, den er nicht abgeschluckt bekommt.
    Er macht auch ganz oft sowas wie Gähnbewegungen mit dem Kiefer, so als sei ein Fremdkörper im Rachen und er versucht den Durchgang frei zu kriegen. Da kann aber nichts sein, denn ich habe seine Atemwege von zwei Kliniken (einmal als er 9 Monate alt war und vor 1 1/2 Jahren) per Sonde untersuchen lassen und da ist definitiv nichts. Es wird aber immer schlimmer und keiner kennt den Grund.


    Allerdings ist es weg wenn er den Hals streckt. Also bei Anspannung, wie auch wenn er ein unbekanntes Geräusch hört und angestrengt horcht, da atmet er völlig geräuschlos. Es hat dadurch auch noch kein TA gehört, denn dort ist er ja angespannt. Nun weden diese Untersuchungen ja bei gestrecktem Hals gemacht und wenn sich die evtl sonst störende "Hautfalte" oder was auch immer, dann stafft kann man das nicht sehen.
    Anders kann ich es mir nicht erklären.


    Ich werde demnächst mit ihm eh zum Zahnarzt müssen, denn seine Zähne haben ganz schön viel Zahnstein, der weg muß. Bei der Gelegenheit lasse ich dental röntgen, denn an einem Eckzahn könnte das Zahnfleisch etwas gerötet sein.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Das röcheln hast du ja schon ein paar mal beschrieben aber heute ist mir zum ersten Mal die Idee gekommen dass es ja auch etwas physiologisches sein könnte. Wie du schon schreibst kann es ja sein dass er zum Beispiel das Gaumensegel schlaff hat ist an der schlafenden Katze sicher nicht von einem normalen zu unterscheiden und Herrn Lehmann wach zu untersuchen dürfte für alle Parteien schmerzhaft werden. Es könnte auch sein dass der Kehldeckel was hängt oder die falten in Kehlkopf komisch fallen in Ruhe.
    Aber du sagst es wird schlimmer? Das würde ja mit etwas ausgeleihertem zusammen passen das wird in Alter bekanntermaßen ja meist nicht besser wenn wir mal kritisch in den Spiegel sehen ;)
    er wirkt aber unbeeindruckt? Im Schlaf schnorchelt er auch? Ich würde das Lysin zwar ausprobieren aber ich glaube nicht dass es hilft.

    :spkatze:

    Katzen wurden in die Welt gesetzt, um das Dogma zu widerlegen, alle Dinge seien geschaffen, um den Menschen zu dienen.

    Paul Gray

  • Seufz, nein, ich glaube eigentlich auch nicht, daß es hilft.


    Doch es stört ihn schon. Manchmal, wenn er sogar im Sitzen schlimm röchelt oder schlafen will und immer wieder hoch schreckt, klopft er mit dem Schwanz und man merkt, daß er genervt ist.
    Ich hoffe nicht, daß es noch schlimmer wird. Immerhin ist er ja erst 4 1/2 Jahre alt.....also eigentlich noch weit entfernt vom "Alter"....

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Polypen? Eventuell könnte man, wenn er wegen der Zähne in Narkose liegt mal eine Sono machen.


    Afi hatte tief am Rachen einen Schleimpfopf, zäh wie alter Kaugummi. Speiseröhre ansonsten unauffällig, Atemwege auch ohne Entzündungsmerkmale. Nur dieser Pfropf. Das blieb Geräuschlos, äußerte sich nur darin, dass sie keine Küken am Pfropf vorbei bekommen hat. Der hat sich aber nach 2 Wochen AB völlig aufgelöst

    Liebe Grüße Andrea mit 42 Pfoten und diversen Flossen :kaf:


    Das Leben und dazu eine Katze, das gibt eine unglaubliche Summe.
    Rainer Maria Rilke

  • Ich werde sein Problem auf alle Fälle beim Vorgespräch mit dem ZA ansprechen.
    Es würde mich aber wundern wenn es Polypen wären, denn die TÄ in der Klinik ist ja mit einer Sonde sämtliche Atemwege, incl Nase abgegangen und konnte nichts feststellen, das nicht dahin gehört.
    Für mich macht die gestreckte Hautfalte am ehesten Sinn.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • So, die dritte (und endgültig letzte) Untersuchung der Atemwege hat wieder kein eindeutiges Ergebnis geliefert.
    Festgestellt hat die TÄ ein leicht ausgeleiertes Gaumensegel, das wenn es nicht gestrafft ist wohl in Verbindung mit viel Schleim die Geräusche verursacht. Allerdings sieht sie keinen Handlungsbedarf, denn es ist nicht so, daß es die Luftzufuhr komplett verschließt, nur eben etwas vergrößert ist. Ich hatte also absolut Recht, was meinem Kater aber überhaupt nicht hilft.


    Ein Abstrich hat vermehrt Mykoplasmen gezeigt, die wohl verantwortlich für die vermehrte Schleimbildung sind. Auch mit der vermehrten Schleimbildung hatte ich mich nicht verhört. Einzige Möglichkeit diese zu behandeln ist, laut TÄ, die Gabe von Doxicyclin. Beim letzten Mal half das nicht, aber da damals ja kein Abstrich gemacht wurde, weiß keiner ob es auch da schon Mykoplasmen waren.
    Nun bin ich hin und hergerissen ob ich es nochmal versuchen soll mit dem AB. Allerdings werde ich, wenn ja, warten bis im neuen Jahr, denn da wir 1 Woche über Weihnachten weg sind will ich die Katzensitter damit nicht belasten.


    Inhalieren wurde mir noch vorgeschlagen, aber meinen kleinen Kampfkater, nach dem gerade erfolgten TA Drama, in seine Box zu bekommen, dürfte unmöglich sein. Da müßte ich mir etwas anderes einfallen lassen.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Hallo Heike,


    Zitat

    Einzige Möglichkeit diese zu behandeln ist, laut TÄ, die Gabe von Doxicyclin. Beim letzten Mal half das nicht, aber da damals ja kein Abstrich gemacht wurde, weiß keiner ob es auch da schon Mykoplasmen waren.


    Da würde ich ein Antibiogramm machen lassen, gerade auch vor dem Hintergrund, dass das Doxicyclin nichts gebracht hatte.

    Viele Grüsse,

    Sabine


    Schon die kleine Katze ist ein Meisterwerk!

  • Hallo Heike,



    Da würde ich ein Antibiogramm machen lassen, gerade auch vor dem Hintergrund, dass das Doxicyclin nichts gebracht hatte.


    Hmmm, stimmt schon, aber muss ich da wieder mit ihm zum Abstrich machen oder Blut abnehmen? Denn das ist momentan ein No-Go. Er (ein 6kg Kater) ist beim TA ein maximal Fußballgroßer Klumpen Angst, der unentwegt knurrt.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Ja, es müsste ein Abstrich gemacht werden.
    Ich weiss, wie so viele hier, aus Erfahrung, wie schwierig es oft ist, eine Katze, in deinem Fall ja ein Kater"chen", zum TA zu zerren, aber ich würde das Antibiogramm wirklich machen lassen, gerade weil das AB vom letzten Mal nicht geholfen hat. Evtl. kann der TA zu euch kommen oder du den Abstrich selbst machen? Wurde der vom Nasen- Rachenraum gemacht? Evtl. kannst du ja versuchen, wenn er gähnt, mal mit dem Stäbchen da rumzurühren sozusagen.
    Ob die M. damals schon vorhanden waren oder nicht, die sollten ja schon behandelt werden (weisst du ja) und damit man das richtige AB erwischt, würde ich dringend zu einem Antibiogramm raten.
    Bei meiner Artemis habe ich ein Antibiogramm machen lassen und es war schon erschreckend, gegen was der Keim resistent war.


    PS: Je nachdem wann der Abstrich gemacht wurde, haben die noch etwas im Labor? Bei Blut ist das ja der Fall, dass es einige Tage aufgehoben wird, ob das aber auch bei einem Abstrich gemacht wird, weiss ich nicht. Evtl. lohnt es sich da, nachzufragen.

    Viele Grüsse,

    Sabine


    Schon die kleine Katze ist ein Meisterwerk!

  • Habe ich gerade.
    Es wurde kein Antibiogramm gemacht, aber es gab eine deutliche Empfehlung des Labors zu Doxicyclin.
    Im Fall von Mykoplasmen gibt es nur sehr wenige ABs, die überhupt wirken können. Ich habe mir gerade eine Doktorarbeit dazu durchgelesen (und ca 50% verstanden).
    Es ist wohl so, daß eine "Heilung" von Mykoplasmen nicht möglich ist, aber eine Linderung der Symptome. Allerdings sind Mykoplasmen wohl eine sekundärinfektion, die nicht unbedingt für Atemprobleme verantwortlich sein muss. Laut der Doktorarbeit weiss man eigentlich nichts genaues. Es konnte nicht nachgewiesen werden, daß sie für Asthma oder chronische Bronchitis verantwortlich sind, nur dass sie immer nachweisbar sind. Allerdings sind sie das bei einem grossen Teil gesunder Katzen auch.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe

  • Zitat

    Es wurde kein Antibiogramm gemacht, aber es gab eine deutliche Empfehlung des Labors zu Doxicyclin.


    Bei Artemis wurden auch deutliche Empfehlungen ausgesprochen, die jedoch mit dem Ergebnis des Antibiogramms nichtig wurden.
    Darum würde ich da einfach sicher gehen, wäre es meine Katze. Aber eben... du musst auch wissen, was du deinem Kater zumuten kannst und was nicht.

    Viele Grüsse,

    Sabine


    Schon die kleine Katze ist ein Meisterwerk!

  • Ich ruf morgen einfach mal im Labor selbst an. Ich hatte ja nur mit der Klinik gesprochen und diese wollte erst im Labor anrufen, hat es dann ber nicht gemacht wegen der eindeutigen Empfehlung.
    Evtl ist ja noch nicht alles entsorgt, was ich zwar bezweifle, aber besser als gar nicht gefragt.


    Das Problem ist, daß bei Herrn Lehmann inzwischen so gut wie gar nichts mehr ohne Sedierung geht und das will ich ihm auch nicht schon wieder zumuten.

    Es heißt Supplemente!


    Gruß Heike, Herr Lehmann und Tante Käthe